tatatataaaa

Es ist SonnTAAAG!

Einen schönen 2. Advent allen LeserInnen. franz

Dunkel ist’s und das Wetter – jedenfalls hier – trist zu nennen, wäre noch unverdientes Lob. Und für graue, zum Grübeln einladende Sonntage gibt es wenig besseres, als Bach, seine Orgel und das “Orgelbüchlein”. Wir beginnen mit dem Choralvorspiel:

(Spotify-Link zum mobilen Hören)

Weiter geht es mit dem kontemplativen, melancholischen und doch irgendwie warmen und versöhnlichen “O Mensch bewein Dein Sünde groß”

(Spotify-Link zum mobilen Hören)

Und dann noch: “Alle Menschen müssen sterben”

(Spotify-Link zum mobilen Hören)

Zum Abschluß des Ohrenschmauses und Aufhellung der Stimmung gibt es diese wunderbare Triosonate in Es-Dur :)

(Spotify-Link zum mobilen Hören)

 

flattr this!

Kommentare (17)

  1. #1 Dr. Webbaer
    10/12/2017

    Es ist auf jeden Fall OK, gerade auch aus humanistischer Sicht, Personen und ihre Leistungen zu würdigen, wenn nicht politisch mit den Urhebern konform gegangen wird, bspw. atheistischerweise nicht.

    BTW, die ersten drei Videos funktionieren in der Tschechei (“Česko” – vs. ‘Tschechien’, eine schlechte Übersetzung, vgl. auch mit ‘Slowakien’) nicht, jedenfalls dort nicht überall, womöglich auch in der BRD nicht direkt überall.

    Dr. W hört in diesem Sinne bspw. auch gerne Musik von “linksextremen Pennern”, beim Nationalsozialismus mit seinen kulturellen Leistungen hat er allerdings bisher (noch) nicht direkt beispringen können, womöglich liegen hier letztlich doch derart prohibitiv wirkende Vorurteile vor.

    Der Koran dagegen scheint, auch gesungen, recht cool, vergleiche :

    -> http://read.quranexplorer.com/1/1/7/Usmani/Mishari-Rashid/Eng-Pickthal-Audio/Tajweed-OFF

    MFG + schönen Tag des Herrn noch,
    Dr. Webbaer (der mit Bach, aus irgendwelchen Gründen, sehr wenig anfangen kann)

  2. #2 Dr. Webbaer
    10/12/2017

    Apropos ‘linksextremen Penner’, die Jungs waren seinerzeit und sind womöglich auch heutzutage noch, streng unterwegs, an diesem Song kann womöglich nicht herum gekommen werden :

    -> https://www.youtube.com/watch?v=BJIqnXTqg8I

    Auch in diesem Zusammenhang nicht, womöglich waren hier auch eher “anarchistische Penner” am Start, Ron Asheton sei an dieser Stelle für seine Arbeit gedankt.

    MFG
    Dr. Webbaer (der sich, gaah, nun, mit einigem zeitlichen Abstand, nun doch wieder erhoben hat den Musikgeschmack des werten hiesigen Inhaltegebers in Frage zu stellen, sonntäglich)

  3. #3 Cornelius Courts
    10/12/2017

    @Webbaer: “linksextremen Pennern”

    Wo ham’Se das denn wieder her? Und haben Sie ein Problem mit “Pennern”?

    “Nationalsozialismus mit seinen kulturellen Leistungen”

    äh… wie belieben?

    “Der Koran dagegen scheint, auch gesungen, recht cool, ”

    Das sind ja ganz neue Töne. Der Koran ist in etwa so cool wie “Mein Kampf” und es ergibt auch genausoviel Sinn und ein vergleichbares ästhetisches Ergebnis, ihn zu singen. Aber hey, manche Leute stehen ja auch auf Märsche oder CBT…

    “der mit Bach, aus irgendwelchen Gründen, sehr wenig anfangen kann”

    … und jeder hat ja das Recht auf einen schlechten Geschmack.

