Eine ganz besonders beliebte Argumentationsweise der selbsternannten Klimaskeptiker ist ja das Argument durch Autorität. Das sind aber zumeist handerlesene Zitate ausgewählter Persönlichkeiten, auch gerne versehen mit Titel- und Bedeutungsannotationen. Warum die abweichenden oder abweichend aussehenden Zitate mehr zählen sollen als die viel häufigeren Meinungen der etablierten Klimaforscher, konnte mir keiner erklären. Auch nicht, warum Zitate die meist pure Meinungen wiedergeben, bedeutsamer sind als wissenschaftliche Veröffentlichungen.
Nun, sei es wie es will, da steckte jetzt die Behauptung drin dass etablierte Klimaforscher viel häufiger auf der Seite stehen, die für Handeln in Reaktion auf menschgemachte Klimaerwärmung sind.


Wie gut dass es Jim Prall gibt. Der macht sich nämlich viel Mühe und verwaltet eine Liste, auf der er die Namen von Klimaforschern auf der ganzen Welt sammelt und ihren citation index herausfindet, also wie oft sie bislang in anderen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zitiert worden sind. Das ist ein etabliertes Maß für die Bedeutsamkeit eines Wissenschaftlers.
Er hat auch die großen Listen und Deklarationen der beiden Seiten ausgewertet (er nennt sie diplomatisch “Aktivisten” und “Inaktivisten”, je nachdem ob sie sich bereits für oder gegen menschgemachte Klimaerwärmung und/oder ein Handeln dagegen ausgesprochen haben). Und siehe da – unter den Top 500 Klimaforschern überwiegen die Aktivisten 6:1, die Skeptiker vereinigen gar nur 4.4% der Zitate auf sich. Jim Prall sagt, die Inaktivisten versammeln sich hauptsächlich im unteren Teil der Liste, bei den Nie-Zitierten.
Nun, es sollte selbstverständlich nie solch eine Metrik die wissenschaftlichen Argumente ersetzen. Aber wenn in einem Lager diejenigen mit dem größeren Ansehen (und ja auch gesunde wissenschaftliche Argumente liefern) in einem Lager so überwiegen, sollte das schon ein Denkanstoß sein.
(via Deltoid)

PS: Ach, und bitte, hier ist frisch eingerichtet, bitte nicht mit Bänken und Stühlen schmeißen, Verschwörungstheorien bleiben bitte auch daheim. Und wer wissenschaftlich Relevantes möchte, sollte sich sowieso lieber mit über die Entdeckung des bislang kleinsten beobachteten Exoplaneten freuen! Oder auf morgen oder übermorgen warten, dann gibts ein bißchen “harmlose” Physik.

Kommentare (128)

  1. #1 Sven Türpe
    02/14/2009

    Nur: Da ist es egal.

    Das ist es hier auch, vollkommen egal, denn das hier ist nur ein Blog. Es schadet nicht, sich diesen Umstand gelegentlich in Erinnerung zu rufen. Hingegen schadet es sehr, sich in nur eingebildete Kulturkämpfe hineinzusteigern, darin den Helden zu spielen und in dieser selbst gewählten Rolle eine schlechte Figur zu machen. Hier ist nur ein Blog, weiter nichts; ein Textspielplatz mit Publikum; ein Zeitvertreib; ein digitales Palaver geringen Umfangs und geringer Bedeutung. Mehr ist es nicht, wirklich nicht. Vielleicht hattet Ihr Euch mehr erhofft, wolltet Teil eines Mediums sein, Öffentlichkeitsarbeiter, auf irgendeine Weise bedeutsam. Und vielleicht seid Ihr das anderswo auch. Aber hier, hier ist nur ein Blog. Eines von Hunderttausenden, vielleicht von Millionen, ich habe sie nicht gezählt. Ein Tropfen in einem Ozean. Nur. Ein. Blog.

  2. #2 Jörg Rings
    02/14/2009

    @Türpe: Wow, so neidisch?

  3. #3 Frank Abel
    02/14/2009

    @Jörg Rings:

    Wenn der Vergleich so gut ist: Was würden Sie von einem Schiedsrichter halten, der beim ersten grimmigen Wort eines Spielers diesen anschnauzen und auf die Seitenlinie zeigen würde?

