Kein gutes Gefühl

Jemand wollte mich umbringen.

Mich und ungezählte andere.

Ich habe jetzt keine Angst. Oder Panik. Aber es ist irgendwie auch so unwirklich. Und es fühlt sich recht seltsam an, täglich an genau der Stelle am Bonner Hauptbahnhof zu stehen, an der am 10.12.2012 eine Tasche mit einer Bombe stand, die nur wegen eines technischen Fehlers nicht explodiert ist und andernfalls vermutlich Hunderte in den Tod gerissen hätte.  Offenbar handelte es sich bei dem missglückten Anschlag um einen islamistischen Terrorakt. Also wieder einmal Terror im Namen der ’Religion des Friedens’, Terror im Namen eines der erfundenen Götter (und das in einem so entgegenkommenden Land, das erst unlängst in vorauseilendem Gehorsam die Möglichkeit zur Durchführung eines mit noch einem anderen archaischen Wüstenkult geteilten, blutrünstigen religiösen Initiationsrituals über die Menschenrechte stellte).

Wenn ich darüber nachdenke, was geschehen muß, um einen Menschen zu einer solchen Absicht zu befähigen, macht mich das traurig und ratlos zugleich. Ich frage mich dann, ob und wie ein solcher Bombenleger, der den Willen hat, im vermeintlichen Interesse und zum höheren Ruhme seines Gottes einen feigen Massenmord zu begehen, über seine Tat nachdenkt. Wie rechtfertigt er vor sich und seinem Gewissen aber auch vorm „großen Herzenskenner“, daß bei einer Explosion an einem Hauptbahnhof zur Hauptverkehrs- und zusätzlich noch Weihnachtsmarktbesuchszeit ganz sicher auch einige gläubige Moslems ums Leben kommen? Darunter vielleicht Kinder oder sogar ein Freund oder Familienangehöriger oder solche, die deutlich frömmer sind als er selbst. Und selbst wenn in seinen Augen die derart radikale Austragung des Dschihad die höchste und reinste Form islamischer Frömmigkeit wäre, wie stellte er sicher, daß er nicht mit seiner Bombe zufällig einen anderen Islamisten tötet, der das Potential oder sogar bereits konkrete Pläne hatte, eine noch viel größere Anzahl Ungläubige zu vernichten? Er muß doch davon ausgehen, daß seinem Allah das in der ihm zugeschriebenen Allwissendheit bekannt ist und er ihn für die ihm so entgangenen Ungläubigentode strafen, statt belohnen wird, zumal er ja, feige, wie er ist, nicht einmal den Märtyrer-Bonus der Selbstmord-Attentäter (u.a. offenbar 72 leckere Trauben) genösse. Es wäre also, in Anlehnung an Pascals dämliche Wette, doch bestimmt klüger, erst gar keine Bomben zu legen.

Aber selbst wenn der Bombenleger seine eigene Verdammnis nach verlorener Wette in Kauf nähme, um dem „höheren Zweck“ zu dienen, was wäre denn dieser? Was soll ein solcher Anschlag bringen? Ich frage mich das wirklich. Ich meine, welche weltlichen Reaktionen wird es, kann es wohl geben? Massenbekehrungen zum Islam, obwohl einen die Religionszugehörigkeit ja eben nicht vor solchen Bombenanschlägen schützt? Kaum. Werden sich die Lebensbedingungen für Moslems verbessern? Sehr unwahrscheinlich, eher wird, im Gegenteil, dies Wasser auf die braunen Mühlen sein. Wird es die Glaubwürdigkeit des Islams als Religion des Friedens stärken? Nicht gerade plausibel, wenn offenbar selbst für einen islamischen Geistlichen in nicht unter 600 Seiten darstellbar ist, daß man den Islam auch friedlich auslegen kann. Wird man sich entschließen, nun alle Truppen aus islamischen Ländern abzuziehen, die dort zum Teil deswegen stationiert sind, um die systematische Heranbildung genau solchen Terrors zu verhindern? Mitnichten, kein Terroranschlag hat jemals eine Veränderung zu Gunsten der Terroristen gebracht. Wird es wenigstens (Ehr)Furcht gegenüber dem Islam erzeugen? Vielleicht, aber auch Mißtrauen und in wessen Interesse läge das? Bestimmt nicht in demjenigen der 99,x % friedlichen Moslems, die hier leben (müssen oder wollen) und bisweilen den Unmut über solche Taten an der Statt der eigentlich Schuldigen mehr oder weniger direkt abbüßen müssen.

Was bleibt also? Woher kommt so ein unbändiger Hass und wie entsteht eine derart unmenschliche Abstumpfung, die einen Menschen zu solchen Taten – ob vollendet oder nicht – befähigt? Wie läßt sich das eigentlich natürliche und alle Moral begründende menschliche Mitgefühl so restlos abtöten? Ob durch Religion allein, vermag ich nicht zu sagen, aber ich bin überzeugt, daß die Religion dabei eine bedeutende Rolle spielt und der schädliche Einfluss, den sie auf den menschlichen Geist hat und es bedrückt mich, daß sich für solchen Terror offenbar mühelos religiöse Motive finden lassen, daß diesem gnadenlosen Hass der Schuh der Religion so vorzüglich passt.

„Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, dafür bedarf es der Religion.“

Steven Weinberg

 

Wenn ich jetzt am Bahnhof stehe, an jener Stelle, dann denke ich: jemand wollte mich umbringen, aus Hass und im Namen seiner Religion.

Mich und ungezählte andere.

Das ist kein gutes Gefühl.

 

__________

Nachtrag am 27.12.12.:

Ein guter Artikel mit ähnlichem Tenor findet sich hier:

Die Erkrankungen der Religion, von der Benedikt sprach, sind heute epidemisch; der Wahn, im Alleinbesitz der Wahrheit zu sein, ist die tiefste Ursache des Totalitarismus. Dieser Wahn, und nicht die gutmütige Gottlosigkeit unseres aufgeklärten Alltags, ist die größte Gefahr für den Frieden – auch für den Seelenfrieden – im Jahr des Heils 2013.

(fett von mir)

Kommentare

  1. #1 Claudia
    Köln
    18/12/2012

    Geht mir an besagter Stelle ebenso.
    Ein sehr guter und eindringlicher Text, der gleichzeitig ein Gefühl der Beklemmung hinterlässt…

  2. #2 salatfister
    19/12/2012

    Also ich fiste jeden Tag Salat das ist halt meine Religion …
    Achja und gut das das Waschwasser da nun inne Bombe getroppt is, wäre ja net auszudenken wenn wirklich mal ‘nen IED aus den rumliegenden Blindgängern gebastelt würde …
    Ergo niemals Salatfistern erklären wie eine Salatfistzentrifuge funktioniert, dann macht’s *PENGEL*
    m(

  3. #3 Stefan W.
    demystifikation.wordpress.com
    19/12/2012

    Die Logik des Terrors ist, dass die eigentlich von den ganzen Konflikten gelangweilte Mehrheitsgesellschaft einen Widerwillen gegen den Islam entwickelt, gegen die Menschen, die Symbole, die Moscheen und all das, und das es ungerechte Reaktionen geben wird, die sich gegen alle Muslime richten, natürlich.

    Dann fühlen sich die Muslime bedrängt, und die Scharfmacher sich bestätigt: Man will ihnen ans Zeug, sie missionieren, beleidigt den Propheten, benachteiligt sie.

    Die gewalttätigen Muslime sind eine verschwindende Minderheit hier. Deswegen gehört die Religionskritik, auch wenn es ein billiges Argument ist, mit Bedacht formuliert.

    Dankenswerterweise befinden sich die Rechten gerade auf dem entgegengesetzten Trip, und entdecken die christlichen Werte wieder – mit denen wird man nicht so leicht aus Versehen auf einer Seite landen.

    Meines Wissens sind die radikalen Kräfte meist nicht sonderlich religiös. Sie sind sonderlich radikal, und stellen ihre Religiösität als Erkennungszeichen aus. Ohne Religion sind sie schlecht vorstellbar, aber die Religiösität alleine erklärt wenig.

    Umgekehrt sind mir die sozialen Erklärungen auch suspekt. Die Attentäter des 11. September waren Studenten die nicht die schlechtesten Perspektiven hatten.

    • #4 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Meines Wissens sind die radikalen Kräfte meist nicht sonderlich religiös. Sie sind sonderlich radikal, und stellen ihre Religiösität als Erkennungszeichen aus. Ohne Religion sind sie schlecht vorstellbar, aber die Religiösität alleine erklärt wenig.

      Das sehe ich ziemlich ähnlich. Die Religion begründet solche Taten. Direkte, individuelle Religiosität spielt hingegen sicher eine sehr geringe Rolle bei BombenLEGERN, die also aus der Ferne ihrem Werk zusehen. Dennoch muss auch ihre Radikalität irgendwo herrühren und auch da ist die Schuld m.E. unter anderem bei der Religion zu suchen, nämlich der durch sie gebotenen Legitimierbarkeit der Taten und dem durch sie radikalisierten geistigen Umfeld, dem solche Täter meist entstammen.

      Bei den Selbstmordattentätern hingegen, liegt entweder maximale Religiosität vor, indem sie glauben (müssen), nach dem Knall sofort und intakt an Allahs Kaffeetafel aufzuwachen, oder aber, was fast noch tragischer ist, sie tun es, um ihre Hinterbliebenen durch eine Art “Märtyrerrente” versorgt zu wissen und weil es keine andere Möglichkeit mehr für sie gibt, ein sinnvolles, erfülltes Leben zu führen.

  4. #5 Detlef Schulze
    19/12/2012

    Fuer einen Atheisten ist die Motivation fuer solche Anschlaege im Westen nur schwer zu verstehen. Wenn mir gesagt wird, dass ich als Maertyrer ins Paradies komme, und das ich mit dem Anschlag meiner Religion helfe, da muss man sich nicht noch gross Gedanken machen, ob dadurch irgendwer bekehrt wird.

    Wenn man sich in der USA so manchen evangelikalen Radiosender anhoert, dann wird einem bewusst, dass einige radikale Christen ein Entscheidungsschlacht zwischen gut und boese (wir gegen die anderen) herbei sehnen und sich ueber jede Verschaerfung des Nahost-Konfliktes freuen. Denn erst nach dem grossen Armageddon kommt Jesus zurueck und erloest uns alle – oder so aehnlich.

    Keine Ahnung, ob das im Islam aehnlich ist. Aber mein Punkt ist, dass einige Radikale auf Ideen kommen, die nur im religioesen Kontext einen Sinn ergeben.

  5. #6 Jan
    19/12/2012

    “Mitnichten, kein Terroranschlag hat jemals eine Veränderung zu Gunsten der Terroristen gebracht”

    Nach den Anschlägen in New York haben sich die USA in zwei extrem teure Kriege gestürzt. Nach den Anschlägen in Madrid gab es einen Regierungswechsel. Anschläge im Nahen Osten führen regelmäßig zu einer Stärkung der radikalen Kräfte.

    Sieht für mich aus wie eine Erfolgsstory des Terrorismus. Die wollen doch keinen Truppenabzug, sondern Konflikte verschärfen.

  6. #7 Künstler
    19/12/2012

    eine Verlinkung auf PI-news???

    • #8 Cornelius Courts
      19/12/2012

      es geht weniger um die Seite, als den Inhalt. Ich hätte auch hierhin verlinken können. Besonders ein Satz ist wichtig:

      But if Muslims who commit acts of terrorism do not know this, it is because they have not studied their own religion thoroughly and carefully enough.

      Es bedarf offenbar eines profunden Studiums des Islam, um ggf. auf die Idee zu kommen, daß in seinem Namen keine Bomben zu legen sind.

  7. #9 Regina
    Bregenz
    19/12/2012

    Danke für Deinen Text und die vielen guten Gedanken und Argumente. Eines ist aber für mich noch im Dunkeln, gibt es wirklich handfeste Beweise, dass es sich um einen “islamistischen” Terrorakt handelte? Der Spiegel (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/anschlag-am-hauptbahnhof-bombe-von-bonn-hat-gezuendet-a-872977.html) schreibt von einer “Internet-Bauanleitung”. Somit hätte eigentlich jeder Zugang zur Anleitung. Das Bild welches wir haben, wurde von den Medien geprägt, aber sogar die McDonalds Aufnahmen lassen nicht per se auf einen “Islamisten” schließen.

    • #10 Cornelius Courts
      19/12/2012

      bei n-tv heißt es:

      Bonner Verdächtiger ist identifiziert – Bombe aus Al-Kaida-Baukasten –
      Die Ermittler kommen im Fall des gescheiterten Bombenanschlags von Bonn voran. Sie sollen einen Tatverdächtigen identifiziert haben. Dabei handelt es sich um einen Verbindungsmann zur Al-Kaida. Auch die Machart der Bombe spreche dafür.

      Sieht also schon nach islamistischem Terror aus…

  8. #11 Flohrensiker
    19/12/2012

    Wenn jemand vor hat, andere zu Schaden zu bringen, warum stellt er dann eine Bombe so auffällig ab, dass sie gefunden werden muss? Lange Zeit wurde ja eher angenommen, dass das Ding gar nicht zündfähig war. Plötzlich war es dann eine hochgefährliche Bombe. Hallo Herr Forensiker? Wer hat denn wohl ein Interesse sein ein “Bombe” abzustellen? Warum auf dem Bonner Hauptbahnhof? Wie “Künstler” schon anmerkt: Auf PI werden sie diesen Artikelmit Freuden abdrucken.

    • #12 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Lange Zeit wurde ja eher angenommen, dass das Ding gar nicht zündfähig war. Plötzlich war es dann eine hochgefährliche Bombe.

      einfach mal die Lihks lesen (und dann erst, wenn überhaupt, schreiben): “Zu schwache Batterien, ein weiterer gravierender Fehler bei der Konstruktion der Bombe -”
      Also: Bombe gefährlich, Bombenleger Dilettant. Klar soweit?

      Wer hat denn wohl ein Interesse sein ein “Bombe” abzustellen?

      Ähem? Ernsthaft jetzt? Ist das Dein Argument? Eine Verschwörungstheorie? Hat also ein unverbesserlicher Islam-Hasser eine Bombe gelegt, bei der er extra einen Fehler eingebaut hat, damit sie doch nicht explodiert und dann durch geheime Schliche erreicht, daß die Ermittlungen auf islamistische Drahtzieher hinweisen, um den Islam in ein schlechtes Licht zu rücken?
      Ja, doch, klingt plausibel. Viel realistischer, als daß es doch ein islamistischer Terrorakt war. So etwas gab es ja bisher noch nie.

      Wie “Künstler” schon anmerkt: Auf PI werden sie diesen Artikelmit Freuden abdrucken.

      Das hat “Künstler” nicht angemerkt. Und den Zusammenhang des Anschlagsversuchs mit dem Islamismus habe nicht ich mir ausgedacht, der wird in jeder Zeitung berichtet.

  9. #13 Sven Türpe
    19/12/2012

    Aber selbst wenn der Bombenleger seine eigene Verdammnis nach verlorener Wette in Kauf nähme, um dem „höheren Zweck“ zu dienen, was wäre denn dieser? Was soll ein solcher Anschlag bringen?

    Das wirst Du erst verstehen, wenn Du hinter die propagandistische Nebelwand schaust, statt Dein Lieblingsthema Religion zum Dreh- und Angelpunkt der Analyse zu machen. Als Wissenschaftler solltest Du das eigentlich können. Nüchtern betrachtet reden wir nicht über einen islamistischen Terrorakt, sondern um die (1) gescheiterte (2) Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion an einem (3) belebten Ort — auf einem (4) Bahnhof — durch (5) Täter, über die wir wenig wissen. Uns fehlen Informationen (A) über ihren Organisationsgrad, (B) über ihre Motivation und ihre Ziele, (C) über ihre Möglichkeiten und Einschränkungen, sowie (D) über die individuellen und kollektiven Wertesysteme der handelnden Personen.

