Ich hab ja ehrlich keine Erwartungen in Alpha. Alle Ankündigungen bisher waren schon quasi esoterisch – irgendetwas davon, dass Antworten berechnet würden. So ein Quatsch! Ich kann es ja verstehen, wenn man auf semantische Netze und wissensbasierte Systeme aufsetzt, versucht diese selbsttätig zu parsen, aber würde das Web Consortium am semantischen Netz arbeiten, wo Seitenersteller diese Informationen anfügen sollen, wenn man das auch mit Rechenpower leicht ermitteln könnte? Nun, ich lasse mich gerne überraschen, aber ich hab ja schon zwei Stunden überlegt, bis mir der Name der letzten angeblich so tollen Suchmaschine eingefallen ist: Cuil. Was ein Rohrkrepierer. Dazu noch das maßlos übersteigerte Ego von Stephen Wolfram, da erwarte ich einen Rohrkrepierer.

Aber ich lasse mich gerne überraschen, ich habe jetzt noch nicht die anderen Reviews gelesen und werde unbeeinflusst (nur nicht unvoreingenommen) ein bißchen Physik in Alpha stecken. Erstmal die Überraschung: die Seite lädt sofort, da muss in Server investiert worden sein. (Ok die Suchen dauern manchmal)
Es wird auch gleich eine Suche vorgeschlagen die passt: Doppler shift 300Hz, 75mph
Hey das ist nett! Es kommen Tabellen mit der Rechnung und den Variablen heraus, für die wahrscheinlich gesuchte Variante der Doppler-Verschiebung beim Schall (der Krankenwagen der an euch vorbeifährt).

Ok das war vorgegeben, was macht die Seite jetzt? Sucht sie in z.B. Mathematica die Formelsammlung nach Doppler-Shift durch und setzt dann die Werte ein? Das fände ich sehr nützlich (ich liebe z.B. die Taschenrechner-Funktion der Google-Suche) und würde es verwenden, aber revolutionär wäre das nicht, das könnte ich selbst programmieren.
Testen wir mal etwas einfaches. Auf dem Mond ist die Scherkraft geringer, da wiegt 1 kg Wasser weniger, aber wieviel war das nochmal? Weight of 1 kg water on the moon => “Wolfram|Alpha isn’t sure what to do with your input.”
Tja, das war semantisch jetzt nicht soo schwer, oder? Ich vereinfache es zu gravitational force on moon surface. Geht nicht. Er schlägt force moon vor, das interpretiert er als Moon und Force, einen ort in Italin, und zeichnet mir die umlaufbahn und phase des Mondes. Jau, das war schonmal nix.

Ok weiß der wirklich nicht was Kraft ist? F=m*a?? force m=80 kg acceleration = 10m/s. Das muss rauszukriegen sein? Ne, kennt er nicht. Ok, ich formatiere es wie bei der Dopplerverschiebung force 80 kg 10 m/s. Jetzt berechnet er etwas, und eine Formel kommt raus?
Unter Ächzen und Stöhnen hat er ermittelt dass er multiplizieren muss und anhand er Einheiten ermittelt was was ist. aber dass die Einheit N (Newton) ist schafft er nicht, mein Ergebnis ist m(800 kg (kilograms))/s. Wenn ich also das eingebe was ich verstanden habe kann ich etwas annähernd richtiges rauskriegen, aber meine Frage nach dem Mond google ich wohl lieber.
/edit 15:30: Ok, wenn man nicht so doof ist wie ich und m/s^2 als Einheit der Beschleunigung nimmt gehts.

Ok noch eine einfache Frage. Ich will den Temperaturunterschied wissen zwischen 20 °C und 293.15 K (ist fast die gleiche Temperatur in anderen Systemen). temperature difference 20 °C 293.15 K. Also er erkennt dass das eine Celsius sind. Und dann will er sie multiplizieren. Hmpf. Kelvin kennt er auch nicht. Also dann ohne Semantik 20 °C – 293.15 Kelvin. HEY! Jetzt hat er es, und gibt es gleich noch in anderen Systemen aus und sagt mir, dass ich nur 0.0015 °C über einem Bose-Eeinstein Kondensat liege. Na immerhin. Ich krieg auch gesagt dass er es als Temperatur interpretiert hat und wieviel das in Elektronenvolt ist.

