Angesichts des extremen Erdbebens von gestern, den noch nicht abschätzbaren Folgen (aber auch – das muss man erwähnen – den durch Forschung, Ingenieurskunst und strenge Bauauflagen vielleicht Millionen verhinderten Verletzten und Toten) ist es schon sehr schwierig, sich ordentlich zu informieren. Leider befinden sich zwei Atomkraftwerke in der Fukushima-Region in kritischem Zustand, und bei einem ist sogar das Außengebäude explodiert.
Leider ist es sehr schwierig, an gute Informationen zu kommen. Gerade die deutschen Medien scheinen begierig Greenpeace-Meinungen zu verbreiten. Diese überschlagen sich seit gestern in ihrer Schwärze und scheinen grad den Weltuntergang herbei zu schreien. Diese Instrumentalisierung der Katastrophe für primitive Anti-Atompropaganda finde ich einfach nur noch widerlich. Ehrlich, egal was dort passiert, wer nach dieser Panikmache noch zu Greenpeace hält ist nicht mehr mein Freund.
Stattdessen wäre es wichtiger denn je, ordentliche Informationen zu sammeln. Ich bin auch kein Experte und auch dieses Wochenende vermutlich wenig am Computer, aber vielleicht ist es ganz gut, hier Links zu echter Information zu sammeln.

Was z.B. nicht passieren kann ist eine Explosion wie in Tschernobyl, da der Reaktorkern (Graphitkern) brannte und deutlich schlechter eingepackt war. Bessere Vergleiche hört man zu Three Mile Island, wo es 1979 tatsächlich eine teilweise Kernschmelze gab, die aber mit Mühe und Glück in den Griff zu bekommen war.
In den Fukushima-Kraftwerken arbeiten die Leute auch noch und versuchen, die Situation in den Griff zu bekommen. Nochmal: Die Situation ist sehr ernst und kann Menschenleben kosten, aber Panikmache ist fehl am Platz und die Instrumentalisierung für Anti-Atomkraft-Stimmung ist absolut daneben.

Also, wenn ihr Links zu echten Informationen und Einschätzungen habt, ladet die doch bitte hier ab; ich werde versuchen den Beitrag unregelmäßig upzudaten. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, ein bisschen Einordnung zu betreiben.

Bei Nature’s The Great Beyond gibt es eine Übersicht zur Situation. Kritisch sind zwei Reaktoren in Fukushima Daiichi und einer in Fukushima Daini. Die Explosion hat sich in Daiichi 1 ereinigt, es ist unklar ob der Behälter beschädigt wurde, was von der Regierung aber als unwahrscheinlich angegeben wird.
Die Sueddeutsche hat eine gute FAQ-Sektion zur möglichen Lage in Fukushima.
World Nuclear News hat eine längere Einschätzung, aber die Seite ist überlastet.

Also, bitte, wenn ihr aktuellere Links habt her damit; wenn ihr echte Fragen habt her damit, es findet sich hoffentlich hier eine Antowrt dazu. Bitte postet mit Augenmaß.

Update 12:35:
Gute Berichterstattung gibt es grundsätzlich beim englischsprachigen Al Jazeera, das man online ansehen kann.

Update 13:20: Viele Informationen über Sicherheitskonzepte und Maßnahmen im Störfall hat arclight getwittert.

Update 13:30: Modellierungen der Windrichtungen ab Fukushima – aufs Meer hinaus.

Auch wenn sie “AntiAtompiraten” heißen, sie sammeln mit Augenmaß Nachrichten.

Vielleicht ganz interessant, hab ich mal vor ein paar Jahren geguckt, eine Dokumentation, wie die Katastrophe in Tschernobyl zustande kam (ist vierteilig, Link geht auf den ersten Teil).

Update 13:45: Die Meldungen sind uneins, zwischen Kernschmelze und “Es gab gar keine Explosion” in Daiichi ist alles dabei. Der letzte Stand war meines Empfindens weiterhin, dass der Reaktorbehälter unbeschädigt ist aber das Gebäude drumherum. Ich denke, es hilft jetzt nur mal eine halbe Stunde zu warten.

Wegen Überlastung der Server verteilt die IAEO auch auf Facebook Informationen.

Update 14:00: Unbedingt lesen! Wie Dampf- und Siedewasserreaktoren funktionieren im physikBlog.

Update 14:30Al Jazeera zitiert den Kabinettsprecher Yukio Edano:

The nuclear reactor is surrounded by a steel reactor container, which is then surrounded by a concrete building.

The concrete building collapsed. We found out that the reactor container inside didn’t explode.

Also, es stimmt, der Reaktorbehälter ist nicht beschädigt (ein Stahlcontainer), aber das Betongebäude drumrum ist kollabiert.

Anscheinend plant man Seewasser einzuleiten um den Kern zu kühlen. Das würde fünf bis zu Stunden dauern und insgesamt 10 Tage.
Die Explosion war eine Knallgasreaktion durch Wasserstoff, der durch den fallenden Kühlwasserspiegel entwichen ist.

Update 14:40: Hier kann man die Unterschiede zwischen dem Tschernobyl-Reaktor und Siedewasserreaktoren ansehen. Der hatte vor allem keinen Sicherheitsbehälter – eben der in Fukushima noch intakt ist.

Update 17:30: Keine neuen Nachrichten, auch die Fernsehberichte geben jetzt eigentlich den Stand von 14:30 wieder. Das CNN-Liveblog bietet auch eine gute Übersicht über alle Geschehnisse rund um die Naturkatastrophe.
Hier sieht man angeblich die Strahlungsmessungen um Fukushima. Weiß jemand mehr ob die angegebene Energiedosis größenordnungsmäßig Sinn macht?
Die Kommentare hab ich aufgegeben, poste meinetwegen jeder was er will für oder gegen Greenpeace und darüber was für eine Schande für die Scienceblogs ich bin.

Dass es immer noch heftige Nachbeben gibt kann man sich beim US Geological Survey ansehen, der sowieso zu allen Aspekten von Erdbeben tolle Informationen und Datenbanken bietet.

Wenn auch solche Katastrophen ein guter Anlass sind, etwas an Hilfsorganisationen zu spenden: Denkt dran dass z.B. Chile noch lange nicht mit den Folgen des Erdbebens vom letzten Jahr fertig geworden ist; wenn ihr spendet schickt es doch allgemein an eine Hilfsorganisation und nicht zweckgebunden, die wissen besser wie sie das Geld einsetzen sollten.

Schließlich noch eine Einschätzung beim Physikblog.

Update 17:50: Al Jazeera bringt jetzt (in ihrem Blog) leider auch mehr Spekulationen, aber ohne Belege.

Update 18:10: Etwas zur Kontroverse um die Analysen der Stabilität des Brennstoffes und des Sicherheitsbehälters bei Reuters, was aber kaum einzuschätzen ist, weil nicht dabei steht wie die verschiedenen Experten zu ihren Schlüssen gekommen sind. Ich würde eher konservativ sagen: Wer nicht vor Ort ist kann nur mutmaßen – also weiter Geduld.

Ein Querschnitt durch den einen Reaktor mit ähnlichem Sicherheitsbehälter.

Update 21:30: Auch der Internationalen Atomenergiebehörde ist gemeldet worden, dass die Explosion außerhalb des Sicherheitsbehälters stattfand und dieser unbeschädigt sei. Es wird auch bestätigt, dass bereits mit Seewasser gekühlt wird. In der Nähe des Kraftwerks seien die radioaktiven Substanzen Caesium-137 und Iod-131 gemessen worden und erhöhte Level an Radioaktivität, aber mit abnehmender Stärke.
Auf der Internationalen Skala für nukleare Zwischenfälle INES wird der Unfall als Stufe 4 (‘Accident with Local Consequences’) eingestuft. Die Skala läuft von 0 bis 7; Three Mile Island war 5, Tschernobyl eine 7.

Update 22:00: Prof. Paddy Regan hält die gemessenen Isotopen (Caesium-137 und Iod-131) für konsistent mit geringer Leckage durch Ablassen von Dampf aus dem Reaktor. Hinter dem Link gibt es weitere Informationen und Einschätzungen von Physikern, die konsistent mit den bisherigen Informationen sind.

Warum man Iodtabletten gibt – um durch die Iodblockade zu verhindern, dass radioaktive Iod-Isotopen in der Schilddrüse angereichert werden und dort Krebs verursachen kann.

Update 22:50: Anscheinend spricht grad ein Offizieller, BBC und Al Jazeera melden übereinstimmend, dass auch in Daiichi 3 die Notkühlung ausgefallen sei (1, dessen Hülle explodiert ist wird ja bereits mit Seewasser gekühlt). Außerdem wurde bekannt, dass bis zu 160 Personen verstrahlt sein könnten und bei 9 erhöhte Strahlung festgestellt wurde.

