Quelle: Screenshot aus dem verlinkten Video
Quelle: Screenshot aus dem verlinkten Video

Über das Internet der Dinge habe ich bereits einige Male geschrieben und bald gehe ich auch auf selbstfahrende Autos ein. Als kleinen Vorgeschmack habe ich hier ein kurzes Video gefunden, das zeigt, wie man sein Auto in enge Parklücken oder Garagen fahren lassen kann, während man selbst draußen steht. So sollen z.B. angestoßene Türen verhindert werden – wenn der Nachbar das gleiche System verwendet, versteht sich.
Aktuell wird das über den Touchscreen auf dem Autoschlüssel gesteuert, aber die Planungen gehen natürlich viel weiter, wie man sich leicht vorstellen kann.

Die Frage nach der Datensicherheit drängt sich geradezu auf und die entsprechenden Firmen lassen sich in dieser Phase der Entwicklung natürlich nicht in die Karten schauen. Ich gehe aber davon aus, dass die Hacker-Community bereits in den Startlöchern sitzt und sich die Hände reibt…

Aktuell rechne ich damit, dass 2020 die ersten autonom fahrenden Serienfahrzeuge auf den Markt kommen – inkl. rechtlicher Zulassung auf europäischen und amerikanischen Straßen.

Die Videos, die man aktuell findet, sind leider eher Werbevideos für bestimmte Marken. Das ist natürlich vollkommen nachvollziehbar, auch wenn es streckenweise etwas anstrengend ist, aber wenn man versucht, das etwas auszublenden, dann geht’s 😉

 

Hatte James Bond nicht auch schon so ein Auto?
Ich meine, es war ein Teil mit Pierce Brosnan…

Kommentare (6)

  1. #1 Christian Berger
    30. September 2016

    Ich fürchte dabei wird nichts Gescheites herauskommen. In, zumindest der Deutschen, Industrie, arbeiten keine Leute die wissen wie man schwierige Probleme löst. Anstelle Probleme dadurch zu lösen, in dem man sie zunächst auf den Kern reduziert, werden dort Probleme erst komplizierter gemacht, und dann gehofft, dass man sie unter gigantischen Aufwand doch noch irgendwie lösen kann.

    Das ist ungefähr so, als wollten die Himmelsmechanik nicht mit der Vereinfachung “punktförmige Körper” rechnen, sondern komplett immer mit Masseverteilungen arbeiten.

  2. #2 Martina
    30. September 2016

    Wäre ‘ne einfachere Lösung nicht, sich in einer Stadt wie NYC ein kleineres Auto zu kaufen statt einer solch großen Kiste?
    Allgemein stellt sich mir die Frage welche Autos wir im automatisierten Straßenverkehr mit selbstfahrenden Autos nutzen werden? Braucht es 300 PS, wenn wir dann ohnehin auf Autobahnen ein Tempolimit haben werden? Ohne Tempolimit wird das Ganze nämlich schlecht funktionieren. Immerhin erwarte ich, dass die Erkennung von Fußgängern und Radfahrern dann besser funktionieren könnte, auch in großen SUVs mit schlechter Rundumsicht.

  3. #3 michanya
    9. Oktober 2016

    … stur wie 1000 Rinder – wenn die 2 PS früher nicht weiter wollten – konnte derALTE auf dem kutschbock auch nichts machen.

    Elegant einparken ist die Losung die der Mensch dann suchen musste. Der Mensch braucht Bequemlichkeit – und die Versicherung dankt es auch mit Rabatten wenn es nicht bumst.

    Smartes fahren hat viele Vorteile – interessant wird das CARSHARING mit mieten auf Zeit – Marx wurde sagen das Kapital bleibt beim Volk – ein Auto für alle – von Zeit zu Zeit …

    Auto wird mobil [x]

    • #4 Tomi
      9. Oktober 2016

      Danke für den Kommentar.
      Der Werbehinweis wurde dennoch entfernt.
      Ich habe kein Problem damit, wenn auf andere Seiten verwiesen wird oder
      wenn die Kommentare etwas schräg sind, aber beides ist dann doch etwas viel des Guten.

  4. #5 Tom Heuer
    Münster
    24. November 2016

    Ich finde das Thema ziemlich gut. Wer weiß, was in den kommenden Jahren noch alles kommen wird. Selbstfahrende Autos werden von fast jeden Autobauer erprobt, was wäre wenn diese gehackt werden? Das gleiche gilt für das Kessy System. Sehr praktisch und benutzerfreundlich, dennoch sehr anfällig und bei Autodieben sehr beliebt. Hoffen wir mal, das sich noch einiges ändert. Auch interessant sind die Elektroautos wie die, von Volkswagen. Es wurde heute der VW Sedran vorgestellt, quasi ein e-Golf – einen kurzen Bericht findet ihr auf http://www.eauto-frage.de/vw-stratege-sedran/

    Gruß

  5. #6 hubert taber
    24. Januar 2017

    unabhängig von autoschlüsseln noch etwas grundsätzliches:
    https://derstandard.at/userprofil/postings/84963

    mfg. hubert taber

%d Bloggern gefällt das: