Ich hab mir wirklich schwer getan, die “beste” schlechte Schlagzeile für diese Geschichte auszuwählen. Die Auswahl war diesmal wirklich erstaunlich. Es gab zum Beispiel:

Screenshot de.sputniknews.com (29.11.2018)

Screenshot de.sputniknews.com (29.11.2018)

Aber ich hab mich dann doch für den Klassiker von Sputnik entschieden: “Riesen-Asteroid im Anflug – Nasa nennt mögliches Einschlagsdatum” (WebCite). Und alle berufen sich auf den britischen Daily Star der mit “NASA asteroid WARNING: Space rock as powerful as 50 MEGATON nuke could slam into Earth” (WebCite) den Quatsch angefangen hat.

Ich weiß ja nicht ob ich wirklich noch was dazu schreiben soll? Es ist ja immer das gleiche Spiel: Die NASA warnt angeblich vor einer in wenigen Jahren bevorstehenden Kollision mit einem “Mega-Asteroid” – und dann ist das nur den üblichen marktschreierischen Medien ne Schlagzeile wert, während der seriöse Rest der Medienlandschaft alles ignoriert? Nix in der Tagesschau, nix bei Spiegel, Standard & Co? Nix in den Blogs, Tweets und Facebookseiten der tausenden Astronomen überall auf der Welt? Das sollte skeptisch machen. Und nein, es liegt nicht daran, dass “alles verheimlicht” wird! Wird es ja nicht, auf den Quatschseiten des Internets steht es ja überall mit großen Buchstaben und dramatischen Bildern. Und am Himmel lässt sich sowieso nichts vertuschen. Es liegt daran, dass die ganze Meldung Unsinn ist. Und die seriösen Medien wissen das. Die unseriösen Medien wissen das natürlich auch. Aber denen ist es egal, die sind nur auf schnelle Klicks aus, damit sie die damit verbundenen Werbeeinnahmen kriegen.

Aber was soll’s. Ich fasse trotzdem mal kurz zusammen, was astronomisch korrekt Sache ist.

  • Es geht um den Asteroid mit dem Namen 2018 LF16, der im Juni 2018 entdeckt wurde.
  • Der Asteroid hat einen Durchmesser von circa 200 Metern. Das ist groß, aber definitiv KEIN “Mega-Asteroid”. Auch kein “Riesen-Asteroid”. Auch kein “Monstrum” oder “gigantischer Asteroid” und auch kein “monströser Gesteinsbrocken” – alles Bezeichnungen aus den oben verlinkten Artikeln. Die größten Asteroiden die wir kennen sind mehrere hundert KILOmeter groß; die größten bringen es auf mehr als 1000 km. 2018 LF16 gehört zu den kleineren Asteroiden und würde er mit der Erde kollidieren, wäre das zwar durchaus eine lokale Katastrophe die große Schäden anrichten kann, aber dort wo er NICHT einschlägt wird man auch keine dramatischen Folgen spüren. Einen Weltuntergang, ein Massensterben o.ä. kann er nicht auslösen.
  • Umlaufbahn von 2018 LF16 (Bild: NASA, JPL

