Lässige Texte über haarsträubende Wissenschaft und den ganzen Rest. Marcus Anhäuser ist Wissenschafts- und Medizinjournalist und betreibt den Plazeboalarm seit 2005. Er ist auch Leitender Redakteur des Medien-Doktor Medizin.

Der Goldene Schnitt steht für harmonische Proportionen und Schönheit. Ein Mann im 19. Jahrhundert war geradezu besessen davon und zerlegte den gesamten Körper entsprechend dieses “ästhetischen Gesetzes”. Ich habe dann auch gleich mal bei mir nachgemessen und den Goldenen Schnitt gefunden, zumindest fast.

Wozu wir hier einen ganzen Blog brauchen, das handelt Sprachmeister und Journalistenlehrer Wolf Schneider in nur einem Beitrag in seiner Video-Sprachkolumne auf sueddeutsche.de ab (das Video kann man leider nicht einbinden); von der Venus von Willendorf (“Mein Gott, was für ein Hintern!”) bis zum Schönheitschirurgen in dreieinhalb Minuten sozusagen. Neben dem Hinweis, dass das Schönheitsideal…

“Welches Viereck hätten’S denn gern?” war die Frage. Mehr als hundert Leser haben geantwortet. Jetzt gibt es endlich die Auswertung und die Erklärung dafür, was das alles sollte. Bitte schön.

Mal was ganz anderes: Ein Experiment. Aufgabe: Bitte entscheiden Sie, welches der folgenden zehn Rechtecke Ihnen am ausgewogensten erscheint. Folgen Sie einfach Ihrem Bauchgefühl. Die Nummer (gezählt von links nach rechts) dann einfach unten in die Kommentare brüllen. Hinweis: Keine Angst, Sie können nichts falsch machen, Sie bleiben anonym und es kann nichts gegen Sie…

Gesalbt zu sein, war schon bei den alten Ägyptern etwas besonderes. Sie zauberten duftende Cremes aus allerlei Blüten, Gewürzen und Ölen und ließen sie ihrem König genau so wie hohen Gästen zuteil werden. Die trugen ihre Duftquelle während der Bankette ständig auf dem Kopf, umhüllt von einer Wolke aus Wohlgeruch.

Schon mal Beauty-Blogs gelesen? Das ist eine Welt, in die sich wohl nie zuvor ein Wissenschaftsblogger gewagt hat. Ich kann nur sagen: Augen auf und durch. Nerds gibts auch in anderen Welten.

Wir nutzen Spiegel wie jedes andere Utensil in unserem Haushalt, wir nehmen ihn meist nicht mal mehr wahr. Das war bei den Ägyptern noch ein wenig anders. Spiegel standen in enger Verbindung zum Göttlichen.

Heute mal zwei kurze Hinweise zum Thema Kleidung. Eine Ausstellung zur Königin Luise und ihrer Garderobe und der Hinweis auf eine Untersuchung, die zeigen soll, dass Rot den Männern gut steht, egal ob als T-Shirt oder als Bilderrahmen ;-), fanden zumindest die befragten Frauen.

Wohlgerüche waren ein zentraler Bestandteil in der ägyptischen Zivilisation. Sie fanden religiöse wie auch säkulare Verwendung, im Leben wie im Tod. Ihr Wert für kosmetische Zwecke war untrennbar mit erholsamen und belebenden Anwendungen verbunden.

Wie versprochen hier das Interview mit dem Wissenschaftler, der herausgefunden hat, dass sich das Tragen von High-Heels nachhaltig auf die Anatomie des Fußes auswirkt.