51YB66w75+L._SX351_BO1,204,203,200_

Cthulhu

Kennt/mag hier noch jemand H.P. Lovecraft? Ich schätze ihn sehr und halte diesen kauzigen, menschenscheuen Erfinder des Cthulhu-Mythos‘ und des Genres “cosmic horror” für einen der besten Schriftsteller, den die USA hervorgebracht haben und kann, neben seinen Geschichten selbst, als Einführung in sein Leben, Denken und Werk sehr das erste Buch eines anderen nicht unbekannten Schriftstellers empfehlen.

Lovecraft war aber nicht nur Schriftsteller sondern auch Atheist und sehr kritisch gegenüber den Religionen und hat in vielen Briefen und anderen Schriftwerken zu dieser Weltanschauung Stellung genommen, die bisher jedoch nicht auf Deutsch erschienen waren.

Das hat Sebastian Bartoschek zum Anlaß genommen, eine Gruppe von Übersetzern, darunter yours truly,  zu versammeln und eine Sammlung von H.P.L.s Texten zum Atheismus und gegen Religion ins Deutsche übertragen herauszugeben. Und dieses, unser Buch ist gerade im jmb-Verlag erschienen. So gehet denn hin und kaufet, denn Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn!

_______

Lovecraft hat übrigens auch gedichtet:

Astrophobos

In the Midnight heaven’s burning
Through the ethereal deeps afar
Once I watch’d with restless yearning
An alluring aureate star;
Ev’ry eve aloft returning
Gleaming nigh the Arctic Car.

Mystic waves of beauty blended
With the gorgeous golden rays
Phantasies of bliss descended
In a myrrh’d Elysian haze.
In the lyre-born chords extended
Harmonies of Lydian lays.

And (thought I) lies scenes of pleasure,
Where the free and blessed dwell,
And each moment bears a treasure,
Freighted with the lotos-spell,
And there floats a liquid measure
From the lute of Israfel.

There (I told myself) were shining
Worlds of happiness unknown,
Peace and Innocence entwining
By the Crowned Virtue’s throne;
Men of light, their thoughts refining
Purer, fairer, than my own.

Thus I mus’d when o’er the vision
Crept a red delirious change;
Hope dissolving to derision,
Beauty to distortion strange;
Hymnic chords in weird collision,
Spectral sights in endless range….
Crimson burn’d the star of madness
As behind the beams I peer’d;
All was woe that seem’d but gladness
Ere my gaze with Truth was sear’d;
Cacodaemons, mir’d with madness,
Through the fever’d flick’ring leer’d….
Now I know the fiendish fable
The the golden glitter bore;
Now I shun the spangled sable
That I watch’d and lov’d before;
But the horror, set and stable,
Haunts my soul forevermore!

H.P.Lovecraft

flattr this!

Kommentare (51)

  1. #1 rolak
    01/08/2017

    Die Herkunft des Cthulhu-Mythos’ und andere offene Fragen der Weltgeschichte werden endgültig geklärt in Peter Clines’ ‘Der Raum’.

    Der Erstkontakt mit Lovecraft fand statt Mitte der 70er mit einem abgegriffenen Taschenbuch, ‘Mountains of Madness’ in einem herrlich altertümlichen und (für mich)Neuwort-gespickten Englisch, dessen Faszination in bisher keiner D-Übersetzung wiedergefunden wurde. Insofern wird noch intensiv abgewägt werden zwischen eurer Fleißarbeit und dem (wie sich durch den Artikel angeregt herausstellte) schon vor 7 Jahren erschienen Original.

  2. #2 anderer Michael
    01/08/2017

    Bis auf Houellebecq ist mir alles komplett unbekannt. Dass dieser etwas merkwürdige Vorstellungen hat, wusste ich auch nicht. Bei seinem Roman “Die Unterwerfung” fand ich die expliziten Darstellungen sexueller Praktiken befremdlich ( nicht aus moralischen Gründen), seinen theoretischen Weg der Vorstellung der islamischen Übernahme der französischen Gesellschaft als genial ( nicht die Vorstellung an sich, sondern wie es vonstatten gehen könnte).

    Es steht mir nicht zu, als komplett unwissender Laie Kritik zu üben, aber hat Lovecraft nicht eine Ersatzreligion geschaffen? Ist er wirklich Atheist? Manches erinnert mich an UFO-Glauben oder Reptiloiden . Oder wollte Lovecraft die klassischen Religionen ins Lächerliche ziehen und sie mit diesen für mich mythischen Geschichten konterkarieren? Hat er die Inhalte geglaubt oder war es auch für ihn Fiktion? Inwieweit lag bei ihm eine psychiatrische Erkrankung vor oder Fehlverarbeitung abnormer Belastungsreaktionen?

    Ich bin zum wiederholten Mal erstaunt, was es alles gibt. Ich komme mir nun häufig sehr unwissend vor ( im Gegensatz zu ” meiner “Präe-Scienceblog-Aera).

    Aber interessant wäre das Buch (laut Link nicht bestellbar)schon.Frau Dreyfürst hat hier im SB auch schon mitdiskutiert.

  3. #3 Cornelius Courts
    01/08/2017

    @anderer Michael:

    “aber hat Lovecraft nicht eine Ersatzreligion geschaffen?”

