Seitdem Thilo Sarrazin in der SZ ausgeplaudert hat, dass er sich seine Statistiken notfalls ausdenkt, ist Sarrazin-Bashing natürlich einfach geworden. Vielleicht sogar zu einfach. Ich komme aber trotzdem nicht umhin, diese grandiose Aussage zum Klimaschutz für Georgs berühmt-berüchtigten Klimaschmock-Preis zu nominieren…

Traurig, aber wahr:

Warum soll­te uns das Klima in 500 Jah­ren in­ter­es­sie­ren, wenn das deut­sche Ge­sell­schafts­pro­gramm auf die Ab­schaf­fung der Deut­schen hin­aus­läuft?*

Das nenne ich mal konsequent national: Wenn es denn in 1.000 Jahren 500 Jahren keine Deutschen mehr gibt, hat uns natürlich auch der Klimaschutz nicht zu interessieren. Gut, Menschen dürfte es – vielleicht – noch geben. Aber eben keine Deutschen. So what?

PS: Ich will Georg bei der Auswahl der Preisträger hier natürlich nicht vorgreifen, da mir die genauen Regeln unbekannt sind, glaube aber zumindest, dass man – der Wortherkunft zum Trotz – auch ohne dieses ganz spezielle Gen zum Schmock erklärt werden kann…


Die Fullquote lautet:

Wir wollen nicht darüber [gemeint ist der vermeintliche Intelligenzverlust
der Deutschen] nachdenken, geschweige denn darüber sprechen. Aber wir machen uns Gedanken über das Weltklima in 100 oder 500 Jahren.

Mit Blick auf das deutsche Staatswesen ist das völlig unlogisch, denn beim gegenwärtigen demographischen Trend wird Deutschland in 100 Jahren noch 25 Millionen, in 200 Jahren noch 8 Millionen und in 300 Jahren noch 3 Millionen Einwohner haben. Warum sollte uns das Klima in 500 Jahren interessieren, wenn das deutsche Gesellschaftsprogramm auf die Abschaffung der Deutschen hinausläuft?

Kommentare (72)

  1. #1 PeterM
    30. August 2010

    Nichts für ungut, aber es muss sich meiner Ansicht nach jetzt nicht jeder an die “Sarrazin ist doof”-Debatte mit einem eigenen Ansatz dranhängen. Das hat so was von mein Fähnchen soll auch etwas Wind abkriegen.

    Da gibts ganz andere Leute und ganz andere Zitate oder sogar Taten, da muss man jetzt nicht beizerren, was jemand zur Verdeutlichung der Dringlichkeit einer Sache nennt.

    Sorry.

  2. #2 frisöse
    30. August 2010

    Das bedeutet das endgültige Aus für Thilo Sarrazin.

  3. #3 Webbaer
    30. August 2010

    Wann kommt der Lichtsmog-Schmock?

  4. #4 SingSing
    30. August 2010

    Je mehr ich von diesen Zitaten lese, desto mehr verfestigt sich der Eindruck, dass Sarrazin sich verhebt. Unfreiwillige Komik ist ein Anzeichen dafür, dass jemand den Gegenstand nicht ganz durchdrungen hat oder nur über beschränkte Ausdrucksmittel verfügt.

    Ein Internetkolumnist, der sich über die Lust am Ausmalen von Klimakatastrophen der Europäer, zumal der Deutschen, amüsierte, schrieb folgendes:

    It’s not the end of the world, it’s just the end of you.

    Kurz und knackig, ein Blitzlicht auf dasjenige, was verdrängt wird und wofür die Klimaversessenheit als Vorhangschloss dient. Vielleicht hätte Sarrazin einen Ghostwriter anheuern sollen *lach*

  5. #5 Webbaer
    30. August 2010

    Der Webbaer formulierts immer in etwa so:
    “Es ist einfach köstlich, dass sich Deutsche als Klima-Vorreiter ganz super-super-viel Sorgen machen um die Eisbären des Jahres 2100, dabei aber selbst zu diesem Zeitpunkt auf ca. 20M alte Säcke reduziert sein werden – was sie dagegen gar nicht bekümmert.”

    In der Sache hat Sarrazin natürlich recht, es wird ein unsicherer Feind in großer Ferne bekämpft, aber der Gilb nagt schon jetzt im eigenen Lager. ABER man muss so einen Sachverhalt idT gut verkaufen: antideutsch [1] beispielsweise, das geht immer, das kommt gut an, da kann keiner meckern.

    HTH
    Wb

    [1] eine köstliche linke Denkschule, der der Webbaer gelegentlich und phasenweise anhängt

  6. #6 Silentjay
    30. August 2010

    da muss man jetzt nicht beizerren, was jemand zur Verdeutlichung der Dringlichkeit einer Sache nennt.

    Schön das auch Sie das richtige Problem nochmal verdeutlicht haben!
    Es ist nämlich keine Dringlichkeit!

    Populationsentwicklungen über die nächsten 10-20 Jahre vorrauszusagen ist schon mehr Wahrsagen als alles andere, dies über die nächsten 500 Jahre zu versuchen ist noch idiotischer.
    Oder denken Sie im Jahre 1510 konnte jemand erahnen, was im Jahre 2010 so Stand der Bevölkerungsgröße / der technischen Entwicklung ist?
    Thilos Problem ist ein Scheinproblem, dass sich durch seine beschränkte einfache Sichtweise entsteht.

    Und selbst wenn es in 500 Jahren keine Deutschen mehr gibt… Sind die Deutschen die einzigen ‘lebenswerten’ Menschen auf der Erde?
    Der Rest darf ruhig im global warming krepieren?

    Als Vorstand der Bundesbank mit solcher Ignoranz in die Zukunft zu gehen ist schon ein starkes Stück

  7. #7 SingSing
    30. August 2010

    Silentjay·
    30.08.10 · 08:22 Uhr

    Populationsentwicklungen über die nächsten 10-20 Jahre vorrauszusagen ist schon mehr Wahrsagen als alles andere.

    Ich komm aus dem Lachen gar nich mehr raus. Kleiner Tip: Überlegen Sie mal, wieviele der in “10-20 Jahren” lebenden Menschen heute schon da sind, damit ist die Aufgabe bereits zum Großteil gelöst. Den Rest machen die Demographen mit ihrem Instrumentenkoffer, so viel Kompetenz kann denen schon zugetraut werden.

    Aber das Klima für die nächsten 500 Jahre zu planen, kommt Ihnen gar nicht lächerlich vor. Oooookay.

  8. #8 PeterM
    30. August 2010

    Da wird jetzt schon wieder eine ganz ungute Konnotation von”unwertem” vs. “wertem” Leben rein gebracht, die das Zitat einfach nicht hergibt. Steht doch extra da: “Mit Blick auf das deutsche Staatswesen…”

    Ich könnte ja jetzt die Preisfrage stellen, wer hier eigene Kinder hat und wer Kinder, die schon da sind und die dringend ein Zuhause bräuchten, adoptiert hat. Aber ne, das lasse ich jetzt mal.

    Was soll das hier:
    “Thilos Problem ist ein Scheinproblem, dass sich durch seine beschränkte einfache Sichtweise entsteht.”

    Aha.
    Worin besteht das Scheinproblem?
    Ich kann eigentlich nur Probleme erkennen, die bislang nicht ausreichend besprochen wurden. Und jetzt will man das beibehalten, indem man mit der Dasrtellungsweise auch gleich die Probleme mit abtut.

    Schon mal davon gehört, dass man – wie bei der Klimaveränderung, wodurch wir wieder beim Thema wären – nur was machen kann, wenn man die Probleme eben nicht abtut, sondern so nüchtern wie möglich betrachtet und Handlungsoptionen ermittelt?

  9. #9 PeterM
    30. August 2010

    @ Singsing:

    Konsens.

  10. #10 Keoman
    30. August 2010

    Für diejenigen deutschen Mitbürger, die sich noch an der Bevölkerungsvermehrung beteiligen, könnte es schon von gravierendem Interesse sein, ob ihren Kindern und Kindeskindern zukünfig ein muslimisch oder westlich geprägtes Geschichts- und Weltbild in der Schule vermittelt wird. Bei welchen Temperaturen dies geschieht, ist da höchst zweitrangig.

  11. #11 Christian Reinboth
    30. August 2010

    @Peter M:

    Worin besteht das Scheinproblem?

    Das Scheinproblem besteht in der abstrusen Vorstellung, es sei für den deutschen Staat nicht lohnenswert, sich im Klimaschutz zu engagieren, solange die eigene Existenz nicht über den prognostizierten Zeitraum des Klimawandels abgesichert ist. Dies impliziert recht deutlich, dass es sich “mit Blick auf das deutsche Staatswesen” nicht lohnt, die Lebensgrundlagen zukünftiger Einwohner von Dritt- oder Nachfolgestaaten zu bewahren – aus meiner Sicht eines der bislang abstrusesten (und von völliger Verantwortungslosigkeit geprägten) Argumente, die je gegen den Klimaschutz ins Feld geführt worden sind.

