Koffein ist bisher so ziemlich die einzige Droge, mit der ich Erfahrung habe (wobei ich echt mal interessiert an DMT wäre) und deshalb und weil Koffein eine (gelegentlich sogar forensisch) interessante Substanz ist, gab es hier schon ein paar Artikel dazu. Koffein, meist in Form von Kaffee, ist ja auch das Klischee-Dope gestresster, übernächtigter Labor-Biologen, die dann häufig den gefürchteten “Laborkaffee” [2] trinken müssen. Auch bei uns im Labor wird durchaus gelegentlich ein Käffchen konsumiert und damit meine geschätzten Mitarbeiterinnen keinen Laborkaffee bekommen, habe ich damals Ina angeschafft.

Tja, und es gibt da ja auch so Kandidaten, die deutlich mehr “schwarzes Gold” konsumieren als andere, die es einfach brauchen, die diesen “Jieper” haben. Woher der kommt, fragt man sich schon seit den 60er Jahren, als – natürlich – Italiener anfingen, diesen Effekt zu erforschen und nach genetischen Grundlagen zu suchen. Heute, im Zeitalter von NGS, geht das ganze wesentlich geschmeidiger und man kennt nun schon ein paar Gene, die mit dem Kaffee-Jieper in Verbindung zu stehen scheinen, das sind v.a. solche die für Koffein-Effektoren kodieren oder deren Produkte eine Rolle im Koffein-Metabolismus spielen, aber genaueres weiß man immer noch nicht.

N. Pirastu et al., wieder Italiener, haben aber kürzlich festgestellt, daß die meisten GWAS, die sich mit Kaffeekonsumgewohnheiten befassten, rezessive und dominante Effekte nicht berücksichtigt und daher vielleicht die interessantesten genetischen Varianten (Allele) außer Acht gelassen hatten. Also führten sie eine eigene GWAS durch und konzentrierten sich auf non-additive Auswirkungen von Genen auf den Kaffeekonsum [1]. Sie fanden, daß das Gen PDSS2, welches die Coenzym-Q10-Synthese steuert, beeinflußt, wieviel Kaffee eine Person trinkt, indem es die Expression von Genen reguliert, die am Stoffwechsel von Koffein beteiligt sind.

Dafür untersuchten sie 370, 843 und 1731 Proben aus zwei italienischen und einer niederländischen Population,  deren Probanden sie gebeten hatten, genau zu dokumentieren, wieviel Kaffee diese am Tag tranken. Unter Anwendung eines rezessiven Modells fanden sie 21 SNPs in PSDSS2, die eine signifikante Auswirkung auf den Kaffeekonsum (1,2 Tassen pro Tag) hatten. Aus Mausmodellen wußte man bereits, daß ein PDSS2-Mangel die Expression von Genen für den Koffein-Stoffwechsel erhöht, an den menschlichen Proben zeigen Pirastus Daten nun, daß einige SNPs die PDSS2-Expression in verschiedenen Geweben reduzieren und daß diese PDSS2-Reduktion zu erhöhtem Kaffekonsum führt. Diese Befunde sind zwar erst der Anfang, bedürfen noch weiterer Bestätigung und viele Details sind noch unklar, aber immerhin sind wir jetzt der genetischen Prädisposition der Kaffee-Süchtel auf der Spur.   Apropos: ich bin mal eben drüben, bei Ina…

_____

Referenzen:

[1] Pirastu, N., Kooyman, M., Robino, A., Van Der Spek, A., Navarini, L., Amin, N., … & Gasparini, P. (2016). Non-additive genome-wide association scan reveals a new gene associated with habitual coffee consumption. Scientific reports, 6, 31590.

[2] aus den Erinnerungen eines Labor-Biologen: “Laborkaffee, der:  Kaffee aus einer klassischen, altmodischen „Aufbrühmaschine“, aus der verkalktes, heiß gemachtes Wasser von oben in viele Löffel hoch in einen umweltbraunen Filter geschaufeltes ja!-Kaffeepulver tröpfelt und dann irgendwann in eine fleckige, speckige, nie gespülte Glaskanne trielt. Praktischerweise wird morgens gleich Kaffee für 10 Tassen für den ganzen Tag gemacht, in einer Stärke, daß davon auch ein Pottwal Herzrasen bekäme. Diese Kanne steht dann auf der ständig eingeschalteten Heizplatte, bis das vor sich hin brodelnde und zusehends toxisch und dickerflüssig werdende Gebräu darin sich gegen Abend in eine Art bittere teerartige Schlacke verwandelt hat. Die ganz Harten, die abends noch einen “Kaffee” begehren, schütten dann frisches Wasser in die Kanne, rühren um, schlämmen auf und verdünnen bzw. resuspendieren so den Teer zu etwas, das sich zu frischem Kaffee in etwa so verhält, wie ein modriger, wankender Zombie zu den in Zeitlupe durch brillantweiße Zahnpflegeproduktewerbespots hopserlaufenden Castingariern”

flattr this!

Kommentare (179)

  1. #1 2xhinschauen
    15/11/2017

    Hab lang nichts geschrieben hier, deswegen verweise ich mal vorsichtshalber auf meinen amüsierten Gesichtsausdruck, wenn ich “endlich mal wieder ein vernünftiges Thema” kommentiere. Danke für den absolut ernsthaften Bericht!

    Ich sage das, weil ich in dem Exkurs über Laborkaffe bzw Laborkafee (max 1 Doppelbuchstabe ist ok, wobei ich angesichts des geschilderten Kontexts zu Doppel-f neige) am Ende eine ironische Übertreibung vermute, aber den vermuteten Witz trotzdem nicht erkenne.

    Naja. Ehrlichen Filterkaffee durch obskuren Druckknopfcafé zu ersetzen, wär nicht so mein Ding. Bestimmt war das irgendein Sequenziermaschinenrabatt…

    Aber im Ernst… die genetische Disposition für die Koffeinsuszeptibilität ist in meinen Augen ein Ignobelkandidat. Absolut ernste, seriöse Wissenschaft.

    Insoweit danke, dass Du das nicht einfach runtergescrollt hast.

  2. #2 Lercherl
    15/11/2017

    Für diejenigen von uns, die südlich des Weißwurstäquators wohnen: Was ist ein Jieper?

    Und zu Kaffe schrieb Heimito von Doderer in der “Strudlhofstiege”:

    Noch ein Beispiel: wenn die Deutschen in irgendeiner Weise mit den Türken zusammengehen wollen, so ist das nicht deshalb widernatürlich und aussichtslos, weil nicht die geringste Stammesverwandschaft besteht […]. Sondern weil eben diese Deutschen die schrecklichste Karikatur und Verhöhnung des türkischen National-Getränkes in die Welt gesetzt haben, für jeden Kaffeetrinker eine Art schwerer Häresie, nämlich den Káffe.

  3. #3 Eckbert
    15/11/2017

    Danke für den Jieper! War die Investition in die Marketing-Fuzzies damals in den 90ern doch noch erfolgreich. Wer hätte das gedacht!! 😀

  4. #4 RPGNo1
    15/11/2017

    @Lercherl
    Ein Jieper ist ein großes Verlangen/Bedürfnis nach einem Essen oder Getränk.

  5. #5 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/07/06/cafe-zeitsprung/
    16/11/2017

    Ich würde sagen, Jieper sind akute Entzugssymptome.

    Einen Vollautomaten habe ich auch mal überlegt, Vorteil der frisch gemahlenen Bohnen, aber ich hörte es sei eine Pflegeplage: Große Schimmelgefahren im Inneren, aufwendige Reinigung.
    Daher habe ich eine Siebträgermaschine mit Kompressor aber ohne Mahlwerk. Die macht bei jedem Pulver eine Crema. Bei billigem Arabica kann man’s trinken, bei teurerem auch ohne Zucker. :)

    @Lecherl: Ich kenne auch noch die Liedzeile “nicht für Kinder ist der Tü-ür-ürkentrank, schwächt die Nerven, macht Dich bla-ass oder krank, sei doch kein Muselmann, der das nicht lassen kann”.

    Allerdings fand ich in der Türkei dann nur Teetrinker überall vor, schlimmer als in GB.
    Allerdings war ich damals noch nicht kaffeeverrückt und habe mich nicht groß um Kaffee bemüht. Die haben auch so eine Brühmethode im kl. Messingkännchen mit dem Pulver direkt im Wasser, wo man mit richtigem Timing dafür sorgt, dass sich der Satz am Ende unten absetzt und dann, durch geschicktes Ausgießen, kaum Krümel in die Tasse gelangen. Schmeckt auch gut.

  6. #6 noch'n Flo
    Schoggiland
    16/11/2017

    wobei ich echt mal interessiert an DMT wäre

    Ich habe mal die “kleine Schwester” 5-MeO-DMT angetestet – war mir viel zu irritierend. Nix, wo man sich einfach mal reinfallen lassen kann, das Zeuch fordert definitiv aktive Mitarbeit. Und es ist sicherlich nichts für Anfänger.

  7. #7 noch'n Flo
    Schoggiland
    16/11/2017

    Nebenbei: wir haben in der Praxis auch so eine kleine flotte Italienerin. Also Kafféevollautomat.

  8. #8 noch'n Flo
    Schoggiland
    16/11/2017

    Ach ja, @ 2xhinschauen:

    Ehrlichen Filterkaffee durch obskuren Druckknopfcafé zu ersetzen, wär nicht so mein Ding. Bestimmt war das irgendein Sequenziermaschinenrabatt…

    Und damit beweist Du mal wieder, dass die meisten Düütschen eben doch Kaffée-Banausen sind. Die Plörre, die aus einem Plastikteil aus dem Baumarkt für 10 Euro rauskommt, würde ich nicht mal mehr als Färbemittel verwenden. So’n Ding würdest Du vielleicht noch als Werbegeschenk bekommen, aber sicherlich keinen Vollautomaten für ein paar hundert Steine. Und den Riesenunterschied kann jeder problemlos herausschmecken, der sich seine Zungenknospen noch nicht völlig ins Nirvana geätzt hat.

    Mit einem richtig guten Gerät einen schönen jamaikanischen Blue Mountain aufbrühen – das ist echter Genuss!

  9. #9 noch'n Flo
    Schoggiland
    16/11/2017

    @ user unknown:

    ich hörte es sei eine Pflegeplage: Große Schimmelgefahren im Inneren, aufwendige Reinigung

    Also unsere Maschine reinigt sich komplett selber, nur alle 3-4 Monate muss mal entkalkt werden (was aber auch überwiegend automatisiert ist). Schimmel hatten wir jedenfalls noch nie.

  10. #10 Withold Ch.
    16/11/2017

    Wer noch was mehr wissen möchte, kultur-historische Hintergründe, neueste Trends (kalter Kaffe ab Zapfhahn …) findet’s in diesem podcast auf SWR2.

    Apropos türkisch-arabischer Kaffee: Am besten fand ich damals immer den im kleinen Kupferkännchen ein paar Mal aufgebrauten Kaffee, mit Kardamom und viel Zucker.

  11. #11 JW
    16/11/2017

    Ich war ja eher Teetrinker, aber im Aussendienst bekommt man dauernd Kaffee angeboten. Ist ja auch nett. Aber da weiss man die Vollautomaten, Senseos und Co umso mehr zu schätzen. Der Restkaffee, den die Kollegin von der Frühschicht angesetzt hat und der abends nur noch schwer die Kanne verlässt, ist ein gutes Argument gegen die klassische Kaffeemaschine. Deswegen, tolle und magenfreundliche Entwicklung. Irgendwann kennt man auch die Labore, in denen man Kaffe dankend unter zur hilfenahme fadenscheiniger Gründe ablehnt.

  12. #12 RPGNo1
    16/11/2017

    Eine Senseo hat halt den Vorteil, dass du immer eine nur für dich zubereitete Tasse frischen Kaffees bekommst. Für mich als Single ist das eine sehr nützliche Erfindung.

