Im Jahr 1945 fand der junge US-Soldat Robert L. Capp in einer Höhle in der Nähe der japanischen Stadt Hiroshima einige Rollen unentwickelten Films, die dort von einem unbekannten Japaner versteckt worden waren. Wie sich nach seiner Rückkehr in die USA herausstellte, enthielten die Rollen Fotografien, die vermutlich in den ersten Stunden nach der Atomexplosion vom 6. August 1945 entstanden sind.

Zehn der Bilder ließen sich retten und verblieben im Privatbesitz von Robert Capp. Dieser übergab sie 1998 an die Kuratoren des Hoover Archives, einer Einrichtung des Hoover Institution on War, Revolution, and Peace an der Stanford University. (Beim Hoover-Institut handelt es sich um einen konservativen “Think Tank”, der 1919 von Herbert Hoover gegründet wurde, dem 31. Präsidenten der USA.) Robert Capp verband die Schenkung der Bilder allerdings mit der Bedingung, dass sie nicht vor 2008 veröffentlicht werden dürften.

Sean L. Malloy, Geschichtsprofessor an der Cornell University, durfte die Bilder nun erstmals für sein gerade neu erschienenes Buch “Atomic Tragedy” verwenden – und hat sie parallel dazu auch ins Internet gestellt. (Malloy, S.: Atomic Tragedy: Henry L. Stimson and the Decision to Use the Bomb Against Japan, Cornell University Press, ISBN 978-0801446542).

In Ermangelung besserer und passender Worte kann ich nur feststellen, dass diese Bilder – mehr als alle mir bisher bekannten Aufnahmen aus Hiroshima und Nagasaki – die menschliche Tragödie verdeutlichen, die sich dort 1945 abgespielt hat. Während die “offiziellen” Aufnahmen der US-Armee, die zumeist Wochen nach der Explosion entstanden und die sich heute in den meisten Geschichtsbüchern finden, ausgebrannte Ruinen ohne einen einzigen Toten zeigen, führen einem diese neuen Bilder ganz eindrücklich vor Augen, wie es in der Stadt kurz nach dem Angriff wirklich ausgesehen haben muss.

In einer Zeit, in der mehr und mehr Nationen sich wieder ohne Rücksicht auf internationale Abkommen atomar bewaffnen, sind diese Bilder eine eindringliche und erschreckende Warnung aus der Vergangenheit – eine Warnung vor dem wahren Horror und Wahnsinn der atomaren Massenvernichtung. Der große George Santayana stellte einmal fest, dass wer die Geschichte nicht kennt dazu verurteilt ist, sie zu wiederholen. So mancher Schrecken der Vergangenheit sollte daher um unserer eigenen Zukunft willen nie in Vergessenheit geraten – und die schrecklichen Szenen aus den Straßen Hiroshimas gehören mit Sicherheit dazu….

i-a5dc00a7155cb57b0e1a08bee49ed971-hiroshima-thumb-512x373.jpg

“Ich bin der Tod geworden, der Zerstörer von Welten.”
– Robert Oppenheimer nach dem ersten Atombombentest

“Die Anwendung einer einzigen Atombombe würde Israel völlig zerstören, während die der islamischen Welt nur begrenzte Schäden zufügen würde. Es ist nicht unvernünftig, eine solche Möglichkeit in Erwägung zu ziehen.”
– Alī Akbar Hāschemī Rafsandschānī, Vositzender des iranischen Expertenrats

Kommentare (9)

  1. #1 student_b
    4. Mai 2008

    “I want the Iranians to know that if I’m the president, we will attack Iran (if it attacks Israel),” Clinton said in an interview on ABC’s “Good Morning America.”

    “In the next 10 years, during which they might foolishly consider launching an attack on Israel, we would be able to totally obliterate them,” she said.
    – Hillary Clinton, ca. vor 2 Wochen

    Frankreich hat mit einem gezielten Atomschlag gedroht, sollte ein Staat einen Terrorangriff auf das Land verüben. Frankreich müsse in der Lage sein, hart gegen das Machtzentrum eines feindlichen Staates sowie dessen “Handlungsfähigkeit” vorzugehen, sagte der französische Präsident Jacques Chirac in einer Rede zur Verteidigung der kostspieligen Atomwaffen des Landes und der schärferen Maßnahmen gegen den Terrorismus.

    Auch “die Garantie unserer strategischen Versorgung und die Verteidigung verbündeter Staaten” könnten zu den Interessen zählen, die den Einsatz von Kernwaffen rechtfertigen, sagte Chirac. Zu einer konkreten Bedrohung äußerte er sich nicht. Auch sagte er nicht, gegen welche Staaten sich diese französischen Atomwaffenstrategie richten könnte.