    Und wenn tatsächlich 10 Spieler nur die anderen treten würden, würde der Schiedsrichter nach dem Spiel in der Nachbetrachtung ungeschoren davonkommen?

    Zum Analogon an sich:

    Das würde ja in unserem Fall bedeuten, dass sich hier viele Kommentatoren nicht an die Regeln halten. Was sind denn die Regeln? Wie darf man hier kommentieren, damit man hier weiterkommentieren darf?

  4. #4 Ludmila Carone
    02/14/2009

    @Frank Abel: Die Regeln hat er klar dargelegt. “Sei kein Arsch”

    Ist das jetzt zuviel verlangt, von seinen Mitmenschen ein Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt zu verlangen? Auf Ihrem Blog haben immerhin einige Leute andere Leute mit Kriegsverbrechern verglichen. Und Sie wissen genau, aus welcher Ecke das kam. Und kommen Sie mit nicht mit der :” Ihr habt Sie gereizt”-Attitüde. Kein Beitrag von Jörg oder mir rechtfertigt auch nur im allergeringsten diese verbalen Entgleisungen. Interessant ist ja, dass genau die, welche behaupten, dass man sie unterdrückt, auf’s Übelste auf jene einschlagen, die nicht ihrer Meinung sind und Kontra geben.

    @Sven Türpe: Diese “nur ein Blog”-Geschichte scheint für Sie ja ganz und gar nicht irrelevant zu sein, gemessen an der Zeit und der Mühe, die Sie hier verschwenden. Aber machen Sie ruhig weiter, damit auch wirklich der letzte merkt, dass man mit Ihnen nicht reden kann.

  5. #5 Ludmila Carone
    02/14/2009

    @Klimafraktal: Vielleicht sollten Sie mal mit den Leuten reden, die Sie zwingen diesen Blog zu lesen!

    Wie? Keiner steht da, der Sie zwingt, das hier zu lesen? Was beschweren Sie sich dann?

    Rennen Sie auch in die nächste Bibliothek und fordern die Leute dort auf, all die Bücher zu verschließen, die Ihnen nicht gefallen?

  6. #6 Sven Türpe
    02/14/2009

    Was sind denn die Regeln?

    Die Regeln hier sind vielleicht dieselben wie in jeder Reihenhaussiedlung: wichtig ist, was die Nachbarn denken, und die eigentlichen Verhaltensregeln entstehen emergent aus dem, was Leute darüber denken, was ihre Nachbarn wohl denken würden, wenn … Solange alle mitspielen, bedarf es dazu lediglich subtiler Signale, die nicht einmal bewusst gesetzt sein müssen. Das Regelsystem schwingt sich auf einen Zustand ein, in dem jeder glauben kann, sein Nachbar denke gut über ihn angesichts dessen, was er als Fassade zeigt. Gestört wird das Gleichgewicht zum einen, wenn Dinge unübersehbar zutage treten, die man sonst einvernehmlich hinter den Fassaden verbirgt. Zum anderen gerät das sorgsam austarierte soziale Gefüge durcheinander, wenn jemand einfach nicht mitspielt und jene impliziten Erwartungen verletzt, die Teil des Regelsystems sind. Mit anderen Worten, wenn in die beschauliche Reihenhaussiedlung plötzlich Punks einziehen oder auch nur Leute, die ohne expliziten Willen anders sind.

  7. #7 Sven Türpe
    02/14/2009

    Ist das jetzt zuviel verlangt, von seinen Mitmenschen ein Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt zu verlangen?

    Wenn man sich an den Straßenrand stellt und lautstark Verwarnungen an Passanten verteilt, wenn man den Respekt mit Gewalt fordert, wenn einem nichts zu blöd ist und man die Streitkultur eines Kindergartens pflegt, ja, dann sind Höflichkeit und Respekt zuviel verlangt, deutlich zuviel. Höflichkeit ist angenehm, aber optional, und Respekt muss man sich erarbeiten. Wer daran scheitert, ist selbst schuld.

  8. #8 Ludmila Carone
    02/14/2009

    @Türpe: Den Nachbarn als dumm zu bezeichnen ist zwar eine eigene Meinung, aber eine für die Sie vor Gericht landen können. Es gibt nun mal Grenzen für die Meinungsfreiheit und die enden da, wo die Freiheit des anderen beginnen.