Sonntag, 13. März 2011, 10:55Eine sehr übersichtliche animierte Grafik bei der New York Times erklärt, was bislang passiert ist.

Der IAEA wurde gemeldet, dass wenigstens an den drei Daini-Reaktoren keine Notablassungen von Dampf vorgenommen werden mussten. Acht Arbeiter in Daiichi wurden verletzt: vier bei der Explosion, drei in anderen Unfällen, ein weiterer bekam eine erhöhte Strahlendosis ab. In Daini wurde ein Arbeiter bei einem Kranunfall getötet und vier weitere verletzt.

Update 11:05: Einige Überlegungen zu Strahlenschutzanzügen der Arbeiter.

Update 11:10BBC meldet in ihrem Live-Blog, dass die japanischen Behören in Daiichi 3 keine Kernschmelze annehmen, wie vorher behauptet wurde. Aber in 1 wird jetzt wohl offiziell eine partielle Kernschmelze angenommen – das würde wohl heißen dass die Messungen der Caesium- und Iod-Isotopen dies bestätigt haben müssen. Bleibt nochmal drauf hinzuweisen dass eine (partielle) Kernschmelze noch nicht unbedingt das Austreten aus dem Sicherheitsbehälter bedeutet (siehe auch Three Mile Island) oder eine gewaltige Explosion wie in Tschernobyl. Bleibt wohl aber auch wieder nur darauf zu warten, dass die IAEA die Meldung bestätigt.

Mehr als 2,5 Millionen japanische Haushalte sind ohne Strom und 1 Million ohne Wasser. Das ist die größere Gefahr für die Japaner, also ich befürchte, dass meine Sorgen um den Atomunfall sich vor allem um mich drehen und nicht um die Japaner!

Update 11:30: Eine Übersicht über die Geschehnisse in Three Mile Island. Fünf Tage hat es dort gedauert und 50% des Kerns schmolzen dabei.

Update 11:40: Auch in Daiichi 3 wurde Dampf abgelassen und jetzt wird mit Seewasser gekühlt, meldet World Nuclear News unter Berufung auf die Betreiber TEPCO. Weiß jemand wie die Kühlung mit Seewasser eingeplant war, war das immer als Notfallmaßnahme vorgesehen/vorbereitet?

Update 12:40: Ob die Kühlung mit Seewasser immer vorgesehen war habe ich nicht herausgefunden, aber warum man es nicht immer tut und wieso jetzt doch:

Saltwater is corrosive and can damage pipes so it has never been used for cooling a nuclear core, experts said. But when the explosion destroyed the system for circulating freshwater through the core, company officials thought they had little choice left but to inject cold seawater into the containment vessel. At this point, damage to the pipes is inconsequential.

von hier (Detroit Free Press/Los Angeles Times). Salzwasser kann die Rohre korrodieren, daher kann man es nicht immer einsetzen, aber jetzt wo die Kiste eh kaputt ist und nichts anderes mehr geht ist es folgenlos wenn die Rohre beschädigt werden.

Update 16:15: Um das Kraftwerk Onogawa, 155 km von Fukushima entfernt, wurden erhöhte Level Radioaktivität festgestellt, man sucht nach der Quelle. Es ist noch nicht klar, ob dies bedeutet dass der Reaktor in Gefahr ist.
Ein Diskussionsbeitrag von Josef Oehmen (der leider jetzt nach Astroturfing riecht, Nachtrag 15.03., 13:00), der ziemlich anschaulich und ruhig erklärt was vorgefallen ist und wie man vorgeht. Er ist der Ansicht, dass die Kühlung mit Seewasser klappt und da die Reaktoren ja abgestellt sind, es auch dabei bleiben wird; wo die gemessenen Isotopen Caesium und Iod herkommen (teilweise beschädigte Brennstäbe). Eine genaue Inspektion des Reaktors und der Brennstäbe wird 4-5 Jahre dauern.
Die Einleitung von Meerwasser war wohl laut Pressekonferenz gestern nicht vorgesehen gewesen.

Update 18:00: Es wird gemeldet, dass eine Pumpe in einem dritten (!) Reaktorkomplex, Tokai, ausgefallen sei. Das hieße aber dass die Notpumpen noch funktionieren/existieren?

Update 18:15 Tagesschau Newsticker:
“Der Betreiber des Atomkraftwerks Tokai hat Berichten über technische Probleme mit dem Kühlsystem dementiert. Zwar seien zwei Dieselgeneratoren, die Kühlpumpen antreiben, ausgefallen. Der dritte Generator laufe aber störungsfrei. Damit sei die Kühlung des Reaktorblocks 2 ausreichende gesichert. ”

Danke MartinB.
Also Vorsicht vor dem Reporting Bias, jetzt wird leider alles gemeldet was irgendwie in die Richtung geht, und vielleicht ohne ausreichende Prüfung.

Update 18:25: Noch zwei interessante Links aus der Mail gefischt, danke:

Wie entstand eigentlich der Wasserstoff der die Explosion der Außenhülle ausgelöst hat? Das findet sich in Kapitel 3 dieser Dissertation. Kurz: Der Wasserspiegel sinkt und legt Teile der Brennstäbe frei, und Wasser reagiert mit dem Zirkon der Hülle und wird reduziert.

Und bei Joe drüben auf den SciLogs gibt es Infos zur Bewertung des gesundheitlichen Risikos.

Update Montag, 14.03.2011, 09:25: Die Außenhülle ist explodiert aber der Sicherheitsbehälter intakt, bei der SB-Datenbank wie auch bei Daiichi Reaktor 3. Die SItuation schien ähnlich zu sein wie in Daiichi 1: Es ist Wasserstoff in der Außenhülle explodiert. Es wurden sechs Personen verletzt, aber der Kontrollraum blieb intakt, man kann vermuten dass es ähnlich wie bei Einheit 1 weiter geht mit der Seewasserkühlung; das klang wenigstens gestern abend vorsichtig positiv: Der Druck war im Reaktor gefallen, aber man war nicht sicher ob die Wasserstandsanzeige funktioniert.
Was mir noch nicht klar ist, wie der Wasserstoff aus dem Behälter in die Außenhülle gelangt, hängt das mit dem Druck ablassen zusammen? Hat da jemand etwas zu?

In Onogawa hat man keine Schäden am Reaktor gefunden, und vermutet dass die kurzfristig erhöhten Strahlenmessungen aus Fukushima stammen? Das kann schon sein da man ja Wind nach Nordosten erwartete und Onogawa nördlich von Daiichi liegt, aber immerhin 155 km!

Update 11:25: Mehr zum Aufbau des Reaktors und der Timeline der Geschehnisse. Ja, der hat ein “Atomkraft – Ja bitte”-Badge. Das finde ich genauso albern wie “Anti Atomkraft”-Sticker, aber der Artikel enthält doch gute Informationen. Und wo wir dabei sind: Der CDU/CSU-Twitteraccount hat hierher verlinkt, schön mit genehmen Zitat. Alles was die grad twittern ist Beschönigung in die andere Richtung. Auch nicht weniger widerlich.

Leider meldet jetzt auch Einheit Daiichi 2 Verlust der Kühlfunktion.

Update 11:40: Offizielles PDF mit dem aktuellen Status der Fukushima-Reaktoren.

Wie und wo der Wasserstoff herkam, scheint nicht ganz klar zu sein!

Update 13:25: Eine kleine Sammlung an Informationen des Bundesamt für Strahlenschutz.

An Daiichi 2 herrscht plötzlich Aufregung und sogar Vermutungen dass gar kein Wasser mehr im Reaktor sei und die Brennstäbe exponiert seien. Aber die Meldungen sind noch nicht einig und wahrscheinlich hilft wieder nur Warten, was tatsächlich vorliegt.

Update 17:00: Die offizielle Meldung an die IAEA bezüglich Reaktor 2 ist wenig ergiebig aber auch weniger dramatisch als manches was in der ersten Unsicherheit herumgeisterte (und vielleicht auch zu früh gemeldet wurde). Lediglich dass der Wasserstand abgesenkt vorgefunden wurde und mit Seewasser nachgefüllt wird. Es bleibt abzuwarten, wie so vergleichsweise plötzlich aus ersten Pumpenproblemen ein möglicher vollständiger Trockenlauf wurde.
Aber neu ist, dass gestern kurz der Seewasser-Vorrat für Einheit 1 und 3 knapp wurden – und die Einspeisung unterbrochen wurde, aber inzwischen wieder aufgeholt wurde.
Außerdem gibt es eine Liste der evakuierten Ortschaften. Etwa 185000 Einwochner wurden evakuiert.

