Wheeler, Maurice: “Automatum novum”. In: Acta eruditorum (1686). S. 79–86.

Herzlichen Dank für Hinweise auf einen Großteil der hier genutzten Literatur schulden wir Irmgard Muesch vom Landesmuseum Württemberg sowie Peter Winkler für wertvolle Hinweise auf Archivbestände. Fruchtbare Diskussionen mit unseren Kolleginnen und Kollegen Bettina Goldes und Johannes-Geert Hagmann sowie Karsten Gaulke und Peter Schimkat vom Astronomisch-Physikalischen Kabinett in Kassel flossen in den Artikel ein.

Hubert Czech, Fotograf im Deutschen Museum, fängt in seinen Bildern den Charakter historischer wissenschaftlicher Instrumente ein. Darüber hinaus erstellt er wie für diesen Beitrag hin und wieder auch Filmsequenzen. 

Thomas Rebényi ist Uhrmachermeister in der Restaurierungswerkstatt für wissenschaftliche Instrumente im Deutschen Museum.

Benjamin Mirwald ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Museum und erforscht die Objekte der mathematisch-physikalischen Sammlung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen eines im Januar 2013 gestarteten DFG-Projekts.

1 / 2 / 3

Kommentare (5)

  1. #1 hubert taber
    April 15, 2014

    jede uhr zeigt nur den quotient der division WEG / GESCHWINDIGKEIT an, den wir zeit nennen.
    egal ob pendel, unruhe, schwingquarz oder atomuhr.

    die zeit ist eine stufenlose rechnung, ohne quantelung und stückelung.
    diese stufenlose rechnung beherrschen unsere mathematiker aber nicht.
    es gibt auch den absoluten stillstand, also die DIVISION NULL DURCH NULL.
    die unsere mathematiker als “unzulässig” darstellen.

    und wir haben einen SUBJEKTIVEN zeitsinn, unser erinnerungsvermögen, wo wir taktmässig zurückblättern können.

    diese division s / v = t wird bewiesen niemals relativ, auch nicht bei geschwindigkeiten über der vakuumlichtgeschwindigkeit.

    siehe unter :
    http://science.orf.at/stories/1687300

    trotz aller unkenrufen ist dieser fakt bewiesen, und jeder mit entsprechendem equipment kann sich davon überzeugen.

    mfg. hubert taber

  2. #2 hubert taber
    April 17, 2014

    p.s. : alle angeblichen beweise für die “relativität” der zeit sind ausschliesslich wirre und widerlegbare SCHEINLOGIK.

    und leider ist es fakt, dass auch inkompetente lehren, fachbücher schreiben und im wikipedia wirr eintragen.

    mfg. hubert taber

  3. #3 hubert taber
    April 27, 2014

    die erklärung der division 0 / 0, die in folge den absoluten stillstand erklärt, befindet sich hier :
    http://cdvolko.blogspot.co.at/2013/08/kurt-godel.html

    mfg. h.t.

  4. #4 hubert taber
    Mai 6, 2014

    hier noch eine ergänzung, und zwar die division 0 / 0, die in folge den absoluten stillstand erklärt.
    der natürlich existiert, trotz aller relativ-bewegungen rundum.

    bei jeder division ist nur ein ergebnis wahr, und jedes andere “ergebnis” ist unwahr.
    die “umkehrung” ist die division 0 / 0.
    hier ist jedes ergebnis als wahr enthalten, und nur ein “ergebnis” ist unwahr, nämlich unendlich.

    der beweis :
    eine gerade strecke ist zugleich das niedrigstmögliche rechtwinkelige dreieck. auch die winkelsumme 180° bleibt erhalten. alpha 0°, beta 90° und gamma 90°.
    es gilt auch der sinus-satz : sin = G / H oder H = G / sin.
    also die division gegenkathete 0 / sin 0.
    welche länge hat die hypothenuse ?
    nun, von 0 bis extrem viel ist jedes ergebnis als wahr enthalten, und nur ein “ergebnis” ist unwahr, nämlich unendlich.

    diese division ist die rechnung “zeit” im zustand absoluter stillstand.

    mfg. hubert taber

  5. #5 hubert taber
    November 29, 2015

    hier noch eine ergänzung zum absoluten stillstand.
    wo ich in allen foren nur verständnislosigkeit ernte :

    wenn z,b. ein elektron im all absolut stillsteht dann hat es in keine richtung wucht.
    dieser zustand ist ohne referenzpunkte definierbar.

    siehe auch :
    http://science.orf.at/stories/1764824/#forum

    mfg. hubert taber