    Den Wert von Umweltschutzmaßnahmen an der fortgesetzten Existenz des eigenen Nationalstaats zu bemessen, schafft zudem eine Hintertür, durch die man sich ganz bequem aus der eigenen Verantwortung stehlen kann. Macht man nämlich die Wahrscheinlichkeit, mit der “Deutsche” von zukünftigen Umweltproblemen betroffen sind, zum Maßstab für staatliches Handeln, kann man sich schließlich nicht nur vom Klimaschutz, sondern beispielsweise auch von der Frage der sicheren Endlagerung verabschieden…

    Für jemanden in Sarrazins Position ist das einfach zu kurz gedacht. Anders ausgedrückt: Wenn in unserem Staatswesen und in unserer Generation Schäden angerichtet werden, welche die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen angreifen könnten, dann ist es schlicht und ergreifend unsere verdammte Pflicht diese zu vermeiden oder doch zumindest so gering wie möglich zu halten – ganz unabhängig von der Frage, welcher Nationalität (wenn überhaupt) die möglichen Leidtragenden zuzurechnen sind.

  12. #12 Christian Reinboth
    30. August 2010

    @Webbaer:

    Wann kommt der Lichtsmog-Schmock?

    Eine gute Idee. Obwohl ich Georg natürlich nicht einfach seinen “Schmock” klauen kann, da müsste ich mir schon was anderes einfallen lassen…

  13. #13 Silentjay
    30. August 2010

    Ah ja, wer heute in D ist, ist natürlich auch in 20 Jahren noch da, Geburtenraten sind auf ewig gemeißelt, Todesraten konstant, Einwanderung und Auswanderung auch konstant bis zum letzten Tag.Alternativ sind die Änderungsraten der Bevölkerung natürlich einfach bestimmbar.

    Wer plant Klima in 500 Jahren?
    Das wäre doch wohl eher Thilos Ansatz, falls dann noch Deutsche leben, heißt das.
    Einfache Folgerungsreihe:

    wir machen uns Gedanken über das Weltklima in 100 oder 500 Jahren.
    […]Warum sollte uns das Klima in 500 Jahren interessieren, wenn das deutsche Gesellschaftsprogramm auf die Abschaffung der Deutschen hinausläuft?

    Ergo: Da gibts keine Deutschen mehr, also kein Handlungsbedarf.
    Was ist denn Deutsch?
    Welches Deutsch wird denn abgeschafft?
    Sind Nationalitäten auch vererbbar? [ironie]Gegenstück zum moslemischen Kriegergen?[/ironie]

    Ach ich vergaß, wir interpretieren das alle nur viel zu sehr.
    Eigentlich gehts dem Thilo ja nur um das Wohl Deutschlands und er ist einfach nicht sprachlich nicht in der Lage das klar zu machen, weil er die Argumentation in dem ganzen Verbaldurchfall nicht verdeutlichen kann.
    Sind wir wohl zu dumm. Oder unser Intelligenzquotient wurde uns von Menschen mit Migrationshintergrund und moslemischen Glauben einfach noch nicht in die richtige Höhe geprügelt.

    Wer Probleme besprechen will, sollte mit Fakten aufwarten.
    Wer in einer grauen Realität nurnoch schwarz sieht, dem fehlt die nüchterne Betrachtung.
    Aber vllt. liegt die auch in seiner Vorstellung über ‘völkische’ Eigenschaften oder Vererbung von ‘Intelligenz’ begründet.

    Eigentlich kann man sich die ‘Diskussion’ sparen.

    einfach nurnoch fail

  14. #14 PeterM
    30. August 2010

    @ Silentjay:

    Mal ein paar Fragen:

    Sehen Sie keine problematischen Entwicklungen v.a. in den Ballungsräumen?
    Sehen Sie keine problematischen Entwicklungen bei Bildungsfernen?
    Sehen Sie es als unproblematisch an, wenn mehr Menschen sich auf ein undemokratisches und totalitäres Menschenbild rückbesinnen?

    Also ich sehe da ungute Entwicklungen.

  15. #15 rudimens
    30. August 2010

    Macht Sarrazin Lösungsvorschläge?
    Welche Schlüsse zieht er selbst aus den Daten?
    Ist die ganze Diskussion Werbung für ein Buch?

  16. #16 PeterM
    30. August 2010

    Ja.
    Stehen im Buch (so weit man das aus den Auszügen erkennen konnte).
    Ich glaube nicht. Ich werde es mir aber kaufen, weil ich das im Kontext lesen will.

    So, ich hab jetzt geantwortet. Krieg ich auch Antworten auf meine Fragen?

  17. #17 kommentarabo
    30. August 2010

  18. #18 Dr. Thilo Sarrazin
    30. August 2010

    Ich habe niemals behauptet, mir meine eigenen Statistiken auszudenken. Das sind wieder einmal nur die üblichen Schmähungen und Denunziationen meiner Kritiker.
    Ich spreche nur die Wahrheit aus, die sich andere nicht trauen.
    Die Wirklichkeit spricht für sich.
    Und mich.

  19. #19 ZielWasserVermeider
    30. August 2010

    @ “Dr. Thilo Sarrazin” ….. netter Versuch….

    Gähn
    Oli

  20. #20 ebook leser
    30. August 2010

    Und die kostenlose Werbung für das Buch von Sarrazin geht weiter. Wer den ganzen Tag die Schlagzeilen beherrscht, dem sind Mega Verkaufszahlen sicher. Jetzt bleibt mal abzuwarten ob der Gabriel ihn aus der SPD wird und die Merkel aus der Bundesbank. Ich glaube, wenn das Thema in ein paar Tagen durchgekaut ist, verlauft sich das bis zum nächsten Buch von Sarrazin im Sande.

  21. #21 Sven Türpe
    30. August 2010

    Wenn in unserem Staatswesen und in unserer Generation Schäden angerichtet werden, welche die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen angreifen könnten, dann ist es schlicht und ergreifend unsere verdammte Pflicht diese zu vermeiden oder doch zumindest so gering wie möglich zu halten – ganz unabhängig von der Frage, welcher Nationalität (wenn überhaupt) die möglichen Leidtragenden zuzurechnen sind.

    1. Wie schließen wir aus, dass Klimaschutz, die Abschaltung von Kernkraftwerken oder der Betrieb eines Wissenschaftsblogs die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen angreifen könnten?
    2. Wenn die Nationalität der zukünftig Betroffenen keine Rolle spielen soll, gilt das dann auch für andere Zugehörigkeitsmerkmale, etwa für die Gattung oder die planetare Herkunft?
  22. #22 adolf
    30. August 2010

    Ein einziger Satz von Karl Kraus ist immer noch weit bedeutungsvoller als der ganze Schwachsinn, den man zur Zeit in jeder beliebigen Buchhandlung oder aber Zeitung lesen kann.

    Nicht nur “Deutschland” wird also immer dümmer, sondern noch weit mehr — wenn nicht sogar alle — Leute (inkl. Sarrazin, “die Juden”, “die Muslime”, “die Deutschen”, die “Afroamerikaner”, etc.).

    In welchem Jahrhundert lebe ich denn?

    Genetiker kennen nur individuelle Genome und mehr oder weniger verwandte Populationen (die meist auch gern ausserhalb ihrer Gruppe poppen) — aber das wars.
    Den Rest erledigen die Mediziner, da braucht es wirklich keine Feuilletonisten, Bücherschreiberlinge, Sarrazins und irgendwelche “Juden” oder “Muslime” mehr…

    “Wir” leben ja schliesslich im 22. Jahrhundert (und da wird es hoffentlich keine “Juden”, “Muslime”, “Sarrazins”, “Amerikaner” und “Deutsche” mehr geben”!)!!!!!!!!!

  23. #23 Webbaer
    31. August 2010

    @Sven
    Das war die bekannte “Verdammte Pflicht”-Sackgasse, wird von einer verdammten Pflicht gesprochen, dann kann eigentlich immer intellektuell sofort abgeschaltet werden.
    Nicht einmal Churchill hat seinerzeit von einer “verdammten Pflicht” gesprochen.

    Der werte Blogautor schreibt da irgendwas, was sich liest, als ob es Sarrazins “verdammte Pflicht” gewesen wäre die offenkundige Problemlage (hier: “Scheinproblem”) nicht aggressiv zu adressieren.

    Interessant auch, wenn Deutsche in Anführungszeichen geschrieben werden, wers böse meint, soll besser gleich Doitsche (ohne Anführungszeichen) schreiben.

