Die Entfernung von der Erde bis zur Grenze des beobachtbaren Universums beträgt knapp 47 Milliarden Lichtjahre (und nicht 13,8 Milliarden Lichtjahre wie man vielleicht aus der seit dem Urknall vergangenen Zeit folgern könnte). Das Universum hat sich ja immer weiter ausdehnt, auch während das Licht von der Grenze zu uns unterwegs war.
—————————–

Das hier ist die Blog-Seite zur Einführung in die Astronomie “Astronomie in 365 Tagen” bei Instagram. An jedem Tag des Jahres gibt es eine neue Lektion; Details zum Projekt gibt es hier. Wer möchte, kann über meinen Instagram-Account bzw #astronomie365 mit dabei sein.

Ich hab die Domain astronomie365.de eingerichtet unter der die gesammelten Blogartikel erreichbar und leichter verlinkbar sind.

Falls jemand Lust hast, sich grafisch besser auszutoben als ich und die Bilder für andere Zwecke anders formatieren will findet man die Rohdaten der Bilder hier bei Google Drive. Meine Texte dazu stehen oben – kann man aber natürlich auch verändern.

Kommentare (9)

  1. #1 Schmidt
    Bitterfeld/Wolfen
    22. August 2019

    Geht‘s etwas genauer bitte?
    Wie ist ausgerechnet diese Zahl zu erklären?
    Danke im Voraus!!!

  2. #2 rolak
    22. August 2019

    moin Schmidt, siehe dort (4.Absatz).

  3. #3 Florian Freistetter
    22. August 2019

    @Schmidt: “Geht‘s etwas genauer bitte?”

    (immerhin mit “bitte”…) Ja, geht es: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2014/07/14/wie-gross-ist-das-universum/

    (Aber das hier ist nur die Blog-Kopie eines Instagram-Bildes. Das ist nicht das Medium für lange Erklärungen)

  4. #4 Schmidt
    Bitterfeld-Wolfen
    23. August 2019

    Danke für die Links!
    Die Hintergrundstrahlung kommt also mit einer Laufzeit von etwa 13,8 Mrd Jahren aus einer Entfernung von 43,6 Mrd ly bei uns an?

  5. #5 Schmidt
    Bitterfeld-Wolfen
    31. August 2019

    ?Das war ne Frage, da oben!
    Ja/nein/weiß nicht – hätte gereicht!
    Danke!

  6. #6 Karl-Heinz FRUHMANN
    31. August 2019

    @Schmidt
    Ja 😉

  7. #7 Schmidt
    Bitterfeld-Wolfen
    31. August 2019

    Wow, kapiert.
    Ich kann‘s nicht fassen.
    Dankeschön, Herr Fruhmann ☺️

  8. #8 Karl-Heinz
    31. August 2019

    @Schmidt

    Bitte sehr. 😉

    Da macht man sich als Lichtteilchen auf den Weg und nimmt Gefahren auf sich und was macht das Ziel. Es rückt andauernd durch die kosmische Expansion ein Stück weg. Ist das Ziel sehr weit entfernt, dann kann es passieren, dass man keine Möglichkeit mehr hat es einzuholen, ausser die Expansionsrate nimmt mit der Zeit ab. Dann kann es sich noch ausgehen oder auch nicht.

  9. #9 Karl-Heinz
    31. August 2019

    @Schmidt

    Und während das Licht unterwegs ist, rückt auch der Ort von dem das Licht gekommen ist durch die Expansion weg. Vielleicht finde ich ein Paper was dies illustriert.