sb-wettbewerb_kleinDieser Artikel ist Teil des ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2017. Informationen zum Ablauf gibt es hier. Leserinnen und Leser können die Artikel bewerten und bei der Abstimmung einen Preis gewinnen – Details dazu gibt es hier. Eine Übersicht über alle am Bewerb teilnehmenden Artikel gibt es hier. Informationen zu den Autoren der Wettbewerbsartikel finden sich in den jeweiligen Texten.
——————————————————————————————————————
Sperlings 8-Sekunden-Regel oder why you can’t have the cake and eat it, too

von Alderamin

Ich bin Amateurastronom seit dem 12. Lebensjahr, promovierter Informatiker und in diesem Blog seit 2011 als Kommentator und Erklärbär aktiv.

Im folgenden Artikel möchte ich über meine Reise zur großen amerikanischen Sonnenfinsternis am 21. August 2017 berichten. Ich erläutere, wie ich mich vorbereitet habe, was ich erlebt habe und wie die Bilder entstanden sind, die ich beigefügt habe.

Prolog

Eine totale Sonnenfinsternis ist wohl das beeindruckendste Himmelsschauspiel, das die Natur zu bieten hat. Als ich 1976 mit 12 Jahren das erste Mal darüber las, dass 1999 eine totale Sonnenfinsternis in Deutschland sichtbar sein würde, konnte ich es kaum erwarten, bis es soweit war. Als ich in den 90ern erfuhr, dass es Leute gibt, die den Finsternissen, welche im Schnitt alle 18 Monate irgendwo ihre Spur über die Erde ziehen, tatsächlich hinterher reisen, hielt ich das noch für verrückt, konnte mich aber mit der Zeit dann doch allmählich mit dem Gedanken anfreunden, dass man ein schönes Reiseziel durchaus mit einer Finsternis kombinieren könnte. Gleichzeitig wurden Weltreisen zunehmend Routine.

So war meine erste totale Sonnenfinsternis dann nicht etwa die in Deutschland, sondern 18 Monate vorher auf der Karibikinsel Curaçao, wo ich auch noch die wunderschöne Karnevalsparade mitnehmen konnte. Die Finsternis vom Strand aus gesehen bei traumhaftem Wetter war wirklich beeindruckend, ein Erlebnis, das man nicht mehr vergisst.

Aufgrund der in Deutschland erwartungsgemäß unsicheren Wetterverhältnisse reiste ich zur 1999er-Finsternis dann über 1000 km weit an den ungarischen Plattensee, wo das Wetter zwischen dem ersten Kontakt von Mond und Sonne (Beginn der partiellen Phase) bis zum Ende der Totalität perfekt war, während es an vielen Orten in Deutschland regnete.

Das Problem bei den Finsternissen war, dass ich sie stets auch gerne fotografieren wollte. So schleppte ich schon zur ersten ein 1000mm f/10 Spiegeltele (Spitzname “Russentonne“), ein Stativ und eine analoge Spiegelreflex mit, aber die Ergebnisse waren nicht überwältigend, die Sonne wanderte während der Totalität dank der Erddrehung halb aus dem Blickfeld hinaus weil ich vergaß, sie kurz vor der Totalität noch einmal zu zentrieren, und vor lauter Hantiererei mit der Optik hatte ich dann kaum Gelegenheit, die Finsternis mit eigenen Augen zu betrachten.

Und dann diese entsetzliche Kürze! Obwohl die Totalität über 4 Minuten lang war, schien sie schon vorbei zu sein, bevor sie richtig angefangen hatte. In den 1980ern verbreitete der Wissenschaftsautor Norman Sperling die Floskel, die später als Sperling’s Law populär wurde, dass jede totale Finsternis gefühlte 8 Sekunden dauere, und das gilt grundsätzlich bereits, wenn man sie nur anschaut, geschweige denn, wenn man auch noch Fotos davon machen will. Im Englischen gibt’s das schöne Bild, You can’t have the cake and eat it, too – man möchte am liebsten den Kuchen aufessen, aber ihn trotzdem behalten. Was leider nicht so richtig funktionieren will.

Bei der Finsternis in Ungarn war ich besser vorbereitet und da ich mit dem Auto unterwegs war, konnte ich schwereres Geschütz auffahren und meine große Teleskopmontierung auf Dreibein mitnehmen, auf der ich zwei auf einer Holzplatte montierte Kameras mit 500- und 1000-mm-Russentonnen und eine Videokamera fixieren und der Sonne nachführen konnte, für Großaufnahmen der Sonne und mehr Blickfeld für die Korona. Parallel lief eine zweite Videokamera eines Internet-Bekannten mit, mit dem ich mich vor Ort getroffen hatte, und filmte die Umgebung und den näher kommenden Mondschatten. Die Bilder wurden sehr gut, wenn die kleine Tonne auch nicht ganz perfekt fokussiert war, aber sie hängen heute noch zu Hause in der Diele. Nur: gesehen habe ich von der nur 2 Minuten 20 dauernden Finsternis sehr wenig.

In der Türkei 2006 beschränkte ich mich aufs Filmen statt zu fotografieren. Zum Schauen hatte ich etwas mehr Zeit, sie dauerte ca. 3’45”, aber auch die verflogen zu schnell, und ich gelobte, bei der nächsten werde ich bestimmt nur schauen und die Kameras in der Tasche lassen. In China stand ich 2009 dann südlich von Shanghai auf einer Autobahn-Raststätte tatsächlich ohne Kamera hinter meiner statt dessen mit Okular bestückten Russentonne, aber das Wetter mochte nicht mitspielen, die eben noch gefundene Wolkenlücke zog sich kurz vor der Totalität zu und ich habe wieder nichts gesehen.

Die große amerikanische Sonnenfinsternis

Am 21. August 2017 sollte die Folgefinsternis der europäischen von 1999 in den USA stattfinden. Alle 18 Jahre, 11 Tage und 8 Stunden wiederholt sich die Geometrie von Sonne, Mond und Erde und eine sehr ähnliche Finsternis findet statt, nur um 1/3 Erddrehung nach Westen versetzt, ein sogenannter Saroszyklus, von denen mehrere parallel im Gange sind. Der Zyklus der großen europäischen und amerikanischen Finsternisse trägt die Nummer 145.

Es war schon 1999 klar, dass ich unbedingt zu dieser Finsternis reisen wollte, welche die USA quer von Nordosten nach Südwesten durchkreuzen würde, am liebsten verbunden mit einem Besuch im Yellowstone Nationalpark, der nahe an der Totalitätszone lag, aber ich unterschätzte komplett den lokalen Medienhype um die Finsternis. Leider war im Dezember 2016 schon alles in der Totalitätszone ausgebucht, wie ich über Twitter erfuhr. Einigen Gästen, die lange im Voraus Unterkünfte reserviert hatten, war gar kurzfristig gekündigt worden, weil sich die Zimmer später spielend für das Mehrfache des normalen Preises belegen ließen. So fand ich mich damit ab, dass ich diese Finsternis wohl verpassen würde.

Da erhielt ich im März eine Mail von meinem langjährigen Brieffreund Eric aus Fort Collins, Colorado, ob ich nicht Interesse hätte, mit ihm und ein paar Freunden die Finsternis anzuschauen. Und ob ich hatte! Ich sagte sofort zu und begann gleich mit den Planungen. Ich kannte Eric seit vielen Jahren und das würde mein dritter Besuch bei ihm und seiner Frau Karla. Wir hatten uns 1991, als es schon Internet aber noch kein World Wide Web gab, kennengelernt, als ich in einer Reise-Newsgroup im Usenet nach Zielen für meine erste geplante Reise in den Südwesten der USA fragte. Wir besuchten uns später mehrfach gegenseitig und hielten losen Kontakt, der sich nun auszahlen sollte.

Die Flugmöglichkeiten waren schon stark eingeschränkt, aber ich erwischte noch einen bezahlbaren, zügigen Flug von Brüssel über Reykjavik nach Denver. Mittlerweile verfügte ich über eine brauchbare digitale 20-Megapixel-DSLR mit allerlei praktischen Features wie programmierbaren Intervallaufnahmen, sowie eine ältere 12-Megapixel-DSLR, die nicht mehr mit den Autofokus-Objektiven reden mochte und daher im normalen Betrieb nicht mehr zu gebrauchen war, aber an der “dummen” Russentonne im manuellen Modus ganz normal funktionierte. Aber Moment – war da nicht Sperlings 8-Sekunden-Regel? Wollte ich nicht die nächste Finsternis einfach nur anschauen? Schon, aber die Kameras konnten Belichtungsreihen automatisch aufnehmen, ich würde nur wenige Sekunden mit ihnen beschäftigt sein und hätte genug Zeit zum Schauen. Ein bisschen Kuchen essen und etwas übrig lassen. Außerdem kommt immer die nächste Finsternis, 2024 wieder in den USA, 2026 und 2027 gleich zwei in Folge in Spanien, genug Kuchen, was soll’s? Vielleicht klappt ja fotografieren und gucken, und wenn nicht, dann nächstes Mal ganz bestimmt nur gucken. Versprochen!

