Während mich in meiner Serie “Schlechte Schlagzeilen” früher vor allem die klassischen Boulevard-Medien beschäftigt haben, hat sich in letzter Zeit vor allem ein Online-Medium als Favorit bei den irreführenden Schlagzeilen hervorgetan: futurezone.de. Ruft man dort heute die “Science”-Rubrik auf, dann bekommt man unter anderem diese Schlagzeilen serviert:

In der Vergangenheit war da ähnlich hysterisch-schrottiges über Wissenschaft zu lesen. Erschwerend kommt hinzu, dass futurezone.de der deutsche Ableger der österreischichen Seite futurezone.at ist, wo aber deutlich seriöser gearbeitet wird und auch die Wissenschaftsrubrik absolut vernünftig aussieht.

Aber in Deutschland scheinen sich die Betreiber der Futurezone wohl zu denken, dass man Wissenschaft nur mit Mystery, Hysterie und Panikmache unter die Menschen bringen kann. So wie es exemplarisch der in meiner Überschrift zitierte Artikel über die “Einschlagsgefahr” durch Asteroiden tut. Hinter der reißerischen Überschrift steckt quasi keinerlei Inhalt; irgendjemand hat sich anscheinend die NASA-Datenbank angesehen in der Asteroiden gelistet werden, die in der Nähe der Erde vorbei fliegen. Solche “Close Approaches” gibt es ständig; es gibt ja auch jede Menge Asteroiden. Aber eine Annäherung ist eben keine Kollision! Und in der entsprechenden Liste ist ja auch klar und deutlich zu sehen, dass keiner der dort aufgeführten Himmelskörper der Erde näher kommt als unser Mond. Die meisten fliegen in mehrfachem Mondabstand an uns vorbei. Da nützt auch der Versuch der Panikmache im futurezone.de-Artikel nichts:

“Laut Auflistung der sogenannten “Earth Close Approaches” des NASA Zentrums für die Untersuchung erdnaher Objekte müssen wir am 13. und 14. September mit der Annäherung dreier Asteroiden, die einschlagen könnten, wenn alles schief läuft, rechnen.”

Da kann nichts “schief laufen”! Asteroiden sind keine Autos, die bei schlechtem Wetter aus der Kurve geschleudert werden können! Asteroiden halten sich bei ihrer Bewegung an die Naturgesetze und wir WISSEN, dass sie im vorherberechneten Abstand an uns vorbei fliegen werden.

Ich weiß nicht, wie solche Artikel zustande kommen. Vermutlich war irgendwer der Meinung, man bräuchte mal wieder ein paar Klicks und was geht da besser als potentieller Weltuntergang… Mit irgendeiner seriösen Form von Wissenschaftsjournalismus hat das absolut nichts zu tun. Das gilt auch für die anderen oben aufgelisteten Artikel. Das “mysteriöse Lichtsignal” war die Beobachtung von Neutronensternen mit dem Röntgenweltraumteleskop Chandra; das Objekt auf dem Mars das “nicht existieren sollte” ist ein Stein. Und der Artikel über die “geheime 5. Kraft” ist so absurd, dass mir kaum was passendes dazu einfällt. Die starke Wechselwirkung der Quantenmechanik wird dort als “tyrannische, starke, aber reichweitenarme Kernkraft” bezeichnet; der Teilchenbeschleuniger LHC am europäischen Kernforschungszentrum CERN wird der “weltweit größten Atomzerstörer” genannt. Und die “geheime 5. Kraft” gibt es gar; Anlass für den Artikel war eine Veröffentlichung des CERN über ein Experiment bei der KEINE Hinweise auf dunkle Materie oder eine diese Materie beeinflussende noch unbekannte Kraft gefunden wurden.

Der Atomzersterörer!!! (des CERN)

Futurezone.de hat das Aufblasen von Nicht-Ereignissen zu einer Kunstform erhoben. Einer ziemlich widerlichen “Kunst” bei der man Panik schürt, Angst einjagt und auf jegliche seriöse Berichterstattung verzichtet um möglichst viele Klicks zu sammeln. Es ist schade, das so etwas immer noch funktioniert. Und es ist schade, dass sich so wenig die Mühe machen, die faszinierenden Ergebnisse der Wissenschaft ernsthaft vermitteln zu wollen. Denn man kann damit die Leute erreichen. Die Themen sind spannend; die muss man gar nicht mit hysterischem Clickbait aufmotzen. Man muss sie – und die Leserschaft – nur ernst nehmen. Und ein wenig Arbeit investieren. Aber manche scheinen auch zufrieden damit zu sein das Publikum mit schlechten Schlagzeilen zu verarschen…

Und wer mehr über Asteroiden und Asteroideneinschläge wissen möchte, kann sehr, sehr viel Information finden. Und hier gibt es alles über dunkle Materie.

