North Carolina ist gerade “on a roll”, wie es im englischen so schön heißt. “On a roll”, möglichst viele Gesetze zu verabschieden, die neue Maßstäbe in rechtsdrehender religiotischer Dummheit schaffen. Nicht nur wird da in der Woche, in der sich erstmals ein US-Präsident für die Ehe unter homosexuell identifizierenden Partnern und partnerinnen ausspricht, ein eben dies per Gesetz in North Carolina verboten. Gestärkt durch die erfolgreiche Unterdrückung grundlegender Menschenrechte wird sich größeren Gegnern zugewandt: Den Gesetzen der Natur.

In einer neuen Gesetzesvorlage wird jetzt vorgeschrieben, den Anstieg des Meeresspiegel linear zu berechnen. Es ist nämlich sehr unangenehm, dass die NC Coastal Commission einen Meter Anstieg in den nächsten 100 Jahren vorhersagt.
Unangenehm, weil man ja dann etwas dagegen tun müsste, unangenehm weil der Klimawandel, der den Anstieg verursacht nur eine liberale Agenda ist um die Rechte freier Amerikaner einzuschränken.

Und so greift man zum Gesetzesweg, Replacement House Bill 819 (Eine Gesetzesvorlage ist ein “bill” bis es verabschiedet und unterzeichnet ist, dann wird es zum “law”). Da findet sich der folgende, bemerkenswerte Abschnitt:

(e) The Division of Coastal Management shall be the only State agency authorized to develop rates of sea-level rise and shall do so only at the request of the Commission. These rates shall only be determined using historical data, and these data shall be limited to the time period following the year 1900. Rates of sea-level rise may be extrapolated linearly to estimate future rates of rise but shall not include scenarios of accelerated rates of sea-level rise.

Den Anstieg des Meeresspiegels berechnen darf also nur noch eine Behörde des Landes. Und diese darf nur lineare Funktionen verwenden. Warum? Wenn man statt exponentiellem Anstieg einen linearen Anstieg vorschreibt, kommen nur noch 40 cm Anstieg heraus.

Indiana hat 1897 ein Gesetz verabschiedet, das Pi=3 setzte. Ziemlich berühmte Geschichte, aber ehrlich gesagt nicht annähernd so dumm wie diese Vorlage.

Kommentare (31)

  1. #1 JK
    06/03/2012

    Ihr Kleingläubigen. In der Bibel steht, dass man früher sogar einmal die Sonne über Gideon still stehen ließ, warum soll man da nicht ein paar Zentimeter Meer verbieten können? Endlich mal ein Politikmodell mit ganz neuen Perspektiven für die Finanzkrise oder die Energiewende – einfach phantastisch.

  2. #2 Theres
    06/03/2012

    Das … hat was! Alles, was mir dazu spontan einfiel, wäre sicherlich im Spamfilter hängen geblieben, aber, wer informiert den Meeresspiegel und die Natur darüber?

    Es wäre lustig, wenn es nicht so borniert wäre … Homosexuelle Ehen zu verbieten, halte ich allerdings für erheblich … danebener? Nein, … und auch das schreibe ich nicht.

  3. #3 wereatheist
    06/03/2012

    Ich glaube, das Indiana- ´Gesetz´ kam auch nicht über den bill-Status raus (bill #246 in der betreffenden Legislaturperiode). Und es ging auch nicht darum, π=3 zu fixieren, sondern eine begrenzte Zahl an Dezimalstellen (natürlich trotzdem idiotisch).
    Bis jetzt durfte π einfach π sein

  4. #4 wereatheist
    06/03/2012

    Ganz OT: seit paar Tagen dauert es ca. 2-3 Minuten, bis auf scienceblogs.de die Kommentare laden. Ich bezweifle, dass dies ein Problem meines DSL-Zugangs ist…

  5. #5 JK
    06/03/2012

    @ Theres:

    wer informiert den Meeresspiegel und die Natur darüber?

