sb-wettbewerb

Auf dieser Seite findet ihr die wichtige Textvorlage für den ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2017. Ihr müsst diese Vorlage verwenden, wenn ihr einen Beitrag einreichen wollt. (Ich hab weiter unten noch einmal die komplette Ausschreibung des Bewerbs eingefügt).

Die Vorlage könnt ihr hier runterladen: Download-Link.

Öffnet sie dann in einem Editor: am besten einem reinen Text-Editor, wie dem “Editor”-Programm das überall auf Windows standardmäßig installiert ist. Oder in einem normalen Word/Office-Programm. Da müsst ihr sie dann aber wieder unbedingt auch als reine Text-Datei, also mit der Option “txt/Text-Datei” abspeichern! (Hier gibt es noch eine ausführliche Anleitung zum Umgang mit Textdateien)

Den Inhalt der Artikel-Vorlage hab ich hier auch noch mal eingefügt. Ihr könnt also auch einfach das kopieren was jetzt gleich folgt und es in ein Schreibprogramm eurer Wahl einfügen (aber nicht aufs speicher als Text-Datei vergessen!).

Das ist die offizielle Vorlage für den ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2017. Bitte benutzt sie und schreibt hier euren Text hinein. Ihr könnt – und sollt! – die Beispieltexte die hier stehen durch eure eigenen Texte ersetzen und dann alles löschen, was ihr von dem was ich sonst noch so hier reingeschrieben habe nicht mehr braucht. Danach speichert die Datei bitte wieder ALS TEXT-DATEI ab. Das ist WICHTIG: Wählt in eurem Word/Office-Programm die Option "txt/Text-Datei" – oder benutzt direkt einen Texteditor wie zum Beispiel den "Editor", der überall auf Windows standardmäßig installiert ist. Viel Spaß und viel Erfolg beim Wettbewerb
———————————————————-

Ein Beispielartikel (das ist die Überschrift, die ihr bitte durch den Titel eures Beitrags ersetzt)

von Florian Freistetter (schreibt hier bitte euren Namen hin bzw. das Pseudonym das ihr verwendet wollt)

Ich bin Astronom, schreibe Bücher und Internetblogs und mache jede Menge andere Sachen. (Schreibt hier bitte ein bis zwei Sätze über euch – bzw. könnt ihr das auch weglassen, wenn ihr nichts über euch sagen wollt)

Jetzt kommt eine kurze Vorschau auf euren Text. Also einfach nur ein paar Zeilen – idealerweise nicht mehr als ingesamt 1000 Zeichen – in denen die Leser kurz einen Eindruck bekommen über was ihr erzählen wollt. Ihr müsst nicht den gesamten Inhalt unterbringen; einfach nur die Leute ein wenig neugierig machen auf das was ihr schreiben wollt. Ersetzt diesen Absatz den ich jetzt gerade geschrieben habe bitte durch eure eigenen Kurzfassung.

Hier beginnt dann der Hauptext. Hier schreibt ihr euren Artikel rein. Ich werde jetzt in dieser Vorlage nicht seitenweise sinnlosen Text reinschreiben – aber die Gelegenheit nutzen euch ein paar wichtige Dinge zu sagen damit die Bearbeitung und Veröffentlichung eurer Artikel so schnell und unkompliziert wie möglich geht. Wie gesagt: Ihr schreibt einfach euren Text. Aber jeder Text liest sich leichter, wenn er durch ein paar Absätze strukturiert ist. Einen Absatz zu machen ist ganz einfach.

Ihr müsst nur eine Leerzeile einfügen, so wie ich das jetzt gerade gemacht habe. In der Blogsoftware wird daraus automatisch ein schöner Absatz. Wenn ihr irgendwelche anderen Formatierungen nutzt sieht das später im Blog blöd aus. Aber wenn ihr am Ende alles als reine Text-Datei speichert sollte das kein Problem sein.

Einfach nur Leerzeilen einfügen – das reicht für nen Absatz. Aber vielleicht wollt ihr ab und zu auch mal ein Wort hervorheben. Zum Beispiel in dem ihr es fett markiert. Das geht auch ganz einfach. <b>Und zwar so</b>. Alles was ihr zwischen "<b>" und "</b>" schreibt wird im Blog fett dargestellt. Genau so funktioniert es mit kursiven Text: <i>Das geht so</i>.

