Vorbermerkung: Als AIDS-Leugnung wird im Allgemeinen die Auffassung bezeichnet, derzufolge das HI-Virus nicht der Auslöser der erworbenen Immunschwäche AIDS ist. Der Begriff ist korrekt gewählt, denn er deutet bereits an, daß es zu dieser Frage keine echte wissenschaftliche Kontroverse gibt, sondern daß die Leugnung gegen Unmengen virologischer, pharmakologischer und epidemiologischer Belege behauptet wird.

Am 29.5. erhielt ich eine englischsprachige E-mail (im Anhang ein pdf-Dokument), die ich hier in Übersetzung wiedergeben möchte:

 „An die die Universität Bonn, Uniklinikum*.

 Es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen HIV und AIDS.

 Ich bitte Sie höflich, im angehängten Dokument über signifikante ätiologische Belege zu HIV/AIDS zu lesen. Sie werden erwähnt im Diskussion-Abschnitt des Artikels „Grundlegende Prinzipien der menschlischen Physiologie“, Seite 6. Dort findet sich auch eine neue Methode zur Herz-Lungen-Wiederbelebung.

 Ich sende meinen Artikel gerade an die medizinischen Fakultäten aller Universitäten der Welt. Ich habe ihn bereits an alle Gesellschaften für Physiologie und Kardiologie geschickt. […]

 Mit freundlichen Grüßen

Pavel. D.[…]

 P.S.: Ich bin ein rumänischer Forscher aus Rumänien, Europäische Union“

*Anmerkung CC: an den Adressen der Empfänger (ca. 20) habe ich gesehen, daß er sich wild durch das Adressverzeichnis der med. Fakultät der Uni Bonn geklickt haben muß, daß es sich aber nicht um einen Spambot o.ä. gehandelt haben kann.

 

Es ist ja noch gar nicht so lange her, daß ich der Leugnung der Existenz eines anderen gefährlichen Virus’ entgegentrat und erklärte, wie man Viren, darunter das HIV, nachweisen kann. Deshalb nahm ich mir den Anhang, ein 7-seitiges Machwerk, mit einer Mischung aus vorauseilendem Facepalm, Genervtheit und Ärger vor und „bizarr“ ist wohl das Wort, das meinen ersten Gesamteindruck am prägnantesten beschreibt.

Der Aufbau des Artikels ist grob an das übliche Schema der Aufsätze aus wissenschaftlichen Fachjournalen angelehnt (auch wenn auf den ersten Blick ersichtlich ist, daß das Teil im „Selbstverlag“ erschienen ist): Titel, Autor, Abstract, Keywords, Introduction, Discussion. Der Kenner vermisst hier bereits die Abschnitte Material&Methoden und Ergebnisse, den diese fehlen in jenem wunderlichen Schriftstück.

Der Abstract ist acht Zeilen kurz, enthält siebenmal die Begriffe „variable“ bzw. „variation“ aber dafür wenig Sinn und erst recht keine Angaben dazu, was der Autor eigentlich sagen will. Die Einleitung (Introduction) ist dann eine ganz nervenzehrend krude Melange aus einfachster Schulbiologie, sich darstellend z.B. an der einzigen Abbildung des Artikels,

 

Figure 1

 

mäandernden Exzerpten aus Physiologie-Lehrbüchern, Wortsalat, Jargon und Geschwafel und es war mir nicht möglich, dem ganzen mehr als einen Absatz lang zu folgen. Ein Beispiel?

At the microcirculation level, the functional intensity of venous capillaries of the tissues and organs stimulated by the exogenous factors determines the functional intensity of arterial capillaries of the tissues and organs endogenously stimulated and the pulsatile and nonpulsatile blood flows stimulate the physiological activities in the tissues and organs endogenously stimulated in direct variation relationship to the physiological activities in the tissues and organs exogenously stimulated.

Und so immer weiter und das ohne Gliederung und über vier DinA4-Seiten. Und dann, völlig ohne (von mir) ersichtlichen Zusammenhang, folgt ein Absatz mit der Zwischenüberschrift: „A new method of cardiopulmonary resuscitation“ (Ü: Eine neue Methode für die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)) in welchem der Autor erklärt, daß die derzeit üblichen Praktiken bei der HLW (Defibrilliation und Herzmassage) wissenschaftlich nicht haltbar und zudem unwirksam und durch die von ihm vorgeschlagene Methode (Bauchlage, intravenöse Gabe von Serum, zusätzlich Trendelenburg-Lagerung) zu ersetzen seien. Wie er sich die weltweite und hundertausendfache Bewährung der von ihm geschmähten Methoden erklärt, läßt zu erläutern er sich leider nicht herbei.

