Als alter Nerd bin ich natürlich mit dem Jokulhaups aufgewachsen und weiß genau, was er macht: für 4RR alles außer Enchantments abräumen

Aber im Ernst, wenn unter einem Gletscher ein Vulkan ausbricht, wie es jetzt auf Island beim Eyjafjallajökull der Fall ist (ja, das habe ich mit copy&paste eingefügt), dann kann es zu einem Jökullhaups kommen, einer großen Flutwelle durch das geschmolzene Gletschereis:

(via Geology News Blog)

Kommentare (25)

  1. #1 Lars Fischer
    04/16/2010

    “für 4RR alles außer Enchantments abräumen…”

    Es ist tragisch. Genau das hab ich auch als erstes gedacht, als ich den Titel gelesen hab. Und ich hab eigentlich fast ausschließlich schwarz-grün gespielt.

  2. #2 Jörg
    04/16/2010

    Tja, den Rock und seine Millionen haben Abräumer doch nicht soo gestört…

  3. #3 martin
    04/17/2010

    ot: Was ich mich schon manchmal Frage ist ob echt aus den Nerds in der Schule so oft Wissenschaftler werden oder ob das nur eine gefühlte Häufung ist. Ich hab MTG seit der 9. Klasse nichtmehr gesehen gehabt….um dann unter promovierenden Pharmazeuten gleich mal über eine MTG-Runde zu stolpern…

  4. #4 rolak
    04/17/2010

    Tja, ein beeindruckendes Geschehen, ich möchte auch wirklich nicht dort am Ufer stehen – aber kläre doch mal jmd einen Unwissenden auf: Was bitte ist 4RR?

  5. #5 leser
    04/17/2010

    Zwei Rote Mana und vier beliebige, die durch tappen (querlegen der Karten, ein trademark Ausdruck von wizards of the coast) von Ländern (im einfachsten Fall) generiert werden und im Mana-Pool landen.
    Kurz: die Kosten um die Karten zu spielen.

    @martin:
    Ich glaube nicht, dass es nur eine gefühlte Häufung ist. Wenn ich mir meinen alten Schulkreis anschaue, wer nach dem Abitur was gemacht hat, sind wir Nerds alle in die Naturwissenschaften und der alle anderen wurden z.B. Bänker, Lehrer (wobei man da auch sagen könnte, sie wären naturwissenschaftler in der Mathe/Biologie Kombination)… Ich denke, man wird aus dem jeweiligen Interesse zum Nerd, soll heißen:
    Nicht der Nerd wird Naturwissenschaftler, der Naturwissenschaftler ist ein Nerd.

  6. #6 rolak
    04/17/2010

    Hallo leser, falls der erste Teil eine Antwort auf meine Frage sein soll – er bringt mich um keinen Deut weiter. Das letzte Sammelkartenphänomen, das mich gepackt hat, war das von den =»Köllnflocken in den 60ern, also ist Deine Erklärung noch mindestens einen Level zu hoch für mich 😉

  7. #7 Florian Freistetter
    04/17/2010

    Also um mal ein Gegenbeispiel zu geben: ich hab diesen Kartenspielkrams nie gespielt 😉 Dafür aber mein Bruder mit Begeisterung; bis hin zu irgendwelchen Turnieren – der ist aber kein Wissenschaftler geworden 😉

  8. #8 ali
    04/17/2010

    Ich bin ja begeisterter Karten- und Brettspieler (immer noch). Aber zu Magic habe ich irgendwie nie den Zugang gefunden. Es erschien mir immer mehr wie eine Art Pyramidensystem als ein reguläres Spiel, wo man immer mehr Geld reinstecken muss.

  9. #9 rolak
    04/17/2010

    Skat, DoKopf, 66, Tuppen, Klammerjass, Schocken, DixMille und neben den Standardbrettspielen von Halma bis Schach noch vieles andere mehr – insbesondere bei Kneipen-, Café- oder {Schul}Pausentauglichkeit kein Problem. Ist bei mir nur durch eines beschränkt: Wenn die grobe Einarbeitung in das Regelwerk schon Stunden dauert und noch Tage später neue Spezialregeln alles verändern… nicht mein Ding. Wie am Rechner: Jump&Run sowie Knobeleien sind ok, D&D nicht.
    Deswegen habe ich wohl auch überhaupt keinen Plan, worum es oben bei dem 4RR und den Zaubereien geht.