    MFG
    Wb

  24. #24 uim
    31. August 2010

    Sehe ich auch so. Was die Muslime, die die Welt erobern und insbesondere Deutschland für ein Klima haben, kann uns doch auch irgendwie egal sein. Es ist nicht unsere Zukunft. Es ist die Zukunft der Anderen. Und wenn ihnen das Klima am Herzen liegt, dann sollen sie sich darüm kümmern. Wenn nicht, dann eben nicht.

  25. #25 arno
    31. August 2010

    http://www.tagesschau.de/inland/sarrazin154.html
    das sind fakten, mit denen kann man argumentieren, nicht mit zahlen, die ‘gefühlsmäßig’ in die richtige richtung gehen.

    und wenn ich mir die bildungsferne bevölkerung so angucke, die hier thilo hinterher hechelt, dann kann ich verstehen, das akademiker sich in deutschland nicht mehr fortpflanzen wollen. 😉

    da würd ich mir auch lieber ein weniger aggressives plätzchen suchen, wo meine kindern nicht zum erhalt der ‘deutschen kultur’ von nörgeln, Existenzangst und fremdes fürchten, beitragen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen
    http://xkcd.com/603/

  26. #26 frisöse
    31. August 2010

    @arno

    “das sind fakten, mit denen kann man argumentieren…”

    Zitat aus Tagesschau.de:
    Seite 1: “Sind muslimische Zuwanderer besonders bildungsfern?
    Nein, im Gegenteil: Schaut man auf Länder mit hohem Anteil muslimischer Bevölkerung, so ergibt sich ein sehr differenziertes Bild.”

    Seite 2: “Zudem betont der Periodische Sicherheitsbericht des Bundeskriminalamts, dass die Zuwandererpopulation “geringere Bildungsqualifikationen und höhere Arbeitslosigkeitsquoten aufweist”. Der Kriminologe und Experte der Kriminalprävention, Hans-Dieter Schwind, sagte gegenüber tagesschau.de, dies sei die Folge von “jahrzehntelang verfehlter Zuwanderungs- und Integrationspolitik”.

    Es geht nicht um “die Ausländer”, auch nicht um “die islamischen Migranten”, sondern
    um eine wachsende Teilmenge letzterer.
    Auch dies sind Fakten:
    http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

  27. #27 Christian Reinboth
    31. August 2010

    @Sven Trüpe

    Wie schließen wir aus, dass Klimaschutz, die Abschaltung von Kernkraftwerken oder der Betrieb eines Wissenschaftsblogs die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen angreifen könnten?

    Das können wir natürlich nicht ausschließen – die völlige Ungefährlichkeit einer Handlung und/oder Entscheidung lässt sich schließlich kaum nachweisen. Es bleibt uns daher kaum etwas anderes übrig, als nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln. Und da ist es nach derzeitigem Stand eben besser, das Klima zu schützen, als dieses nicht zu tun…

    Wenn die Nationalität der zukünftig Betroffenen keine Rolle spielen soll, gilt das dann auch für andere Zugehörigkeitsmerkmale, etwa für die Gattung oder die planetare Herkunft?

    Schwierige Eingrenzung – ganz generell sollte es doch aber eigentlich das Ziel sein, so wenig vermeidbaren Schaden wie möglich anzurichten – oder nicht?

    @Webbaer

    Das war die bekannte “Verdammte Pflicht”-Sackgasse, wird von einer verdammten Pflicht gesprochen, dann kann eigentlich immer intellektuell sofort abgeschaltet werden. Nicht einmal Churchill hat seinerzeit von einer “verdammten Pflicht” gesprochen.

    Als Brite vermeidet man derart profane Ausdrücke natürlich. Aber immerhin:

    ‘It should be the damned duty of a friendly nation to inform their partner’

    Interessant auch, wenn Deutsche in Anführungszeichen geschrieben werden, wers böse meint, soll besser gleich Doitsche (ohne Anführungszeichen) schreiben.

    Würde mir nicht einfallen. Die Anführungszeichen um “Deutsche” sollten andeuten, dass Sarrazin vermutlich zwischen “Deutschen” und “Passdeutschen” unterscheidet, wenn er den demographischen Wandel anspricht.

  28. #28 Webbaer
    31. August 2010

    @C.Reinbrot
    War ja nur ein Späßchen, Sie kennen ja den Webbaeren. Sarrazin hatte wohl autochthone Deutsche im Visier, ein möglicher Empörungspunkt im Zeitalter des One-Worldism, aber die Frage, die Sarrazin eigentlich stellt ist: Was sollen wir noch mit einer “Klimakultur”, wenn andererseits die Einwanderung von Trägern einer diametral den Werten der Europäischen Aufklärung entgegengesetzten Kultur bald alles überschreibend sein wird?
    Sofern sich die Kollegen nicht säkularisieren (vs. integrieren/assimilieren) lassen…

    Wenn der Hamster dann erst einmal bohnert, dann können Sie Lichtsmog und Klima völlig vergessen, dann regiert ein Bart.

    MFG
    Wb

  29. #29 Helmut E.
    31. August 2010

    “Gegenwärtige demographische Trends” in ewige Zukunft fortzuschreiben ist ja extrem dumm. Ein statistischer Anfängerfehler auf BILD-Niveau. Hoffentlich stirbt Sarrazin bald aus, noch bevor er seine niedrige Intelligenz weitervererben kann.

    Eines würde mich interessieren – dieser Link:
    http://thilosarrazin.blogspot.com/

    Handelt es sich hierbei tatsächlich um seine Homepage? Ist diese Seite nur Satire? Oder gar ein Strohmann um Sarrazin noch stärker ins braune Eck zu drängen? Wenn sie echt ist, dann frage ich mich, warum er noch frei rumlaufen darf.

  30. #30 Helmut E.
    31. August 2010

    OK ich hab nun ein paar Beiträge auf dieser Seite gelesen. Sie ist definitiv nur Satire.
    Aber gut gemacht. :-))

  31. #31 Christian Reinboth
    31. August 2010

    @Helmut E:

    Handelt es sich hierbei tatsächlich um seine Homepage?

    Das ist wohl auszuschließen.

  32. #32 Christian Reinboth
    31. August 2010

    @Webbaer:

    Wenn der Hamster dann erst einmal bohnert, dann können Sie Lichtsmog und Klima völlig vergessen, dann regiert ein Bart.

    Es ist ja nicht so, dass ich das Sarrazin’sche Argument nicht nachvollziehen kann, ich halte es einfach nur für inhaltsleer. In Anlehnung an eine andere Diskussion drüben in Florians Blog würde ich es in die Kategorie “Solange Nordkorea nicht befreit ist, wird Oma Lottes Gartenzaun nicht repariert” einordnen. Will sagen: Es lässt sich immer noch ein übergeordnetes Problem finden oder notfalls auch erfinden – dies bedeutet ja aber keinesfalls, dass man die Arbeit an anderen Problemen einstellt. Selbst wenn Sarrazin mit seiner These vom durch Einwanderung drohenden Demokratieverlust Recht hätte – was ich stark bezweifle – wäre das trotzdem kein brauchbarer Grund, um sich vom Klimaschutz zu verabschieden – die einzig logische Vorgehensweise in dem Fall wäre es, sich beiden Problemen zu widmen. Genau so, wie man ja auch die Suche nach einem Heilmittel für Diabetes nicht einstellt, weil ein Nuklearkrieg jederzeit die Menschheit auslöschen könnte…

  33. #33 Webbaer
    31. August 2010

    Sarrazin hat pointiert eine priorisierende Einordnung vorgenommen, so wie der Wb weiter oben diese Sarrazinsche Einordnung schon seit längerem vorausgreifend selbst genutzt hat. Dabei auf immer Eisbären zurückgriff.

    “Konsequent national” ist da nichts, Sarrazin hat explizit kein Bock auf den Islam und rät dringend dbzgl. anders zu priorisieren, nämlich das Thema weit nach oben auf die Tagesordnung zu holen, natürlich ging die Einordnung “ein wenig” auf Kosten des doitschen Lieblingsthemas “Klimawandel”, loge.

    Wenn der Wb etwas auf den Punkt bringen will, bspw. die sich anbahnende neue EURO-Krise, die in der Luft liegt, wenn das 750G Hilfspaket angegriffen wird, was bald geschehen wird, dann vergleicht er hier auch lieber mit einem Tsunami als mit Dominosteinen. Wobei letzteres richtiger wäre und die Tsunamologen bitter werden könnten. Sagt Sarrazin ja auch immer, bspw. zuletzt in der Pressekonferenz/Buchvorstellung, dass er nach etlichen Seiten Analyse auch schon einmal allgemeinverständlich wertet, um so zu sagen auch den Analphabeten zu erreichen, der zur BILD greift.

