gw-obs

Dieses ist der zweite Teil meines Reiseberichts aus London. Nachdem wir beim letzten Mal das Globe Theatre besucht haben, geht es heute nach Greenwich: ein Teil Londons, der urenglischer nicht sein kann, aber doch irgendwie nicht nach London passen will …

Math-Mug

Es geht um den wichtigsten Gegenstand auf dem Schreibtisch: der Kaffeebecher! Aber wie viel Wissenschaft steckt in unserem Lebensspender? Heute bei Coffee-Mug-Science: der “Hot Chocolate Effect” und sein Entdecker.

Am 20. März 2015 wird in Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis zu beobachten sein. Der Mond schiebt sich vor die Sonne und je weiter ihr im Norden wohnt desto besser (aus DACH-Sicht). Das Spektakel ist bei uns am Vormittag zwischen 9:30 Uhr und 12:00 Uhr verfolgbar.

Wie wirkt Nanosilber auf Zellen? Und kann man eine medizinische Anwendung bauen, die zwischen Bakterien und Körperzellen unterscheiden kann? Das zeige ich heute mit plüschiger Unterstützung im Nanoversum …

Der Zeiss-Starball des Hamburger Planetariums

In dieser Woche startete im Hamburger Planetarium die neue Show: Dunkles Universum. Eine Veranstaltung, die sich an Fortgeschrittene richtet, ohne dabei Laien abzuhängen.

Wissenschaftlern aus Austin, Texas ist es gelungen, einen Motor zu bauen, der so klein ist, dass er in einer menschlichen Zelle Platz fände; außerdem rotiert er für knapp 15 Stunden mit 18.000 Umdrehungen pro Minute. Das sollte doch eigentlich schon beeindruckend genug sein, aber dennoch muss noch einer drauf gesetzt werden… warum eigentlich?

schalt

Das Nanoversum … unendliche Weiten … Unsere Reise steuerte bereits viele Stationen an: Wir segelten zu kleinen Ufern und brachten Engel zu leuchten. Wir beobachteten, wie sich die Moral unserer Truppen ändert, wenn Plänkler aus dem Pulk ausbrechen, und wie wir mit einem äußeren Feld ganze Legionen ausrichten können. Heute wird weiter gesteuert. Genauer geht…

Vollbildaufzeichnung 04.11.2013 141012

Als ich im April Ranga Yogeshwar getroffen habe, erzählte er mir, dass er Peter Higgs interviewen würde. Dieses Interview ist nun vor wenigen Tagen ausgestrahlt worden und ich finde die knappe halbe Stunde wirklich sehr gelungen. Es wäre eine sehr große Überraschung, wenn Peter Higgs dieses Jahr nicht den Nobelpreis bekäme, aber ganz genau wissen wir…

legionaire

Das Nanoversum … unendliche Weiten … Beim letzten Mal kamen einige Fragen zum Magnetismus, weshalb ich den Fokus heute stärker auf Grundlagen und Verständnis legen werde als auf Nanoeffekte. Dadurch wird der Beitrag zwangsläufig auch etwas länger. Das Thema Magnetismus ist recht aktuell, wie Florians Beitrag: “Wie funktioniert ein Magnet?” vor einiger Zeit zeigt. Das…

ruest-icon

Das Nanoversum … unendliche Weiten … In meinem letzten Übersichtsbeitrag bin ich auf die optischen Effekte der metallischen Nanocluster eingegangen: siehe Rotes Gold und Elektronenschaukeln Heute möchte ich in dem grundlagenorientierten Beitrag die eigentliche Ursache für die verschiedenen Nanoeffekte diskutieren. Erster Gedanke: Die Größe. ‘Nano‘ ist eine Größenskala, natürlich, aber ist die Größe wirklich das Entscheidende? Genaugenommen…

kir-fen-icon

Das Nanoversum … unendliche Weiten … Ich melde mich von meinem Schottlandurlaub zurück und was soll ich sagen? Großartiges Land, herrliche Landschaft. Zum Abschluss sind wir auch ein Stück durch England gefahren. Sehr faszinierend fand ich dabei das York Minster, die größte mittelalterliche Kathedrale im Vereinigten Königreich. Anders als ähnliche Gebäude, die ich in Deutschland…

ZnO-Stukturen: Technische Fakultät Uni-Kiel.

Der Weltraum … unendliche Weiten … “Naja fast” wird der geneigte Leser schnell feststellen wollen. Nach bisherigem Kenntnisstand kann ich dem nur zustimmen. Üblicherweise werden 14 Giga Parsec für die Größe angegeben – oder auch knapp 0,46 × 1024 Kilometer. Genauso “anschaulich” kann das Universum auch in die andere Richtung aufgespannt werden. Die untere Schranke…

Abbildung: XKCD exoplanets.png

Es ist eine spannende Zeit, in der der wir leben. Das Higgs-Teilchen scheint nun keine blasse Theorie mehr zu sein, und die Zahl der nachgewiesenen Exoplaneten wird fast täglich größer – und vor allem auch einige, die mit unserer Erde halbwegs vergleichbar sind. Gene werden entschlüsselt, und die Technik eröffnet immer neue Möglichkeiten. Und dennoch:…