Vorbereitungen

Ich war schon voll ausgestattet für die Finsternis, Kameras und Objektive vorhanden, mehrere Stative, Feldstecher von 10×50 bis 20×80, Sonnenfilter aus Baader-Folie für alle, Reisemontierung zur motorisierten Nachführung sowie ein kleines Coronado PST H-Alpha Sonnenteleskop, und brauchte mir lediglich noch einen Fernauslöser und den passenden Koffer zum Airline-regelgerechten Transport der Ausrüstung zu besorgen.

Um während der Finsternis keine Fehler zu machen und das optimale Setup zu ermitteln, machte ich vor der Reise noch ein paar Tests. Ich plante zwei Bilder, zum einen ein Komposit durch meine kleine, 500mm-Russentonne, das die Korona, Protuberanzen und vielleicht die von der Erde beleuchtete Mondfläche zeigen sollte, so wie eine Weitwinkelaufnahme, auf der die ganze Finsternis mit Landschaft in einem Bild zu sehen sein sollte, also die partiellen Phasen mit Filter und eine Belichtungsreihe ohne Filter während der Totalität. Am liebsten hätte ich die neue pixelschärfere Kamera an die 500-mm-Tonne gehängt und die alte mit Weitwinkel das Landschaftsfoto machen lassen, aber nur die neue Kamera konnte Intervallaufnahmen ohne externen Laptop machen – den wollte und konnte ich nicht auch noch mitnehmen. Also würde die alte Kamera an die Tonne geschraubt werden. So schlecht sind 12 Megapixel dann auch wieder nicht.

Eine Tabelle mit den Blickfeldern verschiedener Brennweiten für APS-Sensoren und ein Planetariumsprogramm halfen mir bei der Auswahl der Brennweite und der Orientierung für das Weitwinkelbild. Die Sonne würde so hoch stehen, dass nur eine Hochkant-Aufnahme den Boden und den gesamten Sonnenbogen erfassen würde. Ca. 15 mm Brennweite für APS-Sensorgröße wären laut Test auf dem Tablet-Bildschirm optimal.

Dann machte ich Auslösetests mit der Russentonne auf der Reisemontierung und meinen beiden Stativen. Das große Theodolit-Stativ (vom Flohmarkt) konnte über Kopfhöhe ausgezogen werden und war daher optimal für den großen Feldstecher geeignet. Eric hatte im Mailverkehr erwähnt, dass er noch ein paar stabile Stative übrig habe, von denen ich eines für die Reisemontierung verwenden wollte. Mein kleines Fotostativ für die Weitwinkelaufnahme und noch eines von Eric für das PST.

Die Experimente ergaben, dass die Tiefenschärfe der Tonne recht klein war, man musste exakt fokussieren und sie dann am besten mit Klebeband fixieren. Eigentlich hatte ich geplant, den weiten Belichtungsbereich für die Korona (1/1000 bis ca. 1 s) mit nur drei Einstellungen zu erfassen, um die ich jeweils +/- 1 Blendenstufen mittels Belichtungsreihe automatisch aufnehmen wollte, aber da die Kamera selbst mit Auslöseverzögerung die 3 Aufnahmen unmittelbar hintereinander machte, führte die Erschütterung durch den Verschluss beim ersten Bild zu einem leichten Verwackeln beim zweiten und dritten. Um die Erschütterungen zu minimieren, erwies sich dann eine um 2s verzögerte Auslösung von Einzelbildern mit Hilfe der Fernbedienung und eine Erhöhung der ISO-Zahl auf 400 als die beste Lösung. Um die Zahl der Aufnahmen und damit den Zeitaufwand zu minimieren plante ich 1,5 Blendenstufen Abstand bei Belichtungszeiten von 1/1000s (für den Diamantring, wenn noch ein kleiner Klecks Sonnenlicht zu sehen war, sowie die innere Korona und Chromosphäre, nachdem der Klecks verschwunden wäre), gefolgt von 1/250, 1/90, 1/30, 1/10, 1/4 und 0,7 Sekunden für die mittlere bis äußere Korona. Die Zeiten notierte ich im Handy und würde sie später auswendig wissen. Die Werte galten für 400 ISO und Blende 5,6, die feste Blende der kleinen Russentonne.

Zuletzt ermittelte ich an der realen Sonne und meinen Filtern die Belichtungszeit für die partielle Phase. 1/2000 für die Weitwinkelaufnahme bei 100 ISO, 1/6000 für die Aufnahmen mit der Tonne bei 400 ISO. Ich besorgte mir noch einen Satz frischer Batterien für die Reisemontierung und die alte batteriebetriebene Kamera und lud die beiden Akkus der neuen voll. Nun konnte es losgehen.

Hinreise

Der Flug ging am Samstag dem 19.08. um 14:00 Uhr ab Brüssel, so dass ich morgens ab 9:00 relativ gemütlich zum Flughafen fahren konnte. Ich war am Schalter etwas nervös wegen des großen Koffers mit den Stativen, aber die Dame ließ ihn passieren, das Gewicht war 1 kg unter dem Limit, die Länge (5 cm zu viel) wurde nicht nachgemessen. Das Handgepäck, bestehend aus allen Optiken, war mit fast 3 kg zu schwer, aber gewogen wurde nur das eingecheckte Gepäck.

Der Flug nach Reykjavik war pünktlich und ruhig. Vor der Landung konnte man die urtümliche, sterile Vulkanlandschaft bewundern, aus der die junge Insel bestand. Man sah hier gewissermaßen ein Stück mittelatlantischen Rücken aus dem Meer heraus ragen. Auf dem 2003 noch ruhigen, beschaulichen Flughafen war die Hölle los, mehr Betrieb als auf großen amerikanischen Drehkreuzen, der hatte sich ganz schön verändert. Auf dem Weiterflug ging es über Grönland hoch in den Norden, wo sich ersten Eisbergen im Meer folgend eine atemberaubende Landschaft aus Fjorden und kalbenden Gletschern auftat.

Fjordlandschaft an der Küste Grönlands, © Autor

Fjordlandschaft an der Küste Grönlands, © Autor

Eisberg mit Schmelzpool, © Autor

Eisberg mit Schmelzpool, © Autor

Der Flug verlief weiterhin soweit ruhig, bis der Kapitän dann irgendwas von “leichtem Regen” auf dem Flughafen in Denver erzählte, und von “voraussichtlicher Landezeit in 20 Minuten, je nach dem Wetter”. Am Himmel hing eine schmale, bleigraue Wolkenwand, aus der ein Regenschleier fiel. Als wir sie passierten, wurden wir ordentlich geschüttelt. Und anschließend gerührt, weil die Maschine begann, Warteschleifen zu drehen. Es hieß dann, wegen starker Bodenwinde und Turbulenzen müsse man noch 15, dann 30 Minuten warten, bis das Wetter abzöge. Schließlich beendete die Maschine ihre Warteschleifen nach knapp 30 Minuten und flog weiter nach Süden. Landung in Colorado Springs. Dort wurden wir dann mit geraumer Verzögerung betankt und flogen zurück nach Denver. Planmäßige Ankunft 18:35, tatsächliche 22:30. Einreiseformalitäten und vor allem die Gepäckaufnahme dauerten dann noch einmal bis 23:30. Um 23:50 konnte ich einen Bus nach Fort Collins nehmen, den Eric für mich reserviert hatte. Die einstündige Busfahrt verschlief ich. Um 1:00h am Morgen holte Eric mich vom Bus ab und gegen 2:00h konnte ich mich endlich in seinem Gästezimmer ins Bett legen, 25h nach dem Aufstehen. Puh!

Scouting

Am nächsten Morgen sollte es schon um 8:00 Uhr losgehen, so stellte ich den Wecker auf 6:45. Keine 5h Schlaf, aber da die biologische Uhr nachmittags um 14:45 anzeigte, war ich noch vor dem Wecker wach. Beim Frühstück traf ich Erics Frau Karla und zwei junge Besucher aus Dänemark. Eric hatte Martin auf einer Fortbildung kennengelernt. Martin war mit seiner Frau Lone aus Kopenhagen angereist und am Vortag noch rechtzeitig vor dem schlechten Wetter in Denver gelandet.