    MFG
    Wb

  34. #34 adenosine
    1. September 2010

    Zumindest wird durch das deutsche Gesellschaftsmodel nachhaltig oekologisches und klimaschützendes Verhalten generiert. Mit der Reduzierung der Kinder um 40% pro Generation sinkt entsprechend auch der CO2-Ausstoß der Deutschen, gleichzeitig wird Raum geschaffen für Klimaflüchlinge. Das reicht zwar nicht für eine deutsche Nominierung zum Klimaschmock, aber vielleicht für einen Darwin-Award in der Nationenwertung.

  35. #35 michael
    1. September 2010

    Zu dem Gejammer über das Aussterben der Deutschen, fällt mir nur noch die Variante eines alten Zweizeilers ein:

    Schade – der Deutsche kriegt kein Kind.
    Schade – der Deutsche hat Luft im Spind.

    Original ist dieses

    In Stammtischen, bei der Arbeit und auf Spielplätzen wurde ein spöttischer, nicht besonders liebenswürdiger Zweizeiler auf das persische Herrscherpaar geschmettert – nach der Melodie des “River Kwai Marsches”, der 1958 die Hitparaden erobert hatte: “Schade – Soraya kriegt kein Kind. Schade – der Schah hat Luft im Spind.”

    Siehe http://www.welt.de/print-welt/article624388/Keiner_las_sie_aber_alle_wussten_genau_Bescheid.html

  36. #36 H.Strube
    3. September 2010

    Der erste Deutsche der in der Öffentlichkeit steht der seit ca. 40 Jahren die Wahrheit sagt.Unsere Politiker sind nach Adenauer und Heuß verlogen und feige und ein Teil unserer Bevölkerung ebenso.Deutschland ist nach unserem Grundgesetz kein Einwanderungsland und Sozialschmarotzer können nicht mehr leisen.Man sollte an die immer größer werdenden Armut in der deutschen Bevökerung denken und nicht an das arbeitsscheue Gesinde aus der ganzen Welt und es sollte in der deutschen Öffentlichkeit wieder Deutsch gesprochen werden.Sarazin sollte sich noch politisch betätigen,eine Partei ins leben rufen,die würde mit Sicherheit die Grünen übertrumpfen.Gruss H.Strube

  37. #37 Christian Reinboth
    3. September 2010

    @H. Strube:

    Deutschland ist nach unserem Grundgesetz kein Einwanderungsland und Sozialschmarotzer können nicht mehr leisen.Man sollte an die immer größer werdenden Armut in der deutschen Bevökerung denken und nicht an das arbeitsscheue Gesinde aus der ganzen Welt.

    Bei der überaus starken Belastung unseres Volkes mit Steuern, Sozialabgaben und Zinsen dürfen wir uns der Erkenntnis nicht verschließen, daß der Staat an einen Umbau der gesamten Gesetzgebung und eine Verminderung der Lasten für Minderwertige und Asoziale heranzugehen haben wird. Wie sehr die Ausgaben für Minderwertige, Asoziale, Kranke, Schwachsinnige, Geisteskranke, Krüppel und Verbrecher heute das Maß dessen überschreiten, was wir unserer schwer um ihre Existenz ringenden Bevölkerung zumuten dürften, ersehen wir aus den Kosten, die heute vom Reich, von den Ländern und den Kommunen zu ihrer Versorgung aufgebracht werden müssen.

    – Sachverständigenbeirates für Bevölkerungs- und Rassenpolitik, 1933

    Eine weitere Kommentierung Ihres Beitrags erübrigt sich.

  38. #38 Webbaer
    3. September 2010

    Eine Einwanderung in die Sozialsysteme liegt offensichtlich vor, beispielhaft einmal diese Nachricht von vielen genannt:
    “Jeder dritte in Deutschland lebende erwerbstätige Türke ist laut IW arbeitslos gemeldet – dies sind 219 300 arbeitslose Türken. Bei russischen Zuwanderern betrage die Arbeitslosenquote mehr als 50 Prozent – erwerbslos sind 36 500.”

    Irgendwo war zu lesen, dass bei es zwischen 1970 bei 2,5M Ausländern bis 2004 bei 7,5M Ausländern bei 1,8M sozialverischerungspflichtig Beschäftigten geblieben ist. Quelle leider nicht zur Hand, aber beim Statistischen Bundesamt kann sowas recherchiert werden.

    Der Wille zur Arbeit scheint jedenfalls nicht immer da zu sein, man beachte hier die Unterschiede zu den deutschen ID-Cardhaltern.

    Was Sie hier machen, werter Herr Reinboth, ist Diffamierung – die Nazifizierungsversuche sind Ihre Nazifizierungsversuche, Ihre Projektionen.

    Es mag ja sein, dass der diffamierte Kommentator irgendwie rechts ist, aber Wertungen wie Gesinde (Knechte, Mägde und so) oder Sozialschmarotzer (Bettler) rechtfertigen nicht den Nazi-Ruf. Im Volk und am Stammtisch wirds wohl teilweise so wie oben kommuniziert, höhö, hier darf man durchaus in die Debatte gehen, statt sie billig zu konditionieren.

    HTH
    Wb

  39. #39 grendel
    3. September 2010

    @wb
    arbeitslos gemeldete erwerbstätige? na dann ist es ja nur steuerhinterziehung und betrug, das ist ja kein problem.

    “Quelle leider nicht zur Hand, aber beim Statistischen Bundesamt kann sowas recherchiert werden.”
    Muss man auf sowas noch eingehen? Mittlerweile sollten wir in der Diskussion soweit sein, das man Behauptungen OHNE Quellenangabe einfach nicht mehr ernst nimmt.

    Das aus einer hohen Arbeitslosenquote ein Unwille zur Arbeit abgeleitet wird, ist auch eine recht naive Interpretation. Haben Sie da Zahlen?

    So er nicht wünsche die Beurteilung derer deren Gedanken er nahe stehe, so er es sich verkneife halbseidende Schutzbehauptungen beiseite zu stellen.

  40. #40 Christian Reinboth
    3. September 2010

    @Webbaer:

    Ich glaube kein Mensch bezweifelt wirklich, dass es in diesem Land ernste Probleme im Integrationsbereich gibt, die dringend angegangen werden müssen, ebenso wie wohl niemand bezweifeln wird, dass unsere Sozialsysteme allein schon vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung vor großen Problemen stehen und natürlich auch unter Mißbrauch leiden. Es dürfte sich dennoch von selbst verstehen, dass sich aus diesen Problemen kein Recht ableiten lässt, ganze Bevölkerungsgruppen pauschal zu diskreditieren (Sozialschmarotzer, arbeitsscheues Gesinde etc.). Und dass sich aus der Charakterisierung von Menschen als Parasiten ein gewisses Potenzial zur Ziehung historischer Parallelen ergibt, liegt ja nun mal auf der Hand – und zwar ganz unabhängig von der tatsächlichen politischen Ausrichtung des Kommentatoren…

    Davon abgesehen habe ich zumindest in der Kommentarspalte dieses Blog so eine Art von Hausrecht – wenn also der Kommentator sich am Stammtisch gerne so ausdrücken möchte, steht ihm das natürlich frei – hier muss das aber nicht sein.

    Was Sie hier machen, werter Herr Reinboth, ist Diffamierung – die Nazifizierungsversuche sind Ihre Nazifizierungsversuche, Ihre Projektionen.

    Ernsthaft? Mir scheinen die gegenübergestellten Argumentationen nämlich im Prinzip so gut wie deckungsgleich zu sein: Dem hart arbeitenden deutschen Volk kann nicht mehr länger zugemutet werden, asoziales Gesindel zu finanzieren. Oder kann der Webbaer da etwas anderes herauslesen?

  41. #41 Webbaer
    3. September 2010

    @C.Reinboth
    Die Deckungsgleichheit existiert nur in Ihrer Phantasie.

    Betrachten Sie doch einmal spaßeshalber die andere Seite, bspw. das Soziologendeutsch, das den Migrantenbegriff geprägt hat für Einwanderer aus einem bestimmten Kulturkreis, den Begriff des Prekariats, der hintergründig semantisch ein Nichtverschulden der Arbeitssuchenden oder “Arbeitssuchenden” transportiert, oder auch den “Integrationsgipfel”, zu dem nur Moslems eingeladen wurden, überhaupt die “Integration” an sich – meist ist nur jene Gruppe gemeint.

    Und niemand würde auf die Idee kommen positiv konnotierte an der Sache vorbeigehende Begriffe einem menschenfeindlichen Sozialistenlager zuzuordnen.