  10. #15 pazifist
    19/12/2012

    Religiöser Fanatismus ist zweifellos Grundlage vieler terroristischer Aktivitäten. In unserer Region sind es oft “islamistische Terroristen”, in anderen Regionen der Welt ist es eher der christliche Staatsterrorismus, der z.B. mittels unbemannter Drohnen zivile Dorfgemeinschaften und Hochzeitsgesellschaften auslöscht oder z.B. im Irak bei der “Suche nach Massenvernichtungswaffen” Hunderttausenden Zivilisten das Leben kostete.

    Nach den Informationen, die wir inzwischen über Struktur und Tätigkeit deutschen Sicherheits- und Geheimdienste haben, sind allerdings Zweifel an den Ermittlungsergebnissen (Islamisten, Motive…) angebracht.

    • #16 Cornelius Courts
      19/12/2012

      in anderen Regionen der Welt ist es eher der christliche Staatsterrorismus,

      völlig richtig. Meine Kritik richtet sich selbstverständlich immer gegen alle Religionen und allen religiös motivierten Terror.

      Übrigens könnte man Ratzepoops neuerlichen Totalausfall in ironischerweise seiner “Weltfriedensbotschaft”, in der er die Homo-Ehe allen Ernstes als Bedrohung für Gerechtigkeit, Frieden und die ganze Menschheit darstellte und zum “Handeln” aufruft, durchaus auch als Gesinnungsterror auffassen.

      Entsprechend: “Am 12. Dezember 2012 segnete Papst Benedikt XVI. die ugandische Parlamentssprecherin Rebecca Kadaga. Kadaga versprach ein Anti-Homosexuellengesetz, das Homosexualität mit lebenslanger Haftstrafe ahndet.”
      Diese Kreatur segnet eine Politik, die Menschen lebenslang (!) ins Gefängnis schickt, dafür, daß sie lieben!? Wer kann da denn noch freiwillig Katholik bleiben?
      Gesegneter Staatsterror! Nichts anderes ist das.

  11. #17 Dark_Tigger
    19/12/2012

    @Türpe
    Wow das klang ja fast, mal nach sowas wie einem inteligenten, und differenzierten Kommentar aus ihrem Mund.
    Würde ich hier nicht regelmäßig lesen, und ihre sonstigen Ergüsse kennen, wäre ich fast geneigt, ihre Argumentation für nicht völlig abwegig zu halten.

    Ich bin zwar auch noch nicht restlos überzeugt, dass das ein Islamits war (oder haben die inzwischen jemanden erwischt?), aber CC Argument gilt ja für ALLE religiösen Attentäter.

    • #18 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Ich bin zwar auch noch nicht restlos überzeugt, dass das ein Islamits war (oder haben die inzwischen jemanden erwischt?), aber CC Argument gilt ja für ALLE religiösen Attentäter.

      Danke, daß Du’s gesagt hast (ich habe mich schon gewundert, wer wieder den kaputten Heizlüfter der Firma T. angeschaltet hat).
      Ich denke, es besteht kein Zweifel, daß es islamistische Anschläge gegeben hat und geben wird. Ob der in Bonn einer war, wird man vermutlich demnächst wissen, ich gehe davon aus, lasse mich aber auch eines anderen belehren. Daß ich, wäre die Bombe hochgegangen, gut und gerne selber dabei hätte drauf gehen können, hat mich jedoch konkret veranlasst, mal laut über etwas nachzudenken, worüber ich mir nach allen solchen Anschlägen den Kopf zerbrochen habe.

  12. #19 Eso-Policier
    www.esopolice.wordpress.com
    19/12/2012

    Die Konfessionslosigkeit und der Glaube an einen allmächtige n Gott (z. B. der Islam) müssen bekämpft werden. Es ist sinnvoll, die freireligiöse Bewegung (z. B. den Panentheismus) zu fördern. Bei der Bundestagswahl im September treten erstmals die Pro-Partei und die Parteien DF und FW an. Dann besteht die Möglichkeit, den Multikulturalismus zu beseitigen, und eine nicht-grüne Ökopolitik zu etablieren. Mehr dazu auf meinem Blog.

  13. #20 Spoing
    19/12/2012

    Gerade bei Anschlägen sollte man nicht den Fehler machen und Religionen als Sonderstellung betrachten, sie sind lediglich Ideologien. So sind auch politische Motive ausreichend Anschläge zu begründen. Bei den Religiös motivierten handelt es sich dann auch meistens um jemanden der sich sein eigenes Weltbild aufbaut. Eines das eben nicht zwangsläufig der Lehrmeinung der Religion entspricht, sondern sich die “Rosinen” aus seinem radikalen Kuchen pickt.
    Das Argument, er könnte damit was negatives erreichen, gilt für ihn also gar nicht. Seine Ziele müssen nämlich nicht mit den zielen der Mehrheit der Gemeinschaftsangehörigen konform sein. (Oft ist das Ziel einfach nur eine Verhärtung der Grenzen um einen finalen Konflikt unausweichlich zu machen)

    Was letztendlich einen Menschen jedoch dazu bringt so einen Anschlag durch zu führen ist immer schwer nachvollziehbar.
    Ein paar Sachen sind dabei eigentlich immer gegeben. (Ähnlich bei den Amokläufen)
    -Niemand ist unschuldig. Selbst wenn man unschuldig seien sollte so steht man in der Pflicht sein Leben für die Sache zu geben. Wer das nicht will = Schuldig = kein Problem. Wer dazu bereit ist = kein Problem.
    - Es gibt einen (physischen) Feind.
    - Entmenschlichung des Feindes (Feind = Böse)
    - Das Weltbild sagt eine solche Handlung wäre ein Dienst an der Sache.

    Daraus ergibt sich das die meisten von Hass getrieben werden. Ok keine große Erkenntnis, aber es ist sehr selten das solche Attentäter eben als emotionale Menschen gesehen werden. Sie werden meistens als emotionslose Psychopathen dargestellt.(Es ist wohl einfacher sich diese Wesen nicht als Menschen vor zu stellen) Glücklicher Weise sind sie es aber nicht, denn nicht selten sind es diese Emotionen die zum entscheidenden Fehler führen.
    Jemand der komplett rational agieren würde und es auf Schadensmaximierung anlegt könnte weit mehr erreichen als einige Tote. Aber allein das eine Bombe gewählt wird, zeigt das man es auf einen maximalen visuellen (und somit emotionalen) Effekt abzielt.

    Um wieder den Bogen zum Text zu schlagen. Ich glaube dass diese Menschen solche Taten aus verblendeten Weltbild machen. Also eben ganz stark durch die Umwelt beeinflusst wurden und nicht so geboren wurden. Die Anhänger der radikaleren Strömungen von Religionen oder politischen Weltbildern sehe ich hierbei somit in starker (moralischer) Mitverantwortung.

  14. #21 Sim
    19/12/2012

    Entsprechend: “Am 12. Dezember 2012 segnete Papst Benedikt XVI. die ugandische Parlamentssprecherin Rebecca Kadaga. Kadaga versprach ein Anti-Homosexuellengesetz, das Homosexualität mit lebenslanger Haftstrafe ahndet.”
    Diese Kreatur segnet eine Politik, die Menschen lebenslang (!) ins Gefängnis schickt, dafür, daß sie lieben!? Wer kann da denn noch freiwillig Katholik bleiben?
    Gesegneter Staatsterror! Nichts anderes ist das.

    Sehe ich genauso. Und eine gehörige Portion Selbsthass kommt wohl noch hinzu. Oh aber man darf ja nicht so laut sagen, dass der Papst schwul sein könnte. Aber wer fühlt sich den am ehesten von einer Organisation angesprochen in der man nur von Männern umgeben ist und man sich nicht für das Nichtführen einer Beziehung mit einer Frau rechtfertigen muss (Wofür man sich natürlich niemals rechtfertigen müssen sollte, aber you know… ), nein es wird ja sogar als besondere Leistung verkauft sich der sexuellen Bedürfnisse zu entsagen.

    Es gibt ja genügend andere Beispiele homophober Schwuler im Kreise der Kirche. Auch das ein Beispiel dafür, wie Religion den Verstand vergiften kann. Denn mal ernsthaft: Welcher Homosexuelle kommt denn von selbst auf die Idee, dass es etwas Schlechtes wäre, wenn es ihm keiner sagen würde? Das Zitat von Weinberg passt hier sehr gut.

  15. #22 M_Net
    19/12/2012

    Na, da kann man mal wieder schön auf die böse Religion(en), vor allem auf den Islam einhauen. Wen stört es da schon, dass die Verbindung zu Islamisten bisher nicht bestätigt oder gar bewiesen ist? Lieber verlinkt man auf den rechtsradikalen Hetzblog IP. Wenn’s der Sache dient… (schon klar, man “hätte auch” woanders hin verlinken können. Hat man aber nicht).

    Auch schreibt man unkommentiert von angeblich hunderten möglichen Toten, und verlinkt dafür auf den spekulativen Artikel einer Regionalzeitung (der schon allein deshalb Unfug ist, da es in Madrid nicht eine, sondern zehn Bomben gab). Aber das hört sich besser an, als “nicht funktionsfähige Bombe, von der man aufgrund nicht abgeschlossener Untersuchungen bisher noch nicht einmal weiß, ob sie mehr als Sachschaden hätte anrichten können”.

    Aus Sicht von Atheisten sind solche Anschlagsversuche selbstverständlich unvorstellbar. Bloß: Sämtliche “erfolgreichen” Bombenanschläge in der Geschichte der Bundesrepublik wurden nicht aus religiösen, sondern aus politischen Gründen durchgeführt. RAF? Nix Religion, Linksextremisten. Anschlag auf das Oktoberfest? Nix Religion, Rechtsextremisten. Düsseldorf? Täter unbekannt, aber wohl keine Islamisten, eher Rechtsextremisten. Nagelbombenattentate in Köln? Nix Religion, Rechtsextremisten. Bis heute ist kein einziger Deutscher in Deutschland durch islamistischen Terroranschlag ums Leben gekommen. Durch Terroranschläge, die von Atheisten durchgeführt wurden, dagegen schon.

    • #23 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Lieber verlinkt man auf den rechtsradikalen Hetzblog IP. Wenn’s der Sache dient… (schon klar, man “hätte auch” woanders hin verlinken können. Hat man aber nicht).

      Ich kenne PI-News nicht. Mal sehen: Rechtsradikal und proisraelisch? Nee, klingt plausibel, muß ich sagen. In der Titelleiste steht außerdem noch “Für Grundgesetz und Menschenrechte”. Damit hab ich, im Gegensatz zu Deinen religiösen Freunden, kein Problem.
      Aber gut, wenn’s hilft. Hab den Link mal geändert, ging ohnehin um etwas ganz anderes.

      Ansonsten scheinst Du auch nur so ein wohlfeiler Pro-Islam-Laberkopp zu sein. So ziemlich alle Medien gehen von islamistischem Terror aus, auch die kleine Regionalzeitung “Süddeutsche Zeitung”. Und wie gefährlich muß denn eine Bombe sein, daß ein Anschlagsversuch damit Dir als kritisierenswert erscheint, hmm?

      ach ja:

      spekulativen Artikel einer Regionalzeitung

      ist ggf. die Welt genehm und unregional genug?

      Bis heute ist kein einziger Deutscher in Deutschland durch islamistischen Terroranschlag ums Leben gekommen.

      Bei Dir klingt das, als wäre es was schlechtes. An Versuchen hat es jedenfalls nicht gemangelt.

      Durch Terroranschläge, die von Atheisten durchgeführt wurden, dagegen schon.

      Hey, hey, haben wir hier einen kleinen Thierse-Klon? Bringst Du ernsthaft das schwachsinnige Böse-Atheisten-Argument? Du hast vergessen, zu erwähnen, daß Stalin auch Atheist war und NUR DESHALB so viel gemordet hat.
      Alter, tupf Dir den Geifer ab, bete ein Vaterunser und lies mal’n Buch…

  16. #24 miesepeter3
    19/12/2012

    @CC

    “Jemand wollte mich umbringen.”

    Ooochh, hat nich`geklappt? Geh noch mal hin.

    Spaß beiseite! Ein solcher Anschlag ist so ziemlich das letzte, was man sich wünscht.
    Wie alt ist der Islam? So etwa 800 Jahre? Dann wären wir Christen vergleichbar so etwa im Jahre 1200 . Was haben wir da so gemacht? Judenprogrome, Kreuzzüge und allerlei andere Scheusslichkeiten, auch gegen das eigene Volk. Sind die Moslems gar nicht so weit weg von unser einen. Bei ähnlicher Entwicklung besteht ja noch Hoffnung auf Besserung. Meide doch einfach die nächsten 1.200 Jahr Bahnhofe und ähnliche Plätze, dann ist es nachher ungefährlicher.
    Ansonsten gilt : Religion bringt mehr potentielle Mörder hervor, als eine noch so böse DNA.

  17. #25 Bloody Mary
    19/12/2012

    Sehr klug, emotional packend und sprachlich scharf, jede Formulierung sitzt. Auch auf die Gefahr hin, Dich zu langweilen: Du solltest Bücher schreiben.

    Zum Thema: nix Neues unter der Sonne, der alte Affe Mensch bleibt sich treu, siehe die religiös befeuerten Assassinen,die trieben ihr Unwesen bereits um 1080 rum.

    Ein Buch, dass über den mörderischen Hass von Attentätern nachdenktt, ist “Damit mich kein Mensch mehr vergisst: Warum Amok und Gewalt kein Zufall sind”, von Götz Eisenberg (ok, Eisenberg denkt drübere nach, nicht sein Buch). Vielleicht findet Ihr es auch lesenswert.

    • #26 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Sehr klug, emotional packend und sprachlich scharf, jede Formulierung sitzt. Auch auf die Gefahr hin, Dich zu langweilen: Du solltest Bücher schreiben.

      Vielen Dank und nein, Du langweilst mich nicht ;-). Ich warte mit dem Buch nur noch, bis sich genug potentielle LeserInnen (denen ich nicht bereits ein Freiexemplar versprochen habe ;-) gemeldet haben, dann kann’s losgehen ;-D

      Ein Buch, dass über den mörderischen Hass von Attentätern nachdenktt, ist “Damit mich kein Mensch mehr vergisst: Warum Amok und Gewalt kein Zufall sind”, von Götz Eisenberg (ok, Eisenberg denkt drübere nach, nicht sein Buch). Vielleicht findet Ihr es auch lesenswert.

      Interessant. Hab’s mal notiert. Danke für den Tip.

  18. #27 Mike Macke
    19/12/2012

    Zum “islamistischen Hintergrund”: Zeitungen schreiben gerne, und Ermittler ermitteln gerne. Auch die (zugegebenermaßen rechtsradikal-religiös untypischen) “Döner-Morde” mussten doch im türkischen Umfeld ihren Grund – und ihre Mörder – haben. Doch nicht? Wie konnte das nur herauskommen! Im Moment muss ich daher (ausnahmsweise) ‘mal Türpe diesbezüglich recht geben.

    Was die “600 Seiten” angeht, die Dir die PI-Hetzer untergejubelt haben: Es gibt sicher auch kürzere Möglichkeiten, “den Islam” zu verteidigen, es gibt (kürzere und längere) Verteidigungen “des Christentums” (in irgendeiner Schattierung), sowie wohl jedes relevanten “-ismus”, der für x Tote zuständig ist.

    und zum Blog: Ja, es ist kein gutes Gefühl. Es ist auch kein gutes Gefühl, daran zu denken, dass man “ganz unabsichtlich” vom nächsten Autofahrer über den Haufen gefahren werden kann, “ganz unabsichtlich” (eigenes Pech) tödlich stürzen kann,… Leben ist immer lebensgefährlich, da ändern ein paar Spinner mehr oder weniger (statistisch betrachtet) zum Glück nichts daran. Sie erinnern Dich nur wieder an die Fakten.

    Glück gehabt – und hoffentlich werden (vielleicht demokratische?) Sicherheitsorgane danach mehr wissen und derartigen Schwachsinn noch besser verhindern als es diesmal geklappt hat.

    Obwohl: Anscheinend geht “Terrorismus” nicht mit “vernünftigem” Handeln zusammen. Jedenfalls hat es ein Terrorist (ein Kampfradler? ein Moslem? oder gar ein “Bright”?) offensichtlich wieder ‘mal zum Glück nicht geschafft, einfache Ingenieursgrundlagen anzuwenden.

