Man verzeihe mir das doppelte Fragezeichen, aber ich fasse es grad nicht mehr. Nachdem willenlos abgeschriebenen Akupunktur-Artikel schießt FOCUS Gesundheit jetzt echt den Doppelbock, denn jetzt finde ich auch noch das: Homöopathie wirkt.

Der Artikel ist eine 1:1 abgeschriebene Pressemitteilung, das nurmal schon vorweg.
Gleich der EInstieg ist eine Meisterleistung an Geplapper:

Während einige wissenschaftliche Studien die Wirksamkeit von Globuli und Co. klar widerlegt haben, schwören Patienten darauf, denen die Mittel geholfen haben. Aber es gibt auch einige wissenschaftliche Belege, dass die Einnahme dieser hochverdünnten Arzneimittel einige Krankheiten zumindest lindern kann.

Und was wurde nun getan? In einer Studie der Berliner Charite, so heißt es, habe man zwei Jahre lang 4000 Patienten homöopathisch behandelt. Genaueres entnimmt man dem Artikel nicht. War es eine kontrollierte Studien, wurde mit Placebo gearbeitet?
Nach 3 Monate seien bei 40 % der Patienten die Beschwerden zurückgegangen.
Aber die Härte: Scheinbar wurde dies durch Befragen (!) ermittelt, auch in einer Folgestudie:

Die Studienteilnehmer wurden nun, acht Jahre nach Studienbeginn, noch einmal befragt. Es zeigte sich, dass die nach Abschluss der zweijährigen Studie erreichte Lebensqualität sechs Jahre später durchschnittlich noch genau so hoch war wie kurz nach der Studie. Demnach ist keine Verschlechterung eingetreten. Und jene Probanden, die in den letzten sechs Jahren weiterhin in homöopathischer Behandlung waren, schätzten sich sogar noch ein bisschen gesünder ein als die Patienten, die die homöopathische Behandlung beendet hatten.

Jawohl, die Behandlungsmethode wurde durch Befragen evaluiert! Ob man das bei Herz-OPs auch macht? Ob Merck damit Erfolg hätte? Man weiß es nicht…
Und diese unfassbare Schlussfolgerung:

Wichtig ist auch, dass sich diese beobachteten Verbesserungen nicht mit einer normalen Selbstheilungstendenz des Körpers erklären lassen. Der Rückgang der Beschwerden war wesentlich größer, als man es hätte erwarten können, wenn die homöopathische Behandlung völlig wirkungslos gewesen wäre.

No shit, Sherlock! Ihr habt den Placebo-Effekt entdeckt! Tusch, Klatschmarsch, Ehrenmedaillen!

Ok, und FOCUS übernimmt dieses Geschreibsel woher? Kaum zu glauben, es stammt aus einer Pressemitteilung des Zygar Verlags zur Zeitschrift “feminin & fit”.

i-cc0cc2a8ac9f550856d7029caf3b60cf-zygar-thumb-300x357.jpg

Da wird auf dem Titelbild sogar gleich “Homöopathie besser als Schulmedizin” daraus.
Ok, ein Käseblatt, aber ein Interview mit Prof. Claudia Witt. Aha! Die Homöopathie-Stiftungsprofessur, die hatte Christian Reinboth schonmal verbloggt. Und die Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten: Dort muss Wissenschaft draußenbleiben, nur als Alibi für die Mission ist sie gut genug.
Denn wie schreibt die Karl und Veronica Carstens-Stiftung:

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung fördert die wissenschaftliche Durchdringung von Naturheilkunde und Homöopathie sowie den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs; das langfristige Ziel ist die Integration der Komplementärmedizin in Forschung und Lehre der Hochschulmedizin.

Nachtrag 18:50: Nein! Was fällt mir da aus meinem To-Read-Stapel entgegen:
http://www.info3.de/wordpress/?p=183
Ich weiß nicht ob es das gleiche Interview ist.