    Was in D geschieht ist das Ausgrenzen rechter Positionen, keine Partei hat mehr rechte Elemente und der Kampf gegen Rechts, in diesem Fall Ihr persönlicher, hat mittlerweile wilde Formen angenommen.
    Wir können doch sicherlich noch zwischen Rechten und ihren Medien (bspw. die Junge Freiheit) und Nazis unterscheiden (Rechte waren nach 1933 übrigens die härtesten und hartnäckigsten Gegner Hitlers), der Rechte ist nicht sozialistisch.
    Es wäre ja auch irrsinnig bspw. einen “Kampf gegen Links” zu propagieren, bspw. die TAZ oder das ND aufs Korn nehmend (vs. Junge Welt, die scheint bolschewistische Züge zu tragen oder diese rechtsradikalen Blätter). Oder einen Kampf gegen (Turbo-)Liberale.

    Die Debatte hier auf den scienceblogs.de hat von Seiten der Inhaltemeister zumindest ungünstige Züge, nehmen Sie die Diffamierungen auf dem Blog von Fr.Thun oder den aktuellen desolaten Blogeintrag Hr.Anhäusers oder SB-Inhaltemeister, die dem Webbaern Wahnsinn unterstellen, wenn er sich (wie eigentlich immer :) um eine differenzierte Betrachtung bemüht.

    So, genug der Buchstaben,
    HTH
    Wb

  42. #42 Christian Reinboth
    3. September 2010

    @Webbaer:

    Was in D geschieht ist das Ausgrenzen rechter Positionen, keine Partei hat mehr rechte Elemente und der Kampf gegen Rechts, in diesem Fall Ihr persönlicher, hat mittlerweile wilde Formen angenommen.

    Ich führe hier keineswegs irgendeinen persönlichen “Kampf gegen Rechts”, ich versuche lediglich, die inflationäre Verwendung von Begriffen wie dem des “Sozialschmarotzers” durch pointierte Kommentare ein wenig Einhalt zu gebieten. Im übrigen weiß ich ja nicht, welche Erfahrungen Sie schon mit Vertretern rechter Parteien gemacht haben – ich habe jedenfalls das zweifelhafte Vergnügen, mir dann und wann entsprechende Tiraden im Stadtrat anhören zu dürfen, die sowohl vom Inhalt als auch von der Form her kaum zu unterbieten sind. Man möge mir also verzeihen, wenn ich in dieser Hinsicht inzwischen voreingenommen bin.

    Die Debatte hier auf den scienceblogs.de hat von Seiten der Inhaltemeister zumindest ungünstige Züge, nehmen Sie die Diffamierungen auf dem Blog von Fr.Thun…

    Mein Problem mit dieser ganzen Debatte – sowohl der auf den SB als auch der allgemeinen – ist, dass ein eigentlich wichtiges Thema – nämlich die Probleme, die wir tatsächlich im Bereich der Integration haben – durch den Medienzirkus um Sarrazin derartig verbrannt wird, dass es kein ernstzunehmender Politiker – also kein Krawall-August wie Sarrazin offenbar einer ist – in den nächsten Jahren wagen wird, es auch nur mit der Kneifzange anzufassen. Jeder, der ein wenig gesunden – und politischen – Menschenverstand mitbringt weiß ganz genau, dass es Themen gibt, über die man nur mit Bedacht und der erforderlichen Distanz diskutieren kann, um sich nicht in Skandalen und Populismen zu verlieren. Wenn man dazu nicht in der Lage ist – was bei Herrn Sarrazin offenbar der Fall ist – sollte man besser die Finger davon lassen, um anderen die Chance für eine sachliche Debatte nicht zu verbauen…

    Wie sagt man so schön: Wenn Du geschwiegen hättest…

  43. #43 Webbaer
    3. September 2010

    dass es Themen gibt, über die man nur mit Bedacht und der erforderlichen Distanz

    Sie stören sich am Stil, sehen einen “Medienzirkus”, “Populismen” und bemerkenswerterweise zitieren Sie den gesunden Menschenverstand, der doch eigentlich gebieten sollte Problemlagen, wenn nicht aggressiv zu adressieren, so doch deren aggressive Adressierung durch andere auszuhalten und zu nutzen, aber keinesfalls zu strafen.

    Stilfragen, Sie kommen hier ganz merkwürdigerweise in Bezug auf Sarrazin mit dem “Si tacuisses, philosophus mansisses.” – sind immer den inhaltlichen Fragen untergeordnet.
    Der Inhalt hat immer Vorfahrt.

    Schweigen gibts schon mehr als genug, bei den Genossen und auch im Mutti-Lager [1].
    Es hätte keine Debatte gegeben ohne Sarrazins “D schafft sich ab”.
    Danken wir ihm.

    MFG
    Wb

    [1] Es gibt ja auch keine “richtigen” politischen Debatten mehr wie in den Siebzigern beispielsweise. :)

  44. #44 Hel
    3. September 2010

    Was in D geschieht ist das Ausgrenzen rechter Positionen, keine Partei hat mehr rechte Elemente und der Kampf gegen Rechts, in diesem Fall Ihr persönlicher, hat mittlerweile wilde Formen angenommen.

    Dem Webbären sei erneut ein Taschentuch gereicht, um seine bitteren Tränen über das Scheitern der Republikaner, der Schill-Partei, der Kusch-Partei und die anhaltende Erfolglosigkeit der NPD abzutupfen.

    Wenn er zudem beklagen möchte, man dürfe nicht mal mehr pauschal ganze Gruppen als Sozialschmarotzer bezeichnen, so sei er getröstet: Das ist nach wie vor nicht nur stammtisch-, sondern auch salonfähig.

    Merke:
    Meinungsfreiheit deckt den Sermon, den Sarrazin und Eva Herman absondern.
    Gegenrede ist Diffamierung.

    @Christian Reinboth

    Was die künftige Debattierbarkeit von Integrationsproblemen angeht, bin ich etwas optimistischer – nach dem Zirkus Sarrazin besteht hoffentlich ein Konsens darüber,
    die Diskussion nicht mehr mit Demographie und Genetik zu verpanschen.

  45. #45 Hel
    3. September 2010

    *Quellen für die Salonfähigkeit des Kampfbegriffs ‘Sozialschmarotzer’ nachschieb*

    http://skylla.wz-berlin.de/pdf/2001/i01-206.pdf

    http://www.zeit.de/2005/43/Kolumne

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19841/1.html

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=13387

    Der Terminus war und ist sogar sozikompatibel…

  46. #46 Webbaer
    3. September 2010

    nach dem Zirkus Sarrazin besteht hoffentlich ein Konsens darüber,
    die Diskussion nicht mehr mit Demographie und Genetik zu verpanschen

    Man sollte sich auf das Kulturelle konzentrieren, wenn Immigranten den Werten der Europ. Aufklärung diametral entgegengesetzte Werte mitbringen, ist DAS das Problem, nicht wo sie her kommen, was sie gefrühstückt haben und wessen Kinder sie sind, korrekt!

    Dann aber bitte auch Klartext reden und auch kulturalistischerweise (anders gehts ja nicht) Ross und Reiter nennen. Die jetzigen Debatten, vgl. die Maybrit Illner, Moment, wie heißt die Dame, Wb schaut ja nicht TV, erst recht kein deutsches, hat aber doch mal geyoutubed, …, gleich wieder da, …, …, OK, war doch richtig, also die Fernsehdebatte mit Illner, Cem, Henk und einer gewissen Naika Foroutan (Politologin) [1] war doch ziemlich unbefriedigend. Köppel war nicht schlecht btw.

    MFG
    Wb

    [1] tritt in etwa so schmerzfrei auf wie Krusty der Clown – also was ihre statistischen Angaben betrifft und den Habitus

  47. #47 Thomas J
    3. September 2010

    @Webbaer

    Den Köppel finden Sie gut? Na dann wundert mich gar nichts mehr :)

  48. #48 perk
    4. September 2010

    Stilfragen, Sie kommen hier ganz merkwürdigerweise in Bezug auf Sarrazin mit dem “Si tacuisses, philosophus mansisses.” – sind immer den inhaltlichen Fragen untergeordnet.
    Der Inhalt hat immer Vorfahrt.

    vs

    Dann aber bitte auch Klartext reden und auch kulturalistischerweise (anders gehts ja nicht) Ross und Reiter nennen. […] die Fernsehdebatte mit Illner, Cem, Henk und einer gewissen Naika Foroutan (Politologin) [1] war doch ziemlich unbefriedigend. Köppel war nicht schlecht btw.
    […]
    [1] tritt in etwa so schmerzfrei auf wie Krusty der Clown – also was ihre statistischen Angaben betrifft und den Habitus

    So seien zum Beispiel nach aktueller Auskunft durch den Polizeipräsidenten in Berlin nur für 8,7 Prozent der Gewaltkriminalität in der Bundeshauptstadt Personen verantwortlich, die türkischer Nationalität oder dem arabischen Raum zuzuordnen seien. Thilo Sarrazin spricht in seinem Buch von 20 Prozent.

    ja wenn der inhalt vorgeht ist aller vom webbaer in sachlichster diskussionsweise unterstellter clownshabitus wurscht: dann zählt dass der sarrazin mist erzählt, mit veralteten zahlen argumentiert und mutige bis wirre fortschreibungen schon längst umgedrehter trends vollzieht um stimmung zu machen

    http://www.stern.de/panorama/migrationsbericht-viele-tuerken-wenden-sich-von-deutschland-ab-1540755.html

    die türken kommen nicht und überfluten deutschland, sondern sie wandern aus weil sie probleme haben sich hier zu integrieren

  49. #49 Webbaer
    4. September 2010

    So seien zum Beispiel nach aktueller Auskunft durch den Polizeipräsidenten in Berlin nur für 8,7 Prozent der Gewaltkriminalität in der Bundeshauptstadt Personen verantwortlich, die türkischer Nationalität oder dem arabischen Raum zuzuordnen seien. Thilo Sarrazin spricht in seinem Buch von 20 Prozent.

