Und wo sind Sie in der Zwischenzeit geblieben? Immer noch auf den Knien, um für die Erlösung zu beten? Wenn es so ist, dann machen Sie nur weiter, denn Ihr Lieblingsfernsehprediger muß sich unbedingt einen neuen Privatjet kaufen, von Ihrem Geld – in Jesu Namen versteht sich! Dieser Jesus wird ein wirklich wohlhabender junger Mann sein, falls er je zurückkommt, meinen Sie nicht auch? Bei all dem Zeug, das in seinem Namen schon gekauft wurde; all dieser krude, extravagante, überflüssige Luxus.

Ich frage mich, was er dächte, wenn er erkennen würde, daß das Symbol seines grausigen Todes am Kreuz zum weltweit lukrativsten Gelddruck-Logo in der Geschichte der Menschheit geworden ist und daß, 2000 Jahre später, damit immer noch bergeweise Zaster, das meiste davon von armen Leuten, eingefahren wird.

Ich frage mich, ob Jesus Gewissensbisse haben wird und er erwägt, daß vielleicht er derjenige ist, der Buße tun sollte und nicht wir. Und daß er uns um Vergebung bitten sollte, dafür daß sein Name von diesen zynischen, blutsaugenden Verbrechern gekapert und ausgenutzt worden ist. Ich schätze, wir müssen wohl abwarten und Tee trinken…

In der Zwischenzeit wenden Sie sich eben an die Religion, wenn sie Ihnen wirklich Trost gibt  und wenn das alles ist, worauf Sie sich stützen können. Aber was immer Sie tun: wenden Sie sich niemals an die Religion um der Wahrheit willen. Die Religion kennt die Wahrheit nicht und die Kleriker sind dafür der lebende Beweis. Selbst wenn sie durch ein Wunder über die Wahrheit stolpern würden, würden sie sie verbergen, um so ihr stinkendes Dogma zu schützen, so wie es sie beschützt.

Wie könnte es offensichtlicher sein, daß jene keine Männer der Bescheidenheit und Weisheit (was ja dem Jesus-Vorbild entspräche und dem, wonach wir wirklich suchten) sondern karrieregeile Politiker sind. Engstirnige, kleingeistige, statusversessene, egoistische Männer. Welch beschämender Zustand für jeden, der sich einen spirituellen Lehrer nennt. Sie sind eben jene Pharisäer, denen Jesus höchstselbst sich widersetzt hat. Die, die besessen sind von ihrer eigenen Bedeutung, ihrem Prunk, dem Status-Quo um jeden Preis, die, denen ihr Dogma immer, immer, immer über Mitgefühl geht. Die, die sich aufführen, als existierten die Menschen nur zum Nutzen der Religion und nicht anders herum.

Ich habe neulich herausgefunden, daß das Wort „Häretiker“ vom griechischen hairetikos abgeleitet ist, was bedeutet, „die Wahl haben“ – das sagt doch alles, meinen Sie nicht?

Peace! Und Gott segne den Atheismus.“

 *Im März 2009 behauptete der Papst, daß Kondome die AIDS-Krise in Afrika verschlimmern würden. Andere katholische Kleriker haben sogar die Ausbreitung der Krankheit auf die Kondombenutzung geschoben.

flattr this!

1 / 2 / 3

Kommentare (46)

  1. #1 miesepeter3
    25/10/2013

    O.K. Stimmt ja so ziemlich alles, was da geschrieben steht. Aber in 100 Jahren interessiert es keinen Menschen mehr, wie teuer der Umbau in Limburg war. Dann kommen die Touristen, um sich einen beeindruckenden (von schön hab ich nichts gesagt) Bau anzusehen. siehe Ulmer Münster, Kloster Ettal, Engelsburg in Rom etc pp.
    Merke : Mit genügend Abstand können auch die Taten von Psychopathen bewunderungswürdig werden.

