bach

Bach als Konzertmeister in Weimar, 1715

Heute vor 267 Jahren starb Johann Sebastian Bach und darum ist er unsterblich:

Der Kommentarbereich darf sehr gerne als interaktiver Konzertsaal aufgefasst werden, in dem Ihr, liebe LeserInnen, präsentieren könnt, warum Bach für Euch unsterblich ist :-)

flattr this!

Kommentare (36)

  1. #1 michael
    28/07/2017

    Unter anderem deswegen.

  2. #2 Max
    28/07/2017

    Wegen seinem gesamten Lebenswerk. Bei Bach gibt es meiner Meinung nach (außer vielleicht der Cellosuite No.1) kein herausragendes Stück, da jedes von neuem begeistert.

  3. #3 Spritkopf
    28/07/2017

    Keiner wird es sagen wollen, weil das Stück links und rechts gespielt wird, aber ich sags trotzdem: Toccata und Fuge in d-moll.

    Letzte Woche war ich in Polen und habe u. a. eine Kirche besichtigt, in der ein Orgelkonzert gegeben wurde. Erstes Stück? Eben jenes. Mit viel Gänsehaut.

  4. #4 Cornelius Courts
    28/07/2017

    @michael: kein Zweifel :) (Text ausblenden, Musik genießen)

    @Spritkopf: “Erstes Stück? Eben jenes. Mit viel Gänsehaut.”

    Kann ich total verstehen. Geht mir auch JEDES MAL wieder so.
    (ab und zu, zur Abwechslung geht auch mal jenes: https://www.youtube.com/watch?v=0O7mb0soC3g)

  5. #5 Bach, Bach, wir brauchen Bach
    28/07/2017

    ich kriege jedes Mal (!) Pipi in die Augen bei dem hier: https://www.youtube.com/watch?v=jsxYAG7BtMk
    (und sing das mal!!)

  6. #6 rolak
    28/07/2017

    Das Problem mit dem Gros kontemporärer, bildender Kunst? Sieht nach nix (bis scheiße) aus, bestenfalls nach intensiver Erklärung wird die Intention verständlich und in manchen Fällen sogar der im Satzanfang beschriebene Umstand erträglich.

    JSBachs ‘Musikalisches Opfer’ fasziniert (auch in der magischen WortHerkunftsBedeutung) schon nach den ersten Takten, also dem Vorspielen der vorgegebenen Phrase und fesselt bis zum Schluß. Nach intensiver musiktheoretischer Erklärung kommt noch ein längerfristig offenstehender Mund hinzu. brainstoned.

    Und aus dem Grab heraus dreht er Heutigen eine Nase: So verwertet man vorhandene Schnippel zu Neuem!

  7. #7 Mars
    28/07/2017

    … weil in dem buch: “Gödel, Escher, Bach”
    welten zusammengebracht werden, die man auf den ersten blick nicht miteinander verbindet.
    Man kann auch Gödels ‘Gottesbeweis’ (ob nun bewiesen oder nicht) gerne dazunehmen, denn alle 3 waren Künstler oberstem niveau – und haben göttliche werke geschaffen – wenn das mal nicht beweis genug ist .
    Mars

  8. #8 Cornelius Courts
    28/07/2017

    @rolak: “Das Problem mit dem Gros kontemporärer, bildender Kunst? Sieht nach nix (bis scheiße) aus, bestenfalls nach intensiver Erklärung wird die Intention verständlich und in manchen Fällen sogar der im Satzanfang beschriebene Umstand erträglich.”

