Über traditionelle Medizin Herangehensweisen zur Linderung diverser Gebrechen habe ich mich hier ja schon des öfteren verbreitet und es ging dabei vornehmlich um TCM und deren Wirkung, die weniger in der Heilung Kranker als vor allem in der Bedrohung geschützter Arten und bisweilen erheblicher Toxizität besteht. Die indische Variante traditioneller Quacksalberei, Ayurveda, kam bisher weniger zur Sprache, obgleich auch sie mangelnde Wirkung durch bizarre Ingredienzen, phantastische Auffassungen von Krankheit und Gesundheit und ein gerüttelt Maß giftiger Schadstoffe zu kompensieren sucht.

Hier eine Abbildung

Ein besonders anschauliches Beispiel ayurvedischen Denkens und Wirkens stellt Panchagavya dar, ein Konkokt, das nach jahrtausendealtem Rezept aus Kuhurin und –dung, Milch, Joghurt und geklärter Butter gebraut wird und dem erhebliche Heilkraft und allerhand andere wundersame Wirkungen etwa als Dünger zugeschrieben werden.

Die sehr überschaubare wissenschaftliche Literatur zur Heilwirkung  dieses furchteinflößenden Exkrementen-Smoothies ist in eher obskuren Journals erschienen und zeugt mehr davon, wie wenig Ahnung die Autoren von wissenschaftlichem Arbeiten haben als davon, wie wirksam die Plörre ist.

Dennoch schickt sich nun das indische Wissenschaftsministerium an, diesen Kuh-Kacktail zu legitimieren, indem es ein Komitee gegründet hat, dem der indische Wissenschaftsminister vorsitzt und das die Forschung an und wissenschaftliche Validierung von Panchgavya sowie die “scientific validation of the uniqueness of Indian cows” (Ü: wissenschaftliche Validierung der Einzigartigkeit indischer Kühe) anleiten soll.

Der Hintergrund dieses Ansinnens könnte darin bestehen, daß Indiens nationalistisch-hinduistische Regierung bestrebt ist, sich der wissenschaftlichen Unterstützung des Landes für ihre Ideologie und Weltanschauung zu versichern. Das ist ist natürlich höchst bedenklich und erinnert in Grundzügen an den Lyssenkoismus oder an Schoten wie diese hier, also an Situationen, in denen ideologisch motivierte, statt kritisch-evidenzbasierte Wissenschaft politisch gefördert oder sogar verordnet wird. Diese Entwicklung, die zahlreiche seriöse indische Wissenschaftler z.B. Subhash Lakhotia und Suvrat Raju natürlich höchst problematisch finden, nahm ihren Beginn schon 2014, kurz nachdem die Bharatiya-Partei an die Macht gewählt wurde und der neue Premierminister Modi in einer Adresse an eine Gruppe von Ärzten auf mythologische Überlieferungen verwies, die angeblich die frühe wissenschaftliche Potenz Indiens belegen, etwa Babys, die schon vor Jahrhunderten außerhalb eines menschlichen Körpers empfangen worden seien, oder Ganesha, der indische Gott mit dem Elefantenkopf auf einem Menschenkörper als Beleg für die vorzeitliche Befähigung in plastischer Chirurgie. Modi schrieb auch über Rama, einen anderen Gott (nicht das Streichfett), der ein Flugzeug geflogen habe und behauptete, man habe schon in antiker Zeit über Stammzelltechnologie verfügt. Wahrscheinlich hat er seine Äußerungen mit der Hindi-Version von “muß man wissen” beschlossen 😉

2015 legte diese Regierung dann ein Programm, genannt “Satyam” (Science of Yoga and Meditation) auf und als nächstes soll also die mythologisch ja ohnehin bereits lange bekannte und gerühmte heilende Potenz des allseits beliebten Shit-Shakes bestätigt objektiv untersucht werden. Tja, schade um das Geld, die Zeit und die Opportunitätskosten die für diesen Unsinn aufgewendet werden, ich wüßte da einige Baustellen und zivilistorische Lapsi in Indien, die mehr davon profitieren könnten und meine: Ideologien und Wissenschaft haben nichts miteinander zu schaffen und bullshit bleibt

bs

 

 

flattr this!

Kommentare (109)

  1. #1 Chemiker
    19/05/2017

    2015 legte diese Regierung dann ein Programm, genannt “Satyam” (Science of Yoga and Meditation) auf

    Der Witz wird erst dann richtig lustig, wenn man weiß, daß satyam auf Saṃskr̥t soviel wie „Wahrheit“ heißt (das Neutrum zum Adjektiv satya „wahr“, diese Form gibt es auch noch im Hindī).

  2. #2 William Cohn
    19/05/2017

    Natürlich ist Ayurveda, Homöopathie, TCM und Co Bullshit. Aber sind nicht die indische und die chinesische Kräutermedizin wissenschaftlich anerkannt, den die bauen, wie die europäische, auf jahrtausendelange Erfahrung und Evidenz basieren?

  3. #3 Cornelius Courts
    19/05/2017

    @Chemiker: ” Saṃskr̥t”

    Sag jetzt nicht, daß Du das sprichst/liest/schreibst?

  4. #4 Cornelius Courts
    19/05/2017

    @William Cohn: ” indische und die chinesische Kräutermedizin wissenschaftlich anerkannt”

    Wenn, dann sind einzelne Wirkstoffe/Prinzipien anerkannt, WENN sie denn auf Basis wissenschaftlich anerkennbarer Evidenz ihre Wirksamkeit erwiesen haben (Artemisin u.ä.) und in den meisten Fällen wirken diese Substanzen dann auch anders oder aus anderen Gründen/Prinzipien, als es in der sie ursprünglich beschrieben habenden Tradition behauptet wird.

  5. #5 tomtoo
    19/05/2017

    Ey ,wie wärs mit ner Triggerwarnung. War gerade dabei mein Joghurt genüsslich zu löffeln. ; )

  6. #6 RPGNo1
    19/05/2017

    nach jahrtausendealtem Rezept aus Kuhurin und –dung, Milch, Joghurt und geklärter Butter

    Wenn ich Inder wäre, dann würde bei dem “Rezept” aber ganz schnell zum Veganismus konvertieren.

  7. #7 Chemiker
    19/05/2017

    @CC

    Ich habe an der Uni mal eine Vorlesung gehört, aber da ging es nur um die Basics, und das meiste habe ich längst ver­ges­sen. Ein paar Vokabeln kann ich aber noch, vor allem die, die histo­risch, religiös oder sonst­wie kultu­rell wichtig sind. So nannte z.B. Gandhī seinen gewalt­losen Wider­­stand satyāgraha „Fest­halten an der Wahr­heit“. Das Element satya kommt na­tür­lich auch in vielen Per­sonen­namen vor, z.B. im Vor­namen des Mirco­soft-Chefs Satya Nādĕḷla.

    Die Schrift kann ich allerdings wirklich lesen, ist ja die gleiche, die heute in Nepāl und großen Teilen Nord­indiens noch in täg­lichem Gebrauch ist. Die sieht man also ständig, wenn man dort ist (ich ver­bring ziem­lich viel Zeit in Süd­asien), und sie lesen zu können ist ein be­acht­licher Fitness-Vorteil.

  8. #8 Chemiker
    19/05/2017

    @RPGNo1

    Du siehst das verkehrt. Pañcagavya heißt so viel wie „fünf­mal von der Kuh“ oder „die fünf Kuh­pro­duk­te“, denk für den ersten Teil an griechisch πέντε (oder deutsch fünf), und beim zweiten Teil darfst Du deutsch Kuh heranziehen (das v im Saṃskr̥t ist ja nur ein u, das an einen Vokal gestoßen ist und daher selbst zum Konsonanten wird). Die Kuh selber heißt übrigens go, das o ist dabei wieder nur eine andere „Variante“ von u.

    Im Pañcagavya steckt also fünfmal die Kuh drin, und die Kuh ist heilig, und was ist denn cooler als fünfmal heilig mit einem einzigen Bissen aufzunehmen!

    Aus genau diesem Grund wird sich Verganismus in Indien nie durch­setzen, da fehlt das heilige Kuh-Ele­ment. Es gilt sogar als religi­öses Gebot, viel geklärte Butter (ghī) zu sich zu nehmen, Pflan­zen­öl ist zwar billiger aber nicht so gut für das Karma („das was man getan hat“, seiner­­seits wiede­rum eine Ableitung zur Verbal­wurzel kr̥ „machen“).

