Irgendwann demnächst beginnt wohl wieder die Fußball-Weltmeisterschaft. Sie wird vermutlich weitestgehend an mir vorbei gehen – bzw. ich an ihr vorbei radeln, da sie zu der Zeit stattfindet, in der ich auf dem Fahrrad meinen Sommerurlaub verbringen werde. Ich werde auch nicht beim weltweiten Sammeln der Klebebildchen mitmachen. Das habe ich nur einmal gemacht; 1986, als ich das damalige Album zur Fußball-WM in Mexiko tatsächlich komplett voll gebracht habe (bzw. fast; ein Ungar hat mir gefehlt und den konnte ich nicht mal nachbestellen, weil Panini mir immer den falschen Tschechen geschickt hat!!). Die Kosten dafür musste mein mein Großvater tragen; doppelt sogar, da mein Bruder natürlich auch sein Album vollkriegen wollte und zur Sicherstellung des innerfamiliären Friedens kein Enkelkind bevorzugt werden durfte.

Früher sahen Sammelbücher noch gaaanz anders aus... (Bild: Wusel007, public domain)

Früher sahen Sammelbücher noch gaaanz anders aus… (Bild: Wusel007, public domain)

Dieses Sammeln ist natürlich (gewollt) fies: Man kriegt nie die Bilder, die einem noch fehlen. Und muss dann immer mehr kaufen; und es wird umso schwieriger, je weniger noch fehlen. Ich hab mich nicht informiert, wie viel man mittlerweile für Album und Bilder bezahlen muss. Aber ein volles Album ist auf jeden Fall teuer. Rein statistisch gesehen muss man knapp 1000 Euro ausgeben, um am Ende alle Bilder beisammen zu haben. Wie man auf diese Zahl kommt? Mit Mathematik natürlich und den Regeln der Wahrscheinlichkeitsrechnung! Im Detail kann man sich das von Federico Ardila in diesem Video vorrechnen lassen. Darin erklärt Ardila aber auch das viel realistischer Szenario: Man sammelt ja im Allgemeinen nicht alleine, sondern tauscht die doppelten Bildern mit Gleichgesinnten. So lässt sich der finanzielle Aufwand reduzieren. Und die Mathematik weiß auch hier, um wie viel das möglich ist. Dazu braucht es dann aber schon eine erstaunlich komplizierte Formel, die man nur mit Hilfe eines Computers lösen kann. Das haben Ardila und seine Kollegen natürlich getan – und das Ergebnis könnt ihr euch hier ansehen:

Irgendwo muss mein altes Album aus dem Jahr 1986 noch herum liegen. Was ich mit den ganzen doppelten Bildern gemacht habe, kann ich heute allerdings nicht mehr sagen. Getauscht habe ich meines Wissens nach nur mit meinem Bruder. Und wenn ich meinen Großvater das nächste Mal sehe, werde ich ihm ein ordentliches Geschenk mitbringen – gleich zwei volle Alben zu finanzieren ist definitiv nicht billig. Wie die Mathematik eindrucksvoll belegt!

Kommentare (21)

  1. #1 RPGNo1
    16. Mai 2018

    Diese Panini-Sammelleidenschaft hat mich schon als Kind nie angesteckt, obwohl ich seit 1982 versucht habe, jede WM bzw. EM bestmöglichst zu verfolgen.

  2. #2 hmann
    16. Mai 2018

    hmann
    Für Kinder sind solche Sammelalben ein Lebensinhalt. Und dass Paninni das finanziell ausschlachtet, finde ich schändlich.
    Die brauchen ja nur von einigen Bildern weniger zu drucken oder die Bilder in den Bundesländern ungleich verteilen und schon ist man gezwungen auf die Suche zu gehen.
    Die DDR hat das bei den Briefmarken gemacht. Da wurde einfach eine Marke weniger gedruckt und die Sammler im Westen mussten auf die Suche gehen und die “selten” Marken erzielten im Michel Katalog überzogene Preise.

  3. #3 Crazee
    16. Mai 2018

    Und früher waren in dem Album geschätzt 150 Sticker, jetzt über 600!