Update 18:00: Die Situation in Einheit 2 scheint wirklich ernst gewesen zu sein, die Brennstäbe müssen je nachdem wo man liest ganz oder teilweise freigelegt worden sein; weil eine Seewasser-Pumpe kein Benzin mehr hatte. Man hat Druck abgelassen, und dann erhöhte Strahlungslevel gemessen die auf eine wenigstens teilweise Beschädigung der Brennstäbe schließen lassen. Wie stark die gemessene Strahlungsdosis war wird vielleicht im nächsten IAEA-Report stehen.

Update 18:35: Nature berichtet über das globale Radioaktivität-Messnetzwerk, das die Daten permanent bereitstellt, aber nur den Mitgliedsstaaten direkt. Nach dem Tsunami 2004 wurden die Erdbebendaten frei verfügbar, aber die Mitgliedsstaaten stellen die Radioaktivitätsmessungen leider noch nicht zur Verfügung!

Update 19:10: Snopes enttarnt die gefälschte Karte der Verbreitung möglichen Fallouts.

Dienstag, 15. März, 7:50: Leider ist die Situation über (unsere) Nacht eskaliert, und in Daiichi 2, in dem gestern der Wasserspiegel stark abfiel (und spätere Berichte noch angaben auch nicht schnell zum Steigen zu bewegen war) ist der Sicherheitsbehälter anscheinend beschädigt worden. (Nachtrag: Klar ist nicht dass er beschädigt wurde, da ja durch den Brand in 4 Radioaktivität austrat und dort lokal die Strahlungsdosis sehr viel höher war). Es gab eine Explosion um 18:20 Uhr Ortszeit.
Zudem ist auch noch das Lager für verbrauchte Brennstäbe (?) beim eigentlich abgeschalteten Reaktor 4 in Brand geraten (mittlerweile gelöscht) und Radioaktivität sei frei geworden! Um das Kraftwerk 4 stieg kurzzeitig die Strahlendosis auf lebensgefährliche 400 Millisievert pro Stunde, zwischen 2 und 3 auf 30. Normalerweise wird eine Höchstdosis von 10 Millisievert pro Jahr erwartet, wer also noch in Fukushima arbeitet dürfte verstrahlt worden sein. Ich hoffe, dass Karten öffentlich gemacht werden wie sich die Strahlung verteilt und wie schnell sie abnimmt.

Nachtrag: Es ist gar nicht klar dass Behälter 2 beschädigt ist; die Quelle der Strahlung war vor allem der Brand bei Kraftwerk 4.

Update 9:35: Nach den Angaben von Nature spricht doch mehr für eine Beschädigung des Behälters 2, da die höchste Dosis bei Einheit 3 gemessen wurde, nicht 4; wobei wenn die Tabelle mit den Werten vom Tor der Anlage stimmt (die ist plötzlich in Mikrosievert), die Dosis mit 0.5-8 mS/h doch schon einen Faktor hundert niedriger war. Die Übersicht über Strahlenmessungen in Japan zeigt nur ein unbefriedigendes “under survey”. Ein kohärenteres Bild lässt sich nicht zusammenbasteln bis jetzt, leider.

Update 13:00: Lars bloggt zur Gefahr durch die abgebrannten Elemente in den Abklingbecken.

Der IAEA wurde gemeldet, dass die Strahlendosis vor Ort wieder stark gefallen ist.
Nachtrag: Das ist der Stand von heute morgen um 8 (unserer Zeit).

Update 19:15: Ein Beitrag zu Gesundheitsrisiken und Strahlendosen

Eine ziemlich geniale Zusammenfassung von allem, was wir bisher wissen im Economist.

It is too early to say how Fukushima fared with the calamity, all things considered. Much of the damage seems to have been caused by the tsunami wrecking the diesel generators–a single failure that resulted in a series of others, and was, in turn, compounded by them. Surely, though, planning for such contingencies can reasonably be considered part and parcel of the technology writ large. And this failed on too many fronts. Switching rooms were flooded. Auxiliary power systems failed. And that is before the full extent of the damage suffered by the reactors is known for sure. True, in accordance with safety regulations, these were designed to withstand tremors of magnitude 8.2. That they survived relatively unscathed through a magnitude 9.0 earthquake–ie, one that, given the scale’s logarithmic nature, was approximately 15 times more powerful–seems remarkable. But an expensive installation was ruined, lives were lost and hazardous levels of radiation leaked into the atmosphere. If no further harm is done, an amount of damage comparatively small when set against the many thousands of lives lost across all affected areas might be seen as a victory–but hardly one to celebrate.

Und auch Geoff Brumfiel hat in Nature News ein kritische Zusammenfassung der Geschehnisse und der (möglichen) Konsequenzen.

Ihr solltet auch nicht die Stellungnahme des DPG-Präsidenten drüben bei Christian übersehen.

Update 20:50: Ich habe mal versucht herauszufinden, wie stark das Erdbeben denn in Fukushima selbst war. Denn man liest ja immer, dass das Kraftwerk bis 8.2 ausgelegt war aber das Erdbeben 8.9 betrug (mittlerweile auf Magnitude 9.0 korrigiert). aber natürlich liegt Fukushima nicht im Epizentrum und hat daher ein Erdbeben geringerer Magnitude erfahren.
Der US Geological Survey bietet die Möglichkeit, selbst erlebte Erdbeben einzutragen und stellt die ausgewerteten Daten bereit. Die Meldungsdichte zum Erdbeben vom Freitag in Japan ist verständlich gering, was die Auswertung nicht sehr genau macht. Es finden sich nur vier Meldungen für die Region Fukushima, die auch auf ganze Intensitäten (Mercalliskala, da aus Beobachtungen) gerundet sind. In diesem Intensity Summary aber wird eine Intensität von 7.9 angegeben. Aber zudem sind Mercalliskala und die gemessene Momente-Magnituden-Skala auch nicht direkt umrechenbar.

i-57cefba97b9c2106b7bc2b2159356716-usc0001xgp_plot_atten-thumb-300x247.jpg

In diesem Plot sind alle gemeldeten Beobachtungen eingetragen. Da lässt sich leider aus der Punktwolke auch wenig entnehmen, die Linien die da reingefittet sind…naja…

Aber Fukushima liegt 178 km entfernt. Wenigstens dass die Magnitude wohl in dieser Entfernung näher an 8 als an 9 liegt kann man vermuten. Ich hoffe, jemand kennt Quellen für bessere Karten der Stärke, dann bitte melden per Mail, Twitter, Facebook oder Briefschildkröte.

Update 16.03., 16:30: Eine Google Map mit einer Übersicht über Zeitserien an Strahlungsmessungen, zum Großteil inoffizielle Messungen (von Privtaleuten).

Und eine genauere Analyse und Darstellung der offiziellen Daiichi-Daten.

Eine Sammlung aller Nature-Artikel zum Thema.

Ein geleaktes Protokoll von 2008, in dem die IAEA die Erdbebensicherheit in Japan in Frage stellte.

Update 19:35: Das mit den 178 km vom Epizentrum stimmt nicht, die nächsten Stationen hier sind MYG012 und MYG013, und da war die Intensität schon 9.

Update 20.03., 15:00: In den letzten Tagen scheint die Kiste kurz vorm Abgrund abgebremst worden zu sein. Die Reaktoren sind einigermaßen stabilisiert. Die Hauptsorgen haben die Abklingbecken gemacht, weswegen auch die Wasserwerfer- und dann Feuerwehraktionen nötig wurden. Zunächst wurde – scheinbar wenigstens etwas erfolgreich – das Abklingbecken von Reaktor 3 wieder aufgefüllt (nicht der Reaktor, der wird doch mit Seewasser gekühlt). Die Wasserwerfer waren nicht kräftig genug, aber die Feuerwehr-Aktion scheint etwas Erfolg gehabt zu haben. Abklingbecken 4 soll folgen, worin übrigens nicht nur abgebrannte Brennstäbe lagen, nicht nur einzelne aktive, nein der GANZE VERDAMMTE KERN von Reaktor 4 liegt da drin m(
Positiver ist da, dass die externe Stromversorgung teilweise wiederhergestellt ist und wenigstens 5 und 6 wieder gekühlt werden.

Im japanischen Fernsehen hat man niedliche Dioramen der Reaktoren.

Einige Bemühungen gibt es, die Strahlenbelastung zu veranschaulichen. Hier etwas von BoingBoing, aber richtig richtig gut ist die Grafik von xkcd, und hier ist eine weitere crowdsourced Strahlungskarte.

Die Unfälle haben jetzt auf der INES-Skala teilweise Level 5 erreicht, den Status von Three Mile Island.