Danach folgt die „Diskussion“, worin er keineswegs auf praktischerweise ohnehin nicht präsentierte Ergebnisse eingeht und diese vor dem Hintergrund des bereits Bekannten bespricht und einordnet (was normalerweise Zweck der Diskussion ist), sondern konfabulierend und phantasierend sich in mehreren kurzen Absätzen einmal quer durch die Medizin leugnet: so seien alle “Erkrankungen parenchymaler Organe“, wie, so der Autor, “Krebs, HIV/AIDS, Diabetes und Tuberkulose”, auf Herzinsuffizienz zurückzuführen.

Ich erspare uns hier die Rekapitulation der wirren und bizarren Erklärungen des Autors, warum das so sei, stelle aber fest, daß er in diesem Teil des Artikels endgültig überzuschnappen scheint, wenn er behauptet, es gebe keinen Unterschied zwischen Diabetes Typ I und II, Physiotherapie sei die beste Behandlung für Leukämie und Diabetes und schließlich, daß keinerlei Kausalzusammenhang zwischen HIV-Infektion und AIDS bestehe und Ursache für letzteres allein „Herzversagen“ (heart failure) sei. „Außerdem“, so der Autor in unüberbietbarer Ignoranz, „kann ein Virus beim Immunsystem nicht einen solchen Schaden anrichten.“

Zum Schluß empfiehlt er als beste Therapie von AIDS noch eine Herztransplantation und der Artikel endet mit zwei wirren Absätzen zu Metastasen bei Krebs und dem Aufruf, die derzeit angewendeten Grundprinzipien menschlicher Physiologie doch bitte grundsätzlich zu überdenken und zu verbessern.

flattr this!

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (28)

  1. #1 rolak
    05/06/2014

    Zugegeben, das ungemein früh aufkommende Gerücht einer fabrizierten Seuche hat mich bummelig ein halbes Jahr lang ziemlich in seinen Bann gezogen – doch das war zu einer Zeit, als noch rein gar nichts über Ursache bekannt war, nicht einmal der jetzige Name war schon gefunden.
    Schon ’85 wurde mir das Mißvergnugen gewährt, einen Aspekt des ‘daneben’ kennzulernen, der deutlich über das mir bis dahin bekannte Phänomen der verträumten Spinner (Velikovsky, Däniken..) hinausging: Aktives Leugnen / Ignorieren von nachvollziehbaren Sachverhalten, inklusive krasser Gefährdung von Menschenleben. War schon sowas wie ein Bewußtseins-Sprung 😉

    vorauseilendem Facepalm

    Beileid, diese manchmal nur mit viel Aufwand zu überwindende Abneigung kenne ich vom Sichten vieler der ‘anderen’ Dokus.

    Kondome können Schutz vor Ansteckung .. bieten

    Was heißt ‘können’, sie bieten eindeutig einen indem sie das Risiko der Ansteckung mindern. Nur verhindern sie eine Infektion genausowenig zu 100% wie eine Schwangerschaft.

  2. #2 Bullet-der-Kommentator
    05/06/2014

    Na ja, Rolak, … wenn das Restrisiko aber bleibt, kann eine Ansteckung trotzdem erfolgen. In diesem bedauerlichen Fall hat ein Kondom dann eben keinen Schutz gebracht. In erwähntem Falle wurde dann nämlich gar nichts gemindert.

  3. #3 rolak
    05/06/2014

    kann .. erfolgen

    Sehr wohl, oh Langnamiger, das macht die Formulierung ‘können Schutz bieten’ trotzdem um nichts besser. ‘Bietet Schutz’ war noch nie eine 100%-Aussage, da muß nicht sprachlich weiter aufgeweicht werden – das Risiko erhöhend, daß irgendein Monosynaptiker zum glorreichen ‘Na, dann kann ich auch drauf verzichten’-Fehlschluß kommt.

    Du nutzt übrigens das Anekdoten-Argument, mit dem die Impfleugner die real existenten Nebenwirkungen ins Feld führen: ‘Na ja, für den, der an den Nebenwirkungen stirbt, wirkt Impfung aber nicht’.