    Na, das Gesetz betrifft die Natur, also ist es ein Naturgesetz.

  6. #6 Theres
    06/03/2012

    @Jk
    Wie konnte ich so dumm sein, ja, so kurzsichtig?
    Ich muss zum Optiker!!! ^_°

  7. #7 Jörg
    06/03/2012

    Ganz OT: seit paar Tagen dauert es ca. 2-3 Minuten, bis auf scienceblogs.de die Kommentare laden. Ich bezweifle, dass dies ein Problem meines DSL-Zugangs ist…

    Ist bekannt und an die Technik weitergeleitet, hoffentlich kümmert sich dann auch mal jemand drum…

  8. #8 JAtkins
    06/04/2012

    Wahrscheinlich hatten die Leute aus Indiana einfach nur die Nase voll von den ganzen unbegründeten Horrormeldungen über einen Anstieg des Meeresspiegels von zwei, fünf oder gar zwanzig Metern bis zum Jahr 2100. Wenn es den eigenen Zielen dient, erzählen die Menschen ja einigen Unsinn. Wie zum Beispiel diesen:
    “Indiana hat 1897 ein Gesetz verabschiedet, das Pi=3 setzte. Ziemlich berühmte Geschichte, aber ehrlich gesagt nicht annähernd so dumm wie diese Vorlage.”
    Manche Menschen geben dann auch noch eine Quelle an, in der genau das Gegenteil steht von dem, was sie behaupten. Da hilft nur noch Dieter Nuhr:
    Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten!

  9. #9 polka
    06/04/2012

    @JAtkins
    Ich muss zugeben ich war in ersten Moment etwas verwirrt.
    Das Gesetz bezüglich des Meeresspiegels stammt aus North Carolina, nicht Indiana. Zumal Indiana gar nicht an Meer liegt.
    Außerdem lese ich in der angegeben Quelle das entsprechender Gesetzesentwurf doch auf einen recht guten Weg war durchgewunken zu werden.
    Also, wo liegt jetzt das Problem?

  10. #10 MadButcher
    06/04/2012

    Da fällt mir nur die Atlantis-Szene aus Eric der Wikinger ein…(Wir sinken nicht!)
    Ah übrigens, wie wird der Klimawandel denn eigentlich bestraft, wenn er gegen das Gesetz verstößt und den Meeresspiegel doch exponentiell ansteigen läßt?

  11. #11 nikosch
    06/04/2012

    Vielleicht könnte man vor der Küste vor North Carolina ein schönes großes Loch buddeln, um den Wasserstand nach Gesetzlage korrigieren zu können? Und für die Anwesen der Abgeordneten könnte man mit der ausgehobenen Erde schön hohe Berge und Schutzwälle bauen.

  12. #12 Statistiker
    06/04/2012

    Nach der Überschrift dachte ich erst, ich hätte http://www.der-postillon.com/ aufgerufen…. bis mir einfach, dass North Carolina ja im Land der unbegrenzten Dummheit liegt…..

  13. #13 Realist
    06/04/2012

    Bei all der amerikanischen Dummheit stelle ich mir die Frage wieso es immer noch Menschen gibt die denken sie könnten den Klimawandel (der übrigens alle Erdzeitalter bestimmte und auch nach aussterben der Menschheit immer da sein wird) irgendwie aufhalten durch Ökosteuern oder ähnliches. Dieses fälschliche und immer wiederkehrende Geplärr man müsse dem Klimawandel entgegenwirken, scheint so als würde die Menschheit irgendwelche Götter um Gnade bitten wollen. Klimawandel gab es vor der Menschheit, nach der Menschheit, und eben auch während wir auf Erden weilen, kein Grund sich selbst die Schuld zu geben! Wichtiger ist, das wenn es wärmer würde meine Heizkosten sinken. weiterhin wichtig ist; wenn man in die Geschichte geht sieht man das In “Warmperioden” die Menschheit immer bessere Überlebenschancen hatten als es in den kälteren Phasen der Fall war. also freue man sich doch bitte auf bessere Temperaturen, denn für uns als Spezies kann das nur gut sein. das alle Politiker hier in Deutschland auch so sehen erkennt man wenn man sich die steigende Steuerlast auf allen Brennstoffen (die in Zukunft weniger verbraucht werden) anschaut, vorausgesetzt man ist des Denkens und wirklichen Hinterfragens fähig.