    Durch die Segnungen ihrer Religion sterben die Hindus also nicht an B₁₂-Mangel, da soll doch noch einer sagen, daß diese bronze­­zeit­­lichen Märchen für nix gut seien.

  9. #9 tomtoo
    19/05/2017

    @Chemiker

    Vielen Dank !

    Geschäftsidee! Nicht nimm 2, sondern nimm 5. Mit leckerer Füllung.

    SCNR ; )

  10. #10 Joseph Kuhn
    19/05/2017

    “Dennoch schickt sich nun das indische Wissenschaftsministerium an, diesen Kuh-Kacktail zu legitimieren …”

    … wie das deutsche Gesundheitsministerium die Homöopathie: http://www.laborjournal.de/editorials/1205.lasso

    Und dass “ideologisch motivierte, statt kritisch-evidenzbasierte Wissenschaft politisch gefördert oder sogar verordnet wird” haben wir mit dem Binnenkonsens im Arzneimittel- und Sozialrecht bekanntlich auch längst. Die friedliche Koexistenz von Wissenschaftsgesellschaft und Pseudowissenschaftsgesellschaft ist völkerverbindend.

  11. #11 Boombox
    20/05/2017

    @tomtoo:

    “Ey ,wie wärs mit ner Triggerwarnung.” Stimmt, mein Magen hat beim Lesen spontan Anstalten gemacht, den Rückwärtsgang einzulegen.

  12. #12 Ralf Schmitz
    20/05/2017

    @Chemiker Der Veganismus soll sich auch nicht durchsetzen. Es gibt in Indien(und in vielen, vielen Regionen der Welt) Gebiete, wo keine Nutzpflanzen wachsen, dafür aber Ziegen, Schafe, Rinder, Rentiere, Kamele etc grasen. Wenn mehr Menschen vegetarisch oder vegan leben würde, müssten wir mehr Regenwald roden und/oder mehr intensive Landwirtschaft betreiben, um die Menschheit zu ernähren, weil das Fleisch und die Milch aus den Trockengebieten wegfallen würde. Mutter Erde müsste noch mehr Agrarchemie ertragen!

  13. #13 tomtoo
    20/05/2017

    @Ralf Schmitz
    Bin kein Veganer. Aber das Tierhaltung und Fleischernährung ökologisch vorteilhaft ist , ist mir neu. Haben sie da Info ?

  14. #14 rolak
    20/05/2017

    ich wüßte da einige Baustellen und zivilistorische Lapsi

    Nicht so fies, Cornelius, zum Ausgleich wird doch auf dem Gebiet der Pharma-(Halbfertig)-Produktion geradezu Großartiges geleistet :/

    ökologisch vorteilhaft

    Weder generell noch in jedem beliebigen Ausmaße, tomtoo, doch ja. Selbstverständlich werden zB blank gezählt bei der Nutztierhaltung Kalorien vernichtet (die Tiere sind iA verlustbehaftete Wärmekraftmaschinen), allerdings nicht unbedingt solche, die für die menschliche Ernährung geeignet wären. Ist ein beliebter Fehlschluß, wenn ich tippen müßte, ausgehend von der extrem überkandidelten HaustierVersorgung in den (relativ zum Ganzen) mindestens so extrem reichen Ländern der Erde. Solcherlei ‘wertvolle’ Argumente gegen Nutztierhaltung gibt es reichlich, als Beispiele nur ‘Regenwald wird gerodet für Tierfutter’ (Soja wird wg des Öles angebaut, das Futter ist nur Abfallverwertung) oder ‘Nutztiere furzen das Klima kaputt’ (allein beim Reisanbau entsteht (aktuell) genausoviel Methan – und da haben wir noch gar nicht von Termiten et al geredet…).

    Selbstverständlich gibt es auch valide Argumente gegen die unsäglichen Ausprägungen der Massentierhaltung – die haben allerdings nichts mit Ernährung zu tun, sondern mit verantwortungslosem Umgang mit Vieh, Mensch und Umwelt.

  15. #15 s.s.t.
    20/05/2017

    Aber dabei weiß doch jeder:

    Mikroben aus dem Kuhmist machen Menschen glücklich

    https://www.welt.de/wissenschaft/article827839/Mikroben-aus-dem-Kuhmist-machen-Menschen-gluecklich.html

  16. #16 Dichter
    20/05/2017

    s.s.t.
    …….Wirkstoffe aus Pferdemist machen Hunde gesund.
    Unser Jagdhund hatte Hundestaupe. Wir haben einen überwinterten Pferdeapfel abgekocht und den Sud dem Hund eingeflößt.
    Am nächsten Tag war er gesund.

  17. #17 Tobias Cronert
    20/05/2017

    Also in Köln schlucken Patienten sogar Menschenkot, weil das angeblich heilende Wrikung haben soll.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stuhltransplantation

  18. #18 Dr. Webbaer
    20/05/2017

    Ursisch-zynisch formuliert handelt es sich auch bei den sogenannten Gender Studies, die genau diesen Glaubensentscheid [1] für ihre feministische Anthropologie voraussetzen, um ‘Kuhmist’.

    MFG + schönes Wochenende,
    Dr. Webbaer

    [1]
    Der vorzunehmende und die szientifische Methode meinende Glaubensentscheid besteht lediglich in der Annahme des Sapere Aude und der sich dem zwingend anschließendem Skeptizismus / Konstruktivismus.
    Allerdings ist diese Annahme bereits, auch naturwissenschaftlich, vor vielen Jahrzehnten erfolgt, auch sehr breit, es wird ja Sichtenbildung (“Theoretisierung”) meinend nicht mehr verifiziert.
    Direkt beschrieben wird dieser Glaubensentscheid allerdings wohl nicht so-o gerne.
    KA, warum dies so ist.

  19. #19 RPGNo1
    20/05/2017

    Unser Jagdhund hatte Hundestaupe. Wir haben einen überwinterten Pferdeapfel abgekocht und den Sud dem Hund eingeflößt.

    Und wo der schriftliche Nachweis in Form von doppelt verblindeten Studie, die die Heilfähigkeit von Pferdemist bestätigten?

    Weitaus wahrscheinlicher ist, dass die Staupe einen milden Verlauf nahm (nur der gastrointestinale Trakt war betroffen) und der Hund schon auf dem Weg der Gesundung war, so dass er am Tag nach der Zwangseinflösung des Sud fit erschien.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Staupe#Krankheitsverlauf
    http://www.hunde-fan.de/hundekrankheiten/hundestaupe/
    Aber wahrscheinlich werden wir uns gleich wieder einige Dichter’schen Märchen bezüglich der ungeheuren Heilfähigkeit des Pferdemists anhören müssen, so wie es bereits bei der Homöopathie der Fall war.

  20. #20 noch'n Flo
    Schoggiland
    20/05/2017

    @ Tobias Cronert:

    Dir ist aber hoffentlich klar, dass die Stuhltransplantation nur in einem seltenen Spezialfall angewendet wird und auch ganz andere wissenschaftliche Grundlagen hat?

  21. #21 Dichter
    20/05/2017

    RPG,
    das mit dem Pferdeapfel ist kein Märchen, sondern war früher eine weitverbreitete Mehode gegen Hundestaupe.
    Das du das infrage stellst, stellt sich mir die Frage , ob du die Pharmaindustrie unterstützen willst.

  22. #22 Chemiker
    20/05/2017

    @Ralf Schmitz

    Es gibt in Indien (und in vielen, vielen Regionen der Welt) Gebiete, wo keine Nutzpflanzen wachsen, dafür aber Ziegen, Schafe, Rinder, Rentiere, Kamele etc grasen.

    Ich kenne in Indien nicht viele solche Gegenden, eigent­lich nur den Trans­himālaya in Laddāḫ. Selbst in der Wüste (Rājasthān, Gujarāt) sind die Leute ganz dominant Vegetarier, und das geht auch ganz gut mit lokalen Res­sourcen, solange die Be­völkerungs­­dichte im Rahmen bleibt.

    Solche Orte wie Du sie beschreibst gibt es wohl eher in der Mongolei, oder jenseits des Polar­kreises. Der größte Teil Indiens ist warm und fruchtbar mit viel Wasser, da funktioniert der Acker­bau hervorragend.