Nachtrag 19:00: Ja es ist das gleiche Interview. Lest das durch, es ist wirklich erschütternd. Da stehen so Perlen drin wie

Sicher, diese Effekte einfach als Placebo abzustempeln, ist undifferenziert. Das wird in der Fachwelt allerdings immer noch gern getan, aber der modernere Weg geht nach meinem Eindruck auch in der Forschung immer mehr dahin, gerade diese Kontext-Effekte besser zu verstehen, um sie auch später in den Behandlung besser nutzen zu können.

Heidernei, aber durch Befragen ohne Kontrollgruppe wird es erforscht. Das ist intellektueller Betrug.

Bildquelle: Zygar Verlag

Kommentare (79)

  1. #1 Rune C. Olwen
    05/26/2009

    “Placeboeffekt wiederentdeckt” ??? Ja, genau.
    Bei Homöopathie und Akupunktur geht es genau darum.
    Es sind in langer Erfahrung entstandene Rituale zum GEZIELTEN Ansprechen der Selbstheilungskräfte des Körpers, also das, was niemand mit Vernunft und Logik “herbeiwollen” kann.
    Und natürlich, wenn eine Krankheit jenseits dieser Selbstheilungskräfte liegt, funktionieren sie nicht mehr. Wenn ein Krebs mal zu diagnostizieren ist, z. B., haben die normalen Korrekturmechanismen des Körpers, der geschädigte Zellen zum Absterben bringt, schon lange versagt.
    Oder die berühmten Rückenschmerzen: lerne Tai Chi, dann kannst du herausfinden wie du Muskelspannung, vorhandene und fehlende Reflexe und die Knochen, die sich nur langsam verändern, zu einer funktionsfähigen Einheit bekommst. Kurzfristige Schmerzbehandlung wirkt hier eben nur ein paar Stunden, egal ob durch Tablette oder Akupunktur. Und Massagen durch eine andere Person genauso.
    Ich persönlich beneide die Schweizerinnen und Schweizer, weil sie diese Erfahrung durchsetzten können, ich begreife nicht dass die Weltbilder aus Hahnemanns Zeiten und die völlig fremde Kultur Chinas ständig mit der Tatsache verwechselt werden dass menschliche Gehirne mehr können als nur kausal zu denken.
    Ich möchte ja nicht ZU zynisch werden, aber ein Reptiliengehirn haben wir alle noch im Kopf!

  2. #2 Ronny
    05/26/2009

    Zitat Olwen: Es sind in langer Erfahrung entstandene Rituale zum GEZIELTEN Ansprechen der Selbstheilungskräfte des Körpers, also das, was niemand mit Vernunft und Logik “herbeiwollen” kann.

    Das bekomme ich aber billiger. Bessere Sitzhaltung, Ausgleichssport, gesunde Ernährung, positives Denken, gute Freunde….
    Das ist gratis und hilft IMO zumindest genausogut wie Zuckerkugeln und Nadelstiche. Nur kann man da nichts verdienen, also wird es nicht wirklich gefördert :)

    Warum haben Menschen kein Selbstvertrauen ? Wieso brauchen sie immer die Placebos um sich besser zu fühlen ? Warum muss ich TaiChi mit einem Guru machen um mich besser zu fühlen.

    Irgendwie erscheint mir dieses ganze alternative Gedankengut ein bißchen dekadent. Unser Überfluss an Gesundheit führt dazu, dass wir für jedes Schmerzlein sofort ein Pillchen brauchen anstatt mal drüber nachzudenken, ob der Grund für unsere Rückenschmerzen vielleicht doch der Mangel an Bewegung oder die schlechte Sitzhaltung ist. Anstatt die wirklichen Ursachen anzugehen (die aber anstrengend sind), suchen wir uns irgendwas mystisches, dass uns heilen soll. Ich verstehs nicht. Wozu das Ganze ? Ich habs noch nie gebraucht und wenn ich schmerzen habe, dann weiß ich sehr oft sehr genau den Grund.

    Thema Tai Chi: Gymnastik verpackt in mystischen Geschwurbel. Lasst die Mystik weg, die braucht man nicht !

