Adolf Reichwein
Adolf Reichwein
(Bild: Adolf Reichwein vor dem sogenannten “Volksgerichtshof”, Quelle: Bundesarchiv, Bild 151-11-29 / CC-BY-SA)

Die Diskussion um die Verhältnismäßigkeit des sogenannten Waterboardings – einer nach den Anschlägen des 11. September 2001 leider auch von westlichen Geheimdiensten eingesetzten Verhörmethode, in deren Rahmen Gefangenen durch das Übergießen mit Wasser wiederholt das Gefühl vermittelt wird, ersticken zu müssen – ist in den vergangenen Jahren sicher an niemandem vorbeigegangen. Was mir bislang noch unbekannt war ist, dass ein simuliertes Ersticken (bei dem das Opfer weiß, dass es nicht getötet wird, die körperlichen Reflexe aber dennoch greifen) auch von der Gestapo als Verhörmethode eingesetzt wurde. Einen Hinweis darauf fand ich kürzlich zufällig in einem Zeitzeugeninterview mit Rosemarie Reichwein (1904 – 2002), der Witwe des SPD-Kulturpolitikers Adolf Reichwein, der als Mitglied des sogenannten Kreisauer Kreises nach dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 verhaftet und im Oktober 1944 in Berlin hingerichtet wurde.

Eine Transkription der Aussagen von Frau Reichwein möchte ich daher hier im Blog sozusagen als historischen Kommentar zu “enhanced interrogation methods” festhalten (ab Minute 46:12):

“Sie schilderten mir auch die Art der Folter. Leber [gemeint ist der SPD-Politiker Julius Leber] und ihm wurden die Kehlen zugedrückt, weil sie absolut von ihnen Aussagen erzwingen wollten. Und wenn sie beinahe schon hinüber waren, dann haben sie sie mit Kaltwasser übergossen. Und dabei sind seine Stimmbänder verletzt worden und dadurch hat er nur noch flüstern können. Auch am Schluss bei der Volksgerichtsverhandlung.”

Der wesentliche Unterschied zum Waterboarding als sogenannter “weißer Folter” besteht hier darin, dass es den Verhörenden offenkundig gleichgültig war, ob die Folter erkennbare Spuren hinterließ. Abgesehen davon ist die Vorgehensweise unbestreitbar ähnlich – und im übrigen nicht zu vergleichen mit der als “Badewannenfolter” bekannten Gestapo-Verhörmethode der früheren Kriegsjahre, die gelegentlich als historische Analogie zum Waterboarding herangezogen wird. Bei letzterer war die Bedrohung der Opfer mit dem Erstickungstod mehr als “nur” eine Methode zur Erzwingung von Geständnissen – sehr viele Opfer überlebten die “Badewanne” nicht, während man die Gefangenen des 20. Juli für einen unwürdigen Schauprozess am Leben lassen wollte.

Kommentare (34)

  1. #1 DasKleineTeilchen
    5. Februar 2015

    oh? das wusstest du nicht?!? wundert mich jetzt aber wirklich sehr, da gabs bereits 2007 gehöriges rauschen in den medien…nur in D wurde das nicht besonders ausführlich thematisiert, sowas aber auch (ausser in bösen, bösen LINKSRADIKALEN blogs).

    *SCNR*

  2. #2 Dr. Webbaer
    6. Februar 2015

    Der Peinliche Verhör hatte sicherlich bereits das Kopf-Unter-Wasser-Tauchen im Programm, es findet sich zudem in etlichen Produkten der Cineastik wieder.

    Philosophisch interessant ist die Frage, wo Folter beginnt; der Schreiber dieser Zeilen erinnert sich bspw. an die in linken Kreisen promovierte (oder agitierte?) sogenannte Isolationsfolter [1] zu RAF-Zeiten.
    Hier könnte sich um Definition bemüht werden.

    MFG
    Dr. W

    [1] die, falls es sie gab, durch ein Informationssystem, an dem u.a. auch Hans-Christian Ströbele mitwirkte *, in Teilen ausgehebelt werden konnte, zudem besaßen RAF-Leute, sage und schreibe, Waffen in den Zellen

    * Begründung: Anders hätte er nicht verteidigen können.

  3. #3 DasKleineTeilchen
    6. Februar 2015

    @bärli:

    “Philosophisch interessant ist die Frage, wo Folter beginnt…in linken Kreisen promovierte/ agitierte…Isolationsfolter…Hans-Christian Ströbele…”

    kannstes nicht lassen was? musste wieder den reaktionären “intellektuellen” mimen, wie?

    ekelhaft.