  10. #10 leser
    04/17/2010

    @rolak
    Tut mir leid, wenn es nicht rüberkam. Wenn man dieses Sammelkartenspiel namens Magic The Gathering spielt, denkt man immer, das die Grundzüge so einfach sind, da man sich immer so schnell in Feinheiten verliert. Ich versuchs trotzdem nochmal:
    Bei diesem Spiel kann man verschiedene Kreaturen und Zaubersprüche aufs Spielfeld bringen, um seinen Gegner zu besiegen, die Spielgeld=Mana kosten. Mana gibt es in fünf Farben, eine davon ist rot. Somit heißt 4RR:
    Ich brauche zwei rote Mana und 4 weitere Mana beliebiger Farbe (kann rot sein, kann aber auch eine andere der fünf Farben sein), um diesen Zauberspruch ins Spiel zu bringen.
    Ich wollte es nochmal versuchen, weil ich schon bei so vielen gescheitert, es irgendwie verständlich zu machen (vielleicht kann ich es einfach nicht) 🙂

    @ali
    Ja, da hast du recht. Gott sei Dank kann ich dieses Kapitel als Jugendsünde jetzt abschreiben.

  11. #11 Jörg
    04/17/2010

    Ja aus Magic konnte man schon einen Beruf machen^^
    Aber es war schon gut, wir haben Bundesliga gespielt und waren einige Male in Europa unterwegs zu großen Turnieren, das war immer lustig, auch wenn wir nix gerissen haben.

  12. #12 rolak
    04/17/2010

    Ah, danke lieber leser (bzw in dem Fall ja wohl mehr schreiber ;-), ein Code für eine notwendige Aktion: Man zahlt 4RR, darf den werten Gegnern zumindest die Karte zeigen und hat nur noch deren Zaubersprüche am Hals. So in etwa?. Wenn ja, fand ich das jetzt sehr verständlich – und schön knapp, den Rest werde ich bei gegebener Gelegenheit dann ebenso neugierig nachfragen.
    Ach herrje, die werden ja =»vertickt^^ da tun sich ja potentielle Abgründe auf – na ja, meiner einer hatte eher Bedenken, bei näherer Beschäftigung in ein weiter-machen-wollen hineinzurutschen und einige WE bis Monate nur noch mit Einem beschäftigt zu sein. Wär ja nicht das erste Mal: Was hab ich Landkarten gemalt, über Strategien gebrütet, ob nun im GameOfRobot oder bei den Lemmingen..

  13. #13 BreitSide
    04/17/2010

    Das mit dem 4RR (spontan dachte ich da an Blutdruckmessung) erinnert mich alles fatal an Schobert&Black: http://www.magistrix.de/lyrics/Schobert%20und%20Black/Das-Schuerbelspiel-380649.html

    Wo früher ästen runde Hasen,
    sieht man heut nur noch Hunde rasen…

    Mann, is OT so schön…

    Wieder OT (heißt jetzt on topic): nennt man das Teil in der nichtisländischen Welt nicht Lahar oder so?

  14. #14 ali
    04/18/2010

    @Jörg

    Hätte ich gewusst, dass du ein Zocker bist, hätte ich natürlich damals bei deiner Stippvisite in Genf ein paar Brettspiele aus dem Schrank geholt (habe mehr als einen Schrank voll davon). Nächstes mal vielleicht, oder spielst du nur Magic?

  15. #15 Jörg
    04/18/2010

    @Ali: Gerne! Ich hab soviel Magic gespielt, da sind andere Spiele immer zu kurz gekommen 🙂

  16. #16 teletubby
    04/19/2010

    “Jörg der Nerd” 😉

    Ich habe gerade herzlich gegrinst, als ich die Schlagzeile gelesen habe (auch wenn es für die armen Isländer zZ nicht so lustig ist).
    Ich kenne auch eine MTG-Runde unter hannoveraner Doktoranden / Doktoren.

    Lust hätte ich auch mal wieder, aber leider keine Zeit… :/

  17. #17 Ender
    04/22/2010

    Huch, bin ich auf das falsche Lesezeichen gekommen? MTG bei den Scienceblogs, unglaublich. 😀

    Da ich erst später angefangen hatte, kannte ich die Karte zwar nicht, aber der Wiedererkennwert von 4RR war schon erstaunlich. ^^
    @komplexe Regeln: Ich fand die Regeln besonders interessant – war kein so guter Spieler und habe stattdessen Regelfragen in Foren beantwortet. Ist das dann eine höhere Nerdstufe? o.O

  18. #18 rolak
    04/22/2010

    MetaNerd 🙂
    Das mit den komplexen Regeln ist schon in Ordnung, lohnt (<=nicht zu ernst nehmen) sich imho aber erst bei einer längerfristigen Spielgemeinschaft, nicht wg eines einzigen lustigen Abends, was bei mir als Mitläufer dann immer der Fall war. Ich entsinne mich an diverse Treffen, bei denen die eine Hälfte (z.B. was halbwegs Aktuelles) “Siedler, Siedler” skandierte und die andere Hälfte hingebungsvoll stöhnte. Die blasphemische Frage “worum geht es denn eigentlich” habe ich mir ab irgendwann verkniffen 😉 und schon in den 70ern lieber an dem gefrickelt, was damals Rechner hieß.