    Keine Ahnung wo Sie das herhaben, perk, Wb bspw. sowas haben:

    1.) “Rund 90 Prozent der Häftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime.”

    2.) “Ein Großteil der zurzeit etwa 550 Intensivtäter, die bei der Berliner Staatsanwaltschaft registriert sind, wohnen und “wirken” in Neukölln.”

    3.) “Im Dezember 2007 hatten in Berlin von knapp 500 bei Polizei und Staatsanwaltschaft eingetragenen jugendlichen Intensivtätern fast 80 Prozent einen Migrationshintergrund. Von denen wiederum waren fast 90 Prozent Araber, Türken und andere Orientalen.”

    Es ist also wohl doch ein Problem da. *höhö*
    Lasse Sie sich dbzgl. nicht täuschen, und ganz sicher nicht von dieser Dame: Naika Foroutan (btw, mal deren Publikationsliste geprüft?)

    Ohren steif halten!
    MFG
    Wb

  50. #50 BreitSide
    4. September 2010

    Tolle Links, die Kulturassist WebAal da bringt:
    – Bayernkurier,
    – Spiegel (immerhin),
    – und eine Seite, die mir von WOT gleich als nicht vertrauenswürdig gemarkert wurde.

    Dazu passt Hels glasklare Analyse:

    Merke:
    Meinungsfreiheit deckt den Sermon, den Sarrazin und Eva Herman absondern.
    Gegenrede ist Diffamierung.

    Einziger Fehler: der WebAal fehlt noch in der Aufzählung.

  51. #51 perk
    4. September 2010

    Keine Ahnung wo Sie das herhaben, perk, Wb bspw. sowas haben:

    vermutlich lesen sie links die ich als quellenangabe in meine beiträge setze nicht.. auch gut..

    1.) “Rund 90 Prozent der Häftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime.”

    eine dämliche mehrfach widerlegte lüge.. (auch in threads in denen der webbaer beiträge eingestellt hat schon gezeigt worden.. aber vllt liest ers ja jetzt mal um sich hier nicht weiter durch das nachplappern groben dumfugs lächerlich zu machen) der berliner justizsenator sagt 700-800 von ca 5000 also 14-16% ( http://www.parlament-berlin.de/ados/16/VerfSch/protokoll/vfs16-025-ip.pdf seite 3)

    bei einem faktor von 6 unterschied kann man wirklich nicht mehr an ungenauigkeit glauben.. da muss schon vollkommene weltfremdheit und einseitige vorurteile gegeben sein

  52. #52 Randifan
    4. September 2010

    Herr Sarrazin wird viel zu sehr dämonisiert. Dabei würde es mich eher interessieren, was er fordert und nicht welche Meinung er zum Thema Ausländer vertritt.

  53. #53 Webbaer
    4. September 2010

    @perk

    vermutlich lesen sie links die ich als quellenangabe in meine beiträge setze nicht.. auch gut..

    Wo ist denn hier die Quellenangabe:
    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2010/08/nominierung-zum-klimaschmock-des-monats-thilo-sarrazin.php#comment141300

    für:

    So seien zum Beispiel nach aktueller Auskunft durch den Polizeipräsidenten in Berlin nur für 8,7 Prozent der Gewaltkriminalität in der Bundeshauptstadt Personen verantwortlich, die türkischer Nationalität oder dem arabischen Raum zuzuordnen seien. Thilo Sarrazin spricht in seinem Buch von 20 Prozent.

    ???
    Das täte den Webbaeren aber wirklich interessieren, weil ihn auch interessiert wo diese wilde Aussage her kommt.

    Zur Ausländerkriminalität mit Schwerpunkt Islam könnten Sie auch einfach die Standardquellen nutzen, bspw. das hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t#Statistiken

    (
    off topic für die Bösen: 😉
    http://en.wikipedia.org/wiki/IQ_and_the_Wealth_of_Nations
    )

    Der Webbaer wollte nur kurz Sarrazins Problemlagenbeschreibung unterstützen, vielleicht nutzen Sie selbst den Dreisatz um die obigen statistischen Kriminalitätsdaten auf den islam herunterzubrechen?!
    Wäre nett wenn Sie Ihre Quellenarbeit noch ergänzen könnten, der Webbaer schließt
    nun jedenfalls seine hiesige Beschäftigung mit dem “Klimaschmock Sarrazin” langsam ab.

    HTH
    Wb

  54. #54 Webbaer
    4. September 2010

    @perk

    bei einem faktor von 6 unterschied kann man wirklich nicht mehr an ungenauigkeit glauben.. da muss schon vollkommene weltfremdheit und einseitige vorurteile gegeben sein

    Sie haben aber schon verstanden, dass die Angabe mit den 90% Moslems in Berliner JVAs von der Islamischen Religionsgemeinschaft Berlin kommt?!

  55. #55 perk
    5. September 2010

    Das täte den Webbaeren aber wirklich interessieren, weil ihn auch interessiert wo diese wilde Aussage her kommt.

    sie haben recht.. ich irrte mich..

    die aussage die ich da zitierte stammt aus der sendungszusammenschrift der sendung für die sie die politologin in die gegend des clownshabitusses gerückt haben

    deswegen jetzt nochmal korrekt formatiert und mit quellenangabe

    _______________________________

    webbaer über die debattenkultur

    Stilfragen, Sie kommen hier ganz merkwürdigerweise in Bezug auf Sarrazin mit dem “Si tacuisses, philosophus mansisses.” – sind immer den inhaltlichen Fragen untergeordnet. Der Inhalt hat immer Vorfahrt.

    vs

    webbaer selbst in der debatte (kürzung von mir)

    Dann aber bitte auch Klartext reden und auch kulturalistischerweise (anders gehts ja nicht) Ross und Reiter nennen. […] die Fernsehdebatte mit Illner, Cem, Henk und einer gewissen Naika Foroutan (Politologin) [1] war doch ziemlich unbefriedigend. Köppel war nicht schlecht btw. […] [1] tritt in etwa so schmerzfrei auf wie Krusty der Clown – also was ihre statistischen Angaben betrifft und den Habitus

    was naika foroutan in der sendung gesagt hat:

    So seien zum Beispiel nach aktueller Auskunft durch den Polizeipräsidenten in Berlin nur für 8,7 Prozent der Gewaltkriminalität in der Bundeshauptstadt Personen verantwortlich, die türkischer Nationalität oder dem arabischen Raum zuzuordnen seien. Thilo Sarrazin spricht in seinem Buch von 20 Prozent.

    ja wenn der inhalt vorgeht ist aller vom webbaer in sachlichster diskussionsweise unterstellter clownshabitus wurscht: dann zählt dass der sarrazin mist erzählt

    und außerdem mit veralteten zahlen argumentiert und mutige bis wirre fortschreibungen schon längst umgedrehter trends vollzieht um stimmung zu machen

    http://www.stern.de/panorama/migrationsbericht-viele-tuerken-wenden-sich-von-deutschland-ab-1540755.html

    die türken kommen nicht und überfluten deutschland, sondern sie wandern aus weil sie probleme haben sich hier zu integrieren

    ____________________________

    aber das hätte der webbaer auch hier alles schon längst gelesen haben können (wo er ja wie gesagt aktiv war)

    zu der kriminalität mit migrationshintergrund: dazu gibt es tatsächlich gar keine zahlen, sarrazin hat sie sich einfach ausgedacht bzw irgendwo gefundene zahlen falsch interpretiert:

    Bis zum Oktober 2008 wurden Informationen zu Deutschen mit Migrationshintergrund nur über eine Geschäftsstatistik im Bereich der Jugendgruppengewalt erhoben. Danach wurde ein Verfahren eingeführt, das es dem Sachbearbeiter ermöglicht, einen bestehenden Migrationshintergrund zu deutschen Staatsangehörigen im polizeilichen Datensystem zu erfassen. Die Erhebungen zum Migrationshintergrund beschränken sich auf jugendliche und heranwachsende Tatverdächtige, die mit Rohheitsdelikten, Mord und Totschlag sowie Vergewaltigung und sexueller Nötigung in Erscheinung treten.
    Die Erfassung des Migrationshintergrundes ist keine Pflichteingabe. Stichproben ergaben, dass die Möglichkeit dazu nicht im vorgesehenen Umfang genutzt wird. Zurzeit dürfte die Erfassungsquote deutlich unter 50% liegen.
    Zum jetzigen Zeitpunkt ergibt eine aufwändige Analyse nur unvollständiger Daten keinen Sinn.

    so stehts geschrieben in der polizeilichen kriminalstatistik 2009, und die für 2010 gibts noch nicht

    die 8,7 beziehen sich wohl auf staatsbürgerschaften aus dem bereich türkei, libanon, palestina usw.. aber wenn man die staatsbürgerschaftskriminalstatistik betrachtet (also wo wirklich exakte zahlen existieren, seite 120 unten) gibt es in der tat ein interessantes bild für den typischen islamophoben:

    türken stellen 6% der tatverdächtigen bei 3,3% bevölkerungsanteil

    polen stellen 3% der tatverdächtigen bei 1,3% bevölkerungsanteil

    vietnamesen stellen 1,9% der tatverdächtigen bei 0,4% bevölkerungsanteil

    rumänen stellen 1% der tatverdächtigen bei 0,1% bevölkerungsanteil

    libanesen stellen 1% der tatverdächtigen bei 0,2% bevölkerungsanteil

    das zeigt: rumänen sind in berlin die bevölkerungsgruppe mit der größten kriminalitätsrate, gefolgt von libanesen und vietnamesen, selbst die polen kommen allerdings noch vor den türken

    genau das wirft die islam = kriminell these gehörig über den haufen.. und räumt auch mit dem märchen es gäbe keine integrationsprobleme mit vietnamesen auf..

    Sie haben aber schon verstanden, dass die Angabe mit den 90% Moslems in Berliner JVAs von der Islamischen Religionsgemeinschaft Berlin kommt?!

    ja habe ich, das ist ne ganz witzige sache: es gibt in berlin dutzender solcher organisiationen die alle darum buhlen die muslimischen gläubigen in berlin zu vertreten, diese ist die einzige die das glück hatte in der ddr gegründet worden zu sein, in den wendewirren schnell k.d.ö.r-status zu beantragen und den durch den wendevertrag behalten zu dürfen.. diese organisation ist bedeutungslos, sie vertritt nach selbstauskunft 13 von 70 moscheen und gemeinden in berlin

    wenn man sich aber diese organisationen anschaut sagen sie sowas

    da ist anscheinend jemand der pressemitteilungsschleuder eines 3 mann briefkastenvereins mit glücklichem rechtsstatus auf dem leim gegangen 😉

  56. #56 perk
    5. September 2010

    mein beitrag hängt vermutlich noch im spamfilter, ein gutes zeichen, dass ich diesmal genug links drin habe

    ps auch die islamische föderation mag die islamische religionsgemeinschaft nicht:
    http://www.islamische-foederation.de/ und ist kein mitglied

  57. #57 Webbaer
    5. September 2010

    Wer mag die islamische Religionsgemeinschaft schon? 😉
    Schaun Sie mal in den Polizeibericht 2009 und vergessen Sie was die Dame Ihnen versucht einzureden.

    BTW, Wb hatte gerade noch einen kleinen Austausch mit einem amer. Kollegen, der überhaupt nicht versteht, warum “Ihr in Europa die Moslems nicht in den Griff bekommt”, in den Staaten wären die oft gut integriert und so mancher heißt jetzt statt bspw. Ishan Sammy[sic] oder statt Sharam Shawn.
    Der meint, dass das an der Sozialverstaatlichung liegen muss.

    Da mag er recht haben – was dem Wb jedenfalls auf die Tatzen geht ist dass in D auch die Vernünftigen es irgendwie nicht gebacken bekommen die Unangepassten zu kritisieren. Sie kennen doch die Szene und der Wb hat schon vor 30 Jahren in sogenannten Türkencafes (heute heißen die oft Arbeiterverein oder Wärmestube (Sarrazin) LOL) gesessen und kennt die Kollegen zu genüge: Was hält Sie davon ab draufzuhacken, wie es sich doch bei der Datenlage anbietet oder gar aufzwingt?

    MFG
    Wb

  58. #58 perk
    5. September 2010

    Schaun Sie mal in den Polizeibericht 2009 und vergessen Sie was die Dame Ihnen versucht einzureden. <– das habe ich in dem beitrag der noch freigeschaltet wird ausführlich getan, bitte gedulden sie sich

  59. #59 perk
    5. September 2010

    gna.. nun verschluckt die seite auch noch meinen text…

    Schaun Sie mal in den Polizeibericht 2009 und vergessen Sie was die Dame Ihnen versucht einzureden.

    hab ich ausführlich getan, gedulden sie sich einfach bis der beitrag da ist

  60. #60 Thilo
    5. September 2010

    Webbaer:
    so mancher heißt jetzt statt bspw. Ishan Sammy[sic] oder statt Sharam Shawn.
    Der meint, dass das an der Sozialverstaatlichung liegen muss.

    Wie würde denn Sarrazin heißen müssen, wenn er in den USA leben würde? Und wie sollte er nach Meinung des Webbaeren heißen, wo seine Familie ja schon seit 300 Jahren in Deutschland lebt?

    Webbaer jedenfalls überall politisch korrekt sein: zur Hälfte amerikanisch (Web) zur Hälfte deutsch (baer).

  61. #61 Hel
    5. September 2010

    @wb

    Wo ist denn hier die Quellenangabe:
    http://www.scienceblogs.de/frischer-wind/2010/08/nominierung-zum-klimaschmock-des-monats-thilo-sarrazin.php#comment141300

    für:

    So seien zum Beispiel nach aktueller Auskunft durch den Polizeipräsidenten in Berlin nur für 8,7 Prozent der Gewaltkriminalität in der Bundeshauptstadt Personen verantwortlich, die türkischer Nationalität oder dem arabischen Raum zuzuordnen seien. Thilo Sarrazin spricht in seinem Buch von 20 Prozent.

    ???

    Hier als pdf zu finden:

    http://www.heymat.hu-berlin.de/brief-polizeipraesident-in-berlin

    Bei der Jugendgewaltkriminalität siehts anders. Hier gibt es in westlichen Großstädten einen überdurchschnittlichen Anteil von Tätern mit Migrationshintergrund, vor allem aus der Türkei und Ex-Jugoslawien. Andererseits ist ihr Anteil an der Gesamtzahl der Delikte in fast allen Bundesländern rückläufig.

    Quelle:
    http://www.berlin.de/imperia/md/content/seninn/imk2007/beschluesse/imk_185_bericht_top16.pdf?start&ts=1282906649&file=imk_185_bericht_top16.pdf

    Wo, bitte, wurde hier etwas totgeschwiegen?

    Was mir dazu einfällt – letzte Woche gelesen, hoffe, ich finde die Quelle zum Nachschieben noch -, Sarrazin war als Berliner Finanzsenator mitverantwortlich für komplette Streichung der Vorschulklassen, eine Maßnahme, die für die Integration von Kindern in Stadtteilen mit hohem Migrantenanteil wie Neukölln bestimmt nicht hilfreich war, wa?

    Der Webbär vermisst rechte Elemente in deutschen Parteien? Außerparlamentarisch gibts da schon viele Aktivitäten, siehe Statistik zur politisch motivierten Kriminalität:

    Extremistische Straftaten
    Insgesamt wurden 24.952 Straftaten3 (73,6%) mit extremistischem Hintergrund ausgewiesen (2008: 24.605 = 77,4%),
    davon 18.750 (2008: 19.894) aus dem Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – rechts“,
    4.734 (2008: 3.124) aus dem Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität – links“ und 707 (2008: 1.312) aus dem Bereich der „Politisch motivierten Ausländerkriminalität“.
    761 (2008: 275) Straftaten deuten auf Grund der Tatumstände auf einen
    extremistischen Hintergrund hin, diese wurden ohne Zuordnung zu
    einem Phänomenbereich gemeldet.