    Nein. Er hat eine ganze fiktionale Welt, einen literarischen (!) Mythos geschaffen, aber zu keiner Sekunde geglaubt oder anderen vermittelt, das sei Realität.
    Allerdings wurde sein Mythos von zahlreichen Autoren fortgesponnen und er hat unzählige andere Künstler, darunter viele Metalbands (auch nicht ganz unbekannte) inspiriert.

    “Ist er wirklich Atheist?”

    Lies unser Buch (oder auch das von Houellebecq), wenn Du dann noch dran zweifelst, bin ich ratlos 😉

    “Manches erinnert mich an UFO-Glauben oder Reptiloiden”

    In der Tat, außerirdische Wesenheiten spielen im Lovecraft-Universum eine große aber eben fiktionale Rolle.

    “Inwieweit lag bei ihm eine psychiatrische Erkrankung vor oder Fehlverarbeitung abnormer Belastungsreaktionen?”

    Auch hier empfehle ich Houellebecqs Buch. Er hatte sicher eine häßliche Xenophobie mit durchaus rassistischen Einsprengseln. Diese unrühmlichen Charakterzüge sind aber, wie etwa bei Wagner, von seiner Kunst und seinen Überlegungen zu den Religionen zu scheiden.

    “Ich komme mir nun häufig sehr unwissend vor ( im Gegensatz zu ” meiner “Präe-Scienceblog-Aera).”

    Das wird noch schlimmer. Auch das eine Ausprägung von Dunning-Kruger. Je mehr man lernt und den Horizont erweitert, desto verschwindender und unbedeutender kommt einem das wenige vor, das man zu wissen und zu kennen glaubt, angesichts dessen, was es zu wissen und zu kennen gibt.
    Genau diesen Effekt, dauernd einen unfaßbaren, unauslotbaren bodenlosen Abgrund zu spüren, der unter unseren Füßen, in den unbekannten Tiefen der Ozeane und in der äonenalten Vergangenheit des Alls klafft, den sog. “cosmic horror”, lösen übrigens Lovecrafts Geschichten aus (s. auch hier). Ich erinnere mich noch lebhaft, wie sie mich beim ersten Mal, als ich sie las, in Bann geschlagen und ziemlich verstört haben.

    “(laut Link nicht bestellbar”

    ja, eine leidige Geschichte, der VÖ wurde immer wieder verschoben, ich habe den Text zu “erscheint in Kürze” geändert und hoffe, daß das stimmt 😉

  4. #4 Schlappohr
    01/08/2017

    Ich kenne und mag ihn. Ich habe alle Geschichten gelesen, die ich bisher bekommen konnte, mein persönlicher Favorit sind “Die Berge des Wahnsinns”. Ich kenne keinen Autor, der es so meisterhaft versteht, mit den Dingen, die man _nicht_ sieht, eine Gänsehaut zu erzeugen.
    Der Link zum cosmic horror führt bei mir übrigens auf eine Seite, die mit dem Thema absolut nichts zu tun hat…

  5. #5 Cornelius Courts
    01/08/2017

    @Schlappohr: “Der Link zum cosmic horror führt bei mir übrigens auf eine Seite, die mit dem Thema absolut nichts zu tun hat…”

    Sorry, ist korrigiert.

  6. #6 Lercherl
    01/08/2017

    Qoth the raven, nevermore. Poe lässt grüßen.

    Ich finde Lovecraft ganz unterhaltsam, aber unter die besten Schriftsteller der USA einreihen würde ich ihn nicht (obwohl ich zugeben muss, dass ich nicht allzuviele US-Schriftsteller gelesen habe).

    Als vor ein paar Jahren ein Freund an einem Hirntumor erkrankt ist, habe ich zur Ablenkung große Mengen Lovecraft gelesen. Der Lovecraftsche Horror, der so übertrieben und überzeichnet ist, dass man sich nicht ernsthaft fürchten kann, kann sehr gut von echten Tragödien ablenken.

  7. #7 RPGNo1
    01/08/2017

    @anderer Michael
    Lovecrafts Welt ist eine fiktionale Welt wie Tolkiens Mittelerde, Martins “Das Lied von Eis und Feuer”, Gygaxs Dungeons & Dragons oder Lucas’ Star Wars. Nur spielt sich alles mehr im Horror- als im Fantasy- oder SciFi-Genre ab.

  8. #8 Cornelius Courts
    01/08/2017

    @Lecherl: ” nicht allzuviele US-Schriftsteller ”

    doch doch, Lovecraft war zweifellos einer der Großen. Poe selbstverständlich auch!

    “so übertrieben und überzeichnet ist”

    das ist er eben gerade nicht. Es ist eben das Grauen vor dem Unbekannten (Unerkennbaren), diese fundamentale Hilf- und Hoffnungslosigkeit seiner Protagonisten und gerade nicht Blut/Splatter o.ä., die seinen Horror ausmachen. Diese permanente Ahnung des Abgrunds, die halb bewußte Furcht, daß uns nur ein dünner Firnis vor der völlig fremdartigen und unbegreiflich komplexen Wirklichkeit trennt, deren auch nur kurzen Anblick kein Mensch bei gesundem Verstand überstehen kann.

