Der jüngste Altkanzler der österreichischen Geschichte war nach der am Sonntag stattgefundenen Nationalratswahl “unendlich dankbar”. Zumindest hat er das sehr oft und in jedes Mikrofon gesagt das ausreichend nahe war; so oft dass man die Unendlichkeit fast schon ein bisschen spüren konnte. Und dankbar konnte Kurz durchaus auch sein – dass so viele Menschen nach all den Skandalen wieder die ÖVP wählen; dass genau der Kanzler wiedergewählt wird, der die Rechtsextremen in die Regierung gebracht und ihnen die Unterwanderung der österreichischen Sicherheitsorganisationen ermöglicht hat: Dafür kann man tatsächlich “unendlich dankbar” sein. Oder kann man? Politikerinnen und Politiker sagen ja tendenziell viel was sie nicht einhalten können. Wird der kommende Kanzler Österreichs sein Vorhaben der unendlichen Dankbarkeit also in die Tat umsetzen können?

Dazu sollte er zuerst einmal vernünftig definieren, was er mit “Unendlichkeit” überhaupt meint. Aus wissenschaftlicher Sicht ist “unendlich” nämlich nicht gleichbedeutend mit “sehr viel”. Das, was man vermutlich meistens meint wenn man ohne mathematische Präzission von “Unendlichkeit” spricht, ist etwas, was kein Ende findet. So wie die natürlichen Zahlen: Ich kann mit “1, 2, 3” anfangen zu zählen und beliebig lange fortsetzen. Es gibt keine “größte Zahl”; man kann zu jeder beliebigen Zahl “1” addieren und kriegt eine größere. Es gibt unendlich viele natürliche Zahlen und diese Art der Endlosigkeit wird “abzählbar unendlich” genannt weil man in solchen Mengen jedem der in ihr enthaltenen (unendlichen vielen) Elemente genau eine der (unendlich vielen) natürlichen Zahlen zuordnen kann.

Die wahre Unendlichkeit ist aber noch viel größer, auch wenn das schwer vorstellbar erscheint. Aber der deutsche Mathematiker Georg Cantor hat im 19. Jahrhundert gezeigt, dass die simple Menge der natürlichen Zahlen erst der Anfang ist. Nehmen wir reellen Zahlen, also – vereinfacht gesagt – all die Zahlen mit Nachkommastellen. Also nicht nur die natürlichen Zahlen und die Bruchzahlen, sondern auch die Zahlen mit unendlichen vielen Stellen hinter dem Komma (wie zum Beispiel die Zahl Pi). Wie viele gibt es davon? Unendlich viele natürlich – aber kann man sie abzählen? Georg Cantor konstruierte in seinem berühmten “Diagonalargument” eine fiktive Liste all dieser reellen Zahlen. Und konnte mathematisch beweisen, dass sie nicht zählbar sind. Würde man die Einträge dieser Liste mit “1”, “2”, “3” und so weiter durchnummerieren, dann würde man niemals ALLE reellen Zahlen erwischen. Selbst die unendliche Menge der natürlichen Zahlen reicht nicht aus; es bleiben immer reelle Zahlen übrig. Oder anders gesagt: Die Menge der reellen Zahlen ist “überabzählbar”; sie ist “größer als unendlich”.

Cantor klassifizierte die unterschiedlichen Arten der Unendlichkeit mit sogenannten “Kardinalszahlen” – die aber eigentlich keine Zahlen sind, sondern hebräische Buchstaben. Die einfache Unendlichkeit der natürlichen Zahlen nannte er “Aleph-0”. Die reellen Zahlen werden durch die Kardinalszahl “Aleph-1” beschrieben. Und man kann das Prinzip fortsetzen und sich noch größere Unendlichkeiten denken: Aleph-2, Aleph-3, und so weiter bis hin zu “Aleph-unendlich” (obwohl es für diese Klassen keine konkreten Entsprechungen mehr in den bekannten Zahlenmengen gibt). Selbst dann ist noch nicht Schluß; genau so wie die überabzählbare Unendlichkeit größer als die “normale” Unendlichkeit ist, kann man Unendlichkeiten konstruieren, die größer als “Aleph-unendlich” sind. Und noch größere…

Xurz!