    – Jacques Chirac, während seiner Zeit als Präsident, vor ca. 2 Jahren

    The west must be ready to resort to a pre-emptive nuclear attack to try to halt the “imminent” spread of nuclear and other weapons of mass destruction, according to a radical manifesto for a new Nato by five of the west’s most senior military officers and strategists.
    – NATO

    One of the best ways to ensure the world doesn’t get wobbly over Iran, is to make it understand that although Israel prefers to regard the rogue Islamic regime as an international problem, we will, if necessary, do whatever it takes to ensure our survival, including a preemptive nuclear strike.

    The world must be told loud and clear by Israel that the only way to avoid the first nuclear strike by a nation since Nagasaki is to take whatever actions are required to ensure Iran doesn’t get the bomb, and to prevent an Iranian conventional weapons build up to the point where a preemptive nuclear strike becomes the only option for dealing with the rogue ayatollah regime.

    – Jonathan Ariel, Israel News Agency, diesen Januar

    It is surely obvious now to anybody with even a basic understanding of history, politics and the nature of fascism that something revolutionary has to be done within months — if not weeks — if we are to preserve world peace.

    Put boldly and simply, we have to drop a nuclear bomb on Iran.
    – By MICHAEL COREN

    The Pentagon, acting under instructions from Vice President Dick Cheney’s office, has tasked the United States Strategic Command (STRATCOM) with drawing up a contingency plan to be employed in response to another 9/11-type terrorist attack on the United States. The plan includes a large-scale air assault on Iran employing both conventional and tactical nuclear weapons. Within Iran there are more than 450 major strategic targets, including numerous suspected nuclear-weapons-program development sites. Many of the targets are hardened or are deep underground and could not be taken out by conventional weapons, hence the nuclear option. As in the case of Iraq, the response is not conditional on Iran actually being involved in the act of terrorism directed against the United States. Several senior Air Force officers involved in the planning are reportedly appalled at the implications of what they are doing–that Iran is being set up for an unprovoked nuclear attack–but no one is prepared to damage his career by posing any objections.
    – Philip Giraldi, in the American Conservative

    Etc. etc. usw. usw.

    Ich könnte tagelang Zitate von Verrückten ausgraben (manche von ihnen in sehr hohen Positionen von Militär und Politik) die den Gebrauch von nuklearen Waffen gegenüber irgend einem Land fordern.

    Dein Gebrauch eines einzigen Zitates eines Iraners ist unter diesen Umständen gesehen, äusserst manipulativ.

    Das nachreden der Propaganda der westlichen Militärs (implizit in deinem Text) kann bei einem solchen Thema nur zynisch genannt werden. Insbesondere da solche Propaganda für die Rechtfertigung von Militärschlägen gegenüber Staaten genutzt werden/wurden (siehe Iraq) mit katastrophalem Ausgang für die Zivilbevölkerung.

  2. #2 Christian Reinboth
    4. Mai 2008

    @student_b: Ich frage mich, wass mit dieser Aufzählung bewiesen werden soll. Mir ging es prinzipiell lediglich darum zu zeigen, dass trotz der schrecklichen Ereignisse der Vergangenheit noch heute Menschen aktiv mit dem Gedanken spielen, eine solche Waffe tatsächlich einzusetzen. Vom Iran geht hier insofern eine besondere Gefahr aus, als dass die momentane Regierung die “Auslöschung” des Staates Israel befürwortet und sehr unverholen angedeutet wird, dass auch die Auslöschung mit militärischen Mitteln nicht ausgeschlossen wird. Eine Regierung übrigens, die noch heute offiziell leugnet, dass der Holocaust jemals stattgefunden hat – soviel zum Thema “Wer die Vergangenheit nicht kennt….”.

    Da Du Dir aber die Mühe gemacht hast, all diese Zitate zusammenzutragen, will ich gerne kurz auf jedes eingehen.

    Clinton: Ist momentan nur Kandidatin auf das Präsidentenamt (mit ständig schwindenden Aussichten). Der Bezugsrahmen beider Zitate ist übrigens der, dass Clinton gefragt wurde, wie sie auf den Einsatz iranischer Nuklearwaffen gegen Israel respektive die USA reagieren würde, es geht also um die Konsequenzen eines nuklearen Angriffs. Einem Politiker, der ankündigt, sein Land im Falle eines Atomschlags verteidigen zu wollen, das gleiche Level an “Verrücktheit” vorwerfen zu wollen, wie einem Politiker, der darüber spekuliert ein ganzes Volk ohne Provokation ausradieren zu wollen, halte ich für überzogen.

    Chirac: Gleiche Situation. Auch Chirac hat niemals befürwortet, einen anderen Staat gezielt mit Atomwaffen anzugreifen, er hat lediglich nicht ausgeschlossen, dass Frankreich sich im Fall eines atomaren Angriffs auf das eigene Gebiet selbst mit Nuklearwaffen verteidigen würde. Dies ist ein gewaltiger Unterschied verglichen mit einem Politiker, der offen darüber spekuliert, welchen Schaden benachbarte Staaten eventuell erleiden müssten, würde man ein mißliebiges Volk auslöschen.

