Ich bin zurück aus Hannover, wo dieses Jahr vom 24.-25.2. der 32. Spurenworkshop der Spurenkommission der DGRM in Hannover stattfand.
Der historische und aktuelle Hauptzweck der Spurenworkshops ist dabei immer, die Ergebnisse der beiden jährlichen GEDNAP-Ringversuche für forensische Labors vorszustellen und zu diskutieren. Inzwischen ist die Veranstaltung aber zu einer großen Tagung mit Hunderten Teilnehmern und zahlreichen Industrieausstellern geworden, auf der auch immer wissenschaftliche Vorträge präsentiert werden.
Bevor ich aber zum Programm komme, nehmen wir zunächst den Lokalkolorit dieser funkelnden Metropole im Herzen Niedersachsens in uns auf, dieser Perle an der Leine, dieser Hochburg des Hochdeutschen, die u.a. Ludwig Klages (Urheber der Pseudowissenschaft der Graphologie, dafür Feind der echten Wissenschaft) hervorbrachte.

i-8795abffe477b3a86bc9140b943a33e4-rathaus.jpg

Und so möchte man in Hannover, daß man sich Hannover vorstellt

Doch wer nun bei Hannover zuerst an Pracht, Graphologie oder die Cebit denkt, der lasse sich belehren:

i-89334024d74810b784e8f93b8c3d4482-hannover 01.jpg

Es gibt dort nämlich auch kühne Architektur in blühenden Landschaften

i-b0fd2be68216c6e2815418bf801ebf66-hannover 02.jpg

modernste Reisezentren für einen reibungslosen und komfortablen Nahverkehr

i-d4e16d72aa92599c3667e43c08f770dc-hannover 03.jpg

und (gesehen auf dem Weg zum Hotel) liebevoll bepflanzte und gegen unbefugten Zutritt gesicherte Naherholungsanlagen, die zu Innehalten, müßigem Verweilen und Lustwandeln einladen

i-90b5970125c8dfb14f87e2ccea34cfd3-hannover 04.jpg

Doch genug der Schwärmerei, wir waren ja schließlich nicht zum Vergnügen da. Der Campus der Medizinischen Hochschule empfing uns einladend mit seinem aufmunternden „Klotz in Dunkelgrau”

i-66b91c4a3301bbdac1fcee4e42544ebf-hannover 05.jpg

und seiner postmodernistischen Absage an Anbiedertum und Verschwendungssucht

i-ef13838e8069b1427f2a3bd1e67802de-hannover 06.jpg

nicht ohne aber, wie hier durch frech aus der Reihe tanzende „Nupsis”, dann und wann einen Bruch mit Konvention und formaler Strenge, ein Ja! zu Lebensfreude und Nonkonformismus zu wagen

i-4065638f575687ac6b336b372ae1d214-hannover 07.jpg

Unser Workshop wurde, Ehre, wem Ehre gebührt, angemessen angekündigt und beflaggt

i-1316b0acba138c7fb9516b4c08ee3f47-hannover 08.jpg

und war in eine der prunkvollsten und repräsentativsten Anlagen gebettet, die die Medizinische Hochschule zu bieten hat und deren Name auf allen Campi der Welt bekannt ist: Hörsaal F.

i-9a185e52bbb730100a395dca79cf6c8f-hannover 09.jpg

von dem aus sich ein erhebender und dem Auge schmeichelnder Ausblick auf den suburbanen Charme des behutsam ins Stadtbild eingelassenen Campus bietet

i-852f8afeb82276b23046a574640c1066-hannover 10.jpg

Es muß in Hannover gewesen sein, wo Rilke ausrief:

Hiersein ist herrlich. Ihr wußtet es, Mädchen, ihr auch,
die ihr scheinbar entbehrtet, versankt -, ihr, in den ärgsten
Gassen der Städte, Schwärende, oder dem Abfall Offene.

Doch zum Programm: Die Grussworte entbot unter anderem Hannovers leitender Oberstaatsanwalt

i-c023b50708c6a37cbe7418a141c3059f-hannover11.jpg

und was ich toll fand aber bisher noch nie auf einer Tagung erlebt hatte, gab es hier: eine Simultan-Dolmetschung der Vorträge für Gehörlose.

i-ef64c610f913a7d8e35197556ebfc6b5-dolmetsch.jpg

Das Programm enthielt 25 Vorträge und eine Posterpräsentation und war insgesamt abwechslungsreich. Einige junge Nachwuchswissenschaftler reüssierten mit der Präsentation ihrer Bachelor- oder Master-Projekte, es gab jedoch für meinen Geschmack ein paar zu viele Firmenvorträge, die zwar an sich interessant waren, aber doch immer auch einen Werbezweck verfolgen.