Update 21.03., 21:50: Die Zusammenfassung to end all Zusammenfassungen im physikBlog.

Kommentare (623)

  1. #1 BreitSide
    03/14/2011

    C2, versuch mich nicht für blöde zu verkaufen. Deine unsäglich dämliche Leugnertrollerei hat hier nichts zu suchen.

    Geh zu Georg Hoffmann, dort bist Du gut aufgehoben. Husch, aber schnell!

  2. #2 BreitSide
    03/14/2011

    Jörg, Du bist hoffentlich nicht stolz auf Kommentatoren wie maxim/foxim?

    Aber je nun, es ist Dein Blog…

  3. #3 Christian 2
    03/14/2011

    Ich leugne nichts, und trolle nicht. Du hingegen wirst ziemlich schnell unsymphatisch, wenn man eine etwas andere Meinung vertritt. Sowas finde ich traurig. Für mich bedeutet das weiterhin, das du dich nicht wirklich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt. Denn eine solche Diskussion scheint mit dir nicht möglich.

  4. #4 Quixottel
    03/14/2011

    ach BreitSide … mit Ruhm hat sich, meiner Ansicht nach, in den letzten (gefühlten) 3000 Kommentaren kaum einer von denen, die immer und immer wieder schreiben – mit jedem Post eine Dimension weiter weg von der Relevanz, hin zur persönlichen Diskrepanz – bekleckert.
    Jeder will hier dem Nächsten auf die Fingerchen klopfen, weil man ja die Chance nicht verstreichen lassen kann etwas zu sagen…
    Hier gabs so viele gute Fragen, auf die einfach niemand eingegangen ist, da es viel wichtiger erschien persönliche Streitereien hoch zu fahren – ihr seid hier wie in einem Reaktor ohne Steuerstäbe vorgegangen – es gab einen Auslöser (irgendwo…) und schon fand eine Kettenreaktion statt, die sich auch selbst kaum reguliert …
    Ich kann leider keinen Link beisteuern, der dem eigentlichen Sinn dieser Kommentarfunktion dieses Blogs dienlich wäre, aber ich würde gern ein paar Fragen wiederholen, die ich in den paar Kommentaren aufgelesen habe, die ich wirklich hinterfragenswert fand :
    Die Frage nach der Nachzerfallswärme von Rolf – wie lang dauert es wirklich bis ein Reaktor keine (/kaum noch) Wärme mehr produziert?
    Wie sieht das auf die Kraftwerke in Fukushima/Onagawa aus? Sind die benachbarten Reaktoren momentan alle dabei herunter gefahren zu werden? So sehr ich mich auch immer wieder in Berichte und Live-Ticker versenkt habe, ich konnte nie die Aussage “jegliche Reaktorblöcke dabei herunter gefahren zu werden” lesen – es geht eigentlich immer nur darum, dass Umstände ein Runterfahren unumweichlich machen – Ausfallende Kühlsysteme. Dass so ein Herunterfahren nicht mit nem PC vergleichbar ist, ist mir schon klar, das dauert seine Zeit … dennoch erscheint es mir gerade in diesem Punkt seltsam, dass erst Gewalt einsetzen muss, damit es betrieben wird, anstatt eigene vernunftgesteuerte Reaktion?! Ums mal ein wenig approximiert bildlich darzustellen was ich meine: Wenn ein Nachbarhaus brennt, muss man doch nicht im eigenen den Gasherd weiter heizen lassen, oder….?
    Oder aber,ich habe mich bisher einfach nur schlecht informiert bzw. habe es überlesen…

    Auch gut finde ich durchaus die letzte Frage von BreitSide – was ist mit den Mitarbeitern des Kraftwerks? Dass da nicht normale Schichtwechsel vonstatten gehen könnte ich mir vorstellen, aber Ruhe braucht doch irgendwann jeder Mensch mal – doch wer fährt da jetzt freiwillig hin, um den Kopf rein zu stecken?!

    So.. das soll nur den Versuch darstellen mal wieder auf essentielle Fragen, die man sich zu dem Ganzen stellen könnte, zurück zu kehren, anstatt weiter in der Buchstabensuppe genügend Nudeln zu finden, um ein “Super-GAU” legen zu können.. oder ob es doch nur für ein GAU reicht… ganz ehrlich, wenn das alles ist was ihr euch sorgen könnt, so seit ihr für mich allesamt DAU…. (das war dann wohl das harsche Schlussplädoyer)
    Adios…

  5. #5 analysis
    03/14/2011

    “Offizielle” Doisleistungsmessungen werden von TEPCO veröffentlicht, leider aber nur in japanisch.
    Letztes PDF mit Messwerten http://bit.ly/gC8dSN

    Die haben aber beim letzten Peak (Messtelle ist laut google Übersetzung das “main gate”) gleich für mehrere Messintervalle die Werte “vergessen” bzw. finden sich auch zu den anderen Messstellen nur immer fallweise Daten. Hat nicht einer Lust einen hübschen Graphen zu bauen?

    Der Link im Beitrag http://www.atom-moc.pref.fukushima.jp/dynamic/C0002-PC.html wird freilich nicht mehr upgedated, das ist wohl die Seite der Umweltbehörde von Fukushima die nicht mehr im Büro sitzen wird

  6. #6 BreitSide
    03/14/2011

    C2: nochmal: Trollfutter ist aus!

  7. #7 Christian 2
    03/14/2011

    BreitSide: Schön!

  8. #8 Faßstärke
    03/14/2011

    Jetzt hat die Atommafia in ihrer Verzweiflung schnell mal http://mitnse.com registriert um dem geschätzten Dr. Oehmen ein (noch) glaubwürdigeres Profil zu geben. Das ist mMn Premium-Atom-Astroturfing. Hier der whois-Eintrag auf die Schnelle:
    Registered through: Automattic
    Domain Name: MITNSE.COM
    Created on: 13-Mar-11
    Expires on: 13-Mar-12
    Last Updated on: 13-Mar-11
    Was das MIT wohl dazu sagt?

  9. #9 Moritz
    03/14/2011

    @Breitside: Die Dosen sind momentan nicht so hoch, als dass man da nicht mehr arbeiten könnte. Wenn man sich daran macht das Containment zu entlasten sollte man die entsprechenden Bereiche eben vorher räumen. Früher oder später sammelt man da natürlich schon genug an, aber momentan dürfte das noch kein Problem darstellen. Gegebenenfalls muss man halt rotieren.

  10. #10 Uwe
    03/14/2011

    Zum ursprünglichen Thema – Links zum Fukushima-Kraftwerk-Störfall

    Andreas und Andrè bewerten den Ablauf des Störfalls ähnlich wie Jörg:

    http://www.physikblog.eu/2011/03/12/die-probleme-beim-kernkraftwerk-fukushima-i/

    lg Uwe

  11. #11 Thorsten
    03/14/2011

    Faßstärke:
    > Was das MIT wohl dazu sagt?

    Bei meinem whois steht als Registrant und Contact:
    Subbiah, Ilavenil subbiah@mit.edu
    MIT Department of Nuclear Science and Engineering
    77 Massachusetts Avenue
    Cambridge
    Cambridge, Massachusetts 02139
    United States

    Automattic als Dienstleister sieht allerdings erstmal komisch aus, weißt Du da näheres?

  12. #12 MartinS
    03/14/2011

    Ich habe mich an anderen SB-Stellen bereits mehrfach als einer derer geoutet, die versuchen sich gegen die hysterische, aktionistische und sprachliche low-level Diskussionsform der KKW-Gegner zu äußern, aber man wird leider eigentlich sofort niedergebrüllt. Wer nicht für den SOFORTIGEN Ausstieg aus der AK-Technologie ist, ist a-priori ein tone troll, Volltrottel, GRÖA… völlig egal: eine andere Meinung wird nicht toleriert! Und es sind Kommentatoren, die sonst sehr gute Kommentare, Argumentationen und Einschätzungen posten – keine No-Names, die einfach nur so aufschlagen! Aber bei diesem Thema brennen offenbar alle Sicherungen durch.
    Mich stört das sprachliche Niveau der Diskussion und die, für meinen Begriff überspannte, Emotionalisierung, die da durchscheint. Ich meine, dass „AB-SCHAL-TEN!“ skandieren, zwar verbrüdernd wirken mag, aber keine Lösung darstellt – genauso wenig wie die gebetsmühlenhaft wiederholten bisherigen Alternativ-Energie-Zahlen (die auch noch umstritten sind).
    Wirkliche Konzepte hat noch keiner aufgezeigt – leider!
    Ich persönlich, als einzelner Kommentator, wäre dankbar dafür, wenn es tragfähige Konzepte gäbe. Und unter tragfähig verstehe ich eben nicht nur technisch machbare Lösungen sondern auch gesellschaftlich akzeptierte Lösungen.
    Genau da sehe ich aber das Hauptproblem: Selbst wenn laut n-tv Umfrage ca 88% der Anrufer für einen Ausstieg sind (ohne jetzt näher auf die tatsächliche Aussagekraft einer derartigen Umfrage einzugehen), denke ich, dass in Deutschland eine Mehrheit für einen Ausstieg wäre – ohne irgendeine Idee zu haben, wie das praktisch aussehen sollte oder könnte! Es ist eine emotionale Entscheidung aus der Angst heraus, dass ein (Super-)Gau auch hier passieren könnte – und Angst ist kein sonderlich guter Ratgeber, weil er zu unüberlegtem Handeln verführt.
    Wenn irgendeiner der Damen und Herren KKW-Gegner mal eine Rechnung aufmachen könnte: 17 KKWs haben x-Mrd gekostet (Steuerzahler hat davon a-Mrd bezahlt), Restschuld, Entsorgung und Rückbau y-Mrd (Steuerzahler hat davon b-Mrd bezahlt/bereit gestellt), Umrüstung auf neue Technologien kostet z-Mrd (davon hat Steuerzahler c-Mrd zu bezahlen), voraussichtlicher Strompreis bei EE wird dadurch bei ??-Cent liegen – ich fürchte, dass plötzlich keinerlei Konsens mehr da sein wird! Aber bitte, belehrt mich eines Besseren!
    Worauf ich hinaus will? „Atomkraft: Nein Danke!“ ist kein Konzept, sondern ein Slogan! Für den Stammtisch passend, aber eigentlich nicht hier! Ändert den Diskussionsstil und haltet eure ‚Einsicht’ nicht für der Weisheit letzten Schluss!

    Nur so am Rande: Ich kann nicht begreifen, warum nicht schon längst alle Dächer in Deutschland mit Photovoltaik-Anlagen zugepflastert sind! Dezentrale Energiegewinnung, regenerativ, autark etc
    (Wir haben selbst leider nur Solarthermie; für den Rest konnte ich mich nicht durchsetzen :-( Der Grund? Zu teuer und damit außerhalb des Budgets! Ist es denn jetzt meine gesellschaftliche Verpflichtung mich auf Jahre hinaus zu verschulden, damit der Strom nicht mehr aus deutschen KKWs kommt?)

  13. #13 Jan
    03/15/2011

    Hi!

    Super Seite ich bin mir nicht sicher ob Du diese Seiten schon im Netz gefunden hast:

    Übersicht von den Messstationen auch Private in Japan (Mit Erschreckenden Werten!)

    http://maps.google.co.jp/maps/ms?hl=ja&ie=UTF8&brcurrent=3,0x34674e0fd77f192f:0xf54275d47c665244,0&msa=0&msid=208563616382231148377.00049e573a435697c55e5&ll=39.13006,140.229492&spn=17.158657,39.111328&z=5

    Schaut euch dieses Messnetz mal an:
    http://www.houshasen-pref-ibaraki.jp/present/result01.html

    Die Werte liegen alle zwischen 1500 und 4300 nGy/h.
    Leider kann ich die Schriftzeichen nicht lesen.
    Die Regierung spricht davon das die Werte wieder runter gehen… pff so wie das für mich aus sieht, breitet sich das ganze weiter Richtung Süden aus… Oder?

    Ich hoffe ich konnte helfen!

    Gruß,
    Jan

  14. #14 BreitSide
    03/15/2011

    MartinS:

    Nur so am Rande: Ich kann nicht begreifen, warum nicht schon längst alle Dächer in Deutschland mit Photovoltaik-Anlagen zugepflastert sind! Dezentrale Energiegewinnung, regenerativ, autark etc

    Weil die große Masse träge ist.

    Die Bauern haben bei uns längst alles zugepflastert – und noch mehr: all die ganzen neuen “Geräteschuppen” haben auffällig effektiv nach Süden gerichtete Dächer…

    Und auch hier ist die große Neiddiskussion längst am Laufen. Obwohl die Solarbranche freiwillig(!) höhere Kürzungen akzeptiert hat als vorgesehen. Schon sind alle am Schäumen, wie doch der Stromkunde abgezockt (anscheinend der Lieblingsvorwurf der Deutschen) werden.

    Aber ok, ist off topic…

  15. #15 BreitSide
    03/15/2011

    Sch…, noch eine Explosion in Fukushima? Schutzhülle (was damit auch immer gemeint ist) defekt?

    Noch stärkere Explosion als die bisherigen?

  16. #16 Block
    03/15/2011

    @ Obi:

    Die Tagesschau bestätigt mitlerweile eine Kernschmelze. Panikmache schön und gut, aber ich denke dies ist wirklich nicht der tag um atomkraft zu verteidigen, denn grade jetzt sieht man die schwächen.

    Auf die Tagesschau ist nicht unbedingt verlass, siehe auch: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/marginalie-wie-gro-ist-die-gefahr-einer.html

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/die-deutschen-und-das-atom-8-besessen.html

    Hier kann man einen Livestream von NHK sehen: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/hier-konnen-sie-das-live-programm-des.html

    Tote pro TWh (Terawattstunde):
    http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html

    Interessanter Kommentar zur deutschen Medienberichterstattung:
    http://calimerosrumpelkammer.blogspot.com/2011/03/die-glocken-von-westminster-reloaded.html

  17. #17 Block
    03/15/2011

    @ Obi:

    Die Tagesschau bestätigt mitlerweile eine Kernschmelze. Panikmache schön und gut, aber ich denke dies ist wirklich nicht der tag um atomkraft zu verteidigen, denn grade jetzt sieht man die schwächen.

    Auf die Tagesschau ist nicht unbedingt verlass, siehe auch: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/marginalie-wie-gro-ist-die-gefahr-einer.html

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/die-deutschen-und-das-atom-8-besessen.html

    Hier kann man einen Livestream von NHK sehen: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/hier-konnen-sie-das-live-programm-des.html

    Tote pro TWh (Terawattstunde):
    http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html

    Interessanter Kommentar zur deutschen Medienberichterstattung:
    http://calimerosrumpelkammer.blogspot.com/2011/03/die-glocken-von-westminster-reloaded.html

  18. #18 BreitSide
    03/15/2011

    MartinS: bitte differenziere mal ein ganz kleines bisschen und erkenne, dass die Bezeichnungen ToneTroll und GröDaZ keineswegs auf alle gemünzt waren, die pro-AKW sind, sondern auf spezielle Kommentatoren, die einfach jämmerlich dämliche Kommentare abgegeben hatten. Also bitte nicht rumpolemisieren.

  19. #19 BK
    03/15/2011

    @ MartinS:
    Sie generalisieren. Nicht jeder Kernkraftgegner fordert ein sofortiges aus für jedes einzelne KKW und brüllt seine Meinung jedem ins Gesicht, unter Ausblendung sämtlicher rationaler Überlegungen. Es gibt solche. Leider. Leider auch viel zu viele. Und leider bekommen die die größte mediale Aufmerksamkeit. Das aber als Anlass zu nehmen, die Anti-Atom-Bewegung als Ganzes (wenn es denn überhaupt eine homogene Bewegung gibt, was ich bezweifle) als, salopp gesagt, Spinner hinzustellen finde ich persönlich beleidigend. Die Forderung nach sofortigem Abschalten aller KKWs ist Müll, und mich persönlich ärgert es, dass Fanatiker mit solchem Blödsinn in der Lage sind, die Proteste als Ganzes zu diskreditieren.
    Zu Ihren Zahlen:
    Falls man sämtliche Steuervorteile und Subventionen abzieht, müsste die kWh Atomstrom eigentlich 2 € kosten (Studie der Prognos AG, 1992). Außerdem: Wir haben ja den ach so billigen Atomstrom. Trotzdem steigt der Strompreis seit Jahren. Das wird er auch in Zukunft.
    Atomkraft: Nein Danke! ist ein Slogan, das ist richtig. Er ist aber auch Programm, und ein sinnvolles noch dazu. Er impliziert mitnichten, vor morgen früh noch alle KKWs herunterzufahren.