  13. #13 2xhinschauen
    16/11/2017

    @nnF
    Geschmacksfrage. Ich winde mich schon, wenn ich diese sog “Crema” nur sehe. Und seit dem diesjährigen Schreibwettbewerb wissen wir ja, dass nur der Geschmack zählt und nichts sonst!!! *gg (Hint: Der Beitrag vom 6.10.2017)

    @RPGNo1 et al
    Die Pads und Tabs sind im Vergleich aber irre teuer und ein ziemlicher Umweltfrevel.

  14. #14 RPGNo1
    16/11/2017

    @2xhinschauen
    Mir dem Preis hast du natürlich Recht. Aber das fällt bei mir glücklicherweise nicht ins Gewicht.
    Senseo verwendet Kaffeepads, die ich problemlos in den Bioabfall entsorgen kann.

  15. #15 noch'n Flo
    Schoggiland
    16/11/2017

    @ RPGNo1:

    Eine Senseo hat halt den Vorteil, dass du immer eine nur für dich zubereitete Tasse frischen Kaffees bekommst.

    Das kann ein Vollautomat auch. Du kannst ausserdem Brühstärke und -dauer, die Wassermenge sowie den Mahlgrad individuell einstellen. Und Kapsel-/Pad-Kaffée schmeckt doch gar nicht.

    Nee, unsere Maschinen möchte ich nicht mehr missen (wir haben das gleiche Modell sowohl zuhause als auch in der Praxis).

  16. #16 Alderamin
    16/11/2017

    @RPGNo1

    Senseo und Konsorten sind auch sehr praktisch auf Messen, wenn man den Gästen mal frischen Kaffee (auf Wunsch sogar mit Vanillegeschmack) reichen will. Auf unserem kleinen 9-qm-Stand (mit 2 qm Besenkammer) wäre nie Platz für einen großen Kaffeeautomaten gewesen. Kaffeewasser haben wir in Barcelona in den dort überall erhältlichen 10-l-Flaschen gekauft und eigenhändig zum Stand geschleppt.

    Für die großen Automaten kann ich mich privat nicht erweichen. Reinigung zu kompliziert, der auf der Arbeit hat immer was zu kamellen (kein Pulver, kein Wasser, Abfallbehälter voll, Milchschlauch muss gespült werden etc.).

    Zu Hause tut vielmehr seit ewigen Zeiten eine Philips ihren Dienst (mit der mittlerweile zweiten Kanne), die das ganze Wasser erst komplett zum Sieden bringt und es dann im Schwall über das Pulver ergießt. Schmeckt meiner Frau und mir besser als diese vierfachen Espressos aus den Automaten, die man heute im Restaurant als “Kaffee” angeboten bekommt. Und Milch kommt uns auch keine in die schwarze Brühe, das ist dann ja kein Kaffee mehr, sondern irgendwas völlig anderes (dafür sind die Automaten dann allerdings gut).

    Etwas vollkommen geiles habe ich mal in einem Restaurant in Belgien erlebt. Das war ein Syphon, in dem das Wasser über einer Flamme erhitzt wurde und durch den Dampfdruck im geschlossenen Behälter über ein Steigrohr in ein darüber liegendes Gefäß gedrückt wurde, wo das Kaffeepulver drin war. Nachher floss das ganze ohne den Satz wieder nach unten (hab’s nicht mehr genau in Erinnerung, wie, aber ein Video von einem ähnlichen, wenn auch längst nicht so schönen Gerät gefunden). Nichts für die Arbeit, aber so was hat Stil. Kommen ja bald die langen, kalten Winterabende…

  17. #17 Alderamin
    16/11/2017

    @myself

    Nach dem Anschauen von ein paar Videos ist klar, warum der Kaffee wieder in das untere Gefäß läuft: wenn man die Flamme wegnimmt und der Dampf unten wieder zu Wasser kondensiert, lässt der Druck nach und der Kaffee läuft vermöge der Gravitation wieder zurück nach unten.

    Noch ein schönes Video:
    http://bit.ly/2j0XJUV

    Und das ganze aus Glühbirnen selbst gebaut:
    http://bit.ly/2j0XJUV

  18. #18 RPGNo1
    16/11/2017

    @noch’n Flo
    In Ergänzung zu meinem Post #12 sage ich noch ganz schwäbisch: Ein Vollautomat ist mir zu teuer. Und inzwischen gibt es so viele Pad-Hersteller, da kann sich jede Person die zu ihm passende Sorte heraussuchen.

    @alle
    Ich finde es amüsant, wie viele verschiedene Meinungen es doch in Bezug auf richtige Zubereitung von Kaffe gibt. Das ist ja beinahe ein “Glaubenssystem”. 😉
    PS: Eine Arbeitskollegin von mir steht auf Instantkaffee. :)

  19. #19 Alderamin
    16/11/2017

    RPGNo1

    PS: Eine Arbeitskollegin von mir steht auf Instantkaffee.

    Immer noch besser als gar kein Kaffee… hab’ auch noch welchen in der Schublade, aus der Zeit während eines Projekts bei einem Kunden, wo es keinen Kaffee gab (außer in den der Kantine). Sollte ich mal entsorgen.

  20. #20 user unknown
    https://demystifikation.wordpress.com/2017/05/15/comic-collab-lecker/
    16/11/2017

    Das Überdruckprinzip kommt auch in den 6- oder 8-eckigen, preiswerten Alukannen zum Einsatz, die für’s Camping taugen und besser sind als die Top-Tröpfler aus Mutters Küche, aber viel Druck kommt da nicht zu stande und auch keine Crema.

    Das Zuschauen bei diesen Glaskonstruktionen ist aber ein Genuss für sich, das muss ich anerkennen.

    Die gibt es auch als Maschinen mit eigener Stromversorgung, was dann nicht schlecht für’s Büro ist und ich hatte lange so eine, die vor allem die Menge von 4 Espresso auf einmal gemacht hat – ein klarer Vorteil. Da sie einen Siebträger hat habe ich sie für äquivalent mit den Cafehausmaschinen gehalten, nur eben viel billiger (außerdem Flohmarkt).

    Aber einmal mit einer Siebträgermaschine mit Kompressor direkt zum Vergleich mit dem gleichen Kaffeemehl einen Espresso gemacht, und davon bringt mich so leicht nichts mehr weg.

    Ein Glaubenssystem ist das aber nicht. Mach eine Blindverkostung mit mehreren Personen, natürlich doppelt verblindet usw. und es gibt eine Meinung, die sich klar abzeichnet.

    Natürlich kann immer jemand sagen er mag aber lieber dies oder jenes. Freaks gibt es immer.

    In der Not würde ich wohl auch alles trinken, aber Kapseln? Löslicher Kaffee?

    Hunderttausend heulende Höllenhunde!

  21. #21 tomtoo
    16/11/2017

    @CC

    Ich lasse mal dieses Kaffee gesäusel ausen vor.Aber warum ausgerechnet DMT ?

  22. […] Forscher versuchen herauszufinden, was es mit der Kaffeesucht auf sich hat. Blood’n’Acid berichtet, dass man der Ursache auf der Spur ist – Gene spielen eine große […]

  23. #23 Cornelius Courts
    17/11/2017
  24. #24 noch'n Flo
    Schoggiland
    17/11/2017

    Jau, Strassman ist cool. Von dem habe ich vor über 10 Jahren mal einen Vortrag gehört, extrem interessante neue Ansätze in der Psychonautik.

    Aber nochmal: DMT ist nichts für Anfänger. Wenn man mit anderen Psychedelika keine Vorerfahrungen hat, kann einen DMT auch schnell weit über’s Ziel hinaus befördern. Und man braucht defitiv sehr erfahrenes Bodenpersonal.

  25. #25 noch'n Flo
    Schoggiland
    17/11/2017

    @ RPGNo1:

    Ein Vollautomat ist mir zu teuer.

    Ehrlich? Die Teile gibt es doch schon ab ca. 300 Euro, das ist nun wirklich nicht die Welt (vor allem, wenn man bedenkt, wieviel Du hinterher an Kosten für Pads oder Kapseln wieder einsparst).

  26. #26 Withold Ch.
    17/11/2017

    @ noch’n Flo # 24

    das Buch von Strassman könnten wir ja beim Skeptiker-Stammtisch lesen und diskutieren.

    Deine Warnungen vor falscher Anwendung der Substanz – Achtung: Hirngewitter! – sind richtig.

  27. #27 Cornelius Courts
    17/11/2017

    @DMT-Warner: gerade weil ich mich über DMT relativ ausführlich informiert habe, weiß ich, wie krass (und übrigens auch sehr kurz) die Wirkung ist bzw. sein kann. Man sollte am Anfang vielleicht nicht soviel nehmen, daß man gleich einen breakthrough kriegt.
    Darüber hinaus: set & setting müssen passen und’n guten Kumpel als Tripsitter sollte man auch haben, ist bekannt 😉

  28. #28 noch'n Flo
    Schoggiland
    17/11/2017

    @ CC:

    und’n guten Kumpel als Tripsitter sollte man auch haben

    Optimalerweise jemand, der die Substanz aus persönlicher Erfahrung kennt.

    Aber dennoch können so potente Substanzen einen schnell überfordern. Ich habe mal erlebt, wie ein Trip trotz Babysitter ganz schnell in die falsche Richtung abgleiten kann (bei mir war es Scopolamin) – und das, obwohl ich mich eigentlich als hart im Nehmen ansehe (ich hatte u.a. zu diesem Zeitpunkt mehr als ein Dutzend LSD-Trips hinter mir, das Zeug ist für mich inzwischen wenig spektakulärer als Blubberbrause).

    Ich kenne allerdings einen ausgewiesenen DMT-Experten in Hamburg – wenn Du magst, stelle ich gerne mal den Kontakt her (sofern er sich noch an mich erinnert, es ist schon einige Jahre her). Du darfst Dich aber nicht daran stören, dass der extrem esoterisch unterwegs ist.

  29. #29 Spritkopf
    17/11/2017

    @noch’n Flo

    (vor allem, wenn man bedenkt, wieviel Du hinterher an Kosten für Pads oder Kapseln wieder einsparst)

    Das ist für mich das Argument gegen Senseo und Konsorten. Wenn du die Kapseln auf den Kaffee-Kilopreis umrechnest, wirste blass.

  30. #30 RPGNo1
    17/11/2017

    Es kommt aber auch darauf an, wieviel Tassen Kaffee jemand konsumiert. Unter der Woche trinke ich den Dienstkaffee (unsere Kantine hat einen durchaus akzeptablen Vollautomaten). Meine Senseo wird also nur am Wochenende oder freien Tagen regelmäßig genutzt. Ein Paket Pads hält bei mir einige Zeit.

  31. #31 zimtspinne
    17/11/2017

    ach was, Drogen müssen auch mal mit einer gewissen Spontanität konsumiert werden, damit das als Erlebnis hängenbleibt und noch den Urenkeln erzählt werden kann.
    Zuerst einen Experten kennenlernen, nebenbei noch Aufklärung von Dr. Flo (der aber auch gar nichts ausgelassen hat) und wenn es dann endlich zur Sache geht, steht das Sitterteam bereit… am besten auch gleich ein drogenerfahrener Notarzt und ein Krankenhausbettchen für den Fall der Fälle auch schon vorreserviert. nääänääää.
    Von Kaffee direkt zur experimentellen Droge und gut is. 😀

    Zum Kaffee:
    Ich kann den auch nachts trinken und dennoch schlafen wie ein Murmeltier. Ebenso Cola. Der Blutdruck verändert sich auch nicht nennenswert und nervös werde ich davon ebenfalls nicht. Also, ich bin für Kaffee optimal genetisch ausgestattet, denke ich.
    Hab mit der Kaffeetrinkerei auch schon sehr früh angefangen, viel früher als mit Rauchen (Verlangen zum Probieren ist hier gemeint). Als ob man instinktiv ahnt, was einem gut tut und was nicht 😉

  32. #32 Laie
    18/11/2017

    Wer schon ein paar Kaffeautomaten von *innen gesehen hat, der weiss, was da so in Schläuchen zu finden sein kann. (also Kaffeautomat*innen, nicht Kaffeautomat*aussen)

    @zimtspinne
    Wer nette Kollegen hat, die einem nach dem Wochenende die grausigsten Überreste aus dem Vollautomaten mit den ersten paar Kaffees wegtrinkt hat Pech, nicht in den Genuss der dort biologisch gebildeten Substanzen zu kommen.