    • #28 Cornelius Courts
      19/12/2012

      Es gibt sicher auch kürzere Möglichkeiten, “den Islam” zu verteidige

      Echt?! Leg los. Versuch doch mal in, sagen wir 500 Zeichen nachzuweisen, daß der Islam zurecht als Religion des Friedens gelten kann.
      Wenn Du’s schaffst, gibt’s ein Eis.

      und zum Blog: Ja, es ist kein gutes Gefühl. Es ist auch kein gutes Gefühl, daran zu denken, dass man “ganz unabsichtlich” vom nächsten Autofahrer über den Haufen gefahren werden kann, “ganz unabsichtlich” (eigenes Pech) tödlich stürzen kann,…

      ??? Wofür soll das ein Argument sein? Vergleichst Du hier wirklich die Möglichkeit, irgendeinen tödlichen Unfall zu haben, damit, von religiösen Fanatikern ermordet zu werden? Ist das “nur” ein schlimm verunglückter Versuch einen auf Macho-Zyniker zu machen oder hast Du echt so schwere Probleme?

  19. #29 Klirrtext
    19/12/2012

    Ich sehe das ähnlich wie Stefan W.. Muslime werden in D schon jeher (sei 9/11 besonders) kritisch beäugt. Viele haben das Gefühl, dass sie gesellschaftlich isoliert sind (s. Friedrichs der Islam-gehört-nicht-zu-D-Rede). Auf der Suche nach einer Identität laufen sie den Radikalen in Arme, welche starken Halt versprechen. (Ist bei Rechtsextremen ganz ähnlich)
    Die Radikalen haben gar nicht den Wunsch gesellschaftlich akzeptiert zu sein, denn genau das macht doch ihre Radikalität aus. Deshalb kann es ihnen auch egal sein, was der Otto-Normal-Bürger über den Islam denkt.
    Nebenbei wird den “Ungläubigen” gezeigt: Euer Staat KANN euch nicht schützen! Die Bedrohung kann euch immer und überall treffen. Terror entfaltet seine Zerstörungskraft ja nicht durch die realen Opferzahlen, sondern durch die Schaffung eines dauerhaften Zustandes der latenten Angst.
    Nimmt man deine (C.C.) Argumentation macht es für Islamisten absolut keinen Sinn in Afghanistan oder Irak Bomben hochgehen zu lassen, denn es trifft zum Großteil die muslimische Zivilbevölkerung. Doch das sind die Regeln der asymmetrischen Kriegsführung, Man zeigt der Bevölkerung, dass die Besatzer sie nicht schützen können und dass solange sie da sind, das Sterben weitergehen wird; sie also eine Mitschuld tragen.

  20. #30 wereatheist
    Neubonn
    19/12/2012

    @miesepeter: DeR Islam (dens nicht gibt) ist ca. 350 Jahre jünger als die katholische Kirche, die in ihrer Machtverbunden- und -besessenheit das Modell für Problembärenkulte abgibt.
    Wiederholte sich die Geschichte, müsste also im islamischen Raum in ~hundert Jahren ganz mächtig die Aufklärung einsetzen…
    Realistischer ist es, zu bedenken, dass der politische Islam ziemlich neu ist, wie übrigens auch YEC und überhaupt biblischer Literalismus.
    Und es heißt Pogrom, mit nur einem “r”.

  21. #31 M_Net
    19/12/2012

    @Cornelius Courts: Ich habe schon in vielen Foren geschrieben, schon viele Artikel kommentiert. Derartig, wie von dir hier, bin ich praktisch noch nie angegangen worden. ”Pro-Islam-Laberkopp”, ”schwachsinnig”, usw. Nebenbei allen Muslimen unterstellen, sie seien gegen Grundgestz und Menschenrechte, und einem noch ein paar Worte im Munde herumdrehen, na klar: ich find Anschlagsversuche total toll. Derartiges Niveau ist man auf Scienceblog nicht gewohnt, selten liest man derartige ad-hominem-Argumentationen von Akademikern. Ich bin übrigens keine Muslime, die Zahl meiner muslimischen Freunde ist gleich null (oder, genauer gesagt: es ist keiner dabei, der sich öffentlich dazu bekennt oder auch nur einmal im Jahr eine Moschee betreten würde).

    Eine Sache trotzdem noch, bevor du deine Meinung zu PI auch anderen Stellen verbreitest: Du solltest an derartige Themen nicht gar so naiv herangehen: Weil jemand behauptet, sich für das GG und Menschenrechte einzusetzen, muss das noch lange nicht stimmen. Zitat von Stefan Niggemeier in der FAZ 2007: “Es ist ein unverhohlen rassistischer Mob, der sich im Kommentarbereich von „Politically Incorrect“ täglich versammelt”. (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/blogs-freier-hass-fuer-freie-buerger-1487943.html). Oder Wolfgang Benz (vom Zentrum für Antisemitismusforschung), der den Blog in einem Interview mit der FR mit “eindeutig Volksverhetzung” kommentiert. (http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/historiker-benz–auf-pi-laeuft-eindeutig-volksverhetzung-,10834438,10841692.html). Du scheinst auch nach meinem Kommentar dir nicht die Mühe gemacht zu haben, wirklich nachzuvollziehen, was du da eigentlich verlinkt hast. Obwohl, nachdem du mir auch diverses unterstellst, einmal umgekehrt: Vielleicht findest du das, was dort geschrieben wird, auch ganz in Ordnung?

    • #32 Cornelius Courts
      20/12/2012

      Derartig, wie von dir hier, bin ich praktisch noch nie angegangen worden

      Ohje, ich hoffe doch, die Tränen sind inzwischen getrocknet?

      Derartiges Niveau ist man auf Scienceblog nicht gewohnt,

      Leider doch. Kommentatoren wie Dich gibt’s reichlich. Die behaupten dann sowas hier:

      “Nebenbei allen Muslimen unterstellen, sie seien gegen Grundgestz und Menschenrechte”

      Und Du kannst mir bestimmt auch die Stelle zeigen, wo ich das gesagt haben soll, gell?

      ” selten liest man derartige ad-hominem-Argumentationen”

      Du weißt schon, was ein “ad hominem” ist (sonst gerne mal “die Mühe machen” und nachschlagen)? Ein Argument, das sich gegen die Person statt gegen deren Argument richtet. Der “Laberkopp” war aber kein Argument, sondern eine vorwegnehmende Zusammenfassung Deines Kommentierens und
      “schwachsinnig” bezeichnete eindeutig Dein schwachsinniges Argument. Du kannst, wenn’s der Seele guttut, auch gerne im Geiste “schwachsinnig” durch “von schwachem Sinn”, “absurd”, “unhaltbar”, “hundertfach widerlegt” und ähnliche Synonyme ersetzen. Zudem habe ich mich nacheinander mit Deinen sogenannten Argumenten auseinandergesetzt. Statt aber wiederum darauf einzugehen, greifst Du mich an und heulst. Das ist ad hominem.

      Du scheinst auch nach meinem Kommentar dir nicht die Mühe gemacht zu haben, wirklich nachzuvollziehen, was du da eigentlich verlinkt hast.

      Du hast Dir offensichtlich nicht mal die Mühe gemacht, meine Antwort auf Dein Gewäsch zu lesen. Ich schrieb, daß ich den Link geändert habe, PI nicht kenne und nichts darüber wußte, daß ich aber aufgrund der Selbstbeschreibung auf den ersten Blick nichts anrüchiges daran fand. Inzwischen kann ich nachvollziehen, daß PI-News keine gute Adresse ist, betonte aber bereits, daß ich dieser Seite auch nicht bedarf, um mein Argument zu stützen, daß es erheblicher “theologischer” Spreizübungen bedarf, um dem Islam Friedfertigkeit und -liebe unterzujubeln, die offenbar für den handelsüblichen Islamisten nicht nachvollziehbar, weil eben nicht auf der Hand liegend sind.
      Ham wir’s dann jetzt?

  22. #33 DH
    19/12/2012

    Es macht wenig Sinn , über konstruktive Motive von Terroristen nachzudenken , genauso wenig macht es Sinn , sie als “böse” zu bezeichnen und fertig.

    Die Annahme , es handele sich um Einzeltäter ohne jedweden Rückhalt , ist naiv.
    Solche Terrorakte finden nur dann statt , wenn es ein Milieu gibt , daß mit ihnen sympathisiert , ohne selber aktiv zu werden, siehe auch die NSU-Morde.

    Wie stark das ist , kann nur geschätzt werden , 20 bis 30 % der Muslime halte ich für realistisch, sowohl in den Heimatländern als auch in den westlichen Staaten, mit abnehmender Tendenz allerdings , aufgrund der arabischen Revolutionen.

    Die Einzelnen , die dann zur Tat schreiten , dürften Menschen sein , die in ihrem eigenen Leben besonders viel Hass und Gewalt erlebt haben , in physischer und in psychischer Form.
    Daher ist auch völlig sinnlos , über die moralische Verwerflichkeit solcher Taten zu sinnieren , aus Sicht solcher Täter dürfte das ins Leere gehen , denn um ihre Lebensumstände hat sich schließlich auch keine Sau geschert.

    Wer an die Ursachen wirklich ran will , muß über Lebensbedingungen sprechen , die archaischen Vorstellungen vom Zusammenleben im islamischen Kulturkreis dürften eine der Hauptursachen für den Terror sein , aber Vorsicht , wir im Westen sind da nur eine Nasenlänge voraus .

    Und was etwa den lachhaften Umgang mit unseren ureigensten Amokläufern angeht , sind wir überhaupt nicht voraus , sondern genausowenig bereit , mal über die tatsächlichen psychologischen und gesellschaftlichen Ursachen zu reden.

  23. #34 Christian Reinboth
    19/12/2012

    “Dennoch muss auch ihre Radikalität irgendwo herrühren und auch da ist die Schuld m.E. unter anderem bei der Religion zu suchen, nämlich der durch sie gebotenen Legitimierbarkeit der Taten und dem durch sie radikalisierten geistigen Umfeld, dem solche Täter meist entstammen.”

    Das Problem ist, dass radikale Spinner sich auch einen anderen Bezugsrahmen zur Legitimierung ihrer Verbrechen suchen können, wenn die Religion ausfallen sollte: Von arischem Rassenirrsinn über Klassenkampf bis hin zu Nationalismus gibt es leider genügend andere Konstrukte, mit denen Terror und Mord vermeintlich legitimiert werden können. Eine Vielzahl von Terroristen und verrückten Massenmördern – von Timothy Mc Veigh und Anders Breivik über die NSU-Terroristen bis hin zum Schulschützen vom vergangenen Freitag – hat getötet, ohne auch nur im Ansatz religiöse Motive vorzuschieben. Traurig aber wahr: Die Gewalt scheint in der Natur des Menschen zu liegen. Auch ohne jede Religion.

    Zu PI-News siehe z.B.: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/umstrittene-internetseite-politically-incorrect-eng-vernetzt-mit-rechter-szene-a-786915.html

    • #35 Cornelius Courts
      20/12/2012

      Traurig aber wahr: Die Gewalt scheint in der Natur des Menschen zu liegen. Auch ohne jede Religion.

      Das ist so, ohne Zweifel. Und genau an dieser Stelle greift das Zitat von Weinberg an. Selbst eigentlich nicht gewalttätige, gute Menschen
      lassen sich durch die Religionen pervertieren.
      Religion (nicht Glaube) ist sicher nicht das einzige Übel auf der Welt, wenngleich ein großes, aber die Rolle der Religionen war immer eine schlechte, immer hat sie vor allem Leid erzeugt und Intoleranz begründet (s. den heutigen Papst). Würde sie absterben, wäre die Welt noch nicht gut. Aber besser.

  24. #36 Basilius
    20/12/2012

    @Christian Reinboth

    Die Gewalt scheint in der Natur des Menschen zu liegen. Auch ohne jede Religion.

    Der Satz erinnert mich an eine ganz grob ähnlich klingende These:
    “Die Moral scheint in der Natur des Menschen zu liegen. Auch ohne jede Religion.”
    Letzteres anzuerkennen fällt religiösen Menschen erfahrungsgemäß eher schwer. Vermutlich ähnlich schwer, wie es den a-religiösen schwer fällt, bei all den Attentaten, welche sich ausdrücklich auf eine Religion berufen hier keinen direkten Zusammenhang zu vermuten.

  25. #37 jitpleecheep
    20/12/2012

    Ich bin in meiner Schulzeit einmal (mehr oder weniger) knapp einem Sprengstoff-Selbstmord entgangen. Ich habe lange in Bonn gewohnt und bin täglich von eben jenem Gleis 1 nach Köln gefahren. Ich kann verstehen, wenn man da jetzt “kein gutes Gefühl” hat.

    Ich kann diesen Artikel aber nicht verstehen: Es gibt bislang einfach keine wirklich verwertbaren Fakten.

    Es wurden, so ich das aus dem Pressespiegel der letzten Tage richtig rausgefiltert habe, drei Personen polizeilich untersucht, von denen wurde einer von einem 14-jährigen Schüler — in einer aus ausschliesslich Islamisten bestehenden Foto-Kartei — „identifiziert“. Gegen keinen der drei liegt bislang ein Haftbefehl vor. Die SZ zitierte sogar einen Polizeisprecher (sinngemäß, ich finde den Artikel grad nicht mehr), dass man “auch im rechtsradikalen Milieu forschen würde, weil man ja auch bei der NSU anfänglich falsch gedacht hätte“.

    Die Bombe selbst angehend ist man sich auch nicht sicher, anfänglich war es eine „Glühbirne“ als Bruchstelle, jetzt sind es „alte Batterien“, naja. Jedenfalls ist nach den Medienbildern (mal mit, mal ohne Nägel…) davon auszugehen, dass es sich definitiv nicht um eine mit Madrid (wie von dir verlinkt) vergleichbare Aktion gehandelt haben würde, allein deshalb schon, weil in Madrid 13 (!) Sprengsätze gezündet wurden.
    Auch der „al-Quada“-Bombe-Narrativ ist doch Quatsch. Rohrbomben mit Ammoniumnitrat und Butan findest du in jedem schlechten “terrorists’ handbook“. Okay, mag sein, dass da in irgendwelchen Foren irgendwelche „signature“-Modifikationen umherschwirren — aber was heisst denn das?

    Also alles was man weiss ist eher dürftig, und von einigen eher schwächlichen Verdachtsmomenten abgesehen ist doch überhaupt nicht klar, wer hier was getan hat.

    Umso schlimmer finde ich es, wenn du dass zum Anlass nimmst, um auf Religionen draufzuhacken.

    Nicht, dass ich ihnen das nicht zutrauen würde, aber wenn, dann doch bitte mit belastbaren Fakten, und nicht nur mit dem ersten undifferenzierten Mediengeheule…

    • #38 Cornelius Courts
      20/12/2012

      Also alles was man weiss ist eher dürftig, und von einigen eher schwächlichen Verdachtsmomenten abgesehen ist doch überhaupt nicht klar, wer hier was getan hat.

      Das ganze ist jetzt 1,5 Wochen her, die Berichterstattung ist sich relativ einig und keineswegs undifferenziert. Ich finde es völlig bizarr, wie das ganze hier verharmlost und die ganze Zeit so getan wird, als wäre alles noch total offen.

      Umso schlimmer finde ich es, wenn du dass zum Anlass nimmst, um auf Religionen draufzuhacken.

      Soso. Wie findest Du denn z.B. den Anschlag von 9/11 als Anlass? Ist da auch alles offen und fraglich?
      Der Anlass hier ist lediglich ein aktueller, der mich zusätzlich selbst mitbetrifft. Was ich kritisiere, sind aber offenkundig 1.) das Phänomen religiös motivierter Terroranschläge allgemein und 2.) die Tatsache, daß sich religiöse Systeme so vorzüglich eignen, Terror zu rechtfertigen.

  26. #39 Volker Birk
    http://blog.fdik.org
    20/12/2012

    Na, hier gerät doch einiges durcheinander.

    Wie jede Religion, so wird auch der Islam von manchen zur Rechtfertigung ihrer Macht- und Gewaltphantasien genutzt. Es gibt durchaus Leute, die solche Attentate durchführen möchten oder das auch tun. Wie in jeder anderen Religion auch sind die meisten Anhänger des Islams jedoch ganz normale Leute, die keine Gewaltabsichten haben.