  3. #3 Anhaltiner
    05/28/2009

    Es gibt ja sogar Placeboglobuli *staun
    Da kann man nun endlich die Wirksamkeit von irgendwas-C30 mit der von Placeboglobuli vergleichen. Endlich ist der Weg frei um die Wirksamkeit von Homöopatischen Substanzen wissenschaftlich korrekt nachzuweisen! Das ist das Ende der Glaubensdiskusionen!

  4. #4 dvizard
    05/28/2009

    Man sollte den Placeboeffekt nicht falsch verstehen. Der Placeboeffekt ist NICHT der Effekt des Placebos!! Es ist die Zusammenfassung aller Effekte, die auch ohne “Wirkstoff” auftreten, also Regression zur Mitte, natürliche Heilung, andere statistische Effekte etc. sowie auch Arztbesuch und Gabe eines “Medikaments”. Den Effekt “des Placebos” kann man natürlich auch messen, wenn eine Gruppe beim Arzt ein Placebo erhält und die andere Gruppe unbehandelt nach Hause geschickt wird. Soweit ich weiss, wird das aber nur selten in Studien gemessen…

  5. #5 Engywuck
    05/29/2009

    ich kann mir durchaus vorstellen, dass man die Tai Chi Übungen “leichter” lernt, wenn man sich die “Energieflüsse” vorstellt.

    Allerdings kapieren wohl die wenigsten den Unterschied zwischen Modellvorstellung und Realität… 😀

  6. #6 Rune C. Olwen
    05/29/2009

    Positives Denken, Ronny?
    Das ist genau das, was am ehesten in das Permanentgrinsen der Neukonvertierten ausartet, und dann zum Absturz führt!
    Oder hast Du eine grundsätzlich optimistische Lebenseinstellung gemeint?
    Das ist eine Prägung, die kann auch niemand “wollen” (ich spreche aus Erfahrung, ich hab´s versucht, aber das Aufwachsen in dem was heutzutage “Missbrauchsfamilie” heisst, lässt sich nicht auslöschen)
    Soweit zu Selbstvertrauen und herausfinden wer Freund/in und wer emotionaler Vampir ist…
    Für Ausgleichssport musst Du erst mal sportlich sein….
    etc…
    Bei einem/r guten Tai Chi-Trainer/in bekommst Du jede Bewegung gelehrt und endlos geduldig korrigiert – langsam, wie Tai Chi nun mal ist.
    TCM hat keinen Begriff wie “Erbkrankheit”, auch wenn erfahrene Ärztinnen und Ärzte der chinesischen Medizin zugeben, dass manche Patienten mit demselben immer wieder kommen; und es ist eben kein Zufall, dass ALLE meine Sportlehrer/innen an mir verzweifelten, während meine Tai Chi-Lehrerin, eine Chinesin die gut deutsch sprach, mich nur erstaunt ansah, als ich sagte, ich bin unsportlich, und langsam antwortete: “Sie kommen her, zu jeder Stunde, und bringen Aufmerksamkeit mit. Ich mache den Rest.”

    Engywuck: Nur solange es diese Unterscheidung offiziell nicht gibt.
    Wenn das eine normale/häufig erwähnte Idee ist, nicht mehr.

  7. #7 Rune C. Olwen
    05/29/2009

    Im übrigen, Ronny:
    Glückwunsch zu Deiner Gesundheit, Deinen Genen und Deiner Situation;
    ich habe angenommen dass es hier um Leute geht, bei denen was NICHT in Ordnung ist, und trotzdem keine so klare Diagnose haben wie “Diese Schmerzen kommen von einem entzündeten Blinddarm, und der muss operiert werden!”