  19. #19 Jörg
    04/22/2010

    @Teletubby: Ja, wir spielen auch noch so einmal im Jahr an Weihnachten eine TMS-Gedächtnisrunde

    @Ender: Hey cool, warst du bei uns (mir und teletubby) im ZK unterwegs oder bei einer üblen Konkurrenz? 😉

    @rolak: Das starke an Magic war halt, dass man es auf so viele Arten spielen konnte. Die Regeln musste man allerdings schon lernen, das stimmt. Aber danach ging von ultra-competetive bis casual nach selbsterfundenen Formaten alles. Leider haben die das Magic Online sowas von vergurkt, das macht echt keinen Spaß, sonst wärs ab und an für ne Runde gut.

  20. #20 Gluecypher
    04/24/2010

    @BreitSeite

    Jupp…aber die Wikinger essen ja auch vergammelten Hai, da muss natürlich einen Lahar auch Jokullhaups nennen.

    War damals beim Vatnajoküll-Event ähnlich, nur größer. Der hat dann ziemlich große Teile der Ringstrasse abgeräumt.

  21. #21 Ender
    04/25/2010

    @Jörg: ZK? Sagt mir jetzt gerade nichts. Also fürchte ich, die Konkurrenz. ^^

  22. #22 XyloCephalus
    08/25/2010

    @Jörg, BreitSide, Gluecypher,
    etwas spät, aber besser als gar nicht: Der Begriff heißt richtig geschrieben “Jökulhlaup”, aber das scheint bisher nicht aufgefallen zu sein oder hat nicht interessiert. Gesprochen etwa “jö-kü(d)l-hhlöip” mit hörbarem “h”, und der isländische Plural müsste “jökulhlaupar” sein.

    Es bedeutet soviel wie Gletscherlauf und trifft lt. Wikipedia nur auf Vulkane mit wesentlicher Eis- bzw. Gletscherbedeckung zu, und die ausgelösten Fluten haben als größten Anteil Wasser. Ein Lahar dagegen scheint von eher eisfreien Vulkanen und anderen Quellorten zu kommen und meint eine Schlamm- und Gerölllawine.

  23. #23 XyloCephalus
    08/25/2010

    …ach so, sorry, etwas besserwisserisch, aber was ich eigentlich noch anmerken wollte: der isländische Begriff wird deswegen verwendet, weil zum Einen die Isländer sehr viel Erfahrung mit Vulkanen und deren Auswirkungen haben; beispielsweise hat auch der Vulkan Skjaldbreiður (Breiter Schild) dem Typus des Schildvulkans seinen Namen gegeben (zumindest angeblich). Zum Anderen sind die Isländer sehr stolz auf ihre Sprache, sie betrachten sie als Ersatz für die historischen Kathedralbauwerke, die sie leider nicht haben, und sie lassen fast niemals fremde Worte in ihre Sprache hinein. So heißt eine Cola oder Coke dort offiziell “kók”, und ganz genauso sind für viele Fachbegriffe aus dem Englischen, Lateinischen oder Griechischen Wortkombinationen der eigenen Sprache gebildet worden. Beispiel: statt “Elektrizität” die isländische Form für “Bernsteinkraft”.

  24. #24 Roland
    04/05/2011

    Sie lassen niemals fremde Worte in ihre Sprache?
    Und dann gleich als Gegenbeispiel kók – eindeutig ein fremdes Wort, nur halt in der Orthographie angepasst. Das machen alle Skandinavier so, wenn sie Fremdwörter übernehmen, und ist was völlig anderes als eigene Begriffe zu konstruieren.
    Man müsste halt wissen, ob Eigenkonstruktionen wie rafmagn überwiegen oder Orthographie-Anpassungen – Einzelbeispiele sagen da nichts.

  25. #25 s.s.t.
    04/08/2011

    @Roland

    Ergänzend:
    Das Ausmerzen/Vermeiden von Fremdwörtern hatten wir hier ja auch schon mal: Da wurde aus dem Motor ein Zerknalltreibling und aus dem Fotoapperat eine Strahlenfalle (u.a.m.). Überraschenderweise haben sich diese Konstruktionen nicht durchgesetzt.

    Sofern es ein treffendes Wort gibt, ist es letztlich egal ob es ein Lehn- oder Fremdwort ist (sofern es im gebräuchlichen Deutsch keinen ungefähr gleichwertigen Begriff gibt). Worte der verschiedensten Sprachen wandern halt quer über die ganze Welt und ich sehe nichts schlechtes daran.