  14. #14 nik
    06/04/2012

    Tja, Sorry, Realist, aber da sitzt Du wohl der Mähr auf, dass globale Erwärmung besseres Wetter und Wohlfühltemperatur für alle bedeutet. Von globalen Meeresströmungen, Süßwassereintrag u.ä. hast Du offenkundig noch nie etwas gehört. http://de.wikipedia.org/wiki/Nordatlantikstrom#Ver.C3.A4nderungen_durch_die_globale_Erw.C3.A4rmung

    Und „Ökosteuern“ u.ä. können ein wirksames Mittel sein, bequeme Situationen unbequem zu machen. Erst dann bewegt sich nämlich der moderne Mensch und denkt über Alternativen nach. Die Forderungen nach 5€/l Benzin oder Tempo 100 auf allen Autobahnen waren ja keine Spaßguerillaforderungen, sondern ernsthafte Ideen, um gesellschaftliches Umdenken zu bewirken.

  15. #15 Frank Wappler
    06/05/2012

    Frank Wappler hat ab sofort in meinem Blog Hausverbot. Irgendwann ist halt auch mal Schluss mit der Verarsche.

  16. #16 Realist
    06/05/2012

    @nik, in deinem Kommentar hast du auf einen Artikel verwiesen der in seinen unterartikeln von zyklisch wiederkehrenden (alle1500 Jahre) Klimaveränderungen (aus Eiskernbohrungen zu ersehen) berihtet. Wie man sieht hat also all das nichts mit Umdenken sondern mit Zyklen zu tun die wir als Mensch nicht beeinflussen können. wir sollten uns als Spezies nicht so verdammt wichtig nehmen, sondern m9t unserer Umwelt so leben das wir andere Spezies achten. aber eben nicht auf Mediengemachten und durch geldgeile Politiker gestützt.

  17. #17 BreitSide
    06/08/2012

    Interessant, dass ausgerechnet jemand, der sich “Realist” nennt, größte Probleme mit der Realität hat.

    Die Tatsachen des anthropogenen Klimawandels werden in der Wissenschaft schon lange nicht mehr angezweifelt. Es geht nur noch um die Einzelheiten.

    Und wer von

    zyklisch wiederkehrenden (alle1500 Jahre) Klimaveränderungen (aus Eiskernbohrungen zu ersehen)

    schwafelt und das als Ausrede für Nixtun nimmt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

  18. #18 Bullet
    06/11/2012

    @Jörg:

    Frank Wappler hat ab sofort in meinem Blog Hausverbot. Irgendwann ist halt auch mal Schluss mit der Verarsche.

    Danke. Ich dachte schon, ich sei im Alter dann doch etwas überempfindlich geworden.

  19. #19 matthias
    06/14/2012

    vielen dank! nehme gerade in der schule den unterschied zwischen linearem und exponentiellen wachstum durch. kann man ein tolles beispiel draus machen. by the way: vollkommen durchgeknallt, diese gesetzesvorlage!

  20. #20 Christian 2
    06/14/2012

    Man sollte die Hoffnung langsam begraben, das die Menschen jemals Vernunft annehmen. Da kann man froh sein heute zu leben. Denn Morgen wird die Welt wohl für uns ruiniert sein.
    Ein Glück, das ich keine Kinder habe oder möchte. Jeder mit etwas Verstand der die Dummheit der Menschen sieht verzichtet ebenfalls darauf.

