Hier nun die Übersetzung meines englischsprachigen Artikels

Ich habe tiefen Respekt vor James Randi. Seine Beiträge zur Enttarnung von Pseudowissenschaft und für die Verbreitung von Information und Bildung sind unübertroffen. Es war ein wahres Highlight der TAM London-Konferenz dieses Jahr, ihn in der Videokonferenz live zu sehen und zu hören, mit welcher Freude und Schlagfertigkeit er die Fragen beantwortet hat.
Leider hat er gestern einen Artikel “AGW, revisited” im JREF SWIFT Blog veröffentlicht, der eine unglückliche Mischung aus falscher Balance und uninformierter oder gar falscher Wissenschaft darstellt.

Randi eröffnet seinen Artikel mit der Aussage dass heute unglücklicherweise die Wissenschaft durch politische Themen beeinflusst sei, und die Freiheit die Ikonen der Physik wie Bohr und Einstein noch hatten verloren ist. Er schreibt:

Religious and other emotional convictions drive scientists, despite what they may think their motivations are.

Ich stimme zu, dass diese Faktoren existieren; aber ich zweifle stark daran dass es die wichtigsten, treibenden Faktoren sind. Besonders in einem Artikel über den Konsens zur anthropogenen Erderwärmung lese ich darin einen Angriff auf die Integrität der Wissenschaftler, der von starken Belegen begleitet sein sollte. Da dieser Konsens vom IPCC auf dem Weg des etablierten wissenschaftlichen Veröffentlichungsprozesses erreicht worden ist, allerdings in einem Maßstab mit 650 führenden und beitragenden Autoren und einem Peer-Review, das alleine für den Report 2007 zu 30000 Kommentaren führte, existieren starke Belege dafür, dass der Report auf dem Weg der bewährten Verfahren, denen Wissenschaftler sich unterwerfen, erzielt wurde.

They say that there is a consensus of scientists who believe we are headed for disaster if we do not stop burning fossil fuels, but a growing number of prominent scientists disagree. Meanwhile, some 32,000 scientists, 9,000 of them PhDs, have signed The Petition Project statement proclaiming that Man is not necessarily the chief cause of warming, that the phenomenon may not exist at all, and that, in any case, warming would not be disastrous.

Der IPCC Report ist, wie man in seiner Zusammenfassung (PDF) sehen kann, eine facettenreiche Sammlung der wissenschaftlichen Erkenntnisse. Dies entspricht wiederum höchsten wissenschaftlichen Standards.
Auf der anderen Seite ist das Global Warming Petition Project lediglich eine Unterschriftensammlung. Sie war vorher als “Oregon Project” bekannt und ist, wie man leicht ergooglen kann, gründlich entlarvt worden, z.B. im eSkeptic, in der Huffington Post oder bei Greenfyre, wo es noch viel mehr Links gibt. Eine Unterschriftenliste, auf der nur zudem nur ein Bruchteil der Unterschreibenden Klimatologen sind, kann nicht das gleiche Gewicht haben wie der IPCC Report. Im besten Falle ist es ein Argument durch Autorität.

Happily, science does not depend on consensus. Conclusions are either reached or not, but only after an analysis of evidence as found in nature. It’s often been said that once a conclusion is reached, proper scientists set about trying to prove themselves wrong. Failing in that, they arrive at a statement that appears — based on all available data — to describe a limited aspect about how the world appears to work.

Glücklicherweise scheint der IPCC Report dies zu tun.

And not all scientists are willing to follow this path. My most excellent friend Martin Gardner once asked a parapsychologist just what sort of evidence would convince him he had erred in coming to a certain conclusion. The parascientist replied that he could not imagine any such situation, thus — in my opinion — removing him from the ranks of the scientific discipline rather decidedly.

Eine Geschichte über einen Parapsychologen ist wohl kaum auch nur ein anekdotenhafter Beleg für das Verhalten von Wissenschaftlern.

History supplies us with many examples where scientists were just plain wrong about certain matters, but ultimately discovered the truth through continued research. Science recovers from such situations quite well, though sometimes with minor wounds.

Was sollen alles diese Geschichten und Behauptungen hier sein wenn nicht versteckte Argumente dafür, dass die Klimawissenschaft voll von fehlgeleiteten Kultisten Wissenschaftlern ist?

I strongly suspect that The Petition Project may be valid.

Jetzt kommts…

Randi versichert uns, dass er nur einen amateurhafte Endruck von Geowissenschaften hat, benutzt das aber trotzdem für seine Bewertung von Wissenschaftlern.

It appears that the Earth is warming, and has continued to warm since the last Ice Age, which ended some 10,000 to 20,000 years ago. But that has not been an even warming. Years of warming followed by years of cooling have left us just a bit warmer than before. This conclusion has been arrived at from data collected at some 1,200+ weather stations in the USA, though bear in mind that there are very few weather stations over the vast oceans that cover 70% of our planet, or on the continents Africa, South America, and especially Antarctica.

