Latest / page 2

„Jungfrauentests“ sind gynäkologische Untersuchungen, die aus Aussehen und Zustand des Hymens einer Frau eine Aussage über zuvor (oder nicht) ausgeübten Geschlechtsverkehr ermöglichen sollen. Der Test beruht auf einer visuellen Inspektion der hymenalen Region und wird häufig um den sog. „Zwei-Finger-Test“ erweitert, bei dem ein oder mehr Finger in die Vagina eingeführt werden, um so die…

Heute abend im TV…

Wir, die Rechtsmedizin Bonn, kommen mal wieder im Fernsehen: heute abend ab 19 Uhr in der WDR Lokalzeit “Bonn”. Wenn die Sendung gelaufen ist, werde ich hier noch einen Link zur Mediathek schalten. Viel Spaß ___ Sendung inzwischen gelaufen. Hier nachzusehen.

1. Morgen, am 15.6., trete ich auf bei einem Science Slam in Bonn. Ort: Pantheon Theater, Bundeskanzlerplatz 2-10, 53113 Bonn Beginn: 20:00 Uhr. Hier ein Link mit den Details. Nachtrag am 16.06.: War ein schöner Slam-Abend gestern mit 6 interessanten Vorträgen, darunter neben den unvermeidlichen Naturwissenschaftlern auch ein Historiker und ein Philosoph (leider keine Frauen). Bedauerlicherweise…

Die Bakterien treiben mich gerade ein wenig um. Letzte Woche erst habe ich über unheimliche Mikrobiome im „Darmabdruck“ berichtet, heute habe ich zwei kleine Geschichten, eine über nützliche Bakterien und eine darüber, wie man nicht so nützliche bekämpfen kann. Die Zusammensetzung unseres intestinalen Mikrobioms, hat, wie inzwischen gut belegt ist [3,4] und auch letzte Woche…

Unheimliche Sch….

Es war die hartnäckige, sich zahlreichen Antibiotikatherapien verweigernde und mit quälenden Symptomen einhergehende C.difficile-Infektion eines Freundes und dessen vergebliches Bemühen um eine Stuhltransplantationstherapie, die Mark Smith den Anstoß gab, OpenBiome zu gründen. Scherzhaft nennen sich die Betreiber auch „das braune Kreuz“ Die Transplantation von Stuhl und vor allem der darin enthaltenen Mikroorganismen, die in ihrer Gesamtheit…

Laborgerätenamen

In Anlehnung an Andrés Beiträge zum Labslang möchte ich noch eine andere lustige Eigenart vieler molekularbiologischer Labore vorstellen: wir geben unseren Geräten Namen. Dafür muß man verstehen, daß wir zu diesen Geräten, die für Außenstehende oft wie zugleich einschüchternde und triste graue, beige oder hellbraune Klötze mit ein paar Lämpchen aussehen, regelrechte Beziehungen, nicht selten Haßlieben…

Ein DiNGSi und eine Habil

Liebe LeserInnen, ich bin nicht zum Bloggen gekommen (außer dieser kurzen Mitteilung hier), da die großen Ereignisse dieser Woche mich zusehr in Beschlag genommen haben: 1. Wir haben (als, soweit ich weiß, erste deutsche Gruppe) ein speziell für forensisch-genetische Anwendungen optimiertes und validiertes NGS-Gerät bekommen und diese Woche findet/fand das mehrtägige Einführungstraining statt. Ich freue…

Als Wissenschaftler fühle ich mich der Wahrheit verpflichtet. Ich unternehme große Anstrengungen, um die Wahrheit zu finden oder mich ihr zumindest so weit wie möglich anzunähern, dabei objektiv zu sein und mich selber vor Mess- aber auch Denkfehlern zu bewahren. Da ich mich bisweilen in skeptischen Kreisen bewege und auch immer wieder einschlägig dazu geschrieben…

Warnung: in dieser Reihe stelle ich schräge, drastische, extreme oder auf andere Weise merkwürdige Studien und Fallberichte vor, die die Forensischen Wissenschaften in ihrer ganzen Breite und Vielseitigkeit portraitieren sollen, die aber in ihrer Thematik und/oder den beigefügten Abbildungen nicht für alle LeserInnen geeignet sind und obgleich ich mich stets bemühen werde, nicht ins Sensationalistische abzugleiten,…

Wie versprochen, berichte ich heute von einer Methode, die wir erfunden haben, um mehr und bessere Ergebnisse aus experimentellen Beschüssen zu erhalten. Ich habe ja schon öfters über unsere Projekte zur molekularen Ballistik berichtet und ein zentrales Phänomen, das darin untersucht wird, ist der „Backspatter“ (dt. Rückschleuderspuren), also Spritzer von Blut und Gewebe, die aus…