Ich weiß nicht, ob Sebastian Kurz auf so viel Unendlichkeit vorbereitet ist. Aber angesichts dessen, was ihm die österreichische Wählerschaft durchgehen hat lassen, sollte er mindestens “Aleph-1 dankbar” sein. Aber egal welche Art der Unendlichkeit er im Sinn hatte: Die konkrete Umsetzung wird schwierig. Wer sich unendlich bedanken will, braucht dafür auch unendlich viel Zeit. Die hat niemand; und auch wenn Kurz von seinen Fans gerne als politischer Messias gefeiert wird, mangelt es ihm an Unsterblichkeit. Da müsste er schon auf die Physik zurückgreifen und auf Albert Einsteins Relativitätstheorie. Die besagt ja, dass die Zeit umso langsamer vergeht, je schneller man sich bewegt. Rascher Wandel ist jetzt nicht unbedingt die Spezialität konservativer Parteien wie der ÖVP von Kurz. Aber würde man ihn auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigen, dann könnte man damit auch dieses Problem lösen. Aus Sicht von Kurz würde die Zeit für ihn still stehen; noch konservativer geht es quasi nicht und das Problem der fehlenden Zeit für ausreichend Dankbarkeit wäre ebenfalls gelöst. Und für den Rest der Welt würde der Kanzler mit maximaler Geschwindigkeit in den Weiten des Alls verschwinden. Da hätten also alle was davon – es bleibt nur noch ein Problem. Um eine Masse (bzw. einen Kanzler) auf Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen ist unendlich viel Energie notwendig. Aber da warten wir einfach ab, bis wir “Wasserstoffnation Nummer Eins” geworden sind, dann klappt das sicherlich!

Kommentare (34)

  1. #1 Crazee
    2. Oktober 2019

    You made my day!

  2. #2 Andreas Gradert
    Wien
    2. Oktober 2019

    XORA!

  3. #3 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    @FF

    Aus Sicht von Kurz würde die Zeit für ihn still stehen; noch konservativer geht es quasi nicht und das Problem der fehlenden Zeit für ausreichend Dankbarkeit wäre ebenfalls gelöst. Und für den Rest der Welt würde der Kanzler mit maximaler Geschwindigkeit in den Weiten des Alls verschwinden. Da hätten also alle was davon

    Aua, du kannst aber auch richtig fies sein! 😀

  4. #4 Karl-Heinz
    2. Oktober 2019

    @FF

    Na ja, …
    Die Pamela Rendi-Wagner ist nicht unbedingt mein Fall. Hattest du irgendwelche Nachteile durch die Türkis-blaue Regierung? Das würde mich brennend interessieren?

  5. #5 Markweger
    2. Oktober 2019

    Also was man aus einem bildhaft gemeinten Wort nicht alles machen kann.
    Dass Kurz so gut abgeschnitten hat liegt einfach daran dass er ein kleines Stück in die richtige Richtung geht.
    Und dass die Medien nach Straches Dummheit gegen die FPÖ angeschrieben haben was das Zeug hält.
    Aber sonst war der ÖVP/FPÖ Kurs jederzeit mehtheitsfähig und das ist er auch jetzt.

    In Deutschland schreiben die Medien natürlich auch gegen die AFD an was das Zeug hält. Sie werden aber trotzdem nicht verhindern können dass die AFD weiter stärker wird.

  6. #6 Johannes
    2. Oktober 2019

    Was spricht eigentlich gegen die Wasserstoff Technologie?

  7. #7 Captain E.
    2. Oktober 2019

    @Markweger:

    […]

    In Deutschland schreiben die Medien natürlich auch gegen die AFD an was das Zeug hält. Sie werden aber trotzdem nicht verhindern können dass die AFD weiter stärker wird.

