Luftraumstruktur in Deutschland. (Wikipedia)

Segelflugzeuge, Hängegleiter, Gleitsegel, Fallschirmspringer und Ballone können die Höhe von 150 m auch unterschreiten, wenn die Art ihres Betriebes dies notwendig macht und eine Gefahr für Personen und Sachen nicht zu befürchten ist. Brücken oder ähnliche Bauten sowie Freileitungen und Antennen dürfen nicht unterflogen werden.

Der Standarddruck ist nach einer internationalen Definition willkürlich auf 1013,2hPa festgelegt. Stellt man den Höhenmesser auf diesen Wert ein, zeigt der den aktuellen Abstand von der Druckfläche 1013,2 hPa. Diesen Abstand bezeichnet man als Flugfläche.

QNH ist der aktuell gemessene Luftdruck, korrigiert unter Berücksichtigung der Höhenlage des Messortes und auf MSL (Mean Sea Level; auch NN, Normal Null) bezogen. Die “normale” Anzeige im Flugzeug ist also immer die Höhe über dem Meeresspiegel, nicht über dem aktuellen Boden. Stellt der Pilot nun das QNH am Höhenmesser ein, so zeigt dieser die Höhe über dem Meerespiegel (MSL).

QFE ist der aktuell gemessener Luftdruck eines Ortes. Stellt der Pilot (üblich bei Segelfliegern und Kunstfliegern) das QFE ein, so zeigt der Höhenmesser am Boden eine Höhe von 0 m oder o ft an. Im Flug zeigt er noch immer die Höhe über der Station/Flugplatz an, von der/dem das QFE eingestellt ist.

flattr this!

1 / 2

Kommentare (3)

  1. #1 James
    25. Juni 2013

    Interessant, mal in einem Blog etwas über die deutsche Luftraumstruktur zu lesen. Als Anregung könnte man vieleicht auch mal was zu SES und die damit angestrebten Neuerungen schreiben. 8-;

    • #2 Helga Kleisny
      26. Juni 2013

      SES = Single European Sky.
      🙂 Kann man durchaus.
      Der Luftraumstruktur-Beitrag war schon lange überfällig, weil ich mich einfach in anderen Beiträgen auf diese Fakten beziehe, und die nicht immer neu erklären möchte.

      Zum Sinn und Zweck dieses Blogs und der Zielgruppe: jeder, sowohl eingefleischte Piloten mögen hier gerne lesen als auch die an einzelnen Themen der Luftfahrt interessierte Öffentlichkeit (daher oftmals Vereinfachungen und möglichst wenig nicht erklärte Kürzel und Fachausdrücke. 😉 )

      Über die Zeit werde ich einen Wissenschatz zum Nachlesen aufbauen, der Hintergrundartikel wie den Luftraumstruktur-Beitrag umfasst. Der Blog ist zwar für mich spannend, aber nicht primärer Lebensinhalt. Und daher wird der Umfang, bis er so ist, wie ich mir das vorstelle, noch dauern.

      🙂 Ich mache meine Fehler so schnell, wie ich kann.

  2. […] geht es bei Flug und Zeit um Strukturen im deutschen Flugraum. Wer darf wo wie […]