Ich beschäftige mich momentan sehr viel mehr mit Gurken als ich das normalerweise tun würde. Neben Backen ist ja auch die Gärtnerei in Zeiten der Pandemie zum neuen Hobby vieler Menschen geworden. In meinem Fall hat Corona aber nix damit zu tun; ich hätte mich so oder so mit Gartenarbeit beschäftigen müssen, da zu meiner neuen Wohnung auch ein Garten gehört. Dort wächst jetzt allerhand vor sich hin, unter anderem auch Gurken. Manche davon verhalten sich ein wenig problematisch und um eine optimale Gurkenaufzucht gewährleisten zu können, hab ich mich nicht nur mit den diversen Methoden der Schneckenbekämpfung auseinandergesetzt sondern auch andernorts nach gurkenrelevanten Informationen gesucht. Dabei bin ich auch etwas gestoßen, das mit meinem Garten genau gar nichts zu tun hat, aber trotzdem wahnsinnig interessant ist: Die Seegurke!

Problemgurke

Das ist kein Wassergemüse, sondern ein Tier und weitläufig mit Seesternen und Seeigeln verwandt. Und sehr viel beeindruckender als man es von seinem Aussehen her erwarten würde. Die Dinger machen in der Tiefsee fast die gesamte Biomasse aus (ganz im Gegensatz zu meinem Garten). Sie “gärtnern” dort quasi auch, in dem sie den Sand einsaugen, durcharbeiten und wieder ausscheiden und damit die Grundlage für die dortige Lebenswelt schaffen. Ihr Ausscheidungsorgan ist überhaupt faszinierend. Manche haben “Arschzähne” (bzw. “Analzähne” wie es offiziell heißt), um zu verhindern, dass Fische in ihrem Hintern wohnen!

Noch mehr über “The most important anus in the ocean” könnt ihr in diesem sehr schönen Video ansehen:

Ich werde mich jetzt wieder meinen Problemgurken widmen. Bis demnächst!

Kommentare (20)

  1. #1 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    Oh, …
    Jetzt weiß ich wo sich der Pearlfish (nicht Perlfisch) versteckt hält, den ich kurzfristig ins Schwimmbecken entlassen habe. 🙂

  2. #2 Fluffy
    13. Mai 2020

    und ich dachte schon K-H hat sich in die Tiefsee verabschiedet.

  3. #3 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @Fluffy

    Nein bin noch nicht in der Tiefsee versunken. 😉
    Ich überlege gerade. Was wenn Geschäftsmodelle wegbrechen und keine Rücklagen da sind um diesen Zustand zu kompensieren. Wie geht jemand mit sowas um? Oder ist das ein Zustand der selten eintritt.

  4. #4 Fluffy
    13. Mai 2020

    Im Prinzip reicht einmal

  5. #5 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @Fluffy

    Im Prinzip reicht einmal

    Stimmt, dann ist man am Arsch. 😉

  6. #6 Fluffy
    13. Mai 2020

    So schließt sich schon mal ein Kreis nach oben.

  7. #7 rolak
    13. Mai 2020

    Wichtiger Hintern hin oder her – die Gurken aus dem Garten sind mir lieber.

    Und wenn mich die Erinnerung nicht täuscht, sind die Schnecken im Garten bei weitem nicht nur auf Gurken scharf…

  8. #8 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @rolak

    Ist die Problemgurke von FF krank?
    Wenn ja, um welche Krankheit handelt es sich?

  9. #9 Der Schuft
    Plauen
    13. Mai 2020

    Hihi…..
    Florian… du überraschst uns immer wieder. Toller Beitrag. Ich beschäftige mich auch schon seit langem mit Gurken in Eigenzucht. Aber ich kann nur auf dem Balkon. Daher hier meine Fachfrage an die Gärtner: muss ich Gurken oder Tomaten überdachen, oder geht das auch “ungeschützt”. Unser Mehrfamilienhaus ist exakt auf der Nord-Süd-Achse ausgerichtet. Sonnenlicht hab ich auf dem Balkon also immer ab kurz nach Mittag.
    Also kleines Dach bauen oder nicht. Was meint ihr!
    Und nein…. ich möchte keine Seegurken oder Seetomaten anbauen.

  10. #10 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @Der Schuft

    Ich dachte immer, dass sich Tomaten und Gurken nicht vertragen. 😉

  11. #11 rolak
    13. Mai 2020

    krank?

    Ach was, Karl-Heinz, die hat halt nur ein Problem. Vielleicht mit dem Rosmarin nebenan.

  12. #12 rolak
    13. Mai 2020

    nicht vertragen

    Die müssen sich gar nicht vertragen, Karl-Heinz – die beiden stellen derart unterschiedliche Ansprüche an Boden, Temperatur, Beleuchtung, Feuchte etc, daß sie einander kaum zu nahe kommen können. Doch auf Balkonien dürften die eh in eigenen Töpfen angesiedelt sein und der Schuft wollte nur wissen, ob irgendwelche notwendigen Maßnahmen zu erledigen wären.

  13. #13 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @rolak

    Stimmt, man sollte schon sehr genau wissen, welche Kräuter im Gemüsebeet die wahren Beetfreunde sind.

    Ich vermute, dass Rosmarin und Gurke auch keine guten Beetfreunde werden können.

  14. #14 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @rolak

    Oh …
    Verstehe, am Balkon sind ja eh nur Töpfe angesiedelt.

  15. #15 LasurCyan
    13. Mai 2020

    Ich vermute, dass Rosmarin und Gurke auch keine guten Beetfreunde werden können.

    Auf gar keinen Fall, Karl-Heinz. Beide mögen völlig andere Umgebungen. Und dass ne Gurke mehr Wasser braucht, sieht ma schon am Ergebnis^^

    Schrägerweise hiess mein Opa auch K-H. Der war Gärtner..

  16. #16 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @LasurCyan

    Schrägerweise hiess mein Opa auch K-H. Der war Gärtner..

    Echt … 🙂

    Jedenfalls bin ich von den Pflanzen und Menschen die Gärtnern sehr beeindruckt.
    Ich hoffe, dass auch FF das Gärtnern genießt.

  17. #17 Dampier
    13. Mai 2020

    Um Töpfe gegen Schnecken zu sichern, empfehle ich Kupferklebeband (gibts im Gartenmarkt). Damit habe ich im Schnecken-Horrorjahr 2017 gute Erfahrungen gemacht. Im Beet helfen Schneckenkragen, die kann man kaufen, oder aus Fliegengitter & Kupfertape selbst basteln. Es gibt also gute mechanische Lösungen, die Chemie überflüssig machen.

    Bin auch grad verstärkt am Gärtnern, viel Spaß weiterhin :))

  18. #18 Karl-Heinz
    13. Mai 2020

    @Dampier

    Das Kupferband muß aber breit genug sein. 🙂

    Bin gespannt wie sich das Transparenter Antihaft-Anstrich Schnexagon in der Praxis bewährt.

  19. #19 Karl-Heinz
    14. Mai 2020

    Ist wohl OT, aber wenn ich an die Gurke denke, dann doch wieder nicht.
    Das Videoclip finde ich super.

    Die Ahnungslosigkeit ist wirklich erschreckend.

  20. #20 bruno
    24. Mai 2020

    herrlich!
    und endlich kann ich meine “wer weiss denn sowas”-frage anbringen:
    ein “gurkenflieger” ist:
    a) ein abgeranzter billigflieger
    b) ein gurkensammelgerät
    c) eine schmetterlingsart

    zu den gurken kann ich mir übrigens gut noch kürbisse vorstellen…
    lg