  4. #4 Florian Freistetter
    16. Mai 2018

    Hab gerade von dem hier gehört: https://uk.virginmoneygiving.com/fundraiser-display/showROFundraiserPage?userUrl=paninicheapskates&pageUrl=3

    Nette Idee: ” We’re Alex & Sian – aka Panini Cheapskates – and we’re attempting to draw every single 2018 World Cup Panini football sticker, to raise money for some really great causes. We’ll be starting the day the tournament starts (June 14th 2018) and are aiming to finish by the time the Final kicks off 32 days later. There are 680 stickers to draw, each one takes about 15 minutes, so there’s about 170 hours of drawing to be done, by two people, in a month. Also: we can’t draw. And have a baby to look after. Look, it’s a terrible idea. We know.”

  5. #5 Christian
    16. Mai 2018

    Mein volles Album war WM-1978 (da war ich grad 10 Jahre alt), nur leider hat das die Frau Mama mal entsorgt (in den 70-er und 80ern lebte man noch zu Viert auf 56 qm ) . Hätte dafür auf ebay so um 3500 € verlangen können. Bundesliga 76 und Formel 1 76 halb leer, 1979: Star Wars I (heute nennt man sie Episode IV) auch nur zu 2/3 voll und das waren dann meine Panini Erfahrungen, abgesehen von den wunderbaren Luftbrötchen, die nicht älter als drei Stunden werden dürfen, während diverser Italienaufenthalte.

  6. #6 schlappohr
    16. Mai 2018

    In den 80er gab es mal so eine Aktion, bei der in den Verschlüssen von Cola- und Fantaflaschen kleine Bilder von Autos, Flugzeugen usw. steckten. Ich weiß nicht mehr, ob es ein Album dazu gab, aber die habe ich mit Begeisterung gesammelt. Geschätzt hatte ich hunderte davon. Interessanterweise kann ich mich noch genau an den Geruch dieser Bilder erinnern: Ein Mischung aus Zucker, Säure, Cola und Gummi. Den Hype um die langweiligen Fußballbilder habe ich hingegen auch nie verstanden.

  7. #7 Eisentor
    16. Mai 2018

    Ich hatte als Kind nur die WWF Sammelhefte. Aber voll wurden sie nie.

    Aus mehreren Nachlässen habe ich aber inzwischen einige vollständige Zigarettenbildchen Sammlungen aus den 1930ern. Jedenfalls um den Dreh rum. Sehr interessante Dokumente aus der Zeit.

  8. #8 RPGNo1
    16. Mai 2018

    @Crazee
    Was u.a. auch daran liegt, dass 1986 nur 24 Mannschaften an der WM teilnahmen, aber in 2018 sind es bereits 32.

  9. #9 RPGNo1
    16. Mai 2018

    @schlappohr

    In den 80er gab es mal so eine Aktion, bei der in den Verschlüssen von Cola- und Fantaflaschen kleine Bilder von Autos, Flugzeugen usw. steckten.

    Stimmt, ich erinnere ich mich daran. Ich habe als Kind auch einige von diesen “Kunstwerken” gesammelt. Da aber Cola und Konsorten nur zu speziellen Anlässen auf den Tisch kamen, war meine Ausbeute, die ich auch noch mit meiner kleinen Schwester teilen musste, ziemlich mager. Trotzdem, eine tolle Erinnerung. :)

  10. #10 schlappohr
    16. Mai 2018

    Das waren diese Bilder:

    https://www.ebay.de/itm/550-Coca-Cola-Knibbelbilder-Meilensteine-der-Verkehrsgeschichte-flach/132617785694?hash=item1ee0a2d15e:g:rYAAAOSwqHBa6KhX

    Unglaublich, an die dunkelblaue Lokomotive links unterhalb der Mitte kann ich mich jetzt wieder genau erinnern…

  11. #11 Captain E.
    16. Mai 2018

    @schlappohr:

    Das ist bestimmt eine Illusion – das menschliche Gehirn rekonstruiert die Vergangenheit bei Bedarf, und das oft wenig genug mit der erlebten Realität zu tun.

  12. #12 RPGNo1
    16. Mai 2018

    @schlappohr
    Richtig, Knibbelbilder. So heißen die Teile.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Knibbelbild

  13. #13 Cornelia S. Gliem
    16. Mai 2018

    jaja wir Kinder wurden genauso ausgenutzt wie die heutigen – wenn diese es heute noch weitaus schwerer haben, da es ja nicht nur Fußball gibt… Wenn ich da allein an das pokemon-Theater meiner Neffen denke :-)
    komischerweise – das fällt mir immer wieder auf – wird ein hype solange er dauert bzw. banale alltagsgegenstände jahre später plötzlich nostalgisch verklärt und man wünscht sich, man hätte symbolisch stichprobenhaft pro Jahr was als Erinnerung aufbewahrt :-)…

    Übrigens: star wars 1 bleibt immer 1, egal was die merkwürdige neue Reihe/n behaupten :-)

  14. #14 rolak
    16. Mai 2018

    Das einzige in dieser Richtung, was ich mal gesammelt habe: Vorschule bis max. zweites Schuljahr, irgendwelche Tierbildchen aus den KöllnFlocken-Packungen. Gabs auch Alben und BestellMöglichkeiten.

