Bisher habe ich ja die Grünen noch als Notlösung angesehen zur Wahl, aber die Wissenschaftsfeindlichkeit nimmt jetzt so arge Ausmaße an, dass ich die wohl zur Bundestagswahl endgültig zu den nichtwählbaren Parteien zählen muss :(

Dies ist eine Pressemitteilung von Biggi Bender, der gesundheitspolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen:

Die klare Mehrheit für die Stärkung der Komplementärmedizin in der Schweiz sollte für Deutschland ein Ansporn sein, Behandlungsmethoden wie Anthroposophie, Homöopathie oder Akupunktur gleichberechtigt in der medizinischen Versorgung zu berücksichtigen. Notwendig für den Nachweis von Wirksamkeit und Qualität sind gut evaluierte Modellversuche sowie eine Versorgungsforschung, die komplementärmedizinische Ansätze berücksichtigt. Hierfür müssen Forschungskapazitäten aufgebaut werden.

Hier bei den ScienceBlogs ist die Entscheidung in der Schweiz auf heftige Ablehnung gestoßen. Hier oder hier oder hier. Unsere allgemeine Sicht dazu ist Verzweiflung und Entsetzen. Und noch entsetzlicher ist, dass gar die Anthroposophie des Rassisten Steiner direkt als erstes erwähnt wird und in den Kanon aufgenommen wird.

Und als nächstes wird dann der Eindruck erwähnt, dass es keine Versuche dazu gegeben habe. Im Gegenteil. Diese Methoden sind – obwohl teilweise jeder WIrkungsmechanismus fehlt – hundertfach untersucht worden. Leider waren weniger Studien davon qualitativ wertvoll, aber diese bescheiden Komplementärmethoden genau dies: Dass sie komplementär zur Medizin stehen, und nicht helfen außer durch den Placebo-Effekt. Den Placebo-Effekt aber unter dem Deckmantel von Voodoo zur Heilung einzusetzen, ist moralisch verwerflich.

Es müssen keine Forschungskapazitäten aufgebaut werden. Was herauskommt, wenn man das tut, kann man sich am amerikanischen NCCAM ansehen oder an den grauenhaft verzerrten und qualitativ minderwertigen Ergebnissen von Claudia Witt an der Charite Berlin, die aus unerfindlichen Gründen als Professor bezeichnet werden darf.

Im Rahmen der aktuellen Arzneimittelgesetznovelle kämpfen wir Grünen dafür, dass von der Bundesregierung vorgeschlagene Regelungen, die negative Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von anthroposophischen, homöopathischen und traditionellen pflanzlichen Arzneimitteln haben, verhindert werden.

Schon wieder diese Anthroposophie. Medikamente, die Aura des Menschen wieder ins Gleichgewicht bringen sollen. Heilung durch Märchen?

Sehr kurios ist aber plötzlich der Einwurf von “traditionellen pflanzlichen” Mitteln. Natürlich gibt es Heilpflanzen, die wissenschaftlich nachweisbare Wirkung haben, wie Johanniskraut. Diese sind aber nicht durch Tradition, sondern durch Nachweis einer Wirkung wertvoll und werden selbstverständlich NICHT behindert werden. Vermutlich soll die Einreihung in die Liste hier mehrere Hintertürchen offenlassen. Oder Frau Bender hat tatsächlich keinen Schimmer.

Wir setzen uns dafür ein, dass patientenindividuelle Therapieoptionen, die insbesondere in der “Alternativmedizin” genutzt werden, und etwa bei Patientinnen und Patienten mit antibiotikaresistenten bakteriellen Infektionen eingesetzt werden, erhalten bleiben.

Die Grünen möchten also Patienten, die gegen Bakterieninfektionen kämpfen, euthanasieren, nur weil diese eine Antibiotikaresistenz haben. Denn nicht anders wird passieren, wenn man Homöopathie in so einem Fall anwendet: Dann bekämpft man die Infektion, indem die Bakterien ihren Wirt umbringen lässt.

Die Bundesregierung stellt diese Möglichkeit, für die sich auch der Bundesrat stark macht, ins Aus.

Gut für die Regierung und den Bundesrat, wenn sie ihre Bürger nicht durch Beliebigkeit in Todesgefahr bringen. Die medizinischen Methoden, angewandt zur bestmöglichen klinischen Forschung bringen die besten Erkenntnisse, und nichts anderes als die besten Erkenntnisse sollten gut genug zur Behandlung sein. Da braucht es keine Alternativen.

