Der Klimaschmock des Monats-Preis von Georg ist heiß begehrt! Daher hat das Casting schon begonnen und das ARD-Morgenmagazin übernimmt netterweise das Ausstrahlen der Casting-Videos. Gestern und heute hat sich Wetteransager Donald Bäcker beworben. Er ist zwar kein Klimaforscher aber hat billig ein paar gebrauchte Argumente von Anthony Watts bekommen:


Na da war ja alles dabei. Scheint ein weit verbreitetes Phänomen zu sein, dass Wetteransager sich für schlauer als die gesamte Klimatologen-Community halten…

Kommentare (32)

  1. #1 Christian Reinboth
    12/08/2009

    Der Wetteransager von CNN möchte auch mitmachen:

    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2008/12/klimaskeptiker-auf-cnn.php

  2. #2 Lars Fischer
    12/08/2009

    Schlage vor, ihn in ein paar Jahren noch mal dran zu erinnern, wenn wirklich jeder den Klimawandel am eigenen Leib merkt… Am besten in so nem richtig schön großen Interview im Stil von “Was macht eigentlich..?” ^^

  3. #3 Lars Fischer
    12/08/2009

    Interessant finde ich ja auch das Timing gewisser Vorfälle genau zum Klimagipfel, zumal die “Skeptiker”-Bewegung ihre PR-Fähigkeiten schon häufiger unter Beweis gestellt hat. Und Geld haben die auch genug.

    Ich sag mal, die Mail-Korrespondenz von Herrn Bäcker & Co in den letzten Wochen würde mich durchaus interessieren. Dass man Marketingbotschaften auch in den “redaktionellen” Inhalten der Öffentlich-Rechtlichen platzieren kann, sollte jedenfalls spätestens seit Bankhofer klar sein.

  4. #4 Marcus Anhäuser
    12/08/2009

    ein Wetterfrosch vom MDR fühlte sich zuletzt auch berufen. Leider kein Link.

  5. #5 Christian Reinboth
    12/08/2009

    @Lars: Schon der Hack so kurz vor dem Gipfel dürfte kein Zufall gewesen sein, ebenso wie die plötzliche Blockadehaltung einiger US-Abgeordneter oder die “Revolte” gegen den Parteivorsitzenden der australischen Konservativen. Das Ende vom Lied wird sein, dass keine verbindlichen Ziele vereinbart werden, wie es sich ja jetzt schon ankündigt.

  6. #6 Georg Hoffmann
    12/08/2009

    Ok, wenn nichts mehr anliegt (und das ist doch eher unwahrscheinlich, der Monat ist jung und Kopenhagen lang) dann nehme ich die Bewerbung an. Einer muss mir mal zeigen, wie man das mit den Abstimmungen macht, fuer den Schmock des Jahres. Man koennte auch an eine Art Oskar Veranstaltung denken bei der ein Strohman ueberreicht wird. Ich denke weiter nach. Die Sache ist ausbaufähig.

  7. #7 Jörg
    12/08/2009

    @Georg: Diesen Monat drängen sich die Bewerber, da musst du eigentlich mehrere Kategorien einrichten. Lomborg hat sich mit seinen Evil Knievel-Stuntrechnungen für Grundschulabbrecher auch einen Ehrenpreis fürs Lebenswerk verdient^^

    @Marcus:

  8. #8 Gunnar
    12/08/2009

    Ich liebe diesen Qualitätsjournalismus der öffentlich-rechtlichen. Dafür möchte ich doch gerne auch GEZ gebühren für den Internetrechner abdrücken, oder?

  9. #9 Christian Reinboth
    12/08/2009

    @Georg:

    Einer muss mir mal zeigen, wie man das mit den Abstimmungen macht, fuer den Schmock des Jahres.

    Ich hab mit http://www.vizu.com/ ganz gute Erfahrungen gemacht. Das kostet nix, eine Abstimmung ist schnell erstellt und leicht eingebunden. Das Ganze sieht dann so aus wie untem im Regividerm-Artikel:

    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2009/12/regividerm-im-selbstversuch.php

  10. #10 schlappohr
    12/08/2009

    Komisch irgendwie, dass die globale Temperaturkurve der letzten 20 Jahre viel eher der der CO2-Kurve aus dem ersten Video ähnelt als der Kurve der Sonnenaktivität aus den letzten 20 Jahren. Die geht nämlich mal hoch und mal runter. Aber auf einer Aktivitätskurve über 400 Jahre im zweiten Video sieht man das natürlich nicht. Und die Temperaturkurve sieht man auch nirgendwo. Sechs, Bäcker. setzen.