    Das Nachbarhaus mit Graffiti zu besprühen, ist auch eine Form von Meinung ausdrücken. Trotzdem hat de Hausbesitzer nicht nur das Recht, das wegzuwischen, sondern auch Schadensersatz zu verlangen und den Sprüher vom Grundstück zu verweisen.

    Aber ist schon witzig: Sie sind es doch, der mit anderen Meinungen als der ihren solche Probleme hat, dass er sich dazu herablässt den/die Kontrahenten persönlich zu beleidigen. Wenn Sie doch angeblich so viel älter und weiser wären, hätten Sie das nicht nötig. Anscheinend aber doch.

    Und wieder sieht man. “Nur ein Blog.” Ach so. Und deshalb lauern Sie hier, damit Sie auch ja nichts auf diesem unwichtigen Blog verpassen?

  9. #9 Chupacabra
    02/14/2009


    und Respekt muss man sich erarbeiten. Wer daran scheitert, ist selbst schuld.

    Eine fragwürdige Moralvorstellung. Glauben Sie nicht, dass folgendes Maxime förderlicher wäre für eine gutes Zusammenleben der Menschen:

    “Jeder Mensch verdient erstmal Respekt. Verachtung muss man sich erarbeiten.”

  10. #10 Thilo Kuessner
    02/14/2009

    Türpe: … oder auch nur Leute, die ohne expliziten Willen anders sind

    Eine lustige Beschreibung der Diskussionsteilnehmer.

    Im Ernst: ich bin gerade dem Trackback gefolgt. Ich habe jetzt nicht alle verlinkten Beiträge gelesen, aber als kurze Meinung:
    1. Kommentatoren sind nicht repräsentativ für die Leser (hatte auch niemand behauptet, aber ich beton’s noch mal)
    2. es geht darum Leser zu überzeugen, nicht Müller, Eddy, Gans
    3. ein Leser, der die fachlichen Details versteht, bildet sich sowieso eine eigene Meinung aus dem Gesagten, unabhängig vom Stil der Diskussion
    4. zum eigentlichen Thema von Tobis Artikel:
    Tobis meint offensichtlich, daß es den Klimaskeptikern vor allem darum geht, die Klimaforscher ‘nasty or arrogant’ aussehen zu lassen. Ich glaube nicht, daß das stimmt.
    M.E. geht es den Klimaskeptikern in erster Linie darum, den Eindruck einer inner-wissenschaftlichen Debatte zu erwecken. Also das Publikum glauben zu machen, es gäbe in der Wissenschaft zwei Strömungen, von denen die eine behauptet, es gibt Klimawandel, die andere behauptet, es gibt keinen. Und wenn schon die Wissenschaftler sich nicht einig sind, dann könne es doch noch nicht so schlimm sein …. und dann braucht man auch erst mal politisch nichts zu unternehmen … etc
    Und insofern denke ich, daß eine rein sachliche, unpolemische Auseinandersetzung eher kontraproduktiv wäre. (Okay, wer als Leser sich mit den Details beschäftigt, wird davon vielleicht überzeugt, aber … siehe 3.) Denn die würde ja beim Publikum gerade den Eindruck einer gleichberechtigten Debatte unter seriösen Wissenschaftlern erwecken. Was sie aber nicht ist.

  11. #11 Chupacabra
    02/14/2009

    Ich gehe von einem vernünftig denkenden Menschen, der kein Wissenschaftler ist, aus. Dieser bekommt Folgendes zu sehen:

    1. Vernünftige Diskussion über ein wiss. Thema, in der Cranks sachlich und freundlich auf die Qualität ihrer Aussagen aufmerksam gemacht werden; die Länge eines Diskussionspfades mit einem Crank ist auf ein Minimum beschränkt.

    2. Eine Diskussion über ein wiss. Thema, in der auch Cranks ihre wissenschaftlich erscheinenden Thesen verbreiten, woraufhin Sachkundige oft polemisch antworten, und wo es dann nach x Iterationen nur noch darum geht, die Inkompetenz des anderen zu demonstrieren.

    Ich bin der Meinung, dass es im 2. Fall meinem Modellmenschen viel leichter gemacht wird anzunehmen, hier streiten Experten, die sich noch nicht einig sind. Durch die nicht endenden Diskussionsfäden mit Pseudo-Wissenschaftler verliert man halt eher den Überblick, man muss viel mehr Energie investieren, um Streu von Weizen zu trennen. Ich finde, es ist auch leichter ein negatives Bild von Wissenschaftlern zu erzeugen.
    Deswegen glaube ich nicht so recht an deinen 3. Punkt.