    Aber in diesem Falle ist noch ungeklärt, ob es sich um einen Attentatsversuch einer islamistischen Gruppierung handelt. Der Verdacht besteht, mehr ist noch nicht klar.

    In Israel gibt es auch Rechtsextremisten. Israel ist ein Staat. Und auch in diesem Staat gibt es ein politisches Spektrum von links bis rechts. Man sagt sogar einigen Leuten in der derzeitigen israelischen Regierung nach, sie seien Rechtsextremisten.

    In jedem Falle sind die Leute von “PI” Rechtsextremisten. Es ist heute üblich geworden, statt gegen Juden gegen Moslems zu hetzen in diesen Kreisen. Man hat quasi die Seiten gewechselt, denn die Nazis waren noch mit Arabern verbündet. Entsprechend ist PI in einem solchen Falle keine gute Quelle – will man verlässliche Informationen, so empfehlen sich die offizielle Quellen oder wenigstens Nachrichtenquellen, die nicht ideologisch vorbelastet sind.

    Die NSU-Morde haben gezeigt, dass eine ideologisierende Diskussion mit ihrer Vorverurteilung wenig bis gar nicht geeignet ist, mit Mordanschlägen umzugehen. Man ist heutzutage schnell mit dem Islamismus-Begriff bei der Hand – tatsächlich jedoch stellt jener zwar durchaus eine Gefahr dar, aber bei weitem hat der Islamismus kein Monopol auf solche Gewalttaten. Im Gegenteil, die Rechtsextremen haben in Deutschland bisher die meisten Menschen auf dem Gewissen.

    Insofern kann ich nur raten, die Ermittlungsergebnisse von Polizei und Staatsanwaltschaft abzuwarten. Leider sind bei solchen Themen sogar die staatlichen Behörden nicht alle glaubwürdig; der sogenannte “Verfassungsschutz” wurde schon einmal dabei erwischt, wie er ein Bombenattentat in Deutschland unter falscher Flagge durchgeführt hatte, das sogenannte “Celler Loch”. Und es gibt sogar gute Gründe anzunehmen, dass das Bombenattentat auf dem Münchner Oktoberfest eine NATO-Aktion, ausgeführt von einer deren Stay-Behind-Armeen, war.

    Es kann deshalb auch sein, dass es der Staatsanwaltschaft und der Polizei gar nicht gelingt, den Fall aufzuklären. Aber warten wir es erst einmal ab.

  27. #40 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Es gibt wohl Religionen mit Herrschaftsanspruch und Konzepten, die die Gewaltanwendung als Gottesdienst pflegen. – Was soll die ‘bringen’ (Zitat aus dem Artikel)? A: In D wohl eher nichts, sie ist eher kontraproduktiv; in anderen Ländern werden so aber Minderheiten effizient unterdrückt.

    Mutiger Artikel!
    MFG
    Dr. W (der – gerade zur Weihnachtszeit – anrät bei Religionen bestmöglich zu differenzieren)

  28. #41 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    @Reinboth

    Das Problem ist, dass radikale Spinner sich auch einen anderen Bezugsrahmen zur Legitimierung ihrer Verbrechen suchen können, wenn die Religion ausfallen sollte: Von arischem Rassenirrsinn über Klassenkampf bis hin zu Nationalismus gibt es leider genügend andere Konstrukte, mit denen Terror und Mord vermeintlich legitimiert werden können.

    Nein, das ist nicht das Problem hier. Das Problem hier ist ein wenig weiter oben genau beschrieben und ist bei weitem nicht jeder Ideenlehre und jeder Weltanschauung eigen. Man muss also differenzieren. Nichts hilft es zu schreiben oder zu sagen: Die sind ja auch nicht besser.

    MFG
    Dr. W

  29. #42 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    @Courts
    Es wäre natürlich besser gewesen, wenn der aktuell und öffentlich kommunizierte Stand nicht wie folgt wäre.

    Wenn der zuständige Bundesanwalt Rainer nicht sagen würde: ‘Mit einem Wort: Alles ist offen.’
    >:->

    Zudem ist das Zitieren rechter (vs. rechtsradikal, vs. nationale Sozialisten) Inhalte ein wenig problematisch,, weil es erfahrungsgemäß standardisierte Gegenrede erzeugt und zur Ablenkung einlädt.

    MFG
    Dr. W (der bis zum Lesen und Kommentieren dieses Artikels aber auch von einem klaren Fall ausging – Art des Bombenbaus, Intention, Style der Umsetzung, etc.)

    • #43 Cornelius Courts
      20/12/2012

      wenn der aktuell und öffentlich kommunizierte Stand

      Naja, von ‘aktuell’ kann ja bei einem Alter der Meldung von 8 Tagen nicht ernsthaft die Rede sein.

      Zudem ist das Zitieren rechter (vs. rechtsradikal, vs. nationale Sozialisten) Inhalte

      Ich habe keine “rechten Inhalte” zitiert (man muß nicht “rechts” sein, um an der Friedfertigkeit des Islams den einen oder anderen kleinen Zweifel zu hegen), sondern auf eine mir zuvor unbekannte und, so scheint’s, unappetitliche Seite verlinkt, was ich, wie inzwischen öfters ventiliert, 1.) geändert habe und 2.) für mein Argument nicht benötige.

      Beschtes!

  30. #44 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Naja, von ‘aktuell’ kann ja bei einem Alter der Meldung von 8 Tagen nicht ernsthaft die Rede sein.

    Sr!, Google gibt den Artikel als 14 Stunden alt an: -> https://www.google.com/search?q=bombe+tasche+welt.de

    Der Webbaer selbst zitiert nie rechte Inhalte, sondern stattdessen dezidiert religiöse Seiten, was in der Regel wesentlich eher den Rezipienten erreicht. – Linke Inhalte gehen aber gut.

    MFG
    Dr. W

  31. #45 M_Net
    20/12/2012

    Der Blogbeitrag an sich ist sprachlich einwandfrei, inhaltlich normal (derartiges findet man derzeit in Kommentarspalten zahlreicher Zeitungen), journalistisch eher mau (Quellenkritik? ich glaube dir, dass du keine Ahnung hattest, was PI ist (und es geht auch nicht um diesen Blog im speziellen), aber ist es nicht selbstverständlich, verlinkte Seiten auf ihre Seriosität zu überprüfen? Und sollte man alles glauben, was – auch seriöse Medien – nach derartigen Ereignissen schreiben?). So weit, so bekannt, so banal.

    Was sich allerdings in den Kommentaren von dir deutlich zeigt: es ist sinnlos, mit Fundamentalisten zu diskutieren. Völlig egal ob Rechts- oder Linksextrem, egal ob christilie Fundamentalisten, islamische Fundamentalisten – oder eben atheistische Fundamentalisten. Jede Widerrede bestätigt nur die eigene Weltsicht (“der mir da widerspricht MUSS ein religiöser Fundamentalist sein, der betet bestimmt dreimal täglich das Vaterunser!”). Und abseits des eigenen Weltbildes (Religion ist schlecht, Beleidigung der Menschenwürde, etc.!) darf es nichts anderes geben.

    Du bist Biologe, man kann dir nicht vorwerfen, von Religionen (denen du auch nichts abgewinnen kannst, und dich deshalb verständlicherweise wohl nicht tiefergehend beschäftigt hast), nichts zu verstehen. Was man dir aber vorwerfen kann, ist, dass du (auf einem wissenschatliche ausgerichteten Blog) über etwas schreibst, von dem du (berufsbedingt) nur wenig verstehst, “ohne” dich entsprechend zu informieren. Kein namhafter Religionswissenschaftler wird deine These vom nicht-friedfertigen Islam unterschreiben (dass es nicht trotzdem anders – gewalttätig – geht hat nie jemand behauptet). Kein Geschichtswissenschaftler wird behaupten, dass es sonderlich viele Konflikte gab, die ohne Religion nicht auch zu Kriegen geführt hätten (man hätte halt eine andere Begründung gefunden, um Religion allein ging es kaum jemals – und geht es auch bei islamistschem Terror heutzutage nur zum Teil. Wenn man den Islam nicht hätte, würde man die Leute halt mit anderen Instrumenten zum Hass gegen den Westen aufstacheln).

    • #46 Cornelius Courts
      21/12/2012

      es ist sinnlos, mit Fundamentalisten zu diskutieren. [...]– oder eben atheistische Fundamentalisten

      wußte ich’s doch. Tatsächlich ein Thierse-Klon. Wer diese Fügung verwendet, disqualifiziert sich eigentlich selbst jenseits der Diskussionswürdigkeit. q.e.d.

      Jede Widerrede bestätigt nur die eigene Weltsicht

      Wohingegen Du mit Widerspruch natürlich äußerst souverän umgehst, nicht wahr? The irony….

      Und abseits des eigenen Weltbildes (Religion ist schlecht, Beleidigung der Menschenwürde, etc.!) darf es nichts anderes geben.

      Oh, ich wünschte, es wäre anders, wirklich. Aber, im Gegensatz zu den Gläubigen, gelange ich durch Evidenz zu meinen Überzeugungen und nicht durch ein “Fiat” eines alten Opis im Transenfummel. Und bisher hat mir noch keine Evidenz zu Nutzen, Friedliebe, Toleranz und Menschlichkeit einer Religion vorgelegen. Ändere es, wenn Du kannst.

      Du bist Biologe, man kann dir nicht vorwerfen, von Religionen (denen du auch nichts abgewinnen kannst, und dich deshalb verständlicherweise wohl nicht tiefergehend beschäftigt hast), nichts zu verstehen. Was man dir aber vorwerfen kann, ist, dass du (auf einem wissenschatliche ausgerichteten Blog) über etwas schreibst, von dem du (berufsbedingt) nur wenig verstehst,

      Und dann serviert er uns auch noch eine Courtier’s Reply. Ich hab’ nur drauf gewartet und darauf werde ich nicht weiter eingehen.

      Kein namhafter Religionswissenschaftler wird [...] Kein Geschichtswissenschaftler wird behaupten,[...]

      uuuund noch ein “ad autoritatem”, das noch dazu einfach ausgedacht ist. Ist es nicht ein bißchen unbescheiden, gleich alle “namhaften” (was immer das heißen soll) XY vor den holprigen Karren Deines moribunden Arguments zu spannen?
      Ok, kann ich auch, pass auf: jeder namhafte Soziologe wird Dir bestätigen, daß Religionen ein Individualverantwortung unterminierendes Hierarchiesystem erzeugen und jeder namhafte Psychiater wird Dir bestätigen, daß der Glaube an eine Auferstehung nach dem Tod eine Wahnvorstellung ist. So. Und nu?

  32. #47 sax
    20/12/2012

    Editieren
    Ich denke das Problem heißt eher Fanatismus als Religion. Das nur durch Religion an und für sich gute Menschen Böses tun halte ich doch für Unsinn.

    Würde es die Religion nicht geben, würden andere Rechtfertigungsgrundlagen gesucht und gefunden. Man braucht sich nur mal anzuschauen wie rechts- und Linksextremisten ihre Gewalt, mit teilweise hochtraben Geschwurbel, versuchen zu rechtfertigen. Die glauben das wirklich und sie denken auch sie sind die guten. Das sie in iher Hybris ihre eigene Fehlbarkeit nicht sehen, ist typisch für Fanatiker, auch aber nicht nur für Religiöse.

    Deshalb Religionen an und für sich zu verurteilen, weil es gewalttätige religiöse Fanatiker gibt, ist genauso sinnvoll wie jedes politische Engagement zu verurteilen, weil es politisch motivierte, gewalttätige Fanatiker gibt, oder jeden Fußballfan zu verurteilen, weil es Hooligans gibt.

  33. #48 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Wenn man den Islam nicht hätte, würde man die Leute halt mit anderen Instrumenten zum Hass gegen den Westen aufstacheln

    Man hat ihn aber. – Vergleichbarer Hass gegen den “Westen” konnte in größerem Umfang noch mit den beiden Sozialismen geschürt werden, allerdings gehört das weniger zum Thema. Das unerfreuliche und potentiell fast beliebig expansive Thema lädt ein abzuschweifen, gell?

  34. #49 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Kein namhafter Religionswissenschaftler wird deine These vom nicht-friedfertigen Islam unterschreiben (dass es nicht trotzdem anders – gewalttätig – geht hat nie jemand behauptet).

    Das ist nicht richtig. Die Konzepte des Islam, z.B. Dschihad (jaha, kann auch innere Bemühung heißen), Scharia, Frauenunterdrückung, Dhimmitum, Haus des Friedens (islamisch kontrolliert) vs. Haus des Krieges, Hudna, zur Apostasie usw. usf. können bspw. der bekannten Online-Enzyklopädie entnommen werden.

    Krieg und Unterdrückung sind Konzept.

    Weil hier gerade von ‘namhaften Religionswissenschaftlern’ [1] die Rede war, ein kleiner Gag: Die Islamisten (Islamistik, Islamwissenschaftler) waren gleich die zweiten Opfer von 9/11, sie verloren ihre Berufsbezeichnung. Beschwert hat sich von denen aber keiner, denn die wussten nun wirklich: zu gefährlich.

    MFG
    Dr. W

    [1] Der Schreiber dieser Zeilen wird sich über die ‘Namhaftigkeit’ Einzelner nicht streiten.

  35. #50 roel
    *****
    20/12/2012

    @webbär Wenn man den Fussball nicht hätte, gäbe es halt ein anderes Spiel. Sport bliebe es auch dann.

    Aber ich staune über die DreiEinigkeit, was den Islam anbelangt: CC, PI und webbär.

  36. #51 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Aber ich staune über die DreiEinigkeit, was den Islam anbelangt: CC, PI und webbär.Hey, geht’s noch billiger?

    MFG
    Dr. W (der schon mal androht in Bälde auf einer einschlägigen Seite eine Petition gegen Geroele einzustellen)

  37. #52 roel
    *****
    20/12/2012

    @webbär “Hey, geht’s noch billiger?” Ja klar, man nehme einen x-beliebigen Kommentar vom webbären oder den letzten Satz, der reicht schon. Ach Ad hominem sind hier ja hoch im Kurs.

  38. #53 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Die Theorie, dass der Islam friedfertig sei, ist noch billiger, korrekt! Man fragt sich dann aber doch warum radikale Gruppen sowohl der Schia als auch des Sunnitentums die heiligen Stätten besetzen und es fast unzählig viele Gruppen gibt, die den Islam dezidiert unfriedlich verstehen, den Einsatz von Gewalt also einschließen. Zudem ist das Ganze mächtig expansiv, es gehört also schon Mut dazu die Sache offen anzumängeln. (Witzigerweise fallen dann viele einem in den Rücken, viele, die man zuvor als Humanisten eingeschätzt hat.)

    MFG
    Dr. W

  39. #54 jitpleecheep
    20/12/2012

    @CC: „Das ganze ist jetzt 1,5 Wochen her, die Berichterstattung ist sich relativ einig und keineswegs undifferenziert.“

    Junge Junge, liest Du die Artikel eigtl auch mal, die Du verlinkst? Also ich meine die tatsächlichen Artikel, nicht nur die Headlines? Könnte, vielleicht.
    RP online schreibt über den gleichen Mensch: „Allerdings sei bisher unklar, ob er tatsächlich am vergangenen Montag zur Tatzeit am Bahnhof oder mit der Planung beschäftigt war.“
    Ahahaha, alles klar, also wenn er weder etwas vorbereitet hat, noch da war — was hat er dann genau da gemacht?

    Komisch auch, dass wenn doch alles so supersicher ist, die Ermittler weiter in allen anderen Lagern fahnden: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bombe-von-bonn-polizei-observierte-extremisten-a-874131.html

    Merkste selber, oder?

    • #55 Cornelius Courts
      21/12/2012

      Komisch auch, dass wenn doch alles so supersicher ist, die Ermittler weiter in allen anderen Lagern fahnden

      Junge, Junge, wird Dir diese Verschwörungsjauche nicht langsam selbst zu blöd?
      Hier. Reicht das?

      Es liegen nunmehr zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei dem Geschehen um einen versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung handelt.