    Natürlich können wir ohne tierische Produkte nicht aus, aber wir brauchen davon viel weniger als der Europäer durch­schnittlich glauben will, und gerade in den be­völ­ke­rungs­reichen Ländern der Tropen ist das auch öko­logisch und öko­nomisch sinnvoll.

  23. #23 RPGNo1
    20/05/2017

    @Dichter aka Robert aka Eire
    Gratuliere, du hast es geschafft, dass ich mich wieder dir zuwende.

    1) Ich arbeite in der pharmazeutischen Industrie, und unsere Firma stellt Medikamente her, welche Menschen tatsächlich helfen und ihnen ein würdiges Leben ermöglichen, wie z.B. Interferone gegen Autoimmunerkrankungen, Enzyme gegen lysosomale Speicherkrankheiten, Hormone gegen Wachstumtumsstörungen. Also genau das Gegenteil der von dir propagierten und verehrten Haus- und Hofmittelchen oder Homöpathika.

    2) Nur weil Pferdemist früher ein verbreitetes Mittel, heißt es nicht, dass es wirkt. Aderlass war bis bis in 19 Jh. auch ein gängiges Heilverfahren und hat mehr Menschen geschadet als es ihnen geholfen hat.

    Fazit: Deine anekdotische Evidenz ist so hohl wie eh und je.

  24. #24 Ralf Schmitz
    21/05/2017

    @tomtoo @Chemiker Ist leider nur Wikipedia, aber auf so einen vielgeklickten und vieleditierten Artikel wie hier zur Viehzucht sind normal viele Expertenaugen gerichtet, die korrigieren, also sollte es stimmen: https://de.wikipedia.org/wiki/Tierproduktion#Bedeutung_f.C3.BCr_die_Weltern.C3.A4hrung

    “Nur etwa 11 % der globalen Landfläche sind für die Produktion von Pflanzen, die direkt für die menschliche Ernährung bestimmt sind, verwendbar. Große Teile der Erdoberfläche können allenfalls als Weiden genutzt werden. Die Kalorienaufnahme von Rindern, die zur Fleisch- oder Milchproduktion benutzt werden, besteht in den USA zu etwa 75 % aus nicht für den Menschen verwertbarem Material, in Ländern mit geringer Verfügbarkeit von Getreide ist dieser Anteil höher. In den USA, wo in der Endphase der Mast erhöhte Mengen an Getreide zugefüttert werden, besteht die Ernährung eines sogenannten Fleischrinds zu etwa 80 % aus Raufutter.”

    Des weiteren:”Hierbei ist zu beachten, dass tierische und menschliche Ernährung nicht deckungsgleich sind. Monogastrier werden hauptsächlich mit Getreide gefüttert, das auch für den Menschen direkt verwertbar ist. 30 % des Monogastrierfutters in den USA bestehen dennoch aus Fischmehl, Knochenmehl und Nebenprodukten des Mahlens von Getreiden und der Fermentation, die nicht vom Menschen gegessen werden. Wiederkäuer besitzen hingegen die Fähigkeit, Energie aus für den Menschen nicht verwertbaren Pflanzenteilen wie Gras zu gewinnen. Etwa 50 % der Energie in Pflanzen wie Mais, Weizen und Reis kann vom Menschen nicht direkt aufgenommen werden, jedoch über die Tierfütterung verfügbar gemacht werden. Auch können verschiedenste Abfallprodukte, sogar Holzspäne und Zeitungspapier, an Wiederkäuer verfüttert werden.”

  25. #25 Dichter
    21/05/2017

    RPG.
    …….anekdotische Evidenz,
    mir geht es weder um Aberglauben , Propagierung von Volksheilkunde noch um sonstige private Anliegen.

    In meinem Beitrag steckt die Frage, ob dieser Effekt mit den Pferdeäpfeln untersucht wurde und ob eine Erklärung dafür gefunden wurde. Penicillin ist ja auch nur durch Zufall entdeckt worden.

    Dass du für die Pharmaindustrie arbeitest ist sehr gut, weil dann jemand mitspricht, der an der Quelle sitzt.

  26. #26 zimtspinne
    21/05/2017

    Robert,
    vor nicht langer Zeit erzählte mir eine Mitarbeiterin in unserem Tierheim, dass die Staupe bei Hunden neuerdings wieder vorkommt, was mit Welpenhandel und Import aus fernöstlichen Ländern zu tun hat.
    War euer Jagdhund überhaupt geimpft? Jagdhundezüchter müssen ja wohl genauso Impfungen nachweisen wie Tierheime, also wie kann es bitte überhaupt sein, dass euer Viech Staupe bekam? Oder habt ihr den aus Asien illegal eingeschmuggelt?
    Wahrscheinlicher ist ja, dass der Hund einfach nur eine Virusinfektion hatte oder vielleicht sogar wirklich mit dem Staupevirus in Kontakt kam und eben wie RPG schon sagte einen abgeschwächten Verlauf hatte.

    Du immer mit deinen abergläubisch angehauchten Märchen!

  27. #27 zimtspinne
    21/05/2017

    ach so, was ich eigentlich sagen wollte….

    Kann man nicht mal solch einen Mythos um Hundekot herum bauen? Dann täten ja vielleicht die Besitzer die Hinterlassenschaften konsequenter (haha) auflesen und weiterverwerten.

  28. #28 s.s.t.
    21/05/2017

    @Dichter

    Natürlich kann man nicht ausschließen, dass Pferdemist möglicherweise antivirale Stoffe enthält. Da jedoch mit der Staupeimpfung eine sehr gute Prophylaxe existiert, dürfte die Bereitschaft viel Geld in die Erforschung von Pferdemist zu stecken, sehr gering sein. Aber Du kannst es ja mal mit Crowdfunding versuchen.

  29. #29 Norbert Weber
    21/05/2017

    Mit Pferdemist lässt sich kein Geld verdienen mit Impfungen schon.

    Wenn Pferdemist keine Wirkung hätte, dann würden die Menschen das schnell lassen.

    Als nächstes wird behauptet Knoblauch und Apfäl sind Hokus-Pokus, nehmt lieber täglich Pillen.

  30. #30 tomtoo
    21/05/2017

    Würden sich im Pferdemist ein Virostatikum oder gar etwas Antivirales anhäufen (evtl, durch ein Pilz oder Bakterien produzierter Stoff) wäre die Pharma ganz schnell dabei. Und wenns nur um die Erforschung der Wirkweise ginge.

  31. #31 tomtoo
    21/05/2017

    “”Wenn Pferdemist keine Wirkung hätte, dann würden die Menschen das schnell lassen.””

    Ich benutze dieses Wort sehr ungerne für einen Kommentar. Aber ja, Schwachsinnig.

  32. #32 zimtspinne
    21/05/2017

    Für Gartenbeete sind Pferdeäppel unschlagbar, obwohl man da auch mal mit Karnickelkötteln experimentieren könnte, wenn man eh schon welche auf der Wiese herumhoppeln hat.

  33. #33 Laie
    21/05/2017

    Das ist der abgekürzte Kreislauf in der Nahrungsmittelproduktion, den Dünger (Kuhmist) selbst zu essen. Das spart Zeit, Fläche, Produktionsmittel und ist auch biologisch machbar.

    Eigenurintherapie und Eigenkottherapie soll es auch geben, dient wahrscheinlich dem selben Zweck! :)

  34. #34 Dr. Webbaer
    21/05/2017

    Erde ist sozusagen Scheiße, scheißologisch lässt sich hier allerdings ganz bevorzugt evidenzbasiert etwas machen, theoretisieren, der szientifischen Methode folgend.


    Bonus-Anekdote, Dr. W war gerade mal in der BRD vorrätig, in den Siebzigern, lief eine wenig sägliche Episode von Der Bastian, und dort vermochte eine junge Dame im hier gemeinten Kontext ganz energisch wie im dankenswerterweise vom hiesigen werten Inhaltegeber bereit gestellten Kontext befürwortend beizutragen.

    Dies war so dumm, dass es hier unzitiert bleibt, vielleicht findet ja jemand das gute Stück der o.g. TV-Serie ja irgendwo.