    Um deinen 2. Punkt zu erreichen, finde ich meinen Punkt 1 geeigneter…


    M.E. geht es den Klimaskeptikern in erster Linie darum, den Eindruck einer
    inner-wissenschaftlichen Debatte zu erwecken.

    Das klingt danach, als ob diese KS eigentlich die wiss. Ergebnisse akzeptieren, aber aus niederen Beweggründen öffentlich gegen diese Ergebnisse geschickt arbeiten. Es wird sicherlich solche bösen Menschen geben, aber ich denke, dass die meisten “Skeptikern” schon von sich glauben, wissenschaftlich zu sein und Recht zu haben.

  12. #12 Ludmila
    02/14/2009

    @Chupacabra: Darauf kann ich nur sagen. Auch Wissenschaftler sind nur Menschen. Und als solche haben sie auch Nerven. Versuch Dich selbst in die Situation reinzuversetzen.

    Und letztendlich die Cranks sind diejenigen, die am lautesten und am heftigsten ausrasten und über Inquisition und Zensur und Verfolgung wittern, anderen Leuten aber am liebsten den Mund verbieten wollen und das sogar auch fordern.

    Der Crank sagt. “Was ist Deine Meinung dazu. Interessiert mich.”
    Ich sag: “Lies ein Lehrbuch. Hier und da, dann reden wir weiter.”
    Die Antwort vom Crank “Halt’s Maul.”

    Und dann plappert er einfach den Schwachsinn weiter.

    Ja und nun?

  13. #13 Chupacabra
    02/14/2009

    @Ludmila:

    Versuch Dich selbst in die Situation reinzuversetzen.

    Versetzen ist nicht nötig; habe auch “Erfahrung” mit argumentationsresistenten Cranks. 🙂


    Der Crank sagt. “Was ist Deine Meinung dazu. Interessiert mich.”
    Ich sag: “Lies ein Lehrbuch. Hier und da, dann reden wir weiter.”
    Die Antwort vom Crank “Halt’s Maul.”
    Und dann plappert er einfach den Schwachsinn weiter.

    Ja und nun?

    Wenn du Lust hast, antworte mit “siehe mein Kommentar von xx:xx Uhr”, und wenn du keine Lust hast, dann überhaupt nicht antworten.
    Ich finde beides besser, als sich mit Cranks ein endloses Duell zu geben, auch wenn ich zugeben muss, dass es mir persönlich manchmal Spass macht. Darüber hinaus sehe ich aber überhaupt keinen Gewinn darin.

    Off-Topic-Frage: Wie kann man eigentlich hier einen eigenen Blog starten? Irgendwie finde ich auf der Hauptseite keine Infos dazu?

  14. #14 Jörg Rings
    02/14/2009

    Naja es war halt jetzt ein bißchen extrem, weil wir auf den ScienceBlogs viele angehäuft hatten die ich nicht in meinen Kommentaren mag. Dann lieber keine Diskussion als das ewige Geschrei.

    Off-Topic-Frage: Wie kann man eigentlich hier einen eigenen Blog starten?

    Sorry, Invite only 😉
    Aber wenn du woanders einen starten willst, gib mal einen Link dann 🙂

  15. #15 Sven Türpe
    02/15/2009

    Sie sind es doch, der mit anderen Meinungen als der ihren solche Probleme hat, dass er sich dazu herablässt den/die Kontrahenten persönlich zu beleidigen.

    Quatsch. Ich verzichte lediglich auf oberflächliche Höflichkeitsgesten, die ja oft doch nur dazu dienen, den wahren Unverschämtheiten einen Anstrich des formal Korrekten zu geben. Wir bewegen uns hier ganz nüchtern betrachtet in einem sozialen Kontext, in dem es anscheinend als normal gilt, seine Mitmenschen in werte und unwerte Diskussionsteilnehmer zu scheiden. Höflichem Betragen fehlt damit nicht nur jede Grundlage, sondern die Forderung danach ist auch identisch mit dem Verlangen, sich durch gemäß den Regeln des Fordernden gefälliges Betragen stets aufs Neue als werter Diskussionsteilnehmer zu erweisen.

    Und deshalb lauern Sie hier, damit Sie auch ja nichts auf diesem unwichtigen Blog verpassen?

    Keine Sorge. Weder missgönne ich Ihnen das letzte Wort noch werde ich versuchen, ihre rekordverdächtige Antwortzeit von 5 Minuten zu unterbieten. Beides hätte nur unbedachte und damit verzichtbare Äußerungen zur Folge. Abgesehen davon sind Ihre ständigen Versuche, die Person des Gegenübers zum Gegenstand der Diskussion zu machen, nichts als ein Ausdruck von Geringschätzung, fällt doch nicht einmal ein hirnfreies Computerprogramm wie ELIZA auf so etwas herein.

    Ich will die Gelegenheit nutzen, die praktische Demonstration kurz zu verlassen und ein wenig zu dozieren. Was können wir hier beobachten?

    1. Ein Palaver trägt sich zwanglos selbst, solange zu jedem Zeitpunkt wenigstens zwei Personen ein Interesse daran haben. Auf das Thema kommt es dabei nicht an. Vielmehr können sich das Thema, die Zusammensetzung der Gruppe und das Tempo jederzeit ändern.
    2. Soziale Beziehungen sind langlebig. In einem Palaver können deshalb jederzeit Leute auftauchen, die aus irgendeinem historischen Sachverhalt heraus noch ein Hühnchen miteinander zu rupfen haben. Frau Carone und ich zum Beispiel halten einander wechselseitig für Idioten; ich sie, weil sie Helmdiskussionen anzettelt ohne zur Kenntnis zu nehmen, dass die heute exakt denselben Inhalt haben wie vor zehn Jahren und dass dieser Inhalt im Netz vollständig dokumentiert ist; sie mich, weil ich ihr das sage und ein wenig mitspiele.
    3. Eigentlich haben alle ihre Freude am Palaver, sonst würde es nämlich aufhören und sich auch nicht wiederholen. Unterschiedlich ist nur, worin die einzelnen Teilnehmer ihre persönliche Befriedigung sehen und welche Rolle sie deshalb einnehmen. Der eine möchte aufräumen und sich eine heile Welt zurechtlöschen, der andere hat ein Anliegen, der dritte will nur spielen und so weiter.

    Punkt 1 führt direkt zu der Frage, warum Einzelne offen gereizt reagieren, wenn ein Palaver seinen natürlichen Lauf nimmt. Zum Palavern ist die Kommentarfunktion da und mehr leistet sie auch nicht. Einen Grund, sich mehr als unbedingt nötig zu erregen, liefert sie nicht, ganz gleich, welche Themen das Palaver streift.

    Punkt 2 erlaubt eine Voraussage über die wahrscheinlichste Wirkung gewaltsamer Eingriffe, die Teilnehmer oder Themen aus der Runde verweisen sollen: das Palaver wird sich nach einem Ortswechsel fortsetzen und die Teilnehmer werden sich so verhalten, dass der Abstand dabei minimal bleibt. Wer Kommentare löscht oder Teilnehmer auf andere Weise zum Schweigen bringt, der findet die Betroffenen und ihre Äußerungen wenig später unter einem anderen Beitrag oder im Nachbarblog wieder. In einer Reihenblogsiedlung wie dieser hier funktioniert das noch viel besser als anderswo.

    Punkt 3 lasse ich unkommentiert, darüber kann jeder selbständig nachdenken.

  16. #16 Ludmila
    02/15/2009

    Ich verzichte lediglich auf oberflächliche Höflichkeitsgesten,

    Ja, so kann man natürlich Respekt und Anstand auch wegdiskutieren. Aber wie Sie bereits selbst sagten.
    Höflichkeit ist angenehm, aber optional, und Respekt muss man sich erarbeiten.

    Genau, eine wunderbare Ausrede Mitmenschen von vornherein mit Verachtung und Geringschätzung zu begegnen. Die Leute haben gefälligst Ihro Gnaden Respekt zu erarbeiten.

    Soll das Weisheit sein? Oder ist das die Denkweise eines alten Blockwartes, der den lieben langen Tag nichts weiter zu tun hat, als ein Kissen auf die Fensterbank zu legen und von dort aus ungefragt seine Umgebung mit seiner herablassenden Meinung einzudecken.