Eric plante, von Fort Collins, südlich der Totalitätszone gelegen, zunächst die Gegend um die Zentrallinie in Wyoming nahe Glendo auszukundschaften und dann weiter nach Norden zum Ferienhaus von Freunden zu fahren, von wo aus wir dann frühmorgens zurück zum ausgekundschafteten Beobachtungspunkt aufbrechen wollten. Die Strecke würde dabei von dort aus zwar nicht kürzer sein, als von Fort Collins aus, aber er rechnete mit großen Staus aus Richtung Süden und deutlich weniger Verkehr von Norden aus. Er hatte sich exakte Karten von Wyoming besorgt, auf denen jeder Feldweg verzeichnet war, und einen gröberen Atlas von “Mr. Eclipse” Fred Espenak, der den genauen Verlauf der Totalitätszone mit lokalen Dauern der Totalität anzeigte. Wir kundschafteten zunächst einen fotogenen Berg für die Weitwinkelaufnahme aus, aber die Weide davor gehörte einem Farmer, der uns sehr gerne dort hätte beobachten lassen, vorausgesetzt wir zahlten $500 pro Fahrzeug. Wir lehnten freundlich dankend ab und suchten uns einen anderen, ähnlichen Berg, dergleichen gab es hier genug. Dort campten schon ein paar Leute und hin und wieder passierte ein anderes Auto die Schotterpiste, offenbar auch die Zentrallinie auskundschaftend. Wir befürchteten gar, es könne am morgigen Finsternistag hier in der Mitte von nirgendwo wohlmöglich voll werden.

 Die Weite der Prärie von Wyoming, © Autor

Die Weite der Prärie von Wyoming, © Autor

Der Ort sagte uns zu, hierhin wollten wir zurückkehren. Die Sonne schien heute von einem wolkenlosen Himmel bei fast 30°C. Die Wolkenvorhersagen im Internet verhießen jedoch nicht unbedingten Erfolg für den Finsternistag, eine klare Zone sollte etwas weiter westlich liegen, während just diese Gegend bewölkt sein sollte. Wohlmöglich würden wir also am Morgen improvisieren und an einen anderen Ort fahren müssen.

Pferde bei Fort Laramie, Wyoming, © Autor

Pferde bei Fort Laramie, Wyoming, © Autor

Wir fuhren dann weiter nach Norden. Karla hatte gut für uns gesorgt und riesige, mit Eis gefüllte Kühlboxen mit Wurst, Gemüse, Getränken und Obst beladen, so dass wir ein paar Tage damit hätten überleben können.

Sandsteinfelsen in den Black Hills, Wyoming, © Autor

Sandsteinfelsen in den Black Hills, Wyoming, © Autor

Nach fast 4h inklusive Rast erreichten wir das in einem Tal der Black Hills gelegene Ferienhaus der Freunde von Eric und Karla. Das Tal war von roten Sandsteinfelsen begrenzt, die reichlich mit Bäumen bewachsen waren. Im Tal floss ein kleiner, klarer Bach, in dem sich Forellen tummelten. Das Tal war fürchterlich idyllisch mit Rehen, und am Wegesrand blühten wilde Sonnenblumen mit zahlreichen kleinen Blüten. Nach der Begrüßung durch die Besitzer Cap und Cate, sowie drei weiteren Freunden, führten diese uns zu einer völlig unbescheidenen Holzhütte, in der Karla, Lone, Eric, Martin und ich übernachten würden. Es war ein pompöses zweistöckiges Haus aus dicken lackierten Holzstämmen mit riesigen Zimmern, darunter 6(!) Schlafzimmern, und einer Terrasse zum Bach hin. Die Mikrowelle in der offenen Küche hätte wohl eine komplette Gans aufnehmen können. Mehr als Kaffee am Morgen kochen würden wir in der Küche aber nicht.

In diesem Tal bei Beulah übernachteten wir, © Autor

In diesem Tal bei Beulah übernachteten wir, © Autor

Unsere Unterkunft, © Autor

Unsere Unterkunft, © Autor

Abends grillten Cap und Cate Burgerpattys für uns, die wir dann selbst mit Tomaten, Salat, Zwiebeln, Brötchenhälften und Soßen zu Burgern bauen durften. Wir plauderten noch eine Weile und zogen uns dann bei einbrechender Dämmerung gegen 21:00h zurück, um zeitig im Bett zu sein, weil es um 5:30h am Morgen losgehen sollte. Die Freunde würden sich uns anschließen und wir würden dann im Konvoi, ausgestattet mit Funkgeräten, Richtung Süden zum ausgekundschafteten Ort aufbrechen. Die letzten Wolkenvorhersagen prophezeiten dann tatsächlich keine Wolken mehr für unseren Beobachtungsort.

21. August 2017, Finsternistag

Immer noch nicht zeitadaptiert wachte ich gegen 4:30 auf und schaute aus dem Fenster. Trotz Fliegengitter war der Anblick der Milchstraße überwältigend, weit ab vom nächsten Ort und in der Neumondnacht vor der Finsternis. Nach einer Tasse Kaffee und dem Beladen der Autos wurde es kurz nach 5:00 dann allmählich hell und wir machten uns auf den Weg, zunächst zu den Freunden und dann gemeinsam Richtung Süden.

Die Eclipse-Gang, © Eric & Karla

Die Eclipse-Gang, © Eric & Karla

Für die frühe Zeit herrschte schon reger Betrieb auf der Straße, es fuhr praktisch alles nach Süden, aber der Verkehr floss zügig. Der Himmel blieb wolkenlos. Nach ca. 3h erreichten wir sehr zeitig den ausgekundschafteten Ort, wir waren schon um 8:30, knapp 2h vor dem ersten Finsterniskontakt da. So konnte ich in Ruhe aufbauen. Eric, der selbst gerne fotografierte, folgte dem Rat erfahrener Finsternisbeobachter, die erste Finsternis nicht zu fotografieren(bis auf ein paar Fotos mit der Kompaktknipse), sondern nur zu beobachten. So konnte er mir zwei Stative überlassen. Ich benutzte die Kompass-App des Handys, um die Weitwinkel-Kamera in die Richtung auszurichten, die ich zu Hause per Planetariumsapp für die Totalität ermittelt hatte. Die Sonne war bereits im Blickfeld, so dass meine vorab getätigten Berechnungen nicht ganz verkehrt sein konnten. Es bestand Grund zur Hoffnung, dass der gesamte Bogen, den die Sonne während der Finsternis ziehen würde, ins Bild passen würde.

Die Reisemontierung richtete ich mit der Polachse nach Norden und benutzte die Wasserwaagen-App des Handys, um sie auf 43,5° Polhöhe zu neigen – die geografische Breite von Glendo, die ich zu Hause im Web nachgeschlagen hatte. Alle Zeitangaben und Kameraeinstellungen waren als Notiz auf dem Handy, mit dem ich noch ein paar Fotos vom Setup machen konnte. Unglaublich, wie praktisch diese Smartphones heute sind!

Very Small Telescope Array, © Eric & Karla

Very Small Telescope Array, © Eric & Karla

Die Stimmung war ausgelassen, es wurde gefrühstückt und über Trump gelästert. Zwei Hunde von Cate und Cap waren auch dabei. Ich erzählte den anderen von Sperlings Law, fand aber dafür keinen rechten Glauben.

Ich hatte mir einen Wecker für 10:15 im Handy gestellt, weil ich zu dieser Zeit die Weitwinkel-Serie starten wollte. Es würde dann alle 5 Minuten von der Kamera ein Bild gemacht, insgesamt 18 bis zur Totalität, beginnend mit der unverfinsterten Sonne. Dann würde mich ein zweiter Wecker daran erinnern, den Sonnenfilter abzunehmen und eine Belichtungsreihe von 3 Bildern +/- 1,7 Blendenstufen um die von der Programmautomatik gemessenen Belichtungszeit zu machen. Danach sollte der Filter wieder aufgesetzt und mit der gespeicherten manuellen Voreinstellung eine weitere Serie von 18 Bildern für die zweite partielle Phase gemacht werden. Ich war mir nach ein paar Minuten nicht sicher, ob die Kamera auch wirklich die Serie ausführte, obwohl ich den vorher noch nie benötigten Modus zu Hause ausprobiert hatte. Ich schaltete sie ab und kontrollierte die letzte Aufnahme. Nur ein Bild war gemacht worden, zudem etwas unscharf, der Autofokus hatte mit Sonnenfilter wohl keinen Fokussierpunkt finden können, die winzige Sonne am Bildrand reichte nicht. Das hätte ich vorher beachten müssen, jetzt war alles ausgerichtet und dürfte nicht mehr bewegt werden, weil die Zeit schon lief. Filter abnehmen und Autofokus wollte auch nicht funktionieren, so ging ich auf manuellen Fokus und drehte das Fokusrad einfach bis zum unendlich-Anschlag, das sollte dann eigentlich halbwegs scharf sein. War jedenfalls schon mal dumm gelaufen, hätte nicht passieren sollen. Beim endgültigen Bild würde ich dann mit rotierten Aufnahmen der zweiten partiellen Phase die fehlenden Bilder ersetzen und etwas schummeln müssen.