  8. #8 Karl Mistelberger
    05/30/2009

    Blog homeopathy horror hammers hippy herbalists: Lynchmob, vendor megasulk, blog meltdown 2.0, http://www.theregister.co.uk/2009/05/29/graun_neals_yard_storm/

  9. #9 Patrick II
    05/31/2009

    http://homoeopathie-flensburg.de/html/und_die_klassische_homoopathie.html
    EIn interessanter Artikel mit statistischen Angaben. Selbstverständlich werden sich hier einige melden und behaupten dass alles eine Lüge ist.
    Ich bin kein Jurist und deswegen muss ich die Frage stellen.
    Wenn alle diese Angaben gelogen sind, was eine Ungeheuerlichkeit wäre, kann man die Urheber dieser Lügen nicht verklagen?
    Ein interessanter Auszug des Artikels:

    …Und der Leiter des „Instituts für Geschichte der Medizin“ des Robert-Bosch-Instituts in Stuttgart sagte: „Zu Hahnemanns Zeiten spielten Infektionskrankheiten wie Typhus und Cholera eine große Rolle, und damals war die Homöopathie auf diesem Gebiet besonders erfolgreich…[was] nicht einmal die Gegner abstreiten konnten. Heute haben wir andere Krankheiten, die uns Sorge machen, eben nicht mehr die Infektionskrankheiten, sondern die chronischen Krankheiten, und da ist die Schulmedizin nicht so erfolgreich…“.

  10. #10 Patrick II
    05/31/2009

    Ja, tut mir Leid, ich habe es schon im AkP Faden erklärt. Es war aus
    Versehen.

    /edit Joerg: Ja, ich hab es gesehen, sorry bin überreizt wegen diesem Wilfert. Hab meine Kommentare hier auch gelöscht.

  11. #11 Adromir
    05/31/2009

    Wenn ein Auto im Crashtest versagt ist natürlich immer der Crashtest fehlerhaft und nicht das Auto..

  12. #12 Patrick II
    05/31/2009

    Adromir·sagte:
    Wenn ein Auto im Crashtest versagt ist natürlich immer der Crashtest fehlerhaft und nicht das Auto..

    Nein, bestimmt nicht.
    Wenn Sie aber ein Flugzeug gleich testen wollen wie ein U-Boot, dann werden Ihre Ergebnisse nicht korrekt sein.
    Auch wenn Sie sich nur oberflächlich informieren werden Ihnen die Unterschiede zw. Allopathie und HP sofort auffallen.

  13. #13 Geoman
    06/01/2009

    Charles Darwin litt fast sein ganzes Leben unter diversen chronischen Beschwerden (Übelkeit, Kraftlosigkeit, Verdauungstörungen etc.). Diese hat er regelmäßig mit Wasserkuren (auch stationären), die ein klassisches Naturheilverfahren sind, behandeln lassen.

    Die Hydrotherapie besteht u.a. aus kalten Wasserbädern, nassen Kompressen um Waden und Bauch, Abfrottieren, Trinken von großen Mengen kaltem Wasser und anschließender Erhitzung des Körpers. In den Pausen zwischen diesen “Wasserfolterungen” standen Spaziergänge und Nickerchen an. Zusätzlich musste Darwin jede Menge homöopathische Arzneien schlucken.

    Ergebnis: Darwin hat sich durch diese Wasserkuren immer wieder von seinen chronischen Erschöpfungszuständen erholt und konnte weiter an seinem Seziermikriskop bzw. an seiner Theorie arbeiten (vgl. Quammen, David (2008): Charles Darwin – Der große Forscher und seine Theorie der Evolution). Übrigens ein unbedingt empfehlenswertes Buch!

    Ich stelle hier mal die These auf, dass es Charles Darwin ohne diese Wasserkuren gar nicht möglich gewesen, seine Theorie auf- oder fertigzustellen und zu veröffentlichen. Kurz wir verdanken die Veröffentlichung der Evolutionstheorie vor 150 Jahren auch dem heilsamen Wirken eines oder mehrer klassischer Naturheilverfahren.

    Und die Moral von der Geschichte: So böse kann Geschichte für die vielen hier versammelten Hardcore-Naturwissenschaftler sein…!