    “dass man sich nicht ernsthaft fürchten kann,”

    wovor fürchtest Du Dich denn? Vor Clowns mit Motorsägen?

  9. #9 Omnivor
    Am 'Nordpol' von NRW
    01/08/2017

    Da HPL schon länger tot ist, gibt es sein Werk auf Englisch hier für lau.
    https://www.mobileread.com/forums/showthread.php?t=94970

  10. #10 Lercherl
    01/08/2017

    @CC

    ‘ “so übertrieben und überzeichnet” – das ist er eben gerade nicht.’

    Pickman’s model? The rats in the walls?

    “wovor fürchtest Du Dich denn? Vor Clowns mit Motorsägen?”

    Vor unheilbaren, langwierigen und schmerzhaften Erkrankungen. Eine Horrorgeschichte, die so etwas zum Thema hat, werde ich nicht lesen. Auf wen Horror in der Literatur wie wirkt, ist offensichtlich stark subjektiv. Für mich ist Lovecraft reine Unterhaltung, good clean fun.

  11. #11 Cornelius Courts
    01/08/2017

    @Lecherl: “Vor unheilbaren, langwierigen und schmerzhaften Erkrankungen. […] Horror in der Literatur”

    hmm, ich glaube nicht, daß das ein “gültiger” Horrortopos ist (lt. Genredefinition). Mit anderen Worten, Geschichten, die in der Hauptsache von so etwas handeln, wirst Du wohl kaum in der Horrorecke finden.
    Mal abgesehen davon, daß ein Gutteil der Unterhaltung durch Horror (denn natürlich ist Horror auch Unterhaltung) ja im angenehmen (Mit-)gruseln besteht, so daß es sehr plausibel ist, von Lovecraft (auch) unterhalten zu werden

  12. #12 Alisier
    01/08/2017

    Ok, er war kritisch gegenüber Religionen, aber stockkonservativ und im Denken erstaunlich unbeweglich war er dennoch.
    Insofern passt er sehr gut zu Houellebecq, der auch zuweilen mit Ängsten gesegnet ist, die nicht jedermann hat.
    Ich habe vor allem große Schwierigkeiten, seine Ängste sowohl emotional wie auch rational nachzuvollziehen, und das mag einer der Gründe sein, ihm trotz mehrerer Versuche nie wirklich nahegekommen zu sein.
    Aufgrund der Empfehlung starte ich dann mal einen neuen Versuch. Vielleicht kann ich dann auch anfangen zu verstehen, wie persönliche Ängste dazu führen, Alles mögliche, das man nicht kennt, vehement abzulehnen.
    Durch Houellebecqs letztes Buch habe ich immerhin ansatzweise verstehen können, wo es hakt.

  13. #13 Sebastian Bartoschek
    Herne
    01/08/2017

    Tatsächlich hat das Buch ein Äon länger gebraucht, um erfolgreich beschworen zu werden.

    Nun liegt es aber vor:

    http://www.shop-016.de/jmbverlag-p252h43s44-HP-Lovecraft-Gegen-d.html

  14. #14 noch'n Flo
    Schoggiland
    01/08/2017

    Apropos Cuthulu – ich hatte vor ein paar Jahren die Ehre, Co-Herausgeber eines ziemlich abgedrehten Buches zu sein, welches den Cuthulu-Mythos mit der kleinen Raupe Nimmersatt verband:

    https://www.youtube.com/watch?v=cc7Vm4N0_8w

    Einfach herrlich!

    (@ CC: Wenn Du magst, maile mir mal Deine Adresse, dann schicke ich Dir ein Exemplar.)

  15. #15 Hummel
    01/08/2017

    Ich weiß nicht… Ich besitze das Komplettwerk von Lovecraft und habe wohl das allermeiste davon durch, und würde niemals so weit gehen, ihn als einen der besten Schriftsteller der USA zu bezeichen. Auch ist er kaum Schöpfer des “cosmic horror”, auch wenn das immer wieder wiederholt wird. Dieser Horror war eine große zeitgenössische Strömung und findet sich sogar international, wie beispielsweise bei Gustav Meyrink. Hinzu kommt der unheimlich archaische Aufbau und Schreibstil von Lovecrafts Werken. Zwar sind viele Geschichten stimmungsvoll, aber Spannung oder gar Schrecken kommt bei seiner deskriptiven und distanzierten Schreibweise einfach nicht auf. Er hat meiner Ansicht nach zu sehr versucht seine Vorbilder Poe und Bierce zu kopieren.

    Zu guter letzt: Es ist schwierig sich mit ihm als Mensch zu identifizieren. Dies finde ich eben sehr merkwürdig an diesem Post. Ja, gut. Lovecraft war Atheist. Aber er war kein Skeptiker. Er folgte zwar keiner Religion, aber eben Ideologien. Er war ein so glühender Rassist, Nationalist und Antisemit dass es auch vielen seiner Zeitgenossen extrem vorkam. Dass Sonia Greene Jüdin war, verstärkt meiner Ansicht nach noch den Eindruck seines schlechten Charakters. Er nahm sich ja in ihrer Anwesenheit kein Bisschen zurück, auch wenn sie ihn immer wieder an ihre Abstammung erinnerte.