Mit der anderen Kamera lief es besser. Zwar waren die ersten Aufnahmen der partiellen Phase etwas überbelichtet – ich hatte da wohl beim Einstellen einen Fehler gemacht, aber die waren eh’ nur Beiwerk, hier ging es um die Totalität. Ich korrigierte den Fehler und fokussierte die Russentonne auf die große Fleckengruppe auf der Sonne, worauf ich den Fokus mit Klebeband fixierte. Streng genommen hätte ich zur Totalität nochmals nachfokussieren sollen, weil sich durch Erwärmung und den fehlenden Filter der Fokuspunkt verschieben konnte, aber da es dann schnell gehen musste und man nicht auf die noch nicht komplett bedeckte Sonne schauen mochte, ließ ich das lieber bleiben.

Warten auf die Totalität, © Eric & Karla

Warten auf die Totalität, © Eric & Karla

Im Feldstecher konnte man schon nach ein paar Minuten nach dem 1. Kontakt sehen, wie die Mondscheibe einen kleinen Bissen aus der Sonnenscheibe weggenommen hatte. Die Fleckengruppe war sehr beeindruckend im 20×80, der große Feldstecher war wohl das ideale Gerät zum Beobachten der Finsternis. In Ungarn hatte ich einen 15×80 dabei, für den ich die Aufsteckfilter aus Pappe und Baader-Folie gebastelt hatte. Die Filter passten lose auch auf den 20×80, aber der zugige Nordwind, der mir schon wegen der Reisemontierung Sorgen machte, weil er die Bilder zu verwackeln drohte, blies die Filter fast vom Feldstecher, so dass ich sie (wie auch dasjenige an der Russentonne) mit Klebeband fixieren musste.

Nach ca. 50 Minuten ist mehr als die Hälfte der Sonne bedeckt, © Autor

Nach ca. 50 Minuten ist mehr als die Hälfte der Sonne bedeckt, © Autor

Bis zur Hälfte der partiellen Phase passierte nichts Auffälliges. Der Mond fraß langsam die Fleckengruppe auf. Allmählich vermisste man ein wenig die Mittagswärme, die Temperatur schien stabil zu bleiben, trotz steigender Sonne, und der stetige Wind ließ deutlich nach. Bei Dreiviertel Bedeckung merkte man deutlich eine Abschwächung des Lichts. Wir sind es gewohnt, jeden Abend und Morgen Dämmerlicht zu erleben, aber dieses ist rötlich verfärbt. Das Licht der partiellen Finsternis hat eine seltsame Kälte, einen Gelbstich, der fremdartig, beinahe unbehaglich wirkt. Die Verfinsterung schreitet mit zunehmender Bedeckung immer schneller fort, es wird deutlich dunkler. Aber das Drama beginnt erst wirklich, wenn die Totalität naht.

Eclipse ho! © Eric & Karla

Eclipse ho! © Eric & Karla

Ca. 5 Minuten vor der Totalität, © Autor

Ca. 5 Minuten vor der Totalität, © Autor

Totalität

Wenige Minuten vor der Totalität spürte ich eine innere Aufregung. Meine Laufuhr, die den Puls am Handgelenk misst, zeigte mir einen Puls von über 100 an, ich war nervös und kribbelig. Bloß keinen Fehler machen! Ich schaltete die Kamera an der Russentonne ein und nahm den Filter ab, um die erste Aufnahme für den Diamantring 15 Sekunden vor der Totalität zu machen. Ich blickte kurz nach Westen, wo eine dunkle Wand am Himmel hing und rief “Look, there’s the shadow of the Moon coming!”

Der Mondschatten kommt! © Eric & Karla

Der Mondschatten kommt! © Eric & Karla

Dann ging alles sehr schnell. Es war buchstäblich so, als ob im Theater das Licht gedimmt wird, die Leute jubelten und riefen ein ums andere Mal das unvermeidliche “Oh my god!”, während ich das erste Bild ohne Filter machte. Dann noch eines und noch eines. Blick nach oben, da war sie wieder, die schwarze Sonne, der schwarze Punkt, eingehüllt in den weißen Schleier der Korona. Rechts davon die helle Venus, aber wie gewohnt kein tintenschwarzer, sondern ein dunkelblauer Himmel mit nur wenigen Sternen. Am Horizont ringsherum ein Leuchten wie Dämmerung, ein unwirkliches, außerirdisch anmutendes Bild. Die beiden Hunde fingen wie verrückt an zu heulen, keine Chance, nach verstummenden Tierlauten zu lauschen. Ich arbeitete meine Belichtungsliste an der Russentonne ab und lief nach deren Ende zum Feldstecher.

Diamantring, © Autor

Diamantring, © Autor

Totalität! Links neben der Sonne der Stern Regulus im Löwen, © Eric & Karla

Totalität! Links neben der Sonne der Stern Regulus im Löwen, © Eric & Karla

Der Himmel während der Totalität, © Eric & Karla

Der Himmel während der Totalität, © Eric & Karla

Innere Korona & Protuberanz, © Autor

Innere Korona & Protuberanz, © Autor

Äußere Korona, © Autor

Äußere Korona, © Autor

Eigentlich hätte Eric die Filter vom 20×80 abnehmen und die Sonne im Blickfeld zentrieren sollen, aber in der allgemeinen Aufregung hatte er seinen kleinen Auftrag vergessen und schaute mit seinem kleinen Feldstecher nach der Sonne. Der große war verwaist, so nahm ich mich seiner an, bekam jedoch die Filter nicht so recht von den Objektiven entfernt – bis mir wieder einfiel, dass ich sie mit Klebeband fixiert hatte. Als sie endlich runter waren, die Sonne zentriert und fokussiert, klingelte der Handy-Wecker und erinnerte mich daran, dass ich noch eine Weitwinkelaufnahme ohne Filter machen musste, die ich sonst garantiert vergessen hätte. Also lief ich zur Weitwinkelkamera, nahm den Filter ab, stellte sie auf P-Modus und machte die Belichtungsreihe, unnötigerweise zweimal. Dann setzte ich den Filter wieder auf, stellte sie wieder auf die gespeicherte Benutzereinstellung für Intervall, löste die Serie aus und lief zurück zum Feldstecher, um endlich in Ruhe schauen zu können. Noch bevor ich hindurch schauen konnte, wurde es plötzlich wieder hell. Nein! Vorbei! Nie im Leben waren das 2 Minuten 20! Höchstens ein paar Sekunden! Sperlings Law hatte wieder zugeschlagen. “It’s over!” rief ich, worauf ich von Eric Antwort bekam, das seien doch nie im Leben 8 Sekunden gewesen, sondern viel weniger!

Und schon war’s vorbei! © Autor

Und schon war’s vorbei! © Autor

Tja, und wieder hatte ich praktisch nichts gesehen. Ich hoffte nur, dass die Bilder gut geworden sein würden, vor allem scharf. Ein erster Blick von unten auf den Bildschirm der Kamera an der Russentonne ergab eigentlich ganz ordentliche Aufnahmen, die nicht offensichtlich unscharf waren. Genaueres würde erst der Computermonitor oder das Tablet zeigen.

Eric jubelte, sein Plan war aufgegangen, wir waren rechtzeitig und ohne Stau am Ziel gewesen und hatten die Finsternis gesehen. Das Wetter hatte mitgespielt, und alle waren happy und verabredeten sich schon für Dallas 2024 (“I have a daughter there”). Eric wusste von einer Finsternis bereits 2020 in Argentinien, ein Land, das er schon einmal besucht hatte und liebte. Es schienen einige vom eclipse bug gebissen worden zu sein.

Der Mond zieht sich zurück. Schöne Fleckengruppe auf der Sonne. © Autor

Der Mond zieht sich zurück. Schöne Fleckengruppe auf der Sonne. © Autor

Wie sich dann auf mein Nachhaken bezüglich der Reaktion der Hunde ergab, hatte Cate diese durch Vorheulen selbst animiert. Es bleibt also ungeklärt, wie die Hunde von sich aus auf die Totalität reagiert hätten. Sicherlich hatten sie die Aufregung der Menschen gespürt.

Heimfahrt

Cap und Cate verließen uns kurz nach der Totalität, ihre Freunde und die Dänen kurze Zeit später; letzrere begannen eine Rundreise durch den Nordwesten der USA. Karla, Eric und ich blieben noch bis zum Ende der Finsternis, um die Weitwinkelaufnahme abzuschließen, und machten uns dann auf den Heimweg nach Fort Collins.

Kaum, dass wir die erste größere Straße erreichten, begannen die Staus. Millionen Finsternis-begeisterte Amerikaner machten sich auf die Heimfahrt, in dieser Gegend meist nach Süden. Eric lobte ein ums andere Mal seinen Entschluss, die Finsterniszone von Norden her angefahren zu sein, und als ich ihn an die Serie A-Team erinnerte, zitierte er Colonel Hannibal mit den Worten “I love it, when a plan comes together!” Trotz Hilfe des Google Map Navigators erreichten wir mangels Alternativen erst nach 5 Stunden das 150 Meilen entfernte Fort Collins, wo ich die beiden zum Essen in einem Restaurant einlud. Wir feierten den erfolgreichen Tag mit Margarita und Corona beim Mexikaner.