Wir können von der Schweiz lernen: Dort existieren an den Universitäten (wenige) ordentliche Lehrstühle, die sich mit diesen Methoden befassen. Das umfangreiche Evaluationsprogramm unter der Leitung des Schweizer Bundesamts für Gesundheit zur auf sechs Jahre befristeten Aufnahme der Komplementärmedizin in die Schweizer Grundversorgung zeigte auf, dass diese Behandlungsmethoden erfolgversprechend sein können.

Bait and Switch-Taktik? Jetzt heißt es um mögliche Erfolge, die sich wahrscheinlich auf den Placebo-Effekt bei Rückenschmerzen beziehen, aber eben noch ging es um die Behandlung von Antiobiotika-Resistenzen…

Dies zeigen auch die Ergebnisse der Modellversuche zur Akupunktur in Deutschland. Diese ist der schulmedizinischen Standardtherapie deutliche Überlegenheit bei Knie- und Rückenproblemen deutlich überlegen.

Placebo-Effekt. Die Grünen möchten sich also als Elite begreifen, die dem dummen Pöbel den Placebo-Effekt zur Heilung hinwirft, und tunlichst verschweigt, dass Akupunktur gar nicht für die Wirkung verantwortlich ist? Oder möchten sie lieber sich selbst im Dunkeln lassen um ihren schönen einfachen Glauben nicht überprüfen zu müssen? Wie dem auch sei, für mich ist beides intellektuell und moralisch unredlich.

Wenn schon Forschung, dann vielleicht eine die ehrliche Therapien vorschlägt, von denen dem Patienten kurzfristig durch Placebo, langfristig durch allgemein besseres Wohlbefinden (durch Bewegen etc.) geholfen wird?

Bei der Entscheidung zur Übernahme in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen stellte sich jedoch die Frage, ob mit zweierlei Maß gemessen werde. Zwar scheiterten die Versuche, der Akupunktur die Aufnahme zu verweigern, jedoch führte dies nicht dazu, die bestehende – im Behandlungsergebnis deutlich schlechtere – schulmedizinische Behandlung in Frage zu stellen.

Nebelkerzen. Es wird allerdings mit zweierlei Maß gemessen: Die Akupunktur scheitert spektakulär an einem Wirkungsnachweis im Vergleich mit Placebo-Behandlung. Die einzig mögliche Konsequenz: Keine Zulassung als Therapie. Das wäre mit einem Maß gemessen.

1 / 2 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (220)

  1. #1 metaebene
    06/10/2009

    @ S. S. T.

    Man könnte ebensogut fragen: Wieviel hat die Schulmedizin mit Wissenschaft zu tun? Als ob es im Wissenschaftsbetrieb nicht ebenso Gurus, Scharlatane und Sekten gäbe.

    Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit.

  2. #2 JörgR
    06/10/2009

    @metaebene
    Was soll das uns mitteilen? Nur ein bißchen rumpöbeln? Oder kommt da auch noch mal Inhalt oder Begründungen für die pauschale Verurteilung?

  3. #3 metaebene
    06/10/2009

    @JörgR

    In meinen Augen ist die ganze Diskussion eine Scheindebatte. Während die Pflegekräfte überall immer stärker belastet werden, weil die Träger Kosten einsparen wollen, wird an dieser Stelle über alternative Heilverfahren wie Akupunktur polemisiert. Woran krankt eigentlich das Gesundheitswesen, dass solche Schlachten wichtig sind?

  4. #4 JörgR
    06/10/2009

    Äh…weil Pflegekräfte durch schlechte Politik leiden, darf man also nicht über wissenschaftliche Methoden in der Medizin sprechen? Bzw es ist sogar eine “Scheindebatte”, was auch immer das soll. Der ganze kausale Zusammenhang erschließt sich mir nicht^^

  5. #5 AlteWeser
    06/11/2009

    …gibt es womöglich ZWEI Probleme, über die man reden muss:
    -Den fehlenden Wirksamkeitsnachweis für die Alternativmedizin?
    -Die zweifellos vorhandenen Problem in unserem Gesundheitsystem?

    Wenn ich metaebene richtig verstehe, darf man über das erste Problem nicht reden, weil das zweite existiert?

  6. #6 JörgR
    06/11/2009

    Das wäre eine praktische Argumentation, denn die Wirtschaftskrise ist sicherlich ein wichtigeres Problem als unser Gesundheitssystem. Schön dass wir drüber geredet haben 😛

  7. #7 metaebene
    06/11/2009

    @Alte Weser

    “gibt es womöglich ZWEI Probleme”

    Unbedingt.