    Ich finde es für meinen Teil darum grundfalsch aus ihm einen Vordenker des Atheismus machen zu wollen.

  16. #16 Cornelius Courts
    01/08/2017

    @Hummel: “Ich finde es für meinen Teil darum grundfalsch aus ihm einen Vordenker des Atheismus machen zu wollen.”

    Dein gutes Recht. Und meins, das und auch seinen Stellenwert als Autor, komplett anders zu beurteilen. Was ich tue :-)

    “Es ist schwierig sich mit ihm als Mensch zu identifizieren. Dies finde ich eben sehr merkwürdig an diesem Post.”

    Fände ich auch. Wenn es drinstände. Was es nicht tut. Siehe außerdem hier.

  17. #17 anderer Michael
    02/08/2017

    Zwischenzeitlich habe ich heute eine Kurzgeschichte von Lovecraft gelesen. The shunned house.In Deutsch ” Das gemiedene Haus”. Vielleicht liegt es an der Übersetzung, die Geschichte zieht sich quälend hin, das Ende zu unnatürlich gruselig.War meines Wissen damals sehr modern, eine Spur zu viel wohligen Schauers.Auch der Einbau zu jener als neuartig empfundenen Technik war populär.
    Jetzt kann ich leicht Sprüche reissen.Hätte man mir gestern die Geschichte gezeigt, so hätte ich auf Poe getippt, allerdings Poe ‘s Sprache ist weniger blumig, aber trotzdem komplexer, ebenso der Aufbau der Handlung (ich bin kein Literaturwissenschaftler , und ich habe nur eine Geschichte gelesen.)
    Trotzdem dürfte sich die Beschäftigung mit Lovecraft lohnen.Sein Einfluss auf andere Künstler ist groß und auch außerhalb der Kunst bezieht man sich auf ihn
    Was ich mich wirklich frage, ist irgendetwas über eine mögliche Psychopathologie bekannt?
    Ich habe nichts gefunden oder überlesen.

  18. #18 Cobi
    02/08/2017

    “Diese unrühmlichen Charakterzüge sind aber, wie etwa bei Wagner, von seiner Kunst und seinen Überlegungen zu den Religionen zu scheiden.”
    Das ist bei Lovecraft schwer möglich, wie zum Beispiel hier dokumentiert wird:

    https://puddingshot.wordpress.com/2016/07/31/lovecraft-was-very-racist-six-passages-to-that-effect/

    Ich habe, wie Hummel, eine Lovecraft Gesamtausgabe im Regal stehen und auch das Buch von Houellebecq gelesen, aber Lovecraft war nicht “Xenophob mit einsprengseln” sondern ein knallharter Rassist und hat das tief in seine Geschichten eingeschrieben.
    Wenn du schreibst, dass du Lovecraft (nicht nur sein Werk) sehr schätzt, dann wirkt das vor diesem Hintergrund etwas befremdlich.

  19. #19 Cobi
    02/08/2017

    Ps. Das sechste Beispiel in dem verlinkten Artikel ist übrigens auch Zeugnis von Lovecrafts Dichtkunst. Das kommentarlos angeführte Werk hat den klingenden Titel “On the Creation Of Niggers”.

  20. #20 Christian Eckert
    02/08/2017

    Bevor ich meinen Unmut über Atheistenstolz rauswerfe, schieß ich mal aus der Hüfte: “Seins” hält die Erde für ein Geo-Engineering-Projekt der Ausserirdischen… Deren Lebensdauer: 250 Jahre, deren Raumschiffe: Kubische Klumpen, Größe ein Kubikkilometer. Größe des Herkunftsplaneten: 4faches Erdvolumen. Antrieb: Raumenergie. Das startet also von egal wo. Nordpol zum Beispiel. Personenschutz? Gepolsterte Kugeln, in einem Radius der zur Körpergröße passt. Beschleunigung 12-15g. Dann dehnt sich irgendwie der Raum. Man moduliert ihn durch stossweise Nachjustierung der Geschwindigkeit, sobald nur noch geradeaus “geflogen” werden muss. Und diese Blase reist mit Überlichtgeschwindigkeit. Nix mit Raumkrümmung. Lebenszeit wird tatsächlich länger, diese irre Implikation aus Einstein. Und warum wird sie länger? Weil die Telomere im All wachsen. Wie neulich in der Welt zu lesen war. Naja gut Thema verfehlt. Wollte nur mal laut denken.

    Aber, Herr Autor, dahinter stehen immer noch Gott und Gaja. Nun retten Sie mal Ihre Seele. Müssen Sie nicht. Haben ja ein tolles Leben. Da reicht es ja wirklich aus, dass man nur einmal lebt.

  21. #21 Cornelius Courts
    02/08/2017

    @Cobi:

    “Das ist bei Lovecraft schwer möglich, wie zum Beispiel hier dokumentiert wird:”

    doch, doch, das ist schon möglich, genauso, wie man Wagners glühenden Antisemitismus, seinen Nationalismus und diese beknackte Deutschtümelei in seine Musik nicht hineinlesen muß (aber kann, z.B. ist der Mime im Siegfried sowas von eindeutig eine Judenpersiflage) und die Musik, was übrigens auch sehr viele Juden tun, für sich nehmen und genießen kann.