    PS: Wir haben es auch überhaupt nicht verdient, die nächsten tausend Jahre zu überleben. Das “Nach mir die Sintflut”- Denken, Gier und Macht sowie die daraus resultierende Bequemlichkeit Fehlentwicklungen gezielt gegenzusteuern hat alle großen Hochkulturen der Vergangenheit zu einem zeitigen Ende geführt. Gibt es irgendeinen Grund, das es diesmal anders sein sollte? Wohl kaum.

    Nur diesmal können wir nicht irgendwohin auswandern, und weitermachen wie bisher. Die zweite Erde ist für uns zum jetzigen Zeitpunkt und auch in fernerer Zukunft unerreichbar. Der Zug ist also bald schon abgefahren.

    Und ein solches Gesetz als kleine Schraube im Getriebe der Endzeit trägt seinen Teil dazu bei, das der Motor noch ein klein wenig schneller läuft.

  21. #21 Werner
    06/14/2012

    Wieso, ist doch egal. In anderen Blogs wird doch bereits ernsthaft darüber nach gedacht diesen Planeten zu verlassen und sich auf einen anderen sesshaft zu machen. Ja dann!

  22. #22 Wizzy
    06/22/2012

    Also ich glaube ja immer noch dass wir mit technischem Fortschritt nachher Geoengineering machen werden, falls es gar zu dolle wird. Allerdings sollten wir das vor 1100 ppm CO2 anfangen, ab dessen zumindest in Kreide/Jura bei plötzlichem Anstieg häufig anoxische Ereignisse des Weltmeeres aufgetreten sind.

  23. #23 BreitSide
    06/22/2012

    Soso, Wizzy, das glaubst Du. Welche Art von Geoengineering hättest Du gerne?

    – Tausende von Sprühschiffen, die permanent damit beschäftigt sind, künstliche Wolken zu erzeugen, die dann gleich wieder abregnen?
    – Millionen von kleinen Spiegeln im Weltraum, die laufend justiert werden müssen, um die Sonneneinstrahlung abzuhalten?
    – Schwefelsäureaerosole in die Atmosfäre sprühen, um künstliche Wolken zu erzeugen?
    – “Künstliche Bäume”, die mit technischer Natronlauge CO2 binden sollen?
    – CO2 in die Tiefsee bringen, um dort die Lebensräume zu zerstören, die wir noch gar nicht kennen und die Weltmeere zu einem riesigen Nyos-See zu machen?

    Fast alle Methoden tun nichts gegen die Versauerung der Meere, sondern versuchen nur die Temperatur runter zu bringen.

    Außerdem sind sie sämtlich völlig unerprobt und benötigen irrsinnige Ressourcen. Selbst der Nutzen an sich ist fraglich. Die Nebenwirkungen sind noch gewaltiger als bei unseren bisherigen Versuchen. Abgesehen von den Nebenwirkungen, die wir heute noch nicht kennen.

    Das einzige sinnvolle Geoengineering ist eine radikale Reduktion unseres CO2-Ausstoßes.

  24. #24 Ratiomania
    07/08/2012

    Bei der CO2-Reduktion gehts ja letztenendes nur um Schadens-/Kostendämpfung.

    Da die wirklick dollen Auswirkungen noch in der Zukunft liegen, ists ziemlich schwer Menschen zum Einsparen zu ermuntern.

    Falls es damit nicht so klappt zahlen andere, spätere Generationen halt mehr. Sei es zur Prävention (z.b. bessere Dämme; Landwirtschaft) oder für konkrete Maßnahmen bei eventuellen Krisen (Nöte, Wanderbewegungen).

    Aber wie schon im oberen Posts erwähnt wurde sollte man sich schon überlegen welche Maßnahmen sinnvoll oder weniger sinnvoll sind – und das nicht als ökologischer Ablasshandel zum erreichen der irdischen Seligkeit begreifen…

  25. #25 BreitSide
    07/08/2012

    Ja, Ratiomania, Du kleiner Klimatroll, hierzulande.