  33. #33 Spritkopf
    18/11/2017

    @RPGNo1

    Meine Senseo wird also nur am Wochenende oder freien Tagen regelmäßig genutzt.

    Heißt das etwa, du gehst morgens aus dem Haus ohne die obligatorische Koffein-Erstversorgung? Wie schaffst du das?

  34. #34 RPGNo1
    18/11/2017

    @Spritkopf
    Ich antworte mit einem Song: :)
    https://www.youtube.com/watch?v=NC_ms4Rkio0

    Ich benötige meinen Kaffee so gegen 8-9 h bei der Arbeit, um den ersten Durchänger zu überwinden.

  35. #35 Becky
    18/11/2017

    Dein Artikel ist sehr interessant, vor allem, wenn man die Methoden nicht nur auf Kaffee anwendet, sondern dann auch noch auf anderes.
    Und deine Schilderung zum Laborkaffee sind grandios, da kommt mir einiges bekannt vor.
    Viele Grüße, Becky

    https://bakingsciencetraveller.wordpress.com/

  36. #36 anderer Michael
    18/11/2017

    DMT
    Es gibt eine Szene, wo Homer Simpson eine Aga-Aga-Kröte leckt und “high” wird. Das Krötenhautsekret enthält u.a. auch DMT in geringer Dosierung, es ist aber gefährlich , weil es eine Reihe weiterer Toxine enthält, die keinesfalls den erwünschten Rauschzustand erzeugen.

  37. #37 Laie
    18/11/2017

    @anderer Michael
    Daher sollte man vor dem Ablecken der Kröte sie lieber durch einen voll- oder halbautomatische Kaffeeanalage laufen lassen, da nach Herstellerangaben die bei Nichtverkalkung erreichbaren 90Grad Celsius eh alles giftige kaputt macht. Fragt man die Repearaturbetriebe, dann erfährt man eine andere Meinung… :)

  38. #38 noch'n Flo
    Schoggiland
    18/11/2017

    @ Laie:

    Wenn die Kröte im Mahlwerk quakt, wird auch klar, was bei Monty Python seinerzeit mit “crunchy frog” gemeint war.

  39. #39 rolak
    18/11/2017

    lieber durch eine(..) Kaffeeanlage laufen lassen

    Banause! Diese Kröten werden unbedingt auf angeschwitzten Schalottenwürfeln bei kleiner Temperatur geschmort, das ganze zu der klassischen Créme püriert und mit dem landesüblichen BasilikumBlatt parfümiert serviert.

  40. #40 tomtoo
    18/11/2017

    Problematisch wirds wenn @CC nach seinem DMT Experiment erstmal eine Sitzung bei @MT beantragt. ; )

  41. #41 RPGNo1
    18/11/2017

    @tomtoo
    Schleckt der Terminator nicht sowieso täglich an der Kröte? Anders kann ich mir seine wirren Erklärungen und Erklärungen zu NaWi, Astrologie, Homöopathie, Philosophie usw. usf. nicht erklären? 😉

  42. #42 RPGNo1
    18/11/2017

    Argh. Korrektur:
    Anders kann ich mir seine wirren Erklärungen und Kommentare zu NaWi, Astrologie, Homöopathie, Philosophie usw. usf. nicht erklären.

  43. #43 tomtoo
    18/11/2017

    @RPGNo1

    Warum fällt mir jetzt ausgerechnet Kühwalda ein ? ; )

  44. #44 tomtoo
    18/11/2017

    Kühlwalda sry

  45. #45 Robert
    19/11/2017

    Alderamin #16,
    den Kaffeezubereiter von Cona habe ich seit 40 Jahren und der sieht noch immer aus wie neu.
    Zu Familienfesten gehört auch eine Kaffeezeremonie.
    Der Kaffe schmeckt dann nicht besser, aber er schmeckt anders, so wie nach Oma, also das Gegenteil von Espresso.

  46. #46 noch'n Flo
    Schoggiland
    19/11/2017

    @ Robert:

    Ach, Du hast ‘ne Cona? Meine Mutter hat die früher mal auf Messen vertickt, völlig überteuertes Zeug, gab aber gut Provision.

  47. #47 Robert
    19/11/2017

    noch’n Flo,
    der Cona Coffee Maker ist zwar überteuert gewesen aber jeder Zentimeter ist sein Geld wert. Ich empfehle ihn weiter. Für Schweizer Verhältnisse ist er billig.

  48. #48 tomtoo
    19/11/2017

    @Robert
    Na was ist jetzt, war er jetzt überteuert oder jeden Zentimeter sein Geld Wert ? ; )

  49. #49 Cornelius Courts
    19/11/2017

    @tomtoo: “erstmal eine Sitzung bei @MT beantragt. ; )”

    wenn ich das tue, habt Ihr hiermit die offizielle Erlaubnis, meinen Kopf solange unter Wasser zu halten, bis die Beine aufhören zu zappeln 😀

  50. #50 tomtoo
    19/11/2017

    @CC
    Du hättest schreiben müssen: Habt ihr hiermit den offiziellen Auftrag. ; )

  51. #51 RPGNo1
    19/11/2017

    @alle

    wenn ich das tue, habt Ihr hiermit die offizielle Erlaubnis, meinen Kopf solange unter Wasser zu halten, bis die Beine aufhören zu zappeln

    Ok, Jungs und Mädels, wollen wir dann mal mit der präventicen Planung beginnen? 😉

  52. #52 Robert
    19/11/2017

    tomtoo #48,
    man nennt mich auch master of entanglement.
    Blondinen sind doch auch schön und ……gleichzeitig.
    Lerne vom Master!

  53. #53 tomtoo
    19/11/2017

    @RPGNo1
    Also wenn @nnF ein Pool hatt. Würde ich ihn ja zum Oberchef der Zeremonie wählen. ; )

  54. #54 zimtspinne
    19/11/2017

    ich würde sagen, wir werfen jetzt eine Münze, sonst wird das ja nie was. und dann gilt: topp, die Wette gilt!
    Ihr redet doch noch vom Drogenexperiment??
    Vielleicht halte ich mich auch doch lieber raus. Wenn CC nachher auf einem Nahtod-Horrortrip hängebleibt, will ich nichts damit zu tun haben^^

  55. #55 noch'n Flo
    Schoggiland
    19/11/2017

    @ Robert:

    Für Schweizer Verhältnisse ist er billig.

    Nö, ist immer noch teurer als ein Vollautomat.

    @ CC:

    wenn ich das tue, habt Ihr hiermit die offizielle Erlaubnis, meinen Kopf solange unter Wasser zu halten, bis die Beine aufhören zu zappeln

    Oh, Du stehst also auf Waterboarding?

    @ tomtoo:

    Also wenn @nnF ein Pool hatt. Würde ich ihn ja zum Oberchef der Zeremonie wählen.

    Wo soll ich denn jetzt auf die Schnelle einen Pool hernehmen?

    @ zimti:

    Ihr redet doch noch vom Drogenexperiment??

    Nö, hier geht es im Moment nur um Kaffée.

  56. #56 zimtspinne
    19/11/2017

    Wofür soll der Pool sein?
    Aha, ihr seid inzwischen bei einer Orgie angelangt… näheres möchte ich lieber gar nicht wissen!
    Ich bleibe schön bei meinem Kaffee mit einem Hauch Zimt.

  57. #57 noch'n Flo
    Schoggiland
    19/11/2017

    @ zimti:

    Aha, ihr seid inzwischen bei einer Orgie angelangt…

    Pssscht! Die soll CC doch erst im Februar bei uns in der Schweiz kennenlernen. Das Fondue-Caquelon ist schon aufgesetzt.

    näheres möchte ich lieber gar nicht wissen!

    Warum net?!?

  58. #58 Braunschweiger
    20/11/2017

    Also, DMT und Drogen interessieren mich nicht (werden hier eigentlich schon Blog-Kompetenzen überschritten?) — und bei Kaffee mache ich es mir einfach: ich trinke keinen.

    Aber das mit der Orgie würde mich doch interessieren…
    Und wieso fährt CC extra gefühlte 1000km zum nnF, um eine Orgie per Fondue anzustellen? Etwas mehr Journaliusmus, bitte.

  59. #59 Cornelius Courts
    20/11/2017

    @Braunschweiger: ” wieso fährt CC extra gefühlte 1000km”

    also, diese Orgiensache stammt nicht von mir, aber die Antwort auf die 1000km-Frage erfährst Du hier: http://scienceblogs.de/bloodnacid/2017/02/23/auf-reisen-37-spurenworkshop-der-dgrm-in-giessen/?all=1

  60. #60 noch'n Flo
    Schoggiland
    20/11/2017
  61. #61 Laie
    20/11/2017

    @Robert
    Was nutzt einem entanglement, wenn kein enlightenment darauf folgt? Nur wenn das eine aus dem anderen hervorgeht, dann bist du auf dem Weg zum Master! :)

  62. #62 Robert
    20/11/2017

    Laie,
    das enlightenment ist elementarer Bestandteil des entanglement. Ich wollte tomtoo darauf hinweisen, dass jeder Widerspruch , auf den er ja hingewiesen hat , er hat ja den Begriff “überteuert” bemängelt, sich auf einer höheren Erkenntnisstufe als Scheinwiderspruch heraustellt und aufhebt. Als Master hätte er das erkennen müssen.
    Für dich als Master will ich es auch mal anders erklären. “Überteuert” ist ein realer Begriff, der sich in Euro und Cent bemessen lässt. “Jeder Zentimeter ist sein Geld wert” ist eine bildhafte oder metaphorische Aussage, die meint “ich bin zufrieden mit dem Gerät”.

    Ich hoffe , tomtoo liest mit und erspart mir eine Nachfrage.

  63. #63 zimtspinne
    20/11/2017

    Hehe, für den Witz @Flo braucht man aber auch Backorgienwissen…. ich bin mir gerade nicht mal sicher, ob ich ihn überhaupt verstanden hab 😀

    @ Laie
    zu deiner Frage: neee, das Croissantteil habe ich noch nicht probiert, vielleicht wird das was im Zuge der Weihnachtsbäckerei. Ich habe ein Lebkuchenrezept meiner Oma, das ich schon seit drei Jahren mal in Angriff nahmen will, ich prokrastiniere bei sowas gerne.

    @ Flo
    brrrr, nee wirklich. Ihr seid ja alle keine Tatortgucker, da war neulich so ein Orgiendings mit einem Planschbecken, diese aufblasbaren Kinderplanschbecken. Ich hatte das schon gut verdrängt, doch bei “Pool” kam mir das unweigerlich wieder in den Sinn. Da hilft jetzt auch kein Gedankenstopp. Weg damit, weg weg!

  64. #64 Laie
    20/11/2017

    @Robert
    Ja, das ist aus #48 ersichtlich, hätte er statt “oder” “und” geschrieben. Und: Wer hat, der hat, da gibt nichts zu klagen! :)

  65. #65 Laie
    20/11/2017

    @zimtspinne
    Inzwischen hat jemand das Franzbrötchen weggegessen, es ist nicht mehr da! :)

    Aber Vorsicht vor dem Billig-ziemt, das enthält … Wiki sagt:
    “In Zimt, vor allem in den billigeren Zimtsorten ist Cumarin enthalten, das in höheren Dosen als gesundheitsschädlich gilt. In Fertigprodukten wird fast ausschließlich dieser aus China, Indonesien oder Vietnam stammende Zimt („Kassia-Zimt“) verarbeitet.”

    Ergo:Zimt ist nicht Zimt: Lieber den teureren kaufen!

  66. #66 zimtspinne
    20/11/2017

    Wie billig ist denn zu billig?
    Ich habe noch mehrere Tütchen (Ostmann oder so, glaub ich, im Kaufland gekauft) und billig waren die gerade nicht.
    Zimtstangen hab ich auch welche, hab die aber von meiner Mom abgestaubt, keine Ahnung, was bei denen unter billig und teuer läuft.
    Den meisten Zimt brauche ich für Pflanzen, vielleicht täte es dort auch das Billigzeugs.