Reger Rückreiseverkehr nach Süden, © Autor

Reger Rückreiseverkehr nach Süden, © Autor

Nachlese und Heimflug

Zu Hause bei Eric nutzte ich einen SD-Kartenadapter für das Tablet, um die Bilder auf diesem zu sichten und ich war recht zufrieden. Ein schöner Diamantring – mein erster-, eine scharfe, zentrierte, durch die Russentonne aufgenommene Sonne und eine schöne, wenn auch nicht ganz scharfe Weitwinkelserie während der Totalität mit drei Ausfällen am Anfang.

Das Wetter am Tag nach der Finsternis war komplett bewölkt, wir hatten den Hauptgewinn gezogen, das war meine Finsternis mit dem bisher besten Wetter. So hatte ich den Kuchen zwar nicht gegessen, aber wenigstens als verwertbare Aufnahmen behalten.

Auf dem Heimflug gab es dann über dem Nordosten Kanadas noch ein schönes Polarlicht, das sich sogar auf meiner rechten Fensterseite mit Südblick beobachten ließ. ich stellte die Kamera auf 25600 ISO und 2 Sekunden bei offener Blende und hielt mit dem Weitwinkel gegen das Fenster gedrückt einfach drauf. Das war ein schöner Abschluss für diese astronomische Reise.

Künstliches Polarlicht im Flieger…, © Autor

Künstliches Polarlicht im Flieger…, © Autor

…und echtes draußen! © Autor

…und echtes draußen! © Autor

Bildverarbeitung

Zu Hause fertigte ich dann die geplanten Komposite mit Photoshop an. Für die Korona blendete ich in Ebenen von der kürzesten (unten) zur längsten (oben) Belichtungszeit den jeweils überbelichteten Teil mittels einer Maske mit weichem Rand aus, so dass die darunter liegende Ebene die Lücke füllte. Um die Helligkeiten an den Übergängen anzupassen, bekam jede Ebene eine eigene Tonwertkorrektur-Einstellungsebene, bei der ich die Helligkeit nach innen mit dem Regler für die höchste Helligkeit begrenzte und nach außen mit dem Gamma-Regler anglich (und den Schwarzpunkt bei den äußeren Aufnahmen etwas höher legte, um einen dunklen Hintergrund zu erhalten), bis ein nahtloser Übergang entstand. Dieses Bild speicherte ich zunächst ohne Ebenen ab.

Um die Feinstruktur der Korona herauszuarbeiten, rotierte ich das Bild mit dem radialen Weichzeichner um ca. 12°, was eine unscharfe Maske erzeugte, die ich vom nicht rotierten Bild mit 80% Deckungsgrad abzog. Damit wurde die mittlere Hintergrundhelligkeit reduziert, aber die Details blieben erhalten. Das Bild war recht jedoch dunkel. Mittels Tonwertkorrektur hob ich die Helligkeit wieder an, aber es wirkte ein wenig stufig. Dieses Bild speicherte ich ab und verwendete es dann als Aufhellungs-Ebene für das im ersten Absatz beschriebene Komposit. Das Ergebnis sah dann wie folgt aus:

Korona-Komposit

Korona-Komposit

Dann versuchte ich noch, aus den am längsten belichteten Bildern die von der Erde beleuchtete Mondscheibe herauszukitzeln, was sich als schwierig erwies. Die Technik war die gleiche, wie bei der Korona: rotiert verschmieren und das unscharfe Bild vom Original abziehen, dann den Kontrast hochtreiben. Selbst mit voller RAW-Bittiefe war kaum Kontrast aus dem Mond herauszuholen. Ein etwas besseres Ergebnis ergab sich, wenn ich dies für zwei verschiedene Bilder tat und diese überlagerte. Den überbelichteten Rand schnitt ich per weicher Auswahl weg, kopierte das Bild vor das Korona-Komposit und vergrößerte den Mond ein wenig, bis er die schwarze Fläche ganz ausfüllte. Seine braune Farbe korrigierte ich etwas zum Blauen hin. Man ahnt immerhin die Konturen einiger Mare:

Korona-Komposit mit Mond

Korona-Komposit mit Mond

Einfacher war das Weitwinkel-Komposit. Im Prinzip musste man nur die Einzelaufnahmen als Ebenen übereinander kopieren. Da das Bild nicht ganz scharf war, half es, den Grünkanal in Rot- und Blaukanäle zu kopieren und mit unscharfer Maske nachzuschärfen. Die fehlenden drei Aufnahmen zu Beginn kopierte ich mir aus den letzten an die richtigen Stellen und kehrte sie um 180° um. Den Hintergrund mit der schwarzen Sonne setzte ich aus zwei Aufnahmen zusammen, eine für den Himmel und eine für die Landschaft. Die kleine Venus, die es eben noch rechts in die obere Bildecke geschafft hatte, war stark verzerrt, da half Entfärben und Drehen an der Tonwertkorrektur, um den zentralen Teil zu betonen. Alles zusammen wurde dann in einem Bild vereint:

Weitwinkel-Komposit

Weitwinkel-Komposit

Fazit

Bei meiner nächsten Finsternis – in den USA oder Spanien – möchte ich nicht mehr eine oder gar zwei Kameras bedienen, sondern falls ich Bilder mache, muss das automatisch gesteuert sein. Vielleicht einen zweiten Versuch eines Weitwinkelbilds, dazu braucht es nur sehr wenig Gerät. Bei der übernächsten dann vielleicht mal eine Großaufnahme der Protuberanzen durch ein richtiges Teleskop, deren ich ja auch noch zwei habe. Aber eines ist – entweder essen oder behalten, beides geht nicht.

Kommentare (61)

  1. […] am 23.10.2017: Link zum Artikel […]

  2. #2 RPGNo1
    23. Oktober 2017

    Das ist schon mehr als ein Blogartikel, sondern eher ein kleiner Reiseroman. Nix für für eilige Leute.
    Aber trotzdem sehr interessant und lebendig beschrieben. Danke dafür. :)

  3. #3 Alderamin
    23. Oktober 2017

    Aber eines ist – entweder essen oder behalten, beides geht nicht.

    Da ist noch ein sicher vor dem Gedankenstrich verlustig gegangen, sorry.

    Angesichts der kurzen Zeit zwischen der Finsternis und der Deadline für die Einreichung des Artikels war nicht allzu viel Gelegentheit für die Bildbearbeitung. Die Komposite oben waren nur der erste Versuch. Hier noch ein paar Links auf die Endergebnisse:

    Korona-Komposit
    Korona-Komposit mit Mond

  4. #4 Alderamin
    23. Oktober 2017

    Korona-Komposit mit verstärkter Korona-Struktur

    erstellt, indem das Differenzbild mit Photoshop-Methode “Bildberechnungen->Subtrahieren” mit einem Offset von 128 im Graukanal abgezogen wird – habe einen Artikel in Sky & Telescope vom Mai 2006, Seite 100 ff. aus dem Archiv gekramt, da war die Methode beschrieben, an die ich beim ersten Versuch nicht ganz korrekt erinnert hatte.

  5. #5 Cornelia S. Gliem
    23. Oktober 2017

    Schöne Erzählung. Man fiebert sogar bissl mit und kann erahnen, wieviel Arbeit in den uns allen doch durch TV und Internet ach so bekannten Bildern steckt. Und schön veranschaulicht, wie sehr uns moderne Menschen die sucht per Bild etwas festzuhalten, vom eigentlichen Schauen ablenkt.

  6. #6 Bullet
    23. Oktober 2017

    Reger Rückreiseverkehr nach Süden, © Autor

    Hahahaha… das nennst du “rege”? Ich hab von Salem bis Portland durchgängig im Stau gestanden. Tsss… “reger Verkehr”. Weichei. 😉

  7. #7 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Bullet

    Na ja, so ca. zwei Stunden haben wir ja auch im Stau verbracht. Normalerweise fährt auf diesen Straßen nur alle paar hundert Meter mal ein Auto (wenn’s voll ist).

    Wie war’s denn bei Dir? Auch Fotos gemacht? Oder was gesehen?