Das ist eine sehr ungenaue Abhandlung über die Wissenschaft. Erwärumgstrends werden durch eine Vielzahl an Methoden analysiert. Natürlich ermitteln wir die Erwärmungstrends der letzten Jahrtausende nicht mit Wetterstationen, sondern wir rekonstruieren sie aus Methoden wie Eisbohrkernen. Aktuelle Daten bekommen wir auch aus Satellitenmessungen, sodass das Argument mit den 70% Ozeanflächen nicht gültig ist.
Keine einzelne Rekonstruktion wie der “hockey stick” ist alleine Beweis, aber es existieren ausreichend viele Rekonstruktionen um die Folgerung zu erlauben, dass es einen Anstieg in der Temperatur gibt. Diese Anstieg ist nicht einmalig in der Erdgeschichte, aber seine Geschwindigkeit ist es. Und das wichtigste ist – wir haben eine Verbindung zu CO2 aus anthropogenen Quellen UND einen plausiblen Mechanismus für Erwärmung durch einen Anstieg im CO2, den Randi aber im Folgenden abstreitet.

Incidentally, we have a convenient phenomenon that contributes to our survival. Doubling the amount of CO2 in our atmosphere will not double the temperature rise, small though it is. (..) The limit of the influence of CO2 is dictated, not by the amount of greenhouse gases in the atmosphere, but by the amount of solar radiation reflected back from the Earth. Once all the infrared rays have been “captured” by the greenhouse gases there is no additional increase in carbon dioxide.

I habe den Teil weggelassen, in dem er den Treibhaus-Effekt erklärt, das war ok. Die anderen Teile sind allerdings einfach falsch. Ja, eine Verdopplung des CO2-Gehalts führt nicht einfach zu einer Verdopplung der Temperaturzunahme, aber es ist eben kein einfacher linearer Zusammenhang. Es ist falsch dass bereits die gesamte Infrarot-Strahlung absorbiert wird.
Eine ausgezeichnete Sammlung von Argumenten und Gegenargumenten liefert Skeptical Science. Hier ist der Eintrag zur CO2-Sättigung. Wir haben empirische Belege aus Satellitenmessungen, die zeigen dass durch den Anstieg im CO2 mehr absorbiert wird.

Yes, we produce CO2, by burning “fossil fuels” and by simply breathing. And every fossil fuel except hydrogen produces CO2. Some products produce more than others, varying with their chemical composition. Methane gas produces less CO2, wood produces more. But almost paradoxically, when wood burns it produces CO2, and when a tree dies and rots it produces yet more CO2. (…)

Ich glaube Randi vermischt hier Dinge. Methan ist ein viel stärkeres Treibhausgas, und als Gas produziert es kein CO2 (Nachtrag: Ok, die Verbrennung von Methan tut es, aber das macht das Argument nicht weniger wirr.).
Die Hauptsache ist doch: Wir nehmen riesige Mengen CO2 aus fossilen Brennstoffen, in denen es seit Millionen von Jahren gebunden war, und lassen es in die Atmosphäre. Der Methaneintrag hat in den letzten Jahrzehnten stagniert, was gut ist, da es ein wesentlich stärkeres Treibhausgas ist und daher noch schlimmere Folgen hätte.

And as far as humans are concerned, ten times more people die each year from the effects of cold than die from the heat. This a hugely complex set of variables we are trying to reduce to an equation…

Die Konsequenzen und möglichen Auswirkungen der Erderwärmung sind sehr viel facettenreicher als bloße Erwärmung. Ich weiß auch nicht wer auf die Idee käme, die gesamten komplexen Prozesse in eine Gleichung packen zu wollen.
Ich glaube, dass der IPCC-Bericht die Komplexität und Unsicherheiten ebenso wie Prognosen möglicher Konsequenzen gut darstellt. Und darüberhinaus werden die Folgen der Erderwärmung in einer Vielzahl an Fachrichtungen untersucht.

It’s easy enough to believe that drought, floods, hurricanes, and earthquakes are signs of a coming catastrophe from global warming, but these are normal variations of any climate that we — and other forms of life — have survived. Earth has undergone many serious changes in climate, from the Ice Ages to periods of heavily increased plant growth from their high levels of CO2, yet the biosphere has survived. We’re adaptable, stubborn, and persistent — and we what other life forms don’t have: we can manipulate our environment. Show me an Inuit who can survive in his habitat without warm clothing… Humans will continue to infest Earth because we’re smart.

Es tut mir leid, Randi, aber das ist Geschwätz eines reichen Amerikaners. Ja, die Menschheit wird überleben, ja wir müssen nicht den Planeten retten, aber ich kann es nicht ertragen ein paar (hundert) Millionen Menschen dabei zurückzulassen.

In my amateur opinion, more attention to disease control, better hygienic conditions for food production and clean water supplies, as well as controlling the filth that we breathe from fossil fuel use, are problems that should distract us from fretting about baking in Global Warming.

Das ist eine falsche Dichotomie. Wir müssen beides tun.

From Sir Arthur Conan Doyle’s 1891 A Scandal in Bohemia, I quote:

Watson: “This is indeed a mystery,” I remarked. “What do you imagine that it means”
Holmes: I have no data yet. It is a capital mistake to theorise before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts…

Die Daten liegen vor, die Schlüsse wurden und werden gezogen und wenn nötig angepasst. Ich widerspreche der Behauptung dass die Fakten verzerrt werden.

Ich glaube nicht, dass James Randi bösartig gehandelt hat oder ein “Leugner” ist. Aber ich halte es ihm vor, dass sein Artikel nicht den Maßstäben entspricht, die sein Lebenswerk anpreist.

Kommentare (14)

  1. #1 flynn
    12/16/2009

    Das Problem: Randi ist libertär und lässt diese Weltanschauung (um nicht zu sagen: Religion) seine Interpretation der Fakten informieren.

  2. #2 Marcus Anhäuser
    12/16/2009

    ein großes Stück Arbeit hast Du heute fabriziert. Respekt.

  3. #3 Alexander
    12/16/2009

    @ Tobias,

    Sie schreiben:

    “Ich habe tiefen Respekt vor James Randi. Seine Beiträge zur Enttarnung von Pseudowissenschaft und für die Verbreitung von Information und Bildung sind unübertroffen.”

    Nichts anderes hat James Randi in seinem Artikel gemacht.

    Grüße
    Alexander

    PS: Ich hoffe Sie verwechseln nicht Alexander mit Alexander. Mir ist aufgefallen das auf Science Blogs mehrere Leute mit diesem (gleichen) Namen posten.

  4. #4 Redfox
    12/16/2009

    Das Problem: Randi ist libertär

    Richtig, aber nicht nur das, der scheind mir auch einen ziemlichen Hang zu Sozialdarvinismus entwickelt zu haben.
    Siehe dieser Komentar zum “War on Drugs”:
    http://www.randi.org/site/index.php/swift-blog/533-following-up.html

    Second, those individuals who were stupid enough to rush into the arms of the mythical houris and/or Adonis’s (Anmerkung: Damit meint er Drogen) they would expect to greet them, would simply do so and die – by whatever chemical or biological fate would overcome them. Third, the principle of Survival of the Fittest would draconically prove itself for a couple of years, after which Natural Selection would weed out those for whom there is no hope except through our forbearance, and I’m very, very, weary of supporting these losers with my tax dollars.

    Any weeping and wailing over the Poor Little Kids who would perish by immediately gobbling down pills and injecting poison, is summoning up crocodile tears, in my opinion. They would – and presently do – mature into grown-up idiots, and Darwin would be appalled that his lessons were ignored.

    Nur so kann man im aktuellen Fall sein “Geschwätz eines reichen Amerikaners” (vollig richtige Einschätzung fürchte ich) verstehen.

    Als Vorbild ist er für mich schon lange gestorben.

  5. #5 Jörg
    12/16/2009

    War mir gar nicht klar, dass Randi so libertär ist. Shermer erzählt manchmal etwas Blödsinn in manchen Dingen, Penn&Teller sind eine einzige Katastrophe in der Hinsicht. Hätte ich mich gut getraut und Randi gefragt worin die europäischen Skeptiker besser sind als die amerikanischen. Aber auf die Idee wäre er dann wohl nicht gekommen.
    Aber das fehlende Wissen um die Wissenschaft, ob das nur libertär bestimmt ist, warum sollte es? Die letzten Absätze, ja, das passt in das typische “was teurer ist als mein Lebensstil ist schlecht”.

  6. #6 Tobias
    12/16/2009

    Alexander,

    ich verwechsel Sie nicht, wenn Sie bei mir im Blog kommentiere und ich Ihre Emailadresse sehe.

    Sie haben hier jedoch die Blogautoren verwechselt. Trotz offenbar deutlicher Ähnlichkeit im äußeren Erscheinungsbild: Hier auf Diax’s Rake schreibt Jörg, auf WeiterGen ich.

  7. #7 Gunnar Ries
    12/16/2009

    Randi versichert uns, dass er nur einen amateurhafte Endruck von Geowissenschaften hat, benutzt das aber trotzdem für seine Bewertung von Wissenschaftlern.

    Vielleicht hätte er da mal den Rat von Dieter Nuhr beherzigen sollen…

    http://members.tripod.de/romkirchenmoenche/scriptorium.html/fatwa.MP3

  8. #8 Alexander
    12/17/2009

    Hallo Tobias,

    sorry, nicht Sie waren gemeint sondern Jörg Rings. Ich nehme ja auch Bezug auf seinen Beitrag.