  67. #67 tomtoo
    20/11/2017

    @Robert
    Ich verzichte auf die höhere Ebene. Wenn bei mir was überteuert ist, kann es sein Geld nicht Wert sein. Sonst wäre es ja nicht überteuert ,sondern nur teuer.

  68. #68 noch'n Flo
    Schoggiland
    20/11/2017

    @ zimti:

    Ich habe noch mehrere Tütchen

    Super, wann steigt die Party?

  69. #69 tomtoo
    20/11/2017

    @Zimtspinne
    Danke wieder was gelernt. Bei Zimt+Aspirin+Wasser dachte ich eigentlich ,muss sich um ein absolut schräges Antikatermittel handeln. ; )

    https://bessergesundleben.de/was-geschieht-wenn-du-deine-pflanzen-mit-zimt-wuerzt/

  70. #70 Robert
    20/11/2017

    tomtoo,
    lies mal #62,
    Für die Börse bist du ungeeignet. Die Bewertung ist mit das Schwierigste was es gibt und du schiebst das mit einer Handbewegung auf die Seite und machst dich zum alleinigen Maßstab. “Überteuert” kann man auch wieder metaphorisch sehen und bedeutet, es ist sehr teuer, für mich zu teuer aber ich kann es trotzdem kaufen und zu einem noch höheren Preis wieder verkaufen.
    Laie hat für deine Denkweise auch kein Verständnis.

  71. #71 noch'n Flo
    Schoggiland
    20/11/2017

    @ Robert:

    Für die Börse bist du ungeeignet.

    Sowas würde ich als Kompliment nehmen. Was ist denn die Börse sonst, als ein elitärer Glücksspielclub, bei dem nicht die Zocker das Geld verlieren, sondern diejenigen, die ihnen vertrauen?

    Die Idee mit den Aktien war von Anfang an Müll, da wird sich auch in Zukunft nichts dran ändern. Weil die menschliche Gier es verhindert.

  72. #72 tomtoo
    20/11/2017

    @Robert
    Ok, ich gebe mich geschlagen. Überteuert und sein Geld Wert ist kein Wiederspruch. Mein Fehler.
    Liegt wohl am Sprachgebrauch.

  73. #73 noch'n Flo
    Schoggiland
    20/11/2017

    @ tomtoo:

    Du wirst doch wohl nicht vor diesem Stammtischrabulistiker einknicken?

  74. #74 tomtoo
    20/11/2017

    @nnF
    Es gibt Dinge die machen für mich Sinn. Andere nicht. Ja, man kann das schon so sehen wie @Robert. Dann macht Streiten keinen Sinn für mich.

  75. #75 Laie
    20/11/2017

    @Robert, @tomtoo

    Wir haben verschiedene Perspektiven, von oben:Vogel, von unten:Frosch
    und alles was dazwischen liegt.
    Und: die Pyramide, unten:viele, oben:wenige
    Wie eine Blume, die sich sich nach verzweigt, vom Stengel in ihr Wutzelnetzwerk darunter.

    Der dynamische Perspektivenwechsel ist es, so geht es!

    Mal ein Perspektiven-Beispiel:

    Kaufen sie jetzt, sie sparen 50%, statt
    1.000.000 Euro nur noch
    500.000 Euro.

    Der Witz ist ja, das Ding ist nichtmal 1.000 Euro Wert im Einkauf, die Wertsteigerung erfolgt im Kaufhaus oder Werbeprospekt.

    Der Einbrecher kauft um 0 Euro, zuzüglich Zeitaufwand –
    der Politiker bekommt es geschenkt. Der Frosch (Endkunde) zahlt drauf.
    Der Froschkönig hingegen zahlt nichts, ist ja bereits sein Eigentum. Der lässt sich auch schwer einfangen, er will nicht in die Kaffeemaschine und als Amphitamindrink enden. Robin Hood könnte das!

  76. #76 Laie
    21/11/2017

    Robin Hood könnte das verhindern

  77. #77 DasKleineTeilchen
    terra
    21/11/2017

    nochnflo hat ja jetzt zur genüge auf die massivität von DMT als bewusstseinverändernde substanz hingewiesen, aber wenn du dir wirklich diesen kopfkrempler geben willst, @cornelius und ansonsten keinerlei erfahrung hast…nenene. jeder, also wirklich jeder konsument von DMT den das vergnügen ich hatte kennenzulernen, sind sich in der aussage einig, daß man a) einen heidenrespekt vor dem stuff und b) auf jeden fall vorherige erfahrungen mit psychoaktiven drogen haben sollte; DMT ist die königsklasse und es ist scheissegal, ob der trip reel nur 3 bis 10 minuten dauert, in deiner persönlichen wahrnehmung aber mal eben auch 2 jahre vergehen können, vor allen dingen wenn dann doch mal panik einsetzt, nicht mehr runterzukommen oder der trip sich unerwarteterweise eher unschön entwickelt (man glaubt garnicht, welch krasse traumata, von deren existenz man keinen schimmer hatte, sich mal eben allumfassend manifestieren können). erstma einen rauchen, dann vielleicht ma shrooms, dann vielleicht nochmal welche, dann möglicherweise ma ketamin. LSD als letzte stufe. danach kannste mal drüber nachdenken, dir DMT zu geben.

    btw: Universal Iris?!? echt jetzt?

  78. #78 noch'n Flo
    Schoggiland
    21/11/2017

    @ DKT:

    Perfekt ausgedrückt, vielen Dank!

    @ Laie:

    Egal, was Du geraucht hast, Du solltest dringend damit aufhören.

  79. #79 Cornelius Courts
    21/11/2017

    @DKT: alles, was Du sagtest, ist mir vollkommen bekannt UND bewußt. Das mindert mein Interesse an DMT nicht, mir ist aber, gerade weil ich mich gut informiert habe, klar, daß es nicht sehr weise ist, damit anzufangen (wobei es, wie gesagt, auf die Dosis ankommt; die indigenen Völker, die Ayahuasca benutzen, nehmen auch nicht vorher zum Trainieren LSD ;-))

  80. #80 Robert
    21/11/2017

    noch’n Flo, #73
    tomtoo hat sich wacker geschlagen und weiß, wo die Grenze ist. Entweder ist das die beginnende Weisheit oder ein Spätherbstdepression? Du kennst dich doch da aus.
    tomtoo,
    schluss mit dem Blödsinn (meinerseits), ich habe gerade meinen Meister in Laie gefunden. Der Dr. Webbaer hat für solche Art von Diskussion gar keinen Sinn oder er macht dir klar, dass du sprachlich noch in den Kinderschuhen steckst. Schade, dass er sich nicht mehr meldet.
    Gerade habe ich mir einen guten Kaffee gemacht mit einer Bodum Chambord, das ist eine Kaffekanne, bei der du den Filter von oben nach unten durchdrückst.
    Dazu gab es gebratenen Frühstücksspeck mit Spiegelei und Marmeladebrötchen.
    Na, sind das nicht gute Perspektiven?
    CC wandelt gerade auf den Spuren des Dr. Faust.

  81. #81 Withold Ch.
    21/11/2017

    @ DasKleineTeilchen # 77

    Volle Zustimmung.

    Ich finde es auch suboptimal, im gleichen Blogartikel über Kaffegenuss, -maschinen und eine “bewusstseinsverändernde Substanz” der stärksten Art zu schreiben und zu diskutieren.

    Ergänzend zu Deiner “Stufenfolge der vorsichtigen Annäherung”: Es kann auf keinen Fall schaden, sich zu Beginn eine solide, sozusagen “natürliche” Basis zu geben, zB durch Autogenes Training, Medizinische Hypnose, spezielle Atemtechiken (etwa Holotropes Atmen), oder Mindfulness-Based Stress Reduction MBSR-Meditation (allerdings ohne das Räucherstäbchen-Brimborium und Anschmeissen-an-Gurus-Getue).

    Sich eine solche Erfahrungsgrundlage zu verschaffen, braucht aber seine Zeit, ist alles andere als eine Instant-Angelegenheit und fördert schon selber genug “Material” über einen selbst zu Tage.

    Bezüglich “Hirngewitter” und “Kopfkrempler” möchte ich auf die Forschungen und Bücher von Ronald K. Siegel, einem amerikanischen Psychopharmakologen, hinweisen.

  82. #82 zimtspinne
    21/11/2017

    Wer sagt denn eigentlich, dass unbedingt zuvor das ganze Spektrum an bewusstseinsverändernden Substanzen durchexerziert werden sollte – das verhindert ja keineswegs schlechte und aus dem Ruder laufende Trips und sonstige Nachwirkungen.
    Ich versteh schon, dass man von der Wirkung, wenn man sie gar nicht kennt, auch nicht in milderen Formen, überrumpelt und überfordert sein könnte….
    andererseits fängt der Mensch ja auch urplötzlich mit Alkohol an und übt sich zuvor nicht erst ein. Also ich jedenfalls nicht 😉
    Wenn ich mir überlege, was manche Leute alles an Mischkonsum wild und unsortiert durcheinander futtern und haben, wenn sie es nicht völlig übertrieben, auch noch alle ihre Sinne beisammen und keine Traumata davongetragen.
    Andere hingegen, die sich erstmal intensiv damit befassten, tausend Erfahrungsberichte lesen und auch genauestens die Wirkung im Körper verstehen, schieben gleich beim ersten Versuch eine Panikattacke und sind davon dann “traumatisiert” (so einen Fall kannte ich nämlich, der studierte übrigens auch noch lustigerweise Psychologie, also der war total verkopft und konnte Drogen gar nicht so wirklich genießen, was ja auch mit Loslassen und Kontrollaufgabe zu tun hat).
    ok, ich komme gerade wieder doch ins Grübeln, wenn ich mir die heutigen Ex-Hippies so anschaue…. vielleicht ist denen doch etwas gar nicht bekommen 😉

  83. #83 Robert
    21/11/2017

    zimtspinne,
    hat schon jemand versucht, bewußtseinsverändernde Drogen in “homöopatischen Dosen” zu nehmen?
    Die Ex-Hippies wären eine geignete Zielgruppe.

  84. #84 tomtoo
    21/11/2017

    Ach @Robert DMT D12 aufs Butterbrot , nennt man Zuckerbrot.

  85. #85 Robert
    21/11/2017

    tomtoo,
    wieso fällt mir jetzt das Märchen von der klugen Grete ein?

  86. #86 tomtoo
    21/11/2017

    @Robert
    Frühkindliches Trauma ?

  87. #87 zimtspinne
    21/11/2017

    naja, schlauer wärs gewesen, die Alte nicht ins Feuer zu stippen, sondern ordentlich zu grillen…. wär noch ne Mahlzeit für den langen Rückweg aus dem dusteren Wald gewesen.
    So hatten die ja nur Süßkram und diese Energie ist bekanntlich schnell verpufft (oder bringe ich gerade was durcheinander mit den Knusperhäuschen und Backofen?^^)

  88. #88 tomtoo
    21/11/2017

    @Zimtspinne
    Denke nicht das man die Wirkung von Alkohol mit sowas vergleichen kann. Im Normalfall ist da das Kopfkino nicht sonderlich aktiv. Könnte durchaus sein das gerade die Beschäftigung mit dem Rausch und das Wissen und daraus versteckte Ängste evtl. besonders aktivierend wirken könnten ?

  89. #89 noch'n Flo
    Schoggiland
    21/11/2017

    @ Withold Ch.:

    Stimme zu, die Bücher von Siegel sind klasse. Ich weiss nicht mehr, ob es 2006 oder 2008 war – aber er war auf einem der beiden Basler LSD-Symposien. Hochintelligent und mit einem messerscharfen Verstand ausgestattet.

  90. #90 tomtoo
    21/11/2017

    Sry @CC aber du hast damit angefangen ,wärste mal beim Kaffee geblieben.

    Hab mir das Video angeschaut. Und DMT mit der Entwicklung der Kultur zu koppeln, ist ja schon sehr gewagt. Evtl. wars ja auch der Hanfanbau ? ; )

    Solche Hirnquirl Erfahrungen, sind schon sehr spannend. Aber imo auch nicht mehr.
    Wissenschaftlich betrachtet könnte sowas ja viel über die Funktionsweise des Hirns aussagen. Aber für die einzelne Person ,kann sowas schon ängstigend sein. Beim Alk vergiste , aber solche Dinge können noch lange Einfluss haben.

