Gestern war Ostern, heute ist immer noch Feiertag und wenn euch ob der vielen hartgekochten Eier und der ungewohnten Freizeit langweilig sein sollte, dann hab ich eine gute Stunde schöne Unterhaltung für euch! Die Stammleserschaft meines Blogs ist sicher vertraut mit der Arbeit von Zach Weinersmith; vor allem mit seiner hervorragenden “Saturday Morning Breakfast Cerial”-Comicserie. Vielleicht auch von vom ihm organisierten “Festival der schlechten Ad-hoc Hypothesen”. Oder vielleicht kennt ihr auch das Buch “Bald!: 10 revolutionäre Technologien, mit denen alles gut wird oder komplett den Bach runtergeht” (im Original: “Soonish: Ten Emerging Technologies That’ll Improve and/or Ruin Everything”*), das er gemeinsam mit seiner Frau Kelly Weinersmith geschrieben hat (ich hab hier darüber geschrieben). Die beiden Wissenschaftler erzählen darin von faszinierenden (und absurd klingenden) kommenden technischen Entwicklungen die unsere Welt entweder sehr super oder sehr kaputt machen können. Das tun sie mit vielen Zeichnungen und in gewohnt verständlicher und amüsanter Form.

Wer allerdings das Buch noch nicht gelesen hat (und die anderen auch), kann sich auch den Vortrag ansehen, den die beiden kürzlich am Royal Institute in London gehalten haben. Es lohnt sich – es geht mit Raketen, die auf Sprungfedern geworfen werden los und wird danach nur noch besser!

Hier gibt es noch die Fragen aus dem Publikum und die Antworten der Autoren:

Viel Spaß damit und erholsame Restfeiertage!

*Affiliate-Links

Kommentare (23)

  1. #1 eumenes
    2. April 2018

    Technologien (pl.).
    Seit wann gibt es mehrere Lehren von der Technik?
    Sollen sich Wissenschaftler dem allgemeinen Sprachverfall anschließen? Dann haben wir auch bald Geologien und Biologien; vielleicht sogar Astronmien!

  2. #2 rolak
    2. April 2018

    Restfeiertage

    Und nach dem (erwarteten) Überangebot steht jetzt schon fest: Es wird auch ResteFeiertage geben. Insbesondere einen Klassiker: russische Eier mit russischem Salat (oder anders formuliert: weichpürierte Hartgekochte und halbweich gegartes Würzelgemüse).

    Schönen Dank für den wahrscheinlich amüsanten clip – aber Flohmarkt geht erst mal vor ;·)

  3. #3 rolak
    2. April 2018

    moin eumenes, es bewahrheitet sich die alte Weisheit ‘deutsche Sprache, schwierige Sprache’, anscheinend insbesondere für östliche Eumenesse. Kennst Du den Duden?
    /2/Beispiel/’moderne, neue Technologien einführen, anwenden’

  4. #4 MartinB
    2. April 2018

    @rolak
    Wobei mein Lateinlehrer zu sagen pflegte “Das, was heute der letzte Hafenarbeiter seinem Kollegen zubrüllt, steht in zehn Jahren im Duden”. :-)

  5. #5 Florian Freistetter
    2. April 2018

    @eumenes: “vielleicht sogar Astronmien!”

    Astronomien, bitte schön!

  6. #6 rolak
    2. April 2018

    der letzte Hafenarbeiter

    Ja, MartinB, das stammt aus den auch mir noch bekannten Urzeiten, als es mangels technologischen Fortschrittes noch nicht für ein ‘ach in wiki kann doch jeder alles reinschreiben’ reichte.

    Abgesehen davon wird sich das noch ein wenig hinziehen, vor ein paar Tagen gab es allein hier in K noch mindestens 3 Hafenarbeiter.

  7. #7 eumenes
    2. April 2018

    # rolak
    Danke für die fundierten linguistischen Kommentare

  8. #8 PDP10
    2. April 2018

    @eumenes:

    Wenn du wenigstens einen Vorschlag gemacht hättest, wie man die Überschrift denn korrekterweise hätte formulieren können, könnte man deine Antwort auf @rolak eventuell ernst nehmen ….

  9. #9 rolak
    3. April 2018

    Wenn du wenigstens

    Aber nicht doch, PDP10, bei einem solch blödgesetzten², aus dem Nichts gezogenen², mit keinem Beleg versehenen², falschgetippten², hingerotzten², Wortherkunft und Wortgebrauch verwechselnden², unkonstruktiven² Beitrag² kann selbstverständlich ein bei nature akzeptiertes paper in dreifacher Ausführung als Antwort erwartet werden.