    Sorry, aber ich hab mir gedacht, wenn die Nachrichtensprecher sich irgendeinen Bullshit zusammenbasteln dürfen, dann kann ich hier auch mal so eine Milchmädchenrechung aufmachen.

  11. #11 Christian Reinboth
    12/09/2009

    @Marcus

    ein Wetterfrosch vom MDR fühlte sich zuletzt auch berufen. Leider kein Link.

  12. #12 tom
    12/09/2009

    Wäre es nicht interessanter, inhaltlich auf derartige Krtitik einzugehen?

  13. #13 Christian W
    12/09/2009

    Dieser Donald Bäcker ist ganz offensichtlich ein CO2-Leugner erster Güte und recycled mit Vorliebe längst widerlegte Pseudo-Argumente der “Klimaskeptiker” aller Arten:

    Heutzutage wird der Klimawandel dramatisiert dargestellt.
    […]
    Neueste Erkenntnisse zeigen, daß viele Klimamodelle falsch sind. Prognosen aus den 90 igern können jetzt nämlich schon verifiziert werden. Scheinbar wird die Aktivität der Sonne und der kosmischen Strahlung auf die Wolkenbildung unter- und die Wirkung von CO2 deutlich überschätzt. Der Motor des Wetters ist und bleibt die Sonne sowie das Treibhausgas Nummer 1, nämlich der Wasserdampf. Die Konzentration des CO2 in der Luft ist seit dem Jahr 2000 weiter gestiegen, die globale Mitteltemperatur aber um rund 0,2 Grad zurückgegangen! Das widerspricht dieser Theorie! Die Abkühlung ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass die Erwärmung seit ca. 1850 “nur” 0,7 bis 0,8 Grad betragen hat! Die Ursache könnte eine deutlich “ruhigere” Sonne sein und lässt statt einer Erwärmung eher eine weitere Abkühlung erwarten, die Mitte dieses Jahrhunderts ihren Höhepunkt erreichen sollte.
    […]
    Wenn man alle Informationen (Eisbohrkerne, Jahresringe an Bäumen etc.) der Klimaschwankungen der letzten 3000 Jahre mit den Schwankungen der galaktischen Höhenstrahlung (Änderung des Sonnenwindes und des Solarmagnetismus) vergleicht, ergibt sich eine äußerst hohe Korrelation (Übereinstimmung). Als Proxy (Anzeiger) des Klimawandels dienen dabei das Kohlenstoffisotop 14 C und das Sauerstoffisotop 18 O. Das Forschungszentrum CERN in Genf hat ein entsprechendes Projekt zur weiteren Untersuchung ins Leben gerufen.
    Sichere Prognosen des Klimas sind daher sehr komplex und bisher nahezu unmöglich.
    Ein weiterer Anstieg des CO2-Gehaltes wird kaum noch eine Erwärmung verursachen, da die Wirkung logarithmisch ist. Das kann man mit einem Treibhaus vergleichen. Eine Erhöhung der Scheibendicke von 5 mm auf z.B. 10 cm hätte einen kaum spürbaren Wärmegwinn im Inneren des Treibhauses zur Folge.

    Besonders die letzte von mir hervorgehobene Stelle kann selbst ich als meterologischer und klimawissenschaftlicher Laie schon problemlos als hanebüchenen Schwachsinn erkennen. Die Erhöhung des CO2-Gehalts in der Atmosphäre von sagen wir knapp 300 Teilchen pro Mio. auf nicht ganz 400 (extrem grobe Näherung in Ermangelung genauer Daten und entsprechender Kenntnisse) entspricht einer Zunahme einer Scheibendicke von 10,0 cm auf 10,5 cm? Wen will er damit verarschen?

    Der Vergleich mit Hademar “Dagegen helfen besonders Mittel die die Klostermelisse enthalten” Bankhofer ist überaus treffend.