  2. #2 k0ch
    25/10/2013

    Bin erst vor kurzem auf Condell gestossen und find ihn super. “Tyranny of scripture”

  3. #3 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/15/jauchs-gotterdammerung/
    25/10/2013

    Ach, das ist alles nur Neid. Außerdem – wenn Jesus für unsere Sünden am Kreuz gestorben ist, dann soll es sich wenigstens gelohnt haben!

    Wenn alle Leute nur ab und an sparsam im Namen des Herrn fluchen und ein wenig Vater u. Mutter nicht ehren, dann müsste der liebe Herr Jesus noch auf die Idee kommen, dass er sich da vielleicht ein wenig verschwendet hat auf seinem blutigen Leidensweg!

  4. #4 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/15/jauchs-gotterdammerung/
    25/10/2013

    @miesepeter3: Hast Du die Bilder nicht gesehen? Das Gebäude ist nicht so sonderlich gross – da passen keine Massen rein. Entweder es gibt dann noch Christen in nennenswertem Ausmaß, dann werden die in den Fels gefräßten Gemächer wohl weiter genutzt, und nicht für Besucher zur Verfügung stehen.

    Sind die Christen aber dann ausgestorben, dann wird wohl kaum jmd. eine alte Wanne und ein Reliquienzimmer mit ein paar Knöchelchen unbekannter Provenienz begaffen wollen.

  5. #5 Toni
    26/10/2013

    Die Arroganz des Klerus ist sehr unschön aber Stümperei ggü. dem Jahrtausendverbrechen das tagtäglich im Hintergrund abläuft – das Geldsystem, die Mutter aller Lügen, aller Ponzzi-Systeme, aller sicher vorhersagbaren Kollapse, aller Betrugs- u. Ausbeutungssysteme, aller nicht existenten Perpeteum Mobile – eines Wohlstandsgewinns/Reichtums der auf einer Illusion beruht, hervorragend erklärt:

  6. #6 Dr. Webbaer
    26/10/2013

    Was Ihr in D mal klären müsst, ist warum auch der konfessionslose Nicht-Kirchensteuern-Zahlende kräftig für den Klerus mitbezahlt:
    -> http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-10/bischof-limburg-steuergelder-kirche

    MFG + schönes WE noch!
    Dr. W

  7. #7 miesepeter3
    26/10/2013

    @Stefan W.

    ….dann wird wohl kaum jmd. eine alte Wanne und ein Reliquienzimmer mit ein paar Knöchelchen unbekannter Provenienz begaffen wollen.

    Wetten? Ist zwar nicht die Akropolis und auch keine Pyramide, aber die Provinzler begaffen auch kleine Bauwerke, wenn man dafür nicht so weit fahren muß.
    Und wenn nicht, dann hat sich der Umbau nicht mal dafür gelohnt.

  8. #8 miesepeter3
    26/10/2013

    @ Dr. Webbaer

    Weil wir doitschen Konfessionslosen alle Masochisten sind.

  9. #9 Dr. Webbaer
    26/10/2013

    Weil wir doitschen Konfessionslosen alle Masochisten sind.

    Schaut so aus; das mit dem “Religion=Privatsache” ist ja nie so recht angenommen worden und bald wird auch der Hodscha, Imam, Mufti & Mullah dementsprechend fristen.

  10. #10 wereatheist
    Konfessionslosenhauptstadt
    26/10/2013

    Na ja, insoweit die Kirche Aufgaben im öffentlichen Interesse übernimmt, etwa beim Denkmalschutz an bedeutenden Kirchenbauten (Architekturgeschichtlich, nicht Kirchengeschichtlich), dann mag in FSMs Namen ruhig mal ein wenig allgemeines Steuergeld fließen.
    Aber kirchlichen Betrieben gehört der Tendenzschutz entzogen, also ein jüdischer oder moslemischer oder atheistischer Chefarzt muss an einem katholischen Krankenhaus möglich sein, ausgenommen natürlich explizit ‘seelsorgerische’ Tätigkeiten.
    Und natürlich: pereat Kirchensteuer und steuerfinanzierter Reli-unterricht!

