eat_your_goddamn_fruit__xd_by_comradesch-d8lmgl5

Seht hier! Den Alptraum der Atheisten

— Ray Comfort (Banana-Man)

Evolution ist ein Fakt. Die Evolutionstheorie (ET) ist von zentraler Bedeutung für die moderne Biologie, die ihr zugrundeliegende „gefährliche“ Idee ist eine der größten und wichtigsten Ideen aller Zeiten und deshalb feiern wir nächste Woche auch wieder den Geburtstag ihres Begründers und Erdenkers, Charles Darwin.

Meine eigene Positionierung zur ET und ihrer bedauernswerten und an Idiotie der Leugnung der Gravitationstheorie gleichkommenden Gegenhypothese, dem Kreationismus, habe ich schon zu Gründerzeiten dieses Blogs vorgenommen und daran hat sich nichts geändert. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, daß ich die Opposition gegen die ET in ihrer multidisziplinären, wirklich fundamentalen Belegtheit, wie wir sie allen traurigen Ernstes auch heute noch antreffen, mindestens ebenso grotesk und albern finde, wie ein geozentrisches Weltbild oder die Annahme einer flachen Erde im Jahr 2018.

Umso problematischer und ärgerlicher, wenn solche Opposition von Leuten kommt, die – auf zwar sehr verschiedene Weisen – einen Einfluß auf viele Menschen haben. Leuten wie dem Junior-Minister für die Entwicklung menschlicher Ressourcen und höhere Bildung in Indien, Satyapal Singh, und dem deutschen Sprechgesangerzeuger Felix Blume, bekannt unter dem ‚Künstler‘namen „Kollegah“, der mit seinen akustischen Hervorbringungen offenbar Hunderttausende Hörer erreicht. Im folgenden Beitrag lege ich dar, was die Herren über die ET gesagt haben und warum das falsch ist:

Herr Singh, der im Kabinett von Herrn Modi (ja, der Muhmist-Modi) offenbar recht gut aufgehoben ist, und sich, Chemiker, der er ist, als „Mann der Wissenschaft“ bezeichnet, kritisierte am 20.01. in Aurangabad im Rahmen einer Konferenz über alte Hindi-Texte die ET und bezeichnete sie als „wissenschaftlich falsch“. Er äußerte dazu die folgenden (von mir übersetzte) Sentenzen:

Singh: „Niemand, einschließlich unserer Ahnen, hat in schriftlicher oder mündlicher Überlieferung gesagt, daß er gesehen hat, wie sich ein Affe in einen Menschen verwandelt.“

Ja, ganz recht. Auf diesem Niveau „argumentiert“ hier allen Ernstes ein Minister für höhere Bildung in Indien. Dieses “Argument” hat gleich vier Schwächen:

  1. Herr Singh impliziert hier, daß er alle Aufzeichnungen und Überlieferungen aller Menschen und Völker aller Zeiten kennt, und daß in keiner davon die Verwandlung eines Affen in einen Menschen beschrieben wird, was ich für recht sportlich und durchaus belegpflichtig halte.
  2. Aber angenommen, es gäbe wirklich keine derartigen Überlieferungen und es hätte sich wirklich ein Affe in einen Menschen verwandelt, hätte es doch sein können, daß niemand dabei war, um es zu bezeugen. Das würde insbesondere dann Sinn ergeben, wenn der eben auf diese Weise entstandene Mensch ohnehin der erste seiner Art gewesen wäre und von ihm alle anderen Menschen abstammen.
  3. Nochmal: angenommen, es hätte sich wirklich ein Affe in einen Menschen verwandelt und es wäre nicht der erste Mensch gewesen, der so entstanden wäre, so hätte das ja auch passiert sein können, bevor die Schrift entwickelt wurde und eventuelle Zeugen (,die es aus welchen Gründen auch immer gegeben hätte,) konnten vielleicht nichts davon erzählen oder ihnen wurde nicht geglaubt.
  4. Man benötigt zur Widerlegung dieses “Arguments” natürlich keine der o.g. Annahmen, denn die ET besagt weder,  daß der Mensch entstanden ist, indem sich ein Affe in einen Menschen verwandelt hat, noch, wie ebenfalls dauernd falsch behauptet wird, daß der Mensch vom Affen abstammt. In Wirklichkeit haben die rezenten, also heute lebenden Affen und der als „homo sapiens“ bezeichnete haararme Affe einfach nur gemeinsame Vorfahren. Dies läßt sich nicht nur genetisch, sondern auch durch Übergangsfossilien nachweisen.

Singh: “Ich habe eine Liste mit ungefähr 10 bis 15 großen Wissenschaftlern der Welt, die sagen, daß es keine Evidenz gibt, die beweist, daß die Evolutionstheorie korrekt ist.”

Dies ist ein Autoritätsargument aus dem Lehrbuch, also ein klassischer Fehlschluß. Dennoch, diese Liste (einschl. einer Liste mit Begründungen, warum diese 10-15 Personen darauf zu den großen Wissenschaftlern der Welt zu zählen sein sollen, sollte jene Liste wirklich existieren) würde ich zu gerne mal sehen :-) Ich halte Herrn Singh für armselig genug, um selbst für Fehlschlußargumente noch auf Falschbehauptungen angewiesen zu sein. Übrigens habe ich eine Liste mit über 1400 (echten) WissenschaftlerInnen namens „Steve“, die folgende (von mir übersetzte) Aussage unterschrieben haben:

flattr this!