    NATO: Das ist weder ein Zitat noch eine Quelle, sondern erst mal nur ein zusammenhangsloser Satz der aus allen möglichen Quellen stammen könnte.

    Jonathan Ariel: Das ist kein Politiker, sondern ein Online-Journalist und Betreiber einer Webseite, auf der neben den politischen Ansichten dieses Herrn auch noch Online-Dating-Services und Börsentipps zu finden sind. Hat für mich nicht das gleiche Gewicht wie eine Aussage des ehemaligen iranischen Staatspräsidenten und jetzigen Vorsitzenden eines der wichtigsten politischen Gremien des Landes.

    Michael Coren: Ein kanadischer Talkshowhost und Autor von zwei großartigen Biographien über JRR Tolkien und H.G. Wells. Kanada verfügt übrigens über keinerlei Atomwaffen. Auch hier: Von der Aussagekraft her keinesfalls vergleichbar mit der Aussage eines tatsächlichen politischen Entscheidungsträgers.

    Philip Giraldi: Ein ehemaliger CIA-Agent, der 2005 mit der Behauptung an die Öffentlichkeit trat, in der CIA würde darüber spekuliert, den Iran auch nuklear anzugreifen, sollte ein weiterer Terroranschlag im Stil des 11. September in den USA verübt werden. Die Behauptung wurde von allen von Giraldi angeführten Personen und Behörden als spekulativ zurückgewiesen. Giraldi arbeitet als privater Berater für Sicherheitsfragen für die US-Firma Cannistraro Associates.

    Alle diese drei Quellen haben eins gemeinsam: Es handelt sich nicht um Personen “in hohen Positionen von Milität und Politik”, die irgendeine Chance hätten, den Einsatz von Nuklearwaffen auch tatsächlich anzuordnen, sondern lediglich um Menschen mit teils verqueren politischen Ansichten und journalistische “Scharfmacher”. Diese wiederum finden sich definitiv in jedem Land. Ich verwahre mich allerdings gegen die Schlussfolgerung, dass deren Aussagen auch nur näherungsweise das gleiche Gewicht zuzuordnen ist, wie Aussagen tatsächlicher politischer Entscheidungsträger. Und was die beiden tatsächlichen Entscheidungsträger – Clinton und Chirac – betrifft: Es ist ein großer, ein wirklich großer Unterschied zwischen einem Politiker, der ankündigt, das eigene Land im Falle eines nuklearen Angriffs notfalls auch nuklear zu verteidigen, und einem Politiker, der den Holocaust leugnet während er offen darüber spekuliert, ob es nicht eine gute Idee wäre, das jüdische Volk atomar auszulöschen.

    Aber wenn wir uns hier schon die Zitate um die Ohren hauen wollen, hänge ich noch ein paar von Mahmoud Ahmadinejad dran, dem momentanen Präsidenten der Republik Iran und Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte:

    “Anybody who recognizes Israel will burn in the fire of the Islamic nation’s fury.”

    “We believe that atomic energy is a blessing given by God.”

    “There is no doubt that the new wave (of attacks) in Palestine will wipe off this stigma (Israel) from the face of the Islamic world … The World without Zionism.”

    “Israel must be wiped off the map.”

    “In Iran we don’t have homosexuals like in your country. We don’t have that like in your country. … In Iran we do not have this phenomenon.”

    “I wish for neutral scholars to come foward and report the truth about the fairy tale of the Holocaust.”

    “I warn you to abandon the filthy Zionist entity, which has reached the end of the line. It has lost its reason to be and will sooner or later fall. The ones who still support the criminal Zionists should know that the occupiers’ days are numbered. Accept that the life of Zionists will sooner or later come to an end.”

    “With God’s help, the countdown button for the destruction of the Zionist regime has been pushed by the hands of the children of Lebanon and Palestine . . . By God’s will, we will witness the destruction of this regime in the near future.”

    “Israel is destined for destruction and will soon disappear.”

    “Today, they [Europeans] have created a myth in the name of Holocaust and consider it to be above God, religion and the prophets.”

    Und bevor mir nun wieder vorgeworfen wird, ich würde “westliche Propaganda” zitieren – das tue ich nicht. Ich zitiere iranische Propaganda.

  3. #3 Georg Hausherr
    4. Mai 2008

    Die beiden Kommentare zu den Leichenhaufen in Hiroshima zeigen eine ganz deutliche Schieflage.

    Jetzt ist der Super-Maxi-Teufel der Iran obwohl wir von dort immer wieder hören, keine A-Bombe bauen zu wollen. Offensichtlich sind die Iraner viel gefährlicher als Nordkorea oder Pakistan.