      Oder wartest Du auf ein notariell beglaubigtes Schreiben in 3-facher Ausfertigung des Täters, der bestätigt, Islamist zu sein, bis Du von dem Trip runter kommst?

  40. #56 roel
    *****
    20/12/2012

    @webbär radikale Gruppen gibt es bei fast jeder Religion und fast jeder Ideologie. Aber die weitaus meisten Mitglieder des Islams sind friedfertig.

    Schauen Sie sich die sich neuformatierenden Neuen-Atheisten an. Eigentlich nette Leute möchte man meinen. Es ist aber auch eine überschaubare Gruppe. In den Blogs und Büchern können Sie oft lesen, dass Religion in der Öffentlichkeit nichts zu suchen hat und sich auf den privaten Bereich beschränken soll. Damit sind auch die religiösen Symbole gemeint, wie z.B. Kirchtürme und Minarette. Sollte dies überschaubare Gruppe der Neuen-Atheisten weiter wachsen, so werden diese immer lauter nach dem Abriss von Kirchen und Moscheen verlangen. Die Agressivität ist bereits vorhanden, die Radikalität wird mit Wachstum der Gruppe kommen. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

    Cornelius Courts beschrieb Gläubige als unter Wahnvorstellung, gem. psychiatrischen Definition, leidende. (Wahnvorstellungen fallen unter ICD-10-GM-2012 > F00-F99 > F20-F29 > F22.-). Laut dem Beitrag “Ach du heilige Zeit: Jeder Sechste auf der Welt lebt ohne Religion” von Jürgen Schönstein bezeichnen sich 5/6 der Menschheit als religiös. Das sind dann 5/6 der Menschheit mit Wahnvorstellungen gem. Cornelius Courts. Solche Bewertungen als psychisch Kranke sind Wasser auf die Mühlen der Islamisten und sorgen mit für einen Rückhalt der Extremisten unter den friedfertigen Gläubigen.

  41. #57 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    radikale Gruppen gibt es bei fast jeder Religion und fast jeder Ideologie. Aber die weitaus meisten Mitglieder des Islams sind friedfertig.

    ‘Radikal’ heißt ja zur Wurzel gehend, und wenn die Wurzel ein aggressives Herrschaftssystem ist, das die Gewaltanwendung sanktioniert und Wertzuweisungen von Menschen kennt, dann sind derart zur Wurzel Gehende oft auch gefährlich. – Korrekt ist natürlich, dass es viele gibt, die nicht die Ideenlehre “1:1″ leben, wie vom Erfinder gedacht, abär es zählen (oder: sind politisch zu gewichten) nun einmal diejenigen, die radikal umsetzen.

    Ist überall so, bei den Sozialisten, Dr. W hat noch Sozialisten in der Familie, aber auch im Leben allgemein: Es zählt nicht, wenn ein Flugzeug korrekt landet (trotz eines Defekts in der Software), sondern wenn es zum Unglück kommt, WEIL der Systemfehler sich ausgewirkt hat.

    Irgendwie ist es auch ungeil eine sich klar offenbarende Minderleistung nicht zu bearbeiten und stattdessen auf andere Problemlagen zu verweisen.

    Terroristen aus dem Lager der Liberalen, der Atheisten & der SPD sind hier übrigens weiterhin unbekannt.

    BTW, der Schreiber dieser Zeilen, der sich so um die Jahreswende 1994/95 intensiver mit der Problematik auseinandergesetzt hat, in seinem Freundeskreis sind einige Aleviten und es gab bestimmte Vorkommnisse, weist gerne darauf hin, dass es in islamischen Gesellschaften von den Radikalen abwärts eine Art Drucksystem gibt, das die Radikalität eben von oben herab durchdrücken will. – Hier scheint es günstig sich den vielleicht 50-75% der in diesem Kontext indifferenten freundlichen Religionsträger beizugesellen und klare Worte zu finden.

    Verhandlungen mit Vertretern religiöser Einheiten müssen hier kontraproduktiv sein, leider geht man zumindest in D beschwichtigend diesen falschen Weg.

    MFG
    Dr. W

  42. #58 roel
    *****
    20/12/2012

    @webbär “Terroristen aus dem Lager der Liberalen…” Das sind in dem Falle nicht unbedingt Terroristen, sondern Wirtschaftsliberale, die z.B. den Banken alle Freiheiten einräumen, um selber mitzuverdienen und genau wissen, dass durch die nächste Kriese Hunderttausende ihren Job verlieren. Terroristen bei Atheisten, ein mögliches Zenario habe ich eben gemalt.

  43. #59 Dr. Webbaer
    20/12/2012

    Terroristen bei Atheisten, ein mögliches Zenario habe ich eben gemalt.

    Der Schreiber dieser Zeilen ist ja kein Atheist, dennoch meint er die Lage hinreichend überblicken zu können um den grundsätzlich guten Willen feststellen zu können. – Krankheitstatbestände zuzuweisen ist natürlich hoch problematisch. Allerdings müssten bspw. aktiv gegen das der Europäischen Aufklärung geschuldete Gesellschaftsystem kämpfende Salafisten irgendwie eingeordnet werden. Was halten Sie von ‘böse’? Sind die böse, sind auch kämpfende Extremisten aus dem kollektivistischen Lager böse? – Gell, das ginge vielleicht.

    MFG
    ,Dr. W

    • #60 Cornelius Courts
      21/12/2012

      Krankheitstatbestände zuzuweisen ist natürlich hoch problematisch.

      man darf freilich nicht ausblenden, daß sich roel inzwischen zu einem pathologischen Lügner gemausert hat. Denn die Identität mit Wahnvorstellungen, die natürlich nicht gleichzusetzen sind mit “wahnhaften Störungen”, wie gelogen wurde, habe ich freilich nur für den “festen” = echten Glauben behauptet, den von denen sich einer Konfession Zurechnenden vermutlich unter 5% pflegen. Zudem sind Wahnvorstellungen keine Krankheit, sondern Symptome. Ich sagte (und stehe nach wie vor dazu):

      ich nenne den (festen = überzeugten und von peinlich berührtem, gruppenzwangmäßigem Lippenbekenntnis zu unterscheidenden) Glauben an Drachen, Einhörner, Feen, Auferstehung, Xenu, Humanparthenogenese, Wunder, orbitale Teekannen, “Transsubstantiationen”, Wassergedächtnis etc. eine Wahnvorstellung.

      Es wird daher Zeit, einen neuen Terminus einzuführen: “roelifizieren” möge fürderhin die Entstellung, Verzerrung oder Erfindung von Aussagen Anderer bezeichnen, die vorgebracht werden, um aus der eigentlich profunden Standpunktlosigkeit des Roelifizierers immer noch neue Geschwätzarabesken herauswürgen zu können.
      Man kann z.B. sagen: “Was ich sagte, wurde gründlich roelifiziert” oder “Hör doch mal auf zu roelifizieren”

  44. #61 Künstler
    20/12/2012

    Es liegen nunmehr zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei dem Geschehen um einen versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung handelt.

    So zu lesen auf der Website des Generalbundesanwaltes – http://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=14&newsid=463

  45. #62 Bloody Mary
    20/12/2012

    ” Was halten Sie von ‘böse’?”

    Jetzt bin ich aber schon froh, dass Sie sich nicht für “sündhaft” entschieden haben, sie alter Nicht-Atheist :-)

    Diesen Link hier, obzwar auf das Thierse’sche Offenbarungsorgan ZEIT verweisend, fand ich ganz gut im Sinne eines Überblicks:
    http://www.zeit.de/2009/44/Das-Boese

    Cornelius, nur falls Du Interesse hast und mal ein freies Viertelstündchen, ich hab jetzt noch mal das 2. Buch zu dem Thema hervorgekramt, es gefiel mir besser als das 1., ist von Wolfgang Schmidbauer und heißt “Psychologie des Terrors: Warum junge Männer zu Attentätern werden.”

  46. #63 no name
    *****
    20/12/2012

    @webbär “Allerdings müssten bspw. aktiv gegen das der Europäischen Aufklärung geschuldete Gesellschaftsystem kämpfende Salafisten irgendwie eingeordnet werden. Was halten Sie von ‘böse’? ” Sie und die europäische Aufklärung….
    Wenn Sie kämpfen mit Attentaten und Anschlägen meinen sind es Terroristen.

  47. #64 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    Wenn Sie kämpfen mit Attentaten und Anschlägen meinen sind es Terroristen.

    Aja, also doch. – Sie sind doch Roel, oder?, haben nur umfirmiert…, tja, also es bleibt uncool bei diesem Thema das Spezifische herauszunehmen und durch die Theorie, dass überall Irre sind, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zuschlagen könnten, zu ersetzen. – Kommentarischer Tiefpunkt bleibt natürlich der Reinboth-Beitrag, weil der Autor es nachgewiesenermaßen besser könnte.

    MFG
    Dr. W

  48. #65 roel
    *****
    21/12/2012

    @webbär Glücklicherweise habe ich diesen schönen Avatar. Ich hatte irgendwo mal bei Name no name eingegeben und wenn ich nicht aufpasse, schreibt mir der Autofüller in jedes Namensfeld no name. Ich dachte eigentlich, hier aufgepasst zu haben.

    Tiefpunkte sehe ich eigentlich wo anders.

  49. #66 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    Roel, Ihr Avatar ähnelt einem Pi und das Pi ist, wenn dem hiesigen Thilo Küssner geglaubt werden darf, das Erkennungszeichen der Leute von Politically Incorrect News.

    Noch kurz zur angemessenen Islamkritik: Die muss sich vorab darauf einstellen, dass die Relativierer kommen (“Probleme gibt es auch woanders”, “Kreuzzüge” etc.) und die Persönlich-Werder (“Sie haben keine Ahnung”, “Rassist” etc.), wobei man hier vorbeugen kann indem man gemeinte Gruppen von Glaubensträgern klar adressiert und mit Aussagen Gruppen betreffend ein wenig vorsichtig ist.

    Ansonsten gratuliert der Schreiber dieser Zeilen dem werten Inhaltemeister zum Artikel, wenigstens ganz gelegentlich darf der aggressive (‘herangehende’, vs. ‘militante’) Atheist auch die militanteste Religion angehen. – Umgekehrt gilt: Ein Komiker beispielsweise, der den Islam ausspart, sollte ganz von religiösen Gags absehen, so hat es sinngemäß einmal Bruno Jonas formuliert.

    MFG
    Dr. W

  50. #67 roel
    *****
    21/12/2012

    @Cornelius Courts Sie wissen doch ganz genau, dass ich nicht die von ihnen jetzt zitierte Stelle meine.

    Es geht hierum:

    “Ich habe aber dennoch kein Problem mit der Feststellung, daß ich echten Glauben (also nicht das heutezutage sehr verbreitete und für Glauben gehaltene mehr oder weniger sublimierte Wunschdenken, demzufolge ein Leben nach dem Tod und ein liebender aber irgendwie nie eingreifender Geist existiert, sondern die feste Überzeugung, daß z.B. ein Keks sich in ein Stück Jesus verwandelt, daß Dämonen existieren etc.) für eine Wahnvorstellung halte. Damit setze ich Gläubige ja nicht mit sabbernden Irren gleich und beschimpfe sie auch nicht, sondern behaupte lediglich auf Grundlage reichhaltiger Evidenz, daß sie, z.B. aus metaphysischer Bedürftigkeit, eine Wahnvorstellung unterhalten. Die Verwendung dieses Begriffs geht übrigens durchaus konform mit der psychiatrischen Definition von Wahnvorstellung, ist also keineswegs polemisch.”

    Netterweise verwenden Sie hier: “konform mit der psychiatrischen Definition von Wahnvorstellung” .

    Sie können noch soviele ad hominem bringen, noch soviele Nebelkerzen zünden, es bringt nichts.

    Stehen Sie doch einfach mal zu Ihren Aussagen, oder fehlt es dann doch am Rückgrat.

  51. #68 roel
    *****
    21/12/2012

    @webbär “Ansonsten gratuliert der Schreiber dieser Zeilen…” Ja diese Einigkeit hatte ich doch schon festgestellt.

    “Persönlich-Werder” gibt es hier doch schon, die brauchen gar nicht mehr zu kommen. Wenn man bedenkt, dass man als Lügner bezeichnet wird, wenn man die Wahrheit sagt, die leider von Cornelius Courts Auffassung abweicht.

  52. [...] Bloodnacid beschäftigt sich mit den Motiven eines Selbstmordattentäters. [...]

  53. #70 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    “Ansonsten gratuliert der Schreiber dieser Zeilen…” Ja diese Einigkeit hatte ich doch schon festgestellt.

    Es muss ja keine Einigkeit vorliegen, wenn gratuliert wird. – Dass es bei der Religionskritik oft günstiger ist die Ideenlehre zu meinen und zu erklären als Personenmengen soziologisch zu betrachten und einzuordnen steht hieraußer Frage.

    BTW, Sie scheinen zunehmend verbittert, das ist nicht gut, Sie haben doch oft Recht, aber nachkarren und so wirkt irgendwie, wie soll man sagen, der hiesigen Kommunikationsform nicht immer angemessen. Sowas kann einreißen und zur Deformation führen. Wir wollen aber frisch und rege bleiben, nicht wahr.

    MFG
    Dr. W

  54. #71 pazifist
    21/12/2012

    So tragisch, traurig und wahnsinnig die bisher nachweislich von Islamisten begangenen oder versuchten Terroranschläge sind – wir sollten auch bedenken, welche Ursachen dazu führen.

    Die Besatzungs- und Siedlungspolitik des israelischen Gottesstaates und deren Duldung und Unterstützung durch die USA und die westliche Welt, aber auch die ungerechte “Entwickungshilfe” und protektionistische Wirtschaft der entwickelten Industriestaaten (in der Regel “christlich-abendländisch”) lassen jede Hoffnung auf eine friedliche Befreiung aus quasi-kolonialen Zuständen schwinden.

    Die meisten der betroffenen Völker sind islamisch geprägt. Da braucht es nur eines religiösen Anstoßes, um verzweifelte, perspektivlose Jugendliche zu Attentätern zu machen. Da hilft es wenig, an Vernunft, Moral und Menschlichkeit zu appellieren. Auch Repression ändert nichts an der verzweifelten Lage.

    Die einzig langfristig wirksame Bekämpfung des islamistischen Terrors sind eine gerechte Weltwirtschaftsordnung und eine echte Perspektive für die Palästinenser.
    Andernfalls werden wir immer mehr Mittel für die Abwehr terroristischer Gefahren aufwenden müssen und die Bereitschaft zu Anschlägen wird im Gegenzug immer weiter zunehmen.

    Zur Klarstellung: Ich bin kein Antisemit, aber eine entschiedener Kritiker der rassistischen israelischen Politik. Beides wird medial gern in “einen Topf” geworfen.

  55. #72 roel
    *****
    21/12/2012

    @webbär Ich bin nicht verbittert und karre nicht nach. Ich wehre mich ein bisschen gegen diese ewigen ad hominem von Cornelius Courts. Schauen Sie sich seinen letzten zwischengeschobenen Kommentar an.

    “Es wird daher Zeit, einen neuen Terminus einzuführen: “roelifizieren” möge fürderhin die Entstellung, Verzerrung oder Erfindung von Aussagen Anderer bezeichnen, die vorgebracht werden, um aus der eigentlich profunden Standpunktlosigkeit des Roelifizierers immer noch neue Geschwätzarabesken herauswürgen zu können.
    Man kann z.B. sagen: “Was ich sagte, wurde gründlich roelifiziert” oder “Hör doch mal auf zu roelifizieren””

    Liest sich so, als wäre es von jemanden geschrieben, der aufgrund seiner Wahnvorstellungen in Behandlung gehört.

  56. #73 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    Liest sich so, als wäre es von jemanden geschrieben, der aufgrund seiner Wahnvorstellungen in Behandlung gehört.

    Wobei der Wahn – außermedizinisch betrachtet, der Wahnvorwurf ist eigentlich nicht weiter schlimm – immer die Meinung des anderen meint, die man als falsch erachtet, die der andere aber trotz aller Betreuungsmaßnahmen zu persistieren scheint.