  91. #91 zimtspinne
    21/11/2017

    tomtoo,
    hast du überhaupt eigene ERfahrungen gemacht damit? Oft redest du so allgemein dahin und der Zuleser hat keine Ahnung, ob du nun allgemein dahin schwätzt oder deine Meinung auf eigenen Erfahrungen beruht.
    und wenn wir schon Alkohol am Wickel haben – das ist mit Abstand das verheerendste Rauschmittel, das ich kenne und ich spreche da nicht nur von meinen Erfahrungen, die ja eher kurz (dafür heftig) waren.
    Davor sollte mal so ausdrücklich gewarnt und aufgeklärt werden, aber nein, es wird blind und blauäugig drauflos gesoffen.

  92. #92 tomtoo
    21/11/2017

    @Zimtspinne

    Ich hab doch im Keller , über meine Erfahrungen schon gesprochen ? Haste nicht gelesen ? Oder glaubste nicht ? Und da gibts auch noch ander Erfahrungen . Ich will auch nicht pro Alk sprechen , ich will nur sagen das ist anders , kann ganz anders sein ok ? Sowas kann man nicht mit zwei,vier Bier vergleichen. Mit DMT nein , hätte ich Bammel. Evtl. unbegründet , aber allein das schon wäre ein ganz schlechter Einstig oder ?

  93. #93 Robert
    21/11/2017

    zimtspinne #87,
    du hast das Zeug unsere verquasteten Märchen neu zu überarbeiten. Bei moralischen Bedenken kannst du auf unsere Mithilfe zählen.
    Kannibalismus kam bislang in unseren Märchen noch nicht vor . Da würde ich doch eine kulturadäquate Variante vorziehen.

  94. #94 zimtspinne
    21/11/2017

    nee, habe ich nicht gelesen!
    Wo und wann war das denn?
    Glauben tu ich dir natürlich, was du erzählst, du bist ja hier nicht gerade als Märchenerzähler bekannt wie andere Gesellen 😉

    Hast das abgekriegt, was mich regelmäßig immer mal wieder nervt. Alkohol wird breitgesellschaftlich bagatellisiert und verharmlost, während andere Stöffchen dramatisiert werden, unangemessen noch dazu.
    Das hast du gerad getan, indem du CC mehrfach warnst, der ja nun wirklich eh schon todsicher informiert ist und eh zurückhaltend in solchen Sachen wie er oben nochmals erwähnte und obendrein auch noch erwachsen ist.
    Das ist weit übertrieben, finde ich, vor allem, wenn man deine Flupsbemerkung über Alkohol daneben stellt.
    ja, auch schon zwei, drei Feierabendbierchen, in der Verniedlichung, können manches Volk unangenehm aggressiv machen, wie ich immer wieder mal an zwei meiner speziellen Nachbarn sehe oder höre. Wesensveränderung, die das Umfeld nervt und das ist ja noch die harmloseste Variante.
    Ist mir jetzt von anderem Zeug nicht so bekannt, diese negativen Auswirkungen auf das Umfeld. Gibts sicher auch…. aber wer konsumiert LSD oder DMT schon häufig oder täglich?
    Mir wärs jedenfalls lieber, meine Freaknachbarn würden Tüteln oder meinetwegen auch Pilzen, aber die Finger vom Feierabendbierchen lassen. Das fällt diesen Don Promillos aber gar nicht ein, die haben sich auf die legalen Sachen spezialisiert (und es nervt!)

  95. #95 tomtoo
    21/11/2017

    @Zimtspinne

    Sry lese doch einfach mal im Keller , steht doch alles da.
    Und @cc warnen ? Hey der ist erwachsen. Ich wollte nur sagen, solch Substanzen sind was anderes wie ein Bier. Das du Nachbarn hast die ein Bierchen nicht vertragen sry. Stell dir mal vor die würden auf Psylo, Lysergsäure und DMT durch die gegend eiern ? ; )

  96. #96 zimtspinne
    21/11/2017

    werde ich machen, aber erst morgen!
    Verehrter tomtoo, hat nichts mit vertragen zu tun, viele Menschen neigen ab einem bestimmten Pegel zu Aggro- oder Pöbelverhalten, mit Niederreißen der Hemmschwelle halt. Oder sie werden wehleidig und jammerig und selbstmitleidig. Oder beides.
    Wenn obenauf noch eine gothartige Musik kommt, mit jedem Bierchen etwas lauter, dann ist das belästigend.
    und nein, das stelle ich mir nicht vor, wie die anderweitig eiern würde, da sie nun mal am leichtesten Zugriff auf die Volksdroge haben und sich ansonsten einfach nur pegeltypisch verhalten.
    Fällt mir nur eher auf, da ich mich grundsätzlich mit dem Thema auseinandergesetzt hab und seither mit offenen Augen alles wahrnehme und nicht wie zuvor drüber hinwegschaue.

  97. #97 tomtoo
    21/11/2017

    @Zimtspinne
    Jaa, aber noch nie auf so einem shyse Trip gewesen zu sein und zu behaupten man kennt sich aus , ist wie einem 30 Meter Turmspringer im TV zuzuschauen und zu sagen “ mach ich auch locker”.

  98. #98 zimtspinne
    21/11/2017

    und ich hätte zweimal unter legaler Droge auch draufgehen können und das sind jetzt nur die Male, die dokumentiert wurden, vom Rest bekam ich dank blackouts ja kaum was mit. Von vielen Situationen, die deutlich lebensgefährlich (nicht allein für mich) waren, wie besoffen auf Inlinern durch die Pampa gurken oder mit Rad, bei dem gerade die Bremsen wegen eines Fahrradkorbes vorne komplett beidseitig ausgefallen waren (Sportrad mit nur Vorderbremsen) einen supersteilen Berg in einer Kleinstadt runterfahren, der in eine scharfe Kurve und dort direkt auf eine Hauptstraße mündete – solche Dinge habe ich ohne Ausnahme nur unter Alkohol gemacht. Also erzähle mir jetzt einfach nichts von irgendwelchen monströsen Gefahren mit illegalen Drogen, wenn legale mindestens genauso gefährlich bis lebensgefährlich sind und obendrein nicht mal gesellschaftlich ernst genommen werden und du was von “nicht vertragen” rumlaberst, was von genau 0 Problembewusstsein in Bezug auf das legale Rauschmittel bei dir zeugt.

    Ich kenne absolut keinen einzigen Menschen, der leichtfertig und im Draufgängermodus LSD oder sonstwelche Halluzinogene eingworfen hätte, ganz im Gegensatz zu wahllos Hochprozentigem ohne Sinn und Verstand.

  99. #99 tomtoo
    21/11/2017

    @Zimtspinne
    Ist halt Alk. Enthemt, mach dumm. Würde ja niemand empfehlen besoffen den Berg runter zu fahren. Es geht mir um’s innere , dachte es wäre klar. Ich hasse dieses auf anderen Ebenen labern. Aber stell dir einen schlechten Traum vor, der sich im Hirn festsetzen kann.
    Ich dachte du denkst über sowas nach , wollte nie Suff entschärfen. Labere ja nur meine Erfahrungen.

  100. #100 Laie
    21/11/2017

    @zimtspinne
    Die Legalität einer Droge sagt noch nichts über ihre Gefährlichkeit aus. Zuviel Muskatnuss ist ja auch nicht gerade gesund, aber Alkohol hat wenigstens das Potential das Gehirn dauerhaft zu zerstören – daher ist es wahrscheinlich auch legal. Ungefährlicheres ist Besserverdienern vorbehalten.

    @noch’n Flo
    Blinddiagnosen führen häufig zu Fehlschlüssen!

  101. #101 DasKleineTeilchen
    terra
    22/11/2017

    Wer sagt denn eigentlich, dass unbedingt zuvor das ganze Spektrum an bewusstseinsverändernden Substanzen durchexerziert werden sollte – das verhindert ja keineswegs schlechte und aus dem Ruder laufende Trips und sonstige Nachwirkungen.

    natürlich nicht; es geht um erfahrungswerte, zb wie man mit nem aus dem ruder laufenden trip am besten umgeht, pilze sind da als einstieg nicht das verkehrteste, weil vergleichsweise soft. und alk mag in gewissem sinne durchaus zum verheerendsten überhaupt gehören, aber alkohol zum vergleich heranzuziehen, ist eigentlich nur mit weed gestattet. die wirkung von pilze/LSD/peyote/DMT/ketamin/MDMA kann man sich als gelegentlicher alk-trinker oder kiffer nicht wirklich vorstellen, bis mans genommen hat…die erfahrung lässt sich nicht vermitteln, sondern höchstens reduziert beschreiben.

    Ich kenne absolut keinen einzigen Menschen, der leichtfertig und im Draufgängermodus LSD oder sonstwelche Halluzinogene eingworfen hätte

    ich schon. ist nicht schön, das.

    disclaimer/ ich praktiziere gelegentliches LSD-microdosing gegen meine depressionen.

  102. #102 DasKleineTeilchen
    terra
    22/11/2017

    der vorherige post war @zimtspinne. sorry.

  103. #103 noch'n Flo
    Schoggiland
    22/11/2017

    @ zimti:

    während andere Stöffchen dramatisiert werden, unangemessen noch dazu

    Welche zum Beispiel?

    Ich kenne absolut keinen einzigen Menschen, der leichtfertig und im Draufgängermodus LSD oder sonstwelche Halluzinogene eingworfen hätte

    Dann solltest Du nie in einer deutschen Grossstadt am Wochenende in der psychiatrischen Notaufnahme arbeiten.

    auch schon zwei, drei Feierabendbierchen, in der Verniedlichung, können manches Volk unangenehm aggressiv machen

    Oder auch nervige Kommentatoren:

    @ Laie:

    Blinddiagnosen führen häufig zu Fehlschlüssen!

    Klappe zu, es zieht!

    @ alle:

    Seht Ihr? Dafür bedurfte es jetzt keines einzigen Tropfens.

    @ DKT:

    ich praktiziere gelegentliches LSD-microdosing gegen meine depressionen

    Latenter Masochismus?

  104. #104 Laie
    22/11/2017

    Da muss noch jemand seine Friedenspfeiffe rauchen! :)

  105. #105 tomtoo
    22/11/2017

    @Zimtspinne

    Also gestern haste irgentwie alles von mir schräg aufgefasst. Legal, Illegal ist mir mal sowas von Sch..egal. Das Bier war einfach nur ein Bsp. für eine relativ einfach Dosierbare und wirkungsmäsig überschaubare Sache. Ich hätte auch schreiben können ein Grassjoint. Ausserdem hab ich nicht gewarnt sondern noch den Scherz mit der @MT Sitzung gemacht. @DKT hatt dann gesagt, wenn man mit sowas keine Erfahrungen hatt , und sich gleich mal sowas richtig hochpotentes reinföhnt ist das nicht ohne. Und @Floh der ja anscheinend Micros lutscht, wie ich Fruchtdrops , scheint ja auch einen gewissen Respekt vor DMT zu besitzen. Um mehr ging es mir nicht.

  106. #106 Laie
    22/11/2017

    An dieser Stelle noch etwas für die Friedenspfeiffe, gewidmet dem noch’n Flo :)

    http://www.songtexte.com/songtext/stephan-remmler/keine-angst-hat-der-papa-mir-gesagt-33c20089.html

  107. #107 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF
    Sach mal warum fällt mir jetzt bzgl. @Laie Bilzenkraut und Stechapfel kurz vor der toxischen Dosis ein? ; )

  108. #108 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF sry letale meinte ich

  109. #109 noch'n Flo
    Schoggiland
    22/11/2017

    @ tomtoo:

    Nee, mit der Bilse ist man geistreicher. Eher DXM, das macht so peinlich.

  110. #110 Robert
    22/11/2017

    tomtoo,
    also, wenn man coffein als Droge betrachtet, könnte man doch auf die Idee kommen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dem zunehmenden Kaffeverbrauch und dem Schwinden von Sozialverhalten.
    Coffein als Sozialkiller sozusagen. Was meinst Du?
    Denk bei deiner Antwort an die kluge Grete!