    Das stimmt! Nur die AfD kann die AfD wieder schwächen. Aber immerhin: Die AfD hat früher die Faulheit der Abgeordneten beklagt, und schon heute schwänzt keiner so viele Abstimmungen wie die Leute der AfD – außer natürlich der Ex-Oberlinke Gregor Gysi. 🙂

  8. #8 Markweger
    2. Oktober 2019

    @Captain E.
    Nebenschauplatz.
    Es geht in erster Linie darum was eine Patrei vertritt.
    Und da wachen immer mehr auf, da können die Einheitsmedien anschreiben dagegen soviel sie wollen.

  9. #9 Florian Freistetter
    2. Oktober 2019

    @Karl-Heinz: “Die Pamela Rendi-Wagner ist nicht unbedingt mein Fall. Hattest du irgendwelche Nachteile durch die Türkis-blaue Regierung? Das würde mich brennend interessieren?”

    Die SPÖ-Chefin hab ich nicht mal erwähnt, was hat die mit dem hier zu tun? Und Nachteile von schwarz-blau? Wie wäre es mit einem rechtsextremen Innenminister der sich den Geheimdienst des Landes unter den Nagel reist? Empfinde ich als Bürger durchaus als Nachteil… Oder all die anderen rechtsextremen “Einzelfälle” der Regierungspartei. Abgesehen davon: Selbst wenn ich persönlich keine Nachteile haben sollte, gibt es doch noch so etwas wie Empathie: Man kann sich auch wünschen, dass andere keine Nachteile haben. Und ich wünsch mir auf jeden Fall eine Politik, die nicht von Rechtsextremen und Message-Controllern besetzt ist.

    @Markweger: “Sie werden aber trotzdem nicht verhindern können dass die AFD weiter stärker wird.”

    Ok – wer Kurz und die AfD super findet wird sich kaum für die Problematik eines Bundeskanzlers interessieren der sich für nix anderes interessiert als Kanzler zu sein und dafür auch Rechtsextreme in die Regierung lässt… Insofern spar ich mir weitere Worte.

  10. #10 Captain E.
    2. Oktober 2019

    @Markweger

    Nebenschauplatz.

    Mag sein, aber ein bezeichnender. Es zeigt auf, dass die AfD Werte einfordert, die sie selber nicht zu leisten willens oder imstande ist.

    Es geht in erster Linie darum was eine Patrei vertritt.
    Und da wachen immer mehr auf, da können die Einheitsmedien anschreiben dagegen soviel sie wollen.

    Tja, und wer da endlich aufwacht, wird unweigerlich feststellen, dass da eine Partei mit demokratischen Methoden versucht, die Demokratie zu bekämpfen. Da werden Anfragen an die Verwaltungen und Regierungen gestellt, Juden und Ausländer statistisch zu erfassen oder zu untersuchen, ob es auffällige Häufungen bei den Vornamen von Tätern gibt, die durch Messerattacken auffällig geworden sind. (Die gibt es: Die meisten dieser kriminellen Messerkämpfer heißen Michael, Andreas oder Daniel!) Lehrer werden eingeschüchtert und auf Linie gebracht, die der AfD selbstverständlich. Klimawandel gibt es angeblich nicht, und die Ausländer sind an allem Schuld – vor allem in den Ländern, die früher die DDR waren – nur gibt es da so gut wie keine Ausländer. Ach ja, und Ausländer ist man natürlich, wenn die AfD das so bestimmt.

    Du hast völlig recht! Es wird Zeit aufzuwachen, und bei den kommenden Wahlen der AfD aufzuzeigen, wie wichtig sie für Deutschland ist.