  4. #4 noch'n Flo
    Schoggiland
    05/06/2014

    Was für ein Crank!

    Ich hätte da auch noch eine Alternative zur Herz-Lungen-Wiederbelebung: man tritt den Bewusslosen einfach so lange in den A…llerwertesten, bis er die Augen wieder aufschlägt. Würde ich gerne mal bei Pavel D. ausprobieren.

    Sorry, aber solche Typen schreien doch geradezu nach einer Einfach-Fahrkarte in die nächste Psychiatrie.

  5. #5 Mabuse
    06/06/2014

    Ein absolut frisches Exemplar totaler komplettfphololphostigkeit
    kann der geneigte Liebhaber kompletten Mixwixmaxiwisvchiwaschischwurbellödsinns zwecks finaler Belustigung sofort kostenfrei bis zum kompletten Zwerchfellruptus genau HIER begutachten:
    http://www.youtube.com/watch?v=c2w-BKfJQrI&feature=youtube_gdata

    Make my Day.

  6. #6 Martina
    06/06/2014

    Sry, ich hab jetzt nicht verstanden, wieso man sich über das Geschwafel einer Mail eines offensichtlich verwirrten Kopfes äußern muss, die wie auch immer den Spamfilter der Uni durchdrungen hat.
    Ich meine, sein Geschreibsel klingt eher nach Psychose.
    Ich hab letztens ne Mail auf der Arbeit bekommen, in der ich zu einem BDSM Treffen eingeladen wurde. Sollte nur den Anhang öffnen…von wegen Anmeldung und so.
    Ok, da hab ich aber auch wirklich Augen bekommen.Vor allen Dingen, weil “BDSM” im Header stand. Sowas auszusortieren, hatte ich dem Rechenzentrum irgendwie zugetraut.
    Aber deshalb verfasse ich doch jetzt nicht nen ganzen Bericht dazu.

  7. #7 DasKleineTeilchen
    06/06/2014

    @mabuse:

    in der beschreibung des videos bin ich bis genau “…quantenphysikalischen Weltraummedizin…” gekommen.
    weiter konnt ich schon nicht mehr.
    ist das video denn wenigstens *wirklich* zum lachen oder nur zum extrem fremdschämen?

  8. #8 Trottelreiner
    06/06/2014

    @Martina:
    Einzelne Begriffe sind nicht unbedingt ein gutes Mittel, Spam zu erkennen, alleine schon weil dann Diskussionen über bestimmte Phosphodiesterase-Hemmer etwas schwierig werden. Und Cornelius würde sich wohl freuen, wenn die Mail zu Verletzungen bei unerfahrenen BDSMlern in Abgrenzung zu Mißhandlungsspuren im Spamordner landet. Von eventuellen privaten, äh, Verkehren einmal abgesehen, was Ärzte (generisches Maskulinum) und Pflegepersonal miteinander, äh, treiben, wollen wir hier nicht weiter ausarbeiten.

    Andererseits enthalten eben etliche Spammails keinen der entsprechenden Begriffe, so daß man viele falsch-positive Befunde und durchaus auch ein paar falsch-negative hätte.

    Zur Frage der Psychose, nach dem was ich davon mitbekommen habe ist das Ganze einerseits immer noch zu kohärent[1], andererseits scheint sich die, äh, Symptomatik seit 2007 nicht allzu verändert zu haben, weder zum Positiven noch zum Negativen. Keine Ahnung wie häufig solch ein Verlauf ist.

    [1] “Da ist gestern jemand durch das Fenster gekommen, der war wohl ein Spion. Oder vielleicht sogar ein Agent!”

  9. #9 Trottelreiner
    06/06/2014

    Ansonsten wäre ich auch der Meinung, daß der Herr im Vergleich zu Mullis, Duesberg et al. eher harmlos ist. Gerade weil er so abstrus weit ab von der Konsensrealität ist, selbst im Verhältnis zu Rath. OK, bei genauerem Betrachten erinnert er etwas an Hamer und seine “Neue Germanische Medizin”, aber da fehlt wohl noch die antisemitische Verschwörungstheorie.