  11. #11 wereatheist
    26/10/2013

    bald wird auch der Hodscha, Imam, Mufti & Mullah dementsprechend fristen.

    Sie sind ja richtig besessen 😛
    Das wird schon aus einem höchst banalen Grund nicht so kommen: es gibt nämlich keine ‘islamische Kirche’, sondern jeder Moscheeverein ist mehr als weniger unabhängig, so dass allein schon der bürokratische Aufwand, etwa eine Moscheesteuer einzuführen, klar abschreckend wirkt.
    Es gibt in DE keine staatlich garantierten Einnahmen für

    -evangelische Freikirchen
    -die altkatholische Kirche
    -Zeugen Jehovas
    -Mormonen
    -die jüdischen Gemeinden

    sondern nur für die ehemaligen Staatskirchen und die Una Sancta

  12. #12 Hans
    26/10/2013

    Bei Beschwerden, die durch den Klerus verursacht werden, empfehle ich, wie auch bei Leiden, die der “Adel” hervorruft, ein Heilmittel des vorzüglichen Arztes Joseph-Ignace Guillotin.

  13. #13 Bloody Mary
    26/10/2013

    Ah, Tebartz-van-Elsts Wellensittich @Hansi beschwört die Einheit von Thron und Altar.

    Die Frage, weshalb Verträge von 1803, die die Kirche (sprich den beraubten Räuber) für die Säkularisation entschädigen sollten, noch 200 Jahre später in Geltung sind, halte ich für sehr berechtigt.

    Ebenso, weshalb das zwischen Vatikan und NS-Führung geschlossene Reichskonkordat bzgl. des staatlichen Einzugs der Kirchensteuer bis heute nicht gekündigt wurde. 1957 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass das Konkordat nach wie vor gelte.

  14. #14 wereatheist
    26/10/2013

    @Hans: Nanana, Gewaltphantasien sind nicht am Platz.
    @Bloody Mary: Die Nichtkonfessionellen sind heute in DE mit >37% die größte Gruppe. Überwiegend natürlich Apatheists und freischwebend Spirituelle. Doch ungefähr wenn ‘wir’ >50% werden, spätestens dann hat Konkordat & Kirchensteuer fertig, schon aus Gleichbehandlungsgrundsätzen.

  15. #15 Dr. Webbaer
    26/10/2013

    @ wereatheist
    Ist nur ne Frage der Zeit bis die Staatsverträge derart angepasst werden, dann zahlt der Konfessionslose in D auch für die genannten Brüder…

  16. #16 wereatheist
    27/10/2013

    Staatsverträge= Konkordat?
    Die Katholische Kirche hat einen Augenblick der Geschichte für sich nutzen können. Der kommt nie wieder. Und für Minoritäten wird es NIE Privilegien geben, höchstens Gleichheit.

  17. #17 wereatheist
    27/10/2013

    Ist nur ne Frage der Zeit bis die Staatsverträge derart angepasst werden, dann zahlt der Konfessionslose in D auch für die genannten Brüder…

    Staatsverträge kanns geben zwischen dem Deutschen Reich und dem Vatikan (beides ihrer Zeit souveräne Staaten). Aber wo ist der Staat Islamistan?

  18. #18 wereatheist
    27/10/2013

    Und dann: Verträge anpassen Bizzar. Wenn Sie nach Abschluss, und innerhalb der Geltungsdauer, an einem Vertrag was ‘anpassen’ wollen, dann brauchen Sie gute Argumente, nen guten Anwalt, oder nen guten Psychiater

  19. #19 wereatheist
    27/10/2013

    tausche ein ‘z’ gegen ein ‘r’

  20. #20 Bloody Mary
    27/10/2013

    @wereatheist
    Ich wünschte, Du hättest Recht. Du unterschätzt den gewaltigen politischen Einfluss dieser Brüder, bei jedem Staatsakt sitzen Sie in der ersten Reihe, in sämtlichen Entscheidungsgremien haben Sie die Finger drin, Politiker wie ehemals Thierse vertreten fundamentalreligiöse Interessen und was den Abschluss von Staatsverträgen betrifft, sieht so die Realität aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Staatskirchenvertrag

