Über die Wissenschafts-Crowdfunding-Plattform Sciencestarter.de wurde auf den ScienceBlogs ja schon hier, hier und hier berichtet. Nachdem nun die ersten drei Projekte (eine Studie zur energetischen Nutzung von Pferdemist, eine Literaturreise durch Afrika und eine Labortour durch die ganze Welt) inzwischen erfolgreich durch kleine Userspenden finanziert werden konnten, bewerben sich nach und nach immer mehr Wissenschaftler um eine Community-Finanzierung. Nun hat auch Christopher Kyba vom BMBF-Forschungsverband “Verlust der Nacht” den Sprung ins kalte Wasser gewagt und eine Projektidee zu meinem “Leib-und-Magen-Thema” – der Lichtverschmutzung – eingereicht. Was Kyba im Rahmen von “Verlust der Nacht” so erforscht, kann man sich übrigens in diesem tollen Science Slam-Vortrag anhören.

Mit dem nun auf Sciencestarter eingereichten Proposal sollen 5.000 Euro für die Anschaffung von Lichtsmog-Messgeräten eingeworben werden. Diese werden dann an Schulen im ganzen Bundesgebiet verteilt (an einer Auslosung kann man sich als Spender beteiligen) und sollen zukünftig Daten zur Kalibrierung einer im Projekt zu entwickelnden Software liefern, mit der die Himmelshintergrundhelligkeit simuliert werden kann – sozusagen als Alternative zu den Satellitendaten, mit denen Astronomen sonst immer hantieren, wenn es um das Thema Lichtverschmutzung geht. Eine begleitende Smartphone-App soll die Schüler (und auch alle anderen am Thema Interessierten) darüber hinaus in die Lage versetzen, eigene einfache Messungen zur Himmelshintergrundhelligkeit durchzuführen.

Mit gefällt der Vorschlag – gerade wegen des schulischen Fokus – auf jeden Fall richtig gut, weshalb ich das Projekt definitiv unterstützen werde. Bevor es in die Finanzierungsphase geht, müssen jedoch zunächst einmal mindestens 50 “Fans” gewonnen werden – derzeit steht der Zähler noch bei 8. Wer das Projekt – ob finanziell oder nicht – unterstützen möchte, sollte sich daher am besten bei Sciencestarter registrieren und erst einmal “Fan” werden:

http://www.sciencestarter.de/skyglowberlin

Ich drücke dem Projektteam auf jeden Fall schon mal die Daumen und hoffe, dass genügend Unterstützer und Spender zusammenkommen. Wer darüber hinaus noch einen Beitrag leisten möchte, kann gerne meine Petition zu Skybeamern unterstützen, die bis dato immerhin schon fast 700 Unterzeichner gefunden hat:

http://www.change.org/skybeamer

Kommentare (7)

  1. #1 Dr. Webbaer
    12. April 2013

    Man braucht auch dringend “Geräuschsmog”-Geräte an Kirchen, um die “Lärmverschmutzung” zu messen.

  2. #2 Christian Reinboth
    17. April 2013

    @Webbär: Ich versuche gerade, die Logik dieses Kommentars nachzuvollziehen. Weil es irgendwo auch irgendwelche lauten Geräusche gibt, darf man sich anderenorts nicht mit der Frage befassen, ob die Helligkeit der Beleuchtung angemessen ist?

  3. #3 Dr. Webbaer
    17. April 2013

    Herr Reinboth,
    es geht um Ihren Maßstab, wenn Sie diesen wie zigfach vorgestellt an die sogenannte Lichtverschmutzung anlegen, müsste Ihnen doch einer hochgehen, wenn Sie weitergehend extrapolieren könnten.

    Sie sind es doch, die den öffentlichen Raum auf Emissionen untersuchen, die keine direkten Folgen, wie bspw. die dinglich vorhandene Verschmutzung betreffend, anmängeln und in gewissem Rahmen ausmerzen möchten.

    Beachten Sie immer Ihren Maßstab, dieser wird hinterfragt, sollte eine abwegige, aber konsistente, Meinung vorliegen, interessiert das den Schreiber dieser Zeilen weniger, wenig oder gar nicht.

    MFG
    Dr. W

  4. #4 Christian Reinboth
    20. April 2013

    Das Projekt ist bei Sciencestarter inzwischen übrigens bis in die Finanzierungsphase vorgedrungen. Wer möchte, kann es hier einfach und schnell mit ein paar Euro unterstützen:

    http://www.sciencestarter.de/skyglowberlin

  5. […] letzte der beispielhaft aufgeführten Projekte – Skyglow Berlin, über das ich auch hier auf den ScienceBlogs schon berichtet hatte – unterstützt nun auch unser An-Institut mit einer kleinen Spende. Für […]

  6. […] zwei Monaten hatte ich hier im „Frischen Wind“ schon einmal auf das Projekt „Skyglow Berlin“ hingewiesen, dass auf der Wissenschafts-Crodfunding-Plattform Sciencestarter.de um Sponsoren für den Aufbau […]

  7. […] Sciencestarter schreibe (über die Crowdfunding-Plattform selbst hatte ich ja Anfang diesen Jahres bereits berichtet). Grund genug, das Projekt „Silver Clips“ auch einmal hier auf den ScienceBlogs vorzustellen […]