    Da ich online schon einmal das zweifelhafte Vergnügen hatte, einen der etwas organisierteren AIDS-Leugner zu erleben, will sich bei mir irgendwie einfach nicht der entsprechende Horror einstellen, wie eben auch Lovecrafts kosmisches Grauen oder “Evil Dead” einen für etwas harmlosere Horrorgeschichten verdirbt. Wenn ich das richtig sehe, erwähnt er nicht einmal die “Kochschen Postulate”…

  10. #10 Cornelius Courts
    06/06/2014

    @rolak; “Was heißt ‘können’, sie bieten eindeutig einen indem sie das Risiko der Ansteckung mindern.”

    Das tun sie aber nur, wenn sie sachgemäß gelagert und angewendet werden. Deshalb stehe ich auch zu meiner Formulierung, denn ich hatte dabei diejenigen, wie Du so schön sagtest, “Monosynaptiker” im Sinn, die meinen, daß das alte Kondom aus der Schulzeit, das schon seit 12 Jahren im Geldbeutel inkubiert wird, schon noch in Ordnung und daß es auch egal sei, wie man es ein- bzw. aufsetzt, Hauptsache “drübber” o.ä.
    Fazit: Kondome können dann schützen und tun es dann auch, wenn man(n) et richtig macht. :-)

    @Martina: zum Thema Spam hat Dir trottelreiner schon so geantwortet, wie ich es auch hätte.
    Und hierzu: “Sry, ich hab jetzt nicht verstanden, wieso man sich über das Geschwafel einer Mail eines offensichtlich verwirrten Kopfes äußern muss.”

    fällt mir nur ein, daß nach dieser “Logik” ja dann ein Kommentar zu einem solchen Beitrag (für den keine Lesepflicht besteht) wohl noch deutlich nutzloser sein muß, oder?
    Ich wünschte, wie wären uns einig, daß AIDS-Leugnen keine harmlose Spinner-Betätigung ist, sondern bis heute bereits zahllose Menschenleben gekostet hat und daß, so lange es solche Leugner gibt, jede Stimme, die dagegen erhoben wird, von Nutzen ist.

    “Aber deshalb verfasse ich doch jetzt nicht nen ganzen Bericht dazu.”

    Hättest Du mal lieber. Wäre sicher unterhaltsam geworden.

  11. #11 Cornelius Courts
    06/06/2014

    @trottelreiner: “will sich bei mir irgendwie einfach nicht der entsprechende Horror einstellen,”

    ich stimme zu, der gute Pavel ist kein Rath, aber man muß auch nicht immer die mediengehypten Superlativ-Spinner vorführen, das ist schon hundertmal geschehen. Ich finde so einen Underdog-Spinner, der sich offenbar seit Jahren bemüht, seinen Müll überall auf der Welt loszuwerden, interessanter und durchaus gruselig. Wer weiß, wie viele es von denen gibt und wie gesagt: ein einziger Mensch, der diesem Typ zum Opfer fällt, wäre schon genug. Wenn Dich erst hunderte oder tausende Tote in Wallung versetzen, unterscheiden wir uns offenbar bei unserer Horror-Schwelle…

  12. #12 DasKleineTeilchen
    06/06/2014

    huch, das mit den fooFighters hat mich jetzt aber kalt erwischt, gabs da jemals n statement von der band?

  13. #13 rolak
    06/06/2014

    von der band?

    Das kleine Artikelchen ist vielleicht ein guter Ausgangspunkt, DasKleineTeilchen

  14. #14 peer
    06/06/2014

    Das mit Foo Fighters hat mich auch überrascht. Ich nehme an, dass ist die typische Schwäche von “Alternativen”, dass man kritisch gegenüber Autoritäten ist – wie der medizinischen Wissenschaft, die ja nur Geld machen will (Der gleiche Dummsinn wie bei Impfgegnern und Homöpathen)

    Originell fand ich aber die Idee den eigenen Leserbrief an ein Wissenschafftsmagazin zu zitieren – das öffnet Möglichkeiten! Kommentare bei Medizinischen Seiten als Quellenangabe oder abgelehnte Einträge bei Wikipedia… Für die Wissenschaft mag das nicht ausreichen, für Onlinediskussionen sollte das als Argument reichen… 😉