  15. #15 noch'n Flo
    Schoggiland
    16. Mai 2018

    Bei Panini habe ich nur 1x mitgesammelt – Anfang der 80er zur Zeichentrickserie “Nils Holgersson”. Bekam das Album auch nur zu ca. 2/3 voll. Aber in den 1980ern war ich immer wieder gerne beim Sammeln von “Duplo” und “Hanuta”-Bildern dabei. Das war allerdings auch viel einfacher, denn durch die Verpackung vom Duplo konnte man oft die Motive durchscheinen sehen, so dass man den monetären Aufwand in Grenzen halten konnte. Ganz am Anfang waren im Hanuta die Bilder auch noch so herum gedreht, dass man sie von aussen direkt sehen konnte (wurde leider später geändert).

    Mit diesen Bildersserien habe ich damals auch mein Sammelalbum zur Fussball-WM 1982 in Spanien vollbekommen. Mein erstes war allerdings “Tierwelt unserer Heimat”.

  16. #16 Michael
    16. Mai 2018

    Das witzige an den Kommentaren hier ist, dass sich niemand für die Mathematik im obigen Video interessiert.

    @ Rolak
    “… Tierbildchen aus den KöllnFlocken-Packungen …”

    Rührend.

  17. #17 Pete
    16. Mai 2018

    Mal keine Bilder, aber eine verwandte Geschaeftsidee:
    Am Anfang eines jeden Jahres gibt es, ganz besonders von einem Verlag mit italienischem Namen, so ein “Modellbauprojekt” oder ein anderes “Grosses Sammelwerk”.
    Die erste Ausgabe davon ist noch mit angenehm niedrigen Preis versehen und es gibt vom zu bauenden Automodell (oder was auch immer) irgendein Teil, das relativ wichtig ist.
    Und dann jeden Monat (Woche?) ein weiteres Heft mit noch einem Teil. Bis das Ganze dann fertig ist. Wann das sein wird, erfaehrt man nicht. Das kann dauern und kostet so um die 7,-€/Ausgabe…
    So gegen Mitte des Jahres faellt einem dann auf, dass diese Hefte in den Zeitschriftenauslagen so langsam verschwinden.

    Wenn man es durchhaelt, auf jeden Fall ein teurer Spass, denn mit einem Dutzend Ausgaben ist es natuerlich nicht geatan 😉

  18. #18 rolak
    16. Mai 2018

    Rührend

    Ja sicher, michael, oder meinst Du, wir Pänz hätten die ganzen Kernigen trocken runtergewürgt?

  19. #19 Lercherl
    16. Mai 2018

    @FF

    Und wenn ich meinen Großvater das nächste Mal sehe, werde ich ihm ein ordentliches Geschenk mitbringen – gleich zwei volle Alben zu finanzieren ist definitiv nicht billig.

    Aber zwei volle Alben kosten nicht doppelt so viel wie eines, wie wir aus dem Video gelernt haben!

  20. #20 ...
    18. Mai 2018

    Wer Panini nicht mag und trotzdem sammeln möchte, dem ist das Tschutti Heftli zu empfehlen:
    https://www.tschutti.de/

    “Das Projekt Tschutti Heftli ist nicht kommerziell ausgerichtet. Mit den Erlösen aus den Verkäufen werden nicht nur die Produktions- und Handelskosten gedeckt, sondern vor allem karitative Projekte unterstützt.
    In der Schweiz ist dies die gemeinnützige Organisation terre des hommes. In Deutschland unterstützen wir Viva con Agua. Für jede 2018 in Deutschland verkaufte Stickertüte werden ca. 9 Cent an die beiden karitativen Vereine gespendet.”

  21. #21 Stefan
    23. Mai 2018

    Ja an die Knibbeldinger von Cola und Co kann ich mich auch noch erinnern. Bin dann mit einem Schulkollegen nach der Schule zum Getränkemarkt und durften dann da beim Leergut die Dinger rausknibbeln. Haben es aber nie geschafft, alle Knibbelbilder zu finden.