Hab ich jetzt Hoffnung für schwierigere Fragen? Naja. Testen wir etwas aus dem ersten Semester. Ein Pendel von 2 m Länge: pendulum 2 m. Und es – klappt? Huch. Mit Zeichnung, Tabellen mit Zahlen, Kurvenfunktionen. Da hab ich wohl die Formelsammlung getroffen.

Ok, einfach fragen, mal sehen. Wie war nochmal die Formel für die Ablenkung eines bewegten elektrisch geladenen Körpers durch ein Magnetfeld. lorentz-force. Bringt Erklärungen zu Lorentz und force (wie er kennt es jetzt doch?), aber ich komme nicht weiter.

Ein bißchen einfache Quantenmechanik – oder auch nur Mechanik, er darf entscheiden. harmonic oscillator energy. Kennt er nicht. potential energy 100 m kennt er. Aber ehrlich – harmonischer Oszillator ist eine genau so einfache Formel. Klassisch mechanisch wenigstens. Ich will ja einfacher danach suchen. Wenn Alpha nur ein Taschenrechner ist, für den ich wie in einem Infocom-Adventure den richtigen Befehl suchen muss, bringt es mir nichts.

Tja – letzte Stufe sind die schwierigen Sachen. Das wird schnell gehen.
Ok, wir machen es ihm einfach. fine structure constant. 1/137, wer das als Physiker nicht im Kopf hat kann gleich Taxi fahren. Alpha kennt sie auch und sagt 0.0072973525. Das eigentlich wissenswerte daran, dass es fast 1/137 ist, sagt er mir nicht.

Ok – rosenbluth formula. Mit der kann man experimentell die elektrischen und magnetischen Formfaktoren für die differentiellen Wirkungsquerschnitte der Nukleonen bestimmen. Kennt er nicht.

Schön. Dann noch mein Bereich. Ich suche die gesättigte hydraulische Leitfähigkeit eines Schlick. hydraulic conductivity silt. Kennt er nicht, schlägt aber nur “hydraulic conductivity” vor. Dann kommt eine Formel und ich kann etwas einsetzen. Toll, ich wollte aber einen typischen Wert wissen.

Fazit

Im besten Fall, wenn man noch dran arbeitet, dann kann Alpha etwas nützliches werden. Eine Formelsammlung mit einem Infocom-Eingabefeld. Aber auch dazu ist noch einiges nötig, vor allem die semantische Erkennung ist miserabel. Hey – Formel nach Regeln suchen und einsetzen ist billig, nicht sagen wie man die Eingabe machen muss ist lästig und einzig eine semantische Erkennung die etwas taugt wäre innovativ, aber auch keineswegs revolutionär da es aktuelle Forschung ist.
Alpha hat vor allem Sachen gefunden die ich eh weiß, und taugt bislang wenig mehr als ein Taschenrechner. Es sieht beeindruckender aus als ich gedacht habe und scheint tatsächlich etwas zu arbeiten, aber das Kernproblem, nämlich dass so etwas ein verdammt hartes Unterfangen ist bleibt völlig unberührt.
Auch wenn es bekannt war, dass nicht auf das Internet zurückgegriffen wird, habe ich dennoch ein bißchen was in der Art erwartet (siehe mein erster Absatz), denn ich finde dass das doch die eigentliche Ressource wäre, die man anzapfen könnte. Ein Textinterface zu einer Formelsammlung oder einem Weltatlas des Wissens ist wenig beeindruckend. Mal sehen, was Google Squared bringen wird…

Wenn ich das jetzt bewerten soll…naja es besteht Hoffnung dass es noch besser wird, und mag dann manchmal nützlich sein um eine Formel nachzuschlagen und gleich zu berechnen. Manchmal gibts auch ein Bildchen dazu, also besteht ein wenig Potential. Dass man auf Sachen, die man tatsächlich nicht weiß, jemals eine Antwort finden wird darf ich bezweifeln. Also, kein völliger Rohrkrepierer aber im wesentlichen heiße Luft. Ich vergebe 4/10 Punkten.