    Nun lassen Sie sich mal hier nicht einseifen…

    MFG
    Dr. W

  57. #74 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    @pazifist
    Nun handelt es sich bei der Bonner Bombe, sollte sie generalstaatsanwaltschaftlich korrekt zugeordnet sein, in keinem Fall um eine strategisch sinnvolle Maßnahme den Kampf im Kaschmir oder in Tschetschenien oder in Israel oder in China oder in Syrien zu befördern.

    MFG
    Dr. W (der Ihre Suche nach Sinn als vermutlich pazifistisch, nett gemeint & konstruktiv zK genommen hat)

  58. #75 Künstler
    21/12/2012

    Szenario 2: Warum ein Anschlag ausgerechnet in Bonn? Denkbar ist auch, dass das Attentat von einem oder mehreren Tätern mit Blick auf die Ausschreitungen vom 5. Mai in Lannesdorf verübt werden sollte: Als Rache am “deutschen Staat” und an “den Nichtmuslimen”. Denn aus Sicht der randalierenden Salafisten haben “der deutsche Staat” und “die Bonner Polizei” die Anti-Islam-Demonstration der rechtsextremen Splitterpartei Pro-NRW in Lannesdorf überhaupt erst möglich gemacht.

    Polizisten schützten dieser Sichtweise zufolge die Demonstranten, die den Propheten Mohammed mit ihren Karikaturen beleidigten. Den Hass auf das “Unrechtssystem” weiter angestachelt haben könnte die Tatsache, dass anschließend die Bonner Staatsanwaltschaft mehr als 200 Verfahren gegen teilnehmende Salafisten einleitete. (…)

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/themen/bombenfund/Drei-Szenarien-Die-Frage-nach-den-Taetern-article929291.html

    Das ist eines der vielen möglichen Szenarien, welches meiner Meinung nach am ehesten zutreffen könnte. Da das BKA jetzt schon die Ermittlungen übernommen hat ist auch anzunehmen, dass aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt wurde.

    Was mich vielmehr beunruhigt ist, dass die Religionsfreiheit nicht im Artikel 18 GG aufgeführt ist:

    Art 18
    Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Abs. 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Abs. 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

  59. #76 roel
    *****
    21/12/2012

    @Künstler Jetzt, wo du es sagst, das mit Artikel 18 GG war mir bisher nicht aufgefallen. Erstaunlich. Danke für den Hinweis.

  60. #77 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    @Roel
    Es ist ein zunehmendes Problem in “westlichen” Gesellschaften, dass die gegen religiöse Gruppen gerichtete Meinungsäußerung zunehmend unter Strafe gestellt wird, dass aber aus religiösen Gruppen kommende Hetze entweder die Mehrheitsgesellschaft trifft, was grundsätzlich nicht strafbar ist, oder als dem religiösen Wahn entsprungen auszuhalten, also nicht unter die Verhetzungstatbestände zu fassen ist.

    Derartige Regelungen werden beizeiten backfiren.

    MFG
    Dr. W

  61. #78 roel
    *****
    21/12/2012

    @webbär “…gegen religiöse Gruppen gerichtete Meinungsäußerung zunehmend unter Strafe gestellt wird” Haben Sie dafür Beispiele?

  62. #79 Dr. Webbaer
    21/12/2012

    @Roel
    Hat der Schreiber dieser Zeilen im Moment keine Lust in ein paar Zeilen auszuführen. Wegen der Menge des Materials und der Relevanz wäre das auch eher ein eigener Artikel.
    Nichts spricht dagegen, dass Sie sich selbst Enzyklopädien bemühend einen “roelen”,

    Nur ein kleiner Hinweis: Als der libysche US-Botschafter inkl. Begleitpersonal abgemurkst worden ist, hat die Obama-Administration wahrheitswidrig, womöglich wg. der sich ankündigenden Wahlen, einen Zusammenhang zu einem belanglosen Mohamed-Film hergestellt, statt die mangelhafte Sicherung der Botschaft gegen El Kaida-Aktivität einzuräumen.

    Hillary, Barrack, Guido & andere haben stattdessen die Meinungsfreiheit angegriffen, aus Süddeutschland wurde Guido ebenfalls zugestimmt: Der doitsche (irgendwann gegen Ende der Sechsziger abgestumpfte) Blasphemie-Paragraph müsse wieder geschärft werden!

    MFG
    Dr. W (der sich nun bis auf weiteres ausklinkt)

  63. #80 roel
    *****
    21/12/2012

    @webbär “Hat der Schreiber dieser Zeilen im Moment keine Lust …” Sie sprachen von zunehmend. Keine Lust = keine Beispiele.

  64. #81 Cornelius Courts
    21/12/2012

    Ich amüsiere mich gerade darüber, wie sich selbst Alltagsbegriffe roelifizieren lassen. Ähnlich, wie Toleranz und Respekt oft verwechselt werden, verwechseln gewisse argumentscheue Elemente (a.E.) gerne “A. ad hominem” und “Beleidigung” bzw. halten diese insofern für identisch, als sie, weil sie sich beleidigt fühlen, “Ad hominem!” krähen, wenngleich nichts dergleichen auf das Inkriminierte zutrifft.

    “Ad hominem”, wie oben bereits angedeutet, funktioniert so:
    Der Gegner behauptet, daß”p”.
    Ich greife nun aber nicht “p” an, sondern behaupte stattdessen, daß der Gegner dumm/unfähig/inkompetent etc. sei und folgere, logisch unberechtigt, daraus, daß
    “nicht-p”.

    Tatsächlich wird aber nicht das a.E. als Person angegriffen (es erscheint in seiner querulatorischen Standpunktlosigkeit (ja, das gibt’s) viel zu ungreifbar und eigenschaftslos, um überhaupt eine Angriffsfläche zu bieten, selbst wenn man es darauf anlegte), sondern es wird vielmehr in Abrede gestellt, daß es überhaupt an einer Diskussion interessiert und aufgrund der Art seiner Teilnahme daran, die sich aus Roelen, Roelifizieren und Lügen, allesamt ausgestattet und vorgetragen mit dem unglamourösen, fädenziehenden Charme von Schmieroel, zusammenzusetzen pflegt, dazu qualifiziert ist.

    Die Bezeichnung, also, bestimmter Diskursbeiträge des a.E. mit Termini wie “Roelen” etc., stellt daher aus dargelegten Gründen eben kein “A. ad hominem”, sondern eine implizite Aufforderung, endlich mal ein diskurs- wie tragfähiges Argument überhaupt vorzutragen, dar. :-)

  65. #82 pazifist
    21/12/2012

    @Dr. Webbaer

    “Nun handelt es sich bei der Bonner Bombe … in keinem Fall um eine strategisch sinnvolle Maßnahme den Kampf im Kaschmir oder in Tschetschenien oder in Israel oder in China oder in Syrien zu befördern.”

    So ist es, das sehe ich genau so, das sehen die Akteure in ihrer Hilflosigkeit den “großen Mächten” gegenüber und in der verzweifelten Lage der Völker, die sie glauben vertreten zu müssen, nicht so. Für sie scheint es das Einzige zu sein, was sie tun können, ein “Aufschrei”.

    Das kann keine Entschuldigung sein, aber es erklärt vieles.

  66. #83 roel
    no gods, no kings, no courts
    21/12/2012

    @Cornelius Courts beim Amüsieren haben Sie so einiges durcheinander gebracht. Macht nichts, ich helfe Ihnen gerne beim richtigen einsortieren.

    “Ad hominem”, wie oben bereits angedeutet, funktioniert so:
    “Der Gegner behauptet, daß”p”.
    Ich greife nun aber nicht “p” an, sondern behaupte stattdessen, daß der Gegner dumm/unfähig/inkompetent etc. sei und folgere, logisch unberechtigt, daraus, daß
    “nicht-p”.”

    Also ich behaupte: “Cornelius Courts beschrieb Gläubige als unter Wahnvorstellung, gem. psychiatrischen Definition, leidende. (Wahnvorstellungen fallen unter ICD-10-GM-2012 > F00-F99 > F20-F29 > F22.-).”

    Sie greifen jetzt aber nicht diese Behauptung an, sondern behaupten ich sei ein Lügner, verzerre und erfinde Aussagen … tja, dumm gelaufen.

    So aber in Ihrem letzten Kommentar steckt noch mehr. Z.B. diese hier: “Ähnlich, wie Toleranz und Respekt oft verwechselt werden, verwechseln gewisse argumentscheue Elemente (a.E.) gerne “A. ad hominem” und “Beleidigung”” Das heißt, Sie beleidigen bewusst und wenn man sich ihre Beiträge und Kommentare anschaut sehr oft, wenn sie mit keinem sachlichen Argument ihre Position mehr verteidigen können.

  67. #84 jitpleecheep
    22/12/2012

    (Blöde Frage vorab: wie geht das, dass man direkt auf Kommentare antwortet. Oder können das nur Autoren?)

    „wird Dir diese Verschwörungsjauche nicht langsam selbst zu blöd? [...] Oder wartest Du auf ein notariell beglaubigtes Schreiben in 3-facher Ausfertigung des Täters, der bestätigt, Islamist zu sein, bis Du von dem Trip runter kommst?“

    Gute Güte… Also weder wühle ich ich irgendwelcher „Verschwörungsjauche“, noch bin ich auf einem „Trip“, komm du mal bitte wieder runter.

    Um noch mal den genannten Spiegel-Artikel zu zitieren, der ja immerhin auch sechs Tage nach der Mitteilung der Bundesanwaltschaft geschrieben wurde:

    „Aus Ermittlerkreisen verlautete inzwischen, man habe überhaupt nur zugegriffen, weil ein Boulevardblatt zu diesem Zeitpunkt bereits die Namen der Männer veröffentlicht hatte.“

    Ja also bitte…

    Besonders aber: „In einer Gesamtbewertung kommen sie aber zu dem Schluss: “Es liegen nur wenig fahndungsrelevante Hinweise und Ansätze vor.”“

    Solang ich da heute nicht irgendwas relevantes verpasst habe wissen die Ermittler bislang also: gar nix.

    Du selbst: „Ich finde es völlig bizarr, wie das ganze hier verharmlost und die ganze Zeit so getan wird, als wäre alles noch total offen.“

    Ich verharmlose hier gar nichts, es IST einfach alles noch total offen.

    Von den, durchaus gebeutelten und fatal unterfinanzierten, üblichen Medien-Redaktionen erwarte ich nichts anderes, als dass sie auf den erstbesten Narrativ aufspringen.

    Von einem Blogger eines faktenorientierten Blog-Kollektivs erwarte ich halt mehr als das. Du zitierst hier n-tv-Artikel mit der Headline „Bonner Verdächtiger ist identifiziert“, und dann ist, noch im Artikel selbst, überhaupt niemand „identifiziert“. Du verlinkst einfach mal so eben auf PI, und redest dich dann mit „sorry, kannte ich nicht, tut aber auch nix zur Sache“ raus. Sorry, aber wenn du radikale Islamisten kritisieren möchtest, dann _musst_ du PI kennen, insbesondere weil es im Zuge von Breivik zur genüge in den Medien durchgekaut wurde.

    PS: Übrigens ist die „aus al-Qaeda-Foren stammende“ Bombe anscheinend nach einer Anleitung aus „Inspire“ gebastelt worden. Das ist total eindeutig islamistisch, wenn man den Kram einfach auf Wikipedia direkt als PDF verlinkt bekommt…

  68. #85 jitpleecheep
    22/12/2012

    Hm, sorry, der vorherige Kommentar ging natürlich @Cornelius Courts… Das neue Kommentarsystem ist nicht wirklich meins…

    Anyways: Off for the holidays. Auch wenn ich nicht mit deinem Artikel einer Meinung sein mag wünsche ich frohe {Feiertage|Weihnachten|Jul|whatever}.
    Wenn ich zurückkomme ist das Thema eh Schnee von gestern, so let’s call it a day. ;)

  69. #86 Dr. Webbaer
    22/12/2012

    (…) Roelen, Roelifizieren und Lügen, allesamt ausgestattet und vorgetragen mit dem unglamourösen, fädenziehenden Charme von Schmieroel (…)

    Um das man in Roelation zu setzen: Wer beim allgemein bekannten Religionswissenschaftler der Scilogs.de Religionskritik übt und dabei die zurzeit kräftig werdende Religion meint, muss mit Vorhalten wie beispielsweise: 1.) Sie sind rechtsradikal. 2.) Was hat Ihr Opa eigentlich gemacht? 3.) Sie sind menschenfeindlich. und – besonders “schön” – 4. Ihnen ist klar, dass Islamophobie dem Antisemitimus gleichzusetzen ist?

    … rechnen. Wobei der Genannte nie auch nur auf ein einziges Argument eingehen wird, wenn es die hier im Focus stehende Religion kritisch adressiert.

    Verglichen damit sind kleinere Späßchen wie auch hier üblich nur Ausdruck von Kompetitivität und wie weiter oben geschrieben eine ‘Aufforderung’ zur Sacharbeit zurückzukehren.

    MFG
    Dr. W

  70. #87 s.s.t.
    24/12/2012

    @pazifist

    So ist es, das sehe ich genau so, das sehen die Akteure in ihrer Hilflosigkeit den “großen Mächten” gegenüber und in der verzweifelten Lage der Völker, die sie glauben vertreten zu müssen, nicht so. Für sie scheint es das Einzige zu sein, was sie tun können, ein “Aufschrei”.

    Das kann keine Entschuldigung sein, aber es erklärt vieles.

    Das ist doch Satire, oder etwa nicht???

    Falls wider Erwarten ernst gemeint: “dümmer gehts nümmer”.

    Nur mal so nebenbei, “Völker”, auch wenn sie noch so “verzweifelt” sind, zerbomben nicht Unbeteiligte in kleine Fleischbrocken. Jede Wette, die vereinigten “verzweifelten Völker” der Welt, wollen Frieden, und zwar zu ungefähr jedem Preis. Hier in Mitteleuropa gelang dieser Friede, und das nach dem bisher brutalstmöglichen Krieg, inkl. ultrabrutaler Vernichtungsaktionen. Das gelang mit Hilfe von einigen weitsichtigen und klugen Politikern und mit “Völkern”, denen Maximalforderungen am Arm vorbei gehen.

    Diese “Völker” gibt es auch im Nahen Osten. Was fehlt, sind die genannten Politiker und der Mangel an Hasspredigern (an denen übrigens auch hier kein Mangel herrscht; augenscheinlich haben diese den “Islam”, als ‘Friedensreligion’, auch nicht kapiert.)

  71. #88 demolog
    25/12/2012

    Die Sache mit dem Terror ist so eine Sache. Sie macht wie oben geschrieben keinen Sinn oder widerspricht sich selbst, wenn erwartungsgemäß auch Muslime in Gefahr seien.

    Andererseits ist mir auch bewusst, dass bisher kein islamischer Terroranschlag in Deutschland vollumfänglich zu seinen vermeindlich intendierten Ergebnis und damit Ende gekommen ist. Wir mögen darum dankbar sein, das hier scheinbar alles glücklich verläuft und unsere “Sicherheitsbehörden” annähernd funktionieren (Saarlandbomber)…
    Mögen aber auch mal Visionieren, dass es ausreicht, in Erwartung zu sein, dass eine Bombe explodiert und uns gewisse Folgen daraus ausmalen können. Das “explosive” Endergebnis scheinbar gar nicht nötig ist, um Terror wirksam zu etablieren und kausale Reaktionen in einer Bevölkerung auszulösen.
    Solange es also funktioniert, wird keine Bombe in Deutschland explodieren, weil die “Impfung” ja wirksam ist.

    Was aber ist das Ziel solcher “Konditionierungsmaßnahmen”?