    Ich sehe das sehr differenziert. Ich erfülle weder das Klischee eines Ökos, bin auch kein Vegetarier und auch nicht technologiefeindlich, ganz im Gegenteil. Ich lehne auch nicht jede Form der Kernkraft ab. Die Hoffnungen ruhen auf dem Fusionsprogramm. Nur haben die Zustände in Japan wieder gezeigt, dass die Energiegewinnung durch Kernspaltung nicht beherrschbar ist und auch nie zu 100% sein wird. Und da stellt man sich ganz im Sinne der Jonaschen Verantwortungsethik die Frage: Ist es verantwortbar, eine Technologie einzusetzen, die bei einem Unfall ganze Landstriche unbewohnbar machen kann (KANN!) und eine nicht genau einzuschätzende Anzahl an Todesopfern fordern kann (KANN!), selbst wenn die Wahrscheinlichkeit eines solchen Unfalls nahe 0 geht? Die Antwort ist einfach: Nein, es ist nicht verantwortbar. Es ist auch unerträglich, nach Tschernobyl und dem GAU von Fukushima (und ja, es ist ein GAU) noch jemanden von statistischen Wahrscheinlichkeiten reden zu hören. Und daher brauchen wir den Ausstieg.

    PS: Übrigens können wir hier in Deutschland ganze 7 von 17 KKWs sofort abschalten, ohne dass irgendwo der Strom knapp wird oder jemand auf irgendetwas verzichten muss. Das ist belegt. Und es wäre schonmal ein großer Schritt in die richtige Richtung.

  20. #20 BreitSide
    03/15/2011

    Also dieser Prof(?) Sandner von der Physikalischen Gesellschaft oder so, der bringt einen echt zum Rückwärtsessen.

    Alles gar kein Problem, diese lächerlichen 7-8 % Restwärme sind ja wohl gar kein Problem. Seine Leute haben auch ganz toll aktuelle Zahlen. Von vor 8 Stunden.

    Aber naja, sagt der Experte, dann sollen die Leute halt “feuchte Tücher”(!) nutzen.

    Das ist wahrlich Höchsttechnologie: FEUCHTE TÜCHER. Danke, Prof!

  21. #21 BreitSide
    03/15/2011

    Moritz·
    14.03.11 · 23:36 Uhr

    @Breitside: Die Dosen sind momentan nicht so hoch, als dass man da nicht mehr arbeiten könnte. Wenn man sich daran macht das Containment zu entlasten sollte man die entsprechenden Bereiche eben vorher räumen. Früher oder später sammelt man da natürlich schon genug an, aber momentan dürfte das noch kein Problem darstellen. Gegebenenfalls muss man halt rotieren.

    So hatte ich mir das auch gedacht. Aber wer will da freiwillig hin, wie schon einer vor mir fragte?

    Gut, Feuerwehrleute und Polizisten gehen auch in Situationen, in die wir uns nie wagen würden. Soldaten sowieso.

    Respekt und Hochachtung vor solchen Leuten!

  22. #22 Moritz
    03/15/2011

    Solange die Strahlendosis im akzeptabelen Rahmen bleibt, warum nicht? Hat ja jeder ein Dosimeter dabei und kann direkt selbst ablesen, wieviel er gerade mitnimmt. Und unterhalb der Grenzwerte kann man auch angewiesen werden, entsprechende Arbeiten zu verrichten. Interessant wird es ja erst, wenn jetzt wirklich höhere Freisetzungen kommen. Die letzte Maßnahme ist wohl das Militär.

  23. #23 BreitSide
    03/15/2011

    Bei tagesschau.de steht, dass sie “nicht benötigte” Arbeiter evakuieren, trotzdem aber noch 50 (!) auf dem Gelände bleiben.

  24. #24 MartinS
    03/15/2011

    @BreitSide
    Darf ich Dich noch ‘Breiti’ nennen? :-) Wir haben schließlich schon den einen oder anderen Troll gemeinsam geschlachtet!
    Gerade Du schlägst ziemlich wild um Dich! Wie Bullet kannst auch Du mal heftig zubeißen, aber das dient der Diskussion weniger als Du vielleicht denken magst. Die Kommentatoren, die eher zurückhaltend agieren, sind nicht unbedingt Pro KKW, sondern nur Contra Panikmache! Ein Konsens wäre gar nicht mal ausgeschlossen, wenn Du, Michael Kober und Thorsten(?) nicht so wild um euch schießen würdet. Wir müssen nicht heute noch alle AKWs abschalten und die Welt wird auch nicht untergehen (sagt jedenfalls Florian! :-)) – also hört auch auf euch so zu gebärden, als wäre das doch der Fall!
    Auch wenn ich mich wiederhole: das wahre Drama erleidet jede/r einzelne Japaner/in, der/die von dieser Erdbeben-Katastrophe betroffen ist während wir hier nur auf sehr hohen (Wohlfühl)Niveau rumjammern und politisieren!
    Laßt die Plutonium geladenen Kalaschnikovs stecken und zündet lieber ein Energie-korrektes Bienenwachs-Kerzchen an!

    @BK muss ich wahrscheinlich morgen beantworten – sry! Aber der Stil gefällt mir gut!

  25. #25 BreitSide
    03/15/2011

    MartinS: klar darfst Du:-)

    Ich bilde mir halt ein, dass ich eben auf die schieße, die es verdient haben. Meiner Meinung nach natürlich…

    Und ja, auch ich bin nicht immer bester Laune und in der Lage, mich entspannt zurückzulehnen und in gewählten Worten antworten.

    Und ja, hier ist der Platz, um über Atomkraft zu reden. Für Diskussionen über die direkten Flutopfer finden sich andere Freds. Hier geht es um die Frage, ob wir angesichts dieser Katastrophe, die dieses hochzivilisierte, -technisierte und -organisierte Land erleidet, an unserer Kerntechnik festhalten sollten.

    Glaube mir, die anti-AKWler verspüren keine Freude daran, dass ihre Ängste Realität geworden sind.

    Eher Entsetzen, wenn der Vorsitzende der Physikalischen Gesellschaft feuchte Tücher empfiehlt.

  26. #26 Block
    03/15/2011

    @ Obi:

    Die Tagesschau bestätigt mitlerweile eine Kernschmelze. Panikmache schön und gut, aber ich denke dies ist wirklich nicht der tag um atomkraft zu verteidigen, denn grade jetzt sieht man die schwächen.

    Auf die Tagesschau ist nicht unbedingt verlass, siehe auch: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/marginalie-wie-gro-ist-die-gefahr-einer.html

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/die-deutschen-und-das-atom-8-besessen.html

    Hier kann man einen Livestream von NHK sehen: http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/hier-konnen-sie-das-live-programm-des.html

    Tote pro TWh (Terawattstunde):
    http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html

    Interessanter Kommentar zur deutschen Medienberichterstattung:
    http://calimerosrumpelkammer.blogspot.com/2011/03/die-glocken-von-westminster-reloaded.html

  27. #27 Thorsten
    03/15/2011

    MartinS:

    Ich schiesse wild um mich? Hab ich nicht so empfunden, aber das kann natürlich auch an mir liegen.

    Ich mag’s halt nicht, wenn gewisse Argumentationen gefahren werden, das hat dann aber mehr mit deren innerer Widersprüchlichkeit zu tun, als mit dem Inhalt. Wie zum Beispiel GP vorzuwerfen, dass die Medien ihre Statements bringen. Und zu Deinem Post, auf den ich geantwortet habe, habe ich mittlerweile hier auch was gefunden:

    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2011/03/zwei-untaugliche-argumente-zur-fukushimadebatte.php

  28. #28 Frank Lübberding
    03/15/2011

    Herr Rings,

    Sie dürfen den Thread jetzt zumachen. Die “Analysen” von Herrn Oehmen sollten im Netz bleiben. Als Mahnmal.

  29. #29 paule
    03/15/2011

    @Moritz
    ” Früher oder später sammelt man da natürlich schon genug an, aber momentan dürfte das noch kein Problem darstellen. Gegebenenfalls muss man halt rotieren.”

    Sicher läßt man rotieren. Aber dennoch tritt je max 700 J empfangener Strahlungsdosis statistisch ein Todesfall auf ( 10 J/kg). Dabei ist es unerheblich, ob diese 700 J auf 1 Person oder auf ein Kollektiv von 10000 Personen verteilt werden. Strahlung wirkt statistisch kumulativ. Daher hat der Kernenergiebetreiber eine Lizenz jährlich soundsoviele Menschen töten zu dürfen.

    Wenn es daher heißt, die radioaktive Belastung infolge von Kernenergie beträgt nur 1 mRem je Jahr und das Kollektiv besteht aus 80 Mio Menschen, bedeutet dies statistisch 80 Tote jährlich. Aus diesem Grund waren auch die Röntgenreihenuntersuchungen so gefährlich, daß man sie abgeschaft hat.

  30. #30 Block
    03/15/2011

    Tote pro TWh (Terawattstunde):
    http://nextbigfuture.com/2011/03/deaths-per-twh-by-energy-source.html

    Unter dem angegebenen Link wird die durchschnittliche Zahl an Toten pro TWh durch verschiedenen Stromerzeugungsmethoden verglichen.