    Hierzulande werden pro Jahr und Kopf 10-11 Tonnen CO2 emittiert, ein Mehrfaches des von der Wissenschaft akzeptierten Wertes.

    Hierzulande werden wir auch wenig spüren. Jahrhundertsommer alle 10 Jahre, dann sterben halt ein paar Alte, Schwache oder Arme, was solls denn.

    Oder ein paar mehr Jahrhundertsturmfluten. Die paar Milliarden für höhere Deiche haben wir schon.

    Andere aber leiden schon heute durch verstärkte Dürren. Aber natürlich in den Entwicklungsländern. Was gehen die uns denn schon an?

    Und da finde ich es wirklich zum k…, wenn selbstgerechte satte reiche Westeuropäer bräsig schwadronieren, dass alles nur eine Geldfrage sei.

    Heute wird doch schon Zeter und Mordio rumgeschrien, wenn ein paar Flüchtlinge bei uns Reichen aufschlagen. Was soll dann erst sein, wenn Millionen kommen?

    Nicht vergessen: WIR VERURSACHEN diese Flüchtlingsströme.

    Für einen richtigen Klimatroll darf natürlich die Verunglimpfung von Umweltschutz als religiöse Ersatzhandlung nicht fehlen.

    So schützt man halt seinen Kinderglauben an den American Way of Life, der alles gut machen wird. Häretiker wie diese lästigen Umwelt- und Menschenschützer stören da nur.

  26. #26 Gunnar Innerhofer
    07/22/2012

    klar sollte sein, dass für viele Leute der Klimawandel eine Ersatzreligion darstellt.
    Laien aus allen möglichen Fachrichtungen, akademisch oder auch nicht, versuchen gscheit zu wirken und den großen Durchblick zu haben.
    An dieser Stelle auch ein Wink an den Autor, er möge sich doch mehr auf seine Spezialitäten beschränken und nicht all zu oft “Kurpfuschen”…
    Der anthropogen beeinflusste Klimawandel sollte für uns das geringste aller Problemchen sein, das ist meine Überzeugung und wenn irgendwelche Parteien irgendwo auf dieser Welt nicht gerade meine Meinung vertreten, ist ihnen dennoch zu gratulieren, wenn sie diesen Klimaalarmismus verurteilen, verneinen, egal mit welch blöden Mitteln. Denn, noch blöder ist es, diesem Politikum, dieser Abzocke, dieser Verarschung der Bürger weltweit einfach nachzuäffen.

  27. #27 BreitSide
    07/24/2012

    Och Lügenhofer, nicht schon wieder Deine copy-paste-Absonderungen!

    Das wird richtig langweilig, immer wieder die gleichen dummen Sprüche lesen zu müssen.

    Mehr als ad hominems hast Du ja nicht drauf.

    Also nimm wieder Deine Pillen, dann haben wir hoffentlich wieder eine Weile Ruhe vor Dir.

  28. #29 BreitSide
    07/28/2012

    Was soll daran interessant sein?

    Hier geht es doch nur darum, mit Zahlenspielchen zu “beweisen”, dass ein Einzelner, eine Stadt, ein ganzes Land gar nicht “die Welt retten” kann.

    Indem man sich auf die Temperatur in Grad C bezieht, erhält man immer lächerlich kleine Werte.

    Ziel solcher Aktionen ist immer, zu “beweisen”, dass, wenn eh keiner was tun kann, man selbst auch nichts tun sollte.

    Und wer profitiert von solchen defätistischen Aktionen? Richtig: Die Öl-/Kohle-/Atomindustrie, die Autoindustrie und alle Anderen, die noch einmal ein paar Milliarden auf Kosten der Mitmenschen eintreiben wollen.

    Nach mir die Sintflut.