Wenn ihr irgendwas verlinken wollt – anderen Internetseiten, eure Quellen, und so weiter, dann ist das auch nicht schwer. Das geht so: <a href="http://dasistein.beispielink.de">Und hier steht das was verlinkt wird</a>. Das ist zum Beispiel ein <a href="http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/">Link zu meinem Blog</a>. Und das ist ein Link zum <a href="http://zdf.de">ZDF</a>.

Mehr Formatierungsanweisungen solltet ihr eigentlich sowieso nicht brauchen (Für die Leute die sich mit solchen Sachen auskennen: ihr könnt mit den <ul> und <li> Kommandos noch Listen einfügen und mit <blockquote> Zitate. Und für die, die jetzt nicht wissen wovon ich rede: Wie gesagt – es braucht eigentlich nicht so viel Formatierung in einem Blogartikel; das könnt ihr einfach ignorieren).

Wichtig sind aber natürlich die Bilder! Ein guter Blogartikel braucht Bilder, sonst wird es langweilig. Die Bilder können Dinge aus dem Text illustrieren, müssen aber nicht – sie können auch einfach nur so zum Thema passen und alles ein wenig auflockern. Wenn ihr Bilder verwenden wollt, dann speichert die Bilddatei bitte mit einem halbwegs aussagekräftigen Namen ab (also nicht nur "Bild1", "Bild2", und so weiter) und bitte als jpg oder png-Datei. Ganz wichtig ist auch eine Bildunterschrift – also eine kurze Zeile die sagt, was das für ein Bild ist. Noch wichtiger: Die Quellenangabe! Ihr dürft nur Bilder verwenden bei denen ihr sicher seid, dass ihr auch die Rechte daran besitzt! Wenn ihr das Bild selbst gemacht habt, ist das kein Problem. Wenn das Bild nicht von euch stammt sondern zum Beispiel irgendwo aus dem Internet wird es komplizierter. Dann müsst ihr schauen wer der Urheber ist und unter welcher Lizenz das Bild veröffentlicht worden ist. Wenn ihr Bilder aus der Wikipedia benutzten wollt, dann findet ihr den Urheber immer auf der dortigen Bildseite als "Urheber" oder "Author" markiert. Dort steht dann immer auch unter "Quelle" oder "Source" wo das Bild herkommt und ganz wichtig unter "Lizenz" oder "Licensing" die Lizenz. Die Lizenz sagt, ob ihr das Bild weiterverwenden dürft oder nicht (bei der Wikipedia ist das immer der Fall). Die Lizenz muss man aber immer mit angeben! Am besten sind Bilder die "Public Domain" oder "gemeinfrei" sind – mit denen kann man im Prinzip machen was man will. Wenn bei Lizenz etwas von "Creative Commons" steht ist das auch kein Problem, man muss dann nur genau diese Lizenz auch selbst wieder bei der Verwendung des Bildes angeben.

Keine Angst, das ist nicht so kompliziert wie es klingt! So könnte die Verwendung eines Bildes in eurem Artikel aussehen.

Bild: Astronomische-Aufnahme1.jpg (schreibt bitte den Dateinamen dort in euren Text wo das Bild später erscheinen soll – ich muss das bei der Formatierung händisch einfügen)
Bildunterschrift: Eine ganz tolle astronomische Aufnahme (<a href="http://nasa.gov">Urheber: NASA</a>, public domain)

Oder aber so:

Bild: Astronomische-Aufnahme2.jpg
Bildunterschrift: Dieses tolle Bild habe ich selbst gemacht

Oder so:

Bild: Astronomische-Aufnahme3.jpg
Bildunterschrift: Diese Aufnahme ist die schönste von allen (<a href="http://eso.org">Urheber A. Stronom</a>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de">Creative Commons BY 3.0</a>

Ihr könnt auch den Lizenzhinweisgenerator von Wikipedia benutzten, der sagt euch genau wie die Bildunterschrift aussehen muss: https://lizenzhinweisgenerator.de/

Ok, so viel zu den Bildern. Vielleicht wollt ihr auch Tabellen verwenden? Das geht in der Blogsoftware nur sehr kompliziert. Am einfachsten ist es, wenn ihr die Tabelle in eurem liebsten Tabellenbearbeitungsprogramm erstellt, dann einen Screenshot davon macht und mir das ganze als Bild schickt.