    Die interessantesten Daten (Hervorhebungen von mir):

    Stromerzeugungsmethode ——————- Tote pro TWh

    Coal – world average ——————- 161 (26% of world energy, 50% of electricity)
    Coal – China ———————————- 278
    Coal – USA —————————— 15
    Oil ——————————————– 36 (36% of world energy)
    Solar (rooftop) (Solarzellen auf Dächern) — 0.44 (less than 0.1% of world energy)
    Wind —————————————— 0.15 (less than 1% of world energy)
    Hydro ———————————— 0.10 (europe death rate, 2.2% of world energy)
    Hydro – world including Banqiao) ————- 1.4 (about 2500 TWh/yr and 171,000 Banqiao dead)
    Nuclear ————————————- 0.04 (5.9% of world energy)

    Berücksichtigt sind sowohl Tote durch Kontamination (z.B. bei Kernkraft), durch Umweltverschmutzung und ähnlichem. Tschernobyl wurde natürlich berücksichtigt, auch die zahlreichen nachträglichen Todesfälle durch Strahlung und Kontamination.

    Meines Wissens nach nicht berücksichtigt wurden zukünftige Tote durch einen eventuell durch menschliches CO2 und andere Treibhausgase nennenswert mitverursachten zukünftigen Klimawandel, da dies Zukunftsszenarien sind und somit potentielle zukünftige Tode. Diese Toten würden die Statistik weiter zu Ungunsten von Öl und Kohle verschlechtern, nicht aber die der Kernkraft.

    Die niedrige Todesrate pro TWh für Nuklearenergie ergibt sich daraus, dass bei einem schweren Unfall zwar (je nach Umfang des Unfalls, Strahlung und radioaktiven Materiales) eventuell viele Menschen in relativ kurzer Zeit sterben und, je nach Umfang der Verstrahlung und Kontamination mit radioaktiven Material, eventuell auch viele Menschen an Nachwirkungen sterben, dafür solche Unglücke aber sehr selten sind. Kleinere, dafür aber häufigere Unfälle bei anderen Formen der Stromerzeugung können so zu einer höheren Todesrate pro Terawattstunde (TWh) führen.

    Natürlich kann die Anzahl an Toten durch Atomkraft durch das jetzige Unglück in Japan kurzfristig größer werden, wenne es zu einem Super-Gau kommt. Langfristig und auch mittelfristig wird dies aber nichts an den Statistiken ändern. So gibt es zwar in folge eines Super-Gaus viele Tote, aber solche Vorfälle sind dafür sehr selten. Dies führt zu kurzfristig sehr hohen Opferzahlen, die eher Medienaufmerksamkeit erregen, als viele kleiner Unglücksfälle mit weniger Toten oder Tote durch die Schadstoffbelastung durch Kohlekraftwerke (wobei auch hier je nach Umweltschutz- und Sicherheitsvorschrifften große Unterschiede zwischen zum Beispiel den USA und China bestehen, wie der Statistik zu entnehmen ist).

    Zur Wasserkraft:

    Hydro ——————————————- 0.10 (europe death rate, 2.2% of world energy)
    Hydro – world including Banqiao) ————- 1.4 (about 2500 TWh/yr and 171,000 Banqiao dead)

    Im oberen Wert von 0,1 pro TWh ist das Unglück beim Banqiao-Staudamm 1975 in China nicht berücksichtigt, da weder die Staudammkonstruktion, noch die geographischen Bedingungen unbedingt sehr representaiv für Wasserkraft sind.

    Der Banqiao-Staudamm sollte angeblich so ausgelegt sein, das er einer Überschwämmung standhält, wie sie nur einmal in 1000 Jahren stattfände.
    Die Wikipedia dazu (Hervorhebung von mir):

    Am frühen Morgen des 8. August brach der kleinere Shimantan-Staudamm stromaufwärts. Eine halbe Stunde später, 1 Uhr nachts, traf die Flutwelle auf den Banqiao-Staudamm und er brach auch. Das verursachte den Bruch von insgesamt 62 Staudämmen.

    Dieser Kaskadenbruch erzeugte eine mehrere Meter hohe Welle, die sich mit fast 50 km/h stromabwärts ins Flachland ergoss. Fünf Kreise Zhumadians (Suiping, Xiping , Runan, Pingyu , Xincai), der heutige Stadtbezirk Yuanhui der Stadt Luohe und der Kreis Linquan der Stadt Fuyang in der angrenzenden Provinz Anhui wurden überflutet, ebenso tausende Quadratkilometer Land und zahllose Dörfer, von denen keines Zeit für eine Evakuierung hatte. Die Beijing-Guangzhou-Eisenbahn, eine Hauptverkehrsader, war unterbrochen, genau wie andere wichtige Kommunikationsleitungen. Neun Tage später waren über eine Million Menschen vom Wasser eingeschlossen, unerreichbar für die Katastrophenhilfe, während Epidemien und Hungersnöte die Eingeschlossenen dezimierten.

    Ungefähr 26.000 Menschen starben durch die Überschwemmung und weitere 145.000 durch die darauf folgenden Epidemien.

    Über 170.000 Tote durch einen Wasserkraftanlagenkomplex bei einem großen Naturunglück.

    Eine klassische Kettenraktion mit dramatische Folgen.

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Banqiao-Staudamm

    Eine solche Lage ist jedoch nicht auf europäische Staudämme zur Wasserkrafterzeugung übertragbar. Es handelt sich nicht um einen Grund Wasserkraft zu verteufeln. Mehr Tote pro TWh als Atomkraftwerke kommen leider trotzdem vor.

  31. #31 Frank Lübberding
    03/15/2011

    Block

    Ihnen geht es aber sonst noch gut, oder? Zu wenig Schlaf?

  32. #32 Block
    03/15/2011

    @Lübberding:

    Wie meinen?

    Haben Sie einen sachlichen Einwand? Ich würde mich freuen ihn zu hören.

  33. #33 Hans-Ulrich Bohm
    03/15/2011

    Sehr geehrter Herr Jörg Rings, schreiben Sie Ihre obigen einleitenden Ergüsse über GREENPEACE um oder machen Sie Ihre Seite dicht!
    BLOCK 2 IST NUN EBENFALLS EXPLODIERT!! Die Strahlung ist (nun auch schon) von der japanischen Regierung als “gesunheitsgefährdend” bestätigt worden.
    Also immer noch alles Panikmache bei GREENPEACE?
    Ich sage Ihnen und allen anderen, die hier Dreck über die Umweltorginasition auskübeln: Diese Umweltorganisation hat schon über die Gefahren und die Unverantwortlichkeit der Atomindustrie informiert, als die meisten von euch noch in die tschernobyl-verseuchten Sandkästen gepinkelt haben.

  34. #34 Nur zur Info
    03/15/2011

    @Paule
    Wenn man allerdings die Zahl von bis zu 60.000 Toten in Folge des Reaktorunglücks von Tschernobyl heranzieht, zu der eine andere Schätzung kommt, dann sieht die Statistik nicht mehr so toll für die Kernenergie aus.

  35. #35 walim
    03/15/2011

    @Block
    Dank für das Dokument. Es lockert die eher beklemmende Situation auf mit ein paar Andeutungen des überraschenderweise immernoch möglichen, wenn auch etwas unangemessenen bizarren Humors und verweist auf die jederzeit vorhandenen Kraetivität des menschlichen Irrwitzes.

  36. #36 Hans-Ulrich Bohm
    03/15/2011

    Ich muss mich noch mal melden. Aber dies ist mein Abschied von dieser Seite.
    Herr Rings!
    Ich habe den Artikel von Oehmen gelesen. Wer einen solchen Schwachkopf wie Oehmen für seine Argumente über Atomkraftsicherheit heranzieht, hat jeden Anspruch an Sachlichkeit und Objektivität verloren.
    Machen Sie Ihren Laden dicht.

  37. #37 Jörg
    03/15/2011

    War klar, jetzt kommen auch noch Ätsch Bätsch, wir hatten Recht-Kommentare. Ernsthaft?? Darum gehts, Recht haben?? Abgesehen davon, dass es nie ein Wettbewerb war ums Recht haben, geht es darum genug Informationen zu haben eine Lage zu bewerten – in ihrem echten Ausmaß. Von vornherein immer nur Schlagzeilen mit Angst-Stichwörtern ist niemals richtig, NIE! Und genau deswegen bleiben die plakativen ersten Meldungen von Greenpeace und die ganze Berichterstattung z.B. in SPON wi-der-lich.