  111. #111 tomtoo
    22/11/2017

    @Robert

    Ich interessiere mich für Naturwissenschaften. Sozialwissenschaften sind was ganz anderes.
    Evtl. gibts auch eine Korrelation zwischen Kaffeepreis und Sozialverhalten ? Und es ist garnicht der Wirkstoff sondern nur der Preis ?

    Fragen über Fragen @Robert.

  112. #112 Robert
    22/11/2017

    tomtoo,
    du hast doch selbst über die Gefahren der Drogen gesprochen und auch Mitgefühl für CC gezeigt.
    Wenn ich also kombiniere, dann hängt die Frustration nach dem Drogengenuss mit dessem hohen Preis zusammen. Das kann nicht stimmen. Je höher der Kaffeepreis, desto höher der Kaffegenuss.

  113. #113 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF
    Sach mal was issen heute los ?
    Kann es sein das es Menschen gibt die Haluzis bekommen , nur weil über Halunizogene gesprochen wird ?

  114. #114 tomtoo
    22/11/2017

    @Robert
    Na klar hätte ich Mitleid mit @CC würde er sich nach tief spirituellen DMT induzierten multiblen Psychosen von @MT beraten lassen. Deswegen hab ich ja auch schon ein Mini-Pool an @nnF Adresse geschickt. Damit wir es @CC einfach machen können.

  115. #115 Robert
    22/11/2017

    tomtoo,
    …..Haluzis….
    o.k. dir ist das Thema zu heiß. Bei mir reichen eben sehr kleine Dosen und meine Phantasie wird grenzenlos.
    Zimtspinnes Kritik am Alkohol teile ich . Gehe mal an einem Bierzelt vorbei. Wenn da 30 Männer betrunken an einer Pinkelwand stehen, das wirft ein schräges Licht auf unsere Kultur.
    Wieviel Unfälle durch alkohol verursacht werden, da ist die Dunkelziffer wahrscheinlich sehr hoch.
    Über harte Drogen und Designerdrogen weiß ich nicht viel, die sind erstens teuer und zweitens gefährlich.
    Meine Meinung: Die stärkste Droge ist ein klarer Kopf!

  116. #116 Laie
    22/11/2017

    @Robert
    Vollkommen richtig kombiniert: Je höher der Kaffeepreis (gilt auch für andere Drogen, wie Schokolade, Spasskräuter usw), desto höher der Genuss. Ich kaufe daher immer gleich 4 Packungen Kaffee und schmeisse 3 gleich wieder weg, damit steigt der Preis und der Genuss.

    Was nicht wert-geschätzt wird, wird zur Billig- und Ramschware und beeinflusst das Sozialverhalten ungünstig, siehe Binge-Drinking.

    Ärzte sind da stark im Nachteil: Sie können die spass-machenden bunte Pillen aus dem praxis-internen Medizinerschrank viel billiger entnehmen (die haben Bezugsrabatt). Wegschmeissen dürfen die zwecks Wertsteigerung auch nicht, zu viel Schwund fällt auf!

    @tomtoo
    Luise kennt nur gesunde und vitalmachende Kräuter, da besteht keine Gefahr. Um Himmels Willen, nicht dass die Hölle zufriert!

  117. #117 Robert
    22/11/2017

    Laie,
    du Lichtblick des Humors, ich ernenne Dich zu meinem Pressesprecher.

    tomtoo,
    Anregungen und Beschwerden von jetzt an an Laie. Nur in ersten Fällen an mich direkt.

  118. #118 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF
    Kann ich mir mal kurz deine Ogerschulter borgen ?
    Danke !
    *heul**schluchz**heul*

  119. #119 Laie
    22/11/2017

    @Robert
    Vielen Dank für den Vertrauensbeweis. Muss leider absagen: Bin als Pressesprecher völlig ungeeignet und überfordert – es hätte die Folge, nicht mehr ganz ernst genommen zu werden, und DAS will ich sicher nicht!

    Ausserdem: Einen Pressesprecher hättest Du doch gar nicht nötig, es kommt alles klar rüber – habe da keine Zweifel!

  120. #120 Robert
    22/11/2017

    Laie,
    hast du ein paar tröstende Worte für tomtoo, ich falle gerade vor Lachen vom Stuhl.

  121. #121 Laie
    22/11/2017

    @Robert
    Leider nix, bin völlig ungeeignet. Obwohl mir auch grosses Mitleid beim Lesen durch den Kopf gezogen ist.

    Soviel ich weiss, sind Ogerschultern gefährlich und voller Ohrenschmalz, dass dann von gelb auch grün vergilbt und die Haus so verfärbt. Das muss man sich nicht antun! Aber, man muss auch Erfahrungen sammeln, da kann man nix vorwegnehmen!

  122. #122 Laie
    22/11/2017

    Mist, jetzt muss ich Multitasken: (Rat und Tat wird vorläufig ausgesetzt, Vertretung: Robert)

  123. #123 tomtoo
    22/11/2017

    @CC
    Hör mal , sag mir mit dem DMT bescheid. Schlimmer als die Kommentare kann’s auch nicht werden.
    ; )

  124. #124 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF
    Weist du was der Unterschied zwischen Stadler&Waldorf und Robert&Laie ist ?

  125. #125 RPGNo1
    22/11/2017

    Meine Güte, wohin ist die Diskussion denn hier abgeglitten? Es geht eigentlich um Kaffee-Jieper, aber ich komme mir inzwischen wie auf dem Drogenbasar vor, wenn ich so einige Kommentare lese.
    *tststs*

  126. #126 noch'n Flo
    Schoggiland
    22/11/2017

    @ tomtoo:

    Waldorf&Stetler haben wenigstens einen gewissen Unterhaltungswert.

    @ Laie:

    Du weisst doch: Oger sind wie Zwiebeln.

  127. #127 Robert
    22/11/2017

    Laie,
    das hatte ich befürchtet, aber auch wieder nicht, du bist zu wertvoll, als dass du dich an tomtoo verschleißt. Das mit tomtoo und den Ogern das irritiert mich. Da muss ich erst Erfahrungen sammeln.

  128. #128 Robert
    22/11/2017

    noch’n Flo,
    dass wir mit den Muppets in einem Atemzug genannt werden, ist Ehre genug.

  129. #129 tomtoo
    22/11/2017

    @nnF
    Neee, die wissen wenigstens worüber sie redem. ; )

  130. #130 noch'n Flo
    Schoggiland
    22/11/2017

    @ Robert:

    Na, dann ist tomtoo Kermit – so wie er hier herumquakt. Und zimtspinne ist Miss Piggy. RPGNo1 gibt Fozzy Bär, und CC ist (selbstverständlich) Animal.

  131. #131 Robert
    22/11/2017

    noch’n Flo,
    ich weiß nicht so recht, tomtoo habe ich mir immer als den Ur, Ur,…..Urenkel von Kaspar Hauser vorgestellt.
    Zimtspinne ist die heimliche Zwillingsschwester von Katharina Witt, die hat man nur verschwiegen, weil sie so vorlaut war, das konnte die SED nicht dulden.
    RPGNo1 leitet seine Abstammung direkt von Zerberus her und CC , da bin ich noch am eruieren.

  132. #132 zimtspinne
    22/11/2017

    .. mir fällt auf, dass ihr sehr oft in solch…. komischen Kategorien denkt…. Muppets, Asterixe, Musketiere…. sehr verdächtig.
    Flo macht auf knuffelig nett (wenn auch mit Gelbstich) und ist in Wirklichkeit diese fiese Möpp von den Simpsons. Name fällt mir gerad nicht ein. Sehr fies jedenfalls.

  133. #133 zimtspinne
    22/11/2017

    @ Flo
    @ Teilchen
    tztz, in einer psych. Notaufnahme laufen eben auch die Härtefälle auf, die mit ihrem Zeug nicht umgehen können, es vielleicht auch nie wirklich konnten,
    und Teilchen gehört evtl zu dieser Klientel (und bildet sich ein, noch alles unter Kontrolle zu haben, wie das so ist..)

    Der normalverzahnte Mensch hat aber höchstens mal befristet unter bestimmten Umständen Kontakt zu solchen Substanzen und verhält sich dann auch entsprechend vorsichtig und zieht noch rechtzeitig die Reißleine, wenn es abzudriften droht.
    Das schlimmste was ich erlebt habe war mal ca 24 Std nicht mehr zu wissen, wer ich war (schlecht zu beschreiben), dieses, ich nenns mal Psychoerlebnis war aber dennoch *für mich* viel leichter zu verbasteln als die Abgründe meiner Suffzeiten.
    vielleicht können wir uns ja darauf einigen, ich befürchte allerdings, tomtoo wird nicht mögen ;D, dass tomtoo die Psychosachen nicht so gut anlegt, ich hingegen vertrage mich mit dem Bierschrott nicht, bringt meine schlechtesten Seiten zum Vorschein.

  134. #134 tomtoo
    22/11/2017

    @Zimtspinne
    Alles cool. Jeder hat seine eigenen Dramen. ; )

  135. #135 Laie
    23/11/2017

    @Robert
    Ich glaub, der tomtoo ist recht nett, gesellig, ehrlich und hat ein gutes Sozialverhalten.

    @zimtspinne
    Wir sind auch mit sowas gross geworden. Asterix, Obelix, Professorix, Phallaballa, falls ich das noch richtig im Kopf habe. Da gab es noch mehr und Lustigeres wie “Clever und Smart”, die Folge mit dem Papst war ein Brüller! :)

  136. #136 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    Notaufnahme laufen eben auch die Härtefälle auf, die mit ihrem Zeug nicht umgehen können, es vielleicht auch nie wirklich konnten

    ach? “nicht umgehen können”, soso. erklär mal, @zimtspinne, in welcher beziehung genau. der satz lässt sich nämlich vielfach interpretieren.

    und Teilchen gehört evtl zu dieser Klientel (und bildet sich ein, noch alles unter Kontrolle zu haben, wie das so ist..)

    ah? wie kommst du zu der erkenntnis? ich jedenfalls hatte noch nicht das zweifelhafte vergnügen

    ca 24 Std nicht mehr zu wissen, wer ich war

    @nochnflo:

    Latenter Masochismus?

    möglich. aber was hat das mit microdosing zu tun? mir hilfts jedenfalls.

  137. #137 RPGNo1
    23/11/2017

    @noch’n Flo
    Fozzie Bär? Einen verhinderten Komiker hat mich noch nie jemand genannt. Da hätte ich gerne eine Erklärung dazu.

    @Robert
    Aha, Cerberus der dreiköpfige Höllenhund, der den Eingang zum Hades bewacht. Gefällt mir, da er dafür sorgt, dass die Schatten (aka Dampfplauderer) in ihrer Unterwelt bleiben und kein Chaos unter den Lebenden anrichten.

  138. #138 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    wer isn dann eigentlich nochnflo? dr. bob?

  139. #139 noch'n Flo
    23/11/2017

    @ zimti:

    Der normalverzahnte Mensch hat aber höchstens mal befristet unter bestimmten Umständen Kontakt zu solchen Substanzen und verhält sich dann auch entsprechend vorsichtig und zieht noch rechtzeitig die Reißleine, wenn es abzudriften droht.

    Da muss ich jetzt aber vehement widersprechen, da habe ich schon ganz andere Dinge erlebt. Madame neigen zur Idealisierung, dünkt mich.

    @ DKT:

    aber was hat das mit microdosing zu tun? mir hilfts jedenfalls.

    Sorry, aber mit Depri Acid einzuwerfen (in welcher Dosierung auch immer) klingt für mich sehr masochistisch.

    @ RPGNo1:

    Da hätte ich gerne eine Erklärung dazu.

    War ‘ne spontane Assoziation.

    @ Robert:

    Zimtspinne ist die heimliche Zwillingsschwester von Katharina Witt

    Oder von Barbarella. 😛

  140. #140 Laie
    23/11/2017

    @zimtspinne
    Das finde ich phantastisch, wie bei Total-Recall. Man weiss nicht wer man ist und lernt sich selbst kennen und ist dann begeistert sich selbst kennengelernt zu haben. Das muss sehr spannend und aufregend sein. Das das könnte man dann gleich am Wochenende abwickeln mit einer 48h-Tablette, da man am Montag wieder sich selbst sein muss muss.