  4. #4 Dr. Webbaer
    7. Februar 2015

    Der Liberale sieht sich nicht als ‘reaktionär’, sondern als proaktiv, gerade auch Fragen der Sittlichkeit meinend.
    Es darf sich auch gelegentlich, neben der bloßen Faktennennung und der Vorschau von Betroffenheit, definitorisch bemüht werden, liebes kleine Teilchen.
    Das hintergründig im WebLog-Artikel gemeinte Problem wird nicht verschwinden.
    MFG
    Dr. W

  5. #5 DasKleineTeilchen
    7. Februar 2015

    tja schatzi, wohin der liberalismus geführt hat, ist ja kein geheimnis, ne? und wohin die “aufklärung” geführt hat, da hatte ich zufälligerweise die tage einige interessante gespräche zu, die mich zu diesem äusserst erhellendem vortrag geführt haben:

    https://www.youtube.com/watch?v=ubhHQFVxY3k

    da frage ich dann halt mal ganz direkt, inwiefern du jetzt unbedingt eine überflüssige diskussion zur “philosophie” der “folter” ausgerechnet an alten RAF-linksradikal-definitionen der “isolationsfolter” vom zaun brechen willst.

    manchmal biste schon *sehr* durchschaubar, da nützt auch dein geschliffener, pseudo-neutraler sprachstil nix.

  6. #6 Dr. Webbaer
    7. Februar 2015

    Bitte mal kurz durchgeben, welche Handle bisher von Ihnen auf den SciecenBlogs.de genutzt worden sind für Kommentare, “kleines Teilchen”.
    Ihr Kommentatorenkollege kann dann auf Ihre Nachricht eingehen…

    MFG
    Dr. W

  7. #7 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    @bärchn: könntest du dich bitte klarer ausdrücken? selbst don alphonso hat nicht einen derart gedrechselten, zur verwirrung und missverständnis provozierenden sprachstil.

    btw: warum hat man dich eigentlich seit der gewonnenen klimawette drüben bei primaklima nicht mehr in den kommentaren gesehen? deinen einsatz hast du ja wohl überwiesen, oder?

  8. #8 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    oha. man übt sich im chatslang. handle. man kann nicht alles kennen. der dr. unterstellt mir also sockenpuppiges. da muss ich enttäuschen.

  9. #9 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    @christianR: ein zur thematik lohnenswerter artikel bei TP (ja, bei TP erscheint auch leider viel schrott, aber eben zum glück nicht nur), für den man durchaus ein stabiles gemüt braucht:

    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44047/1.html

    der cia-folterreport ist ja ein wenig untergegangen; wenn man sowas hier liest, nicht verwunderlich, wer will schon so deutlich die moralische verkommenheit seiner “verbündeten” ausgebreitet in den medien wissen:

    “Die Sitzungen beschleunigten sich schnell und schritten nach den Phasen der großen Kiste, dem Walling [Körper und Kopf gegen die Wand schlagen S.P.] und der kleinen Kiste rasch voran zum Waterboarding. [Abu Zubaydah] scheint dem Waterboarding sehr gut standzuhalten. Die längste Zeit mit dem Tuch über dem Gesicht war bisher 17 Sekunden. Dies wird sicher in Kürze mehr werden. KEINE nützliche Information bisher… er übergab sich mehrere Male während des Waterboardings mit Bohnen und Reis. Es ist zehn Stunden her, dass er gegessen hat, daher ist dies überraschend und beunruhigend. Wir planen, eine Zeitlang jetzt nur Ensure [Trinknahrung S.P.] zu verabreichen. cia-folterreport”

    das ist nur die spitze des eisbergs.

  10. #10 Dr. Webbaer
    8. Februar 2015

    man kann nicht alles kennen. der dr. unterstellt mir also sockenpuppiges. da muss ich enttäuschen.

    Warum darum so aggro, Kollego?
    BTW, Ihr Kommentatorenkollege kann sich nicht daran erinnern mit einem “kleinen Teilchen” aneinander geraten zu sein, kA, was Sie wollen; es ist weiter oben auch nichts unterstellt, sondern es ist angefragt worden.
    Projektionen dürfen zu Hause bleiben.


    Das Thema oder die Themata zu diesem WebLog-Artikel, die im Hintergrund lauern, bleiben natürlich von Interesse, vielleicht ergänzt der werte hiesige Inhaltegeber hierzu noch später…

    MFG
    Dr. W

  11. #11 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    “Warum darum so aggro, Kollego?”

    weil ich ihrer durchlauchter selbstüberschätzende eigenwahrnehmung kommentatorerenderweise schon seit einiger zeit mit einem 1/2 auge mitverfolge und der übergangpunkt des passiven zum aktiven kommentieren des kommentar ihrer durchlaucht schlussendlich doch gekommen ist. manchmal platzt mir halt doch der kragen ob so einer enigmanischen verdeckten grundhaltung; euer durchlaucht hat -schätze ich- nicht umsonst dirtyHarry als avatar seiner durchlaucht gewählt.

    wasn nu eigentlich; wieso sieht man dich nich mehr bei primaklima, du wurdest schon vermisst….