  38. #38 Tomtom
    03/15/2011

    @Block:
    Machen wir 4 Wochen Urlaub? Ich an den Ruinen des Banqiao-Staudamms, Sie 4 Wochen wahlweise an den Ruinen von Fukushima oder Tchernobyl. Ernährung nur aus der Umgebung.

    Dannach kennen Sie den Unterschied.

    Tomtom

  39. #39 MartinS
    03/15/2011

    Ja, es ist mir bekannt, dass bereits Radioaktivität ausgetreten ist! Trotzdem eine Frage zur Kernschmelze: Ein Kommentator weiter oben brachte die Info an, dass japanische KKWs auf Felsgestein gebaut werden müssten! Würde bei einem reinen Durchschmelzen in das Grundgestein eigentlich auch Strahlung frei werden? Ich meine durch den Fels. (Grundwasserkontamination bitte mal weglassen.) Wie schnell würde sich ein geschmolzener Core bei ca 2.000° C eigentlich durch das Gestein ‘fressen’? Und JA! Ich verbinde mit der Frage die Hoffnung, dass es für die armen Japaner, bei den anderen kritischen Blöcken, vielleicht doch noch glimpflich abgehen könnte (TEPCO ist mir wurscht.)

  40. #40 MartinS
    03/15/2011

    Habe ich eben vergessen zu bemerken: Was mir in der ganzen Diskussion (sofern man das als solche überhaupt bezeichnen kann) fehlt, ist ein Eingehen darauf, was jetzt eigentlich zur ‘Schadensbegrenzung’ unternommen werden kann?

  41. #41 Tomtom
    03/15/2011

    @Jörg:
    Ja, die Rechthaber und die Leute, die glauben, alles zu wissen sind widerlich. Auch die, die von Anfang an WISSEN, dass Greenpeace falsch liegt.

    Um Infos gings Dir vielleicht, aber Du hast von Anfang an “gewusst”, dass die “andere” Seite Unrecht hat. Dass jetzt Häme kommt, war zu erwarten.

    Tomtom

  42. #42 Jörg
    03/15/2011

    Um Infos gings Dir vielleicht, aber Du hast von Anfang an “gewusst”, dass die “andere” Seite Unrecht hat. Dass jetzt Häme kommt, war zu erwarten.

    Ja gut, gegen grobe Wahrnehmungsstörungen kann ich auch nichts machen…

  43. #43 Smanson
    03/15/2011

    Hier eine Karte der Verseuchung:
    http://www.bousai.ne.jp/eng/

    (Mehrmals probieren, die Seite ist völlig überlastet)

    Ehrlich gesagt verstehe ich die Häme auch, wo hier doch gleich über Greenpeace hergezogen wurde und stattdessen Josef Oehmen zitiert wurde, der absolut keine Gefahr sah

  44. #44 Dagmar Landsberger
    03/15/2011

    Dies wird meine einzige Wortmeldung in diesem Blog sein.

    Jörg, Deine Beiträge in diesem Blog sind rein emotional, zeugen von großer seelischer Unreife, und sind auch nicht dadurch zu entschuldigen, daß Trauer Aggression hervorruft, und es wunderschön ist, dann auf einem Sündenbock herumtrampeln zu können.

    Ich habe in den letzten Tagen nicht einen Beitrag von Wissenschaftlern gelesen, wo ich nicht große Betroffenheit, Trauer und echte Sorge um die Bevölkerung Japans gespürt hätte. Und das trifft auch auf jeden Beitrag von Greenpeace zu.

    Nur bei Dir, da war lediglich Wut auf Leute, die die Situation anders beurteilten als Du.

    Ja, es ist nicht einfach eigene Überzeugungen in Frage gestellt zu sehen, vor allem wenn es dabei um so viele Menschenleben gehen könnte.

    Technik macht mir so schnell keine Angst, aber Menschen schon.

    Dich möchte ich, Pardon, nicht so gerne in einer Position sehen, in der Du nach Deinem Gutdünken über ein Restrisiko, daß andere tragen müssen entscheiden dürftest.

    Dazu müßtest Du vorher erst sehr hart an Dir arbeiten.

    Zum Trost: ich glöaube, daß dies jedem Menschen möglich st.

    Viel Glück dabei.

    An alle Anderen: wertet doch bitte diesen unsäglichen Blog nicht durch weitere Reaktionen auf!!!!!

  45. #45 Aragorn
    03/15/2011

    Wie die Naturkatastrophe in Japan zeigt, ist alleinig die Kernenergie eine sichere Energieform, auf die man auch in Erdbebenregionen setzen sollte. Zum ihrem Glück haben die Japaner nicht auf regenerative Energieformen gesetzt, denn dann gäbe es bereits viele tausend Tote zu beklagen. Das wäre das Ende aller regenerativen Energiequellen.

    Die Berechnung der Todeszahlen hat nach den dämlichen Argumenten der Anti-KKW`ler (BreitSide und co) zu erfolgen:

    * 100000 Tote durch den Tzunami und das Erdbeben -> sind irrelevant, da man kein Schild “diese Technik war schuld” umhängen kann.

    * 10000 Tote die im Falle regenerativer Energiequellen getötet worden wären (tausende zerfetzter Windkraftanlagen erschlagen tausende Menschen, tausende ertrinken in Staubecken der Wasserkraftanlagen, usw.)

    * 100 Tote die durch die Nutzung der Kernenergie vielleicht noch umkommen

    Ergo hat die Naturkatastrophe in Japan gezeigt, daß (nach Argumentation der dämlichen Anti-KKW’ler):

    * Naturkatastrophen harmlos sind (es fallen nur irrelevante Tote an)
    * Kernenergie viel sicherer ist, als regenerative Energiequellen ist
    * die Kernenergie aus Sicherheitsgründen weiter ausgebaut werden sollte
    * der Ausbau der regenerativen Enegiequellen sofort zu stoppen, und dazu ein zeitlich befristeter Ausstiegsplan zu erstellen ist

    Das ist zwar ganz und gar nicht meine Ansicht, aber wir müssen uns ja streng an die Regeln der dämlichen Anti-KKW’ler um BreitSide und co halten.

    PS: Lol, Risikoexperte Marc Fasnacht, der ja bekanntlich genausowenig mit Statistik umgehen kann, wie viele andere hier im Blog, läßt alle Anti-KKW’ler und Anti-LHC”er grüßen.

  46. #46 Hel
    03/15/2011

    @Aragorn

    DU BIST WIDERLICH.

    @Jörg

    Könntest du nicht wenigstens den widerlichen Josef Oehmen-Beitrag wieder rausnehmen, anstatt den Autor nur als “umstritten” bezeichnen?

    @MartinS

    Eigentlich hatte Breiti das ja schon weiter oben mit mit dir geklärt, aber da du meinen GRÖADAZ aufgegriffen hattest, nochmal zur Erklärung: Damit habe ich explizit Aragorn gemeint. Vielleicht verstehst du nach seinem letzten Beitrag besser, warum…

  47. #47 cohen
    03/15/2011

    Ich hau mal wieder ein paar relevante Links in die debatte:

    Fischer hat was gebloggt:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/fischblog/allgemein/2011-03-15/was-ist-mit-den-abgebrannten-brennst-ben-in-fukushima-i

    Bei einem Nature-Blog gibt es beunruhigende Neuigkeiten:
    http://blogs.nature.com/news/thegreatbeyond/2011/03/update_major_radiation_release.html

    Reuters hat auch was:
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE72E07U20110315

    Sieht so aus, als ob jetzt die Abklingbecken Ärger machen.

  48. #48 BreitSide
    03/15/2011

    Jetzt droht auch noch die Kühlung in Reaktor 4 auszufallen.

    http://www.tagesschau.de/nachrichtenticker/

    Das war um 10:18 Leider rollt der Ticker immer weiter…

  49. #49 MartinS
    03/15/2011

    @Hel
    Ohne Aragorn jetzt besonders in Schutz nehmen zu wollen: Ich halte das für peinlich daneben gegangenen Sarkasmus, der 100% polemisch ist. Aber er entspricht dem von mir kritisierten Stil und vielleicht wollte er genau diesen Stil aufzeigen. Aragorn ist mir schon in anderen Diskussionen ‘untergekommen’ und, aus grober Erinnerung heraus, nicht so dämlich, wie er sich hier den Anschein gibt. Sollte sein Kommentar allerdings wirklich ernst gemeint sein (was ich nicht glauben kann!), dann stehe ich hinter Dir!

  50. #50 Guido
    03/15/2011

    ……….den durch Forschung, Ingenieurskunst und strenge Bauauflagen vielleicht Millionen verhinderten Verletzten und Toten) …….

    Manchmal hat man das Gefühl es mit absoluten Realitätsverweigerern zu tun zu haben.