    Umlaufbahn von 2018 LF16 (Bild: NASA, JPL

  • Der Asteroid wird auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NICHT mit der Erde kollidieren. So wie bei vielen anderen Asteroiden ist seine Bahn nicht komplett exakt bekannt, weil man noch nicht genug Beobachtungen gesammelt hat. Das heißt, man kann nur ungefähr sagen, wo er in Zukunft sein wird und sollte die Erde in diesem ungefähren Bahnkorridor liegen, besteht die Wahrscheinlichkeit einer Kollision. Diese Wahrscheinlichkeit ist aber winzig. Sie beträgt 1:30 Millionen oder anders gesagt: Mit 99.9999967 Prozent Wahrscheinlichkeit wird er die Erde NICHT treffen (kann man hier nachlesen).
  • Der Asteroid weist nicht “62 verschiedene potenzielle Flugbahnen mit Kurs auf den Planeten” auf, wie man lesen kann. Sondern in der Tabelle der nahen Begegnungen zwischen Erde und Asteroid sind für die nächsten 100 Jahre 62 Begegnungen aufgelistet. Was absolut nicht untypisch ist für Asteroid wie 2018 LF16, der zur Gruppe der erdnahen Asteroiden gehört.
  • Die NASA hat keine Termine für eine (potentielle) Kollision veröffentlicht. Meines Wissens nach hat die NASA gar nichts zu dem Asteroid veröffentlicht, was über die Einträge in den entsprechenden Datenbanken hinaus geht. Die Termine aus den Medien – 8. August 2023, 3. August 2024 und 1. August 2025 – sind einfach nur die ersten drei Daten aus vorhin erwähnter Liste mit den 62 Vorbeiflügen.
  • Wie ich vorhin erklärt habe, gibt es für jeden Vorbeiflug eine theoretische Kollisionswahrscheinlichkeit. Für die drei genannten Daten liegen die bei 1 zu 370 Millionen, 1 zu 480 Millionen und 1: 1,2 Milliarden. Sind also DEUTLICH geringer als die sowieso schon enorm geringen 1 zu 30 Millionen, die ich weiter oben genannt habe. Diese Zahl kriegt man, wenn man alle 62 Vorbeiflüge zusammen nimmt und die entsprechenden einzelnen Kollisionswahrscheinlichkeiten kombiniert.
  • Der Asteroid ist auch nicht besonders schnell. Er fliegt nicht mit “54.466.000 Kilometer pro Stunde” auf die Erde zu, wie man in einigen Medien lesen kann. Das wären absurde 15000 Kilometer pro Sekunde! Das wären noch absurdere 5 Prozent der Lichtgeschwindigkeit! Das Ding bewegt sich mit für einen Asteroid absolut typischen 15 Kilometer pro Sekunde (wie man ebenfalls in der NASA-Datenbank lesen kann). Vermutlich hat irgendwer amerikanische Meilen pro Stunde falsch umgerechnet bzw. den amerikanischen Dezimalpunkt als deutschen Hunderter-Trennpunkt interpretiert.
Screenshot News.de (29.11.2018)

Screenshot News.de (29.11.2018)

Kurz gesagt: Der Asteroid 2018 LF16 ist nicht gefährlich. Er ist nicht gefährlicher als all die anderen Asteroiden die wir da draußen bis jetzt beobachtet haben. Keiner bei der NASA (oder anderswo in der Wissenschaft) macht sich irgendwelche Sorgen über einen bevorstehenden Einschlag von 2018 LF16. Er ist halt zufällig gerade der einzige Asteroid der in der Liste der NASA auftaucht, die man sieht, wenn man die Sentry-Datenbank aufruft. Dort findet man – zumindest mit den voreingestellten Werten der Datenbank – alle Asteroiden die in den letzten 180 Tagen beobachtet wurden und deren “Palermo-Zahl” größer als -6 ist. Was die “Palermo-Zahl” ist, will ich jetzt nicht im Detail erklären. Das ist ein Maß um potentiell gefährliche Asteroiden zu sortieren. Eine Palermo-Zahl von 2 würde zb bedeuten das die Gefahr durch diesen Asteroiden 100 Mal größer ist als die durchschnittliche “Hintergrundeinschlagswahrscheinlichkeit”. Palermo-Zahlen die kleiner als -2 sind, kann man eigentlich ignorieren; zwischen -2 und 0 sollte man sicherheitshalber ein wenig genauer hinschauen und echte Sorgen muss man sich erst machen, wenn man es mit Palermo-Zahlen zu tun hat, die deutlich größer als 0 sind. Mit -6 hat 2018 LF16 also eine Palermo-Zahl, die deutlich kleiner ist als der Wert, bei dem irgendeine spezielle Aufmerksamkeit überhaupt angebracht ist. Aber -6 ist halt nun mal in der Datenbank voreingestellt und 2018 LF16 der einzige Eintrag (stellt man größere Werte ein, ist die Liste übrigens derzeit komplett leer).

Vermutlich hat irgendein gelangweilter “Journalist” auf die Seite geklickt, den Eintrag gesehen und ohne große Recherche was da eigentlich zu sehen ist, gleich mal nen hysterischen Click-Bait-Artikel rausgeworfen. Und die übrigen Click-Bait-Hyänen haben das dann wie üblich ebenso schnell und unrecherchiert abgeschrieben.