    “darf man über das erste Problem nicht reden, das zweite existiert?”

    Hängt womöglich von der individuellen Priorisierung ab. “Wichtig und dringlich”, “wichtig” oder “dringlich”?

    @JörgR

    Wenn wir nix miteinander reden, können wir nix voneinander lernen 😛

    @all

    Warum sage ich “Scheindebatte”? Vermutlich, weil ich mein eigenes Steckenpferd reite. Wer will schon wissen, was 9/11 und ff. wirklich war? (Da kann man auch sehr trefflich über “Wissenschaftlichkeit” streiten.) wahrscheinlich komme ich nicht damit klar, dass manche Themen, die mir wichtig, anderen schnuppe sind.

  8. #8 Michael
    06/12/2009

    Dass es bei den Grünen immer schon auch Antroposophen gab, ist ja wohl nix Neues und kein Grund zur Aufregung.
    Was mich aber am Beitrag etwas verwirrt, ist die Aussage, dass die Verwendung des Placebo-Effekts verwerflich sein soll. Zumal mittlerweile nachgewiesen ist, dass die Rückfallquote bei Placebo-Effekt-Heilungen nicht wesentlich höher ist als bei anderen Therapien, und dass auch viele Mittel der pharmazeutischen Industrie ihre medizinischen Erfolge zu einem großen Teil Placebo-Effekten verdanken…

  9. #9 JörgR
    06/12/2009

    Was mich aber am Beitrag etwas verwirrt, ist die Aussage, dass die Verwendung des Placebo-Effekts verwerflich sein soll. Zumal mittlerweile nachgewiesen ist, dass die Rückfallquote bei Placebo-Effekt-Heilungen nicht wesentlich höher ist als bei anderen Therapien, und dass auch viele Mittel der pharmazeutischen Industrie ihre medizinischen Erfolge zu einem großen Teil Placebo-Effekten verdanken…

    Bist du etwas besseres als andere Leute? Oder wie kannst du es verantworten, Leuten etwas zu geben, das nur wirkt wenn man sie nicht aufklärt?

  10. Genau, es wirken einige Dinge nur, solange man nicht weiß, dass sie nicht wirken.
    Bei einigen Vorgängen bzw. fortgeschrittenen Krebserkrankungen, welche gut heilbar sind mit “böser” Schulmedizin und ohne Glauben daran – selbst bei Angst vor den Chemikalien und der Strahlentherapie – wäre es eben schon fahrlässige Tötung, diese Therapie durch eine Bachblüten-, HP- oder Handauflegengeschichte zu ersetzen!
    habe dies sogar schon erlebt, dass einige Personen derart unter Druck gebracht wurden, dass sie die Therapie abbrachen – und verstarben.
    @metaebene
    stimmt, es gibt Korruption, Gaucklerei und falsche Forschungsergebnisse mit welchen Präparate als ausgereifte Medikamente in den Markt gepresst werden.
    Einige Forscher/Ärzte werden ab und an weich und lassen sich schmieren.
    Dass man weil ein Autoverkäufer schlechte Autos verkauft, aufs Auto verzichtet, habe ich noch nicht gehört!

  11. gegen die universitäre, akademische, naturwissenschaftliche, prospektiv-doppelblind-randomisierte oder sonstwie zu nennende “schulmedizin” habe ich nichts einzuwenden. Ich bin selber internist, also “studiert”, “approbiert” und durch 12 Jahre klinik-erfahrung und 24 jahre praxis-erfahrung auf der “sieger-seite”, das heißt als arzt hindurchgegangen. was aber, wenn die oben näher definierte “schulmedizin” ihre versprechen nicht halten kann? – sprich: was aber, wenn ein krankheitsfall, zumeist ein chronischer, nicht behoben werden kann? ist es dann berechtigt, seine rationalistischen, wissenschaftstheoretischen, weltanschaulichen bedürfnisse höher zu stellen als die praktischen aufgaben, die das leben uns stellt? mehr steckt doch gar nicht hinter dem “placebo-problem”, als der alleinherrschaftsanspruch. mein vorschlag: zur vereinfachung klammere man die geldfrage aus, das heißt, man gebe keine öffentlichen gelder mehr für den “placebo – effekt” aus. basta. aber bitte keine hexenjagd! mit anderen worten: solange es menschen gibt, die sich freiwillig in einer bestimmten richtung bewegen, die ja nichts böses, sondern nur gutes will, lasse man sie doch einfach! wissen wir denn wirklich schon alles über das unbewusste im menschen, dass wir uns leisten können, nur noch zuzulassen, was prospektiv-doppelblind-randomisierbar ist? ich gebe ihnen ein beispiel aus der philosophie-geschichte: der große descartes, – der den modernen rationalismus damit begründen half, dass er sagte: “ich denke, also bin ich” -, kam zu dem völlig korrekten denk-ergebnis, dass ein immaterielles, wie zB das denken, nie und nimmer auf ein materielles wie seine hand wirken könne. da er aber nicht verhungern und verdursten wollte, entschloss er sich, vorläufig trotzdem seiner hand den befehl zu geben, das essen und das trinken zu seinem mund zu führen. . . . know what I mean? – no sweat, come down to earth, baby, but stay in the flow!