Einige Heiterkeit kam auf beim Vortrag über „Eine Multiplex PCR zur Bestimmung von 15 Cannabis STRs” der vom Vorsitzenden angekündigt wurde mit „Ziehen Sie sich folgenden Vortrag ‘rein” und für den der Autor zu Recherchezwecken extra die Cultiva in Österreich besucht hatte.
Stark vertreten waren dieses Jahr methodische Vorträge, die die Verwendung neuer Softwares, Analysetechniken und Nachweismethoden für die forensische Spurenarbeit vorstellten, darunter die sogenannte „iPCR” oder „immunoPCR”, die Elemente von ELISA und qPCR enthält und zur Identifikation von Körperflüssigkeiten verwendet werden kann.

Zwischendurch fiel mir auf, daß die Forensische Genetik der LMU München ein ziemlich cooles Logo hat:

i-0db7050bb1db30faefa89b1b7413fb74-logo lmu.jpg

Der letzte Beitrag des erstens Tages war eine Präsentation über InDels, mit denen man die regionale Herkunft einer Person, deren DNA man darauf untersucht, bestimmen kann.

Danach gab es die Ergebnisse der Ringversuche und anschließend endlich was zu essen. Traditionell treffen sich auf dem Spurenworkshop am Abend des erstens Tages alle Teilnehmer zu Abendessen (und Tanz – wer mag 😉 in einer schönen Örtlichkeit. Diesmal – man war ja in Hannover – in der Mensa der Medizinischen Hochschule. Doch ich will nicht unken. Es war wirklich nett dekoriert (so ein bißchen 20.000 Meilen unter dem Meer-mäßig)

flattr this!

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (6)

  1. #1 Thomas
    29/02/2012

    (Vielleicht sollte man die Bilder etwas verkleinern. Der Seitenaufruf erzeugt 65MB *g*)

  2. #2 rolak
    29/02/2012

    Guter Vorschlag, Theres – ich höre noch das Jammern vom Provider ob der morgendlichen Belastung, als der ganze Kram durchrauschte. Allerdings nicht an sich verkleinern, sondern (ich gebe zu, es ist Mehrarbeit) zwei Varianten hochladen, eine zum lesen, eine zum Detailbetrachten nach dem Draufklicken…

    btt: Schöne Stadtbeschreibung :-)
    Dient die Analyse der cultivierten 15 STRs der Aufdeckung von Handelsbeziehungen? Stamm­bäume moderner Zuchtlinien sollen ja wohl nicht erstellt werden…
    Hast Du bei Deinen Schußversuchen die Magnum mit wadcutters geladen wegen des leich­ter zu ertragenden Rückstoßes oder um mittels der Scheibenmunition mehr das Feld des Hobbymörders abzudecken?

  3. #3 Cornelius Courts
    29/02/2012

    @Thomas: so, habe die Bilder verkleinert. Geht es jetzt besser?

    @rolak: Du hast Thomas zu Theres gemacht :-)
    Und ja, die Cannabis-STRs dienen zum Tracking von illegalem Handel (bzw. dafür sind sie gedacht – sie sind ja gerade erst vorgestellt worden).
    Und bei der Magnum trifft Deine zweite Vermutung zu: Sportschützen haben z.T. völlig abenteuerliche Tisch-Flaks daheim…

  4. #4 rolak
    29/02/2012

    Jau, das lädt doch deutlich schneller…
    /Sportschützen/ Mal ganz abgesehen von der für mich einfach und immer noch ungemein faszinierenden Technik war ich bis Mitte 20 noch in einem Schützenverein. Also nicht Kirmes, sondern Luftgewehr, Pistole und KK. Und bei den Vereinskameraden zu Hause… Nur als Beispiel: Der eine hatte von seinem Großvater noch einen wunderschönen Schienendrilling, graviert/ziseliert, da brauchte es schon einen festen Stand. Und in einem anderen Hobbykeller habe ich dann zum ersten (und bisher letzten) Mal eine AK47 ausprobiert.

    ^^weia.. Hallo Thomas, das sollte keine verbale Kastration werden – heute morgen war ich offensichtlich mit noch leicht matschigen Augen gestraft. Ich leiste hiermit Abbitte und gelobe wenn möglich (max-url-Regel) immer den [link]-clic zu nutzen.

  5. #5 Ponder
    29/02/2012

    Etwas off-topic, aber mir fällt grad nicht ein, wie ich das besser an den Fachmann bringen kann 😉 :

    Könntest du zu Ötzis Genomanalyse mal was bloggen, oder ist das schon geschehen?

    Bei Esowatch diskutieren wir grad laienhaft darüber:

    http://forum.esowatch.com/index.php?topic=8174.msg90743#msg90743

  6. #6 Cornelius Courts
    01/03/2012

    @Ponder: nein, dazu habe ich noch nichts geschrieben. Aber was ich plane und jetzt wohl mal etwas beschleunigen werde, ist, einen Artikel über Next Generation Sequencing zu schreiben, also der Technik, mit der man sequenziert hat und dabei werde ich dann auch was zu Ötzi sagen. Hab aber bitte noch etwas Geduld, das ist ziemlich aufwendig :-)