  141. #141 Laie
    23/11/2017

    Es wäre nur blöd, wenn man dann feststellt, man ist in Wirklichkeit eine Zwiebel, denn dann ist unter der Verpackung eine weitere Verpackung usw. Die muss man daher solange schälen, bis man dann auf den wahren Kern, den Inhalt stösst.

    Der innerste Teil, ein Winzling, die Miniaturausgabe eines Ogers. :)
    Siehe #126

  142. #142 Robert
    23/11/2017

    RPGNo1,
    ich wusste doch , dass du das magst.

    noch’n Flo,
    einigen wir uns darauf, dass sie schön ist, schön und wild.

    Laie,
    wenn du wissen willst, was unter der Schale ist , erstelle ich dir auch eine Vita.

    zimtspinne,
    Männer nehmen gern als Ersatz Phantasiefiguren. Die Wirklichkeit ist oft nicht zu ertragen.

    tomtoo,
    nachdem dich nnF mit einem Frosch vergleichen wollte, hast du etwas besseres verdient als den Kaspar Hauser. Der hatte gar keine Kinder. Aber ich habe einen anderen Verdacht.

  143. #143 RPGNo1
    23/11/2017

    @Robert
    Dann sind wir uns ausnahmsweise mal einig. Lass das aber nicht zur Gewohnheit werden.

  144. #144 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    @nochnflo:

    Sorry, aber mit Depri Acid einzuwerfen (in welcher Dosierung auch immer) klingt für mich sehr masochistisch.

    ????

    wow. ich war einfach mal der anahme, daß dir als arzt und ehemaliger konsument “microdosing” als (mittlerweile nachgewiesener erfolgreicher) behandlung von (u.a.) depressionen bekannt wäre…microdosing heisst eben nicht, n micro einzuwerfen, sondern eine mikrodosis (ca n viertel bis n 1/6 einer “normalen” dosis…jaja, du erwähntest “in welcher dosierung auch immer” ich trets trotzdem für andere nochmal breit), “bewusst” merkste davon erstmal garnix. aber nach ner stunde weicht die bleierne lethargie einer angenehm warmen fröhlichen hoffnung, die umgebung wird wieder farbig und ich bin wieder in der lage zu sozialen kontakten im real life. was daran “masochistisch” sein soll…für mich bedeutets das komplette gegenteil. bonus; der zustand hält gute 3 tage vor.

    https://www.theatlantic.com/health/archive/2017/01/ayelet-lsd-microdosing/513035/

    https://encrypted.google.com/search?q=microdosing+depression

  145. #145 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    du führst dich manchmal echt wie der letzte idiot auf, flo. sorry.

  146. #146 noch'n Flo
    Schoggiland
    23/11/2017

    @ DKT:

    Ich weiss durchaus, was microdosing ist, aber erstens gibt es dafür keine wissenschaftliche Evidenz und zweitens keine allgemein gültige Threshold-Schwelle für LSD, so dass auch keine echte md-Schwelle existieren kann. Und drittens ist md sehr umstritten.

    Alles in allem würde ich bei einer Depression viele andere Dinge versuchen, aber keine Lysergsäure.

  147. #147 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    keine wissenschaftliche Evidenz

    mag wohl auch an der rechtlichen lage liegen, hm?

    zweitens keine allgemein gültige Threshold-Schwelle für LSD

    deswegen rantasten (mit ner 6tel dosis angefangen, nix passiert, bei ner 1/3 dosis wars bischen zuviel, die 4tel dosis war perfekt. alles immer vom gleichen stash und ja, ich weiss um den gewöhnungseffekt)

    Und drittens ist md sehr umstritten

    bei wem?

    Alles in allem würde ich bei einer Depression viele andere Dinge versuchen, aber keine Lysergsäure.

    ah? und warum nicht?

  148. #148 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    mal von ab

    ich hatte u.a. zu diesem Zeitpunkt mehr als ein Dutzend LSD-Trips hinter mir, das Zeug ist für mich inzwischen wenig spektakulärer als Blubberbrause

    bei solchen sätzen von dir fällts mir mal wieder extrem schwer, dich auch nur ansatzweise für voll zu nehmen. wenn du wenigstens nicht so ein verdammter angeber wärst, könnte ich sogar dein “evidenz”-gequatsche ernst nehmen.

  149. #150 Robert
    23/11/2017

    tomtoo,
    so ein nachdenklicher Kermit ist mir direkt sympatisch. Wenn er quakt, weniger.
    Weißt du, ob Kermit verheiratet ist, und wieviel Kinder er hat?
    Ich finde, da könnte man eine lohnende Serie daraus machen.

  150. #151 DasKleineTeilchen
    terra
    23/11/2017

    @Robert: no offense, aber du scheinst mir eine komplett falsche vorstellung von kermit zu haben…(nochnflo allerdings auch, so scheints)

  151. #152 Robert
    23/11/2017

    DkT,
    stimmt, ich kenne Kermit nicht genau, eigentlich gar nicht, weil mir das offene Maul immer so “uncharming” vorkam.
    Seine Texte und Inhalte kenne ich auch nicht. Ich weiß auch nicht wie sein Charakter angelegt ist.
    Ich lasse mich gern bekehren.

  152. #153 Laie
    23/11/2017

    Ich denke, dass Ärzte wissen oder wissen sollten: Das was dem Patienten hilft ist das, was dem Patienten hilft. Das kann sich von Fall zu Fall unterscheiden, jeder reagiert anders, manche gar nicht, manche sehr auf dieselbe Menge von WasAuchImmer.

    Jeder Patient kennt sich auch selbst besser, als es je ein Arzt könnte, daher muss man den Arzt wechseln, falls einer stur nicht dazulernen will. Fragt man 3 Ärzte, dann hat man 7 Diagnosen und 100 verschiedene Rezepte, naja…

  153. #154 zimtspinne
    23/11/2017

    @ Teilchen
    ich find deine Selbstbehandlung/medikation sehr dünnes Eis oder bist du in einer Studie drin?
    Hinzu kommt noch, dass du täglich mit einem Bein in der Kriminalität stehst; du bist ja permanent unter Beschaffungsdruck, brauchst das nötige Kleingeld dafür und auch gute Quellen, auf die du dich verlassen kannst.
    wenn du das alles gut und stressfrei organisiert bekommst, hast du womöglich gar keine Depression ^^
    was passiert denn, wenn du das wieder absetzt? oder auch mal nur ein paar Tage auslässt? Fällst du dann zurück auf deinen vorigen Stand oder noch ein paar Etagen tiefer? Und wer ist dann dein Ansprechpartner?

    “Kermit” ist ein ganz scheußlicher Name. Bitte mehr wohlklingendes verwenden…

    @ Teilchen
    mir fällt gerade ein, zu dir würde hervorragend ein Papagei als Haustier passen. Ein schöner bunter, auch gut für die Stimmung :)

  154. #155 tomtoo
    23/11/2017

    @DkT

    Du hattest aber schon vorher Erfahrungen oder ?
    Als Arzt würde ich auch sehr vorsichtig sein einem depressivem Patienten Lysergsäure zu empfehlen .Ich bin ja kein Arzt und hab mich mit dem Thema noch nie beschäftigt. Aber gerade während einer Depression eine versehentliche überdosierung, scheint mir nicht gerade ratsam ?

  155. #156 Laie
    23/11/2017

    @zimtspinne, @tomtoo
    Da sich individuelle persönliche Erfahrungen unterscheiden, so sind sie auch zur Kenntnis zu nehmen – selbst wenn es den eigenen Erfahrungshorizont übersteigt oder andere Erfahrungen erzielt wurden. Dies ist zu respektieren!

  156. #157 tomtoo
    23/11/2017

    @Laie Du kennst aber schon den Unterschied ob ein Satz mit einem Punkt oder Fragezeichen endet :Fragezeichen:

  157. #158 zimtspinne
    23/11/2017

    @ Laie
    es gibt Gründe, weshalb LSD nicht mal eben schnell bei Depression gegeben wird – da kann man ja auch gleich mit Krötenschleim und Fingerhut herumdoktern.
    Depression ist kein Schnupfen, nach 7 Tagen weg, mit und ohne Behandlung. Das ist eine Langzeitbaustelle, die immer mal wieder bebuddelt werden muss oder jedenfalls im Auge behalten.
    was weiß man denn über die Wechselwirkungen von LSD mit (Hinz und Kunz), Nebenwirkungen, Spätfolgen und allgemein die Interaktion mit depressiven Störungen? Vielleicht fängt der Körper ja an, sich dagegen zu wehren, dass ständig Rezeptoren von LSD besetzt werdenund deaktiviert diese einfach mal kurzerhand?
    Wenn es nichts anderes gibt, was noch anschlägt oder worauf derjenige anspricht, dann täte ich das versuchen…. mit oben von mir benannter Problematik der Beschaffung und Bezahlung und überhaupt kompletten Eigenverantwortung. Ist dazu jemand mit schwerer Depression überhaupt in der Lage? Oder muss er sich erst hochdopen, um seine nächste Bestellung und damit Versorgung zu sichern, bis wieder Entzugserscheinungen einsetzen (Rückfall in die Depression)?
    Das ist doch ganz schöne Selbstüberschätzung und wird ja wohl, wenn ich Teilchens Beschreibung höre, auch von der Substanz ausgelöst (von der bleiernen Lethargie in den Flow… klingt irgendwie nicht so ganz normal und gesund…. sondern eben nach Droge).

  158. #159 noch'n Flo
    Schoggiland
    23/11/2017

    @ DKT:

    ah? und warum nicht?

    Weil es insbesondere bei LSD sehr auf Set und Setting ankommt. Dadurch kann die Wirkung eine völlig andere sein, als beim psychisch Gesunden. Und wenn mal eine Gabe nach hinten losgeht, ist es für den Einnehmenden sehr viel schwieriger, dies aufzufangen, als wenn er psychisch auf Normallevel wäre.

    Abgesehen davon: hast Du bei jeder Einnahme auch immer einen Sitter dabei?

    wenn du wenigstens nicht so ein verdammter angeber wärst

    Bin ich? Ich habe im Laufe der Zeit Erfahrungen mit 46 Substanzen gesammelt, davon mehr als ein Drittel in mindestens 5 unterschiedlichen Dosierungen. Dazu kommen noch diverse Kombinationen. Das ist keine Angeberei, sondern eine Tatsache. Und dass mich dann nicht mehr so vieles umhaut, ist eine unweigerliche Folge.

    Und ein paar Substanzen habe ich für mich persönlich von vornherein ausgeschlossen, weil ich davor einfach zu viel Respekt habe, und weil ich auch meine persönlichen Risikobereiche recht gut abschätzen kann.

  159. #160 noch'n Flo
    Schoggiland
    23/11/2017

    @ DKT:

    Ausserdem gibt es bei der Selbstmedikation mit LSD ein ganz elementares Problem: Du brauchst eine extrem zuverlässige Bezugsquelle. Wie stellst Du sicher, dass in den Trips auch immer genau die versprochene Wirkstoffmenge drin ist? Wie vermeidest Du Verunreinigungen? Wie kannst Du sicher sein, dass da überhaupt LSD drin ist und nicht vielleicht eine ganz andere Substanz? Es hat bspw. in den letzten 10 Jahren immer wieder Fälle gegeben, wo in Minitrips statt LSD Bromo-Dragonfly gefunden wurde (die auch auf extrem kleinen Dosierungsleveln wirksam ist).

    Was passieren kann, wenn man eine nicht verlässliche Quelle nutzt, konnte man bei dem Zwischenfall mit den torkelnden Heilpraktikern von Handeloh sehr anschaulich erleben.