  8. #8 Mars
    23. Oktober 2017

    man, das waren mehr als 8 Minuten .. seeehr ausführlich,
    mehr astro-shop als astronomie, mehr reisetagebuch als Sperlings Law
    … darfs auch ein bisschen mehr sein?
    trotzdem ein schöner beitrag, und natürlich entlohnen die bilder, die zum ende immer mehr und besser werden.
    kuchen genossen – UND satt geworden

  9. #9 tomtoo
    23. Oktober 2017

    99′ den Kuchen gegessen.Und bei der konnte ich ja jetzt dank deines schönen Artikels mitnaschen. : )

  10. #10 Tina_HH
    23. Oktober 2017

    Das war spannend! Ich hatte mich schon auf diesen Reisebericht gefreut und wurde nicht enttäuscht – ein echter Alderamin eben.
    Obwohl in dem Bericht völlig nebensächlich, aber über die Gans-große Mikrowelle musste ich herzlich lachen. 😉

    Es wird sehr deutlich, welch großen Aufwand man treiben muss, um solche Fotos zu bekommen. Eine Sonnenfinsternis ganz ohne Fotografieren einfach nur zu erleben, ist sicherlich erheblich entspannter. Vielleicht gelingt dir das ja doch noch irgendwann einmal. 😉

    Ich habe bisher nur die totale Sonnenfinsternis von 1999 hier in Hamburg (vom Büro aus) erlebt und kann mich vor allem noch gut an das merkwürdige Zwielicht erinnern, als wir dann danach auf der Straße rumliefen, das in der Tat fast ein wenig unheimlich wirkte. Es fühlte sich eben nicht “normal” an.

  11. #11 Withold Ch.
    23. Oktober 2017

    Sehr beeindruckender Bericht! Und mit einer guten Prise (Selbst)Ironie gewürzt!

    Das Weitwinkel-Komposit ist sehr schön aufgebaut.
    War der Horizont rechts während der Finsternis so farbig, oder stammt der Landschafts-Hintergrund von einer Aufnahme während der Morgendämmerung?

    Für die nächste Finsternis-Expedition sollte der Autor ein eingespieltes Formel-Eclipse-Team mitnehmen, damit er den Kuchen endlich auch mal essen kann … :-)

  12. #12 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Withold Ch.

    War der Horizont rechts während der Finsternis so farbig, oder stammt der Landschafts-Hintergrund von einer Aufnahme während der Morgendämmerung?

    Nein, das Bild entstand tatsächlich während der Totalität. Der Himmel ist so lange belichtet wie die total verfinsterte Sonne im gleichen Bild, während die Landschaft davor eine Blendenstufe länger belichtet wurde. Der gesamte Horizont wurde während der Totalität zur 360°-Dämmerung.

    Es gibt so viel zu sehen während der Finsternis – ich hatte oben gar nicht erwähnt, dass ich den anderen gesagt hatte, sie sollten auf fliegende Schatten (Shadow Bands) achten, die auf dem weißen Auto kurz vor und nach der Totalität zu sehen sein könnten, wenn die Sonne eine extrem schmale Sichel ist. Dann produziert die scharfe Lichtquelle in Kombination mit Turbulenzen in der Atmosphäre ein blasses Schattenmuster, das demjenigen am Boden eines Schwimmbeckens im Sonnenschein ähnelt, allerdings nur schemenhaft zu erkennen. Ich selbst habe die fliegenden Schatten verpasst, aber andere haben sie auf der Motorhaube des Wagens gesehen.

    Für die nächste Finsternis-Expedition sollte der Autor ein eingespieltes Formel-Eclipse-Team mitnehmen, damit er den Kuchen endlich auch mal essen kann …

    Ich war ja schon froh, dass Eric, Karla und Martin (von dem das Gruppenfoto stammt, der Bildnachweis bezieht sich noch auf die vorher eingereichte Aufnahme, die ich nach Erhalt des obigen Bildes noch ersetzen lies) ein paar Aufnahmen des Drumherum gemacht hatten, ich war ja viel zu sehr mit meinen Optiken beschäftigt.

  13. #13 Dampier
    23. Oktober 2017

    Schön erzählt & Top-Fotos!

    Das Thema “fotografieren oder nicht” hat mich auch lange beschäftigt – seit ich mal den Abbruch eines 60-meter-Turms vom Gletscher Perito Moreno “verpasst” habe, weil ich unbedingt eine Serie mit meiner Minox 35 (festes Weitwinkel) knipsen musste. Der Eisblock ist auf den 9×13-Abzügen ca. 3 cm hoch …

    Zuletzt habe ich immer nur eine billige Knipse auf Reisen mitgenommen oder gar keine Kamera. Ein Notiz/Skizzenbuch ist mir da wichtiger. Ich habe das Gefühl, die “Immersion” ist tiefer, wenn man auf Reisen keine Kamera dabei hat.

    A propos Patagonien: Die SoFi 2020 wäre echt nochmal ne Option … danke für den Hinweis!

  14. #14 stone1
    23. Oktober 2017

    Sehr ausführlicher und schöner Reisebericht, mir war es als Kompakt- und Handykamerabenutzer vielleicht eine Spur zu technisch.
    Ein umso größeres Dankeschön fürs Zeigen der schönen Profibilder.

  15. #15 Stephan
    23. Oktober 2017

    Schön, daß es in diesem Blog einen Doktor gibt, der die deutsche Rechtschreibung beherrscht.
    Sehr interessanter und lebendig geschriebener Artikel, leider öfters zu weit ausgebreitet und ermüdend, der Teil, in dem der Hinflug geschildert wird, kann auf zwei Zeilen gekürzt werden; auch manches aus den Vorjahren, die Vorbereitungen und der Tag vor der Sonnenfinsternis vertrügen im Sinne der Aussage eine Straffung.
    Eines allerdings geht überhaupt nicht: “Die Experimente ergaben, dass die Tiefenschärfe der Tonne recht klein war…”.
    Aber das kann man ja en passant verbessern.

  16. #16 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Stephan

    Danke für den konstruktiven Kommentar. Als ich den im Fluss hintereinander geschriebenen Text (teilweise im Flieger) am Ende kürzen wollte (was ich zum Teil schon getan habe), konnte ich mich (möglicherweise unter dem frischen Eindruck der Reise) schwer von einigen Details trennen, so ist es ziemlich lang geworden.

    Eines allerdings geht überhaupt nicht: “Die Experimente ergaben, dass die Tiefenschärfe der Tonne recht klein war…”.

    Hmm, wo liegt denn da genau der Fehler? Schärfentiefe statt Tiefenschärfe (hätte es wohl besser getroffen)?

  17. #17 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @alle

    Auch Dank an alle anderen für die lieben Rückmeldungen. Freut mich sehr, wenn’s Euch gefallen hat.

  18. #18 Withold Ch.
    23. Oktober 2017

    @ Stephan

    Im Ernst? Überleg doch mal, wie viele hiesige “Eclipsionados” diese Möglichkeit nicht bekamen; dann diese ziemlich professionelle Vorbereitung, die solch hervorragende Aufnahmen erst ermöglichte, und schliesslich für uns zuhause gebliebenen Blogleser noch einen solch informativen und anschaulichen Bericht zu schreiben! Herz, was willst Du mehr!

  19. #19 Stephan
    23. Oktober 2017

    lderamin

    “Als ich den im Fluss hintereinander geschriebenen Text (teilweise im Flieger) am Ende kürzen wollte (was ich zum Teil schon getan habe), konnte ich mich (möglicherweise unter dem frischen Eindruck der Reise) schwer von einigen Details trennen, so ist es ziemlich lang geworden.”
    Oh ja, das ist ein mir wohlbekanntes Problem. Da hilft nur, alles so liegenlassen und zwei Tage später Korrektur lesen.

    Jein, Schärfentiefe trifft es nicht besser, es ist die einzige Möglichkeit, das auszudrücken, was ausgedrückt werden soll, nämlich wie weit in die Tiefe (also welcher Bereich von…bis…) die Darstellung scharf ist.
    Es ist eine Sache von Grund- und Bestimmungswort bei zusammengesetzten Substantiven. Tiefe (gemeint Bereich) ist das Grundwort. Ein gutes Beispiel zum Verdeutlichen ist Haustor.

  20. #20 Stephan
    23. Oktober 2017

    #18 Withold

    ja, im Ernst !
    Aber bitte keinen Streit, der würde nur zerstören.

  21. #21 Stephan
    23. Oktober 2017

    #16

    noch besseres Beispiel: Computertasche

  22. #22 ImNetz
    23. Oktober 2017

    @ Alderamin
    Lob@Dank für den ausführlichen Blogbeitrag!
    Funktionieren mit einer 20 MP DSLR auch sogenannte HDR-Aufnahmen während der durch Sperling’s Law angegebenen „8 Sekunden“ oder sind die Belichtungs-Kontraste im Bild zu groß?

  23. #23 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Stephan

    Soviel ich weiß, gibt es beide Worte: Schärfentiefe bezieht sich auf die scharf abgebildete Strecke, Tiefenschärfe auf die Schärfe selbst, d.h. ob das Bild Schärfe in allen Tiefen hat oder nicht.

  24. #24 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Im Netz

    Danke! Der Kontrast ist viel zu groß für normale HDR-Aufnahmen. Das sind ja normalerweise nur drei Aufnahmen mit 1-1,5 Blendenstufen Abstand. Ich habe 7 Aufnahmen mit 1,5 Blendenstufen Abstand kombiniert, und eine mehr hätte zum Herausarbeiten des Mondgesichts nicht geschadet.