    😀 und Amen, Bruder

  9. #9 rolak
    28/07/2017

    Amen

    Corner? Um es mal an einem aktuell( mal wieder besucht)en Beispiel zu konkretisieren, Cornelius: Auf der Museumsinsel gibts das volle Spektrum bzgl Zeit und Wirkung. Um beim Knochengerüst anzufangen, die Bauten Heerichs wirken auf den ersten Blick nichtssagend schlicht, ZiegelsteinSchuhkartons – doch sie passen nicht nur unglaublich gut in die kunstvoll künstliche, wie in Äonen gewachsene Natur erscheinende Landschaft, sondern generieren höchst erstaunliche, teils schwer denkverwirrende² Aussichts-, Licht-, Übergangs-, Beleuchtungs- und Klang-Effekte.
    Mit (ua) den Kissenbildern Graubners (‘schön flauschig bunt’) kann ich nichts anfangen, aber wie er dieSammlung(en) in den Gebäuden arrangiert hat, ist schon ziemlich eindrucksvoll. Die ollen Teile aus Luristan, Kambodscha etc sind deutlich attraktiver bis das Schlendern ablenkend – doch das Gesamtbild, im Wechsel der Tages- und Jahreszeiten, wächst weit über den Eindruck der Einzelteile hinaus; phantastisch.

    Und ja, als Einzelgebäude gefallen mir die Hutzelhütten Anatol / Soumagne am besten…

    ____________________
    ² ja, das ist schon extrem positiv :-)

  10. #10 Robert
    28/07/2017

    Bach ist deswegen bemerkenswert, weil sich kein anderer Komponist mit ihm messen kann, geschweige denn, ihn überflügelt hätte.
    Wer einmal in einer Kirche direkt unter der Orgel gesessen hat, und eine seiner Stücke nicht nur gehört sondern auch gefühlt hat, der vergisst das nie wieder.
    Die Kunst der Fuge hat keiner so beherrscht wie er.
    Es scheint , als ob die Musikentwicklung an einen Endpunkt angekommen ist.

  11. #11 Dampier
    28/07/2017

    Bei der Matthäuspassion muss ich auch (fast) immer heulen. Vor allem die Geige bei “Gebt mir meinen Jesum wieder”, da geht nix mehr. Und das als Atheist …

    Bach war ja auch Orgeltester, der neue Orgeln eingespielt und abgenommen hat. Dabei soll er sehr viel improvisiert haben. Das hätte ich zu gern mal gehört.

    Wenn ich den Rest meines Lebens nur noch einen einzigen Musiker hören dürfte, wäre es Bach.

  12. #12 Cornelius Courts
    28/07/2017

    @Dampier: “da geht nix mehr. Und das als Atheist …”

    kann ich zu 100% nachvollziehen, geht mir ähnlich bei diesem hier (auch aus Matth.): http://scienceblogs.de/bloodnacid/2015/12/20/sonntagsklassik-50/

    “Das hätte ich zu gern mal gehört.”

    Ich auch. Ich habe öfters mal phantasiert, wen ich besuchen würde, wenn ich über eine Zeitmaschine verfügen würde und ich glaube, Bach an so ‘ner neuen Silbermann zu erleben, wäre ganz oben auf der Liste.

    “wäre es Bach.”

    same here.

    Hat Dein Nick eigentlich was mit WoD/Vampire zu tun? Kommt mir bekannt vor…

  13. #13 Cornelius Courts
    28/07/2017

    P.S.: Damit man hört, was Dampier (#11) meinte: https://www.youtube.com/watch?v=6hUjGSAcLy4

  14. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/07/2017
  15. #15 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/07/2017

    @ CC:

    “wäre es Bach.”

    same here

    Sorry, aber da kommt wieder der Beinahe-Hamburger in mir durch: bei mir wäre es Brahms.

  16. #16 Umami
    28/07/2017

    Wenn ihr schon alle heulen müsst:

  17. #17 Umami
    28/07/2017

    H-Moll Messe Gloria: https://www.youtube.com/watch?v=cGRbOjqOSYs
    Jesu meine Freude:

  18. #18 RPGNo1
    28/07/2017

    Ich auch. Ich habe öfters mal phantasiert, wen ich besuchen würde, wenn ich über eine Zeitmaschine verfügen würde und ich glaube, Bach an so ‘ner neuen Silbermann zu erleben, wäre ganz oben auf der Liste.

    Wenn wir hier schon beim Spekulieren sind…
    Jerry Coyne hat auf whyevolutionistrue eine ähnliche Frage gestellt: Zu welchem Moment würdet ihr reisen, wenn euch eine Zeitmaschine dafür zur Verfügung stände?
    Mein Antwort war: 1.7.1858, London, Linnean Society. Vorstellung des Darwin-Wallace-Papiers zur Entstehung der Arten.