    Die genaue Dosierung ist auch ein Problem der Abgabe von Cannabis durch Apotheken (wie sie in Deutschland ja seit kurzem praktiziert wird). Okay, der Arzt kann eine tägliche Abgabemenge festlegen, eventuell sogar den genauen Cannabis-Strain (wobei sich wohl kaum ein Arzt damit explizit auskennen dürfte, die meisten Apotheker ebenso). Aber selbst wenn der Hersteller regelmässig Proben aus der Ernte nimmt, kann es zu Schwankungen im Wirkstoffgehalt kommen – bei unterschiedlichen Pflanzen sowieso, aber auch bei verschiedenen Blüten derselben Pflanze.

    Ein typisches Problem der Phytotherapie. Aber eben auch, wenn man synthetische Mittel nutzt – wer sagt denn, dass der Dealer seine Ware immer aus demselben Labor bezieht? Und damit eine psychische Erkrankung zu behandeln, halte ich doch für recht riskant.

    just my €0.02

  160. #161 Laie
    23/11/2017

    @tomtoo
    Ich schreibe so schnell, sodass ich manchmal mit dem denken nicht hinterherkommen, da passieren Toppfehler. Diese darf man nicht so ernst nehmen, wenn ich nach dem Lesen des eigenen Textes, was manchmal vorkommt, ich selbst nicht mehr verstehe, was das bedeutete bessere ich auch, oder wenn ein wichtiges Wort wie nicht vergessen wurde.

    Ich habe früher auf einer mechanischen Schreibmaschine noch gelernt, das hört man manchmal sogar! :)

  161. #162 Laie
    23/11/2017

    bessere ich aus

  162. #163 noch'n Flo
    Schoggiland
    24/11/2017

    @ Laie:

    Wie wäre es damit, Deinen Sermon vor dem Abschicken nochmal korrekturzulesen? So rein aus Höflichkeit gegenüber den Lesern?

  163. #164 Robert
    24/11/2017

    Laie,
    ich schreibe auch schneller als ich denken kann, 10-Finger- blind mit bis zu 189 Anschlägen. Die heutige Jugend kann sich das nicht vorstellen, was ihre Altvorderen noch zu leisten vermögen.

  164. #165 Onkel Michael
    https://onkelmichael.wordpress.com/
    24/11/2017

    Ich war kürzlich mit Kolleginnen mittags “auf ein Käffchen” und habe mich gewundert, was da nicht alles angeboten wird. Schoko Mokka Frappucchino Zimt Macchiato und Pipapo. Nein, Arbeits-Kaffee muss sich wie ein zähflüssiger Film über die Magenschleimhaut legen und diese so wegätzen, dass kleine Flammen aus dem Mund kommen. So will es der Brauch und das Gesetz!
    Zu Hause sieht das schon ganz anders aus.

  165. #166 Laie
    24/11/2017

    @Robert
    Wenn das nicht der Beweis ist, wie sich das Niveau in den Schulen inzwischen gesenkt hat? Der Trend geht Richtung “KeinTaste” = “SchreichelBildschirm”. Das Smartphone als Tama-Gotchy-Ersatz?

    @Onkel Michael
    Dieser Trend beruht auf die Anfälligkeit vieler Weibchen* auf die von der Werbeindustrie geschickt gestaltete Wohlfühlwerbung für Ramschware – dadurch kann man auch schwach eingefärbtes und ungesund gezuckertes Mineralwasser zu einem vielfachen Preis verkaufen, ohne dass die Kunden – meist Weibchen* – dies als Abzocke sehen, sondern als einen Teil für besseres Wohlbefinden.

    (* Im Zuge der Gleichberechtigung gilt das auch für Männchen! :) )

    @noch’n Flo
    Klingt gut, ist es aber nicht. Die eingebaute Rechschreibkorrektur dreht während des Lesens wieder auf richtig. Wie bei verdoppelter Verneinung. Ich bauche einen Lextor, möchtest Du?

  166. #167 noch'n Flo
    Schoggiland
    24/11/2017

    @ Laie:

    Ich bauche einen Lextor

    q.e.d.

  167. #168 Laie
    24/11/2017

    @Robert
    Bei mir sind es 809 Zeichen in 2 Minuten, wenn ich irgendwas schreibe – mit 16 Tippfehlern plus 4 mal falsche Gross- und Kleinschreibung. Mal sehen bei wie langsam ich 0 Fehler habe, naa keine Zeit dafür! :)

  168. #169 Robert
    24/11/2017

    Laie,
    Fehler nehme ich mittlerweile als Kollateralschaden.
    Bei Genauigkeitsfanatikern korriegiere ich, damit die keinen Betablocker brauchen, bei Frauen aus anderen Gründen, sonst ist es Piepe.
    Gratulation zu deinen 809 Zeichen, ich nehme an, du hast Künstlerhände mit langen Fingern und bist auch gut beim Klavierspielen.

  169. #170 Bullet
    24/11/2017

    dadurch kann man auch schwach eingefärbtes und ungesund gezuckertes Mineralwasser […]

    Was ist denn “ungesund gezuckert”? Zu schwach?

  170. #171 Robert
    24/11/2017

    Bullet,
    ungesund gezuckert ist ein hölzernes Holzpferd.
    Du musst den Abschnitt metaphorisch lesen und mit Verstand.

  171. #172 Laie
    28/11/2017

    @Robert
    Fehler in der Rechtschreibung sehe ich als Kollateralnutzen an, da es den Möglichkeitsraum für etwas Neues eröffnet. Für neue und verbesserte Ausdruckweisen, für Dichter und Denker ebenso!

    Lustig ist ja sich diese sprachliche Weiterentwicklung, hörbar in öffentlichen Verkehrsmitteln, vielleicht ist es auch nur eine Seitwärtsbewegung oder so, in den Gehörgang zu geben. Dort wird gnadenlos optimiert, hier mal ein Gesprächsauszug zweier Persionen, A und B:

    A: “Alter”
    B:”Alter! Hahaha”
    A:”Alter. Haha”
    B: “Alter. Gestern haha”
    … (Dauer ca 15 Minuten, die gesamte Fahrzeit)

    Durch genaues Zuhören konnte man feststellen, da war kein Alkohol im Spiel, auch keine anderen auf das Gehirn wirkende Substanzen. Das ist natürlich so gewachsen, ein Verbaljieper! :)

    So wie es nicht auf den Inhalt, sondern auf die Stimmung ankommt – scheint ein Zwischending zwischen Verbaler und Non-Verbaler Kommunikation zu sein. Was wohl Sprachwissenschaftler dazu meinen?

    @Bullet
    Auf der Webseite der Firma Google gibt es sehr viele Einträge zu diesem Thema, wenn man zuvor in der Eingabemaske die richtigen Begriffe als Anfrage formuliert – wegen der Fülle der Antworten und Fragemöglichkeiten, bitte selber dort den Suchbegriff eingeben. Kaffee ist übrigens gesund. Zu schwach gezuckert war nicht gemeint.

  172. #173 Robert
    28/11/2017

    Laie,
    irgendwie erinnert mich das an Samuel Beckets “Warten auf Godot”.
    Existenzialistisch betrachtet ist das die hohe Schule der Weisheit.
    Wenn du ehrlich bist, das hättest du dir nicht ausdenken können, that’s life !

  173. #174 Jack the Tripper
    28/11/2017

    sehr interessant:

  174. #175 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/11/2017

    Fehler in der Rechtschreibung sehe ich als Kollateralnutzen an, da es den Möglichkeitsraum für etwas Neues eröffnet. Für neue und verbesserte Ausdruckweisen, für Dichter und Denker ebenso!

    Hört Ihr das Gepolter? Goethe rotiert gerade in seinem Grab – mit 6’000rpm.

  175. #176 tomtoo
    28/11/2017

    @nnF

    Goethe ? War das nicht der Typ mit den Farben ? Meinste der wollte auch mal testen ?

  176. #177 zimtspinne
    28/11/2017

    Teilchen ist nun wieder verschütt, hoffentlich passiert ihm nichts.
    Flo, hast du auch eine Dokumentation über die 46 Substanzen? Und hattest du auch Heroin dabei?
    ach ja, wenn ich nur an meinen Beruhigungsbehandlungsversuch mit dem Cannabistrank denke, wird mir noch ganz anders. Das war aber auch Sorte “wilde Mischung”, alte Ernte mit neuer und dazu noch Resteverwertung und Fremdzeug und bestimmt auch stark sedierend bis stark antriebssteigernd, sonst hätte ich ja nicht den halben Tag so gut herumgekriegt bis zum Abend”einbruch”.
    Ich stelle mir das gerade bei einer Omi mit 85 vor, wenn die sich vertut und damit bis zu dem Zeitpunkt gar keine Erfahrung hatte…. oje.

  177. #178 noch'n Flo
    Schoggiland
    28/11/2017

    @ zimti:

    Flo, hast du auch eine Dokumentation über die 46 Substanzen?

    Irgendwo in einem Karton im Keller, mehrere Aktenordner. Muddi und ich waren damals sehr akribisch, was die Dokumentation angeht.

    Und hattest du auch Heroin dabei?

    Nope. Und ebensowenig Kokain. Wie ich schon schrieb: bestimmte Substanzen würde ich niemals anrühren. Zum einen, weil zu gefährlich, zum anderen, weil ich mich selber gut genug kenne, um sie für mich als nicht tauglich einzustufen.

    Die allermeisten Substanzen waren übrigens zum Zeitpunkt, wo ich sie angetestet habe, noch legal (und die Ausnahmen liegen lange genug zurück, um inzwischen verjährt zu sein). Da waren vor allem eine Menge “Research Chemicals” dabei, wie sie von Alexander “Sasha” Shulgin in seinen Büchern “Pihkal” und “Tihkal” beschrieben wurden. Sasha war ein grossartiger Mensch – und ein begabter und vor allem streitbarer Chemiker. Ich hatte die grosse Ehre, ihn und seine Frau Ann persönlich zu kennen. [1]

    Für mein Lieblings-RC “2C-E” (4-Ethyl-2,5-Dimethoxy-Phenethylamin [2], das wurde erst 2015 in Deutschland illegal) galt ich in den Nuller-Jahren sogar als einer der weltweit führenden Experten, habe auch auf psychonautischen Konferenzen Vorträge dazu gehalten.

    Leider ist diese wundervolle Substanz durch den Vorfall beim Heilpraktikertreffen von Handeloh in einen üblen Ruch geraten. Klar: wenn man das übliche Dosierungsfenster von 10-25mg mal eben um das Doppelte überschreitet und dann noch Bromo-Dragonfly und LSD untermischt, wird es wirklich kriminell.

    Ich stelle mir das gerade bei einer Omi mit 85 vor, wenn die sich vertut und damit bis zu dem Zeitpunkt gar keine Erfahrung hatte….

    Oh ja, da kenne ich auch einen Fall…

    ———-

    [1] Leider dient Sashas neurobiochemisches Baukastensystem (also im Prinzip sein wissenschaftliches Erbe!) inzwischen überwiegend nur noch skrupellosen Drogenherstellern als Grundlage, immer neue chemische Varianten bereits bekannter (und verbotener) Substanzen zu entwickeln, die man ein paar Monate lang legal via Internet verticken kann, bevor der Gesetzgeber darauf aufmerksam wird.

    Viele Staaten haben inzwischen darauf reagiert und verbieten mittlerweile ganze Substanzgruppen in toto. Aus meiner Sicht sogar verständlich, denn mit manchen dieser neuen Chemikalien hat es in den letzten Jahren sehr tragische Zwischenfälle gegeben. (Okay, die gab es in Einzelfällen auch schon vorher, aber eben nicht in dieser Masse.) Wirklich seriöse Recherche gibt es in diesem Feld seit Sashas Tod 2014 kaum noch.

    Sasha war dies Anfang der 10er-Jahre auch klargeworden, er äusserte sich wiederholt sehr enttäuscht in der psychonautischen Community darüber. Das war nicht, was er erreichen wollte. Und seit seinem Tod ist es nur noch schlimmer geworden.

    [2] zu 2C-E:
    http://www.lycaeum.org/leda/docs/9351.shtml?ID=9351 (Auszug aus “Pikhal” zu dieser Substanz)
    https://erowid.org/chemicals/2ce/2ce.shtml

  178. #179 tomtoo
    29/11/2017

    @nnF

    Da gibts ne Doku auf YT. Spannende Persönlichkeit. Danke für den Tipp.