  14. #14 Christian W
    12/09/2009

    Ach, ich wollte doch auch noch erwähnen, wie typisch super-konsistent er in seiner “Argumentation” ist:

    Es liegt auf der Hand, daß 30 Jahre nicht ausreichend sind, um das Klima in ausreichendem Umfang zu beschreiben.
    […]
    Die Konzentration des CO2 in der Luft ist seit dem Jahr 2000 weiter gestiegen, die globale Mitteltemperatur aber um rund 0,2 Grad zurückgegangen! Das widerspricht dieser Theorie!

    Wie? Äh ja, ist gut. Terry Pratchett verkneife ich mir mal.

  15. #15 Christian W
    12/09/2009

    Huch, nochwas was ich beim ersten und zweiten Lesen übersehen habe:

    Der Motor des Wetters ist und bleibt die Sonne sowie das Treibhausgas Nummer 1, nämlich der Wasserdampf.

    ???

    Oh Herr (wahlweise FSM), lass’ Hirn vom Himmel…

  16. #16 Alexander
    12/09/2009

    Ich bin so müde…

  17. #17 Christian W
    12/09/2009

    Alexander, schau doch bitte nochmal nach, vielleicht merkst du ja dann, was an diesem Satz so hirnarm ist. Kleine Tips: Bäcker hat ihn unter der Rubrik “Klima” geschrieben und dort ganz zuvorderst zumindest nicht komplett falsch festgehalten, was “Wetter”, “Witterung” und “Klima” voneinander abgrenzt.

    Zur Frage, wie sich die Bedeutung des Treibhausgases Wasserdampf (Feedback-Faktor) im Vergleich zum CO2 (Anstoß- oder Forcing-Faktor) verhält, brauche ich dir hoffentlich nichts weiter sagen. Von Laie zu Laie: Gib einem ruhenden Otto-Motor einfach mal ohne Zündfunken Vollgas.

  18. #18 Jörg
    12/09/2009

    Christian: Ich hab Alexander schon öfters rausgeworfen als jeden anderen, aber der hat halt einfach keinen Anstand, wie das halt so ist bei Trollen. Immer und immer wieder wird gepostet als sei nichts gewesen. Und bei dem ganzen Getrolle was hier gerade ablegt wird gehen einem halt ab und zu mal die üblichen Verdächtigen durch, aber das wird ganz sicher nachgeholt. Wer raus ist, wird gelöscht. Ganz einfach.

  19. #19 antiangst
    12/10/2009

    Na ja, dass so viele Leute ihren Senf zu der Sache geben liegt ja vielleicht auch daran, dass die empirische Beweislage nun mal nicht so einfach nachzuvollziehen ist. Klar, die Temperatur ist in den letzten Jahrzehnten um ca. 0.8 Grad gestiegen. Dass eine CO2-Verdopplung allein ca. 1 K macht ist wohl auch kaum umstritten. Aber die Katastrophenszenarien werden doch hauptsächlich aus der Verstärkung durch die feedback-Mechanismen über Wasserdampf und Wolken abgeleitet, und wieviel Experten gibt es denn, die sich damit beschäftigen und das wirklich im Detail verstehen und verifizieren können. Seit ihr hier solche Experten?

  20. #20 q123
    12/12/2009

    Beim CO2 verhält sich das so ähnlich wie mit der Wärmeleitfähigkeit eines Gases. Die ist weitgehend Konzentrationunabhängig. Erst wenn das Gas so stark verdünnt ist, daß die mittlere freie Weglänge die Gefäßabmessungen überschreitet, nimmt die Wärmeleitfähigkeit ab. Beim CO2 ist die mittlere Absorbtionslänge viel kleiner als die Atmosphärendicke. Daher ändert sich auch nichts mehr, wenn die Konzentration 10 mal so groß ist. Oberhalb von rund 10 ppm war die “Sättigung” bereits erreicht.

    Wie schaut es bei der Venus aus, welche mit 95% CO2 daherkommt bei 9o bar? Genauso wie auf der Erde. Alles ist dort vollkommen normal.

    Es ist schon dreist zu behaupten, in den letzten 30 Jahren sei die Temperatur auf der Erde um 0,7K wg. CO2 gestiegen, wenn man weiß, daß im selben Zeitraum die Marstemperatur ebenfalls um 0,65K gestiegen ist.

    Genauso dreist ist es, CO2 für die Temperatur verantwortlich zu machen, wenn man weiß, daß die CO2 Kurve der Temperaturkurve zeitlich nachhinkt. Das ist ein klarer Beweis für diesen ganzen Klimaschwindel.