    Möglicherweise nur notwendigerweise anstehende Gesetzesänderungen angesichts eines veralteten Grundgesetzes imKontrast neuer Medien und Informationsverbreitungsstrukturen (Internet), die in der Folge eine erhebliche Auswirkung auf das Individuum haben und zukünftig durch Aufweichung des Datenschutzes unter Kontrolle gebracht werden sollen. Ich erkläre hier, dass die Bonner Bombe ein Fake war, damit sich der Lauf der Dinge (das Betteln um Sicherheit etwa) daraus ergibt und Gesetze zukünftig in Erwartung und Hoffnung auf selbiger leichter und unumstrittener angepasst werden können.
    Angst ist eben noch der Beste Faktor einer Konditionierung und vor allem gutes Druckmittel zur Interaktion in Herarchiestrukturen, deren Abhängigkeit im “guten Willen” erkennbar beeinflusst wird.
    Vielleicht kann man aber auch higestellt lassen, dass das Priming “Islamismus” und “Terror” andere Grundlegende Perspektiven und Wirkungen in globalen Gesellschaften erzeugt – dann sei es tatsächlich ein neuer Glaubenskrieg, der aber erneut nicht mit den realen Begründungen ausgefochten wird – wie es zu jeder Zeit schon immer war. Dazu ist auch die Frage nach der Existenz “Gottes” nicht hinreichend aufgeklährt, was Religiösität konsequent als Ideologie dastehen lässt – was möglicherweise aber in dessen Kern nicht den Tatsachen entspricht.

    Entspannt euch. Erinnert euch auch an den brejvik-Anschlag und Amoklazf und wie die Norwegische öffentlichkeit anfans darauf reagiert hat: Nämlich mit dem Hinweis auf Zusammenhalt und bewahrung ihrer Werte und den Verzicht auf Panik.

  72. #89 pazifist
    26/12/2012

    @ s.s.t.
    Ich meine es bitterernst!

    “Hier in Mitteleuropa gelang dieser Friede, und das nach dem bisher brutalstmöglichen Krieg, inkl. ultrabrutaler Vernichtungsaktionen. Das gelang mit Hilfe von einigen weitsichtigen und klugen Politikern und mit “Völkern”, denen Maximalforderungen am Arm vorbei gehen.”

    Diese Meinung ist zwar bei uns oft zu hören, spricht aber für die typische Arroganz eines satten Bundesdeutschen, dem das Schicksal des Restes der Welt “am Arm vorbei geht”.

    Mitteleuropa hatte nach Kriegsende eine noch intakte Infrastruktur, weiterhin ausreichend intensive koloniale Beziehungen und die militärische Potenz, um mit Gewalt und Protektionismus seine Interessen in der “Dritten Welt” durchzusetzen und dieser “Dritten Welt” die Rolle der Rohstofflieferanten zuzuordnen.

    Die “klugen” europäischen (und US-) Politiker haben geschickt eine “Elite” dieser “Dritten Welt” ausgebildet und installiert, die von der Armut ihrer Völker persönlich profitiert und kein Interesse an Veränderungen haben kann. Falls das doch passieren sollte, wird sie weg geputscht oder umgebracht.

    Wer sich mit den Lebensbedingungen z.B. der Palästineser, Pakistani oder Indonesier beschäftigt, muss erkennen, dass sie keinerlei Chance haben, diese Situation – ohne jegliche Maximalforderung – mit Mitteln wie Fleiß oder Sparsamkeit zu verändern.
    Wenn dazu religiöser Fanatismus kommt, ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Terrorismus.

  73. #90 demolog
    27/12/2012

    @ Cornelius Courts

    21/12/2012

    >> Zudem sind Wahnvorstellungen keine Krankheit, sondern Symptome. <<

    Täte mich dann aber interessieren, was die auslösende Krankheit sei? solcherart Fragestellung nämlich wird auch in klinischer Sitution nicht hinreichend bearbeitet – sondern schlicht wegmedekamentiert / ruhiggestellt und fertig ist die Laube. Sich jetzt in Unterscheidung irgend frei zu sprechen, ist also irgendwie auch nur ein "letzter Veruch" – einen Gegenstand zu "erfinden", der in alltäglicher Handhabe (Gesundheitssystem) nicht existiert. Wir wissen doch (oder können wissen): Es gibt das Symptom – mehr bedarf es nicht.

    Ansonsten Herr C.C. : auch kommentarisch schlechte Leistung. Sie verteidigen hier ihr Ego und ihre Visionen. Nicht irgend reale Tatsachen dieser Welt. Ad hominem ist auch ihr Steckenpferd.

    • #91 Cornelius Courts
      27/12/2012

      Täte mich dann aber interessieren, was die auslösende Krankheit sei?

      Wenn man es denn Krankheit nennen will… jedenfalls das, was dazu führt, daß man ein Bedürfnis für Glauben entwickelt bzw. das, was die Fähigkeit zu rationalem Denken partiell (!) dem unbedingten Wunsch, daß best. Glaubensinhalte wahr sein müssen, unterordnen kann.

      einen Gegenstand zu “erfinden”, der in alltäglicher Handhabe (Gesundheitssystem) nicht existiert.

      Wow, Glückwunsch, Sie haben das Argument verstanden! Genau darum geht es. Wenn einer eine Wahnvorstellung unterhält, ist es pathologisch, tun es einige (z.B. Xenu) ist es eine Sekte, sobald aber eine kritische Menge erreicht ist, ist es auf einmal eine “anerkannte” Religion.
      Genau dieser Ansicht hat übrigens auch der nicht ganz unbekannte R. Dawkins ein ganzes Buch (“Der Gotteswahn”) gewidmet. Lesen Sie ruhig mal eins. Am besten gleich jenes.

      Ansonsten Herr C.C. : auch kommentarisch schlechte Leistung.

      Von einem, der’s wissen muß, ne? :-D Tip: erstmal vor der eigenen Türe kehren, Meister!

      Sie verteidigen hier ihr Ego und ihre Visionen.

      Mein Ego? Meine Visionen? Weil ich kein Fan davon bin, wegen der Wahnvorstellungen irgendwelcher Irren sterben zu müssen? Was hatten Sie im Kaffee? Darüber hinaus war eine Verteidigung auch meiner Standpunkte bisher gar nicht nötig, da statt Argumenten ja fast ausschließlich Geroele und Roelifizierungen, gemischt mit Unwahrheiten vorgetragen wurden.

      Ad hominem ist auch ihr Steckenpferd.

      Sind Sie echt oder eine roel-sockpuppet?

  74. #92 roel
    *****
    27/12/2012

    @demolog Ich hatte Cornelius Courts darauf hingewiesen, dass die Wahnvorstellungen (“Die Verwendung dieses Begriffs geht übrigens durchaus konform mit der psychiatrischen Definition von Wahnvorstellung, ist also keineswegs polemisch.” Originalzitat Cornelius Courts) im ICD-10 klassifiziert werden.

    Ich denke du hast Recht, wenn du meinst, es wäre hinsichtlich CC’s Argumentation egal ob Wahnvorstellungen jetzt die Krankheit oder die Symptome einer Krankheit sind. Die Punkte, die er als Wahnvorstellungen aufführt betreffen alle Gläubigen. Hier nochmals ein Originalzitat von Cornelius Courts “jeder namhafte Psychiater wird Dir bestätigen, daß der Glaube an eine Auferstehung nach dem Tod eine Wahnvorstellung ist.” Und trotzdem steht er nicht zu dem, was er schreibt, irgendwie seltsam.

    Seine Verwendung von a. ad hominem habe ich ihm ebenfalls schon aufgezeigt, da er meinte es wären gar keine a. ad hominem. Er beschreibt die a. ad hominem aber korrekt, nur erkennt er seine eigenen nicht und unterstellt dem persönlich Angegriffenen, dass er nichtmal in der Lage sei a. ad hominem von Beleidigungen zu unterscheiden. Seltsamer Weise ist es Cornelius Courts, der beides mit einander verwechselt. Ist aber eigentlich auch egal, denn seine a. ad hominem zielen nur darauf ab zu beleidigen und zu diskreditieren.

    Ich suche noch nach der passenden Bezeichnung seiner Angriffe auf Nicknamen. Ich denke Argumentum ad nomen geht vielleicht.

  75. #93 Cornelius Courts
    27/12/2012

    Und hier ein neuerliches Glanzlicht der “Religion des Friedens”:
    In Pakistan wurde ein Mensch von einem wütenden Mob ermordet, nachdem man ihn mit Gewalt der Polizei entrissen hatte, weil er den Koran verbrannt haben soll.

    Laut Gesetz hätte er dafür bekanntlich “nur” lebenslange Haft erhalten müssen.

    Es macht mich fassungslos…

  76. #94 roel
    *****
    27/12/2012

    @Cornelius Courts

    “Junge, Junge, wird Dir diese Verschwörungsjauche nicht langsam selbst zu blöd?
    Hier. Reicht das?

    Es liegen nunmehr zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich bei dem Geschehen um einen versuchten Sprengstoffanschlag einer terroristischen Vereinigung radikal-islamistischer Prägung handelt.

    Oder wartest Du auf ein notariell beglaubigtes Schreiben in 3-facher Ausfertigung des Täters, der bestätigt, Islamist zu sein, bis Du von dem Trip runter kommst?”

    Also mir reicht das nicht. Mir hätten 2007 – 2009 auch nicht über 40 gleiche DNA-Spuren gereicht, um all diese Taten einem Phantom zu zuordnen. Das war eine Meisterleistung der forensischen Genetik. Fast 2 Jahre lang galt eine “Unbekannte weibliche Person”, deren DNA-Spuren anscheinend an über 40 Tatorten sichergestellt wurden als Täterin. Leider waren es DNA-Spuren von einer Arbeiterin eines Verpackungsbetriebs für Wattestäbchen, die für die DNA-Proben benutzt worden waren.

    Der Heilbronner Polizistenmord wurde endlich im November 2011 trotzdem noch aufgeklärt. Er geht auf das Konto des NSU.

  77. #95 threepoints...
    27/12/2012

    “Fast 2 Jahre lang galt eine “Unbekannte weibliche Person”, deren DNA-Spuren anscheinend an über 40 Tatorten sichergestellt wurden als Täterin. Leider waren es DNA-Spuren von einer Arbeiterin eines Verpackungsbetriebs für Wattestäbchen, die für die DNA-Proben benutzt worden waren.”

    -> seht ihr, wie irrsinnig das ganze ist?
    Die Wattestäbchenaffäre ist sowas von unglaublich und auch technologisch nicht nachvollziehbar, dass man es für eine Finte halten muß.
    Man kann nicht in 40 DNA-Proben immer nur eine DNA herrauscodieren, wenn der logik nach jeweils immer zwei personen/DNA-Proben darin enthalten sein müssten. An einer Stelle müsste es irgendwann zu unregelmässigkeiten gekommen ein. Ist es aber scheinbar nicht, also ist an der ganzen Geschichte was faul.

    Eine derartige Unrgelmässigkeit möge bei einer Probe noch unerkannt bleiben, aber nicht bei 40.

    Ihr streitet also um einen Gegenstand den es nicht gibt. Das gilt auch für die Bombe in Bonn und der (was sonst) islamische Terrorverdacht .

    Das einzige Wahre wird ganz oben die Überschrift sein:

    Kein gutes Gefühl….

    und wohl auch das Ziel der Aktion.

  78. #96 s.s.t.
    27/12/2012

    @threepoints

    Die Verunreinigung gab es natürlich wirklich. Allerdings wurden auch schon recht früh Zweifel an der ‘Sinnhaftigkeit’ der Spuren laut, denn kaum ein Tatort passte zum nächsten.

    Immerhin wurde der Spurenleger anhand des Profils richtig beschrieben: Weiblich, (wahrscheinlich) osteuropäischer Herkunft.

    Die inzwischen ergriffenen Maßnahmen sollten ausreichen, um eine Wiederholung (mit an Sicherheit grenzender…) auszuschließen.

    Man kann nicht in 40 DNA-Proben immer nur eine DNA herrauscodieren, wenn der logik nach jeweils immer zwei personen/DNA-Proben darin enthalten sein müssten.

    Hä?

    Das gilt bestenfalls für Abstriche von Verdächtigen/Tätern. Bei Spuren von Tatorten/Asservaten findet man oft genug keine (verwertbare) DNA (in sauberen Tupfern).

    Und warum sollte es in Bonn keine Bombe gegeben haben? Nur weil es nicht “Bumm” gemacht hat? Die Zahl der dilettantischen Täter ist Legion, insbesondere wenn es um elementare NaWi-Kenntnisse geht. Nun ja ‘viel’ (relativ) wäre wohl nicht passiert, wenn das Ding gezündet hätte, aber Leute in der Nähe hätten danach wie Besucher von Ramstein ausgesehen.

    @roel

    Der Heilbronner Polizistenmord wurde endlich im November 2011 trotzdem noch aufgeklärt. Er geht auf das Konto des NSU.

    Passte halt nix; genauso wenig wie bei den Wattestäbchen etwas passte. (Wobei der Polizistenmord immer noch nicht ‘passt’.) Die Tatwaffe passte, aber das wars schon. “Terror” passte nicht, weil alles dazu fehlte, z.B. Bekennerschreiben; denn was nützt der ‘schönste’ Terror, wenn niemand mitbekommt, dass er terrorisiert wird.

    • #97 Cornelius Courts
      28/12/2012

      Die Verunreinigung gab es natürlich wirklich. Allerdings wurden auch schon recht früh Zweifel an der ‘Sinnhaftigkeit’ der Spuren laut, denn kaum ein Tatort passte zum nächsten.
      Immerhin wurde der Spurenleger anhand des Profils richtig beschrieben: Weiblich, (wahrscheinlich) osteuropäischer Herkunft.

      Genau. Damit hatte die forensische Genetik erneut bewiesen, wie exakt, reproduzierbar und sensitiv ihre Methoden funktionieren. Die Kontaminationen durch die Verpackerin dürften jeweils minimal gewesen sein und waren dennoch jeweils die einzigen zellhaltigen Spuren auf den Tupfern.
      Auch die Herstellerfirma traf hier keine Schuld, da sie die Produkte nicht als “garantiert DNA-frei” (z.B. durch EtO-Bedampfung) verkauft hatte, es waren keine speziell für forensische ZWecke hergestellten Tupfer. Die eigentliche Ursache lag in der Sparsamkeit, die Polizeien nicht grundsätzlich mit DNA-freiem Abriebbesteck auszustatten.

  79. #98 threepoints...
    27/12/2012

    Das gilt bestenfalls für Abstriche von Verdächtigen/Tätern. Bei Spuren von Tatorten/Asservaten findet man oft genug keine (verwertbare) DNA (in sauberen Tupfern).

    -> Das kann dann wohl 40 versuche brauchen, bis die Sache klar wird.
    Aber es bleibt dennoch unglaublich.

    “denn was nützt der ‘schönste’ Terror, wenn niemand mitbekommt, dass er terrorisiert wird.”

    -> Da hätte ich eine Symptomatik auf Lager. Das macht das Leben schwer und regt zum Umdenken an. In ganz schweren fällen kommts auch dazu, das es zur psychiatrischen Therapie zwingt, wenn man der Belastung nicht mehr standhält. Wo wir wieder beim Wahn wären, weil sich natürlich der Mensch alles einbildet, was er gerade dazu assoziieren und interpretieren kann. Zuweilen ist man dann auch (mehr oder weniger) schnell
    bei Gottes Strafe … undso…

    Sogesehen ist Erziehung auch Terror. Muß man sich mal übersetzen, was es bedeutet, wenn einem als Kind immer jemand irgendwie zu vertsehen gibt, was zu machen und was nicht zu machen sei. Daran zerbrechen manches mal die kleinen. Aber vielleicht muß gebrochen werden? Solcherart Thesen sind ja nicht ganz neu.

    Auf jeden Fall trennt sich beim Thema islamischer Terror die Spreu vom Dings. Sympatisanten lassen sich dabei gut erkennen. Und ein Forum wie dieses hier ist da ebenso wie geschaffen dafür. Zukünftig scheint Loyalität wieder von Belang zu sein…!?

  80. #99 threepoints...
    27/12/2012

    @ roel
    27/12/2012

    Ad hominem beinhaltet generel eine Beleidigung – nur mehr oder weniger direkt und intendiert.
    Aber man scheint zuweilen bald gar nicht herum zu kommen, einem zusagen, was Sache ist. So jedenfalls meine Beobachtung. Auch kenne ich die Situation solchem ausgestzt zu sein und unbeholfen ob des Umgangs, also Retourkutsche…
    Ab solchem Zeitpunkt kann man die Diskussion normalerweise abschreiben. Die Spur des Themas wird nicht mehr gefunden.

    Wenn du also mal keine Lust hast zu Diskutieren, kennst du nun die Lösung.