    __________________
    ² ja, das ist bereits ein Euphemismus

  10. #10 eumenes
    3. April 2018

    #rolak
    Es tut mir fürchterlich Leid, dass ich es gewagt habe, an Deiner wissenschaftlichen Qualifikation zu zweifeln.
    Aufgrund Deiner überragenden Ausbildung ist Dir sicher bekannt, dass Technologie die Lehre vom Handwerk, also von der Technik ist.

  11. #11 eumenes
    3. April 2018

    #rolak
    Positiv an Deinen Einlassungen, die möchtest zwischen Wortherkunft und -gebrauch unterscheiden.
    Nur weil alle Medien von Energien sprechen, willst Du das auch demnächst verteidigen?

  12. #12 tomtoo
    3. April 2018

    Oh, man.
    10 Ausprägungen von Technologie…. ?
    10 Zweige der Technologie…..?
    *prust*

  13. #13 ralph
    3. April 2018

    Diese Weinersmiths sind ja großartig!
    Vielen Dank für den Tipp.
    Der Clip ist auch gerade richtig um mein angerostetes Passiv-Englisch ein wenig in die Gänge zu bringen. Etwas schnell, aber dafür um so anregender.

  14. #14 Terri
    3. April 2018

    @ eumenes:
    Es gibt da ja mehrer Bedeutungen von Technologie:
    a) „Lehre vom Handwerk“
    b) „Wissenschaft von der Technik”
    (Quelle: Wikipedia)

    Aber wenn dir der Duden lieber ist:
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Technologie

    Daher:
    Ja, Technologien. Passt schon.

  15. #15 eumenes
    3. April 2018

    Den Zitaten liebenden Freunden der Technologien kann ich nur mit dem Schüler aus Goethes Faust I Studierzimmer antworten.

  16. #16 Florian Freistetter
    3. April 2018

    @eumenes: Können wir uns einfach darauf einigen, dass “Technologien” ein Plural ist, der verwendet wird? https://www.duden.de/rechtschreibung/Technologie
    “Sprachverfall” gibt es übrigens auch nicht. Es gibt nur einen ständig existierenden Sprachwandel.

  17. #17 RainerO
    3. April 2018

    “Soonish” ist ein geniales Büchlein. Hab’s schon durch und kann es ebenfalls jedem empfehlen.

    ad “Technologien”: Schön langsam wird es Zeit, Godwin’s Law mit einer grammatikalischen Novelle zu erweitern. Den passenden Begriff für die entsprechenden Gesetzeserfüller gibt es ohnehin bereits.

  18. #18 Jolly
    3. April 2018

    @ eumenes

    Mit dem Schüler antworten, “Doch ein Begriff muß bei dem Worte sein”? Oder wollten Sie das anders aufdröseln?

    Ich halte es, ist ja klar, auf jeden Fall mit Mephistopheles, “Mit Worten läßt sich trefflich streiten”!

  19. #19 Bullet
    4. April 2018

    … erst recht um Nebensächlichkeiten. Ich könnte noch “Kasewürstchen” einwerfen. Ist ebenso on-topic.

  20. #20 tomtoo
    4. April 2018

    @Bullet
    Bei uns werden die mit ä geschrieben. I’am shocked. ; )

  21. #21 gast-on
    Europa(Kontinent)
    8. April 2018

    Mag wirklich keine Audios anhören.
    Lese viel lieber Texte.
    Viel angenehmer.
    Alles Gute noch beim Osterhasenaufessen.
    Gaston

  22. #22 gast-on
    Europa(Kontinent)
    8. April 2018

    Mag weder Audios anhören noch Videos anschauen.
    Obwohl sie bestimmt enorm wertvoll sind und viele Kanäle in der Datenübertragung von Mensch zu Mensch bedienen – glücklicherweise noch keine haptischen und olfaktorischen. Aber es reicht so auch schon.
    Lese viel lieber Texte.
    Viel angenehmer.
    Alles Gute noch beim Osterhasenaufessen.
    Gaston

  23. #23 Florian Freistetter
    8. April 2018

    @gast-on: “Lese viel lieber Texte.”

    Von denen gibt es hier im Blog ja auch genug… Und den “Text” zum Video gibt es in der schon erwähnten empfehlenswerten Buchform: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/12/18/die-besten-buecher-fuer-wissenschaftlich-schoene-weihnachten/