  14. #14 aetiology
    06/01/2009

    @geoman:

    1) “I grieve to say that Dr Gully gives me homoœopathic medicines three times a day, which I take obediently without an atom of faith”
    Letter 1234 — Darwin, C. R. to Darwin, S. E., [19 Mar 1849]; http://www.darwinproject.ac.uk/darwinletters/calendar/entry-1234.html

    2) Abgesehen davon, dass Wasserkuren keine Quacksalberei sind, sondern bei physikalischen Beschwerden durchaus ihren Sinn hatten (in einer Zeit vor NSAIDs), hat die Behandlung bei Darwin nur kurzfristige Besserung hervorgerufen (J. Psychosomatic Research, 55, 2, 2003 , pp. 133-133). Aus gutem Grund hat er diese Behandlung auch abgebrochen.

    Achjo, das Schöne an euch Kreationisten ist: man weiß von vornherein dass ihr Fakten verdreht.

  15. #15 Patrick II
    06/01/2009

    aetiology sagte:
    Achjo, das Schöne an euch Kreationisten ist: man weiß von vornherein dass ihr Fakten verdreht.

    …und wie würden Sie das hier unten zurechtdrehen?

    In Indien z.B., wo die Homöopathie staatlich anerkannt ist, koordiniert der staatliche „Central Council for Research in Homeopathy“ in Neu Delhi die Forschungstätigkeit von 51 Forschungsinstitutionen zur Grundlagen- und klinischen Forschung in der Homöopathie. Ihre Forschungsergebnisse haben in jüngster Zeit dazu geführt, dass die indische Regierung die homöopathische Prophylaxe gegen die Japanische Enzephalitis und Meningitis sowie die homöopathische Behandlung von Patienten mit antibiotika-resistenter Tuberkulose offiziell eingeführt hat! (In Deutschland gab es übrigens im Jahr 2007 fast 5000 Tuberkulosefälle, und die deutschen Infektiologen klagen ebenfalls über die Zunahme kaum noch beherrschbarer, multi-resistenter Tb-Erreger).

  16. #17 JörgR
    06/01/2009

    Und weil Indien die Euthanasie eingeführt hat, sollen wir das auch?

  17. #18 aetiology
    06/01/2009

    @ Patrick II:
    Wären Sie bereit, sich unter kontrollierten Bedingungen mit Pneumokokken infizieren zu lassen und sich nach Ausbruch der Meningitis Symptome von dem guten Herrn aus Flensburg rein homöopathisch behandeln zu lassen?
    Das wäre doch DIE Chance, Ihrem Glauben vor der ganzen Welt Substanz zu verleihen.

  18. #19 Patrick II
    06/01/2009

    aetiology· sagte:
    Wären Sie bereit, sich unter kontrollierten Bedingungen mit Pneumokokken infizieren zu lassen und sich nach Ausbruch der Meningitis Symptome von dem guten Herrn aus Flensburg rein homöopathisch behandeln zu lassen?
    Das wäre doch DIE Chance, Ihrem Glauben vor der ganzen Welt Substanz zu verleihen.

    Mein Zitat beinhaltet eine gesundheitspolitische Frage. Indien anerkennt und fördert die HP, nach Ihnen eine wirkungslose Methode, zur Behandlung schwerste Infektionskrankheiten.
    Sie, anstatt mir zu erklären wieso die indische Regierung so etwas macht (das wäre ja ein nationaler Selbstmord wäre die HP so wirkungslos wie Sie meinen), verlangen von mir dass ich mein Leben durch eine künstliche Infektion, unnötigerweise riskiere. Dies um etwas zu beweissen was offensichtlich schon bewiessen ist.
    Ich kann auch solche Fragen stellen: “Wurden Sie sich eine Pneumokokkenresistenz erzeugen lassen und dann auf das nächste Wudermittel der EBM warten, das wäre ja Die Chance…etc etc.
    So kommen wir aber nirgendwohin, nicht?

