2010 war der bekannte Klimawissenschaftler Michael Mann ins Kreuzfeuer der rechten Agenda gegen die Anerkennung der Realität geraten. Der Generalstaatsanwalt von Virginia, Ken Cuccinelli, hatte aus entstellten Sätzen abgeleitet, dass es wichtig sei aus gestohlenen Mails die Einforderung Massen an Dokumenten von Manns früherer Universität abzuleiten. Oder vielmehr, opportun.

Denn diese Einschüchterungstaktik ist natürlich willkommen, denn solche Forderungen sind nach dem Freedom of Information Act möglich, daher legal, und mit Argumenten ist ja eh nichts anzurichten wo alle Fakten gegen einen sind, daher: Schießen und Lügen als Ausweg.

Diese Taktik erfährt jetzt auch Katherine Hayhoe, aber die Geschichte ist interessanter dadurch, dass Hayhoe eine evangelikale Christin ist, und an einem Kapitel eines Buches des Präsidentschaftskandidaten Newt Gingrich beteiligt. Als Republikaner wurde es Gingrich aber wohl zu heiß, nicht wegen des Klimawandels, sondern weil sich das eben nicht gehört als Rechtsausleger, die Wahrheit zu sagen statt das, was die Sponsoren aus der Schwerindustrie zur Wahrheit erklärt haben. Daher ist das Kapitel oder ihr Beitrag unter dem Tisch verschwunden.

Und so ist dann Hayhoe, die es als ihre Aufgabe versteht, wie man im Video sieht, die Wahrheit des Klimawandels zu vermitteln; und das auch gerade an ihre Mitchrist_innen, die ja traditionell rechts stehen und somit viele Lügen vorgesetzt bekommen.

Das American Traditions Institute aber mag das nicht so, daher setzen auch diese jetzt auf die Kniekappen-Brechmethode und verlangen die Herausgabe von allen Mails von ihrer Universität in Texas, die an Gingrich oder seinen Mitautor gingen, oder sonst im Zusammenhang mit der Arbeit stehen.

Das ist natürlich pure politische Erpressung, um unliebig laute Menschen mundtot zu machen. Texas Tech scheint da gottseidank nicht mitzumachen und hat noch nichts herausgerückt. Aber was soll ich schreiben, was Peter Sinclair schon besser formuliert hat:

The intent again is clear. Climate science data is public for anyone to examine. The intent here is not to illuminate – it is to intimidate, surveil, and turn the Freedom of Information act, meant to be a means to shed sunlight on the dark corners of government and bureaucracy, into a new tool of surveillance and oppression, to silence free speech, and curtail thought at academic institutions across the country.

“Die Absicht ist wieder einmal klar. Daten der Klimawissenschaft sind öffentlich für jeden untersuchbar. Die Absicht hier ist nicht zu erleuchten – sie ist einzuschüchtern, zu überwachen und den Freedom of Information act umzudrehen, von einem Mittel, um Sonnenlicht in die dunklen Ecken der Regierung zu bringen, zu einem neuen Werkzeug der Überwachung und Unterdrückung, um freie Meinungsäußerung zum Verstummen zu bringen, und um das Denken an akademischen Einrichtungen im Land einzudämmen.”

Auch in Deutschland wird gerne scharf geschossen, wo ansonsten viel heiße Luft und Kontroverse für Cash erkünstelt wird. Die Medien, die sich in dieser Hinsicht für keine angebliche Schlagzeile zu schade sind, ziehen auf der anderen Seite vor Gericht (siehe auch z.B. und hier) um unliebige Antworten zu bestrafen.



Kommentare (59)

  1. #1 Daniel
    01/29/2012

    BreitSide,

    ich verstehe sie nicht.
    Was wären denn meine “wirren Gedanken”?
    Habe ich je was behauptet in die Richtung, CO2 hätte nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun? Nein, sicher nicht, wirr sind so gesehen eher sie.

    Richtig, Hans v. S. gehört ebenso wenig zu den sg. Skeptikern wie ich und dennoch sagt er heute wie damals, Mann´s Hockey Stick ist Quatsch.
    Zu ihren “Technologien”, welche ich übrigens auch gar nie angesprochen haben:
    ich weiß es nicht, ich weiß aber, dass die mittelere Verweildauer der anthropogen emmitierten CO2 Moleküle so zwischen 20 und 200a wissenschaftlich geschätzt wird und es nützt hier wenig, ein Mittel von meinetwegen 100a anzunehmen. Neuere Studien gehen eher in Richtung 30 bis 70a und auch nur diese Spanne macht große Unterschiede in zu treffenden Entscheidungen.
    Vielleicht versuchen sie zu lesen, was ich schreibe, bevor sie mir Aussagen anhängen, welche ich nie getroffen habe und mich in eine Schublade stecken versuchen, in welche ich sicher nicht gehöre. Es soll ja auch Menschen geben, die unter Neurosen oder Paranoia leiden.