    “an diesem Song kann womöglich nicht herum gekommen werden”

    oh doch, das geht vergleichsweise einfach. Man folge den Anweisungen im “Ratgeber des guten Geschmacks”, wo es auf S.32 heißt: “Von einer Gruppierung namens “The Stooges” sollten Freunde des guten Geschmacks maximalen Abstand wahren, da uninspiriertes, kunst- und fertigkeitsarmes Gekrähe untermalt von dilettantisch-holprigem Tschingderassabumm als unvereinbar mit der Gestaltung eines charmanten Nachmittags zu bewerten ist.”

    “den Musikgeschmack des werten hiesigen Inhaltegebers in Frage zu stellen,”

    immer gerne. Aber mit Kacke schmeißen musser ja nicht gleich.

  4. #4 Laie
    10/12/2017

    @Dr. Webbaer,
    mir fällt zur richtigen Aussprache ein Fallbeispiel zu Ungarn ein. In einer Quiz-TV-Show in den USA wurden der unwissende Kandidatin Fragen zu Europa gestellt.
    (Die wusste nicht, dass es das Land gibt, und sonst nicht recht viel…)

    Der unwissende Quizzmaster sprach “Hungary” aus wie “hungry”, sehr zum Missfallen von Ungarn. Ich fand es trotzdem witzig. :)

    (Gibts irgendwo auf Youtube zu finden)

  5. #5 Laie
    10/12/2017

    BTW: Die Kandidaten sprach auch ständig von “hungry”

  6. #6 wereatheist
    11/12/2017

    Grad war der hundertste Jahrestag des ‘großen Oktober’.
    Um den Baeren ein bisschen zu ärgern, ein Stück von Schostakowitsch, komponiert zum 50. Jahrestag:
    Oktjabr (Oktober) Op. 131
    hier

  7. #7 Braunschweiger
    11/12/2017

    Wenn es schon Bach sein soll, dann bevorzuge ich P.D.Q. Bach, um dem trüben Wetter zu trotzen. Der hat ja so einiges produziert   ;-).

  8. #8 noch'n Flo
    Schoggiland
    11/12/2017

    Opa Braunbär ist ja heute wieder mal in Höchstform. Könnte ihm vielleicht jemand mal freundlicherweise seine Pillen geben und ihn wieder in die Gerontopsychiatrie verfrachten?

  9. #9 Dr. Webbaer
    12/12/2017

    Howdy, Herr Dr. Courts,

    das da oben war natürlich ursisch-zynisch gemeint, auch wenn einige Inhalte direkt ernst gemeint waren.
    Der heilige Koran ist natürlich cool, ham’Se ihn mal gelesen, er ist auch suggestiv; die Nationalsozialisten haben ebenfalls modisch geneuert, “Nazi-Chic” ist ja auch immer wieder auch heute noch anzutreffen.
    Cool zu sein muss nicht bedeuten gut zu sein.
    Vorsichtshalber also an dieser Stelle der Disclaimer, dass Opi Webbaer kollektivistisches Gedankengut streng ablehnt und stets, seit Geburt sozusagen, streng abgelehnt hat.
    Selbstverständlich wollte der Schreiber dieser Zeilen nur ein wenig auflockern, also zu suchen die allgemeine sonntägliche Stimmung ein wenig aufzuheitern.

    @ Kommentatorenkollege ‘Laie’ :

    Der unwissende Quizzmaster sprach “Hungary” aus wie “hungry”, sehr zum Missfallen von Ungarn.

    Und Dr. Webbaer sitzt bekanntlich in Tschetschenien, nicht etwa in Tschechien (sprachlich besser : Tschechei), oft so gehört.

    O-kay, über Musikgeschmack lässt sich trefflich streiten, Bach war nicht cool – ginge dies als These?

