Über zwei Monate ist es nun her, daß ich meinen Arbeitsplatz nach Kiel verlagert habe und meine Befürchtung, aus Zeitmangel gar nicht mehr zum Schreiben zu kommen, hat sich nicht bewahrheitet, denn ich habe die freie Zeit an den Abenden unterschätzt, die ich ja nicht, wie noch daheim, mit sozialer Interaktion füllen kann.

Inzwischen hat sich viel getan: die Eingewöhnungszeit ist eigentlich ganz gut bewältigt, ich kenne schon viele Namen und viele kennen uns, das RNA-Labor ist eingerichtet, die Anschaffung neuer Geräte ist im Gange, ich schreibe fleißig Gutachten, Paper und Anträge, unterrichte nebenbei und versuche, angesichts der opulenten Messen in Krach-Moll, die die Monsterbaustelle auf dem Campus(rest) hier täglich zelebriert, nicht die Nerven zu verlieren. Was nicht immer so leicht ist, wenn es im Büro ungefähr so laut ist, wie in einem laufenden Antonov-Düsentriebwerk, in dem gerade Motörhead auftritt.

Zu allem Überfluss hat man direkt vor meinem Fenster offenbar diejenigen Bauarbeiter postiert, die, wie soll ich sagen, vermutlich „besonders begabt“ sind und daher gesondert beschäftigt werden müssen: daraufhin, und ich übertreibe und erfinde nichts, haben sie mehrfach (!) die Gehwegplatten vor meinem Fenster und entlang der Gebäudeseite abgeräumt, den Boden akribisch mit einer dieser monströs lauten Rüttelplatten planiert und die Gehwegplatten wieder hingelegt. Zwischendurch haben sie einen Holzzaun gebaut (Zweck unbekannt) und wieder von vorne mit Gehwegplatten ab- und hinräumen und zwischendurch planieren angefangen.

Jedesmal, wenn sie diese Monstrosität auf- und abschieben, ist es nicht nur irre laut, sondern der ganze Boden vibriert, so daß ich zwar einen angenehmen Massageeffekt auf meinem Stuhl verspüre, andererseits aber auch besorgt an unsere empfindlichen Geräte denke und hoffe, daß die Messungen nicht beeinträchtigt werden. Nach einer Runde Planieren stehen die drei behelmten Herrschaften dann gerne zusammen, trinken ein Erfrischungsgetränk, kraulen sich die Wampen und besprechen, wer als nächstes planieren darf. Einmal, auch das keine Erfindung, war gerade Grünhelm mit Planieren dran und weil offenbar das Erfrischungsgetränk alle und die Langeweile groß, der Krach aber noch nicht groß genug war, hat Gelbhelm eine riesige Flex hergeholt und 50 cm unter meinem Fenster damit begonnen, hingebungsvoll Steine zu zerflexen (Grund unbekannt). Die solchermaßen orchestrierte Lärm-Orgie, die dann losging, war derartig grotesk, daß ich nur noch lachend Kaffee trinken gehen konnte.

Im Moment machen Bob und seine Freunde wohl Pause und es ist selbst ihnen zu kalt draußen, um nur rumzustehen (das Erfrischungsgetränk würde auch festfrieren). Also haben sie offenbar ein paar Kumpels angerufen, die jetzt im Inneren des Instituts und nur zwei Räume entfernt von meinem Büro die Wände mit Stemm- und Vorschlaghämmern malträtieren, damit ich auch ja auf meine täglich Dosis an Dezibel komme.

Doch von diesen Malaisen einmal abgesehen habe ich mich schon ganz gut hier eingewöhnt. Es fehlt eigentlich an nichts wesentlichem, was ich auch in meiner Heimatstadt schätzte (sogar Kartoffelbrötchen in Fußreichweite) und statt einem popeligen Fluß gibt es ein nettes Meer, das man z.B. in Laboe besichtigen kann,

DSC_0010-01

die Pfähle hatten Schneehütchen auf

laboe (2)

und dann ging auch noch malerisch die Sonne unter

laboe (3)

letzte Sonne und Gattin mit Schlaumütze

 

es gibt die üblichen Geschäfte, ausreichend Parks und Gaststätten und sogar eine Oper. Was es, soweit ich das beurteilen kann, nicht gibt, ist ein Nachtleben. Jedenfalls keins, das über das rege Treiben im Rotlichtviertel am Hafen nach Einsetzen der Dunkelheit (, wo in meiner Phantasie natürlich grölende Seemänner mit Augenklappen und Holzbeinen ihre Heuer durchbringen und einander duellieren) und die üblichen Gestalten, die sich ohne Reiseabsicht in Bahnhofsnähe aufhalten, hinausgeht, die nach Konsum von reichlich Spirituosen einander aber auch zufälligen Passanten ihre wahlweise unverständlichen oder aggressiven Sentenzen bzw. Gesuche um finanzielle Zuwendungen aufdrängen. Da ich am Kölner Nachtleben aber auch nicht gerade regen Anteil nahm, erscheint mir dieser Mangel verschmerzbar. Ich habe aber dafür schon mehrere KielerInnen kennengelernt, die dieses Blog lesen und sich mal mit mir treffen wollten, was mich natürlich sehr gefreut hat.