  2. #2 Daniel
    01/29/2012

    BreitSide

    ich bin ja wirklich kein Spezialist, was die Versauerung der Ozeane betrifft. Sie aber auch nicht. Sie schreiben oben, seit der Industrialisierung hätte sich der Säuregehalt der Ozeane um 30% erhöht. Haben sie das erfunden?

    WIKI, keine wirklich vetrauenswürdige Quelle, in diesem Fall aber ausreichend, sagt dazu:

    “eine gemeinsame Übersicht aus den USA von der National Science Foundation (NSF), der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und dem United States Geological Survey (USGS) kommt zu dem Schluss, dass vor der Industrialisierung der durchschnittliche pH-Wert bei 8,16 lag, während er heute 8,05 beträgt.[7] In beiden Fällen wird die Versauerung auf die menschlichen Emissionen von Kohlenstoffdioxid zurückgeführt und mit 0,11 pH-Einheiten beziffert.”

    Das wären dann gut 1% Änderung, nicht 30!

    Wissen sie eigentlich auch nur annähernd, was sie in sg. Klimaforen suchen, oder macht es ihnen einfach nur Spaß, andere zu beleidigen?

  3. #3 Bullet
    01/30/2012

    @Daniel:

    In beiden Fällen wird die Versauerung auf die menschlichen Emissionen von Kohlenstoffdioxid zurückgeführt und mit 0,11 pH-Einheiten beziffert.”
    Das wären dann gut 1% Änderung, nicht 30!

    Kannst du das bitte mal vorrechnen?
    Zum Unterstützen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/PH-Wert

  4. #4 BreitSide
    01/30/2012

    @Daniel:

    ich verstehe sie nicht.

    Richtig. Du verstehst Einiges nicht.
    Zum Beispiel den Hockeystick:

    Mann´s Hockey Stick ist Quatsch.

    Wieder nix kapiert.

    Guckdu da: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4f/1000_Jahr_Temperaturen-Vergleich.png
    Eine der Kurven ist der Hockeystick. Die schwarze ist die Realität, die schon 2004 alle Prognosen überholt hat. Da staunst Du, was?
    Ach, wusstest Du schon, dass 2005, 2007, 2009 und erst recht 2010 noch viel wärmer waren als 2004?

    Zu ihren “Technologien”, welche ich übrigens auch gar nie angesprochen haben:

    Hab ich behauptet, dass Du sie angesprochen haben? Dein HvS sie angesprochen haben.

    Neuere Studien gehen eher in Richtung 30 bis 70a

    Soso. Von wem denn bitte? Spencer? Heartland? Eike? Das ist doch Kappes. Durch die weitere Erwärmung und die weitere Versauerung erhöht sich die Verweildauer.

    Naja, von Dir wird ja da eh nix weiter kommen als bloße Behauptungen.

  5. #5 BreitSide
    01/30/2012

    Meine Güte, der Bub kann noch keinen Logarütmus! Na dann aber, Daniel, schnell hinsetzen und lernen! Es lohnt sich! Vielleicht hilft Dir Dein Mathelehrer.

    Wenn Du dann den Logarütmus kannst und Dich vielleicht ein bisschen mit dem pH-Wert befasst hast, sprechen wir uns wieder, ja?

  6. #6 Daniel
    01/31/2012

    nein BreitSide,

    wir sprechen uns nicht wieder.
    Ich fühle mich erschlagen von so vie Weisheit und kapituliere, ich komme gegen Kapazunder der Klimaforschung wie sie nicht an. Ich gehe lernen, wie sie es mir empfehlen, ich will lernen, Menschen wie sie zu verstehen…

  7. #7 Bullet
    01/31/2012

    wir sprechen uns nicht wieder.

    vielleicht nicht die schlechteste Idee, wenn man bei pH-Werten so verkackt.
    Ich hab heute spaßenshalber nochmal nachgerechnet: eine Verdoppelung des Säuregehaltes macht den Unterschied zwischen pH 7 und pH 7,3.

    Ich fühle mich erschlagen von so vie Weisheit und kapituliere

    Und das, weil du in der Schule nur etwas mehr hättest aufpassen müssen, um dem zu entgehen.

  8. #8 BreitSide
    01/31/2012

    @Bullet: vielleicht war pH ja noch nicht dran. Oder er war gerade Kreide holen, als das kam…

  9. #9 Bullet
    01/31/2012

    … anner Kanalküste in Dover – mit selber-hinschwimmen oder so?