Im letzten Jahr schrieb ich über Phonebloks und das Projekt Ara. Hiermit soll es möglich werden, sein Handy nach den eigenen persönlichen Wünschen modular zusammenzustellen und up to date zu halten. Das soll nicht nur modisch sein, sondern auch Ressourcen sparen, da man immer nur die veralteten Komponenten austauschen muss und nicht gleich das ganze Gerät.

Fotoquelle: Wikipedia Project Ara. (Update: Auf der eigentlichen Seite von Motorola wurden alle alten Bilder gelöscht nachdem das neue Design 2015 vorgestellt wurde.)

 

“Phonebloks” ist dabei kein Produkt, sondern als Ideenschmiede der User zu verstehen. Auf der Plattform wird diskutiert, was für Funktionen und Bloks Sinn machen würden, wie ein gutes Design aussehen könnte usw..
Das erste von der Wirtschaft ernsthaft verfolgte Projekt ist “Ara” von Motorola – bzw. war ein Projekt von Motorola, denn nachdem Google Motorola an Lenovo verkauft hat, war einige Zeit nicht sicher, was mit Project Ara wird. Nun habe ich diese Pressemitteilung von The Verge gefunden:

Google to keep Motorola’s Advanced Technology group, including Project Ara modular phone. The best part of Motorola is moving to the Android team […] Google wants to scale Project Ara.

Das Entwicklerteam zieht nun nach Sunnyvale und trifft dort auf die anderen Einkäufe von Google wie der Biotech Kontaktlinse oder dem Smart Thermostat. Man darf gespannt sein, was das am Ende für ein Gerät werden wird. Meine Hoffnung ist, dass es seinen Open Source Hardware Charakter behält.

 

 

    %d Bloggern gefällt das: