Der Niederländer Antonie van Leeuwenhoek (1632 – 1723) gilt als der erste Mikrobiologe und er war der Nachlassverwalter des Malers Vermeer. Er war auch der Erfinder des ersten Mikroskops mit einer so hohen Vergrößerung, dass zum ersten mal Kapillargefäße, Einzeller und einiges mehr beobachtet werden konnten. Ein bisschen was über ihn, habe ich bereits in Was ist überhaupt ein Mikroskop aufgeschrieben.

Was auf die Ohren

Ich habe mich sehr gefreut als ich von Daniel Meßner und Richard Hemmer von Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte bei ihnen im PodCast die Geschichte von Antonie van Leeuwenhoek ein bisschen ausführlicher zu erzählen. Natürlich habe ich “Ja” gesagt. Nicht nur weil ich immer gerne über Mikroskope quatsche, sondern auch weil ich diesen PodCast leidenschaftlich gerne höre. Jede Woche erzählen die zwei sich, für ungefähr eine halbe Stunde, eine kleine Geschichte aus der Geschichte. Ganz generell möchte ich jedem diesen PodCast ganz besonders ans Herz legen. Mittlerweile gibt es 68 Folgen (Stand Jan 2017), es ist also schon einiges zum Anhören da.

Homepage Zeitsprung – Geschichten aus der Geschichte.

Link zur Folge: ZS68: Eine ganz kleine Geschichte der Mikroskopie

Hinweis: Wenn der Player nicht angezeigt wird, die Seite mit http:// und nicht mit https:// aufrufen. Daniel und Richard sind dabei das zu fixen.

mehr Geschichte

Wer sich also für Geschichte interessiert, sollte sich auf jeden Fall den Zeitsprung PodCast in seinen PodCatcher eintragen.  Diesen PodCast findet man übrigens auch im kuratierten Wissenschaftspodcast-Verzeichnis wisspod.de, wo eine ganze Liste von privat produzierten Audio-Teilchen gepflegt wird, die sich alle mit der Vermittlung von Wissen und Wissenschaft beschäftigen. Wenn man auf diesem Blog gerne noch mehr über Personen aus der Geschichte der Mikroskopie lesen möchte, kann ich noch auf Ernst Abbe war ein faszinierender Mensch und auf Besuch bei Roberts Mikroskopen hinweisen. Und schöne Bilder gibt es auf diesen Seiten bei Dinge unter’m Mikroskop.

Anthonie van Leeuwenhoek (1632-1723). Natuurkundige te Delft Rijksmuseum SK-A-957.jpeg
Antonie van Leeuwenhoek by Jan Verkolje (I) – http://www.rijksmuseum.nl/collectie/SK-A-957, Public Domain, Link

Kommentare (2)

  1. #1 tomtoo
    12. Januar 2017

    Vielen Dank für die Links und den Artikel !

    Ich weis ich denke wieder schräg, aber so früh konnte man “die kleinen Dinge” schon Beobachten ! Und doch dauerte es recht lange bis Dumpfbacken wie ich mal darüber nachdenken. War doch Feynman der sagte “Im kleinen ist noch viel Platz”.

    • #2 André Lampe
      12. Januar 2017

      Nichts dagegen zu sagen wenn man auch mal schräg denkt – so lange man sich begeistern lässt und offen bleibt 😉

      Bitte bitte!