Mehr schlechte Schlagzeilen gibt es hier.

Kommentare (36)

  1. #1 Matthias
    10. September 2019

    futurezone.de hat es bei mir relativ schnell auf die Blockliste geschafft. Seit dem werde ich in Newsfeeds von deren Artikeln verschont.

  2. #2 RainerO
    10. September 2019

    Könnte sich futurezone.at (das ich sehr schätze) von seinem schmuddeligen Verwandten distanzieren (ein kurzer Disclaimer auf der Starseite würde ja schon reichen)? Oder ist das durch die Beteiligungskonstruktion Kurier/Funke nicht möglich?

  3. #3 Michael Stängl
    München
    10. September 2019

    Da können einem ernsthafte Science Communicators wie Sie/Du Florian ja auch echt leid tun wenn ihr immer wieder mit solchen Schlagzeilen konfrontiert werdet.

    Danke und Hut ab (oder in modernen Zeiten “Earpods aus den Ohren raus”) für diese unermüdliche Arbeit, mit der du zu Sissiphos glatt Kumpel sagen kannst.

    Was ich mich da naturgemäß auch frage. Was denkt da wohl Florian Aigner vom Original Futurezone über den missratenen deutschen Bruder?

    Es wurde zwar nicht hier, aber in anderen Artikeln in Astrodicticum Simplex zum Themenkomplex “Schlechte Schlagzeilen” (manche davon echt grottenschlecht) explizit erwähnt.
    Mit diesen Clickbait “Science News” tut man der echt, richtig, richtig spannenden Wissenschaft keinen Gefallen denn die Leute verwechseln dann nur all zu leicht echte Science News mit Pseudo “Science News”.

  4. #4 bote
    10. September 2019

    Bei der Zahl 3 kann man sicher sein, dass da wieder” eine Sau durchs Dorf getrieben wird.”

  5. #5 DirkNB
    10. September 2019

    futurezone.de boulevardiert auch immer mehr. Ich bin auch kurz davor, sie als Infoquelle zu streichen. Die Stockfotos im Feed sind auch nervend, zumal sie meist nichts mit dem nachfolgenden Artikel (inhaltlich) zu tun haben. Schrecklich der Laden.

  6. #6 Don Martin
    11. September 2019

    Mannohmann, da war nicht nur die Schlagzeile schlecht, nö, der ganze Artikel war zum ko…en. Nix als Panikmache. Ich habe mal nachgerechnet und komme minimal auf etwa 7fachen Erde-Mondabstand. Kann mal einer im Forum nachrechnen? Bei mir schleichen sich gerne Kommastellenfehler ein. Futurezone.de stand bei mir bisher nicht im feed, und kommt auch nicht hinein. Die schauen nur aus der Ferne wie futurezone.at aus – Ähnlichkeiten im Layout und so. Alles ander wirkt aber extrem unseriös.

  7. #7 nömix
    Wien
    11. September 2019
  8. #8 MoreInput
    Stutensee
    11. September 2019

    Wenn der hier einschlägt, sind wir alle tot: gb00234 könnte ein neues interstellares Objekt sein (https://en.wikipedia.org/wiki/Gb00234). 55 Mio km Erddistanz ist ja wirklich knapp, in interstellaren Maßstäben.

  9. #9 Florian Freistetter
    11. September 2019

    @MoreInput: “55 Mio km Erddistanz ist ja wirklich knapp, in interstellaren Maßstäben.”

    Nur sind wir halt trotzdem Menschen. Und alles was nicht 0km ist, ist nicht “knapp” sondern “daneben”. 55 Millionen km ist übrigens deutlich mehr als der minimal mögliche Abstand zwischen Erde und Venus (bei einer Kollision mit der Venus wären wir WIRKLICH alle tot, mitsamt des Planeten). Aber vor der Venus hat ja auch niemand Angst…

  10. #10 RainerO
    11. September 2019

    Auf Wikipedia steht eine MOID von 51 Millionen Kilometer.
    Jagt mir nicht wirklich einen Schauer über den Rücken. Um die Jahreswende kommt das Ding vielleicht so nah und verschwindet dann auf Nimmerwiedersehen. Mal sehen, was die Beobachtungsdaten in 2-3 Wochen sagen.