    Als ich z.B. anfing, HPL zu lesen, wußte ich nichts über die Person und seine Ansichten, war also ohne Bias, und hätte nie vermutet, daß diese großartige Literatur von einem Menschen mit teilweise wirklich üblen Ansichten stammt.

    “Wenn du schreibst, dass du Lovecraft (nicht nur sein Werk) sehr schätzt, dann wirkt das vor diesem Hintergrund etwas befremdlich.”

    Daß es mir hierbei um Lovecraft als Autor, nicht als Mensch, geht, sollte bei minimal wohlwollender Hermeneutik ja wohl völlig klar sein. Warum sollte ich eigens betonen müssen, daß ich Rassismus als menschliche Eigenschaft (im übrigen auch Misanthropie, die HPL ebenfalls innewohnte) ablehne? Man erwartet ja auch nicht von Barenboim bevor er Wagner dirigiert, daß er sagt: übrigens war der Typ ein fieser Judenhasser.

    ____

    @Christian Eckert:

    “Kubische Klumpen, […] Antrieb: Raumenergie […] Gepolsterte Kugeln, in einem Radius der zur Körpergröße passt. […] diese Blase reist mit Überlichtgeschwindigkeit […]Weil die Telomere im All wachsen”

    Ähem… wie soll ich sagen?… Wow.

    “Naja gut Thema verfehlt”

    Och, nur so’n kleines Bißchen. Paar Mpc höchstens.

    “Wollte nur mal laut denken.”

    Hätten Se mal!

    “Aber, Herr Autor, dahinter stehen immer noch Gott und Gaja.”

    Wohinter? Hinter mir? Da steht keiner.

    “Nun retten Sie mal Ihre Seele. Müssen Sie nicht.”

    Kann ich nicht. Greifen Sie mal einem nackten Mann… etc.

    “Haben ja ein tolles Leben.”

    Da gehen die Ansichten derzeit auseinander.

    “Da reicht es ja wirklich aus, dass man nur einmal lebt.”

    Definitiv! Das eine Mal ist schon hart an der Grenze des Erträglichen.

  22. #22 Alisier
    02/08/2017

    @ CC

    Wenn du das nicht vermutet hättest, dann vermute ich, dass du beim Lesen Scheuklappen, und zwar ganz große, aufhattest.

    Oder, dass dir seine Ängste nicht fremd sind.
    Und ich bitte darum, dies nicht als Unterstellung aufzufassen, sondern lediglich als Erklärungsversuch, wie man die fremdenfeindlichen Breitseiten in seinen Geschichten so völlig ignorieren kann.

    Es ist nämlich ein Unterschied, ob man jemanden trotz seiner unerträglichen Ausfälle gut findet, oder ob man sie geflissentlich überliest.

  23. #23 Cornelius Courts
    02/08/2017

    @Alisier: “dass du beim Lesen Scheuklappen, und zwar ganz große, aufhattest.”

    naja… ich war ziemlich jung, war wie gesagt nicht (links-regressiv) gebiased und habe da nichts dabei gefunden.

    “wie man die fremdenfeindlichen Breitseiten in seinen Geschichten so völlig ignorieren kann.”

    Es gibt aber eben auch die andere Erklärungsmöglichkeit, nämlich daß man diese Dinge vor allem dann bemerkt, wenn man aus Kenntnis biographischer Details weiß, wonach man suchen soll und zusätzlich ggf. noch ideologisch darauf getrimmt ist, im Zweifel immer auf bestimmte Reizkonzepte “anzuschlagen” (#confirmation bias).
    Mal abgesehen davon, daß Xenophobie und Rassismus nur eine kleine Schnittmenge haben und absolut nicht synonym sind und davon, daß es einen Unterschied zwischen Angst vor dem Fremd(artig)en und Fremdenfeindlichkeit gibt.

    “Es ist nämlich ein Unterschied, ob man jemanden trotz seiner unerträglichen Ausfälle gut findet, oder ob man sie geflissentlich überliest.”

    Klar. Aber differenziert denkenden Menschen (vs. ReLi) ist es möglich, Charakter, Verhalten und Privatansichten einer Person abzulehnen bis zu verachten und dennoch (einige) ihrer Werke, Gedanken und Hervorbringungen zu schätzen und zu würdigen #wagner #newton #schopenhauer #luther etc.pp.

  24. #24 Alisier
    02/08/2017

    @ CC

    Ich weiß jetzt natürlich nicht, was du als erstes gelesen hast, aber um beispielsweise bei “The Horror at Red Hook” in die Tischkante zu beißen, muss man nicht gebiased sein. Man kann auch einfach so den Kopf schütteln bis es wehtut. Da muss man nun wirklich nicht suchen.

    Und ich schätze Ezra Pounds Werke genauso wie die Heideggers, und denke meine Möglichkeiten und Gewohnheiten, zwischen Person und Werk zu trennen sind so unausgeprägt nicht.