  12. #12 libertador
    08/21/2009

    Hier ein Ausschnitt aus dem Wahlprogramm von Bündnis 90 / Die Grünen zur Bundestagswahl 2009, unkommentiert:

    “Patientinnen und Patienten müssen darüber hinaus Wahlmöglichkeiten zwischen den unterschiedlichen Behandlungsarten auch unter Einbeziehung anerkannter alternativer Behandlungsmethoden haben. Naturheilmedizin und komplementärmedizinische Angebote müssen einen gleichberechtigten Stellenwert in der gesundheitlichen Versorgung erhalten.”

  13. #13 S.S.T.
    08/22/2009

    Tja, so will man sich Stimmen via Krankenkassenbeitrag kaufen.

  14. #14 femidav
    08/25/2009

    Aber, aber, Leute! Woher diese Betroffenheit? Die Grünen haben schon immer und zwar wirklich immer! wissenschaft- und technologiefeindlich abgestimmt. Leicht nachprüfbar per abgeordnetenwatch! Und so waren sie schon immer unwählbar. Wer was anderes sagt, hat vorher vielleicht nicht aufgepasst und verlegen zur Seite geschaut, wenn es zur Sache ging.

  15. #15 femidav
    08/25/2009

    Sentient6
    Was kann man denn als rational denkender Wissenschaftler in spe mit Bewußtsein für Umweltproblematiken jetzt noch wählen?

    FDP. Das ist die mit Abstand wissenschaftsfreundlichste Partei.

  16. #16 MPhil
    08/25/2009

    femidav,

    Ja, ich denke das kann man sagen. Ausserdem tritt die FDP auch tatsächlich für Liberalismus ein, für individuelle Freiheit und Bürgerrechte. Allerdings hat die FDP letztendlich auch immer mitgespielt, wenn die Schwarzen letztendlich freiheitsfeindliche Politik gemacht haben, und mit der FDP in der Regierung waren (es gab ja bein großen Lauschangriff den Rücktritt der Justizministerin, aber abgehalten davon wurde die Aktion nur vom BVerfG).

    Und dann ist da natürlich noch der leider viel zu prominente, naive Glaube daran, dass uneingeschränkte, kaum bis gar nicht regulierte Marktwirtschaft das beste sei, und schon alles Regeln könne – Politik für die großen Konzerne teilweise auf Kosten der Gerechtigkeit.

    Aber mit Rot-Gelb oder Gelb-Grün könnte ich mich anfreunden.