  21. #21 Georg Hoffmann
    12/12/2009

    @q123
    Es gibt kein Zauberargument (Weglaenge oder was auch iimmer) welches einem das Nachrechnen erspart. Line-by-Line Strahlungsmodelle sind bis ins letzte Detail verifizierbar. Wenn Sie meine, da sei etwas falsch, muss man Messungen bringen oder die Rechnungen widerlegen. Da immer wieder diskutiert wird, was denn wohl mit The Science is settled gemeint sei, meiner Ansicht nach ist das gemeint.
    Aus diesen Rechnungen ergibt sich eben, dass CO2 nie gesaettigt sein wird, selbst auf der Venus ist es nicht der Fall.
    In unserem Konzentrationsbereich von ein paar hundert ppm kann man den Effet approximieren und erhaelt bei jeder Verdoppelung des CO2 einen konstanten Wert im Strahlungsforcing.

  22. #22 q123
    12/12/2009

    Alleine der falsche zeitliche Zusammenhang zw. Temperaturänderung/CO2 Änderung widerlegt die ganzen Klimageschichten!
    Deine Sprache, daß CO2 “nie gesättigt ist”, zeigt, daß du mit irrelevanten Argumenten operierst!
    Die Verhältnisse auf der Venus zeigen, daß das CO2 überhaupt kene Rolle spielt. Bei 1 bar gesamtdruck in der Venusatmosphäre, wobei 95% davon CO2 sind, ist die Temperatur mit der auf der Erde bei 1 bar vergleichbar. Obwohl der CO2Pegel über 2000 Mal höher ist!
    Wenn man natürlich falsch rechnet, kommen auch falsche Ergebnisse heraus.
    Selbst wenn man die Schwindelvoraussetzungen als zutreffend unterstellt, zeigt sich, daß offensichtlich dennoch falsch gerechnet wird.
    Nicht nur die Venus widerlegt den Effekt grundsätzlich.
    http://uploader.wuerzburg.de/mm-physik/klima/artefact.htm

    Kannst du denn ein Experiment vorweisen, wo die Wirkung des CO2 auf die Lufttemperatur nachgewiesen wurde?

  23. #23 Jörg
    12/12/2009

    @q123: Du bist derjenige, der etwas “Neues” nachweisen will, nämlich dass buchstäblich 10000e Forscher Lügner oder einfach dumm sind. Daher bist du derjenige, der Experimente und Rechnungen anzuschleppen hast. Du wirst hier nicht weiter in solchem Ton Forderungen anstellen. Wenn du etwas erklärt haben möchtest, frag danach.

  24. #24 q123
    12/12/2009

    Irrtum! Du behauptest eine Relevanz von CO2 und daher mußt du irgendeinen Nachweis führen. Aber ich sehe schon, daß es ein derartiges Experiment anscheinend nicht gibt. Es sind nicht “10000” Forschern, welche ich etwas unterstelle sondern einige wenige Betrüger, welche welche den Schwindel verursacht haben. Aber gut zu sehen, daß du den Schwindel noch weiter stützt.
    Von dir würde ich bestimmt nichts “erklärt” haben wollen. Zeige ein Experiment, welches die Relevanz von CO2 trotz aller widerlegenden Fakten, welche ich schon gezeigt habe, “beweist” und ich nehme dir dafür das Experiment auseinander, falls du eines hast.

  25. #25 Jörg
    12/12/2009

    @q123: Die Wissenschaft ist publiziert und mit großem Aufwand publiziert. Es existiert sehr viel Literatur dazu und Seiten die die wichtigsten Fragen beantworten, die ich auch teilweise verlinkt habe. Ich habe keinerlei Bringschuld und lache über deine Forderungen. Wenn du nur pöbeln und verleumden willst, ist hier kein Platz für dich. Weitere Posts dieser Art werden ohne Umstände gelöscht.

  26. #26 q123
    12/12/2009

    1. Die CO2-Temperatur Kurven der Vergangenheit zeigen, daß Temperaturänderungen immer vor CO2Änderungen stattfinden. CO2 kann also niemals für die Temperaturänderungen ursächlich sein. Alleine diese anerkannte Tatsache widerlegt die gesamte CO2 These.