    Was nun Fremdenfeindlichkeit und Angst vor dem Fremden und Unbekannten betrifft: sie gehen bei sehr vielen Hand in Hand, und es ist nun mal so, dass viele sich von ihren Ängsten leiten lassen, und die Ratio zuweilen ganz schlechte Karten hat, wenn Ängste im Spiel sind.
    Verstehe ich, möchte ich trotzdem nicht hinnehmen, wenn Menschen gruppenweise verunglimpft und in Sippenhaft genommen werden.

    Und um sich gegen derlei zum Teil gefährliche und den gesellschaftlichen Frieden gefährdende Tendenzen zu wehren, muss man auch nicht gebiased sein. Erfahrungen reichen aus.

  25. #25 Cornelius Courts
    02/08/2017

    @Alisier: “Ich weiß jetzt natürlich nicht, was du als erstes gelesen hast, aber um beispielsweise bei “The Horror at Red Hook” in die Tischkante zu beißen, muss man nicht gebiased sein”

    Ich glaube, es war “Call of Cthulhu”. Das fand und finde ich unproblematisch. Man muß, wenn man Wagners Musik mag, ja auch nicht “Das Judenthum in der Musik” lesen.

    “Was nun Fremdenfeindlichkeit und Angst vor dem Fremden und Unbekannten betrifft: sie gehen bei sehr vielen Hand in Hand,”

    Und bei ebensovielen nicht.
    Die Angst vor dem Fremdartigen (und ich meine wirklich (!), sagen wir ‘lovecraftesk’ Fremdartigen, also nicht einfach dunkle Haut o.ä.) ist sehr vielen Menschen eigen und Horrorfilme wie “Alien” und viele Filme von D. Cronenberg & Co. spielen genau mit diesen Urängsten (,denn genau das sind sie).
    Und ich würde meinen, daß die große Mehrzahl der HPL-Leser keine Rassisten sind und vielleicht nicht mal wissen, daß HPL einschlägige Ansichten vertrat, sondern daß sie der in obigen Kommentaren schon geschilderte “cosmic horror”, den HPL hervorruft und der schon Heerscharen von Künstlern, vom Autor bis zum Musiker, inspiriert hat, reizt und anspricht.

    ” und es ist nun mal so, dass viele sich von ihren Ängsten leiten lassen, und die Ratio zuweilen ganz schlechte Karten hat, wenn Ängste im Spiel sind.”

    andere hingegen wissen, daß ihre Ängste womöglich irrational sind (interessant auch in diesem Zusammenhang: Trypophobie), gehen dagegen vor oder meiden das Angstauslösende, ohne aber eine eigentliche Abneigung dagegen zu entwickeln.

    ” möchte ich trotzdem nicht hinnehmen, wenn Menschen gruppenweise verunglimpft und in Sippenhaft genommen werden.”

    möchte ich auch nicht und mache ich auch nicht. Deswegen lobe ich auch nur HPLs literarische Taten und aktuell seine scharfsichtige Religionskritik nicht aber seine rassistischen/xenophoben Ansichten.

    “Und um sich gegen derlei zum Teil gefährliche und den gesellschaftlichen Frieden gefährdende Tendenzen zu wehren, muss man auch nicht gebiased sein. Erfahrungen reichen aus.”

    Ich hoffe, Du bist dann auch konsequent und warnst und mahnst auch auf Wagner-Foren, daß die von manchen als schön empfundene Musik dieses Mannes den Weg zu seinen abscheulichen Ansichten erleichtern könnte und Vorsicht geboten und Distanzierung angebracht sei.

  26. #26 Alisier
    02/08/2017

    “Ich hoffe, Du bist dann auch konsequent und warnst und mahnst auch auf Wagner-Foren, daß die von manchen als schön empfundene Musik dieses Mannes den Weg zu seinen abscheulichen Ansichten erleichtern könnte und Vorsicht geboten und Distanzierung angebracht sei.”

    Das nennt man einen Strohmann, Cornelius.
    Da erwarte ich dann doch etwas mehr.

  27. #27 anderer Michael
    02/08/2017

    Jetzt haben sich soviel hochkarätige Literaturwissenschafter gemeldet , da ziehe ich mich lieber zurück.
    Möchte noch anmerken, irgendwelche Untaten hat H.P. Lovecraft nicht verbrochen. Er hatte ein paar Ansichten, die damals verbreitet waren und die wir heute zu Recht und auch angesichts der Weltkriege entschieden ablehnen. (Ich frage mich manchmal , ob ein schlauer Geist von damals seine antisemitischen und rassistischen Ansichten heute immer noch vertreten würde).
    Coautorin ist Frau Professor Dreyfürst(1).Glaubt jemand ernsthaft, die Dame (oder Herr Courts) würde rassistischen Bockmist veröffentlichen oder einen Rassisten in seiner Eigenschaft als Rassist hochjubeln?

    1.Madame, glauben Sie mir bitte, ich habe mindestens 5 mal kontrolliert, dass ich das “Frau” nicht vergessen habe.Wenn doch fehlend, war es der Worldpress-Geist , um Zwietracht zu säen(frei nach H. P.L.)

  28. #28 Cornelius Courts
    02/08/2017

    @Alisier: “Das nennt man einen Strohmann, Cornelius.”

    Nein, tut man nicht. Gerne mal nachlesen, was ein Strohmann wirklich ist.