  19. #19 Spritkopf
    28/07/2017

    Die Kombination von Trompete, Orgel und Bach ist auch was ganz Feines.

  20. #20 Robert
    28/07/2017

    An die Atheisten hier,
    besucht mal einen italienischen Gottesdienst. Wenn die Frauen ihren Chor anstimmen, dann klingt selbst eine Orgel mit Bachmusik “gefühlsarm”.

  21. #21 Dampier
    28/07/2017

    @Cornelius

    Hat Dein Nick eigentlich was mit WoD/Vampire zu tun? Kommt mir bekannt vor…

    Noch’n Flo hat das ja freundlicherweise in #14 schon beantwortet (danke :)). Das ist mein Wettbewerbsartikel von 2015 über den ollen Dampier, da steht alles drin.

    Von wegen Zeitmaschine: Bach hatte einen guten Freund, den Lautenisten Silvius Leopold Weiss, die beiden sollen sich auch hin und wieder zu einer Jam Session getroffen haben …

  22. #22 Dampier
    28/07/2017

    PS. ich habe die Matthäuspassion sogar schonmal selbst im Chor gesungen. War aber eigentlich einen Tick zu schwer für mich. Vor allem bei den ewig langen Bass-Koloraturen musste ich leider passen und hab da nur etwas mitgemurmelt …
    War aber schon toll, mal das ganze Werk zu singen, seitdem kenne ich es halt sehr gut. Das hat meine Bewunderung für den Meister nochmal vertieft.

  23. #23 LasurCyan
    28/07/2017

    Bach ist sowas von durchweg gut, dass jede Empfehlung von einem Einzelwerk irgendwie sinnlos ist, so es sich nicht um eine besondere Einspielung handelt. Das wiederum ist auch fragwürdig, da bachsche Noten, wenn sie nur einigermassen getroffen werden, immer eine grossartige Musik ergeben.

    In dem Sinne: BWV 21 von Herreweghe ist ein paar BPMchen zu schnell für die Gegend hier^^

  24. #24 Umami
    28/07/2017

    Ich meinte das Sanctus von der H-Moll-Messe und nicgt das Gloria.

    Von der Matthäuspassion sollte man noch besonders das Stück “Sind Pilze, sind Brombeeren im Walde verschwunden” hören. Beim Orgeleinsatz geht die Welt unter.

  25. #25 MX
    28/07/2017

    Beim Orgeleinsatz geht die Welt unter.

    Zarte Gemüter sollten dann vermutlich Bachblüten einnehmen 😉

  26. #26 Umami
    29/07/2017

    Ich habs ja selbst Karfreitag erstmalig gesungen. Der Weltuntergang war dabei echt mein Eindruck. Auf Aufnahmen kommt es nicht ganz so gut zur Geltung, vermutlich ist unsere Orgel einfach groß genug gewesen.

    Ansonsten hab ich gestern geschaut: irgendeine Kantate habe ich mitgesungen, die Trompeten standen vor mir und mir sind die Ohren abgefallen. Aber das war es wert.
    Ich hab nur das Stück nicht wiedergefunden.

  27. #27 Robert
    29/07/2017

    Umami,
    ….die Welt geht unter,
    wir waren vor 2 Jahren in St. Kastor in Koblenz.
    Da wurde eine neue Orgel eingebaut und die Organist spielte mal ganz ungehemmt.
    Meine Frau sagte nur, schrecklich, ich dachte an das Jüngste Gericht.
    http://www.kleinekirchen.de/html/moseltal.html#Koblenz

  28. #28 Cornelius Courts
    29/07/2017

    dazu fällt mir wieder diese Aufnahme ein (habe ich jetzt endlich auf CD): Komm o süßer Tod von Bach in der Bearbeitung von V. Fox gespielt auf der Wanamaker Orgel. Offenbarung!