    2. In den letzten 30 Jahren zeigt auch der Mars einen mit der Erde vergleichbaren Temperaturanstieg. Da wir mit Sicherheit den Mars noch nicht beeinflußt haben, kann dort der Temperaturanstieg nicht durch CO2 verursacht sein. Es muß daher der Temperaturanstieg eine gemeinsame extraterrestische Ursache haben.

    3. Die Temperaturverhältnisse auf der Venus sind bei demselben Gasdruck mit denen der Erde vergleichbar. Obwohl der CO2 Anteil 2ooo fach höher ist. Auch der atmosphärische Temperaturgradient stimmt mit dem der Erde überein (ca. 0,7 K/100m). Auch dies widerspricht der CO2 These.

    4. Die Messungen und Rechnungen von Dr. Heinz Hug zeigen, daß die Wirkung von CO2 beim heutigen Pegel bereits “ausgelutscht” ist und daher keine nennenswerte Änderung mehr zu erwarten ist. Dies wird auch durch 3. bestätigt.

    5. “Die Wissenschaft ist publiziert und mit großem Aufwand publiziert.” hat keine Relevanz, da nur die CO2 Thesenvertreter ihre “Wissenschaft” publizieren durften und diese durch 1. bis 4. bereits widerlegt ist, wenn sich die Veröffentlichungen tatsächlich mit relevanten Fragen beschäftigt haben sollten. Relevant ist hierbei nicht die Bestätigung der Binsenweisheit, daß sich das Klima ändert sondern die Frage, ob dies durch CO2 geschieht und noch spezieller, ob der menschengemachte Anteil relevant ist.

    6. Die Veröffentlichungen der Mails lassen erkennen, daß das Klimageschäft mit manipulativen Methoden betrieben wurde und offensichtlich Daten gefälscht wurden. Dies wäre nicht nötig gewesen, wenn die CO2 These wahr wäre. Daß diese Veröffentlichungen nur mit unsauberen Methoden möglich war, ist für den bereits anerkannten Inhalt der Mails vollkommen unerheblich. Nur der Inhalt ist maßgebend.
    Der Inhalt bestätigt Punkt 1. bis 4.

  27. #27 markus
    12/15/2009

    @q123
    Hilfe immer die Marsgeschichte.
    da scheint es nicht zu interessieren das die Temperaturen auf dem Mars nicht gemessen sondern berechnet wurden frei nach dem Motto der Mars wird dunkler, dunkle Körper reflektieren weniger Strahlung also muss er sich erwärmen.

  28. #28 markus
    12/15/2009

    @q123
    nur hat man nicht das thermische IR gemessen sondern das sichtbare Licht
    “Global warming and climate forcing by recent albedo changes on Mars”
    http://www.nature.com/nature/journal/v446/n7136/full/nature05718.html

  29. #29 gras 12
    12/26/2009

    Also was die Umwelt angeht sieht es zurzeit ja doch etwas düster aus.

    Das eigentliche Problem ist der Sauerstof der in der Umwelt vom Kohlendioxid so langsam, sagen wir ml abgelöst wird.

    Da bei Verbrennung jeglicher art Saurstoff in Kohlendioxid umgewandelt und andere Stoffe und Gase wird, ist wohl dies der Hauptgrund der abnahme von Sauerstoff und zunahme von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre seit dem beginn des Industriellen zeitalters (19. Jahrhundert)

    Wie ja schon bekannt, hat sich die Kohlendioxid Rate seit dem beginn des Industriezeitalters um 300 Prozent erhöht (110 Jahre)

    Das bedeutet das die Sauerstoffrate abgenommen hat.

    Halten wir mal fest, das Ozon aus Sauerstoff gebildet wird wenn UV Strahlung darauf fällt und sich diese wieder zusammensezt, das die Energie der UV Strahlung absorbierd und umgewandelt wird (wie bei Pflanzen) – durch den Ozon aufbau.

    Dies passiert in der Meso und Stratosphäre wo dan abgespaltene : O O und auch O2 rumfliegen die sich zu O3 und auch wieder O2 verbinden.

    Der abbau davon durch verschiedenen Gase die damit “automatisch Reagieren” (O2) die den abbau dieses Ozons zurfolge haben (Bei: FCKW) schreitet stätig voran.

    Darüberhinaus steht in der Erdatmosphäre (Troposphäre) zufiel Kohlendioxied, was wie jeder weiß den Treibhauseffekt erhöht.