  12. #12 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    “Warum darum so aggro, Kollego?”

    weil ich ihrer durchlauchter selbstüberschätzende eigenwahrnehmung kommentatorerenderweise schon seit einiger zeit mit einem 1/2 auge mitverfolge und der übergangpunkt des passiven zum aktiven kommentieren des kommentar ihrer durchlaucht schlussendlich doch gekommen ist. manchmal platzt mir halt doch der kragen ob so einer enigmanisch verdeckten grundhaltung; euer durchlaucht hat -schätze ich- nicht umsonst dirtyHarry als avatar seiner durchlaucht gewählt. der schreiber dieser zeilen könnte sich naturlement irren.

    wasn nu eigentlich; wieso sieht man dich nich mehr bei primaklima, du wurdest schon vermisst….

  13. #13 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    “es ist weiter oben auch nichts unterstellt, sondern es ist angefragt worden.”

    haha. aber ja ist unterstellt worden von ihrer durchlaucht, der gesamte 2te absatz nebst unvermeidlicher bärscher fussnote ist unterstellung durch die blume der sublimen fragestellung. und warum euer durchlaucht so um die definition von folter herumeiert, statt diese definition nach persönlicher einschätzung erstmal selbst kundzutun, tja.

    allgemein wird folter nach wikipedia und deren autoren folgendermassen definiert:

    “Folter (auch Marter oder Tortur) ist das gezielte Zufügen von psychischem oder physischem Leid (Gewalt, Qualen, Schmerz, Angst, massive Erniedrigung) an Menschen durch andere Menschen”

    im staatlichen kontext kommen noch eher sinnlose details hinzu (wie das erpressen von aussagen, die nachweislich keinerlei informatorischen wert besitzen, wenn diese mithilfe von folter “erzeugt” werden.):

    “Laut der UN-Antifolterkonvention ist jede Handlung als Folter zu werten, bei der Träger staatlicher Gewalt einer Person „vorsätzlich starke körperliche oder geistig-seelische Schmerzen oder Leiden zufügen, zufügen lassen oder dulden, um beispielsweise eine Aussage zu erpressen, um einzuschüchtern oder zu bestrafen“.

    die frage, wo folter “beginnt” ist nicht *philosophisch* “interessant” (da unnütz und im wesen ausschliesslich destruktiv), sondern *höchstens* soziologisch als mittel der repression. bereits die blosse androhung von folter aus einer machtposition heraus gegenüber einem individuum ist eine form derselben.

  14. #14 Dr. Webbaer
    8. Februar 2015

    @ Kleines Teilchen :
    Also Ihr Kommentatorenkollege, vielleicht klang das bisher nicht ganz durch, fand den Artikel flach, auf Empörung angelegt und anklägerisch.
    So ähnlich klingt es auch in streng linken und streng rechten Kreisen, wobei dort auch oft der “schreckliche” Umgang der USA und des UK mit den Deutschen vor und nach 1945 gemeint ist.
    Folter, Flächenbombardement und Tod und Todesstrafe, schrecklich welche Verbrechen seinerzeit von den Westallierten an den Doitschen vollbracht worden sind!

    MFG
    Dr. W

  15. #15 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    sag ich doch, der herr ist atlantiker. zu mehr als dirtyHarry hats nicht gereicht?

    ist also dein ernst, ja? weil “der artikel” in seiner kritik gegenüber den methoden der us-amerikanischen administration (die so nicht mal explizit erwähnt werden) den berechtigten gestapo-vergleich herstellt, begibt er sich in extremistisches fahrwasser.

    is scho recht.

  16. #16 DasKleineTeilchen
    8. Februar 2015

    achsoneiiiin, callahan hält wahrscheinlich per defintion cheney’scher prägung “modernes” waterboarding nicht wirklich für folter. isses das? warum so verklausuliert? sag doch gleich. wenns die gestapo macht, is dat natürlisch was anderes, nich?

  17. #17 Wilhelm Leonhard Schuster
    9. Februar 2015

    Dr. Webbaer :Nicht nur von den Westlern,
    auch von den Ostlern haben die Doitschen usw…..!

    Aber man kann sich friedlich schiedlich darauf einigen :

    Total verrückt waren die sämtlichen Beteiligten am Drama der Weltkriege!

    So sich diese Einsicht überall durchsetzen würde,
    wäre selbiges ein beträchtlicher “Fortschritt”!

  18. #18 Dr. Webbaer
    9. Februar 2015

    @ Herr Schuster :

    Total verrückt waren die sämtlichen Beteiligten am Drama der Weltkriege!