  21. #21 Dr. Webbaer
    27/10/2013

    @ wereatheist
    Diese Nachricht…

    Das wird schon aus einem höchst banalen Grund nicht so [dass keine moslemischen Pfaffen staatlich bezahlt werden] kommen: es gibt nämlich keine ‘islamische Kirche’ (…)

    …, Ihre Nachricht, ist halt insofern nicht richtig als dass Staatsverträge geschlossen werden könnten, die wie beschrieben bevorteilen:
    -> http://www.welt.de/regionales/hamburg/article117121822/Staatsvertrag-mit-Muslimen-beschlossen.html

    MFG
    Dr. W

  22. #22 wereatheist
    27/10/2013

    @Bloody Mary: bei ca. 0.4-0.5% Nettoverlust durch Austritte kommen wir auf eine “Restlebensdauer” des Bevölkerungsanteils der Großkirchen von 200-250a(analog zum radioaktiven Zerfall), d.h. in 40-50 Jahren sind die “Brüder von 60 auf 48% gefallen, und dann schaut es schon etwas anders aus mit dem Privilegienverteidigen. FSMs Mühlen mahlen langsam, aber fein 😛

  23. #23 wereatheist
    27/10/2013

    @Dr. Webbaer: Ich finde das auch etwas ärgerlich, werde mir aber deswegen kein weiteres graues Haar wachsen lassen.
    Der Hintergedanke beim staatlich finanzierten Islamunterricht (neben dem im Prinzip richtigen Abbau von Diskriminierung, der öffentlichen Anerkennung der Zugehörigkeit, und zwar auf Dauer, von nichtchristlichen Minderheiten) ist ja der, dass man sich davon weniger Indoktrinierung in Koranschulen erhofft. Glaube nicht, dass dies besonders gut klappt (vielleicht ein bisschen). Das gibt wenig Anreiz zur Übernahme durch Flächenstaaten. Also: ruhig Blut, Paranoia kommt oft toia.
    @Bloody Mary: Ich schicke noch ein “.

  24. #24 Kretzer
    29/10/2013

    Wie Carsten Frerk, _der_ Experte für Kirchenfinanzen in D, bestätigt hat, ist keinerlei Staatsknete in Tebartzens Prachtbau geflossen. Das Geld stammte ausschließlich aus Mitteln der Kirche, wie der Kirchensteuer. Er hat somit nur seine eigenen Schäfchen (mäh! mäh!) abgezogen. Insofern ist das ein rein kircheninternes Problem, das man als außenstehender amüsiert zur Kenntnis nehmen kann.

    Angesichts der vielen Kirchenaustritte hat er einen nicht unerheblichen Beitrag zur Aufklärung geleistet. So kann man ihm und seinesgleichen nur ein frisch-fromm-fröhliches “Weiter so!” zurufen.

  25. #25 awmrkl
    30/10/2013

    @CC

    “Arroganz des Klerus”

    Ja, das kann ich unterschreiben, sogar aus persönlicher Erfahrung. Danke wiedermal für diesen pointierten Beitrag.

    Weshalb ich mich hier nicht mehr groß beteilige: Der Faden wird regelmäßig von wenigen Großmäulern übernommen (va WB &co), es macht keinen Spaß zu diskutieren, v.a. weil es unübersichtlich wird. Tut mir leid, ich wünschte, es wäre anders.

  26. #26 Dr. Webbaer
    30/10/2013

    Weniger sinnvoll als anzumerken, dass es ‘keinen Spaß zu diskutieren macht’, ist eigentlich nur, dass es sinnlos ist dementsprechend anzumerken – wenn diskutiert wird.

    Das Kirchengeld stammt anscheinend auch aus Steuermitteln, die nicht über die Kirchensteuer bereitgestellt worden sind.