Was nicht so toll ist, ist der ÖPNV, der sich hier ausschließlich in Form eines verwirrenden und unpraktischen Busnetzwerks abspielt und die Anschaffung eines Kfz doch wieder sinnvoll erscheinen läßt, sofern man auch mal in die nähere Ferne schweifen möchte z.B. hierhin oder dahin oder nach Lübeck:

holstentor in lübeck

Lübecks Wahrzeichen, das Holsten-Tor

Innerhalb von Kiel läßt sich aber dafür fast alles zu Rade erledigen und mein Fahrrad ist mir hier ein treuer Begleiter geworden, Draht- und Lastenesel, den ich nur „Paquito“ nenne, auf dem ich oft mit je einer schweren Tasche an jeder Lenkerseite, Rucksack auf dem Rücken und unförmigem Karton auf dem Gepäckträger bei Wind, Wetter und eisiger Kälte durch die Straßen eiere und dem ich für seine treuen Dienste im Sommer einen Strohhut (mit Löchern für die Lenkstangen) spendieren werde :-)

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (7)

  1. #1 Roland B.
    23/01/2016

    Kiel im Winter kenne ich leider nicht, aber ab Pfingsten war ich seit 2005 jedes Jahr wenigstens einen Tag dort, meistens zwei, mit ein bis zwei Wochen Segeln dazwischen, und da war das Wetter immer wenigstens so warm wie im Binnenland ganz weit im Süden. Nur 2005, das erste Mal, da gab ich zu, war es sehr frostig an Pfingsten. Südlich, so etwa ab Kassel/Hannover, Kurzärmelterrassenkaffeewetter, in Kiel Anorakwetter, regnerisch, mit Trend zum Schneetreiben. An Pfingsten.
    Tags drauf kam aber auch da der Frühsommer an.
    Malerische Altstadt scheint es ja nicht zu geben, aber irgendwann werde ich vor oder nach dem Törn mal ein paar Tage Kiel und Umgebung dranhängen.

  2. #2 rolak
    23/01/2016

    Krach-Moll

    Bei dem in der NDR-Meldung zu lesenden ‘Masterplan’ gehen zuallererst Szenarien á la EESmiths Lensmen durch den Schädel.

    in einem laufenden Antonov-Düsentriebwerk, in dem gerade Motörhead auftritt

    ^^aber dann hörst Du doch garnichts mehr von dem Triebwerk..

    Paquito

    Die gute Nachricht: Passend präparierte Strohhüte gibt es aus anderen Marktsegmenten ;‑)
    Wegen erfolgreicher TransmutationsExperimente (Eisen→Rost) soll hier schon nach 3 Dekaden ein neuer Drahtesel angeschafft werden – und es stellt sich die Frage, ob vielleicht ein gelernter 3Rad-Lastenträger erwählt werden sollte. Korb vorne, damit hinten eine normale 6GangKettenschaltung dran kann – sowas wäre ich sogar ein wenig gewohnt, wurden doch im allerersten Job als gradmalebenTeen mit einem ähnlichen Modell Brot und Brötchen ausgefahren. Hat mehrere Vorteile (wenns nicht gar so zentnerschwer ausfällt), deren am ehesten ins Auge springender der ist, daß es beim irgendwo Abstellen und Festschließen nicht mehr umfallen kann.
    Mal schauen, ob nachher aufm Flohmarkt der FahrradFritze da ist, für erste Sondierungsgespräche.

    btt: Dein Bericht liest sich deutlich besser, als sich der aus Bonn immer anhörte.

  3. #3 Onkel Michael
    24/01/2016

    Na wenn der Herr Dr. Courts seine Hutgröße verrät bekäme er ja einen handgefertigten, schicken Strohhut geschenkt 😉

  4. #4 Chris
    22/02/2016

    Hey,
    Kiel ist meist beim zweiten Hinsehen ein schönes Fleckchen. Spätestens im Sommer wird dir die Nähe zum Meer viele schöne Std bereiten, die Kiellinie ist dann unbedingt eine Ruhezone nach einem stressigen Tag, der Blick aufs Meer und die in die Ferne schweifenden Schiffe haben wirklich beruhigendes. Und nein, Kiel ist definitiv nicht Köln, hat aber anderen Charme (wenn auch kein wirkliches Nachtleben, Kiel ist eine Kneipenstadt ;))
    Als Tipp, Poghue Mahone!! (Bergstraße), falls du dort noch nicht warst.

    Grüße vom Uni-Campus
    Christopher

  5. #5 Cornelius Courts
    23/02/2016

    @Chris: danke für den Kommentar und die Tips. Auf der Kiellinie war ich schon und stimme zu, daß es da im Sommer bestimmt nett sein wird (im Moment geht es so :-/)
    Kiel ist eine Kneipenstadt? Hätte ich jetzt nicht gedacht, allerdings war ich schon im Poghue-Mahone (mit netten Kielern) und fand es sehr gut dort.
    Grüße zurück!

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    23/02/2016

    @ CC:

    Kiel ist vor allem auch eine Hafenstadt. Muddi und ich überlegen sowieso schon länger, mal von Kiel aus mit meinen Eltern (seit mehr als 35 Jahren in Südholstein residierend) eine Ostsee- bzw. Nordland-Kreuzfahrt zu machen.

    Sollte das in absehbarer Zeit mal klappen, sage ich Dir rechtzeitig Bescheid. Für einen kleinen Kafféeplausch am Kreuzfahrt-Terminal sollte es doch sicherlich in jedem Fall reichen…

  7. #7 Cornelius Courts
    25/02/2016

    @noch’n Flo: “sage ich Dir rechtzeitig Bescheid. Für einen kleinen Kafféeplausch am Kreuzfahrt-Terminal sollte es doch sicherlich in jedem Fall reichen…”

    Check! :-)