    Beim ersten Golfkrieg hörten wir die Gruselgeschichten von Saddams Soldaten, die Säuglinge aus den Brutkästen warfen. Im zweiten Golfkrieg dann das ebenso frei erfundene Märchen der Massenvernichtungswaffen.

    Nun sind die Iraner dran und eine Schauergeschichte jagt die andere. Ich kann dazu nur sagen, dass Irak und der Iran eines zumindest gemeinsam haben: Erdöl.

    Letztlich: wann hören wir denn von den laut schreienden Atommächten einschl. Israel, dass sie selber mal auf die Bombe verzichten wollen.

    Georg

  4. #4 blugger
    5. Mai 2008

    Leider war gestern Abend die Website von Sean L. Malloy und der Bilderlink praktisch nicht abrufbar – war wohl überlastet. Und jetzt ist die Seite offenbar direkt zusammengebrochen. Aber einzelne hier: http://current.com/items/88931550_un_released_photos_of_hiroshima
    http://www.huffingtonpost.com/2008/05/03/unearthed-photos-reveal-h_n_99970.html

  5. #5 Christian Reinboth
    5. Mai 2008

    @Georg Hausherr: Was wir leider aus dem Iran auch immer wieder hören, ist dass Israel in den nächsten Jahren “vernichtet” werden soll. Von Pakistan geht übrigens, da stimme ich Ihnen durchaus zu, eine ähnlich große Gefahr aus, wie vom Iran, von Nordkorea dagegen vermutlich nicht, da das Land wirtschaftlich und militärisch wohl kaum in der Lage wäre, Agressionen auf die Nachbarstaaten zu projezieren.

    Die Gruselgeschichten von Brutkästen und Massenvernichtungswaffen sollten in der Tat jeden demokratisch denkenden Menschen mißtauisch machen. Im Falle des iranischen Präsidenten ist es nur leider so, dass er alle die hier von mir zitierten Aussagen tatsächlich höchstpersönlih getätigt hat – und das sollte einem ebenfalls zu denken geben. Hier spricht der Präsident eines Staates und zugleich militärischer Oberbefehlshaber davon, den jüdischen Staat, das “Stigma auf dem Gesicht der islamischen Welt von der Landkarte zu tilgen” und bezeichnet im gleichen Atemzug den Holocaust als “Märchengeschichte”. Das erinnert zumindest mich viel zu sehr an die Rhetorik vergangener Zeiten.

    Was Israel betrifft, gibt es eine Wahrheit, der man schlicht und ergreifend ins Auge sehen muss – so sehr, wie Siedlungsbau-Provokation und andere Fehler einen auch stören mögen: Würden die Palästinenser ihre Waffen heute niederlägen, könnte morgen schon Frieden herrschen. Würden die Israelis das gleiche tun, wären sie dagegen morgen vielleicht bereits ausgelöscht.

  6. #6 Christian Reinboth
    5. Mai 2008

    @blugger: Tatsächlich – danke für den Hinweis! Die Capp-Bilder geistern seit gestern auch verstärkt durch die amerikanische Blogosphere – vermutlich daher der starke Ansturm auf die Webseite von Malloy. Inzwischen ist sie übrigens zwar wieder online, allerdings mit teils ganz enormen Wartezeiten….

  7. #7 anacelsus
    14. Mai 2008

    sorry, picture-source IS dead:

    http://faculty.ucmerced.edu/smalloy/atomic_tragedy/photos.html

    ###The ERRORisT Circle***

  8. #8 Jürgen Schönstein
    16. Mai 2008

    Was anacelsus wohl sagen wollte: Malloy hat die Bilder aus dem Web genommen, weil zumindest einige der Fotos offensichtlich NICHT nach dem Bombenabwurf in Hiroshima, sondern nach einem Erdbeben 1923 in Kanto aufgenommen wurden. Doch dies sollte die Diskussion um den Einsatz von Nuklearwaffen jedoch nicht beinträchtigen.

  9. #9 Christian Reinboth
    16. Mai 2008

    @Jürgen Schönstein: Die Rückzugserklärung von Malloy habe ich auch schon gelesen – mit einiger Verwunderung, wie ich gestehen muss, da sich mir nicht erschließt, wieso Capp über die Bilder hätte falsche Auskünfte machen sollen. Außerdem war er während des von Malloy erwähnten Kanto-Erdbebens schon gar nicht mehr in Japan stationiert…

    Zumindest einige der Bilder scheinen offensichtlich aus Hiroshima zu stammen – was mit den anderen ist, da werde ich auf die weiteren Ergebnisse von Malloys Recherchen warten und weiter berichten. Wie Sie aber schon richtig erwähnen – alles kein Grund, nicht über die desaströsen Konsequenzen atomarer Kriegsführung nachzudenken….