  81. #100 roel
    *****
    27/12/2012

    @threepoints “Wenn du also mal keine Lust hast zu Diskutieren, kennst du nun die Lösung.” Aber ich diskutiere gerne und halte nicht viel von Beleidigungen, ad hominem und Vorverurteilungen. Im Gegensatz zu Cornelius Courts bleibe ich da lieber bei den Fakten.

  82. #101 Dr. W
    28/12/2012

    Das Argumentum ad hominem ist an sich gar keine schlechte Sache, es lässt sich wie folgt erklären, wegen der im Web oft angeratenen Kürze erst einmal dieser Merksatz:

    Für den Systematiker ist eine Aussage zu einer Sache oder einem diesbezüglichen Verhalt immer zuerst die Aussage einer Person(enmenge) zu einer Sache oder einem diesbezüglichen Verhalt.

    Aussagen sind also immer an Erkenntnissubjekte gebunden, und die stehen in einem kulturellen Kontext und die kann und soll man auch anfragen.
    So denkt jedenfalls der Konstruktivist.

    Wenn man also das Ziel eines Ad-Hominems wird, ist es ratsam dieses Argument nicht standardisiert und unter Gekreische zurückzuweisen.

    MFG
    Dr. W

    PS @roel: Die Wikipedia mag das anders sehen, korrekt!

  83. #102 Dr. W
    28/12/2012

    @s.s.t.
    Wieder eine solide Analyse.

    MFG
    Dr. W (der sich seit längerem im Unklaren ist, ob Sie Kunsthändler oder Ermittler sind oder waren)

  84. #103 roel
    *****
    28/12/2012

    @webbär “Das Argumentum ad hominem ist an sich gar keine schlechte Sache,”
    Es gibt verschiedene Arten. Die die Cornelius Courts gebraucht, beinhaltet meistens eine Beleidigung und/oder eine haltlose Unterstellung. Mich hat er z.B. u.a. Lügner genannt. Sein Problem ist, dass ich ihm aufgezeigt habe, dass meine angeblichen Lügen keine sind. Dann versucht er mir Verständnisprobleme unterzujubeln, ich verwechsele angeblich Beleidigungen mit a. ad hominem. Sein neues Problem ist, dass ich ihm locker aufzeigen kann, dass die Verständnisprobleme auf seiner Seite sind. Die Zurückweisung erfolgt also nicht mit Gekreische sondern immer mit Belegen.

  85. #104 Dr. W
    28/12/2012

    @roel
    Loge!, betrachten Sie sich gerne als Gewinner dieser kleinen untergeordneten Debatte. Auch weil Sie etwas gelernt haben.

    MFG
    Dr. W (der auch zäh ist, aber nicht so zäh wie Sie, chapeau!)

    • #105 Cornelius Courts
      28/12/2012

      Auch weil Sie etwas gelernt haben.

      Da irren Sie. Schmieroel lernt nichts, es macht nur Flecken und geht nicht weg.
      Aber es ist auch längst spaßig, ihm zuzuschauen, wie es sich öffentlich einen runterroelt und dabei immer schlimmer ausklinkt. :-D

  86. #106 roel
    *****
    28/12/2012

    @webbär “betrachten Sie sich gerne als Gewinner” Eigentlich denke ich auf scienceblogs nicht in den Kategorien – Gewinner, Verlierer.

    Schauen Sie sich den erneuten argumentatorischen und kommentatorischen Tiefpunkt dieses Sciencebloggers hier an. Das ist eine Selbstdemontage ohne gleichen.

  87. #107 Dr. W
    28/12/2012

    Der Webbaer als Schiedsrichter würde hier ein Unentschieden erkennen wollen. – Roel, Sie sind doch eigentlich ganz fit, warum insistieren Sie fortlaufend?, so funktioniert die Kommunikation im Web eigentlich weniger.

    Beißen Sie mal wieder gegen die Richtigen!, Dr. W stände dann vermutlich, sofern er darf, auch wieder zur Seite.

    MFG
    Dr. W

  88. #108 roel
    *****
    28/12/2012

    @webbär “warum insistieren Sie fortlaufend?” Weil ich fortlaufend aufs übelste angegriffen werde.

    “Beißen Sie mal wieder gegen die Richtigen!” Wer sind die Richtigen?

    Die Islamisten, die Cornelius Courts für die Bombenleger am Bonner Hauptbahnhof hält?

    Oder die Islamisten, die falls sie es doch nicht waren, genügend andere Terroranschläge beganngen haben?

    Oder die Gläubigen, die allesamt an Wahnvorstellungen leiden?

    Oder vielleicht erstmal doch diejenigen, die meinen aus gutem Recht vorverurteilen zu dürfen? Und die, die andere, die sich gegen eine Vorverurteilung wenden, persönlich angreifen? Nach dem Motto “Hier. Reicht das”. “Oder wartest Du auf ein notariell beglaubigtes Schreiben in 3-facher Ausfertigung des Täters, der bestätigt, Islamist zu sein, bis Du von dem Trip runter kommst?” So funktioniert Lynchjustitz.

  89. #109 demolog
    28/12/2012

    Geil, Dr.W steht gerne auch zur Seite.

    Mit seiner geschmeidigen Rhetorik natürlich. Etwas verdächtig sei aber die dritte Person, die in dieser geschmeidigen immer wieder auftaucht.

  90. #110 Mike Macke
    30/12/2012

    Dauerte ein wenig, aber da bin ich wieder…

    Ad 1. : http://www.scilogs.de/chrono/blog/der-islam/koran/2009-05-30/der-koran-eine-kurze-einf-hrung

    o.k., sind 789 Zeichen – das Eis darst Du behalten… aber deutlich weniger als 600 Seiten! Übrigens gibt es auch andere entsprechende Literatur, falls es doch interessieren sollte: Bassam Tibi wäre als Autor zu nennen.

    Darf ich jetzt um vergleichbare Vegründungen der Harmlosigkeit nicht deistisch begründeter Diktaturen (Mao, Stalin, Khmer,…) oder (insbesonderer rechtsradikaler, also z.B. PI-naher) Attentäter wie Breivik bitten? Ach so, geht vom Thema des Artikels weg…

    Ad 2.:
    Ich habe so schwere Probleme und lebe bisher gut damit. Mit viel Glück und noch mehr Geschick bin ich schon mehrmals mit dem Fahrrad dem sicheren Tod entronnen, den diverse autofahrende Attentäter für mich vorgesehen haben, weil ich ihre heilige Straße durch Radeln auf der Vorfahrtsstraße entweihte oder so.

    Und jawohl: Warum ich abkratzen soll, ist sekundär. So viel “Macho” bin ich; die dahinter stehende Frauenfeindlichkeit erschließt sich mir jedoch nicht. Ob die Jünger des ADAC oder diejenigen Allahs für meinen Tod verantwortlich sind, ist für meine Urne echt zweitrangig. Die Schmerzen vorher können übrigens auch ähnlich schwer sein… und die Gefahr ist stets real wahrnehmbar.

    Übrigens hat mich damals vor allem die (inzwischen zumindest bereinigte) PI-diotie zum Schreiben gebracht. Diesbezüglich scheint ja erfreulicherweise Lernfähigkeit zu bestehen.

    Noch zu anderen durchgescannten Kommentaren:

    Mir geht gegen den Strich, wenn vorschnell geurteilt wird.
    “Audiatur et altera pars” sollte gerade in als humanistisch eingeshätzten Diskussionen gelten.

    Deshalb hier eine beispielhafte Gegenmeinung zum “völlig einheitlichen” Bild – dummerweise auch noch von jemand, der sich mit sowas auskennt:

    http://www.morgenpost.de/politik/inland/article111969826/Polizei-sucht-zweiten-Verdaechtigen-nach-Bombenfund.html

    (siehe den Kommentar des “Bunds dt. Kriminalbeamter” im letzter Absatz).

  91. #111 Tim
    Edinburgh
    05/01/2013

    @Cornelius Courts
    Auch wenn ich ihnen in (fast) allen ihren Ausführungen zustimme, denke ich doch, dass sie sich im Ton vergriffen haben. Spätestens mit dem hin-und herdefinieren von ad hominem kommt eine lächerliche Komponente hinzu.
    Ich schreibe das hier als regelmäßiger,aber meistens stiller Fan und Leser von ihrem und allen Science-Blogs und hoffe sie sehen das als gutgemeinten Input.

    Grüße aus Schottland,
    Tim

    • #112 Cornelius Courts
      07/01/2013

      hoffe sie sehen das als gutgemeinten Input.

      tue ich und nehme Ihre Einschätzung hiermit zur Kenntnis – danke für die Rückmeldung.
      Was den “Ton” angeht, habe ich mich hier schon dazu geäußert.

      und hierzu

      “Spätestens mit dem hin-und herdefinieren von ad hominem kommt eine lächerliche Komponente hinzu.”

      kann ich nur sagen, daß in meinen Augen die lächerliche Komponente mit dem Eintritt von roel dazu kam. Wenn Sie hier regelmäßig lesen, werden Sie den üblichen Gang der roel-verseuchten Diskussionen ja kennen. Einen Vorwurf, den ich mir selber machen muß, ist, wider besseres Wissen auf das Geroele reagiert zu haben. Das wird hoffentlich nicht wieder vorkommen…

      So. Und nun Geroele in 3…2….1…

  92. #113 roel
    *****
    07/01/2013

    @Dipl. Biologe Dr. rer. nat. Cornelius Courts

    „…kann ich nur sagen, daß in meinen Augen die lächerliche Komponente mit dem Eintritt von roel dazu kam.“

    Die lächerliche Komponente kam doch viel früher hinein, als Sie das ad hominem Spiel mit M_net spielten. Dann diese permanenten ad hominem und Beleidigungen an alle, die nicht Ihrer Meinung folgen wollen.

    Dazu gesellt sich Ihre Überzeugung, dass die Täter Islamisten sind – eine Vorverurteilung, den Mangel an Beweisen ignorierend. KommentatorInnen, die den Mangel an Beweisen aufführen entgegnen Sie, das sei „Verschwörungsjauche“ oder sie seien ein „Thierse-Klon“ oder „Laberkopp“.

    Aber das lächerlichste überhaupt, oder eigentlich das traurigste, ist der fortwährende Versuch, mich mit Hilfe der Verhunzung meines Nicknamens anzugreifen. Das ist Kindergartenniveau Herr Dipl. Biologe Dr. rer. nat. Cornelius Courts.

  93. #114 steffen
    13/01/2013

    Die FAZ schrieb gestern:

    Die Bombe, die am 10. Dezember auf einem Bahngleis des Bonner Hauptbahnhofs abgestellt worden war, besaß, anders als bisher behauptet, doch keinen Zünder. „Die Bombe war nicht sprengfähig, weil ein Zünder fehlte“, sagte ein hoher Sicherheitsbeamter (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bonner-hauptbahnhof-bombe-hatte-doch-keinen-zuender-12022850.html

    Erkennt man das nicht direkt, ob da ein Zünder dran ist?

  94. #115 roel
    *****
    13/01/2013

    Aktueller Stand gem. Presseberichten:

    Die Ermittler suchen jetzt auch in der rechtsextremen Szene nach Spuren.

    Ein blondgefärbtes Haar von einem hellhäutigen Europäer oder Nordamerikaner wurde in der Tasche gefunden und wird, wenn möglich DNA-analysiert.

    Die Bombe hatte offenbar doch keinen Zünder.

    Bei der Suche nach den Tatverdächtigen gibt es keine Fortschritte.

    Siehe auch: http://www.n-tv.de/politik/Behoerden-ermitteln-bei-Neonazis-article9936621.html

  95. #116 Carlo
    18/01/2013

    Ich lese ja nur mehr unregelmäßig hier mit, habe mir aber diesen Blogpost inkl. Kommentare großteils durchgelesen, tlw. überflogen.
    Eins ist mir aufgefallen: roel, bitte lassen’s gut sein, andere Leute zu stalken ist keine Lösung. Sie sind doch nicht schwul, oder?
    Meine Meinung zu CC habe ich längst gegeben: Ich denke, er ist ein überzeugter Bolschewist und in diesem Sinne durchaus gefährlich, da sein langfristiges Ziel ist, Religionen zu zerstören. Die Sowjetbolschewiken haben schon einmal die Hölle auf Erden gebracht. Eine Wiederholung ist leider nicht ausgeschlossen.
    Deshalb: Vorsicht vor Bolschewiken!!!

    • #117 Cornelius Courts
      18/01/2013

      Die Sowjetbolschewiken haben schon einmal die Hölle auf Erden gebracht.

      Alter, Du mußt unbedingt (!) eine Reihe von Dingen tun:
      - regelmäßig Deine Neuroleptika nehmen
      - dringend mal ein Buch lesen. Z.B. über Bolschewismus. (Nein, die von Dir konsumierten Verschwörungsgroschenhefte, die Du auf dem Flohmarkt gegen “echte” Landser-Heftchen getauscht hast, zählen nicht)
      - anerkennen, daß die Sowjetunion nicht mehr existiert und aufhören, mit Deinem “Der Russe steht vor der Tür”-Schild hausieren zu gehen
      - woanders hin gehen zum Unsinn-Erzählen. Wie wär’s mit TV Total oder Dschungelcamp?
      - Dich wieder hinlegen

  96. #118 Bullet
    18/01/2013

    er ist [...] durchaus gefährlich, da sein langfristiges Ziel ist, Religionen zu zerstören

    Was bitte ist daran “gefährlich”? So “gefährlich” wie bspw. die Abschaffung des “schönen” (und, wie jeder, der das Wort “Prionen” schon gehört hat, weiß, nicht ungefährlichen) Brauches, die Gehirne getöteter Feinde zu verspeisen (der ja auch aus gewissen Gründen geschieht)?

  97. #119 roel
    *****
    18/01/2013

    @Bullet “Was bitte ist daran “gefährlich”?” Das gewählte Mittel (Vorverurteilung) und die Art und Weise, wie skeptische Kommentatoren angegangen werden. Hier z.B. jitpleecheep mit “Junge, Junge, wird Dir diese Verschwörungsjauche nicht langsam selbst zu blöd?
    Hier. Reicht das?”.

    Nun, es reicht nicht! Siehe den aktuellen Stand der Ermittlungen.

  98. #120 Cornelius Courts
    18/01/2013

    @Bullet:
    ich finde es übrigens besonders apart, daß sogar ein Hardcore-Troll wie Carlo vom unaufhörlichen Gerole hier genervt ist. Da muß man schon echt weit weit jenseits der Grenze von Kooktown unterwegs sein :-D

    Natürlich amüsiere ich mich königlich dabei, wenn der eine Troll den anderen basht. Man sollte Karten verkaufen :-)

  99. #121 roel
    *****
    18/01/2013

    @Cornelius Courts am 20.12. fanden Sie “es völlig bizarr, wie das ganze hier verharmlost und die ganze Zeit so getan wird, als wäre alles noch total offen.”

    Heute am 18.1. ist immer noch alles total offen. Wie finden Sie das jetzt?

  100. #122 Dr. Webbaer
    18/01/2013

    @roel
    Die Bonner Bombe wird immer noch generalstaatsanwaltschaftlich ganz bevorzugt der islamischen Szene zugeordnet, was ja auch kein Wunder ist, wenn die ins Auge gefasste Partei die Gewaltausübung als Gottesdienst betrachtet und Mumbai-style artig ihren Glauben zum Ausdruck bringt, zuletzt in Algerien und in Mali.

    Deshalb bringt es auch nicht viel sich bezogen auf diese offene Frage am Bolsche.., äh, hiesigen Inhaltemeister spekulativ abzuarbeiten – zumindest, wenn man nicht schwul ist.

    ;-)

    MFG
    Dr. W

  101. #123 roel
    *****
    21/01/2013

    @webbär “Die Bonner Bombe wird immer noch generalstaatsanwaltschaftlich ganz bevorzugt der islamischen Szene zugeordnet,” So ganz bevorzugt ist das nicht mehr. Es werden jetzt auch andere Richtungen verfolgt.

    Diese “offene Frage” ist für Cornelius Courts nicht offen, das hat er doch unmisverständlich zum Ausdruck gebracht. Und das kann man ganz ohne sexuelle Neigungen feststellen.