  19. #20 aetiology
    06/01/2009

    @ Patrick II:
    Wenn es durch die indische Regierung bewiesen ist, dass Homöopathie so toll funktioniert, dann wäre das für Sie doch ein unbedeutendes Opfer. Und Sie würden damit so viele Skeptiker und Wissenschafter auf einer Ebene ansprechen, auf der diese empfänglich sind, und zwar auf der experimentellen.

    Natürlich, wenn Sie sich die Website des Central Council for Research in Homeopathy angesehen hätten, würden Sie erkennen, dass dort nirgends detaillierte Daten über den Erfolg der Prophylaxe oder Behandlung der beschriebenen Krankheiten zu finden sind. Ebenso wenig hat das CCRH diese Daten in einem der üblichen Fachjournale veröffentlicht.
    Und wenn sie sich ein wenig mit der Gesundheitsvorsorge in unterentwickelten Ländern beschäftigt hätten dann wüssten Sie, dass die Behandlung von TBC mindestens ein halbes Jahr dauert und eine durchgehende Versorgung mit der Standard 4-fach Antibiotika Kombination finanziell und logistisch kaum möglich ist. Um als Administrative nicht hilflos dazu stehen, ist es mitunter hilfreich, den Kranken eine Lüge aufzutischen. Ähnlich verfahren wurde in Südafrika unter der Regierung Mbeki, die zu geizig war, sich antivirale Medikamente für ihre HIV-positiven Bürger zu besorgen, und stattdessen die Bevölkerung aufrief, Knoblauch, Zitronensaft und Olivenöl zu verwenden…gut 500 000 Sterbende und Tote sind dieser Meisterleistung zu verdanken.

    Aber was kümmert uns das…hey, der Homöopath aus Flensburg sagt, Homöopathie hilft gegen Infektionskrankheiten.
    Also warum nicht ausprobieren?
    Selbstversuche sind unter Wissenschaftern Usus: Marshall schluckte Helicobacter pylori Kulturen, Goldberger ließ sich Blut von Pellagrakranken spritzen. Jetzt zeigen Sie mal ein wenig mehr Begeisterung! Vielleicht kriegen Sie sogar den Nobelpreis! Oder gar den Darwin Award!

  20. #21 Patrick II
    06/01/2009

    aetiology· sagte:
    Wenn es durch die indische Regierung bewiesen ist, dass Homöopathie so toll funktioniert,…

    Die indische Regierung hat nichts “bewiesen”, die indische Regierung hat HP offiziell als Therapie gegen tödliche Infektionskrakheiten anerkannt und ünterstützt. Auf Grund von gesammelten Daten.
    Indien ist auf den Weg seinen Platz in der Welt als Wirtschafts- und Industriestandort zu beansprüchen. Sie meinen aber, dass die Indische Regierung sich lieber im Stil eines afrikanischen Landes blamiert und auf Hokus Pokus setzt, anstatt offiziell auf westliche Standards zu setzen, oder die ganze Gesundheitsfrage schlichtwegs zu verschweigen.
    Sie haben eine seltsame Logik.

    Die Frage der Antibiotikaresistenter Infektionskrankheiten ist noch nicht gelöst, vielleicht lauert für Sie da ein Nobelpreis. Nicht verpassen!

    (ehrlich gesagt, meinentwegen müssen Sie so eine dumme Sache nicht machen)

    PS: Wenn HP Kreisen so viele Lügen verbreiten, warum hat man sie noch nicht vor Gericht gebracht?

    Wer solche “Lügen” verbreitet kann nach heutigen Standars des Terrorismus bezichtigt werden:

    Ihre Forschungsergebnisse haben in jüngster Zeit dazu geführt, dass die indische Regierung die homöopathische Prophylaxe gegen die Japanische Enzephalitis und Meningitis sowie die homöopathische Behandlung von Patienten mit antibiotika-resistenter Tuberkulose offiziell eingeführt hat! (In Deutschland gab es übrigens im Jahr 2007 fast 5000 Tuberkulosefälle, und die deutschen Infektiologen klagen ebenfalls über die Zunahme kaum noch beherrschbarer, multi-resistenter Tb-Erreger).