    Natürlich könnte man mit HDR den inneren Teil der Korona schon besser abbilden als mit einer einfachen Aufnahme, aber eben nicht den ganzen Bereich. Man hat dann auch keinen Einfluss auf die Übergänge, und meine Pentax erlaubt HDR auch nur mit JPG (8 Bit statt 12 pro Pixel bei Raw), was einen großen Verlust an Dynamik bedeutet.

    Ich habe beim Kamerakauf aufs falsche Pferd gesetzt; sowohl für Nikon wie auch für Canon gibt es mittlerweile Apps (EclipseDroid für Android; ich las auch von anderen Apps, finde sie gerade nicht), die die Kamera automatisch eine vorprogrammierte Serie abfotografieren lassen, inklusive Ermittlung der exakten Kontaktzeit aus den GPS-Koordinaten. Zwar lässt sich auch die (neue) Pentax mit dem Handy auslösen, aber die Einstellungen muss man vorher alle am Handy vorwählen und kann dann nur eine oder mehrere Aufnahmen mit der gleichen Einstellung machen.

  25. #25 Stephan
    23. Oktober 2017

    @Aldemarin
    nein, es existieren nur die Begriffe “Schärfe” und “Schärfentiefe”. Tiefenschärfe ist Unsinn, “ob das Bild Schärfe in allen Tiefen hat oder nicht.” wird durch die Schärfentiefe angegeben.

  26. #26 uwe hauptschueler
    23. Oktober 2017

    Geschätzte 700 Liter Kerosin verbraten um seinem Hobby nachzugehen. Und niemand der dies kritisiert. Klimahysteriker wo seid ihr?

  27. #27 PDP10
    23. Oktober 2017

    @uwe:

    Wenn du nichts zu sagen hast, warum postest du es dann?

  28. #28 tomtoo
    23. Oktober 2017

    Da hat mal wieder einer die Sprachschärfe für sich gebucht. So was.

  29. #29 tomtoo
    23. Oktober 2017

    Oder war’s die Tiefensprache ?
    Ei,Ei

  30. #30 Alderamin
    23. Oktober 2017

    @Stephan

    Tiefenschärfe ist aber wesentlich gebräuchlicher (und im übrigen der Begriff, der mir zuerst begegnet ist).

    https://scilogs.spektrum.de/sprachlog/im-rausch-der-sch-rfentiefe/

  31. #31 tomtoo
    24. Oktober 2017

    Sprachnörgler. Nix zu tun. Macht die Langeweile. Kenne keinen Fotografen der von Schärfentiefe spricht. Sprechen alle von Tiefenschärfe.

  32. #32 Bullet
    24. Oktober 2017

    @Alderamin: ich hab ein paar Fotos und ein Video mit ‘ner Fuji-Bridge gemacht. Im Video sieht man schön, wie es auf dem Parkplatz plötzlich dunkel wurde. :) Dann hatte ich noch meine DSLR dabei und eine (jaja, hau mich: ) 18-70mm-Linse. Daher sind die “Close-ups” nur mit der Bridge gemacht. Im Endeffekt waren es ein paar Fotos hier, ein paar Fotos da und keins in Studioqualität. Dafür hab ich hingesehen. Wolkenloser Himmel und ein grandioser Farbverlauf. Ich werd auch ’24 in Dallas sein – und dann einiges anders machen. :)

  33. #33 Bullet
    24. Oktober 2017

    @Uwe, #26: rechnest du mir das vor?

  34. #34 RainerO
    24. Oktober 2017

    @ Bullet
    Ach, Bullet! Es geht doch nicht um die genauen Liter. Da hat sich einer, der ein paar Minuten auf eine sich verfinsternde Sonne starren wollte, extra in ein Flugzeug für zwei Transkontinentalflüge gesetzt, ist zusätzlich hunderte Kilometer mit dem Auto gefahren und hat sich dabei auch noch extrem klimaschädlich produziertes Rindfleich einverleibt. Wie kann man so etwas nur gutheißen? Das dabei extrem unethisch verbratene Geld hätte er statt dessen hungernden Kindern in {bitte möglichst armen Staat einfügen} zukommen lassen sollen. So hat er nur dazu beigetragen, dass die Marshall Inseln, Tuvalu und andere noch schneller im Meer versinken. Wie kann er sich eigentlich noch im Spiegel betrachten?

    @ Klimahysteriker: War das richtig so? Bekomme ich jetzt ein Plus im Mitteilungsheft?

  35. #35 rolak
    24. Oktober 2017

    ?

    747 bei 900km/h ca 13000L/h, bei ~8100km sinds 9h, macht 117000L, bei bummelig 500 Passagieren 234L, hin undzurück keine 500L — mehr bekomme ich nicht hin, Bullet, und die moderneren sind ja noch sparsamer. Doch der Hauptschüler kommt sicherlich noch mit einer übersichtlichen Darstellung *räusper*

    mit dem Auto

    Ein Chevy auf Kerosin, RainerO? Stell ich mir spaßig vor…

    Selbstverständlich bleibts ein heftiger, sehr diskutabler Verbrauch für den KurzBesuch…

  36. #36 RainerO
    24. Oktober 2017

    @ rolak

    Selbstverständlich bleibts ein heftiger, sehr diskutabler Verbrauch für den KurzBesuch…

    Ich habe mich aber auch schuldig gemacht, denn ich habe die Sonnenfinsternis über diverse Live-Streams am Computer verfolgt. Wird wohl doch nix mit dem Plus im Mitteilungsheft.
    1999 habe ich verfolgt, die nächste totale Finsternis in Österreich werde ich ziemlich sicher nicht mehr erleben. Es bleibt also nur eine Reise, wenn ich doch noch so ein Erlebnis wie Alderamin haben will.

  37. #37 rolak
    24. Oktober 2017

    bleibt also nur

    Ua deswegen steht da ja auch ‘diskutabel’, RainerO, und nicht ~’verdammungswürdig’…

  38. #38 Alderamin
    24. Oktober 2017

    @RainerO

    Es bleibt also nur eine Reise, wenn ich doch noch so ein Erlebnis wie Alderamin haben will.

    Nach Spanien 2026 oder Gibraltar 2027 kann man aber wenigstens mit der Bahn fahren 😉

  39. #39 Alderamin
    24. Oktober 2017

    @Bullet

    Dann hatte ich noch meine DSLR dabei und eine (jaja, hau mich: ) 18-70mm-Linse.

    19 mm wären für ein Übersichtsbild während der Totalität oder ein Weitwinkel-Komposit wie oben aber geeignet gewesen (bei Vollformat-Sensor; für APS brauchte es, wie gesagt, 15 mm; hab’ noch ein wenig ausgezoomt, damit der Berg schön im Bild war, waren am Ende 12 mm).

    Kollege Martin hat ein paar sehr schöne Bilder mit 200 mm gemacht (auch APS-Sensor, denke ich), hätte ich nicht gedacht, dass das reicht.

    Deine Bilder/Videos gibt’s nicht zufällig irgendwo im Netz?

  40. #40 RainerO
    24. Oktober 2017

    @ all
    Ich bin kein Klimahysteriker und verurteile Alderamins Reise in keiner Weise. Das nur zur Klarstellung. Ich würde deswegen zwar nicht in die USA reisen, aber das hat andere Gründe.

    Spanien und Gibraltar habe ich mir auch schon angesehen, die kommen in Frage. Die nächsten totalen in Südamerika sind mir zu weit weg, außer ich kopple das mit anderen touristischen Tätigkeiten. Schade, dass wir nicht in der Zeit ab 2075 leben. Da geht es rund mit totalen Finsternissen in Mitteleuropa.

  41. #41 PDP10
    24. Oktober 2017

    @Alderamin:

    Nach Spanien 2026 oder Gibraltar 2027 kann man aber wenigstens mit der Bahn fahren

    Äh … man kann nach Gibraltar mit der Bahn fahren?!?

  42. #42 uwe hauptschueler
    24. Oktober 2017

    @ #33 Bullet
    Moin,
    meine Abschätzung:
    Entfernung 2*10000km
    spezifischer Verbrauch 3,5l pro 100Personenkilometer
    macht 700l
    meine Nachkalkulation
    Großkreisentfernung Brüssel Denver via Reykjavík
    8000km
    spezifischer Flottenverbrauch 3,64l pro 100Personenkilometer lt. Internet
    macht 580l
    Der Spritverbrauch stört mich nicht. Was ich albern finde sind die Claqueure die sich demnächst hier wieder als Klimaretter gerieren werden.

  43. #43 Dampier
    24. Oktober 2017

    @PDP10

    Äh … man kann nach Gibraltar mit der Bahn fahren?!?

    Warum sollte man das nicht können?

  44. #44 PDP10
    24. Oktober 2017

    @Dampier:

    Warum sollte man das nicht können?