Und wenn ihr Videos einbinden wollt ist das auch kein Problem. Sofern es sich um ein Video handelt, dass verbreitet werden darf natürlich! Sucht einfach auf der Videoseite nach dem "embed-code". Bei YouTube findet man den zum Beispiel wenn man auf "Teilen" klickt und dann auf "Einbetten". Das was da dann angezeigt wird, kopiert ihr einfach hier her. Sieht dann zum Beispiel so aus:

<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/H_Lsj8MlRhI?showinfo=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Das war es jetzt auch schon mit den wichtigsten Hinweisen. Wie gesagt – schreibt hier einfach euren Artikeltext rein, berücksichtigt die ganzen Formatierungsanweisungen und löscht dann den ganzen Rest von meinem Kram. Viel Spaß beim Wettbewerb.

———————————————————————————-

Ausschreibung Blog-Schreibwettbewerb 2017

Es ist wieder soweit! Im Jahr 2014 habe ich das erste Mal einen Blog-Schreibwettbewerb veranstaltet und es gab 42 interessante und lesenswerte Beiträge. 2015 wurden 58 Texte eingereicht, die nicht minder interessant und lesenswert waren. Im letzten Jahr gab es 65 Beiträge und wieder waren ein paar wirklich wunderbare Texte dabei. Ich hoffe, dass sich auch in diesem Jahr wieder genug Autorinnen und Autoren finden, die Texte verfassen, Lust auf eine Veröffentlichung und eine Chance auf den Gewinn der attraktiven Preise haben wollen.

Heute erfahrt ihr, wie der ganze Wettbewerb ablaufen wird. Es ist nicht sonderlich kompliziert, aber wenn ihr das erste Mal mitmacht, lest die Ausschreibung bitte trotzdem genau – das macht es für mich einfacher und für euch auch 😉 (Und wer schon öfter mitgemacht hat kann auch gleich hier weiter klicken um zu dem zu kommen was wirklich neu und wichtig ist)

sb-wettbewerb

Warum ein Blog-Schreibwettbewerb?

Blogs sind keine Onlinezeitung und Blogger keine Journalisten (obwohl natürlich nichts dagegen spricht, ein Blog journalistisch zu nutzen). Ein Blog ist ein ganz eigenes Medium und sollte auch so behandelt werden. Deswegen wünsche ich mir schon länger mal einen Schreibwettbewerb für (Wissenschafts)Blogs, bei denen das berücksichtigt wird und nicht, wie meist üblich, Wissenschaftsjournalisten Blogartikel anhand von journalistischen Kriterien beurteilen.

Ich wünsche mir auch schon seit langem einen Wettbewerb, bei dem man auch mitmachen kann, wenn man kein eigenes Blog hat. Einen Wettbewerb, bei dem man einen Blogtext einreicht; egal ob man vorher schon irgendwo irgendwas anderes publiziert hat, oder nicht. Und da es so einen Wettbewerb meines Wissens nach nirgendwo sonst gibt, habe ich einfach selbst einen veranstaltet!

Wer kann mitmachen? Alle!

Vielleicht habt ihr immer schon mal selbst Lust gehabt, etwas zu schreiben, euch aber nicht getraut? Oder euch war der Aufwand, ein eigenes Blog zu betreiben zu viel und Ihr habt nie genug Zeit gehabt, um regelmäßig zu schreiben? Nun, für diesen Wettbewerb müsst ihr nur einen Artikel schreiben und es ist völlig egal, ob ihr vorher schon irgendwo anders gebloggt oder geschrieben habt! Ihr müsst keine Blogger sein, ihr müsst keine Wissenschaftler sein und ihr müsst keine Journalisten sein. Ihr müsst nur Lust haben, es mal mit dem Schreiben zu probieren (und selbstverständlich sind alle Blogger, Wissenschaftler und Journalisten ebenfalls herzlich zur Teilnahme eingeladen!)

Ich wünsche mir, dass möglichst viele Leute bei diesem Wettbewerb mitmachen. Ich freue mich über alle Beiträge von Bloggern, Journalisten, Autoren und anderen “erfahrenen” Schreibern. Ich würde mich aber noch mehr freuen, wenn möglichst viele Menschen bei diesem Wettbewerb mitmachen, die Blogs bisher nur gelesen oder kommentiert haben. Vielleicht trauen sich ja ein paar, mal das Schreiben auszuprobieren. Es ist nicht so schwer, wie man denkt; es macht Spaß und wer weiß: Vielleicht gibt es am Ende des Wettbewerbs ja ein paar Blogger und Bloggerinnen mehr! Das wäre das schönste Ergebnis dieser Aktion, denn es kann nie genug Leute geben, die Wissenschaft unter die Menschen bringen!