Kommentare (12)

  1. #1 Erchen
    05/16/2009

    10 m/s? Mhh.

  2. #2 Frank Quednau
    05/16/2009

    Also, das Beispiel mit der Karft klappt bei mir. Liegt vermutlich daran, dass ich als Ingenieur die tatsächliche Einheit für Beschleunigung (m/s^2) kenne. Eine eigene Enheit für den Impuls ist mir auch unbekannt.

  3. #3 JörgR
    05/16/2009

    Hehe, stimmt die richtige Einheit trägt zum Gelingen bei.
    Andererseits – zu erkennen dass man Kraft will und eine Sekunde fehlt wäre auch nicht so schwierig. Google fragt bei sowas: Meinten Sie …?

  4. #4 Martin
    05/16/2009

    Ich habe mir jetzt alle “Reviews” auf Scienceblogs durchgelesen, und bin ziemlich enttäuscht über deren Qualität. Deins ist noch das beste. Überhöhte Erwartungen, und dann viel Aufregung (und Schadenfreude), was Wolfram Alpha nicht alles nicht weiß und nicht versteht.

    Wolfram Alpha kann hier kaum gewinnen, weil es im berühmten Uncanny Valley ist. Es versteht mehr als ein “simpler” Dokumentensucher (wie Google), aber eben lange nicht so viel wie ein Mensch. Ich glaube nicht, dass die Reviews hier irgendwie anders wären, wenn 10x soviel Information drin wäre. Trotzdem könnte jeder in kürzester Zeit etwas finden, das Alpha nicht versteht. Es ist eben keine künstliche Intelligenz.

    Es war schon vorher bekannt, dass Wolfram Alpha nicht das ganze Web abgrast, sondern nur (von Menschen) kuratierte Daten verwendet und auch, dass der Fokus ganz klar auf Zahlen und Statistiken liegt. Und wer Wolframs Ankündigungen 1:1 für glaubt, der hat “a new kind of science” nicht gelesen, denn da wird man etwas skeptisch bez. Wolfram.

    Insofern entsprechen die Ergebnisse meinen Erwartungen. Einige Sachen sind sehr nett, zb distance between venus and mars on 2010/1/1, anderes könnte besser sein. Interessant ist auch der Link zu Source Information am Ende jeder Suche.

    Als Informatiker wäre für mich eigentlich interessant, wie es bei Wolfram Alpha unter der Haube aussieht.
    Die interessante Frage ist, wieviele der Antworttypen explizit einprogrammiert wurden und wieviel Alpha aus seinen strukturierten Daten schließen kann. Aber da muss ich noch mehr experimentieren.

    Aber:
    Selbst wenn vieles explizit programmiert ist (und damit von einem Computer Science-Standpunkt eher unspektakulär), ist die Vielfalt an Funktionen beeindruckend. Da steckt sehr viel Arbeit drin. Für sich genommen alles nicht weltbewegend, aber bei vielen Sachen müsste ich aufwendig anderswo suchen oder selbst ein Programm schreiben.

    Fazit: Die Dinge die es kann, sind interessant und nützlich. Eine allwissende künstliche Intelligenz ist es (erwartungsgemäß) nicht.