    Ansonsten findet wohl auch eine Art innerkirchlicher bundesdeutscher katholischer Kampf statt, das wäre auch ein interessanter Punkt, der aber in atheistischem Umfeld wohl keine nähere Beleuchtung erfährt.

    MFG
    Dr. W

  27. #27 s.s.t.
    30/10/2013

    Aus aktuellem Anlass wird davor gewarnt, morgen (Halloween) bei einer privaten Fete in einer angemieteten Kneipe o.ä. bis in die Morgenstunden zu tanzen. Denn das kann verboten und strafbewehrt sein. Der folgende Tag (Allerheiligen) ist nämlich wie Karfreitag ein sog. stiller Feiertag.

    Soweit das Wort zum Sonntag zur Trennung von Staat und Kirche.

    • #28 Stefan W.
      http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/30/ein-papst-fur-arme/
      30/10/2013

      In Berlin ist es kein Feiertag, aber im benachbarten Brandenburg. Wobei ich zuletzt gehört habe, es sei auch Reformationstag, also die Feier eines Mannes, der wie wenige die dt. Sprache prägte, in dem er die Bibel übersetzte, andererseits auch als Antisemit zu trauriger Berühmtheit geworden ist.

      Willkommen die Gelegenheit noch mal den ollen Marx zu zitieren:

      Luther hat allerdings die Knechtschaft aus Devotion besiegt, weil er die Knechtschaft aus Überzeugung an ihre Stelle gesetzt hat. Er hat den Glauben an die Autorität gebrochen, weil er die Autorität des Glaubens restauriert hat. Er hat die Pfaffen in Laien verwandelt, weil er die Laien in Pfaffen verwandelt hat. Er hat den Menschen von der äußeren Religiosität befreit, weil er die Religiosität zum inneren Menschen gemacht hat. Er hat den Leib von der Kette emanzipiert, weil er das Herz an die Kette gelegt.

      Quelle: http://www.mlwerke.de/me/me01/me01_378.htm

  28. #29 Dr. Webbaer
    30/10/2013
  29. #30 rolak
    30/10/2013

    moin s.s.t., Dir ist eine Quelle runtergefallen – bitteschön!

  30. #31 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/30/ein-papst-fur-arme/
    30/10/2013

    Ups – mein Beitrag als Antwort zu #27 von s.s.t. – das war eigentlich nicht beabsichtigt.

  31. #32 Noncredist
    30/10/2013

    Condell, wie er leibt und lebt 🙂
    Wir dürfen nicht vergessen, dass der güldene Palast in Limburg nur EIN Gotteshaus unter vielen ist. Wer möchte darf sich gerne mal erkundigen, in welchen Häusern die restlichen Bischöfe in Deutschland residieren und mit welchen Dienstwägen und Personal diese wohldotierten Menschen der Armut und Nächstenliebe hantieren.
    Soweit mir bekannt ist besaß Jesus kein spezielles “Jesus-Haus” mit vergoldeten Armaturen im Badezimmer. Er zog es vor, mittellos rumzuziehen und ab und zu mal den Doktor zu spielen und einige Mitmenschen zu heilen. Heutige “Gottesmänner” haben hingegen alle Hände voll zu tun, die immer ungläubigeren Schäfchen noch zusammen zu halten – wo sie notgedrungen oftmals mehrere Gemeinden zusammenschließen müssen. Und dazu müssen sie sich (mal wieder) in Rhetorik üben und verkünden, wie arg falsch doch diese böse Welt die arme Vatikan-Bettelkirche versteht und wie richtig das jahrtausendealte Buch aus der Wüste diese Welt doch kennt. Klerikale Plattitüden aus einer sich ewig wiederholenden und arg verstaubten Langspielplatte.