    MFG + schönen Tag des Herrn noch,
    Dr. Webbaer

  35. #35 rolak
    21/05/2017

    Mythos um Hundekot herum bauen?

    Gibts doch schon, zimtspinne, einen Mehrbedarf wird es hoffentlich nicht geben.

    Gartenbeete

    Ein Klassiker:
     - “Wofür sammeln Sie die Pferdeäpfel?”
     - “Die tun wir an die Erdbeeren.”
     - “Ach ja? Wir nehmen dafür Zucker.”

  36. #36 PhysikDichter
    21/05/2017

    Zimtspinne,
    …..Märchen,
    ich liebe deine analytischen Fähigkeiten, weil du auch zwischen den Zeilen lesen kannst.
    Mir kommt es darauf an , dass neben der nüchternen Realität die Tür zur Phantasie geöffnet bleibt.
    Deswegen lese ich heute noch Märchen, weil die viel Psychologie mit Lebensweisheit vereinen.
    Also zurück zur Realität.
    Natürlich war das nur eine Selbstdiagnose, Geld für einen Tierarzt hatten wir nicht, und der Hund war nicht geimpft, das war damals noch nicht üblich.
    Der Bauer macht auch seine eigenen Therapien. Ich erinnere mich an eine Kuh, die hatte der Bauer im Frühjahr auf die Wiese gelassen, und die hatte zu viel Grünfutter gegessen. Die lag jetzt auf der Seite mit einem aufgeblähten Bauch und wäre sicher auch daran gestorben.
    Der Bauer nahm einfach eine Kanüle mit einem Innendurchmesser eines kleinen Fingers und stach der Kuh in den Pansen.
    Das hörte sich an, als ob man bei einem LKW Reifen die Luft ablässt. Der Gestank dabei war so groß, dass ich 4m zurücktrat.
    Nach ein paar Minuten stand die Kuh wieder auf und rannte davon.
    So hat man damals Tiere kuriert, ohne Tierarzt.
    Also nochmal, kleine Episoden hören sich wie Märchen an und sie erfreuen die Seele.
    Gib es zu , jetzt bist du glücklicher als vorher.

  37. #37 PhysikDichter
    21/05/2017

    Laie,

    ……du bist mit deinem Beitrag kaum zu toppen,
    hier ein chinesischer Witz dazu.

    Ein Bauer geht zu Arzt und sagt: Herr Doktor, was soll ich tun?
    Wenn ich Linsen esse, riecht meine Scheiße nach Linsen.
    Wenn ich Tomaten esse, dann riecht meine Scheiße nach Tomaten.
    Das ist doch nicht normal.
    Was soll ich tun?
    Doktor: Das ist wirklich nicht normal. Essen Sie einfach mal nur Scheiße.

  38. #38 zimtspinne
    21/05/2017

    Robert,

    bittebitte tobe dich phantasietechnisch nicht an deinen nicks aus, das ist einfach nervig und es ist auch so gar kein Sinn darin zu erkennen.

    Natürlich mussten Bauern und andere Leute früher selbst herumdoktern – und dabei sammelten sie logischerweise über die Jahrhunderte auch ihre Erfahrungen und waren mit ihren Diagnosen und Behandlungsmethoden bei harmloseren Dingen auch mal erfolgreich.
    Gerade aber die Hundestaupe raffte sehr viele Tiere dahin und somit schien nicht wirklich ein selbst zusammengebrautes Kraut dagegen zuverlässig oder halbwegs zuverlässig zu helfen. War eben Glückssache und man fragt sich auch, ob die Tiere nicht auch ohne Pferdemist überlebt hätten, es gibt ja doch auch so etwas wie Wiederstandkraft oder sogar Resistenzen gegen Erreger, sonst wäre die Menschheit womöglich an der Pest krepiert. Gegen alle diese schlimmen und tödlichen Infektionskrankheiten gibt es einfach keine Hausmittelchen und Selbstbehandlung, entweder die werden durch Genmutationen verhindert oder durch Medizin gestoppt. Naja, mit mehr oder weniger Erfolg natürlich, an Aids sterben ja auch heute trotz moderner Medizin noch immer genügend Leute.

    Und wenn du schon von Märchen sprichst….
    die sind absolut brutal in ihrer Realität – man bekommt doch relativ ungeschönt und unempathisiert einen Eindruck der menschlichen Urängste und Urwünsche.
    Vielleicht hättest du besser schmonzettige Heimatserien oder Bergromane als Romantikanheizer verwenden sollen, statt ausgerechnet Märchen 😀

  39. #39 noch'n Flo
    Schoggiland
    21/05/2017

    @ Norbert Weber:

    Mit Pferdemist lässt sich kein Geld verdienen mit Impfungen schon.

    Dann rechne uns doch bitte mal vor, wieviel ein Arzt bzw. die Pharmaindustrie an einer einzelnen Impfdosis verdient.

    Wenn Pferdemist keine Wirkung hätte, dann würden die Menschen das schnell lassen.

    Nö, der Durchschnittsmensch macht sich über sows keine Gedanken. Hauptsache: hat früher schon funktioniert. Ob das nun stimmt oder nicht.

    Als nächstes wird behauptet Knoblauch und Apfäl sind Hokus-Pokus, nehmt lieber täglich Pillen.

    Das machen bereits die Vertreter der pseudowissenschaftlichen Orthomolekularmedizin.

  40. #40 zimtspinne
    21/05/2017

    @ rolak
    da habe ich natürlich nicht zuende gedacht – ein wunderheilsamer Hundekot wäre womöglich Dünger für die Massenvermehrer, sicherlich gäbe es auch spezielle Züchtungen für besonders guten Hundemist, der Phantasie sind ja bei Hundefreaks grundsätzlich keine Grenzen gesetzt
    😀 http://spoki.tvnet.lv/foto-izlases/Stulbums-Varbut-skaisti/271242

  41. #41 Dichter
    21/05/2017

    Dr. webbaer,
    …….Erde ist sozusagen Scheiße,

    warum so unpoetisch,
    die Bibel sagt es glasklar
    “aus Staub bist du und zu Staub wirst du”

    Und wenn wir uns überlegen, dass mit jedem Atmezug Sauerstoffatome aus- und eingeatmet werden, die schon die Lunge von Cleopatra vor 2000 Jahren passiert haben, dann setzt uns das schon in Erstauen.

  42. #42 RPGNo1
    21/05/2017

    Eine persönliche Anekdote zu Hund und Staupe.
    Unseren ersten Familienhund war ein Jagdterrier, den mein Onkel an uns abgegeben hatte. Uns fiel auf, dass der Hund ein ziemlich schlechtes Gebiss hatte. Einzelne Zähne mussten dann im Laufe der Jahre gezogen werden. Unsere Tierärztin hat dann den Verdacht geäußert, dass unser Hund als Welpe vor der Impfung mit der Staupe infiziert sein musste. Auch ohne Behandlung (die Infektion blieb unbemerkt) hat er überlebt und ist sogar sehr alt geworden, nämlich 15 Jahre.

  43. #43 Dichter
    21/05/2017

    RPG,
    ……hohes Hundealter,
    früher wurden Hunde älter als heute. Der Hund unseres Nachbarn, ein riesiger Dobermann, kann mit seinen 10 Jahren kaum noch laufen, er zieht die Hinterbeine nach.
    Die Hundeezüchter nehmen solche Entwicklungen in Kauf.
    Der Spitz meiner Großmutter, ein echter Rattenbeißer, war sogar immun gegen Rattengift und wurde sehr alt.

  44. #44 zimtspinne
    21/05/2017

    ach was, früher wurden *einige* Hunde älter und die fielen dann halt wesentlich mehr auf und blieben positiv in der Erinnung als alle die, die früher starben.
    Bei uns hier gibt es allerdings ein Viech, das ich beinahe gar nicht als Hund identifiziert hätte…. eines Morgens noch im Haldunkel kam mir eine Dame mit jenem Miniviech an der Seite entgegen und ich dachte wirklich (kein Scherz!), sie führt ihre Hausratte spazieren…. oder besser gesagt ließ die Ratte ein paar Schritte laufen und dann wurde sie über die beschwerliche Wiese zum Hauseingang getragen.
    Sowas ist doch nicht normal….. ^^

  45. #45 RPGNo1
    21/05/2017

    Test

  46. #46 RPGNo1
    21/05/2017

    Hm komisch, zweimal schon wollte ich schon einen Kommentar abschicken. Hat nicht geklappt. Dritter Versuch.