  5. #5 Erchen
    05/17/2009

    Off topic
    Es gibt oft Diskusionen hier in den ScienceblogsDE, mit Esoterikern und so, die ausarten in 1000ne Kommentare. Ich bewundere die Scienceblogschreiber für ihre Geduld, vieles was Wissentschaft ausmacht, und die FRAGE wo die Antwort 42 sein könnte, Deppen wie uns mir zu erklären/beizubringen.
    Da das trotz aller Geduld bei einigen hartnäckigen Verweigerern nicht fruchtet, kamen Disskusionen über Wissentschaftsvermittlung an sich auf.
    Und jetzt komme ich wieder auf Ihre m/s zurück. Aus solchen Flüchtigkeitsfehlern drehen Ihnen Leute, wie ich mal war(nur kurzzeitig, ich bestehe drauf) einen Strick. Zumindest versuchtst man.
    Ich benutze nochmal nochmal und das Und nun stellen, Sie Alle sich vor, wie es ist, nicht alle Daten zu haben und die paar Daten die man bekommt, nicht wirklich statistisch auswerten (bzw. die Studien und Methoden usw.) bzw. auf Anhieb verstehen zu können. Ein Problem bei der Klimadisskusion, E-Smog , ganz wichtig Medizin.
    Und nochmal nochmal Und die Medienberieselung dazu, in welcher man nicht mehr Fakten und Wünsche trennen kann.
    Bsp. dazu Xenius auf Arte.
    Worauf ich eigentlich und uneigentlich hinaus möchte, ist, solche Flüchtigkeitsfehler sollten nicht passieren. Oh passieren schon, aber wenn schon dann nicht auffallen.
    Was wichtig ist, daß Sie Alle geduldig bleiben und Ihre ARBEIT(Artikel hier schreiben) weitertun tun. Tun.

  6. #6 JörgR
    05/17/2009

    @Martin

    Danke für den ausführlichen Kommentar. Ich muss aber sagen, ich bin auch voll Schadenfreude, und zwar weil das ganze als Riesenhype aufgeblasen worden ist. Es wurde die tollste Sache seit geschnittenem Brot versprochen obwohl jedem klar war, das kann es nicht. Da hätte mehr gesagt werden müssen, was es kann, und eine realistische Einschtzunge gegeben werden wie und was funktioniert.
    Abgesehen trifft es aber auch diese realistischen Erwartungen nicht. Du sagst es sei interessant und nützlich.
    Interessant sicherlich. Da muss ein Haufen Semantik, Ontologie etc drunter stecken.
    Nützlich – nein, finde ich nicht. Man muss erraten was man denn eingeben muss und eher schon wissen was man wie findet. Das kann ich eigentlich durch Google/Wikipedia besser erreichen. Wenn man schon etwas so groß ankündigt, so vollmundig anpreist und dann keine ordentliche Semantikerkennung der Eingaben hat dann prallen halt die Erwartungen und die Realität hart aufeinander – das hätte man entweder anders ankündigen müssen oder tatsächlich auch liefern müssen.
    Und letztlich – das Ding ist halt doch ins Internet integriert. Aber erst jetzt oder durch die anderen Reviews habe ich gemerkt dass man unten auch wirklich die Quellen anzeigen lassen kann. Das ist aus Sicht des Netzbewohners schon fast unehrlich, ich fühle mich da so wie – komm ich zeig dir mal was ICH alles weiß.
    Ich wage zu behaupten, die Wikipedia ist sicherlich bereits durch ihre Struktur leicht erfassbar. Wenn man sich nur auf das Wissen der Wikipedia konzentrieren würde und dafür die Benutzereingabe besser pasren würde, könnte man ein besseres Produkt erreichen. Alpha hat wahrscheinlich seine (realistische) Chance zu wachsen vergeben durch seine Arroganz (oder Wolframs Arroganz, die Leute dahinter sind ja nur seine Denksklaven…), und wird nur zum Vergleich rangeholt, wenn eine Maschine es richtig machen wird (Google Squared?)

    @Erchen: ach, Flüchtigkeitsfehler sollen passieren, sie werden es eh immer und was soll man sich da ärgern. Immerhin haben wir ja den Vorteil, bei Blogs so transparent sein zu können, den Fehler zu ändern oder trotzdem sichtbar zu lassen. Grade bei dem “Live-Action-Bericht” hier hat sich halt etwas eingeschlichen was etwas peinlich ist – und ich hätte mir durchaus auch einen weniger hämischen Hinweis darauf gewünscht, aber so what. Im Vergleich zu den Beleidungen durch Pseudowissenschaftler in anderen Blogs … und ab und zu kommt ja auch mal jemand und sagt etwas Freundliches 🙂