  11. #11 walter
    12. September 2019

    Irgendwie kommt es mir vor, dass sich die ganzen Schreimedien fast wünschen, dass solch ein Brocken einschlägt. Natürlich darf er nur die “Anderen” treffen und nicht uns. Vergessen wird aber, dass solch eine Katastrophe (bei entsprechender Größe) global wäre und es dann aber wirklich knüppeldick kommt. Denn dann geht nix mehr. Und am allerschlimmsten wird es sein, wenn kein Mobiltelefon mehr geht oder keine sozialen Medien mit Selifes und dem gerade hinter einem/einer einschlagenden Asteroiden gepostet werden können. Das würde die Generation Handy nicht überleben…. und es wäre es Segen….

  12. #12 Stephan
    12. September 2019

    Auf meinem Handy melden sich seit ca. drei Monaten Nachrichten von futurezone, zu 95% sind es Meldungen von gefährlichen Asteroiden in der Art “Nasa warnt”, “Wir werden kollidieren” u.ä. Im Text selbst wird dann Gegenteil dessen geschrieben.Ich habe mich sehr über futurezone gewundert und nach zwei dieser Meldungen futurezone komplett ignoriert- nichtsdestotrotz geht der Unfug weiter.
    Jetzt, mit diesem Artikel geht mir ein Licht auf und der Unterschied zwischen “.de” und “.at” wird mir bewußt.
    Aaber viel schlimmer ist, daß hier auf Astrodicticum s.(!) Werbung dieser Art erscheint: https://neutrino-energy.com (!!). Direkt vom vorbestraften Betrüger Schubart. Von Krause ist höflicherweise darinnen nicht die Rede.
    FF, ich weiß, Deine Schuld ist es nicht, aber was zu weit geht, geht zu weit. Ich muß auf meine Gesundheit achten.

  13. #13 tomtoo
    12. September 2019

    @stephan
    “..keine Schuld..”
    Ich bin mir im klaren es klingt hart. Aber ich denke schon das man Mitschuld trägt, wenn auf so einer Plattform Pseudowissenschaftliche Werbung geschaltet wird.

  14. #14 Stephan
    12. September 2019

    Keine Ahnung, was passieren würde, wenn FF sich beim Geldgeber beschwerte. Es ist ja nicht nur pseudowissenschaftliche Werbung, sondern kriminelle.

  15. #15 tomtoo
    12. September 2019

    @stephan
    Wenn sich nur @Florian beschwert nicht viel. Aber es gibt ja viele Autoren die wohl auch nicht mit pseudowissenschaftlicher Werbung einverstanden sein können. Und ich bin schon der Meinung dass sich da die Gemeinschaft der Autoren nicht so einfach hinstellen kann und sagen “Haben wir nix mit zu tun, geht uns nix an”.

  16. #16 Alderamin
    12. September 2019

    @tomtoo, Stephan

    Ich bin mir im klaren es klingt hart. Aber ich denke schon das man Mitschuld trägt, wenn auf so einer Plattform Pseudowissenschaftliche Werbung geschaltet wird.

    Mal abgesehen davon, dass die Scienceblogs-Seiten von einem Verlag gehostet werden, der die Werbeprovider ausgewählt hat: man braucht bloß einen Artikel darüber zu schreiben, dass Astrologie Mist ist, dann wird wird großer Sicherheit Astrologiewerbung geschaltet, weil das Wort ja ein paarmal auf der Seite auftaucht.

    Und wer als Leser Cookies aktiv hat (Smartphone, Tablet), bekommt von Google die Werbung vorgesetzt, von der Google annimmt, dass man zu deren Zielkundschaft gehört, aufgrund des erfassten Surfverhaltens. Kann also gut auch an Euch liegen…

  17. #17 Alderamin
    12. September 2019

    @Stephan

    Keine Ahnung, was passieren würde, wenn FF sich beim Geldgeber beschwerte. Es ist ja nicht nur pseudowissenschaftliche Werbung, sondern kriminelle.

    Jürgen hat einen Kummerkasten eingerichtet, da könntest Du Deine Beschwerde vortragen und da wäre sie besser aufgehoben.