    Kleine Hunde werden generell älter als große. Das hat im Allgemeinen nichts mit Züchtungen zu tun oder ob es eine sehr alte Rasse wie der Spitz ist oder eine neuemodische wie der Labradoodle. Während ein Golden Retriever oder Schäferhund mit 8-9 Jahren schon arthritisch ist und sicher bald den Löffel abgeben wird, ist für kleine Hunde ein Alter von 15+ Jahren nicht so außergewöhnlich.

    PS: CC, wenn etwas von mir in deinem Spamordner ist, das kannst du löschen.

  47. #47 zimtspinne
    21/05/2017

    Also hat der winzige Flohteppich eine gute Chance, 50 zu werden? 😀
    Es war relativ kurzbeinig (aber nicht dackelkurz) und trippselte ganz merkwürdig daher… sehr lustig anzuschauen. So stelle ich mir eine in Auftrag gegebene Züchtung für ein it-girl vor. Mal was anderes als die Schleifchenzwirbelhündchen.

  48. #48 tomtoo
    21/05/2017

    @Dichter <– toller Nick

    Spannende Umgebung in der du lebst. HP's die Operationen überflüssig machen, Pferdeapfelsud der Viren deaktiviert und Hunde die gegen Antikoagulantien immun sind.

  49. #49 rolak
    21/05/2017

    Spannende Umgebung

    Nuja, tomtoo, spannender finde ich, wieviele alternaive Universen bereits ins www integriert sind. Es scheint sich (wenn auch in der B-Version) die von Blake über Huxley und Morrison durchgereichte alte Weisheit zu bestätigen: If the doors of deception were cleansed every thing would appear to man as it is, possible.

    Nö, da fehlt kein ‘t’.

  50. #50 RPGNo1
    21/05/2017

    @zimtspinne
    Der winzige Flohteppich deiner Nachbarin ware was für den jetzigen Hund meiner Eltern, einen Podenco-Mix aus Spanien. Podencos sind eine Jagdhundrasse, die auf Kleinvieh, besonders Kaninchen, spezialisiert ist. Unser hund liebt es, sich auf freiem Feld an Mäuse-oder Rattenlöcher anzuschleichen und dann in einem kurzen Satz auf das Ziel draufloszuspringen.

    Glücklicherweise ist seine Erfolgsquote nicht besonders groß, und zudem sind Podencos Weichmaulfänger. Wenn er den Ratten-Hundemischling erwischen könnte, würde er ihn wahrscheinlich fröhlich schwanzwedelnd in deine Wohnung apportieren. :)

  51. #51 tomtoo
    21/05/2017

    @rolak

    Tja , bin mal wieder neidisch. Einige scheinen wohl von Natur, in den Zaubetrank gefallen zu sein.

  52. #52 zimtspinne
    21/05/2017

    @ RPG
    Ich hab mir gerade die Tante kreischend hinter dem Podenco mit Beuterattenhund im Maul her rasend vorgestellt, vor allem, weil die ganz ählich wie ihr Hündchen auf der Gass tippselte 😀
    Ich glaube, das war Besuch; hab die (leider) seither nie wieder hier gesichtet. Hier bei der Hundedichte muss man schon etwas raubeinigeres am Start haben, sonst macht am Ende noch eine jagdfreudige Katze kurzen Prozess mit solch einem Mini.

  53. […] blooDNAcid: Wissenschaftlich bestätigter Kuhmist […]

  54. #54 Kyllyeti
    21/05/2017

    Beuterattenhund

    Möchte vorschlagen, dass das ein Indian Shit Bull Terrier gewesen ist.
    (Wäre zumindest etwas mehr on topic.)

  55. #55 Dichter
    22/05/2017

    tomtoo,
    …..Zaubertrank,
    lege dir einen anderen Nickname zu, dann brauchst du keinen Zaubertrank mehr.

  56. #56 tomtoo
    22/05/2017

    @Dichter

    Ach weist du, auch als Kyniker ist man in manchen Dingen konservativ.

  57. #57 Dichter
    22/05/2017

    tomtoo,
    …..konservativ,
    Tom Pouce oder etwas femininer Pollicino
    trifft doch den Kern?
    oder mit dem Hauch des Wilden Westens, Tom Dooley.
    Für mich gilt nomen est omen.

  58. #58 tomtoo
    22/05/2017

    @Dichter

    “Für mich gilt nomen est omen.”

    Siehste genau aus dem Grund behalte ich ja meinen. Das vereinfacht die Kommunikation ungemein.

  59. #59 RPGNo1
    22/05/2017

    @tomtoo

    Siehste genau aus dem Grund behalte ich ja meinen. Das vereinfacht die Kommunikation ungemein.

    Treffer, versenkt! :)

  60. #60 rolak
    22/05/2017

    versenkt!

    Na das hatte es aber schon mit dem Bestehen auf der Gültigkeit sympathischer Magie (‘nomen est omen’) auch trefflich selbst erledigt.

  61. #61 zimtspinne
    22/05/2017

    Robertdichter, bei dir sollte mal eine Teufelsaustreibung angesetzt werden.
    Es geht gar nicht um Götter und Esoterik, du nimmst einfach alles, was einen hohen Schwurbelfaktor hat, egal ob das der Wahrheit entspricht oder in deiner Phantasie stattfindet (zB Märchen).
    Ich würde es keine fünf Minuten mit dir in einem Raum aushalten, außer der Raum wäre der Weltraum.

  62. #62 Dichter
    23/05/2017

    Zimtspinne,
    …….Schwurbelfaktor,
    sieh es positiv, nenne es Information mit einem hohen Spassfaktor. Die Welt ist ernst genug, da muss ich ein Gegengewicht schaffen.

  63. #63 Dichter
    23/05/2017

    Zimtspinne
    Nachtrag: Ich denke, du hast eine ausführlichere Antwort verdient. Also, in meiner nächsten Umgebung spielen sich gerade menschliche Tragödien ab. Und da ich nicht unbeteiligt bleiben kann, muss ich Entscheidungen treffen, die ich hinterher nicht bereuen möchte. Übertriebene Sorge wäre falsch , zu wenig Sorge auch. Also muss ich mir mein inneres Gleichgewicht bewahren, indem ich ab und zu blödsinniges Geschwurbel ablasse. Das hast du richtig erkannt und das hat dich irritiert.

  64. #64 zimtspinne
    23/05/2017

    Na, wenn es deinem Wohlbefinden dient, dich hier auszuschwurbeln…. ich denke, die Runde hier hat das nötige dicke Fellchen für dich und verkraftet das 😀

    Lass dir doch von deinem Gott ein Zeichen geben für richtige Entscheidungen.

    Aber mal zum Thema zurück, halbwegs.
    Gestern las ich ja etwas erstaunliches zum Thema Globuli:

    “”HOMÖOPATHIE ZUR LEISTUNGSSTEIGERUNG?
    Selbst unscheinbare Globuli können zu einer positiven Dopingprobe führen. Das homöopathisches Mittel „Nux Vomica“ hilft gegen Rückenschmerzen, Sodberennen, Verstopfung und Magenbeschwerden. Vielen ist es auch als „Heilmittel“ gegen den Kater bekannt oder wird Managern empfohlen, die unter sehr großem Stress stehen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten. „Nux Vomica“ wird aus der Brechnuss gewonnen, welche zur Gattung der Strychnos Pflanzen gehört. Die Strychnos Pflanzen enthalten, wie der Name schon sagt, Strychnin, welches auf der WADA Verbotsliste steht””
    quelle: http://www.sportaktiv.com/de/news/dopingfallen-fuer-hobbysportler

    Positiver Dopingtest nach Globuli?

    und wer jetzt denkt, na die Sporttrendler haben eh keine Ahnung und einen an der Klatsche, vermutlich haben die das nur übernommen, von hier zB:
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=32070

  65. #65 Der Seltsame Quark
    23/05/2017

    @ zimtspinne

    das ich beinahe gar nicht als Hund identifiziert hätte

    Faustregel zur Unterscheidung fürs nächste Mal: Ein Hund ist es erst dann wenn es zu groß ist um in der Handtasche spazieren getragen zu werden.
    Alles andere kann man getrost bei den Fußhupen/Bluthunden einsortieren. Die Bezeichnung als Ratte ist eine Beleidigung für diese intelligenten und putzigen Nager. 😉

  66. #66 Cornelius Courts
    23/05/2017

    @zimtspinne: “Positiver Dopingtest nach Globuli?”