  7. #7 Christian
    05/18/2009

    ganz verstehen tue ich diese häme von euch nicht ? denn wenn das werkl mal funktioniert, weiß ich nicht wirklich wozu man euch dann noch brauchen würde 🙂 (das faktenwissen ist “unendlich” mal größer, schneller als menschen ist das teil natürlich auch, dann geht es halt ans grundsätzliche, kann man mit diesen voraussetzungen neues valides wissen generieren (gelingt ja der wissenschaft/ern auch nur begrenzt), dass ist die frage !! ich könnte es mir vorstellen).

    das ein physiker/mathematiker/akademiker derzeit schnell mal eine frage stellen kann wo das ding ansteht ist ja nicht wirklich überraschend.

  8. #8 JörgR
    05/18/2009

    das ein physiker/mathematiker/akademiker derzeit schnell mal eine frage stellen kann wo das ding ansteht ist ja nicht wirklich überraschend.

    Das wäre ja nicht das Ding, die Sache ist nur: Man muss sich schon quer legen um überhaupt was zu finden dass er versteht. Hilfe zum Benutzen gibt es auch keine. Wenn er etwas falsch erkennt hilft er auch nicht beim Verbessern. Ist ist schlicht unbrauchbar so und im krassen Missverhältnis zu den vollmundigen Versprechungen.

  9. #9 weiss-was
    05/18/2009

    was man hier zu lesen bekommt hat wohl eher mit den tücken des deutschen universitätssystems zu tun, als mit einer sich im alpha stadium befindenen wissenschaftlichen suchmaschine.

    was bringt es dem nicht-taxi fahrenden physiker, wenn er zwar die [\it fine structure constant] kennen mag, aber nicht weiss wie man damit einen piezoelektronischen baustein berechnet-geschweige dann zu wissen was ein piezoelektrischer baustein überhaupt ist. soetwas nennt sich pendantismus (ein besagter promovierter und habilitierter physiker vom forschungszentrum karlsruhe).

    ganz zu schweigen von der unermesslich theoretischen bay(e)sianischen err esotherischen klimaforschung. die tun so als menschen vor 5,000 jahren gewusst haben müssen, wie man lesen und schreiben kann. genauso ist es heute. ok. wolfram mag ein wenig übertreiben, aber allem voran ist er wie uns dr. dobbs und die wikipedia verraten auch ein geschäftsmann.

    ich möchte nicht lange bei den klugscheisserischen deutschen, die hier über wolfram alpha lästern, suchen, wo es diese kombination gibt, denn schliesslich sollte man auch mal mit dem an der universität erlernten (oder in diesem fall nicht-erlernten) sein geld verdienen und nicht an irgendwelchen von steuerzahlern gesponserten forschungsinstituten mit lässiger statistik (was quantenphysik nun einmal ist) allmosen von steuerzahler erwarten! besser machen!

  10. #10 JörgR
    05/18/2009

    @weiss-was:
    Joerg|R isn’t sure what to do with your input.

  11. #11 weiss-was
    05/18/2009

    input:
    (1) abysmal and lousy higher education system in germany
    (ranking and statistics show it)
    (2) in germany there is not enough of an entrepreneurial culture.
    (3) stephen is himself jewish, other than tim bernes-lee, is that why you judge him differently from tim. both are british, both had attended the same educational establishments
    (4) given that you had the law of 7th june 1939 up your sleeve
    http://www.hessenrecht.hessen.de/Gesetze/17_Orden/17-15-GradeG/GradeG.htm
    http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/akagrgdv/gesamt.pdf
    which would stephen have not allowed-opposing this nazi law- to work in germany without having to face a prison sentence. at the same time german university staff is lousy and absolutely arrogant that they do not see the signs of this time.
    (5) physics and in particular physics education in germany goes the path of least resistance just like the lemmings follow the lead: there is hardly any application in it. it is a fallacy to believe that in the usa or elsewhere german physicists are that much sought of. in the usa there is also a hugh demand for indian physicists, who do not tend to be so arrogant!

  12. #12 JörgR
    05/18/2009

    Vielen Dank, weiss-was. Was wäre ein Tag ohne Nazivergleiche.