Das übliche halt. Ich hab mir wirklich oft überlegt, was man dagegen tun könnte. Der Grund für den ständigen “Asteroid rast auf Erde zu”-Mist liegt ja nicht darin, dass die Leute die das schreiben keine Ahnung von Astronomie haben. Die würden das auch schreiben, wenn sie Ahnung hätten. Bei diesen Medien geht es ja nicht um die Vermittlung echter Information sondern nur um die Produktion hysterischer Schlagzeilen um möglichste viele Werbe-Klicks einzusammeln. Würde ich also jetzt ein leicht verständliches Flugblatt o.ä. verfassen mit allen relevanten Informationen über potentielle Asteroideneinschläge und es diesen Leuten zukommen lassen, dann würden das wahrscheinlich nicht mal ignorieren (Oder eher: Zum Anlass nehmen, noch mehr Click-Bait-Schlagzeilen über Asteroiden zu produzieren).

Screenshot vienna.at (29.11.2018)

Screenshot vienna.at (29.11.2018)

Wenn, dann bräuchte es einen Weg, die Information über den Quatsch der potentiellen Leserschaft dieser Artikel zukommen zu lassen. Aber das ist schwer. Denn die lesen ja diesen Quatsch und nicht mein Blog. Wenn man die Empfänger von Unsinn erreichen will, muss man die gleichen Kanäle benutzen, auf denen der Unsinn vertrieben wird. Und das ist schwer zu erreichen, wenn man nicht auch selbst Unsinn verbreiten will…

Na ja. Ich verweise lieber auf die coolen und echten Asteroidennews, mit denen wir in den nächsten Wochen rechnen können. Die hier zum Beispiel oder die hier. Und hoffe auf viele faszinierende echte Daten anstatt falscher Panikmache.

Mehr schlechte Schlagzeilen gibt es hier.

Kommentare (12)

  1. #1 Inka Chall
    Berlin
    29. November 2018

    Ehrlich, eigentlich interessiert mich so ein Quatsch gar nicht. Aber Deine Schreibe und Kommentare sind einfach der Knaller, da kann ich nicht aufhören zu lesen… :))
    Danke dafür!
    Grüße
    /inka

  2. #2 knorke
    30. November 2018

    Ironischerweise kriege ich von diesen Schlagzeilen meistens nur was mit, wenn ich hier mitlese. Bin vermutlich die falsche Zielgruppe für die krawalligen klickbaitseiten.

  3. #3 noch'n Flo
    Schoggiland
    30. November 2018

    @ FF:

    Mal ganz ehrlich – fühltst Du Dich nach der 253’768. Meldung dieser Art nicht allmählich so:

  4. #4 Harald
    30. November 2018

    Ich wundere mich schon nicht mehr, dass die bei einer vermuteten v = 15 km/s nicht von selber drauf kommen, dass ein so schneller Brocken das Sonnensystem mal ganz gepflegt und auf Nimmerwiedersehen verlassen würde.

  5. #5 Florian Freistetter
    30. November 2018

    @Harald: “Ich wundere mich schon nicht mehr, dass die bei einer vermuteten v = 15 km/s nicht von selber drauf kommen, dass ein so schneller Brocken das Sonnensystem mal ganz gepflegt und auf Nimmerwiedersehen verlassen würde.”

    Also 15km/s sind normal; das ist ne typische Geschwindigkeit und auch die korrekte. Falsch sind die 15000 km/s die in den Artikel vorkommen.

  6. #6 Alderamin
    30. November 2018

    @Harald

    Die Fluchtgeschwindigkeit ist immer √2-mal die Orbitalgeschwindigkeit. Da die Erde mit 29,8 km/s die Sonne auf einer annähernden Kreisbahn umrundet, ist die Fluchtgeschwindigkeit der Sonne auf auf der Höhe der Erdbahn ca. 42,1 km/s.

    Die Fluchtgeschwindigkeit der Erde aus niedriger Umlaufbahn (da ist die Kreisbahngeschwindigkeit knapp 8 km/s) beträgt 11,2 km/s, vermutlich hast Du die 15 km/s auf diese Zahl bezogen; die bringt einen aber nur zum Mond oder aus der Umgebung der Erde weg.