  18. #18 Florian Freistetter
    12. September 2019

    Diskutieren wir als wieder mal über Werbung…

    Ich kann ne Mail an Jürgen (den Chefredakteur) schreiben. Der schreibt dem Verlag. Der schreibt irgendeinem Techniker. Der macht irgendwas. Und 5 Sekunden später ist die nächste unpassende Werbung auf der Seite. Weil die Werbung NICHT von Menschen ausgewählt wird. Weil die Werbung gar NICHT speziell ausgewählt wird. Sondern ein Algorithmus Schlüsselwörter aus meinem Text und einem Browserverlauf kombiniert und daraus Werbeanzeigen generiert. Wenn ich also über Pseudowissenschaft schreibe und du viel auf Deppen-Seiten rumsurfst, kriegst du Deppen-Werbung. Weil der Algorithmus dumm ist.

    Ich schreibe hier nur. Ich kann an der Technik nix ändern. Sorry.

  19. #19 Bullet
    12. September 2019

    @Florian:
    Stammleser und -kommentator Lorenz Meyer hat bei seinem Arbeitgeber wieder die Trommel für dich gerührt:
    https://bildblog.de/114278/asteroiden-clickbait-maezen-vs-wikipedia-hacker-gute-laune-gesetze/
    Lorenz Meyer ist übrigens auch der mit dem Sheng-Fui, wenn ich mich recht erinnere. 🙂 Eigentlich sollte er noch Gastartikel im Postillon schreiben – sein Schalck* reicht dafür durchaus aus.

    *jaja. Kein Schreibfehler.

  20. #20 tomtoo
    12. September 2019

    @Alderamin
    Darum geht es mir nicht. Ich verstehe wie das mit Personalisierter Werbung funzt. Aber ich kann doch nicht einfach sagen ich bin zwar die Attraktion aber wie die auf der Benutzten Plattform genutzt wird darauf habe ich keinen Einfluss?! Ich bin auch nur hilfloses Opfer der genutzten Werbealgos. usw. Gerade auf so einer Plattform die Wissenschaftliche Themen vertritt. Genau hier denken menschen dann, sollte doch auch die Werbung seriös sein. Und genau deswegen ist dann Pseudowissenschaftliche Werbung besonders gefährlich. Bekommt sie nämlich durch die Wissenschaftlichen Attraktoren, das was sie sucht und braucht. Einen Wissenschaftlichen touch. Ich meine dieser besonderen Verantwortung müssen sich halt auch die Autoren und die Plattform stellen.

  21. #21 tomtoo
    12. September 2019

    @Alderamin
    Oder mit Humor:
    Ihr lasst euch von einem hinz und kunz Algo. sagen für was ihr Werbung macht.

  22. #22 bote
    12. September 2019

    tomtoo,
    dieses mal bekommst du stehenden Applaus.
    Wer die Zusammenhänge versteht, der ist für seine Handlungen verantwortlich.
    Aus diesem Grunde habe ich für meine Webseiten gar keine Werbung zugelassen.

  23. #23 Florian Freistetter
    12. September 2019

    @tomtoo, bote: ” Ich meine dieser besonderen Verantwortung müssen sich halt auch die Autoren und die Plattform stellen.”

    Ok. Dann sag mir doch bitte, was ich machen soll. Denkst du denn, ich hätte nicht schon längst deswegen bei den Verantwortlichen Bescheid gesagt?! Das habe ich, mehrmals! Das Problem ist bekannt. Ebenso bekannt wie die Tatsache, dass es sich nicht dauerhaft lösen lässt – sofern man nicht komplett auf Werbung verzichtet (was nur dann ginge, wenn das hier kostenpflichtig wird).

    Was also soll ich tun? Einfach sagen: Ab sofort schreibe ich keine Artikel mehr für dieses Blog, bis hier nur noch absolut unanzweifelbare Werbung erscheint. Kann ich tun. Dann wird das Problem des Algorithmus trotzdem nicht gelöst werden können. Es gibt halt dann nur mein Blog nicht mehr.

    Also bitte: Sag mir wie ich (ohne Zugang zur Software, ohne Autorität über das Werbebudget) das Problem lösen kann.

  24. #24 Dampier
    12. September 2019

    Weil der Algorithmus dumm ist.

    Ich denke, dass man auch dem dümmsten Algorithmus eine Blacklist vorschalten könnte. Als Anbieter (Verlag) würde ich jedenfalls schärfstens gegen Werbung für neutrino-energy und ähnlichen Betrug auf meinem Webangebot protestieren.