  11. #11 RPGNo1
    2. Oktober 2019

    Es lohnt sich nicht, eine Diskussion mit Markweger anzufangen. Der ist ein ganz strammer Gefolgsmann der blauen Parteien, ob sie nun AfD oder FPÖ heißen, der immer dann besnders eifrig im Blog aufschlägt, wenn er seine Führer oder rechten Volksgenossen vom “linksgrünversifften Mainstream” attackiert sieht. Das Schema F, was er hier durchzuziehen versucht, lässt sich ohne Probleme bei Joseph Kuhn nachvollziehen.

  12. #12 Dampier
    2. Oktober 2019

    You made my day!

    +1

    Schöne Glosse, habe gelacht : ]

  13. #13 Captain E.
    2. Oktober 2019

    @RPGNo1:

    Klar, die Wahrheit tut halt weh. Da macht man es am besten wie Markweger und redet sich die rechtsbraunversiffte Faschorhetorik schön.

    Aber nicht nur die Neonazis sehen sich als zukünftige Avant Garde, sondern auch Veganer, Naturisten oder Tätowierte. Die Freunde der tief unter die Haut gespritzten giftigen Tinkturen dürften dabei von diesen ihrem Ziel noch am nächsten gekommen sein.

  14. #14 grilly
    2. Oktober 2019

    Aus Sicht von Kurz würde die Zeit für ihn still stehen;

    …mh, ich glaube das ist nicht ganz richtig. Würde nicht – viel eher – die Zeit um ihn herum unendlich schnell vergehen? und aus unserer Sicht würde sie für ihn stillstehen.
    Oder irre ich mich da?
    Kann man natürlich auch als künstlerische Freiheit abtun, aber da dies nunmal ein Wissenschaftsblog ist … 😉

  15. #15 Karl-Heinz
    2. Oktober 2019

    @grilly

    Wenn der Kurz nicht umkehrt kann jeder von sich das Gleiche behaupten. Irgendwie habe ich den Eindruck FF will gar nicht, dass Kurz umkehrt. 😉

  16. #16 Karl-Heinz
    2. Oktober 2019

    Ein Kurz-Witz
    Bundeskanzler Sebastian Kurz ist bei einer Ausstellung und wird selbstverständlich vom Museumsdirektor durch das Museum geführt. Er möchte auch ein bisschen zeigen und auftrumpfen, was er nicht alles kann und alles weiß. Sie stehen vor einem Gemälde und er sagt kunstbeflissen: „Oh! Ein echter Kokoschka!“ Sagt der Direktor: „Es tut mir Leid, Herr Bundeskanzler. Das ist kein Kokoschka, das ist ein Schiele.“ Sagt er: „Oh!“ Sie gehen weiter. Am nächsten Bild steht er und sagt: „Ah! Aber das ist ja wohl ein echter Picasso!“ Sagt der Direktor: „Herr Bundeskanzler, ich muss sie wieder korrigieren. Das ist kein Picasso, das ist ein Dali.“ Sagt er: „Oh!“ Sie gehen weiter, es ist ihm ein bisschen unangenehm. Dann bleibt er stehen und sagt: „Oh! Aber hier haben wir wohl einen echten Deix!“ Sagt er: „Nein, Herr Bundeskanzler. Des is a Spiegel.“

  17. #18 PDP10
    2. Oktober 2019

    Sagt er: „Nein, Herr Bundeskanzler. Des is a Spiegel.“

    🙂 🙂

    Wobei … ich frag’ mich gerade, ob den jemand jenseits unserer Generation versteht … 😉

  18. #19 PDP10
    2. Oktober 2019

    @Markweger:

    Und da wachen immer mehr auf, da können die Einheitsmedien anschreiben dagegen soviel sie wollen.

    Schreibt jemand, der auch behauptet, dass das Quadrat seines Solls ein Haben ist …

    http://scienceblogs.de/mathlog/2019/09/21/physik-und-mathematik/#comment-244549

    Ich lach’ mich schief, eckig und krumm … 🙂

    (Was nach Marx übrigens ein guter Name für eine Baufirma wäre … )

  19. #20 Karl-Heinz
    2. Oktober 2019

    @PDP10

    FF möchte den Kurz auf den Mond oder noch besser aus unserem Sonnensystem schießen.