  17. Hallo Jörg! und die Widerspenstigen!
    hier mal ein Link zur Chance eines schnelleren Endes der FDP http://to.vg/mK ! außerdem steht irgendwo weiter oben, dass die FDP Witten-Herdecke rettete.
    Dies hat mit Schulmedizin nichts zu tun http://to.vg/mJ sondern mit menschen-verachtender Politik! stammt aus Rot-Grün-Phase – Statistik seit 2004 -(?!).
    Rudolf Steiner sprach schon in den 20er Jahren, dass “wir” wegen des Schulgesetzes, nicht sagen dürfen, dass die Waldorfschulen, KiTas und sonstigen anthroposophischen Einrichtungen, natürlich im Sinne der Vorgaben der Lehranstalt Goetheanum in Dornach, Schweiz, nicht nur orientiert handeln –
    ich habe dies nun nicht wortwörtlich –
    aber doch treffend formuliert bekommen.
    Wer diesen Text so versteht, der hat es herausgehört.
    Eigentlich bedeuten solche Aussagen, dass die Organisation, eindeutig Verfassungsfeindlich und zum organisierten Verbrechen zu zu ordnen ist!
    @ heinz brettschneider:
    weil dein Rheimapatient (Anti-Malaria-Krankheit, Iran, Japan, Indien, Afrika, hier), Leber- (Sorben), Eierstockkrebs (Island) oder Lichtkrankheit (Normannen) mit Schulmedizin (derzeit {noch}) keine Linderung erfährt, lässt du ihn glauben, dass der Hokuspokus hilft?
    Gerhild Martens ist Eurhythmistin (… 80er in Alfter/Bonn, nach der Wende Weimar, sie gilt als Kunstkennerin, war Kuratorin in Potsdam!!) und mit einem Sprachgestalter (gemeinsam verblöden sie Menschen in der Ukraine, Odessa) verheiratet, sie ist meines Bruders Patentante, damit sie besser an mein Sperma kommt – alle ihre Kinder werden Nachkommen von mir sein, die aktuellen Kinder sind adoptierte Inzucht-Präparate, denn es ist wohl ganz im Sinne der anthroposophie und der HP Menschenzucht zu betreiben, (es muss auch legal sein, sonst hätte sich schon etwas getan!?) um der Mafia mehr Nutten, Dealer und Anhänger im Geiste höherer Weltsicht zu gönnen. http://mister33.wordpress.com/zukunft/ sorry, Stand Okt.2008, werde versuchen Sept/Okt.2009 weiter zu arbeiten.
    Kurz, sie wollen allen Ernstes behaupten, nur weil sie mit ihrem Latein am Ende sind, dürfen sie es empfehlen, Anti-Hilfen zu nutzen?
    @Alle
    Weiter machen!
    Wifelspütz und Bosbach hatten vor der EU-Wahl verraten, dass die Internet-Sperren auch noch zu vielen anderen Dingen eingesetzt werden (könnten)!! Focus-Online-Archiv – schwer zu finden. Eben Focus.
    leider re-tweetete sich dies nicht rasch genug herum.
    Denke, sonst hätte die Piratenpartei, in der BRD zur EU-Wahl, schon 3-8% sicher gehabt!
    Wegschalten, Zensieren oder Löschen ist das Gegenteil von Verbrechensbekämpfung, Sicherheit und Freiheit.
    Bis Sept, grüßt anselm.

  18. #18 JüBa
    09/28/2009

    Der Beitrag von Jörg rings zeigt, dass Intellektuelle total begriffsstutzig sein können. Als Physiker sollte er wissen, dass man nicht über alles daherschwatzen kann, ohne sich damit vorher intensiv beschäftigt zu haben. Wer von Physik etwas versteht, hat noch keinen blassen Schimmer von bspw. Anthroposophie.

  19. #19 antiökofa
    09/29/2009

    “Wer von Physik etwas versteht, hat noch keinen blassen Schimmer von bspw. Anthroposophie.”

    @JüBa,
    Wer was wissen will über Anthroposophie liest am besten den Guru im Original:
    http://rudolfosteiner.wordpress.com
    komplett ballaballa!

  20. #20 Argus7
    09/17/2013

    Ich vermisse bei allen Diskussionen über Alternativmedizin den bedeutsamen Hinweis, dass rund 80 Prozent aller Erkrankungen – vom simplen Schnupfen bis hin zur Krebserkrankung – durch nichts anderes als das Wirken des menschlichen Immunsystems geheilt werden. Gäbe es dieses Immunsystem nicht, hätte die Menschheit nicht bis ins 21. Jahrhundert überlebt ! Unsere steinzeitlichen Vorfahren wurden -.dank des Immunsystems – immerhin so alt, dass sie den Fortbestand der Spezies homo sapiens sichern konnten.

    Für mich ist die Partei Bündnis90/Die Grünen schon längst als pseudowissenschaftliche Sektierergruppe abgeschrieben. Auch deren Ablehnung der Gentechnologie beruht nicht auf Fakten, sondern lediglich auf unbewiesenen Annahmen. Die grüne Biggi Bender hat übrigens völlig übersehen, dass alternative Therapien in der Schweiz nur dann anerkannt und bezahlt werden, wenn dafür stichhaltige Wirkungsbeweise erbracht werden können. (So steht es auch im Gesetz) Solche Beweise fehlen aber nach wie vor. Somit haben die Schweizer über ein durch eine Verfassungsinitiative zustande gekommenes Gesetz abgestimmt, welches in der Praxis nicht zur Anwendung kommen kann. Für mich ein Schildbürgerstreich ersten Ranges !