  17. #17 Sven Türpe
    02/15/2009

    Der Crank sagt. “Was ist Deine Meinung dazu. Interessiert mich.”
    Ich sag: “Lies ein Lehrbuch. Hier und da, dann reden wir weiter.”
    Die Antwort vom Crank “Halt’s Maul.”

    Und dann plappert er einfach den Schwachsinn weiter.

    Ja und nun?

    Nun lehne man sich zurück und denke über Fehler nach, denn einer ist bereits unterlaufen und ein zweiter droht. Der bereits unterlaufene Fehler ist, wenn der Ablauf tatsächlich wie beschrieben war, das Scheitern der Kommunikation bei und an Ihnen. Wenn Ihnen jemand eine Frage stellt, und sei es auch eine dumme oder bösartige, dann haben Sie mehrere sinnvolle Möglichkeiten, darauf zu reagieren. Sie könnten die Frage ersten sachlich und erschöpfend beantworten. Sie könnten zweitens gar nichts tun und die Frage einfach ignorieren. Das ist immer eine gute Idee, wenn einem keine gute Antwort einfällt, die Zeit knapp ist oder der erste Reaktionsimpuls ein emotionaler ist. Drittens könnten Sie Gegenfragen stellen, wenn die Relevanz der Frage nicht klar ist oder dahinter vermutlich falsche Annahmen verborgen sind.

    Statt dessen hauen Sie Ihrem Gegenüber ein RTFM um die Ohren. Damit provozieren Sie erstens Ihr Gegenüber, weil Sie Ihre Geringschätzung offen zeigen. Zweitens biedern Sie sich bei jenem kleinen Teil des Publikums an, der auf verbales Wrestling steht, auf Showkämpfe, die aus den immergleichen Versatzstücken inszeniert sind und in Dramaturgie und Aufmachung nur schlichte Gemüter ansprechen. Drittens … gibt es kein drittens, denn weiter erreichen Sie nichts. Sie haben weder mit ihrem Gegenüber noch mit de Publikum effektiv und zielgerichtet kommuniziert.

    Das ändern Sie bestimmt nicht, wenn Sie nun auch noch den lauernden zweiten Fehler machen und ihren oben formulierten Anspruch umsetzen. Sie wollen Ihrem Gegenüber offensichtlich nur die Wahl lassen zwischen Bekehrung und Schweigen, und sie zeigen das auch offen. Das kann doch bitte nicht Ihr Ernst sein?! Erstens wäre es ein aussichtsloses Unterfangen, zweitens laden Sie Ihren Gegner dazu ein, mit dem Finger auf Sie zu zeigen und lautstark Ihr Verhalten zu beklagen, und drittens zeigen Sie Ihrem Publikum, dass Sie es genauso verachten wie den, an dem Sie sich da gerade abarbeiten. Denn offensichtlich trauen Sie ja niemandem außer sich selbst zu, alles richtig zu verstehen und zu bewerten.

    Mit anderen Worten: fangen Sie die Weltverbesserung bei sich an, dann wird alles gut.

  18. #18 Sven Türpe
    02/15/2009

    Soll das Weisheit sein?

    Für Weisheit bin ich doch viel zu jung.

  19. #19 Chupacabra
    02/16/2009


    Sorry, Invite only 😉
    Aber wenn du woanders einen starten willst, gib mal einen Link dann 🙂

    Aha, ok. Ich weiß noch nicht, ob ich einen starten möchte; bin noch nicht bereit, aus dem Schutz der Anonymität auszusteigen. Durch deinen Blog und Mathlog kam mir die Idee, z.B. etwas über das, was die Informatik im Innersten zusammenhält zu schreiben. Vermutlich wird es aber bei der Idee bleiben. Es macht auch Spass, nur Kommentare abzugeben. 🙂

  20. #20 Jörg Rings
    02/16/2009

    Du kannst z.B. bei wordpress.com oder blogspot.com einen Blog eröffnen, und weiter unter Pseudonym schreiben, kein Problem! Ist ja auch völlig egal ob du regelmäßig schreibst, Hauptsache du schreibst etwas wenn du Lust hast!