    Der Treibhaus effekt bedeutet, das an den Polen der Erde, wo die Ozonschicht abgenommen hat, UV Strahlung leicht in die Erdatmosphäre dringt da die Obere O2 (bzwO3) schicht an manchen stellen gänzlich fehlt. Das kann man bei den Polarlichtern gut erkennen, da geladene Teile von der Sonne (Sonnenwind) die auf die Erdatmosphäre treffen die gase zum leuchten bringen (wie bei einer Neonröhre).

    Rötlich – Gelb wäre so Ozon und Grünlich wäre der Sauerstoff

    Beim durchqueren des unteren schwereren Atmosphärengemischs (o2 + Co2) Diffundiert die UV-Strahlung und gibt seine Energie in die Gasumgebung, beim Eintrit sowie Austrit durch Reflektion an der Erdoberfläche ab.

    So wie wenn man im Nebel das Fernlicht anschaltet und auf einen Spiegel richten würde.

    Das resultat dieses Vorgangs ist die jüngste abspltung von riesigen 10 – 20 Kilometer großen Eißbergen in der Antarktis, die bei bleiben dieses zustandes wohl mehr werden könnten.

    Inwieweit der anstieg von Temperatur und Meerwasserspielgel davon betroffen abhängt, ist wie beim Wetter nur angenähert vorher zu sagen.

    Eines jedoch ist Gewiss, irgenwie muss der*****Sauerstoff****** wieder der Eratmosphäre zugeleitet werden.

    Leider ist die Pflanzenwelt bei erhaltung der jetzigen Verbrennungsrate nicht dazu in der Lage den Ursprünglichen zustand gänzlich wieder her zu stellen, da der Zuwacks von Co2 zu hoch ist.

    Das bedeutet das man auf andere Mittel zurück greifen müsste, wenn die Situation zu Problematisch werden würde.

  30. #30 Jenny
    01/16/2010

    Ich finde es sehr bemerkenswert, dass Donald Bäcker sich traut, seine Meinung im TV zu veröffentlichen.
    Und er hat damit recht, es gibt nämlich keinen Beweis, der dafür spricht, dass das CO2 mit dem Klimawandel irgendwie in Verbindung steht, sondern nur Beweise DAGEGEN!

    Ich selbst bin auch von dem riesengroßen Schwindel überzeugt, wie auch einige 10.000 andere Wissenschaftler. Nur leider werden solche Meinungen, die gegen dieses “Schema”, der Mensch sei an allem Schuld, laufen.
    Hier ein paar Adressen zum informieren:
    http://www.eike-klima-energie.eu/
    http://www.parteidervernunft.eu/taxonomy/term/103
    http://video.google.de/videoplay?docid=-284191183500847565&ei=iPpQS6GnIZnk2gL-6MTEBg&q=der+klimaschwindel&hl=de#

    Es ist traurig, dass so etwas in einer Gesellschaft mit angeblicher “Meinungsfreiheit” passieren kann. Ich würde mir wünschen, dass die Wahrheit bald bei jedem ankommt.
    Danke.

  31. #31 MoritzT
    01/16/2010

    Liebe Jenny,

    hast Du die Sache schon mal andersrum angeschaut? Dass es solchen Unsinn wie Deine Links nur WEGEN der Meinungsfreiheit gibt, und nicht wegen des heldenhaften Rebellentums ihrer Inhaber? Warum in drei Teufels Namen wird hier immer allen Leuten Böses unterstellt? Die Effekte von CO2 auf das Klima sind auch in der Wissenschaft nicht restlos unumstritten, es gibt eine Debatte, die aber auch als wissenschaftliche Debatte geführt wird. Und beide Seiten lernen dabei, wie belastbar ihre Argumente sind.

    Für manche ist es trotzdem Grund genug, laut “Verschwörung” und “Klimalüge” zu schreien. Ich glaube ja, es ist wie bei kleinen Kindern: es schreit immer der, dem die Argumente zuerst ausgehen.

  32. #32 Jenny
    01/28/2010

    Oh ja, ich denke oft darüber nach

    Leider bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass es KEINE Beweise für den Zusammenhang Klima – CO2 gibt.
    Also nichts mit “nur wegen Meinnungsfreiheit muss man mehrere Meinungen ins Spiel bringen”