  29. #30 Ratiomania
    07/31/2012

    @BreitSide

    Für einen richtigen Klimatroll darf natürlich die Verunglimpfung von Umweltschutz als religiöse Ersatzhandlung nicht fehlen.

    mit

    Aber wie schon im oberen Posts erwähnt wurde sollte man sich schon überlegen welche Maßnahmen sinnvoll oder weniger sinnvoll sind – und das nicht als ökologischer Ablasshandel zum erreichen der irdischen Seligkeit begreifen…

    wollte ich nicht sagen das Umweltschutz per se eine religiöse Ersatzreligion ist.

    Eher bei einigen jedwede Denkprozesse aussetzen sobald sie “Umweltschutz” hören, obwohl unterm Strich eher nur Pseudoumweltschutz darstellt d.h. das vermeintliche “Gute” gar nicht gut ist…

    Es reicht nicht wenn ein paar fette westeuropäische Klimatrolle und Nichtklimatrolle sich am Riemen reissen und ausschließlich Geld in CO2-Reduktion stecken während Maßnahmen an den betroffenen Gebieten der “3. Welt” ebenso vonnöten wären zum – die ich zugegebenermaßen nur auf “Kostendämpfung” reduziert habe, aber natürlich hast du recht dahinter stehen auch menschliches Leid & viele Tote (durch was auch immer).

    Das man die gesamte Industrie politisch mit Samthandschuhen anfasst und mit den C02-Handel (international) und mit der super-duper Energiewende unwitzige Spielchen treibt finde ich allerdings schlimmer als irgendwelche Klimatrolle…

  30. #31 BreitSide
    07/31/2012

    @ratiomania:

    ..wollte ich nicht sagen das Umweltschutz per se eine religiöse Ersatzreligion ist.

    Das klang aber sehr stark danach.

    Eher bei einigen jedwede Denkprozesse aussetzen sobald sie “Umweltschutz” hören, obwohl unterm Strich eher nur Pseudoumweltschutz darstellt d.h. das vermeintliche “Gute” gar nicht gut ist…

    Das ist ja nun eine Binsenweisheit, die für jede Situation passt.

    Was willst Du denn konkret sagen? Dass man vor dem Handeln denken soll? Das ist ja was ganz Neues.

    Ich verrate Dir mal was: Ganz schlaue Leute haben sich das auch schon gefragt. Mal eine ganz kleine Liste:
    – Auf Bus, Bahn, Rad oder Fuß kannst Du sofort umsteigen,
    – Auf (vor allem Rind-)Fleisch kannst Du auch sofort verzichten. Kostet auch überhaupt nichts.
    – Kühlschrank, Waschmaschine und andere Elektrogeräte dauern etwas länger zum Austauschen. Immer auf die Energieklasse achten. Gucksdu verbraucherzentrale-energieberatung.de/web/broschueren.html
    – Das naxte Auto unter 3 l/100 km – oder gleich ein E-Auto. Der Renault Zoe ZE scheint der Durchbruch zu sein mit 10 kWh pro 100 km, also unter 60 g CO2 pro km selbst mit dem aktuellen deutschen Strommix,
    – Auf echten Ökostrom umsteigen, nicht auf die Schummel-RECS-Zertifikate der 4erBande: EWS Schönau, die Verhinderer des Atomkraftwerks Wyhl, Greenpeace Energy, Naturwatt etc; die holen den Strom aus neu errichteten Ökokraftwerken,
    – Auf Urlaubsflüge verzichten – oder kompensieren mit atmosfair.de; mit atmosfair.de kannst Du mW am besten Deinen CO2-Ausstoß überhupt kompensieren,
    – Deine Heizung und Warmwasser niedriger stellen ist ja schon bekannt ebenso wie das Stoßlüften alle paar Stunden 5 Minuten mit Querzug.
    Und noch so viele andere gute Möglichkeiten. Schau sie Dir an und bewerte sie.

    Und noch Eins: Man kann das alles gleichzeitig tun.

    Wenn Du allerdings meinst, dass Leute denken, sie wären besonders umweltbewusst, wenn sie Müll trennen, dann muss ich Dir völlig Recht geben.