  15. #15 Trottelreiner
    06/06/2014

    @Cornelius:
    Das mit dem Horror bezog sich nicht so sehr auf die Anzahl der Toten, sondern auf die dem entsprechenden Machwerk inhärente Perversion der Wissenschaft, also eine etwas subtilere Art des Horrors. Und da sind Menschen, die noch relativ nah an der Wissenschaft argumentieren oder wie Duesberg und Mullis in anderen Bereichen durchaus gute Wissenschaft betreiben erschreckender als jemand, der einfach die letzten 200 Jahre Wissenschaft umschreiben möchte. Wobei die letztere Sorte im persönlichen Gespräch natürlich auch SEHR nervend sein kann, ich erinnere mich da an einen Kurzzeitkreationisten der meinte, Evolution funktionierte nicht, weil Eiweiße in wässriger Lösung sofort denaturierten und nicht einsehen wollte, warum jeder NADH-Alkoholtest das Gegenteil bewies…

  16. #16 DasKleineTeilchen
    06/06/2014

    @rolak: der artikel ist 14 jahre alt; ich meinte eigentlich obs später was gab, laut wiki heissts ja:

    “Links and references to Alive & Well have since been removed and no further mentions or shows of support have been made.”

    man will ja niemandem die lernfähigkeit…oh, hoppla, gerade mal gegoogelt:

    http://reasonablehank.com/2013/09/26/more-anti-science-from-the-foo-fighters-this-time-its-anti-vaccinationism/

    achscheisse, musiker & schauspieler, everytime the same old shit…

  17. #17 rolak
    06/06/2014

    14 jahre alt

    Ausgangspunkt, DasKleineTeilchen, Ausgangspunkt. Weil die Zusammenhänge aufgelistet werden.

  18. #18 DasKleineTeilchen
    06/06/2014

    yep, I got it now rolak. *seufz*

  19. #19 rolak
    06/06/2014

    yep

    Ach, isser doch erschienen? Beim Versand ist der browser übern Jordan, nach der Wiederbelebung war nichts zu sehen und für nochmal hatte ich eigentlich noch keine Lust…

  20. #20 Dr. Webbaer
    06/06/2014

    Es fällt schwierig diesen Anspruch eines ‘rumänischen Forschers aus Rumänien’ anders als im Meta zu bearbeiten.
    Zurzeit sind das sogenannte Mers, Polio & gegen Antibiotika resistente Einheiten im Kommen, insofern nimmt diese Problematik an Wichtigkeit zu,
    MFG + danke für Ihre Arbeit,
    Dr. W

  21. #21 May
    08/06/2014

    Hä?

  22. #22 Dr. Webbaer
    08/06/2014

    @ May :
    Gemeint war, dass jene Nachricht nicht ernsthaft sachlich bearbeitet werden kann, dass aber über jene Nachricht und über mögliche Gründe deren Entstehens nachgedacht und publiziert werden kann, eben im Meta.

  23. #23 Erklaerer
    09/06/2014

    Also ich vermute mal hier wurde gezielt versucht ein Trojaner auf Rechnern der Uni Bonn zu platzieren.
    Dabei weiß doch jedes Kind, Anhänge aus unbekannten Quellen öffnet man nicht.
    Da hat wohl die Neugier die Vernunft besiegt.

  24. #24 rolak
    10/06/2014

    Anhänge aus unbekannten Quellen öffnet man nicht

    Das ist die Kleinkind- bzw Random-J-User-Regel, Erklaerer – mit den richtigen Werkzeugen in der richtigen Umgebung besteht da überhaupt kein Problem.

  25. #25 Cornelius Courts
    10/06/2014

    “mit den richtigen Werkzeugen in der richtigen Umgebung”

    Genau und bevor hier eine Mail durchkommt, ist sie schon sehr gründlich gescreent worden.

  26. #26 noch'n Flo
    Schoggiland
    10/06/2014

    Ist für die Verbreitung eines Trojaners m.E. auch viel zu aufwändig gemacht.

  27. #27 HIV
    03/09/2014

    […] 1 Deutsche Ärzte sind nur unzureichend über HIV informiert 2 Start der karitativen Toplevel-Domain .hiv 3 Der Ursprung von HIV – Wissenschaft vs. Verschwörungstheorien 4 HIV-Zwangstest für Flüchtlinge in Bayern 5 Neue Impftechnik könnte vor HIV-Infektion schützen 6 Auseinandersetzung mit AIDS-Leugnern […]

  28. […] stammt von einen Forensiker und ist äußerst interessant) zur AIDS gibt es nicht verschwörung Der Irrsinn da draußen: ein AIDS-Leugner schreibt mir – blooDNAcid (adsbygoogle = window.adsbygoogle || […]