    Warum auch nicht, wenn noch Wirkstoff drin ist: “als Urtinktur oder in niedrigen Potenzen (etwa bis D5) für den Nachweis noch ausreichend Strychnin-Moleküle.”

    Bei den richtig “potenten” Homöopathika (aka Wasser) kann das natürlich nicht passieren.

  67. #67 zimtspinne
    23/05/2017

    hmmmmm…. müsste für einen Dopingtest nicht aber doch schon eine gewisse überhomöopathische Dosis vorhanden sein, damit er anschlägt?
    Ich kenne mich damit nicht aus, stelle mir aber gerade vor, dass ja auch in manchen Nahrungsmitteln Gifte enthalten sind (Obstkerne – Amygdalin) oder Alkohol in überreifen Früchten.

    puh, dann hab ich nun wieder was gelernt, was ja nicht ganz unwichtig ist(!), Urtinkturen und niedere Homöopathika könnten auch krank machen (wenn das “richtige” Gift drin ist).

    Sportler sollten das natürlich ebenfalls wissen und nur die richtigen Hochpotenzen verwenden 😀

  68. #68 Dichter
    23/05/2017

    Zimtspinne,
    ….wieder was gelernt,
    da du gerade empfänglich für Neues bist, was hälst du von der Aromatherapie?
    Düfte lassen sich nicht in deinem Blut nachweisen, wenn sie nur kurz gerochen wurden, aber sie bewirken etwas. Ich hatte eine Duftrose in meinem Garten. Wenn ich gestresst war, braucht ich nur einmal an ihr zu riechen und mein Wohlbefinden war wieder hergestellt. Für den Wirkzusammenhang gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis , die Wirkung spricht aber für sich.

  69. #69 Cornelius Courts
    23/05/2017

    @zimtspinne: “puh, dann hab ich nun wieder was gelernt, was ja nicht ganz unwichtig ist(!), Urtinkturen und niedere Homöopathika könnten auch krank machen (wenn das “richtige” Gift drin ist).”

    genau, solange Wirkstoff in irgendwas in einer ausreichenden Konzentration enthalten ist, kann es auch wirken. Bei der H. ist “Wirkstoff” nur eben nicht darauf ausgerichtet, die Symptome/Krankheit, die man hat, zu bekämpfen, sondern hervorzurufen (ergibt ja auch mehr Sinn) und kann deshalb auch mal Hundekacke, Berliner Mauer (http://www.zeit.de/2009/46/WOS-Mauermittel) oder Sonnenfinsternisstrahlen (http://www.apotheke-homoeopathie-kraeutertee.com/de/pages/homoeopathische-arznei-homoeopathie-sonnenfinsternis-totale-7220-16-0.aspx) sein. Oder eben Gift wie Tollkirsche, Brechnuß etc. Oder Spermien, nehme ich an, als “Pille danach”.

    Will man sicher sein, daß man nur ein erfrischendes (sehr teures) Getränk bzw. Kaffeesüßer erhält, nimmt man die guten C30 und aufwärts Potenzen. Da ist dann außer einem – Obacht, Spitzenwitz im Anmarsch – gerüttelt Maß verschwendete Lebenszeit nüscht mehr drin :D. Wobei… vielleicht könnte man diese Globuli dann verwenden, wenn man gerade wieder was über Homöopathie schreiben mußte. Da würde ich dann ausnahmsweise auch glauben, daß die Wirkung durch Verdünnen potenziert wird 😀

  70. #70 Cornelius Courts
    23/05/2017

    @Dichter: ” Für den Wirkzusammenhang gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis , die Wirkung spricht aber für sich.”

    Nein. N=1 spricht für sowas von gar nichts. Schon überhaupt nicht, für eine Wirkung, kann es gar nicht.

    Ich behaupte ja auch nicht, daß Klangtherapie wirkt, weil ich mich gestern, nachdem ich mir nach einem anstrengenden Tag einen A-Moll-Akkord auf dem Klavier vorgespielt hatte, mich danach um drei Potenzen besser gefühlt habe.
    Vielleicht sollte ich mal, dann frage ich meine Krankenkassen, ob sie mir Klavierstunden bezahlt…

  71. #71 tomtoo
    23/05/2017

    @Zimtspinne
    Bei den “richtig wirksamen” Hochpotenzen sollte nix nachweisbar sein. Aber auch dass verdünnen will gelernt sein.

    http://m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/a-1133988.html

  72. #72 RPGNo1
    23/05/2017

    @Dichter
    Puh, von Homöopathie über Ayurveda zu Aromtherapie. Du fährst anscheinend auf alles ab, was garantiert nicht evidenzbasiert ist. Hauptsache, es bringt gute Anekdoten oder Dichtungen (wink wink) hervor.
    Was kommt denn als nächstes bei dir dran? Klangschalen? Ohrkerzen? Orgontherapie? Oder doch etwas “natürlicheres” wie TCM?

  73. #73 tomtoo
    23/05/2017

    @CC
    Naja auf Grund der besonderen natürlichen Schwingungen und Resonanzen ist die Wirksamkeit eines A-Moll’s auf einem Original Steinway natürlich erheblich gesteigert. Evtl. zahlt die Kasse sowas ja auch ? ; )

  74. #74 Cornelius Courts
    23/05/2017

    @tomtoo: “Original Steinway ”

    nee, den kriegste wieder nur mit privater Zusatzversicherung. Aber ich wäre auch schon mit ‘nem schönen Schimmel o.ä. und ‘nem A-Moll-Generikum (ich nehme zur Not auch mal Am9maj7)

  75. #75 zimtspinne
    23/05/2017

    @ Robert
    Davon halte ich in der Bezahlversion nichts, da ich mir Dufterlebnisse leicht selbst und ganz nach meinem Geschmack verschaffen oder gleich in den Alltag integrieren kann.
    Gestern kam ich an einer Straßenbaustelle vorbei und hätte mich ja glatt in den Teergeruch festschnüffeln können – da wurde ich direkt in eine Kindheitserinnerung gebeamt, Ferien bei Großeltern im Sommer bei flirrender Hitze und dort wurde die Straße am Haus vorbei erneuert.
    Keine Ahnung, ob man sich in der Aromatherapie die Düfte individuell zusammenstellen kann, Teerduft würde auf einer Wellnessliege in einem Gesundheitscenter auch nicht so gut kicken, glaub ich 😀 (ist sicher auch prinzipiell gesundheitsschädlich….)

    Ich habe aber doch gewisses Verständnis dafür, wenn in Hospizen ganzheitlicher Wohlfühlkram verwendet wird, Klangschalentherapie, Musiktherapie oder meinetwegen auch Aromatherapie.
    Ich selbst würde es wohl mit Humor nehmen und Witze darüber reißen, wenn ich dazu noch in der Lage wäre.

    jetzt nochmal zu der Brechnuss, damit ich mal endlich hinter die ganzheitliche Leere komme….
    wären die Inhaltsstoffe der Brechnuss tatsächlich leistungssteigernd im Sport, fiele das dann unter Phytotherapie? bzw unter dopendes Kraut?
    Für winzige Rattenhunde könnte man es sicher auch verwenden 😀

  76. #76 zimtspinne
    23/05/2017

    @ CC
    Das ist jetzt ganz bitterböse, aber ich dachte gerade, dass du dann an deinem Lebensende im Hospiz die Klangschalentrulla rausscheuchst und dir irgend ein metallisches Getöse und Geheul wünscht 😉

  77. #77 tomtoo
    23/05/2017

    @Zimtspinne

    ….wären die Inhaltsstoffe der Brechnuss tatsächlich leistungssteigernd im Sport ?….

    Strychnin scheint eine gewisse Tradition zu besitzen.

    http://www.swr.de/swr2/wissen/doping-mit-strychnin/-/id=661224/did=17995390/nid=661224/z1bid2/

  78. #78 Dichter
    23/05/2017

    tomtoo,
    ……leistungssteigernd,
    habe ich selbst ausprobiert,
    Schokolade ist leistungssenkend, Schwarzer Johannisbeersaft leistungssteigernd.