    Ich kann TvE, dem AIDS-Papst und all den Hasspredigern dieser Welt nicht genug danken für ihre Arbeit! Es ist einfach herrlich zuzusehen, wie sie die Selbstzerstörung des (abrahamitisch-monotheistischen) Aberglaubens in Gang setzen 🙂

    PS: Den verfassungsgemäßen Auftrag, die Zahlungen an den Kirchen aufzulösen und durch Verträge zu ersetzen, werden wir wohl erst in der nächsten oder übernächsten Politikergeneration erleben. Aber dieser Auftrag wird nicht in die Vergessenheit gedrängt werden. Ganz sicher nicht. Dazu ist die “kritische Masse” – nicht nur dank C. Frerks medialer Arbeit – längst überschritten 🙂

  32. #33 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/30/ein-papst-fur-arme/
    31/10/2013

    @Noncredist:

    Wir dürfen nicht vergessen, dass der güldene Palast in Limburg nur EIN Gotteshaus unter vielen ist.

    Mit Gotteshaus bezeichnet der Katholik seine Kirchengebäude, hier also den Limburger Dom. Darin wohnt der Bischof aber nicht.

    Sein Wohn- und Dienstgebäude, also wo er Besucher empfängt und Papstbriefe liest – das hat er ausgebaut. Bischofsresidenz wäre ein passendes Wort.

    Beim hpd http://hpd.de/ gab es die letzten Wochen einen Artikel, der einige Bistümer auflistete, aber insgesamt sind es rund 50, schätze ich, soviele waren es nicht.

  33. #34 s.s.t.
    31/10/2013

    @rolak

    Die Quelle war eigentlich die fr. Passt aber in das Bild der Filmvorführung von “Jeder nur ein Kreuz”.

  34. #35 s.s.t.
    31/10/2013

    Übrigens, die Limburger Residenz ist einfach großartig (sofern man den Bildern trauen kann). Die nachfolgenden Generationen werden dem Elster Dom noch genug Beifall zeugen, so wie dem Petersdom.

    Na ja, suum cuique.

  35. #36 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com/2013/10/31/boykottiert-halloween/
    31/10/2013

    @s.s.t.:
    Ich habe es an Noncredist bereits zu vermitteln versucht: Das eine ist ein Wohn- und Geschäftshaus, die Bischofsresidenz, die der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung steht, und das andere ist der Dom, das Gebetshaus, welcher tagsüber jedermann offen steht.

    Die 30 oder 40 Millionen fließen und flossen nicht in den Dom, sondern in die Wohn- und Geschäftsräume des Bischofs.

  36. #37 Dr. Webbaer
    01/11/2013

    Ist doch das Bier des Bischofs, Stefan.

    BTW, i.p. Badewanne für $15k ist der Bischof entlastet, war gelogen, lol, und der Strafbefehl scheint keinen Bestand zu haben, denn das Video soll manipuliert gewesen sein.
    Der Bischof hat in einem ausgeschnittenen Teil erklärt, dass er Business Class geflogen ist, aber durch eigene Zuzahlung, es ging nach Fernost, in Höhe von €250 ein Upgrade auf die First Class erhielt.

    Übrig bleiben wird hier von den Vorwürfen, wie bspw. auch bei Mixa oder Wulff, vermutlich wieder einmal: nichts.

    MFG
    Dr. W

  37. #38 Stefan W.
    http://demystifikation.wordpress.com
    01/11/2013

    @Webbaer:
    Ich sehe hier keinen Beitrag, der von einer Badewanne oder von 15k-Euro spricht.

    Ein manipuliertes Video wäre allerdings ein starkes Stück. Das war eine Spiegel/Spon-Aktion, oder?

    Dennoch hatte die Aktion ihr Gutes, denn der christliche Widerstand gegen die Prasserei am Bau war ja ohne die säkularen Medien vollkommen zahnlos – so hat sich für sie das undeutliche Gefühl aktualisiert einer feudalen Struktur verhaftet zu sein, und im Fahrwasser der Skandalisierung ist die Finanzierung der Kirchen mit diesen historischen Ablasszahlungen einem größeren Publikum ruchbar geworden.

  38. #39 s.s.t.
    01/11/2013

    @Stefan W.