  21. #21 Titau
    02/23/2009

    Meinungen über Meinungen! Warum nicht ´mal Tatsachen? Zum Beispiel:
    http://www.ein-klima-experiment.de

  22. #22 Jörg
    02/23/2009

    Meinungen über Meinungen! Warum nicht ´mal Tatsachen? Zum Beispiel:
    http://www.ein-klima-experiment.de

    Hervoragend. Muss man sich nicht ansehen, ist so wirr geschrieben dass es kaum verständlich ist; aber Einstein hier hat zwei Beutel mit unterschiedlichen Luft/CO2-Gemischen gefüllt und gemessen wie schnell die abkühlen. Dann dazugepackt etwa alles was man an Schwachsin noch dazu erzählen kann.

  23. #23 Titau
    02/23/2009

    @ Jörg.
    Mal abgesehen von Ihrem beleidigenden Stil: Ist es Ihnen eigentlich klar, daß Sie Tatsachen für dummes Zeug erklären wollen? Haben Sie Angst vor Tatsachen?
    Immerhin vergleichen Sie mich hier mit Einstein. Vielleicht weil der genau durch solche einfachen Experimente zu seinen Erkenntnissen gekommen ist?
    Warum erwähnen Sie nicht, daß Sie offensichtlich nur eines von drei Experimenten gelesen haben.
    Und wenn Ihnen meine Sprache nicht gefällt: Sehen Sie sich doch mal Ihren blog an!

  24. #24 Ludmila Carone
    02/24/2009

    @Titau: Sie haben jahrhunderte altes Wissen für sich wiederentdeckt und die Ergebnisse auch noch völlig falsch interpretiert. Crackpots beschwören immer die Macht der Tatsachen, weil sie genau mit diesen Problemen habe.

    Reden Sie doch mal mit einem Physiker über das, was Sie da gemessen haben. der wird Ihnen sagen, wo Ihr Denkfehler liegt. Wenn Sie denn nicht völlig lernresistent sind.

  25. #25 Jörg
    02/24/2009

    Reden Sie doch mal mit einem Physiker über das, was Sie da gemessen haben. der wird Ihnen sagen, wo Ihr Denkfehler liegt.

    Einem seeeehr geduldigen Physiker am besten…

    Ist es Ihnen eigentlich klar, daß Sie Tatsachen für dummes Zeug erklären wollen? Haben Sie Angst vor Tatsachen?

    Ne. Haben Sie Angst davor, Experimente so durchzuführen, dass sie irgendwas mit irgendwas zu tun haben?

    Immerhin vergleichen Sie mich hier mit Einstein. Vielleicht weil der genau durch solche einfachen Experimente zu seinen Erkenntnissen gekommen ist?

    Lol, ja ne is klar, weil wie jeder weiß hat Einstein sich eine Lichtgeschwindigkeitsrakete gebaut und wird in 5 Jahren wieder zur Erde zurückkehren und nur 1 Jahr gealtert sein…

    Warum erwähnen Sie nicht, daß Sie offensichtlich nur eines von drei Experimenten gelesen haben.

    Achso, ja es gibt noch zwei weitere Experimente die ich nicht gelesen hab weil das erste schon so ausgesprochen toll war und das Fazit ja quasi alles zusammengefasst hat was man wissen muss.

    Und wenn Ihnen meine Sprache nicht gefällt: Sehen Sie sich doch mal Ihren blog an!

    Autsch, jetzt bin ich aber getroffen^^ Ich kann Ihnen auch meine alten Physik-Praktikumshefte raussuchen, da können Sie nachlesen wie man ein Experiment richtig beschreibt und auswertet. Wenn man schon vollständig Quark misst kann man es ja wenigstens sauber auswerten^^

  26. #26 Titau
    02/25/2009

    Die Experimente zeigen, daß der Temperatur/Zeit-Gradient praktisch gleich bleibt, wenn ein Festkörper unter Luft oder einem 30%igen CO2/Luft-Gemisch abkühlt. Ich wollte nur wissen, was die verschiedenen Gemische bewirken, weil dieser Gradient das Kriterium ist, um das es in der ganzen Klima-Debatte geht.
    Wie wär´s, wenn sie einen Gegenbeweis präsentieren?
    Viele Leserinnen und Leser haben das jedenfalls auch ohne Spezialwissen verstanden, die Theorien der Klimaforschung verstehen sie dagegen nicht.
    Mir ist es im Grunde egal, wer recht hat, aber es sollte beweisbar sein, damit Wissenschaft Wissenschaft bleibt und nicht zu Prophetie wird.
    Ich halte es z.B. nicht für wissenschaftlich, daß eine definierte Emergiemenge gleichzeitig an zwei Orten auftreten kann.