    Kinder erklären Kurz: „Er hat große Ohren!“ 😉

  20. #21 Werner
    3. Oktober 2019

    Naja, wärst Du ein Finne, hättest dann die Finnwale komentiert?

    Den Kurzen ignorier ich nicht einmal – ist nicht mein Typ…

  21. #22 Werner
    3. Oktober 2019

    Sanskrit माया Maia ist mit Deiner Hora (χορεία) griechischer (und im Balkan auch rumänischer, makedonischer, bulgarischer Reigentanz verwandt bzw. als Metapher für die kosmische Illusion der Nichtmaterialität der Materie) , frühestens seit Alexander gabs Kulturtausch und ich weiß nicht, wieso die Griechen und Inder (und wer von wem das annahm) das Ja im Gegensatz zu anderen Europäern mit dem Kopfschütteln verbinden – was wir als Nein wahrnehmen, das aber soll aber nicht mein Problem sein –

    Was aber verbindet HORA mit dem Kurzen?

  22. #23 PDP10
    3. Oktober 2019

    Wo kommt der denn her?

    Und was hat der geraucht??

  23. #24 Werner
    3. Oktober 2019

    Na wen Du alles nicht kennst – ist aber schon Jahrzehnte her daß Dein PDP10 abgeraucht ist – hoffentlich nicht inhaliert, oder?

  24. #25 Werner
    3. Oktober 2019

    de:WP – hab da sogar etwas über Dich gefunden was mir bekannt vorkam:

    “Die späteren Konkurrenten arbeiteten Ellbogen an Ellbogen an einer PDP-10 von DEC – so will es die Legende. Später unterrichtete Kildall an der Marineuniversität von Monterey und begann mit seinen Studenten die neuen Mikroprozessoren von Intel zu programmieren. Gordon Eubanks bezeichnet Gary als brillanten Programmierer, der das erste Betriebssystem für Intels Chips gleichsam aus dem Ärmel schüttelte. Zu diesem Zweck entwickelte er eine eigene Programmiersprache, PL/M, einen Dialekt der IBM-Entwicklung PL/1.

    Obwohl Kildall anfangs nicht so recht wußte, wie er die Software verwerten könnte, gründete er die Firma “Intergalactic Digital Research”. Ein Legendenschreiber will sogar wissen, daß er CP/M ursprünglich für ein Astrologieprogramm entwickelt habe, das in Spielautomaten eingesetzt werden sollte. ”

    CP/M lief in den 80-ern auf einem DM-V von NCR – zu dem ich Zugang hatte – damit hab ich einige Layouts editiert – nichts Böses.

  25. #26 Werner
    3. Oktober 2019

    Was hat der geraucht?

    nicht ad causa aber egal

    Intergalactic Digital Research
    Astronomisch gute Astrologie
    An den Ami-Unis waren doch eher Nichtraucher-Techno-Hippies BSD, Unix usw.

  26. #27 Karl-Heinz
    3. Oktober 2019

    @Werner

    Du bist ja ein ganz lustiger. Du hast mit der Pflanze ausgemacht, sie nur noch einmal im Monat zu gießen. Sie ist darauf eingegangen. Und jetzt rauchst du sie, stimmt’s?

  27. #28 Koren K.
    3. Oktober 2019

    @FF

    Ok – wer Kurz und die AfD super findet wird sich kaum für die Problematik eines Bundeskanzlers interessieren der sich für nix anderes interessiert als Kanzler zu sein und dafür auch Rechtsextreme in die Regierung lässt… Insofern spar ich mir weitere Worte.

    OK, Demokratie ist nicht jedermans Stärke. Demokratie hält aber auch Hr. Kurz und sogar die AfD aus. Und schlimmer noch, sie respektiert diese sogar.
    Vielleicht liegt das Problem eher bei ihnen. Wer ÖVP (Kurz) oder gar AfD (in Deutschland) wählt ist seines Stimmrechtes nicht würdig, oder des rationalen Denkens nicht fähig?
    Wer Grün – oder SPD, Neos, CDU/CSU, Liberale, Linke – wählt aber sehr wohl?

