Ali Hasan al-Madschid at-Tikriti (bekannt geworden als Chemie-Ali) wurde heute hingerichtet. Unter anderem für den Giftgasangriff auf kurdische Zivilisten im März 1988. Senfgas und Sarin waren Bestandteile der Giftgasmischung mit der der damalige irakische Gouverneur seine Opfer quälen ließ.

Sarin ist ein Nervengift. Ein Acetylcholinesterase-Hemmer um genau zu sein. Die Acetylcholinesterase ist ein Enzym. Es hat die Aufgabe Acetylcholin zu spalten, ein Botenstoff der für die Kommunikation zwischen motorischen Neuronen sorgt. Dieser Botenstoff, Acetylcholin, wird nämlich ausgeschüttet, reizt das Neuron und muss dann sofort wieder abgebaut werden, um eine permanente Reizung zu verhindern. Letztere führt sonst zu Muskelkrämpfen, Atemlähmung und so zum Tod.

Sarin verhindert genau diesen Botenstoffabbau: Es blockiert das Enzym das Acetylcholin spaltet und somit die Atmung.

i-9c5a6622b60477c25ebb09107422ce1e-chemie_ali.png

Sarin hat eine ähnliche Struktur wie der körpereigene Stoff, daher „verwechselt” das Enzym das Gift mit dem Stoff, den es eigentlich umsetzen sollte. Im Gegensatz zu Acetylcholin, das sich durch das Enzym aktivieren und sich dann spalten lässt, bindet das Serin fest am Enzym und verweilt dann aber dort. Daher kommt die Blockade zustande. Mit wachsendem Anteil blockierter Enzymmoleküle sinkt dann auch ihre Wirkung, der Körper wird langsam vergiftet.

Ganz anders ist die zerstörerische Kraft von Senfgas. Atmet man es ein, so reagiert es mit Wassertröpfchen, die in der Lunge vorhanden ist. Dabei entsteht aus Wasserstoff (vom Wasser) und Chlorid (vom Senfgas) Chlorwasserstoff – gasförmige Salzsäure. Und diese verätzt die Lunge. Die Aviolen Alveolen (nach Kommentar korrigiert) von werden zerstört und können keinen Sauerstoff mehr aufnehmen.

Kommentare (12)

  1. #1 richie
    Januar 26, 2010

    Guter Beitrag, bis auf die Lungenbläschen, die heißen nämlich “Alveolen” 😉

  2. #2 Ilona Baldus
    Januar 26, 2010

    oh, danke für den Hinweis. Wird gleich geändert.

  3. #3 Nio
    Januar 26, 2010

    Eigentlich habe ich zu deinem Blogpost nichts zu sagen. Aber ich poste trotzdem was. :3

    Ich weiß nicht, wie ich das ausdrücken soll. Also dein Beitrag gefällt mir, das vorneweg. 😀 Ich weiß nur nicht, wie ich in Worte fassen soll, warum er mir so gefällt. Am einfachsten ausgedrückt ist das hier endlich mal ein Post in einem Chemieblog der über Chemie geht. Jetzt bloß nicht hauen! Ja, auch Nuklearchemie ist Chemie und auch Biochemie ist Chemie. Aber irgendwie schaffen es die meisten Artikel, die ich in Chemieblogs finde, mehr die Biologie und die Physik zu betonen als die Chemie. Im schlimmsten Fall wird grad mal im Nebensatz angesprochen, dass Chemie was damit zu tun hat, obwohl mir die Überschrift einen Chemiepost versprochen hat. Oder es wird eine gesellschaftliche Rechtfertigung gebracht, warum Chemie toll ist, aber keine CHEMIE selbst. Und deshalb freu ich mich so darüber, dass es endlich auch einen gibt, der die Chemie selbst in den Vordergrund rückt. Ö___Ö War das verständlich? (Ja, ich weiß genau, warum ich keinen Blog habe. LOL)

    Ich glaub, ich werde dich noch eine Weile weiter bestalken.^^

    Grüße

  4. #4 Dr. Glukose
    Januar 26, 2010

    @Nio: Ich denke mal, wenn man über die Chemie selbst schreibt, es recht kompliziert werden kann. Also ich denke da an Reaktionswege, Elektronenzahlen, usw…deswegen halten deine Chemie-Blogs wohl deshalb an medizinischen (sonstigen) Themen fest, weil dort die Chemie ihre Wirkung entfaltet. Weisst du was ich meine?? Das ist für die Leser dann glaube ich interessanter, weil sie dann die Sachen lesen in denen die Chemie das erklärt, was medizinische oder auch biologische Effekte hat.

  5. #5 S.S.T.
    Januar 26, 2010

    Gut geschrieben, gut beschrieben!

    Um aber ein wenig klugzuschei..: Dem Minuszeichen am Stickstoff fehlt der senkrechte Strich durch die Mitte. Vielleicht sollte man auch Atropin in hohen Dosen als Antidot für Sarin und Co. erwähnen. (Und als ganz nebensächliche Sahnehäubchen auf dem Haufen: Die räumliche Anordnung (hier Tetraeder) sollte man nur verwenden, wenn es erforderlich ist; für Jemanden, der in seinen Chemiestunden viel Nachtruhe nachgeholt hat, könnte das womöglich wie unterschiedliche Bindungen aussehen. Und, wenn schon viele C und H, dann alle C und H, oder eben nur die notwendigen.)