Ganz besonders freue ich mich, wenn Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit wahrnehmen beim Bewerb mitzumachen. Im letzten Jahr sind zwei Texte von Schülerinnen aus der 12. Klasse in den Top-10 gelandet (auf Platz 3 und Platz 5) und das völlig zu Recht. Wenn Lehrerinnen und Lehrer mitlesen wäre es toll, wenn ihr in euren Klassen darüber sprecht und die Jugendlichen zur Mitarbeit motiviert!

Über was kann man schreiben? Über alles!

Ihr müsst keine Angst haben, nicht “gut” genug zu sein. Es geht nicht darum, ein seitenlanges Exposé über komplizierte Wissenschaft zu verfassen. Wie gesagt: Es ist ein Blog-Schreibwettbewerb und soll das Spezielle dieses Mediums berücksichtigen. Das, was in (populär)wissenschaftlichen Büchern oder Wissenschaftszeitschriften veröffentlicht wird, soll kein Maßstab sein – denn das sind keine Blogs. Hier sind ein paar Beispiel für Texte, die ihr einreichen könntet:

  • Einen Artikel, in dem ihr ein aktuelles Forschungsergebnis erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr eure eigene Forschung (sofern ihr in der Wissenschaft arbeitet) erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr einfach irgendein wissenschaftliches Thema oder Konzept, egal ob aktuell oder nicht, erklärt.
  • Einen Artikel, in dem ihr ein Buch oder einen Film mit Bezug zur Wissenschaft besprecht.
  • Einen Artikel, in dem ihr eure Meinung zu einem wissenschaftspolitischen Thema darlegt.
  • Einen Artikel, in dem ihr ein interessantes Internetvideo zum Thema Wissenschaft vorstellt.
  • Einen Artikel, in dem ihr über eine Reise oder einen Besuch bei einer wissenschaftlichen Einrichtung bzw. Konferenz schreibt.
  • Ein Artikel, der eine Diskussion aufgreift, die anderswo im Internet geführt wird.
  • Ein Artikel, in dem ihr von einem interessanten Erlebnis während eures Studiums/eurer Arbeit erzählt. Oder dem Alltag im Labor/dem Arbeitsplatz.
  • Eine Kurzgeschichte, in der ihr wissenschaftliche Phänomene, Erfahrungen o.ä. thematisiert.
  • Eine Kolumne, eine Polemik, ein Gedicht, ein kommentiertes Fotoalbum.
  • Und so weiter…

Ich bin sicher, euch fällt noch mehr ein. Und wie gesagt: Es geht hier nicht um Wissenschaftsjournalismus. Es geht um Blogs!

Thematisch ist der Wettbewerb offen für alles. Ich schreibe hier zwar hauptsächlich über Astronomie und Naturwissenschaft. Aber ihr könnt natürlich auch gerne über Geisteswissenschaft schreiben, über Technik, über Wissenschaftspolitik, über Pseudowissenschaft, über Geschichte, Soziologie, Mathematik, Medizin, wissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit, die Schule, die Universität, den Alltag im Labor, und so weiter. Es sollte zwar auf die eine oder andere Art noch mit Wissenschaft zu tun haben. Aber da Wissenschaft im wesentlichen überall zu finden ist, kann man das ruhig großzügig auslegen.

Schaut euch einfach die Beiträge der letzten Jahre an, wenn ihr euch unsicher seid – da findet ihr sicher jede Menge Anregungen!

Kann man was gewinnen? Ja!

Jawohl! Damit die Gewinnerinnen und Gewinner sich lange an den Bewerb erinnern, gibt es wieder ein paar Jahresabonnements wissenschaftlicher Zeitschriften zu gewinnen.

Der Konradin-Verlag war ein weiteres Mal so nett um Abonnements folgender Zeitschriften zur Verfügung zu stellen:

Es gibt auch wieder Preise vom Spektrum-Verlag (Vielen Dank!) Und zwar Jahresabonnements von:

Vom Hanser-Verlag kommt dankenswerterweise wieder eine nette Auswahl verschiedener Sachbücher. Aus meinem eigenen Fundus hab ich auch wieder einen Schwung Bücher ausgewählt. Und ich werde auch ein paar Freikarten für Shows der Science Busters mit den Topf schmeißen.

Es sind also ausreichend Preise vorhanden und hoffentlich auch ausreichend attraktiv um jede Menge Autorinnen und Autoren zu motivieren!

