Ich fasse einmal die Diskussionen zu Akupunktur und Homöopathie hier zusammen.
Aber es gibt Regeln:
Hier geht es um die Diskussion des wissenschaftlichen Nachweises, dass weder Homöopathie noch Akupunktur etwas anderes sind als ein Placebo.
Ich möchte KEINE Diskussionen mit Argumenten durch Autorität oder sonstige logische Trugschlüsse. Findet das doch statt, werde ich entsprechend moderieren.
Knock yourself out.

Kommentare (163)

  1. #1 Adromir
    06/17/2009

    Bei so vielen unspezifischen Symptomen ist es ja kein Wunder, daß irgendeins zutrifft.
    Besondere Stilblüten wie

    Hyperaktivität oder Hypoaktivität

    sind dann noch besonders schön.
    Ein Zinkmangel kann auch einfach über die Ernährung verursacht sein (ebenso wie der Vitamin B6- Mangel)

  2. #2 nik
    06/17/2009

    @Adromir Ich weiß ja nicht, was für du ein harter Typ bist, aber wenn ich Krebs hätte, hätte ich nichts dagegen, wenn mein Arzt mir den nicht nur rausschneidet, ein paar Pillen auf Bett schmeisst und mir lächelnd die Hand drückt. Ich möchte sehr wohl darüber informiert werden, wie meine Chancen stehen und welche Komplikationen es geben kann. Ich kann dir jetzt keine Studie präsentieren, aber es würde mich sehr wundern, wenn eine gewisse Anteilnahme des Arztes nicht auch die Heilung beschleunigt. Ich rede hier nicht davon, dass mir ein Arzt meine Seele streichelt, dafür sind Freunde etc. da. Wer Arzt wird, weil er nur Krankheiten heilen möchte, hat seinen Beruf aus meiner Sicht verfehlt, ich denke da stimmen mir auch die meisten Ärzte zu…

  3. #3 Adromir
    06/17/2009

    @nik: Das was du beschreibst ist natürlich der beste Zustand neben einer nachweisbar wirksamen Therapie.

    Aber wenn man mich vor die Wahl stellen würde, ob ich einen Arzt bekomme, der mir wirklich helfen kann, da er die notwendigen Werkzeuge hat (eben die besagten wirkungsvollen Therapien und die fachliche Qualifikation eine Diagnose zu stellen), aber zwischenmenschliche Defizite Aufweist, oder eines Therapeuten, der mir ausser netter Worte rein gar nichts zu bieten hat, dann würde meine Entscheidung sehr deutlich ausfallen.

  4. #4 Jochen
    06/17/2009

    @nik: Ich verstehe deinen Post nicht. Was hat das denn mit der Aussage von Adromir zu tun? Ansonsten geb ich Dir völlig Recht. An deiner Aussage gibts nichts auszusetzen. Empathie gehört zum Job nud zu den Aufgaben des Arztes. Punkt.

  5. #5 radicchio
    06/17/2009

    “Hyperaktivität oder Hypoaktivität” *lol*

    jochen, ich mag ihren gesunden menschenverstand nicht beurteilen.

    mir sagt der meine, daß diese liste von symptomen auch für den laien fragen aufwirft.

    »aber wenn ich Krebs hätte, hätte ich nichts dagegen, wenn mein Arzt mir den nicht nur rausschneidet, ein paar Pillen auf Bett schmeisst und mir lächelnd die Hand drückt. Ich möchte sehr wohl darüber informiert werden, wie meine Chancen stehen und welche Komplikationen es geben kann.«

    nik, ich weiß nicht, wann sie das letzte mal beim arzt waren, kann ihnen aber versichern, daß es durchaus üblich ist, den patienten über chancen um komplikationen zu informieren (das wird sogar protokolliert). menschliche zuwendung und anteilnahme dürfen sie auch erwarten. ihr posting schaut ein wenig nach strohmann aus.

  6. #6 Jochen
    06/18/2009

    @radicchio: Sie brauchen meinen Menschenverstand, ob gesund oder krank, nicht zu beurteilen… Sie haben wahrscheinlich einfach den smiley übersehen… Nichts für ungut…

  7. #7 nik
    06/18/2009

    @Jochen Ich beziehe mich auf eine ältere Antwort von mir zu meinem POST.
    @Adromir Auch ich war noch nie bei einem “alternativen” Arzt, aber ich bekomme durch einige Verwandte mit, was da so vor sich geht, und auch wieso sie immer wieder dort hingehen…

  8. #8 nik
    06/18/2009

    @radicchio Ich habe meine “praktischen” Erfahrungen in meinem bisher ersten Krankenhaus-Aufenthalt erlebt. Ist schon ein paar Jahre her, aber ich war ehrlich schockiert. Ich schätze sehr wohl die Behandlung guter Ärzte, die kann ich mir auch relativ frei auswählen… Aber gerade im Krankenhaus und da werden mir evtl. einige zustimmen, vermisst man jegliche Beachtung durch einen Arzt. Ich könnte Ihnen hier eine ganze Liste von Negativ-Beispielen aufzählen und vielleicht war es auch eine Einzelerfahrung… aber sowas möchte ich ehrlich gesagt nie wieder erleben.

  9. #9 Adromir
    06/18/2009

    Natürlich hat das konventionelle Gesundheitssystem seine Probleme, die unzweifelhaft in Angriff gehören. Aber das ändert nichts daran, daß die meisten Alternativmedizinischen Systeme nichts haben, daß sie einer ernsthaften Erkrankung entgegensetzen können. Weder diagnostisch, noch therapeutisch. Die können in der Regel nur freundlich daneben sitzen, mit freundlichen Worten auf den Lippen zusehen, wie du an der Krankheit verreckst.

    Und da ist die Frage, was muss das medizinische System grundsätzlich leisten? Dich, völlig unabhängig von der Sympathie zum Therapeuten, mit der bestmöglichen Therapie zu versorgen, oder dir deine Persönlichen Vorlieben finanzieren, welche nichts mit der Qualität oder Wirksamkeit der Medizin zu tun haben..

  10. #10 Horst Kaesebier
    05/06/2010

    Akkupunktur bei Rückenschmerzen hilft wahrscheinlich genauso wenig wie Tabletten, da Rückenschmerzen meistens durch falsche Körperhaltung, und Bewegung entstehen.
    Wenn man also keinen guten Physiotherapeut hat, hilft garnichts.

  11. #12 Menel
    06/01/2010

    Haben auf Doccheck grade einen Artikel gelesen, dort ging es um die Wirkungsweise auf Zellulärer Ebene:
    http://news.doccheck.com/de/article/199877-akupunktur-aktiviert-schmerzhemmer/?utm_source=DC-Newsletter&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter-DE-Arzt%20%284x%2FWoche%29-2010-06-01&mailing=33945&dc_user_id=977c631a5bc4e2757fdca56c4bcc2f99&cide=dce101681&t1=1275399350&t2=694782e214ff5f008cd1de33f2bb98651027c008

    Obwohl im Artikel nix davon steht, sehe ich diese Studie als einen Hinweis auf die Wirkungslosigkeit der Akupunktur (nicht des Nadel reinstechens). (Es ist egal wohin man sticht)

  12. #13 rolak
    09/27/2011

    Nach langer Zeit eine Wiederbelebung des threads:

    Akupunktur wirkt beim polyzystischen Ovarialsyndrom außer dann, wenn sie nicht wirkt — was immer ist

    Wie anhand dieser Überschrift vielleicht schon gemutmaßt werden könnte, steht der fachliche Lesestoff bei orac.