    Nicht nur wer Lesen kann ist klar im Vorteil, noch viel mehr gilt dies für analytisches Denken. Zur Erinnerung, in meinem Kommentar es geht um Demokratie und nicht um ihre persönlichen Präferenzen.

    Über (mathematische) Unendlichkeiten lasse ich mich hier nicht aus. Ich muß ihnen, als ehemaliger Astrophysiker, die Problematik vermutlich/hoffentlich nicht erklären.

  28. #29 Florian Freistetter
    3. Oktober 2019

    @Koren : “Wer ÖVP (Kurz) oder gar AfD (in Deutschland) wählt ist seines Stimmrechtes nicht würdig, oder des rationalen Denkens nicht fähig?
    Wer Grün – oder SPD, Neos, CDU/CSU, Liberale, Linke – wählt aber sehr wohl?”

    Das hab ich nirgendwo auch nur ansatzweise behauptet.

  29. #30 Karl-Heinz
    3. Oktober 2019

    Das hab ich nirgendwo auch nur ansatzweise behauptet.

    Ist wie mit der Kälte, wenn der Wind bläst. Jedenfalls g,efühlt sind es eindeutig 100%. Und darüber lässt es sich nicht streiten.

  30. #31 rolak
    3. Oktober 2019

    nirgendwo auch nur ansatzweise

    Aber das ist doch überhaupt nicht nötig, Florian, Koren nimmt es an und damit ist es schon wahr. Zumindest in Ks Eigenwelt. Da können dann wunderhübsch schlüssige Schlüsse gezogen und zu großen Weltgebäuden geschichtet werden.
    Wirkt immerhin noch etwas kohärenter als Werner weiter oben…

    Mit einer KurzenFloskel mal eben die ℵ-Staffelung einzuleiten ist schon ein mächtig schicker Gag. Die Verbindung des Unendlichen mit Menschen hat ja etwas neusprichwörtliches, universelles.

  31. #32 gnaddrig
    3. Oktober 2019

    @ rolak:

    Koren nimmt es an und damit ist es schon wahr. Zumindest in Ks Eigenwelt.

    Es gibt sogar eine philosophische Schule, die das so sieht. Sagt ein Herr Gabriel, seines Zeichens Philosophieprofessor in Bonn, im Interview:

    Wir denken oft, dass es eine einzige Wirklichkeit gibt. Wir sagen: “In Wirklichkeit gibt es keine Feen, Hexen oder Einhörner.” Wenn wir aber über Einhörner nachdenken oder Geschichten von ihnen erzählen, existieren sie zumindest in unseren Gedanken. Der Neue Realismus fragt: Warum sollte eine Existenz in Gedanken weniger real sein als eine Existenz im physikalisch ausgedehnten Universum? Ich denke: Real ist, was real ist. Also Gedanken, Wünsche, Ideen, Träume …

    Insofern alles in Butter.

  32. #33 Statistiker
    Erde
    3. Oktober 2019

    Hmmm, mit der AfD sollte man es wie mit den Piraten halten: Ignggoranz.

    Über de Piraten hat man (zu Unrecht) überhaupt nicht berichtet und sie sind untergegangen. Hätte man dies mit den Asis von den Rechtsradikalen wie der AfD genauso gemacht, die Schlägertrupps wären keiner Erwähnung wert.

    Leider wird die AfD überall hofiert, weil sie en meisten wohl ganz recht(s) ist….

  33. #34 Adam
    Berlin
    4. Oktober 2019

    @ Florian:

    Grossartiger Text!
    Ich wusste doch, dass auch Wissenschaftler politisch sein können. Vielleicht sogar sein müssen – wenn man sich mal die Welt anschaut …