  21. #22 aetiology
    06/01/2009

    Schade, dass Sie keine Nägel mit Köpfen machen wollen. So könnten Sie nämlich die Sache ein für alle Mal klären! Nachdem die indische Regierung nicht mit den Daten rausrückt, könnten Sie diese doch ganz leicht selbst erbringen. Ich bin mir sicher, Sie hätten dabei die Unterstützung der weltweiten homöopathischen Community. In coram publico könnten Sie – ja genau…Sie, Patrick II – der Welt und all den Ungläubigen zeigen, dass Homöopathie wirkt. Nicht nur bei Schweißfüßen und innerer Hitze, sondern bei einer echten, lebensbedrohenden Krankheit. Sie könnten stolz weltweit vor TV Kameras treten und müssten sich in Blog Diskussionen nie wieder in den Rolle des Maulhelds wiederfinden. Alles was es dafür braucht, ist ein wenig Vertrauen in die Korrektheit der Lehre von Hahnemann.

    Also, seinen Sie nicht so schamhaft…lassen Sie sich einige ml der Kultur eines multi-Antibiotika resistenten, hypervirulenten Mycobacterium tuberculosis Stammes in Ihre Lungen sprühen, und sobald Sie einen anhaltenden Husten bekommen, darf Sie ein Homöopath (natürlich nur rein homöopathisch) behandeln. Wenn seine Tinkturen und Globuli helfen, sind sie im Nu wieder gesund und die Medizingeschichte kann endlich neu geschrieben werden. Wenn Sie vorher noch eine liebe Email an die GWUP abschicken, überwachen und dokumentieren die auch Ihre homöopathische Genesung soweit, dass die wissenschaftliche Community Ihnen keinen Betrug vorwerfen kann. Wenn man den kühnen Behauptungen ihres Kollegen aus Flensburg trauen darf, wäre er sicher bereit, die Rolle des Behandelnden zu übernehmen.

    Also Herr Patrick, wie steht’s? Heute ist der erste Tag vom Rest Ihres Lebens. Wie wollen Sie es verbringen? Als Blog-Kommentator, dessen Aussagen zur kurzweiligen Unterhaltung der Anwesenden gereichen, oder als Held einer neuen Epoche der Menschheit – wir aus dem Internetz nennen das auch gerne „an hero“. Googeln sie mal danach

  22. #23 Robert
    06/01/2009

    @ aetiology

    Ich verstehe nicht ganz, warum sie nicht auf die Sache eingehen, oder können sie nicht?

  23. #24 Patrick II
    06/01/2009

    Robert·sagte:
    @ aetiology
    Ich verstehe nicht ganz, warum sie nicht auf die Sache eingehen, oder können sie nicht?

    …und ich schliesse mich dieser Aussage an.

  24. #25 Robert
    06/01/2009

    @ patrick II

    Er kann nicht. So einfach ist das.

  25. #26 Patrick II
    06/01/2009

    @Robert

    Wenn es um Einzelfälle geht kann man noch mit “Plazebo” und “Verdrehung der Tatsachen” argumentieren. Wenn aber, ein Land wie Indien die HP offiziell als Heilmethode akzeptiert um das Volk gesundheitlich zu versorgen, oder in der Schweiz die Naturheilkunde in der Verfassung verankert wird, dann haben solche Argumente keinen Sinn mehr.
    Bessere und umfangreichere “Studien” als dieser gibt es nicht.
    Dann wird es für die Gegner der Naturheilkunde schwierig ihre Ablehnung zu begründen, und man beginnt wie die Katze um den heissen Brei zu streichen.

  26. #27 aetiology
    06/01/2009

    Schade Herr Patrick, nachdem Sie so vollmundig die Homöopathie gelobt hatten, dachte ich, Sie wären zumindest Mann genug, ihren Worten auch Taten folgen zu lassen. Da lobe ich mir noch die Zeugen Jehovas, die Fremdblut kategorisch ablehnen, und koste es das irdische Dasein. Aber dank Postmoderne muss man ja heute nicht mehr dezidiert zu seinem Glauben stehen. Ich hoffe, es treibt Ihnen zumindest ein wenig die Schamröte ins Gesicht, wenn Sie mal mit einer Sepsis ins Spital eingeliefert werden und statt Excrementum Canis C15 Augmentin verabreicht bekommen.