    Wenn man von der Erde aus das Sonnensystem verlassen will, muss man dafür 16,6 km/s in Richtung der Bewegung der Erde um die Sonne aufbringen. Ein Objekt, dass sich der Erde in normaler (prograder) Umlaufrichtung um die Sonne nähert, wird relativ zur Erde(!) langsamer als diese 16,6 km/s sein, sonst wäre er auf einem Kurs mit Fluchtgeschwindigkeit unterwegs. Ein Komet, der auf einer völlig anderen Bahn unterwegs ist und der Erde z.B. entgegen kommt (wie Komet Tempel-Tuttle, der Ursprungskomet der Leoniden), kann auch mit sehr viel höherer Relativgeschwindigkeit unterwegs sein (die Leoniden treffen die Erde mit 72 km/s).

  7. #7 Bullet
    30. November 2018

    Na jaaa … der Asteroid ist ja ein NEA, also auf ähnlicher Bahn wie die Erde unterwegs. Wenn der also eine Relativgeschwindigkeit von 15 km/s hat und von achtern kommt, dann ist der nah an der Fluchtgeschwindigkeit dran. (Edit: ach nein. Da ist ja noch die Exzentrizität der Bahn. Kann der deswegen im Perihel schneller sein als ein Planet in gleicher Entfernung von den Sonne?)
    Wenn er von bugwärts käme, wär er dann zu langsam, um die Bahn beizubehalten.

  8. #8 Alderamin
    30. November 2018

    @Bullet

    Da ist ja noch die Exzentrizität der Bahn. Kann der deswegen im Perihel schneller sein als ein Planet in gleicher Entfernung von den Sonne?

    Ja, sicher, wenn er auf einer Bahn mit Aphel größer als der Erdbahnradius ist, dann ist er im Perihel auf Erdbahnhöhe schneller als die Erde unterwegs, aber auch dann immer noch langsamer als die Fluchtgeschwindigkeit auf der Erdbahn. Zwischen der Kreisbahngeschwindigkeit und der Fluchtgeschwindigkeit liegen Ellipsen mit zunehmender Apheldistanz. Bei Fluchtgeschwindigkeit wird daraus eine Parabel ohne Wiederkehr.

    Die Bahnneigung spielt auch eine Rolle (retrograder Umlauf wäre eine extreme Bahnneigung von 180°, aber auch bei Werten um die 30° kommt an Relativgeschwindigkeit einiges zusammen).

    Neben der Exzentrizität und der Bahnneigung spielt auch die Entfernung eine Rolle – ein Objekt weit weg von der Erde hat ja schon dann eine hohe Relativgeschwindigkeit zur Erde, wenn die Bewegungsrichtung eine andere ist (z.B. ein Objekt 90° hinter der Erde auf der gleichen Bahn ist mit 42 km relativ zur Erde unterwegs).

    @myself, Ergänzung:

    Die o.g. 16,6 km/s relativ zur Erde gelten nur, wenn das Objekt der Erde sehr nahe ist und ihrem Schwerefeld beschleunigt wurde, sonst reichten die 42,1-29,8 = 12,3 km/s schon zur Fluchtgeschwindigkeit.

  9. #9 Bullet
    30. November 2018

    Zwischen der Kreisbahngeschwindigkeit und der Fluchtgeschwindigkeit liegen Ellipsen mit zunehmender Apheldistanz.

    Ach … *schuppenfall* … jetzt versteh ich diese aufeinandergelegten Kurvenscharen von Bahnen mit Kreisen über geschlossene Ellipsen bis zur Parabel… hab ich alles schon hundertmal gesehen aber nicht als zusammengehörig erkannt.
    Thx.

  10. #10 walter
    1. Dezember 2018

    arrrrrrrrrrggghhhhhh wir werden alle sterben. Die Welt geht unter, das Ende ist da.

    Mal ehrlich: wenn so ein Ding hier auf die Erde knallt, vorausgesetzt es is groß genug und danach is wirklich Ende Gelände, dann ich mir der darauf folgende Weltuntergang aber sowas von egal. Ich bin eh Sternenstaub und das wars.

    Aber immer wieder faszinierend, wie sich die “ernsthaften” Medien auf solchen Scheiß stürzen 🙂

  11. #12 Till
    4. Dezember 2018

    Ich hatte ja fast erwartet, dass es um diesen Spiegel artikel (WebCite) geht aber die haben immerhin potentiell gefährlich geschrieben: “US-Sonde erforscht potenziell gefährlichen Asteroiden”