Der eigene Flug in die Nähe des Weltalls

Es gab schon einige coole Videos von Amateuren, die mit Wetterballonen eine Kamera sehr weit hoch gebracht und dann wieder unversehrt gelandet haben. Etwa die Hello Kitty, oder auch dieses Lego-Männchen.

Allen ist gemeinsam, es waren Kameras am Ballon, die stur gefilmt haben und danach dann mit GPS wieder gefunden werden konnten. Das Ding wurde gestartet und man hofft, dass es irgendwie im Ganzen wieder runter kommt.

Der folgende Bastler ist einen Schritt weiter gegangen, er hat ein ferngesteuertes Flugzeug an den Ballon gehängt, das permanent die Kamerabilder sendet, der Film hier ist “nur” die Aufnahme, die er nachher kommentiert. Er beschreibt, wie das Videosignal abbricht, dann wieder schwarz-weiß kommt. Wie er merkt, dass er mit dem Flugzeug etwas zu weit abgedriftet ist und den Flieger bestmöglich notlandet.