    Nun zu Ihren Fragen: Pathogen und Wirt stehen in einem ständigen Wettstreit; das Pathogen entwickelt neue Virulenzfaktoren, der Wirt neue Gegenmaßnahmen. Antibiotika sind Moleküle, die von Mikroorganismen erzeugt werden, um das Wachstum anderer Mikroorganismen zu behindern. Wir nutzen diese Substanzen seit gut 80 Jahren, erforschen ihre molekulare Wirkungsweise und modifizieren sie um eine bessere Wirkung zu erzielen. Pathogene werden durch diese Substanzen dezimiert, wobei Mutanten, die eine Fähigkeit besitzen, das Antibiotikum abzubauen oder aus der Zelle zu pumpen, länger überleben und somit ihre sensitiven Vorgänger ersetzen. Um das zu unterdrücken, werden bei TBC 4 verschiedene Antibiotika mit unterschiedlichen Wirkungsweisen verabreicht, um einer Resistenzbildung entgegenzuwirken. Ein ähnliches Konzept wird auch bei der antiretroviralen Therapie gegen HIV verfolgt.
    Verstehen Sie jetzt, dass es immer eine Entstehung von Antibiotikaresistenz geben wird? So lange es Evolution gibt, gibt es einen Wettlauf um ökologische Nischen. So lange Menschen an Infektionskrankheiten erkranken und dagegen intervenieren, werden sich neue Resistenzen entwickeln, worauf wir wieder neue Antibiotika entwickeln. Da capo al fine.
    Hier haben Sie das Ganze noch mal erklärt, etwas allgemeiner: http://en.wikipedia.org/wiki/Red_Queen

    Was die Behauptungen der Flensburger Homöopathie Website betrifft: Wenn die indische Regierung Homöopathie zur TBC-Behandlung ihrer Bürger empfiehlt, ist das ihre Sache. Töricht, aber deren Brot, deren Tod. (Man mag darüber streiten, ob es ethisch vertretbar ist, Menschen lieber ein Placebeo zu geben, als sie aufgrund von Medikamentenmangel ohne Behandlung sterben zu lassen, aber das ist ein anderes Thema). Wenn ein Homöopath diesem Umstand zitiert, ist das nicht strafbar. Es gehört zum Berufsfeld des Homöopathen, dass er nie mit wirklich akuten Beschwerden zu tun hat. Würde ein Arzt eine anzeigepflichtige bakterielle Infektionskrankheit mit Hochpotenzen anstatt mit Antibiotika behandeln und der Patient Schaden davon tragen, müsste er sich sowohl vor dem Strafgericht als auch vor der Ärztekammer verantworten.

  27. #28 Robert
    06/01/2009

    Patrick II

    Ja, die Felle beginnen ihnen wegzuschwimmen. Doch ein noch grösseres Problem ist, denke ich, die Schuld. Der grösste Teil der “wissenschaftlichen Medikamente” sind derart schädlich, dass die Menschen nach längere Anwendung davon ernstlich krank werden. Was heisst, dass im Augenblick des Eingeständnisses, dass Homöopathie wirkt, die Schuld diese Medikamente gegeben zu haben auf sie zurückfällt. Sie hätten es besser wissen müssen. Man sollte das nicht unterschätzen. Sonst könnten sie ganz locker eingestehen dass sie sich geirrt haben. Wer macht keine Fehler.
    Aber dieser Fehler hat Konsequenzen und zwar in ihrem Gewissen und das ist noch schwerwiegender als die verlorene Reputation.

  28. #29 JörgR
    06/01/2009

    Ich fasse die Diskussionen zusammen hier:

    http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2009/06/diskussionsthread-homoopathieakupunktur.php

    Bitte an die Regeln halten dort.