    Aber das, was Du da machst, nennt man “avoiding the issue”.
    Oder liegt’s daran, daß, und das würde der erwarteten ReLi-Neigung hier natürlich voll entsprechen, Antisemitismus einfach nicht so schlimm findest, wie Rassismus?

  29. #29 Alisier
    02/08/2017

    Und das nennt man dann eine grottendämliche Unterstellung.
    Und das nach einem glasklaren und auch noch geleugnet Strohmann.
    Wenn du zum Diskutieren keine Lust hast, dann machs einfach nicht.

  30. #30 Cornelius Courts
    02/08/2017

    Alter, mit ‘grottendämlich’ halt gerade Du Dich mal zurück und lies bei Gelegenheit mal ein Buch (versuch’s wenigstens).
    Mit Leuten wie Dir hat Diskutieren eh keinen Zweck (s. http://scienceblogs.de/bloodnacid/2015/03/04/diskussionsregeln/). Also, pack Dein ReLi-Gelumpe und pfiat di.

  31. #31 tomtoo
    02/08/2017

    @CC,Alisier
    Als MA assie würde ich sagen. Is mal voll in die Hose gegangen. Kommt vor, hier is ja nur verbal. Aber sau dumm gelaufen, von beiden. Mal durchatmen, versorgt Hirn mit Sauerstoff.

  32. #32 Cornelius Courts
    02/08/2017

    @tomtoo: “Als MA assie”

    wat?

    “Aber sau dumm gelaufen, von beiden”

    Sicher, daß Du das beurteilen kannst?

  33. #33 anderer Michael
    Haute Marne
    02/08/2017

    Tomtoo
    Was auch ,jedenfalls bei mir, zur Gelassenheit beiträgt ist ein Choue blonde, Bier aus der Haute Marne.Kann ich nur empfehlen. Habe ich am Samstag angeboten bekommen, nachdem ich nur Chaos angerichtet habe (ohne Absicht).Nach dem gemeinsamen Umdrunk waren alle zufrieden und jedes Problem gelöst.

    MA = Magister artium?

  34. #34 tomtoo
    02/08/2017

    @CC
    Nö, sicher kann man sich da nie sein. Aber ich hab so ein Gefühl. Ok, Gefühle sind natürlich so eine ….nahhh..Sache. Aber würden mal beide 50 Prozent Luft ablassen, gings imho wieder besser.

  35. #35 tomtoo
    02/08/2017

    @aM
    Nö,Nö du MA steht für Mannheim. Da kennste dich mit Emotionen und so aus.
    https://m.youtube.com/watch?v=aa5WQ99m0Zc

    ; )

  36. #36 noch'n Flo
    Schoggiland
    02/08/2017

    @ CC:

    Lass mal gut sein, mit Alisier kann man nicht diskutieren, zu viel Narzismus (da kannst selbst Du noch was lernen).

  37. #37 Cornelius Courts
    03/08/2017

    @noch’n Flo: ” (da kannst selbst Du noch was lernen).”

    Was von DIR wahrlich was heißen will

  38. #38 Cornelius Mama
    04/08/2017

    “Mal abgesehen davon, daß Xenophobie und Rassismus nur eine kleine Schnittmenge haben und absolut nicht synonym sind und davon, daß es einen Unterschied zwischen Angst vor dem Fremd(artig)en und Fremdenfeindlichkeit gibt.”

    LL…… dmt zgt cc ml wdr, wr rssstsch nd szl r st, r mg s nr ncht zgbn.

    W dmls n Kl, ls r ll Mnschn gprglt ht nd sch ls Bssrmnsch drgstllt ht.

    Ws n rmslg Gstlt, dss Klnkng vn cc…… Mtld hb ch d ncht…..

    ###
    Anm. CC: also schön, Devokalisierungsstufe erreicht

  39. #39 CN
    04/08/2017

    Bei einigen Kommentaren hier bin ich wahrlich versucht meine gute Kinderstube zu vergessen.
    So ihr Trolle, jetzt aber schnell zurück unter eure Brücken… Ihr bekommt noch Sonnenbrand bei einem zu langen Aufenthalt im Sonnenlicht!

    @ CC
    Reg di ned uff Zefix! 😉
    Das lohnt hier nicht.

  40. #40 noch'n Flo
    Schoggiland
    04/08/2017

    Oh, da ist der Depp wieder, der sich unbedingt der falschen Verdächtigung und üblen Nachrede strafbar machen will.

  41. #41 tomtoo
    04/08/2017

    @nnF
    Wie war sein Nick ? Denker oder so glaube ich ?
    Mir würden da ja so einige bessere Nicks einfallen. ; )

  42. #42 anderer Michael
    04/08/2017

    Uff
    Es ist ein Unterschied zwischen einem Streit etwas weiter oben ,viel zu heftig für meinen Geschmack, und einer Aneinanderreihung von Buchstaben ( Kommentar kann man das nicht nennen), die zum Ziel haben, bewusst zu beleidigen und die Ehre eines Menschen in den Dreck zu ziehen.
    “C. Mama “, schäm dich.Ab in die Ecke mit der Eselsmütze.

  43. #43 Cornelius Courts
    04/08/2017

    @CN: “@ CC Reg di ned uff Zefix!”