  29. #29 noch'n Flo
    Schoggiland
    29/07/2017

    @ RPGNo1:

    Mein Antwort war

    Bei mir wäre es der 30.1.1969, 12 Uhr mittags, London, 3 Savile Row, Dachgeschoss.

    Oder die Eröffnungsfeierlichkeiten des Kollosseums in Rom.

  30. #30 noch'n Flo
    Schoggiland
    29/07/2017

    @ Umami:

    Ich habs ja selbst Karfreitag erstmalig gesungen.

    Lustig – mein ehemaliger Musiklehrer hat es in diesem Jahr als Korepetitor mit einem Kirchenchor einstudiert und ebenfalls am Karfreitag ausgeführt.

  31. #31 Umami
    29/07/2017

    Das ist doch der übliche Termin, oder? Eine Passion am Karfreitag?

    Einige im Chor (zumindest in unserem, das ist ja zweichörig und wurde in Kooperation von 2 Chören gesungen) fanden das Stück dann nicht mehr so toll, da sie es schon zu oft gesungen hatten.
    Aber offenbar geht die Matthäuspassion immer, Kirche voll, Publikum zufrieden.
    Aber das Gewitter ist schon toll, “das mördrische BLUUUUUT”.
    Glücklicherweise haben wir die Mendelssohnfassung gesungen. Trotzdem schmerzt am Ende doch der Rücken vom langen Stehen. Aber man muss ja die Passion irgendwie auch körperlich ein kleines bisschen nachvollziehen können. 😉

    Aber gelegentlich fällt bei den Kantaten auf, dass man einige Melodiepassagen schonmal gesungen hat, bei einem anderen Werk (von Bach).

  32. #32 Umami
    29/07/2017

    Robert, kleinere Kirchen find ich eigentlich akustisch nicht schlecht.
    Der Speyerer Dom war furchtbar zum Singen, man hört maximal seine Nachbarn. Außerdem ist es dort bitterkalt. (Man sieht den Atemhauch und singt im Wintermantel).
    Die Jacobikirche in Lübeck war, insbesondere das Publikum, einfach großartig!
    Vielleicht fanden die auch “Jesu meine Freude” toll.

  33. #33 rolak
    30/07/2017

    Musikalisches Opfer

    Oben thematisiert – heute gabs ein körperliches Opfer. Denn der einzige Haken bei der Ernte von Blüten ist, daß der neben BlütenFarbe hauptsächliche SammelGrund Nektar auch von durchaus wehrhaften Insekten ziemlich geliebt wird. So ca 20-30 huckten heute Vormittag auch noch nach dem Schütteln bzw Abknicken (da fällt auch Verblühtes freiwillig weg) unsichtbar am Grunde der relativ riesigen Blüte, von denen zwei es sich nicht verkneifen konnten, mir ob der verständlichen Verärgerung im Zuge des unfreiwilligen Abfluges so richtig einen mitzugeben.
    Ist bei mir allerdings harmlos; das Jucken von den sich ums Springkraut ans Licht rankenden Brennesseln ist jetzt, gut 4h später, noch deutlich wahrnehmbar und lästig, während das starke Stechen des Stichs jeweils sehr rasch verging.

  34. #34 Robert
    30/07/2017

    Umami,
    …..kleine Kirchen vs große Dome,
    ein schlimmes akustisches Erlebnis hatte ich im Dom zu Passau, der übrigens die größte Orgel von Deutschland besitzt. Der Organist musste bei der Einweihungsfeier unbedingt alle Register ziehen. Die anwesenden Japaner und Chinesen haben während des Stückes die Kirche verlassen, ich fand es übrigens auch nur schlimm und bin auch gegangen.

  35. #35 Spritkopf
    31/07/2017

    @rolak

    das Jucken von den sich ums Springkraut ans Licht rankenden Brennesseln ist jetzt, gut 4h später, noch deutlich wahrnehmbar und lästig

    Vielleicht solltest du stattdessen Taubnesseln pflanzen.
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .
    Ok ok, bin ja schon still…

  36. #36 tomtoo
    31/07/2017

    OT
    @Rolak
    Springkraut soll äusserlich aufgetragen gegen Hautirritationen helfen. ; )