    Grüße
    Alexander

  9. #9 Andreas Kyriacou
    12/17/2009

    Noch ist’s zwar nicht mehr als eine grob skizzierte Idee, aber wenn alles nach Plan läuft, gibt’s im Herbst 2011 ein TAM Zurich.

    Da darf’s gerne Platz haben für eine Klimadebatte. Gerade an der Zürcher ETH ist die Klimawissenschaft bestens vertreten.

  10. #10 Jörg
    12/17/2009

    Ein Update von Randi, sehr ehrlich und zeigt die starke Persönlichkeit, in der Sache etwas besser aber immer noch eher wenig überzeugend, vor allem weil die meisten Punkte unangesprochen bleiben (also denkt er weiterhin dass Wissenschaftler Kultisten sind?)

    http://www.randi.org/site/index.php/swift-blog/806-i-am-not-qdenyingq-anything.html

  11. #11 Redfox
    12/17/2009

    Mittlerweile ist das Thema auch auf Scienceblogs.com angekommen.

    Pharyngula: Say it ain’t so, Randi!

    This is so disappointing: James Randi joins the ranks of the climate change denialists, and he does so on the basis of an extremely poor argument. I know, he’s a professional skeptic about everything, but skeptics must have some standard for evidence … a standard which the climatologists have reached, while the denialists have not.

    Island of Doubt: It wouldn’t be fair to call James Randi a pseudoskeptic, but…

    The most recent post at his blog, named after Johnathan Swift is a bit on the rambling side, and little inconsistent.

    Greg Laden : James Randi and Global Warming

    Randi’s original post displays a rather embarrassing ignorance of earth science and global warming. He states things as fact that simply are not true, and he makes references to run of the mill AGW denialist philosophy in an utterly uncritical way.

    Respectful Insolence: James Randi, anthropogenic global warming, and skepticism


    However, there are other times when blogging depresses me. It’s for an entirely different reason, though. There are times when people I admire, people who should know better, fall and fall hard.

    The first time it happened for me was when I found out that Penn Jillette frequently allowed his Libertarian political views interfere with his skepticism.

    Unfortunately, the latest time this happened was yesterday. The skeptic was James Randi. The disappointment came in the form of an article he posted to the JREF Swift Blog Monday night entitled AGW, Revisited. It greatly saddens me to say it, but in this single post, Randi unfortunately dropped a huge turd.

    Für die Klimapseudoskeptiker ist es natürlich ein Gewinn wenn sich ein richtiger Skeptiker auf ihre Seite stellt. Insbesondere einer der sein, durchaus verdienstvolles, Leben gegen religiöse Verblendung gekämpft hat, genau das was die Klima”skeptiker” den Klimaforschern ja ständig vorwerfen.

    Aber das fehlende Wissen um die Wissenschaft, ob das nur libertär bestimmt ist, warum sollte es?

    Sollte es was?

  12. #12 Redfox
    12/19/2009

    Scienceblogs.com Reaktionen auf Randis Update:

    Pharyngula: Randi responds
    Respectful Insolence: James Randi, anthropogenic global warming, and skepticism, revisited one last time (I hope)

  13. #13 antiangst
    12/25/2009

    Höchstwahrscheinlich sind ein Großteil der Beiträge zum IPCC tatsächlich integer und mit wissenschaftlicher Korrektheit ermittelt. Aber welcher Anteil der Beiträge beschäftigt sich auch mit dem unsicheren Bereich, nämlich den Faktor um den der normale Treibhauseffekt des CO2 durch positiven feedback von einem doch eher harmlosen auf einen katastrophalen Wert vervierfacht wird.
    Aus der Fülle des unzweifelhaften Materials kann aber nicht zwangsläufig den Schluss ziehen, dass auch jede Katastrophenprognose automatisch gerechtfertigt ist. Daraus, dass ein Astrologe korrekt die Stellung der Planeten ermitteln kann, folgt ja auch nicht die Korrektheit seiner sonstigen Schlußfolgerungen.

  14. #14 W Baumann
    02/02/2010

    Randi & Co sind mir schon länger suspekt. Ich bin überzeugt, dass die ersten “Skeptiker” unvoreingenommene nach der Wahrheit suchende waren. Schon bald wurden sie aber durch Eiferer verdrängt. Randi sehe ich zwiespältig. Auf der einen Seite hat er durchaus Verdienste, aber das Eiferertum ist bei ihm spürbar. Diese Episode jetzt wird seinen Ruf wohl nicht verbessern. Meines Wissens hat Randi übrigens keinerlei naturwissenschaftliche Ausbildung. Das “debunken” von Scharlatanen ist aber allemal eine gute Sache.