    RPG,
    eine Allergie gegen alternative Methoden?
    Selbst Kühe geben bei klassischer Musik mehr Milch als bei AC/DC.

    Zimtspinne,
    ….Erinnerungen,
    Super, vielleicht geht der Wirkmechanismus gar nicht auf chemischem Wege, sondern über die Psyche?

  79. #79 tomtoo
    23/05/2017

    @Dichter

    Siehste wieder ganz andere Erfahrungen. Bin ich beim Training in ein Kohlenhydratloch gefallen , empfand ich Schokolade als sehr Leistungssteigernt.

  80. #80 tomtoo
    23/05/2017

    @Dichter

    Sry nachtrag. Und von Johannisbeersaft bekomme ich Sodbrennen wie Wutz. Alles andere als Leistungsteigernt.

  81. #81 Dichter
    23/05/2017

    tomtoo,
    ……Nahrungsmittel wirken individuell verschieden. Deshalb kann man da keine allgemeingültigen Aussagen machen.
    Was aber wie Doping wirkt ist Cola. Ich trinke gar kein Cola. Als ich mal richtig down war, habe ich ein Schnapsglas pobiert und die Wirkung setzte sofort ein. Ein Zaubermittel.

    CC,
    ……Musik,
    die gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht. Wenn du ein Musikstück gut beherrschst, dann höre ich mir beim Spielen selbst zu. Dieses Gefühl, wie du und die Musik miteinander harmonieren und wie dich die Harmonie durchströmt wie ein warmer Sommerregen, dieses Gefühl vergisst man nie wieder.

    Zimtspinne
    …..ganzheitlicher Wohlfühlkram,
    dazu gehört auch ein Bad im Meer, sich von den Wellen treiben lassen und so lange im Wasser bleiben , bis die Arme steif werden und die Lippen blau anlaufen.
    Gib deinen Gefühlen eine Chance und tu mal was Verrücktes.

  82. #82 Roland B.
    24/05/2017

    Nahrungsmittel wirken individuell, Cola ist aber generell Doping? Da widersprichst du dir leider in einem einzigen Absatz. Wer täglich Cola trinkt, wird von einem Schnapsglas sicher nicht die geringste Wirkung merken.
    Vermutlich nicht mal von einem Liter.

    Womit ich natürlich nicht bestreiten möchte, daß (manche, viele alle?) Nahrungsmittel unterschiedlich wirken, natürlich auch abhängig von Gendefekten oder Vorerkrankungen. Oder halt auch Gewöhnung.
    Und sicher spielt auch die Psyche eine Rolle – zwinge ich mich, etwas zu mir zu nehmen, könnte es anders wirken als wenn ich es unbedingt haben will.

    Das mit den Kühen und der klassischen Musik ist übrigens meines Wissens Unsinn. Es geht wohl eher darum, daß die Musik nicht hektisch, aufputschend, schrill, laut ist. Klassisch muß nicht sein, moderne “Fahrstuhlmusik” könnte genauso förderlich sein.
    Hab ich jedenfalls mal gehört/gelesen. Muß also nicht stimmen (und da ich keine Kühe habe, kann ich’s auch nicht ausprobieren, ganz zu schweigen von der Möglichkeit, es durch einen Doppelblindversuch zu beweisen).

  83. #83 Dichter
    24/05/2017

    Roland B,
    …….cola,
    Ich trinke überhaupt kein Cola. Und ich hatte es nur probiert in homöopatischer Dosis. Und die Wirkung war unglaublich. deswegen werde ich cola nur im Notfall als Medizin gebrauchen. (habe ich nur 1x gebraucht)
    Was auch gut wirkt ist Ingwer. Nach der Busfahrt war mir schwindelig. Ein kleines Stück Ingwer wirkt Wunder.
    Zurück zum Kuhmist. Viele Leute finden den Geruch unangenehm. Ich genieße ihn, er wirkt beruhigend. Noch angenehmer ist Pferdemist.
    Das kommt wohl daher , dass ich als Kind über einem Pferdestall gewohnt habe.

  84. #84 tomtoo
    24/05/2017

    @Dichter

    Ich wüsste wirklich nicht was an Zucker,Farbstoff,Phosphorsäure,Koffein, so wunderlich wirken sollte.

  85. #85 Dichter
    24/05/2017

    tomtoo,
    ……sonderlich wirken,
    endlich sind wir am Kern.
    Das ist doch das Sonderbare. Mir ging es so übel, schwindel , kraftlos, und ich habe vielleicht 0,05 l Coca Cola classic getrunken und fühlte mich innerhalb von Minuten besser.

  86. #86 tomtoo
    24/05/2017

    @Dichter

    Klingt nach unterzuckerung.

  87. #87 tomtoo
    24/05/2017

    @Dichter

    Bin kein Arzt. Musste mal @nnF fragen. Aber die Symptome die du genannt hast, sind der einer Unterzuckerung sehr ähnlich. Da hilft Cola natürlich sehr gut.

  88. #88 tomtoo
    24/05/2017

    @Dichter

    Sry bin kein Arzt , musste mal @nnF fragen. Aber die Symptome die du genannt hast ähneln halt denen bei einer Unterzuckerung sehr stark. Da hilft Cola natürlich sehr gut.

  89. #89 Dichter
    24/05/2017

    tomtoo,
    ……Unterzuckerung,
    das war auch meine Idee, bei mir kommt noch hinzu, dass ich zu niedrigen Blutdruck habe.
    Anyway, Cola hat geholfen.

  90. #90 tomtoo
    24/05/2017

    @Dichter

    Naja , da bleibt vom Zaubermittel ja nicht viel übrig, das sich durch Wissenschaft nicht erklären liese.

  91. #91 zimtspinne
    24/05/2017

    Bei nem Stoffwechselgesunden gibt es keine Unterzuckerung, dort sind ja die Regulationsmechanismen eben intakt und der Blutzuckerspiegel sinkt nicht so weit ab, dass es Symptome gibt oder die Person gar umkippt.
    Wer nicht dran gewöhnt ist, längere Zeit nichts zu essen auch unter höherer körperlicher Belastung, kriegt dann höchstens Symptome von “nix geht mehr”.

    Dr. Flo bitte kommen 😉
    (was passiert, wenn weiter belastet wird und nichts aufgefüllt, wäre es dann doch möglich, dass man doch umkippt?)

  92. #92 noch'n Flo
    24/05/2017

    @ zimtspinne:

    Bei nem Stoffwechselgesunden gibt es keine Unterzuckerung, dort sind ja die Regulationsmechanismen eben intakt und der Blutzuckerspiegel sinkt nicht so weit ab, dass es Symptome gibt oder die Person gar umkippt.

    Wo haste denn den Mist her? Natürlich kann man auch beim Gesunden eine Unterzuckerung gut bemerken, was meinste, wie griffig die auf einmal werden können?

    was passiert, wenn weiter belastet wird und nichts aufgefüllt, wäre es dann doch möglich, dass man doch umkippt?

    Sobald die Zuckerspeicher leer sind und der Körper nicht schnell genug Energie aus der Fettverwertung nachliefern kann – ja.

  93. #93 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne

    Gut Frage? War mir nie bewusst Stoffwechselerkrankt zu sein. Aber nach 4-5h Trainung hatte ich öfters mal Unterzuckererscheinungen. Bis hin zu kaltem Schweiß.

  94. #94 zimtspinne
    24/05/2017

    Ich esse an vielen Tagen nur einmal täglich, sonst auch höchstens zweimal, habe also oft lange Phasen von “Nahrungsentzug” und habe auch schon hin und wieder am Morgen ein Nüchterntraining absolviert, sogar hochintensives Intervalltraining (allerdings dann kürzer und nicht so intensiv wie sonst und das ist auch die Ausnahme weil nicht sinnvoll) und trotzdem bin ich weder jemals umgekippt, noch wurde mir ernsthaft schwummerig.
    Unser Körper ist bestens dafür ausgelegt, auch mal längere Belastungsphasen ohne Nahrungsnachschub zu bewältigen, sonst hätten unsere Vorfahren gar nciht überleben können. Glaube kaum, dass die alle zwei Stunden was gefuttert haben. Und deshalb behaupte ich auch, dass ein gesunder Stoffwechsel keine lebensbedrohlichen Unterzuckersymptome entwickelt, und ein kleines Schwächegefühl bedeutet nicht gleich “Hilfe, Unterzucker! Ich brauche meine Schoki!”