Wie funktioniert die Bewertung?

Damit man gewinnen kann, muss es natürlich auch Sieger geben. Die werden von einer Jury ausgewählt. Dabei gebe ich mir immer Mühe, möglichst viele potentielle Zielgruppen von Wissenschaftsblogs zu berücksichtigen. Also Wissenschaftler, Journalisten, Blogger, Wissenschaftskommunikatoren – aber auch ganz “normale” Leute 😉 Die diesjährige Jury wird aus folgenden Mitgliedern bestehen:

Und wie üblich wird auch das gesamte Publikum eine Stimme haben wird; es also eine Abstimmung unter der Leserschaft geben wird, die ebenfalls in die Bewertung einfließt. Und das beste: Auch die Leserinnen und Lesern können einen Preis gewinnen!

Wie lauten die Regeln?

Es läuft im Prinzip so ab wie beim letzten Mal (mit ein paar kleinen Änderungen):

Ihr habt den ganzen Rest des Julis und den August Zeit, eure Artikel zu schreiben und einzureichen. Einsendeschluss ist Mitternacht am 31. August 2017. Schickt eure Texte bitte direkt an mich, per Email unter florian@astrodicticum-simplex.de.

  • !WICHTIG! Benutzt bitte unbedingt diese Vorlage um euren Text einzureichen. Speichert die Datei ab, öffnet sie in einem Texteditor und speichert sie nach der Bearbeitung auch wieder als “txt”/Text-Datei. Also in eurem Word/Office-Schreibprogramm beim speichern darauf achten “txt”/Text-Datei auszuwählen oder gleich einen reinen Texteditor verwenden; zum Beispiel das Programm “Editor” das auf jedem Windowsrechner automatisch installiert ist). Bitte macht das wirklich (Hier gibt es noch eine ausführliche Anleitung zum Umgang mit Textdateien). Es ist deswegen so wichtig dass ihr diese Vorlage verwendet, weil der Aufwand die Beiträge alle individuell zu formatieren und in das korrekte Format fürs Blog zu bekommen bei den letzten Malen enorm viel Zeit aufgefressen hat.
  • Alles was ihr sonst noch zur Bearbeitung wissen müsst steht direkt in der Vorlage.
  • Wenn ihr Bilder verwendet (was ich euch nur sehr empfehlen kann, denn Texte mit Bildern lesen sich immer besser als reiner Text), dann achtet bitte darauf, dass ihr auch die Erlaubnis habt, diese Bilder zu verwenden. Bei jedem Bild müssen Quelle und Lizenz (Public Domain, Creative-Commons, etc) angegeben werden (es sei denn, ihr habt die Bilder selbst gemacht). Wie ihr mir die Bilder übermitteln sollt steht ebenfalls in der Vorlage.
  • Das gleiche gilt für Videos, die ihr einbinden wollt. Auch hier müssen die Videos von den Rechteinhabern selbst bei YouTube, Vimeo, etc hochgeladen worden sein.
  • Der Text kann lang oder kurz sein, aber nicht zu lang oder zu kurz. Er sollte mindestens 2000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen und nicht länger als 20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) sein. Wenn ihr der Meinung seid, dass euer Artikel unbedingt länger/kürzer sein soll, dann schickt ihn mir trotzdem mit einer entsprechenden Begründung und ich schaue, was sich machen lässt.
  • Gebt bitte an, unter welchem Namen ihr den Artikel im Wettbewerb veröffentlichen wollt. Ein Pseudonym ist in Ordnung.
  • Der Text kann auch von einem Team mehrerer Autoren verfasst werden. Gebt dann bitte die Namen aller Beteiligten an.
  • Selbstverständlich müssen alle Texte selbst verfasst werden und Zitate immer entsprechend gekennzeichnet werden.
  • Der Artikel sollte vorher noch nirgendwo anders veröffentlicht worden sein (aber ihr könnt ihn nach der Veröffentlichung in meinem Blog natürlich gerne auch irgendwo anders publizieren).

Die eingereichten Texte werden dann im Laufe des September hier bei mir im Blog veröffentlicht und vorgestellt, damit sich das Publikum eine Meinung bilden kann. Ende September (je nach Menge der eingereichten Artikel) wird es dann eine Abstimmung geben und die Sieger werden dann hoffentlich im Oktober verkündet

Und wenn ihr noch Fragen habt: Habt keine Scheu, sie zu stellen. Entweder per Mail oder direkt hier in den Kommentaren!