    Nee, keine Sorge. Ich bin bei diesem speziellen Spacko eher so ‘ne Mischungs aus angewidert, amüsiert und fasziniert. So, wie wenn man einem eher zurückgebliebenen und von den anderen deswegen gehänselten Affen beim Kackeschmeißen zusieht.

    Ich frage mich auch, woher dieser Spleen mit dem “Verprügeln” kommt. Vermutlich hat der Honk inzwischen so viel an die Omme bekommen, daß er sich nicht mehr wirklich erinnern kann. Oder ich ähnele äußerlich so sehr seinem reaktionären Oppa mit dem knorrigen Stock oder so… 😀

  44. #44 noch'n Flo
    Schoggiland
    04/08/2017

    @ CC:

    Jetzt hast Du aber auch Deine eigenen Worte, die von dem Spacko zitiert wurden, devokalisiert. War das so gedacht?

  45. #45 Cornelius Courts
    04/08/2017

    @noch’n Flo: nee, habe nicht drauf geachtet.
    There, I fixed it :)

  46. #46 tomtoo
    04/08/2017

    @aM
    100% Zustimmung. Diese Person taucht unter verschiedenen Nicks von Zeit zu Zeit auf. Wärs immer der gleiche könnte man’s einfach überlesen und eh unter schwachsinn abhaken.

  47. #47 Andi
    15/09/2017

    Braucht kein Mensch, wenn man sich engagieren will, setzt man sich für Mensch und/oder Natur ein, und plustert nicht eine Gruppe legitimer(manche auch staatlich eingetragener) Weltanschauungen zu einem Feindbild auf. Manche Menschen kämpfen einfach für die falsche Sache. Oder haben keine richtigen Probleme. Wie auch immer, in diesem Millieu hier lässt nun der Shitstorm über meinen Beitrag nicht lange auf sich warten. Naja, diese Menschen sind Gott sei Dank weltweit in der Minderheit!

  48. #48 noch'n Flo
    Schoggiland
    15/09/2017

    @ Andi:

    Es werden aber immer mehr.

  49. #49 Andi
    16/09/2017

    @noch’n Flo: “Alle dumm, nur wir nicht”, diese Einstellung hat nie zu was gutem geführt!
    Schon doof, wenn man Kritik nur mit Trollbeschuldigung beantworten kann. Ich las schon einiges von dir, das sich hier bitterböse zynisch gegen Diskussionsbereite richtete. Und sich dann noch wundern, warum ich dich beim Regressive Linke Thread als “unangenehmen Zeitgenossen” äußerst schonend bezeichnet hab… Ja, ich hoffe, es werden hier nicht immer mehr von deiner Sorte!

  50. #50 noch'n Flo
    16/09/2017

    @ Andi:

    Oh, so viel Mimimi…

    Ich hätte auf Deinen Schwachsinnskommentar auch ganz anders antworten können. Da mache ich es mal zurückhaltend (und ohne Trollbeschuldigung – wo willst Du die in diesen 5 Wörtern herausgelesen haben?), prompt kommt ein ad hominem. Wie ein Beissreflex. Damit hast Du Dich schon wieder selber für eine Diskussion abqualifiziert (aber die willst Du ja sowieso nicht, Du willst ja nur allen anderen Dein Weltbild aufdrücken, nicht wahr? Oder kannst Du uns hier bitte mal erklären, warum Du in Deinem Kommentar von legitimen Weltanschauungen gesprochen hast? Die sind nämlich gar nicht so legitim…)

    “Alle dumm, nur wir nicht”, diese Einstellung hat nie zu was gutem geführt!

    Genau. Kann man perfekt an Religionen erkennen. Und was sollte die Formulierung

    in diesem Millieu hier

    ? Mit so einer Wortwahl kannst Du kaum erwarten, dass man Dich hier mit Glacéhandschuhen anfasst.

    Was die sog. “Diskussionsbereiten” angeht: dass Du Dich gerne mit orientierungslosen und logikbefreiten Schwaflern gemein machst, war mir schon klar…

    Huschhusch, zurück in Deine “Ich bin der Vollchecker”-Filterblase, da kannst Du Dir jetzt gerne den Rest des Tages Wochenendes Monats auf die Schulter klopfen. Hier unterhalten sich Erwachsene.

  51. #51 Cornelius Courts
    16/09/2017

    @Andi: “wenn man sich engagieren will, setzt man sich für Mensch und/oder Natur ein”

    also, wer sich für wen oder was einsetzt, bestimmst ganz bestimmt nicht Du! (Ich schätze auch mal, daß Du Dich für gar nichts außer Kommentare, die “kein Mensch braucht” einsetzt, oder?).
    Davon abgesehen wäre auch ein Engagement zur Erhaltung der Akropolis oder der Auhs auf den Osterinseln (u.v.a.m., das weder Mensch noch Natur ist) würdig und recht.

    “Manche Menschen kämpfen einfach für die falsche Sache.”

    Leider ja. Z.B. für Religionen.

    “Naja, diese Menschen sind Gott sei Dank weltweit in der Minderheit!”

    So wie Darwin sei Dank Menschen, die hier ihre Dummsülze ablassen.