  25. #25 Florian Freistetter
    12. September 2019

    @bote: “Aus diesem Grunde habe ich für meine Webseiten gar keine Werbung zugelassen.”

    Schön für dich. Aber das ist nicht MEINE Website und kann nicht entscheiden was zugelassen wird und was nicht.

  26. #26 noch'n Flo
    Schoggiland
    12. September 2019

    Rechtsklickt doch einfach ein paar Mal auf die Euch nervende Werbung, öffnet sie in neuem Tab oder Fenster und klickt das Ergebnis sofort wieder weg. So zahlt der Auftraggeber der Werbung an SB (und damit indirekt an FF), ohne dafür einen Gegenwert zu bekommen. Ergo: ausgetrickst!

  27. #27 Florian Freistetter
    12. September 2019

    @Dampier: “Als Anbieter (Verlag) würde ich jedenfalls schärfstens gegen Werbung für neutrino-energy und ähnlichen Betrug auf meinem Webangebot protestieren.”

    Ja. Und ich gehe davon aus, dass diese Werbung da drauf kommt weil ja sicher genügend Leute sich im Kummerkasten beschwert haben. Aber es wird halt mit Sicherheit die nächste schlechte/falsche/betrügerische Werbung kommen. Und wenn die geblacklistet ist die nächste. Usw.

    Verdammt, mir ist das Problem doch nicht egal! Ganz im Gegenteil. Ich hab tatsächlich schon ernsthaft überlegt (und tue das immer noch!) mein Blog hier zu schließen weil das mit der Werbung ganz allgemein immer nerviger wird. Aber die Alternative ist halt für kein Geld vor sehr viel weniger Leuten gelesen zu werden. Anstatt für ein bisschen Geld von mehr Leuten (plus die Tatsache, dass dann sämtliche Links der letzten 11 Jahre futsch wären die sich überall im Netz verteilt haben).

    Ich weiß aber immer noch nicht, was ich denn jetzt machen soll. Die Werbung melden? Hab ich oft genug gemacht. Mein Blog zusperren? Denk ich drüber nach. Ansonsten fällt mir nichts praktikables ein was ICH tun kann.

  28. #28 Bullet
    12. September 2019

    Jetztz mal ehrlich: was redet ihr da alle fürn Scheiß? Was bitte soll diese sog. “Werbung” überhaupt sein? Ihr redet da von irgendeinem unbewiesenen Quatsch, der komplett albern und völlig hirnrissig ist. Ich hab auf scienceblogs noch nie irgendwas davon gesehen – ergo gibbet dat nich.
    Wie? Bei euch schon? Habt ihr etwa noch alle ports offen, keine Antivirensoftware und keinen Adblocker?
    [das gewisse Einstein-Zitat hier einfügen.]

  29. #29 Dampier
    12. September 2019

    @Florian, mehr kannst du wirklich nicht tun. Mir war nicht klar, dass dich das auch so beschäftigt.

    Leider ist vom Verlag wohl nicht viel zu erwarten, wie man auch an dem Umgang mit den technischen Problemen sieht (die großteils immer noch nicht behoben sind).

    Was bleibt: zur Nutzung von Werbeblockern auffordern. Ich weiß gar nicht, wieso es noch Leute gibt, die keinen verwenden (& sich dann über Werbung beklagen). Die Installation ist eine Sache von Minuten.

    Ein Traum wäre natürlich, wenn die besten Blogger hier sich zusammentun und einen eigenen Laden aufmachen würden 😉

  30. #30 RainerO
    12. September 2019

    Wenn alle einen Werbeblocker verwenden, wird hier à la longue zugesperrt, dann ist das Problem auch “gelöst”. Egal auf welcher Plattform: Ich habe bisher noch nie einen Werbe-Algorithmus gesehen, der auch nur ansatzweise in die Nähe von Intelligenz kommt. Selbst ein Riese wie Amazon ist dazu zu blöd.
    Der Erfinder eines wirklich intelligenten Werbe-Algorithmus wird der nächste Multi-Milliardär.

  31. #31 Stephan
    12. September 2019

    @FF
    ho capito.
    Auf Deppen-Seiten treibe ich mich allerdings nicht rum, schon gar nicht viel.
    Aus meiner Sicht kann das Thema Werbung beendet werden. Wir müssen es aushalten.