    Quelle:
    http://www.verfassungsschutz.de/de/publikationen/verfassungsschutzbericht/vsbericht_2009/

    Nun reichts Hel aber auch 😉

  62. #62 Webbaer
    5. September 2010

    @perk
    Und nicht parteiisch sein, gell, wenn Sie aus einer Berliner Parlamentsversammlung zitieren, dann auch korrekterweise anmerken, dass die Religionszugehörigkeit der Insassen nur auf freiwilligen Angaben der Insassen beruht. Der Polizeibericht “Berlin 2009” jammert übrigens auch über die optionale, statt wie es zu erwarten wäre: mandatorische , Erfassung des sog. Migrationshintergrunds.

    Machen Sie sich mal locker und hacken mit, da machen Sie nichts falsch.

    MFG
    Wb

  63. #63 Webbaer
    5. September 2010

    @Thilo
    Es ist jedenfalls erfreulich, wenn amer. Moslems in beträchtlichem Umfang ihre ungünstigen Werte ablegen.
    Ist doch schön, wenn auch mal das Töchterchen einen sozusagen indigenen Amerikaner heiraten darf und wenn auch mal die amer. Flagge geschwenkt wird.
    In Europa werden Sie lange suchen müssen, was die dbzgl. Integration/Assimilation betrifft. Auch anscheinend säkularisierte Moslems halten Sarrazins Sicht für “menschenverachtend” (sic!, der Islam ist menschenverachtend) und verbietenswert.

    MFG
    Wb

  64. #64 Thilo
    5. September 2010

    Webbaer vorhin: so mancher heißt jetzt statt bspw. Ishan Sammy[sic] oder statt Sharam Shawn. Der meint, dass das an der Sozialverstaatlichung liegen muss.

    Wie würde denn Sarrazin heißen müssen, wenn er in den USA leben würde? Und wie sollte er nach Meinung des Webbaeren heißen, wo seine Familie ja schon seit 300 Jahren in Deutschland lebt?

    Webbaer jedenfalls überall politisch korrekt sein: zur Hälfte amerikanisch (Web) zur Hälfte deutsch (baer).

    Und was hat das eigentlich mit der Sozialverstaatlichung zu tun? Ist der Islam jetzt auch noch sozialistisch?

  65. #65 Webbaer
    5. September 2010

    @Thilo
    Ist der Islam I.E. nicht sozialistisch?

  66. #66 Webbaer
    5. September 2010

    @Hel
    Anscheinend dann wohl ein Eigen- oder Selbstzitat.
    Scannen Sie zumindest den hier mehrmals erwähnten Polizeibericht und nehmen noch mal das Treffen der Berliner Senatoren bzw. dessen Protokoll vollumfänglich zK.

    HTH
    Wb

  67. #67 Hel
    5. September 2010

    @wb

    In Europa werden Sie lange suchen müssen, was die dbzgl. Integration/Assimilation betrifft. Auch anscheinend säkularisierte Moslems halten Sarrazins Sicht für “menschenverachtend” (sic!, der Islam ist menschenverachtend) und verbietenswert.

    Bitte spezifizieren Sie “säkularisierte Moslems”: Meinen Sie Ex-Muslime oder solche, die mangels näherer Angaben einfach nur aufgrund ihrer Herkunft als Muslime gezählt werden? Das sind nicht wenige, vgl. http://www.remid.de/remid_info_zahlen.htm

    Nach Hels langjährigen persönlichen Erfahrungen in Hamburg und Berlin haben viele mutmaßlich auch als Muslime gezählte Kurden, Afrikaner und Südostasiaten wenig bis gar keine Beziehung zum Islam.

    Und wer hat wann und wie Sarrazin *diesen Namen allmählich nicht mehr hören kann* dessen Sicht/Meinung/Interpretation verboten? Lächerlich! Selten erlebt, dass eine Meinung medial derartig breitgetreten wurde *Augen roll* Er durfte und er darf – nur muss er, wie jeder erwachsene Mensch, ggfs die Konsequenzen dafür je nach persönlichem Hintergrund, Funktion und Auswirkungen tragen. Diese Konsequenzen beinhalten bislang weder strafrechtliche Konsequenzen, Verbot weiterer Äußerungen noch Berufsverbot im juristischen Sinn des Begriffs. Lediglich eine weitere Verbeamtung dürfte ausgeschlossen sein, aber wer wird damit im Alter von 65 Jahren schon rechnen dürfen?

    Dafür stehen ihm noch x Jahre als Buchautor, Talkshow-Hopper und Märtyrer der zurzeit besonders laut schweigenden unterdrückten Mehrheit bevor. Da kann er nochmal so richtig beweisen, dass er sogar ohne den Bezug staatlicher Transferleistungen produktiv sein kann – allerdings dürfte er in den vergangenen Dekaden davon genug beiseite gelegt haben, um das auch einfach sein lassen zu können.

  68. #68 Webbaer
    5. September 2010

    @Hel
    Säkularisierung (saeculum) bezeichnet üblicherweise metaphorisch die Aufgabe tradierter Werte. Wer als (Ex-)Religionsträger zu angemessener und ggf. harter Kritik an tradierten Wertemengen fähig ist, darf sich also dementsprechend adjektivieren.

    Der Webbaer kennt die Szene ein wenig aus alten Zeiten und nun aus regelmäßigem Input auf Korrespondenzwege, die Anpassung ist ganz sicher nicht in erforderlichem Maße gelungen.

    Beachten SIe auch den Islam als Kulturträger, viele Türken haben das Buch nicht gelesen, das ist richtig. Dennoch wirkt es irgendwie.

    Vergleichen Sie vllt auch mit der Kritik an christlichen Wertemengen oder mit dem sogenannten Antizionismus, oder gar mit der Scientology/Satanismus-Debatte (“Wäre Scientology wirklich gefährlich, wäre ein Verbot nie in Betracht gezogen worden.” *höhö*), hier bei diesem Religionskonzept, es ist ja nicht homogen, kneift die Kritikergemeinde und der Atheist, auch der hiesige, schweigt wohlfeil.

    Sarrazin wirkt hier erlösend oder zumindest auflösend. :)

    MFG
    Wb

  69. #69 Hel
    5. September 2010

    @wb

    Wer als (Ex-)Religionsträger zu angemessener und ggf. harter Kritik an tradierten Wertemengen fähig ist, darf sich also dementsprechend adjektivieren.

    Yep, stimme zu – gilt aber also auch für Ex- oder Nie-gewesen-Muslime, die Sarrazin kritisieren, wa?

    Mit als Antizionismus verbrämtem Antisemitismus rennen Sie bei mir offene Türen ein. Die besonders in der Hamburger Immobilien-Branche weitreichende Scientology-Performance macht(e) mich diesbezüglich nachhaltig misstrauisch. Ich bin für Kopftuchverbot in Schulen und gegen staatlich anerkannte muslimische Feiertage in Deutschland. Lange litt ich unter dem im alten Westdeutschland dominierenden konservativem Katholizismus, wahrscheinlich vor allem, weil ich in Hamburch aufgewachsenerweise 10 Jahre als subventionsfördernder Quotenprotestant katholische Scholanstalten besuchen musste *ggg*

  70. #70 Webbaer
    5. September 2010

    @Hel
    Einigen sich Wb und Hel darauf, dass es noch viel zu tun gibt, auch das Doitschvolk betreffend, geeignete Maßnahmen sind unsererseits vorgesehen.

    Wenn öffentlich geholzt werden darf, dann kommt idR auch schnell die inakzeptable Meinung heraus, dafür benötigt es den zurzeit in D, aber auch in anderen europ. Ländern, gegebenen Überbau der Politischen Korrektheit gerade nicht.
    So, wie es jetzt ist, sind inakzeptable und weiterführende Meinungen kaum zu trennen, für unsereins ja, aber für den nur oberflächlich der Debatte Folgenden, das sind viele, definitiv nein.

    Mutti und Konsorten sind jedenfalls unerträglich.

    MFG
    Wb

  71. #71 Martin
    9. September 2010

    Wenn eure UrEnkel als nicht-muslimische Minderheit in einem mehrheitlich muslimischen Land wohnen dann haben sie ganz andere Probleme als eine Klimaerwärmung am Arsch der Welt.
    Fragt doch mal die Christen im Irak, Iran, Türkei, Ägypten….. aber sowas kann ja nicht passieren “hier bei uns in deutschland”.

    Davon ab sind Sarrazins Intelligenzprognosen wesentlich realistischer als der Einfluss von Co2 Ausstoss in Deutschland auf das Weltklima.

  72. #72 Mareike
    10. September 2010

    Ich muss sagen, dass ich wirklich gute Unterhaltung:) Entweder ist der Kerl richtig lustig und geistreich oder einfach ein Spinner! Trotzdem muss man sagen, das ist mal eine innovative Lösungsfindung des Klimaproblems.