  27. #27 Ludmila Carone
    02/26/2009

    @Titau:
    weil dieser Gradient das Kriterium ist, um das es in der ganzen Klima-Debatte geht.

    Äh nö. Sie haben schlicht die falsche Eigenschaft gemessen.

    Es geht um Energie. Wie unsere Atmosphäre, die aus vielen, vielen Schichten besteht, die Sonnenenergie speichert bzw. abgibt. Und diese Energie kommt in Form von Strahlung rein und nicht in Form von thermischer Energie. Zwischen Erde und Sonne gibt es immer noch Vakuum, nicht wahr? Die Sonne wirkt also nicht wie eine Herdplatte auf die Gase der Erde.

    Insbesondere brauchen Sie einen IR-Strahler, der das Spektrum der Sonne abdeckt. Dann werden Sie bemerken, dass Luft mit CO2 mehr IR-absorbiert als ohne. D.h. das Gas mit CO2 wird bei gleicher Bestrahlung wärmer sein. Und dann erst kühlt sich das ab und dann kommt auch erst der Gradient zum Tragen, den Sie gemessen haben. Ist kein Widerspruch. Sie haben halt nur das falsche gemessen. Es ist ungefähr so, als ob Sie behaupten, der Ball ist nicht rund, sondern viereckig und Sie messen dann an einer Stelle den Umfang, um das zu “beweisen”.

    Ich halte es z.B. nicht für wissenschaftlich, daß eine definierte Emergiemenge gleichzeitig an zwei Orten auftreten kann.

    Häh? Was soll dieser Satz bedeuten?

    Aber egal, Ihre Definition von Wissenschaft ist anscheinend: “Ich muss es nachvollziehen können. Ich, ich, ich und zwar ohne jahrelanges Lernen. Und zwar sofort, hier und jetzt”*Fuß stampf*

    Ja, tut uns leid, dass das Wissen in den letzten Jahrzehnten so explodiert ist, dass Sie das Zeug nur noch wirklich nach jahrelangem Studium und eben durch ausgeklügelte Experimente voll nachvollziehen können.

    Und es tut uns leid, dass Sie offenbar noch nicht mal die grundlegendsten Begriffe verstanden haben. Wie wäre es denn mal, wenn Sie erst mal ein Lehrbuch lesen und anschließend versuchen das nachzuvollziehen, anstatt erfolglos zu versuchen das Rad neu zu erfinden?

  28. #28 Wang
    03/16/2009

    Speaking of George W. Bush:

    Bush is a raging racist.

    Bush committed hate crimes of epic proportions and with the stench of terrorism (indicated in my blog).

    And I do solemnly swear by Almighty God that Bush committed other hate crimes of epic proportions and with the stench of terrorism which I am not at liberty to mention.

    Many people know what Bush did.

    And many people will know what Bush did—even to the end of the world.

    Bush was absolute evil.

    Bush is now like a fugitive from justice.

    Bush is a psychological prisoner.

    In any case, Bush will go down in history in infamy.

    Respectfully Submitted by Andrew Yu-Jen Wang, J.D. Candidate
    B.S., Summa Cum Laude, 1996
    Messiah College, Grantham, PA
    Lower Merion High School, Ardmore, PA, 1993

    (I can type 90 words per minute. In only 7 days, posts basically like this post of mine have come into existence—all over the Internet (hundreds of copies). One can go to Google right now, type “George W. Bush committed hate crimes of epic proportions and with the stench of terrorism,” hit “Enter,” and find more than 550 copies indicating the content of this post. All in all, there are probably more than 2,000 copies on the Internet indicating the content of this post—it has, in a way, become headline news. One cannot be too dedicated when it comes to anti-Bush activities. As I looked back at my good computer work, I thought how fun and easy it was to do it.)

    “GEORGE W. BUSH IS THE WORST PRESIDENT IN U.S. HISTORY” BLOG OF ANDREW YU-JEN WANG
    _________________
    I am not sure where I had read it before, but anyway, it goes kind of like this: “If only it were possible to ban invention that bottled up memories so they never got stale and faded.” Oh wait—off the top of my head—I think it came from my Lower Merion High School yearbook.