  32. #32 Karl-Heinz
    13. September 2019

    @Dampier

    Ich schließe mich Bullet an. Mir persönlich stört die Werbung nicht, da ich sie überhaupt nicht wahrnehme.
    Ach ja, weil du neutrino-energy gerade erwähnt hast. Ich habe mal auf ihrer Homepage geschmökert und ich war entsetzt.

    Die suchen ahnungslose Leute, die in ihr Geschäftsmodell investieren. Ihr Aufhänger ist, die Energie der Neutrinos nutzbar zu machen.

    Blöd ist halt nur, dass
    • nur 2% der Fusionsleistung der Sonne von Neutrinos fortgetragen werden
    • argumentieren, dass die Neutrinos eine Masse haben, damit sie sagen können, dass Neutrinos nach der Formel E=m·c^2 eine Energie besitzen. Dabei ist die Ruheenergie verschwindend gering zur Energie, die ein Neutrino hat.
    • Strahl von Neutrinos auch durch große Materiedicken – z. B. durch die ganze Erde – hindurch gehen, wie durch Butter und daher als Energielieferanten ungeeignet sind.

  33. #33 Dampier
    13. September 2019

    @Karl-Heinz

    @Dampier
    Ich schließe mich Bullet an. Mir persönlich stört die Werbung nicht, da ich sie überhaupt nicht wahrnehme.

    Da schließe ich mich auch an. Ich hab mir nur ganz selten mal scienceblogs mit Werbung angesehen, das ist wirklich das Grauen.

    Ein Adblocker hilft aber Florian nichts, der zu recht ein massives Problem damit hat, was er hier für einen unsäglichen Mist auf seinem Blog dulden muss.

    Ich meine, der Verlag müsste sich das Recht vorbehalten, bestimmte Inhalte ablehnen zu können (Blacklist). Ich kann nicht glauben, dass das technisch unmöglich sein soll.

    Letztlich geht es ja auch um die Glaubwürdigkeit der Marke Scienceblogs. Leider scheint das dem Verlag aber scheißegal zu sein, solange sie noch ein paar Euro fuffzich damit abgreifen können.

  34. #34 bote
    13. September 2019

    FF,
    betrachte meine Stellungnahme nicht als Angriff oder Vorwurf gegen Dich. Du hast eine andere Position und weniger Einfluss.
    Um jetzt mal ganz konkret auf futurzone zu sprechen zu kommen, die Überschriften sind auffällig, dürfen sie auch. Medienverlage kämpfen um das Überleben und wir werden uns daran gewöhnen, dass da ab und zu ein Superkomet unsere Wälder streift.
    Das ist wie bei der Yellow Press. In der einen Zeitschrift
    geht die Prinzessin ins Krankenhaus , weil sie schwanger ist, in der zweiten Zeitschrift geht sie ins Krankenhaus weil sie abgetrieben hat, in der dritten Zeitschrift geht sie ins Krankenhaus weil ihr neuer Freund dort Gynäkologe ist.
    Wir gewöhnen uns daran. Vorteil für Dich. Bei deinen Kommentaren können wir sicher sein, dass sie ernsthaft sind.

  35. #35 Dampier
    13. September 2019

    Überschriften sind auffällig, dürfen sie auch (…) wir werden uns daran gewöhnen

    Nein.

  36. #36 Alderamin
    13. September 2019

    @Dampier

    Webseitenbetreiber wie der Verlag hier finanzieren sich durch Vertäge mit Werbeprovidern, die auf der Seite irgendwelche Werbungen anzeigen, nach ihrem Gutdünken. Die Klicks werden gezählt und danach wird dann bezahlt. Es ist nicht unbedingt gesagt, dass das vom Werbeprovider gelieferte Plugin die Möglichkeit zum Blacklisten bietet. Möglicherweise muss der Verlag sich aktiv beim Werbeprovider beschweren.

    Noch ärgerlicher als Werbung für Neutrinoenergie finde ich, wenn eine Werbung die Kontrolle übernimmt und mich während des Lesens ohne Klick-Interaktion einfach auf andere Seiten umleitet (“Sie haben gewonnen!!!1elf!!”). Auch das ist mir auf Scienceblogs schon passiert, wenn ich mit dem Handy unterwegs war – da habe ich keinen Ad-blocker. Das passierte eine Weile lang immer wieder und machte das Lesen auf dem Handy unmöglich. Wurde aber offenbar abgestellt. Irgendeine Möglichkeit zum Blocken bestimmter Werbung scheint es zu geben.