    MFG + weiterhin viel Erfolg!
    Dr. Webbaer

  10. #10 Dr. Webbaer
    12/12/2017

    Definition Coolness :
    Cool zu sein bedeutet, offensichtlich liegt eine Metaphorik vor, “sein Ding” zu machen.
    Wobei “sein Ding” wiederum eine Metapher darstellt und in etwa meint sich von anderen nicht stören zu lassen.
    Cool zu sein bedeutet keineswegs zwingend gut zu sein und auch nicht dem Sapere Aude zu folgen.
    Cool ist bspw. auch der islamische Märtyrer (das Wort ist problematisch, denn Märtyrer morden idR nicht, besser also ‘Shahid’), wenn er mit von Freude strahlendem Gesicht, es gibt derartige Video-Dokumente im Web, sein Schaffen beginnt, als Instrument Allāhs.
    In der Regel sind aber andere cool, die eben nicht wie beschrieben ungünstig unterwegs sind, das da oben war nur ein Extrembeispiel.
    Das hier war bspw. cool, zu beachten auch das ‘Thank you!’, das The Donald noch ergänzen konnte.


    Wobei, wenn es wissenschaftlich werden sollte bei dieser Begriffsbestimmung, noch weiter ausgeholt und natürlich auch präzisiert werden könnte.
    ‘Cool’ heißt direkt, die Metaphorik meinend, erst einmal ‘unverschwitzt’.

  11. #11 noch'n Flo
    Schoggiland
    12/12/2017

    Opi, Du bist alles andere als cool. Du bist quasi die Definition von Uncoolness. Du bist so uncool, dass Du nicht mal weisst, was überhaupt cool ist.

    Und bei Deinem Geschwafel fällt Dir leider auch immer wieder das Gebiss raus.

  12. #12 Dr. Webbaer
    12/12/2017

    @ Kommentatorenkollege “noch’n Flo” :

    Da stand weiter oben nicht, wer cool oder uncool ist, sondern wie Coolness definiert werden könnte.

    Damit gewusst wird, worüber überhaupt gesprochen wird.

    Dr. W ist selbstverständlich, zumindest umfänglich, nicht cool, er ist auch oft recht “verschwitzt” und regt sich auf, tut zumindest so.

    Dr. W ist meta-cool.
    Darauf könnte sich womöglich geeinigt werden, woll?!

    MFG
    Dr. Webbaer

  13. #13 Spritkopf
    12/12/2017

    @Webbär

    Das hier war bspw. cool, zu beachten auch das ‘Thank you!’, das The Donald noch ergänzen konnte.

    Trump ist ja mittlerweile in einen Zustand abgedriftet, der mit reaktionärer Demenz ziemlich gut umschrieben wird. Ironischerweise ähnelt ihm sein Arschkriecher Bewunderer bei Scienceblogs darin sehr.

    ‘Cool’ heißt direkt, die Metaphorik meinend, erst einmal ‘unverschwitzt’.

    Ihr Trump-Video war ja nun der Inbegriff von verschwitztem Altmänner-Habitus. Angesichts der Tatsache, dass Sie meinten, es posten zu müssen und es zu allem Überfluss als “cool” zu bezeichnen, darf man allerdings vermuten, dass Sie im Umgang mit Frauen ein ähnlich widerwärtiger Schmierlappen sind wie Trump.

  14. #14 Dr. Webbaer
    12/12/2017

    @ Kommentatorenkollege ‘Spritkopf’ :

    Ihr Kommentatorenkollege verneint an Demenz erkrankt zu sein und hat auch das “Weibsstück” stets freundlich und angemessen behandelt.
    IYKwIM.

    Ihr dankenswerterweise beigebrachtes Feedback wird Dr. W nun verstehen als das, was es wohl auch ist, nämlich als Aufforderung sich auszuklinken, selbstverständlich hat sich Dr. W hier ein wenig exponiert.

    MFG

  15. #15 noch'n Flo
    Schoggiland
    12/12/2017

    “Meta-cool”?!?

    LMFAO!

  16. #16 tomtoo
    12/12/2017

    Oh , Mann unter cooler Sonntagsklassik verstehe ich einfach was anderes als Braunbärenkommentare.

  17. #17 rolak
    12/12/2017

    Braunbärenkommentare

    Nicht einmal ignorieren, tomtoo. Ist zwar nicht immer machbar, aber dennoch eine probate Technik vom Altmeister Herbert.

    reaktionäre Demenz

    thx2 Spritkopf, für das BrüllerClipchen (zumindest) des Nachmittages