    Na, weil das ein Felsen im Atlantik ist. Ich dachte, der hat nicht mal einen Grenzübergang zu Spanien, weil der England gehört und die Spanier das doof finden.

    Ich habe schon mal überlegt, da Urlaub zu machen und habe dann davon abgesehen, weil alle Flüge dahin ganz entsetzlich umständlich über London gehen …

  45. #45 tomtoo
    24. Oktober 2017

    @PDP10

    Also Luxor sollte ein super Platz zur Beobachtung sein. Warte…Und bis …warte..2027…..warte.. kannste dann den Flug…..warte…evtl bei der….warte….DB…warte….buchen. ; )

  46. #46 HF(de)
    24. Oktober 2017

    @PDP10: https://www.google.de/maps/@36.1488305,-5.2857482,12.42z — sieht irgendwie nicht wie eine Insel im Atlantik aus!? Verwirrt.

  47. #47 anderer Michael
    25. Oktober 2017

    Alderamin
    Ein wirklich schöner Bericht und man merkt, wie du in deiner Passion aufgehst.
    Ich habe ein ganz andere Frage. Ein Polarlicht habe ich noch nie gesehen. Es gibt Filme , da bewegt es sich ziemlich schnell. Ist das Zeitraffer?

  48. #48 anderer Michael
    25. Oktober 2017

    Habe ich vergessen zu erwähnen. Ich bin überrascht. Ich dachte, du wärest auch Astronom. Aber promovierter Informatiker ist auch eine Leistung.

  49. #49 Anderas
    25. Oktober 2017

    Sehr schöner Artikel Alderamin – vielen Dank dafür, das hat spaß gemacht, den zu lesen.
    Hast du vielleicht eine größere Aufnahme von dem Bild mit dem blauen Mond? Das finde ich nämlich wirklich richtig richtig hübsch!

  50. #50 Spritkopf
    25. Oktober 2017

    Ich schließe mich den allgemeinen Lobpreisungen an. Klasse Artikel, Alderamin.

    sondern falls ich Bilder mache, muss das automatisch gesteuert sein.

    Für Canon-Kameras (allerdings nicht für alle) gibt es übrigens das CHDK, mit dem man sehr schön Timelapse-Folgen programmieren kann, bis die Karte voll (oder alternativ der Akku leer) ist.

  51. #51 Alderamin
    25. Oktober 2017

    @PDP10

    Na, weil das ein Felsen im Atlantik ist. Ich dachte, der hat nicht mal einen Grenzübergang zu Spanien, weil der England gehört und die Spanier das doof finden.

    Das ist eine Halbinsel. Man kann vor dem Grenzübergang draußen parken oder sich vom Bus absetzen lassen und dann zu Fuß (über das Rollfeld des Flughafens! Da gehen vor der Landung eines Fliegers Ampeln auf Rot und Schranken runter!) in den Ort spazieren. Unbedingt besuchen, wer noch nicht da war!

    Man kommt wohl nicht mit der Bahn bis nach Gibraltar rein, soweit ich mich erinnere, aber Algeciras nebenan hat definitiv einen Bahnhof und dann gibt es Busse. Außerdem kann man die Finsternis auch von Tarifa und anderen spanischen Orten aus sehen (siehe Wikipedia-Link), es muss nicht unbedingt Gibraltar sein (dürfte eh’ recht voll werden dort). War natürlich auch nicht so ernst gemeint, mit dem Zug nach Gibraltar zu fahren, nur halt in Bezug auf den (von mir korrekt als Poe eingestuften) Vorwurf, für die SoFi so viel Kerosin verbrannt zu haben (bin mir aber recht sicher, der Flieger wäre auch ohne mich ausgebucht gewesen, und Eric & Freunde wären auch ohne mich mit ihren SUVs quer durch den mittleren Westen geheizt).

  52. #52 Alderamin
    25. Oktober 2017

    @anderer Michael

    Ein Polarlicht habe ich noch nie gesehen. Es gibt Filme , da bewegt es sich ziemlich schnell. Ist das Zeitraffer?

    Normalerweise ist das Zeitraffer, weil man die einzelnen Aufnahmen ein paar Sekunden belichten muss, aber das Polarlicht, das ich vom Flieger aus gesehen habe, war rasend schnell, so was habe ich noch nie gesehen. Mittlerweile gibt es eine Sony-Kamera (Alpha 7S II) mit bis zu 409600 ISO, damit kann man Polarlich in Echtzeit filmen, was dann so aussieht (oder noch schneller). Schade, dass das Teil so sündhaft teuer ist.

    Ich dachte, du wärest auch Astronom.

    Um Himmels willen, dafür habe ich viel zu wenig Ahnung… ich wollte es mal werden, aber die Computerei fand ich Anfang der 1980er genau so spannend und vermutete nach dem Abi darin den potenziell höheren Lebensunterhalt, was wohl korrekt war. Im Nebenfach habe ich dann aber drei Semester Astronomie gehört.

  53. #53 Alderamin
    25. Oktober 2017

    @Anderas

    Hast du vielleicht eine größere Aufnahme von dem Bild mit dem blauen Mond?

    Yep.

  54. #54 Alderamin
    25. Oktober 2017

    @Spritkopf

    Aus der FAQ:

    Canon Hack Development Kit

    CHDK is a unique software application developed by enthusiasts that enables extra features for ported Canon™ “Point&Shoot” cameras. (Note: it will not run on DSLR cameras.)

    :-(

  55. #55 anderer Michael
    26. Oktober 2017

    Dann kann ein Polarlicht sich schnell bewegen und ist nicht nur eine grünlich gelb leuchtende wolkerartige Struktur , die sich allmählich verändert. Der Anblick muss atemberaubend sein.

  56. #56 tomtoo
    26. Oktober 2017

    @aM
    Jetzt stell dir mal vor, mit deiner Liebe, kühl drausen ist ja eh auch noch, gemeinsam die Lichter zu betrachten.
    Positronen , Elektronen und so…..
    ; )

  57. #57 Alderamin
    26. Oktober 2017

    @anderer Michael

    Der Anblick muss atemberaubend sein.

    Muss nicht. Kann aber. Das meiste Polarlicht ist mit dem bloßen Auge farblos, wie eine blasse Wolke (so auch das aus dem Flieger, ich dachte erst, das sei Nebel, bis ich die Bewegung bemerkte, und in 12000 m Höhe hat man eigentlich keinen Nebel; erst die Kamera zeigte das Grün). Wenn es richtig hell ist, dann kann man Farben sehen. 1989 hatten wir mal Polarlicht in Deutschland, da war der Himmel komplett kirschrot glühend. Das war schon extrem cool. Aber auf meiner Hurtigrutenreise waren viele Passagiere enttäuscht, die spektakuläre Farben erwartet hatten.

    Das menschliche Auge sieht in schwachem Licht nur mit den Stäbchenzellen, die lichtempfindlich sind, aber keine Farben erkennen können. Deswegen sind nachts alle Katzen grau. Auch astronomische Objekte sehen entsprechend blaß aus. Deswegen hat ein französisches Startup jetzt ein Teleskop entwickelt, in dem eine Kamera fest eingebaut ist, die das Licht zehn Sekunden lang aufsummiert, und das Okular blickt auf einen kleinen Farbbildschirm. Soll wohl beeindruckend sein und zeigt mehr, als sehr viel größere Teleskope. Die sammeln im Moment Crowd-Funding Geld, und das sehr erfolgreich.

    Der konsequent nächste Schritt wäre dann das Weglassen der Optik & Kamera und Darstellung vorgespeicherter Bilder. Funktionierte dann auch am Tage, bei bewölktem Himmel oder im eigenen Wohnzimmer. 😉

  58. #58 tomtoo
    26. Oktober 2017

    @Alderamin
    So wie ich das verstehe ist das doch so eine Art realtime Astrophotographie ? Ohne den Balast von Fotoapparat usw. Klasse Idee oder ?

  59. #59 Bullet
    26. Oktober 2017

    1989 hatten wir mal Polarlicht in Deutschland, da war der Himmel komplett kirschrot glühend.

    Ich erinnere mich. Und ich wußte, was ich da seh, und mir wär ohne Quatsch deswegen beinah ein, äh, Mißgeschick passiert.

  60. #60 tomtoo
    26. Oktober 2017

    @Bullet
    Oh, wie romantisch. : )

  61. #61 Alderamin
    26. Oktober 2017

    @tomtoo

    Ist so eine Art farbiger Restlichtverstärker. Ich gebe zu, die Idee hat was für sich. Aber irgendwie auch freaky. Ich warte jetzt darauf, dass jemand Okulare rausbringt, in denen vorne der Kamerasensor und hinten der Bildschirm steckt, mit HDMI-Anschluss oder gar WiFi für größere Bildschirme. Und dann kauf’ ich mir das auch 😉

    @Bullet

    Erzähl!