  95. #95 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne
    Nö lebensbedrohlich mein ich ja auch nicht, aber ohne ‘schoki’ hat dann auch das Weitertrainieren nicht viel Sinn gemacht. Zittern ist nicht gut beim TT. Und die Konzentration lässt auch nach.

  96. #96 zimtspinne
    24/05/2017

    @ tomtoo
    hm, schlechte Insulinsensitivität vielleicht?

  97. #97 noch'n Flo
    24/05/2017

    @ zimtspinne:

    Wie lange geben Kohlenhydrate Energie, wie lange Fett? Und wie lange und in welchem Umfang lassen sie sich im menschlichen Körper speichern?

  98. #98 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne

    Kann ich nicht beurteilen, gab nie auffälige Werte bei routinecheks. Und alle hatten immer schoki oder Banane und ‘Zaubertrank’ für zwischendurch.

  99. #99 zimtspinne
    24/05/2017

    @ Flo
    je nach Ernährungsgewohnheiten und Trainingszustand… nach ca 90 Min sind die Glykogenspeicher geleert (wobei sie niemals tatsächlich leer sind) aber man kann ihnen beibringen, besser haushalten zu lernen. Sonst könnten Marathonläufer ja auch nie einen Marathon durchhalten.
    Man kann einfach tatsächlich alle verfügbaren Reserven aus Leber und Muskeln aufbrauchen und dennoch nicht zusammenklappen, dafür sollte aber der Fettstoffwechsel ausreichend trainiert werden, also für jemanden ganz untrainiert, der sich früh, mittags, abends von Marmeladenbrötchen ernährt, eher ungeeignet!
    Es gibt auch ganz sicher so etwas wie ein Glukose-Tief, aber das kann doch nicht ernsthaft lebensbedrohlich sein, da sich Anzeichen von Blutzuckerabsenkung bereits eine Weile vorher ankündigen und nicht erst bei echten Unterzucker (wie beim Diabetiker)
    Ich denke, tomtoo verspürt dann ein dramatisches Zuckertief und wird so ausgebremst zu seinem Selbstschutz und der Marathonläufer hat einen gut trainierten Fettstoffwechsel (durch sein Ausdauertraining) und kann das viel besser kompensieren. Obwohl danach auch schon mancher tot umfiel… lag aber an bereits vorhandenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und/oder Selbstüberschätzung/falsches/zuwenig training.

    dieser reaktive Unterzucker ist doch eher eine Folge von zuviel Zucker…. die typische Heißhungerattacke nach einer Mahlzeit mit kurzkettigen KH. Kenne ich sehr gut 😀 :(

  100. #100 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne

    Du musst Wissen ich rede hier von einem 16 Jahre alten Jungen der 3-4 mal die Woche 4-5h trainierte und am Wochenende ein Spiel oder Turnier hatte. Also so ca. vor 35 Jahren. Da war Ernährung im Breitensport auch nicht so das Thema.

    ; )

  101. #101 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne

    Kleiner Nachtrag , Marathon und TT oder Badminton sind ja auch absolut kein Vergleich. Marathon könntest du ja auch noch weggetreten laufen. (Bitte nicht falsch verstehen ). Aber im Badminton unterzuckert , wars das für’s Spiel. Ganauso beim TT. Reaktion lässt nach. Konzentration lässt nach. Ballgefühl lässt nach.

  102. #102 zimtspinne
    24/05/2017

    was ist eigentlich TT?? Tischtennis? (hab ich jetzt einfach vom Badminton abgeleitet als passend dazu ;))

    Naja, auch Marathonläufer und andere Ausdauersportler füllen sich die Speicher vor einem Wettkampf auf und auch währenddessen.
    Sinn des Stoffwechseltrainings (unter verschiedenen Bedingungen trainieren und viel variieren) ist ja auch eine Grundlagenausdauer, die immer in jeder Sportart von Vorteil ist.
    Schätze aber mal, vor 35 Jahren habt ihr das einfach irgendwie nach Gefühl gemacht und nicht sportmedizinisch durchgestylt. Was bestimmt auch in mancher HInsicht besser war.

  103. #103 tomtoo
    24/05/2017

    @Zimtspinne

    “Was bestimmt auch in mancher HInsicht besser war.”

    Für mich war das ja nur fun. Und was so alles im Körper passiert, nach 3-4 Stunden einer bestimmten Sportart, mit der und der Ernährung , weis ich nicht. Denke mal, da arbeiten selbst Sportmediziner Gehirne drann. ; )

  104. #104 Dichter
    25/05/2017

    tomtoo,
    vieles wird das Geheimnis der Trainer bleiben.
    Die Radrennfahrer machen sogar Trennkost, sie essen z.B. 14 tage lang keine Kohlehydrate. Dann, kurz vor einem Rennen essen sie sehr viele Kohlehydrate.
    Angeblich soll dann der Körper diese Kohlehydrate besser speichern können. Ich verstehe nichts davon, aber solche ernährungsvorschläge für Spitzensportler gibt es.

  105. #105 zimtspinne
    25/05/2017

    Ganz sicher machen Leistungssportler keine Trennkost, das ist eher ein Hausfrauen-Diätmodell aus der Brigitte!

    und außerdem ist ein kohlenhydratreduziertes Diätregime sowieso keine Trennkost, das sagt ja schon der Name: TRENNkost. Dort werden Proteine und Kohlenhydrate getrennt, also nicht zugleich gegessen, was aber erstens gar nicht möglich ist, da viele Nahrungsmittel beides enthalten und zweitens auch keinen höheren Sinn hat, jedenfalls nicht den erhofften – eine bessere Verstoffwechselung.
    Die Übersäuerung gehört ebenfalls zur Trennkost und überhaupt wurde dieses ganze Trennkostprinzip inzwischen wissenschaftlich widerlegt.
    Sinnvoll daran ist eigentlich nur, dass die Trennkost eine Meidung von stark raffinierten Nahrungsmitteln empfiehlt, was ohnehin so ziemlich jede andere als gesund gepriesene Ernährungsform ebenfalls tut.
    Wahrscheinlich sind die Gewichtsreduktionen mit Trennkost auch nur auf ein insgesamt gesünderes Essverhalten zurück zu führen und nicht auf einen besseren Säure-Basen-Haushalt und optimierte Verdauungsarbeiten, indem Makronährstoffe getrennt werden.

    Warum nun ausgerechnt RadRennfahrer diese Trennkost zur Leistungsverbesserung machen sollten, kannst du das mal näher erläutern?
    Du musst einfach überall dazu senfen, Robert, nun fehlt nur noch dein übliches Esoterik-Schaum oben drüber!

  106. #106 Dichter
    25/05/2017

    Zimtspinne,
    ……..bewusste Ernährung vor einem Wettkampf, das wurde in einer Fachzeitschrift einmal als Trennkost bezeichnet. Leider weiß ich die Quelle nicht mehr. Die Erklärung der Wirkungsweise lief darauf hinaus, dass der Glukosespeicher sich vergrößert bzw. kurzzeitig mehr Glukose aufnimmt, wenn er vorher eine Mangelsituation erlebt hat.
    Das Ganze ist nicht meine Erfindung. Wenn du schon meine originären Gedanken als nichtrelevant abtust, dann sei doch so höflich meine anderen Quellen nicht als Esotherikschaum abzutun.

  107. #107 Joseph Kuhn
    25/05/2017

    @ Roland B.:

    Doppelblind wäre im Falle der musikhörenden Kühe nicht nötig. Es sei denn, die Kühe verstehen, worum es geht und ihre Erwartungshaltungen beeinflussen die Milchproduktion 😉

  108. #108 Dichter
    26/05/2017

    Joseph Kuhn,
    ………musikliebende Kühe,
    vorallem könnte man zusätzlich zum Bio-Gütesigel noch einen Zusatz anbringen “von Mozart verwöhnt” oder “bei Harfenmusik großgezogen”.

  109. […] Erschrecken musste ich bei Blood ‘n’ Acid lesen was die indische Regierung alles unternimmt, um ihre nationalistisch-hinduistische Agenda […]