    Ich habe es an Noncredist bereits zu vermitteln versucht: Das eine ist ein Wohn- und Geschäftshaus, die Bischofsresidenz, die der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung steht, und das andere ist der Dom, das Gebetshaus, welcher tagsüber jedermann offen steht.

    Ich sprach auch von Residenz, der Schlenker zum Petersdom war als Ironie gedacht. Nichtsdestotrotz sind alle drei Gebäude (die beiden Dome und die Residenz) architektonisch beeindruckend. Und irgendwann wird man sich bei der Residenz genau so wenig Gedanken zur Finanzierung machen, wie heutzutage bei den Domen. Evtl. kann man die Residenz dann auch besichtigen, als besonders gelungenes Beispiel der Architektur des 21. Jhds.

    • #40 Stefan W.
      http://demystifikation.wordpress.com
      01/11/2013

      Die Lage der Residenz in Domnähe dürfte, da Dome meist im Zentrum stehen, kaum zur Disposition stehen, so dass eine Ausweichsresidenz kaum geschaffen wird, solange es noch einen Bischof dort gibt. Da der Raum sehr begrenzt ist – man musste ja um die neuen Räumlichkeiten zu schaffen in den Fels nach unten fräsen – könnte die Zugänglichkeit für Besucherströme auch begrenzt sein, wenn es dermaleinst keinen Bischof mehr gibt.

      Aber sicher wird man eine Handvoll Interessierter finden, die sich das ansehen wollen. Und da es Kirchengeld ist könnte es mir auch egal sein. Die Kirche hat ‘s ja.

  39. #41 Dr. Webbaer
    02/11/2013

    Ein manipuliertes Video wäre allerdings ein starkes Stück. Das war eine Spiegel/Spon-Aktion, oder?

    Der Webbaer hat hier einige Stunden recherchiert, will aber die Ergebnisse ohne besonderen Wunsch nicht zusammentragen. – Kurz zusammengefasst: Der Limburger Bischof hat gegenüber der SPIEGEL-Kraft erklärt, dass er First Class geflogen ist (weggeschnitten), die Diefferenz aus eigener Kasse gezahlt hat, in der Folge dann, kirchenrechtlich darauf beharrt, dass er (inklusive Begleitung) Business Class geflogen ist, ohne erneut die private Zuzahlung zu erklären.
    Das Video wurde dann (ausschnittsweise) dazu genutzt dem Bischof eidesstattliche Falschaussage zu unterstellen, wogegen Einspruch eingelegt worden ist mit der Begründung wie gerade erklärt.
    Es wäre ansonsten ja auch ganz schön blöde eine EV abzulegen, wenn es nicht so war, wie geschildert.
    Aus ähnlicher Einsicht will das zuständige Gericht denn auch das Verfahren einstellen…

    MFG
    Dr. W

  40. #42 s.s.t.
    02/11/2013

    @Dr. Webbaer
    Und warum hat der Bischof ausdrücklich gesagt:
    “Business-Class sind wir geflogen.” ? Ein einfacher Satz, der nicht gerade besonders missverständlich daherkommt.

    Aus ähnlicher Einsicht will das zuständige Gericht denn auch das Verfahren einstellen…

    Aber gegen eine Geldauflage. Und die StA ist anderer Rechtsauffassung.

    Auch wenn eine Geldauflage (im Gegensatz zu einer Geldstrafe in beliebiger Höhe) keine Vorstrafe darstellt, liegt ihr jedoch ein Vergehen zugrunde. Näheres im § 153a StPO:

    (1) Mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts und des Beschuldigten kann die Staatsanwaltschaft bei einem Vergehen vorläufig von der Erhebung der öffentlichen Klage absehen und zugleich dem Beschuldigten Auflagen und Weisungen erteilen, wenn diese geeignet sind, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen, und die Schwere der Schuld nicht entgegensteht….

    Man beachte u.a. den Hinweis auf die Schwere der Schuld.