    Im Zuge des sog. Stoltzenberg-Skandals hatte ich auch mal mit N-Lost (harmloser als S-Lost) zu tun. Meinem Chef damals geriet auch eine unbeschriftete 1l-Flasche mit einer Flüssigkeit in die Hände. Entgegen ‘guter’ Chemikertradition unterließ er es allerdings an der Flüssigkeit zu schnuppern. War auch besser so, denn es handelte sich um Tabun. Na ja, auf dem Stoltzenberg-Gelände fand man viele Goodies.

    O.T. Hätte man eigentlich Chemie-Ali auch hingerichtet, wenn er die Kurden ‘nur’ hätte füsilieren lassen?

    Auf jeden Fall weiter so! Mit solchen Beiträgen ist Chemie spannend und verständlich.

  6. #6 Jonas
    Januar 26, 2010

    Ist der/die Abbau/Vernichtung von Senfgas und Sarin kompliziert? Man fand ja – soweit mir bekannt – keine Massenvernichtungswaffen nach dem dritten Golfkrieg und wenn Saddam sein gesamtes Gas (was militärisch selten dämlich wäre) nicht schon gegen die Kurden eingesetzt hat, muss es ja irgendwo im Laufe der Zeit abgebaut worden sein.

  7. #7 Marc B.
    Januar 27, 2010

    Die Einleitung des Artikels ist falsch. Al-Madschid wurde erst am 17. Januar 2010 wegen des Giftgaseinsatzes zum Tode verurteilt, gegen dieses Urteil hätten im noch Rechtsmittel zur Verfügung gestanden. Die Hinrichtung erfolgte jedoch vorher wegen anderer, vorhergegangener Todesurteile (gegen ihn sind insgesamt vier Todesurteile ergangen, zwei davon waren bei der Hinrichtung rechtskräftig).

  8. #8 Fabian
    Januar 27, 2010

    @ Marc B.:

    Irgendwie wird mir die Relevanz deiner Anmerkung nicht klar. Ändern solche juristischen Korintenk***ereien etwas an der Wirkungsweise von Sarin oder Lost?

  9. #9 S.S.T.
    Januar 27, 2010

    @Jonas

    Bei Sarin und Co handelt es sich um Esterverbindungen, die relativ leicht mit Basen und Säuren gespalten werden können. Dass sich Senfgas leicht hydrolysieren lässt, darauf hatte bereits @Ilona Baldus hingewiesen.

    Wegen der hohen Giftigkeit dieser Verbindungen stellen allerdings die erforderlichen Schutzmaßnahmen bei der Vernichtung großer Mengen eine Herausforderung dar.

    Zur technischen Umsetzung bei der Vernichtung von Großmengen s. z.B.
    http://www.lostplaces.de/munster-kampftstoffe.html

  10. #10 Ilona Baldus
    Januar 28, 2010

    @ Nio: Freut mich sehr, dass so detaillierte Chemie gut ankommt, ich werd dann mal versuchen, diese Richtung zu verfolgen. In meinen Augen ist das hier jetzt genau genommen Organische oder sogar Pharmazeutische Chemie, und der Fachbereich reicht dann eben doch bis in die Spektroskopie, Radiochemie etc. Aber du hast völlig recht: Ich sollte die klassischen Bereiche der Chemie nicht vernachlässigen 😉

    @ SST: Danke für den Hinweis. Wenn du ganz genau hinschaust, findest du den senkrechnten Strich – da ist irgendwas beim Umwandeln in die Graphik schief gelaufen. Ich besser das heut abend mal nach. Man hätte Chemie-Ali auch ganz ohne Angriff auf die Kurden hinrichten lassen, er hat sich genug zu Schulden kommen lassen.

    für alle Nicht-Chemiker (und die beiden denen die OC Vorlesung verdammt lange her ist): Senfgas heißt auch S-Lost. Das S steht für Schwefel. Sein Analogon N-Lost eine Verbindung, die genau aufgebaut ist, nur ist das Schwefelatom durch ein Stickstoff (N) ersetzt.

  11. #11 Nio
    Februar 2, 2010

    @Dr. Glukose (falls du hier jemals wieder vorbei kommst :D)

    Das stimmt wohl. Ich kann aber nicht anders als den Mechanismus in den Beiträgen zu vermissen. Reaktionswege sind unglaublich interessant, weil man da sieht wie elegant alles ineinander greift, wie kleine Zahnrädchen. Chemie ist so vielseitig, sie nur auf die Wirkung zu beschränken ist immer ein bisschen… stiefmütterlich.
    Und ich glaube, genau das macht vielen Leuten Angst. Sie wissen, dass es funktioniert, aber sie können nicht erklären, warum es funktioniert. Schlimmstenfalls beginnen sie dann, sich Dinge auszudenken (Erinnerungsvermögen von Wasser! O___O)

    @Ilona Baldus

    Diese ganze Einteilung in OC, AC, PC, BC etc. pp. ist sowieso schon sehr überholt, keine Frage. Ich freu mich trotzdem über die kleinen feinen Moleküle und Reaktionen. 😀 Ich bin unverbesserlich.

    Grüße

  12. #12 Marian
    Februar 16, 2010

    Es wird beschrieben, dass Senfgas die Lunge verätzt, das ist auch richtig, aber ergänzend muss genannt werden, dass es im Gegensatz zu z.B. Phosgen oder anderen Lungengiften es sich nicht ausschließlich auf die Lunge stürzt, sondern auch die Haut sehr stark schädigt. So hat man ab gewissen Luftkonzentrationen selbst mit Gasmaske keinen ausreichenden Schutz.