Laut diesem Nature-Artikel sind es unerwartete Fehler, für deren Entdeckung uns unser Hirn mit Lachen belohnt.
Naja, wie ein unerwarteter Fehler mag einem auch die bizarre Schmerzfreiheit vieler US-Eltern bei der Benennung des werten Nachwuchses vorkommen…
ich mußte jedenfalls erheblich schmunzeln (und bekam Lust auf Obst)…

flattr this!

Kommentare (8)

  1. #1 Roland
    30/05/2011

    Gut verständlich, daß der Junge (ich nehme mal an, daß es ein ER ist) sich n i c h t zu Aktivitäten im Bereich Gartenbau oder Botanik entschließen konnte.
    Weiß man irgendetwas über Geschwister und deren Namen?

  2. #2 noch'n Flo
    30/05/2011

    Ist das die irdische Reinkarnation des “Absolut Bekloppten Johnson“?!?

  3. #3 Theres
    30/05/2011

    :-))) Da fällt mir nicht einmal eine erträgliche Abkürzung zu ein.

  4. #4 Sam die Ameise
    30/05/2011

    “Appletree – so nennt sich der zweifach promovierte Neurochemiker und Arzt Frank Rodden seit seinen kalifornischen Flower-Power-Zeiten…” (Quelle: http://www.textransfer.de/sensible.html) ich sach ma: es gibt tatsächlich Dinge, an denen die Eltern NICHT Schuld sind. ;o)

  5. #5 Theres
    30/05/2011

    @ Ameise
    Spannender Link, der so http://www.textransfer.de/sensible.html auch funktionieren sollte.

  6. #6 Robert Nabenhauer
    31/05/2011

    @Ameise, interessanter Link, danke

    Gruss Robert Nabenhauer http://www.xing-erfolgreich-nutzen.com/

  7. #7 BreitSide
    31/05/2011

    Für Franken und Sachsen ist der Name noch netter. Da die – bekanntermaßen – keinen Unterschied zwischen stimmhaften und -losen labialen und alveolaren Plosiven (dem “harten” und “weichen” d oder b) kennen, ist ihnen auch der Unterschied schwer nahezubringen zwischen:

    – Rodden Abbeldree und
    – Rotten Appeltree…

  8. #8 Kopp
    31/05/2011

    Schade, dass ich kein Nature-Abo hab. Ich hätte gerne gewusst, warum ich immer so lache.