    Disclaimer: Ich habe schon genug Hexenjagden durch die vierte Gewalt mitbekommen, um auch in diesem Fall eine solche nicht ausschließen zu wollen. Momentan kommt mir allerdings van Elst als kleiner Gernegroß vor, der auch noch schlecht lügt. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

  41. #43 Dr. Webbaer
    02/11/2013

    @ S.S.T.
    Sie erkennen an der Aufnahmeperspektive des Videos, dass kein autorisiertes Interview vorlag, sondern dass nagetierartiges Reporter-Vorgehen vorliegt.
    Ohne Kamera haben derartige Gespräche einen informellen Charakter, da heißt es dann schon mal verkürzt “X war Y.” und die Bedingung Z wird nicht immer wieder neu erwähnt.

    Merkwürdig, dass sich Staatsanwaltschaften auf sowas überhaupt einlassen…

  42. #44 s.s.t.
    03/11/2013

    @Dr. Webbaer
    Nun, das zuständige Gericht geht aber von einem “Vergehen” aus, was landläufig, wenn auch fälschlich, als Straftat bezeichnet wird. Van Elst hat sich also nach Ansicht des Gerichts schuldig gemacht, nach Ansicht der StA sogar strafbar.

    Die Einwände gegen das Video dürften den Strafverfolgungsorganen bekannt sein.

    Der Webbaer hat hier einige Stunden recherchiert, will aber die Ergebnisse ohne besonderen Wunsch nicht zusammentragen.

    “Besonderer Wunsch”, da mir die Einwände nicht geläufig sind.

    (

    …kein autorisiertes Interview vorlag

    ist natürlich Quatsch, denn alles , was man sagt, kann…

    Als Christ sollte er eh wissen: Deine Rede sei Ja, Ja und Nein, Nein. Was darüber ist, ist von Übel. D.h. hat man etwas von Bedeutung zu sagen, soll man es auch eindeutig ausdrücken; ein Schwur oder ein autorisiertes Interview sind dann nicht von Nöten und Nutzen.)

  43. #45 s.s.t.
    03/11/2013

    Hintergrund des Strafbefehls (Anm. der StA) ist ein Rechtsstreit mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel betreffend eine Indienreise des Geistlichen. Tebartz-van Elst wollte eine einstweilige Verfügung erwirken und gab zur Glaubhaftmachung seines Antrags eine eidesstattliche Versicherung ab. In dieser äußerte er unter anderem, es sei keine Rückfrage an ihn gerichtet worden, ob er erster Klasse geflogen sei. Er habe daraufhin auch nicht geantwortet: “Business-Klasse sind wir geflogen”. Die Staatsanwaltschaft zweifelt die Richtigkeit dieser Erklärung an. In einem Video, das Der Spiegel ins Internet gestellt hat, ist die Nachfrage sowie die Antwort von Tebartz-van Elst jedoch deutlich zu hören. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bischof der Lüge bezichtigt wird. Ex-Landesminister Jochen Riebel (CDU) warf ihm vor, bezüglich der Kostenexplosion des Bischofssitzes “…einen beängstigenden Umgang mit der Wahrheit” zu haben.

    http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/tebartz-van-elst-strafbefehl-limburg/

  44. #46 Dr. Webbaer
    03/11/2013

    @ S.S.T.
    Hier noch mal der Ausschnitt (!) eines erkennbar geheim aufgenommenen Videos, der Anlass für den Strafbefehl war:
    -> http://www.spiegel.de/video/bischof-tebartz-video-1249111.html

    Der Limburger Bischof argumentiert eben damit, dass er vorher klargestellt hat, dass realiter First Class geflogen worden, kirchenrechtlich aber Business Class.

    Wie bereits geschrieben, mit Vorgehen dieser Art kann man jeden drankriegen; es bleibt unklar, warum die Staatsanwaltschaft auf Grund dieses Videos die EV des Limburger Bischofs als Straftatbestand wertet.

    Haben Sie die EV im Wortlaut?

    MFG
    Dr. W