    Würde Ihr Kommentatorenfreund so nicht feststellen wollen, die Westalliierten hatten schon eine sittlich angemessene Position der Verteidigung; dass sie im Krieg dann ein wenig „tough“ geworden sind, liegt in der Natur der Sache; der sollte gewonnen werden, bei möglichst geringem Verlust an eigenen jungen Männern oder an diesbezüglichem Menschenleben allgemein.
    Die Slawen sind u.a. auch deshalb ein wenig „tough“ geworden, weil ihnen die Einstufung als Untermenschen nicht so geschmeckt hat.

    Insofern bedingen harte Zeiten oder harte Herausforderungen harte Maßnahmen, eigentlich Allgemeinwissen, aber dies kann in friedlichen Zeiten schon mal verloren gehen, logisch.

    Insofern hätte sich der Schreiber dieser Zeilen über eine differenzierte und moralphilosophisch versuchte Abhandlung gefreut, vielleicht beginnend bei der Frage, was Folter genau ist oder sein soll.
    So war der WebLog-Artikel ein wenig ein “Godwin“.

    MFG
    Dr. W

  19. #19 DasKleineTeilchen
    9. Februar 2015

    nicht alles, was einen nazi-vergleich zieht, ist automatisch ein godwin. auch nicht ein wenig. aber was red ich? deine position ist auch so klar geworden.

  20. #20 Wilhelm Leonhard Schuster
    9. Februar 2015

    @Dr. Webbaer ,die “Moralisten” haben es natürlich einfach,
    weil “unser Führer” im Sportpalst laut plärrte :

    “Wir weerden IHHHREE STÄÄÄÄTTE AUUUSRRRRADIEREN”
    (Als Bub sagte ich mir damals,der hat sie doch nicht alle,
    obwohl ich den Mann achtete.)

    Die ANNERN jedoch, Churchill und Roosevelt, haben zu gleicher Zeit, leise, ihre riesige Bomberflotte, klugerweise aufgebaut und in der Folge die
    Städte Deutschlands, mit der “Krönung in Dresden”
    pulverisiert!(Allein 300 000 Tote dort? Keiner weiß es genau!)

    Churchills Wort (angeblich verbürgt) :
    “Ich verbinde mich mit dem Teufel,
    so es meinen Interessen dient “,
    spricht “westliche Moralbände”.
    Heute quatscht man, Putin gegenüber, sei, “keine Münchner Apeas” oder wie das Dingens heißt angebracht.

    Nun, man hat versäumt, die Ukraine, bei deren Staatsbildung sofort in die Nato und EU aufzunehmen.
    Die Ukrainer (auch die russischen) hatten damals den Terror und die Hungerjahre unter Trotzki, Dschersinski, Stalin
    und der “Gesamten Genossenschaft” noch in guter Erinnerung
    und so ziemlich dicke.
    Ich habe schon mal erwähnt: Heute, sollte das Ostland der Ukraine autonom werden, nicht zur EU oder Nato gehörig aber zur Ukraine und dabei Verbindungsgürtel zwischen EU und Rußland. Die Restukraine aber in die Nato und EU!
    (Komische Konstellation, die Rußland ermöglicht in der EU mitzureden, ohne dabei zu sein!)
    (Bei den Steuern halt einen Modus finden, so, wie die Bajuwaren
    heutzutage Fluchhäfen finanzieren)

  21. #21 Dr. Webbaer
    10. Februar 2015

    @ “DasKleineTeilchen” :
    Hardlinertum und Law & Ordner gehören zur Wehrhaften Demokratie.

    MFG
    Dr. W (der mit dem sogenannten Waterboarding auch nicht sonderlich glücklich ist, Led Zeppelin, Metallica und ACDC hätten wohl gereicht)

  22. #22 Dr. Webbaer
    10. Februar 2015

    @ Herr Schuster :
    1940 hat der “Führer” dies gesagt, vgl.
    -> http://www.spiegel.de/spiegelspecial/a-290080-3.html

    Der “Führer” ist und war ernst zu nehmen, fürwahr.

    MFG
    Dr. W (der nicht weiß, welche Pläne die EU und insbesondere die USA mit der Ukraine und Russland, das die Ukraine als Kleinrussland (gerne dbzgl. mal recherchieren) und Einflusssphäre betrachtet, haben, hier eher Ungutes wittert)

  23. #23 Dr. Webbaer
    10. Februar 2015
  24. #24 DasKleineTeilchen
    10. Februar 2015

    “Dr. W (der mit dem sogenannten Waterboarding auch nicht sonderlich glücklich ist, Led Zeppelin, Metallica und ACDC hätten wohl gereicht)”

    soso, auf einmal. haste dir endlich den cia-bericht gegeben?

    “Hardlinertum und Law & Ordner gehören zur Wehrhaften Demokratie.”

    innerhalb der möglichkeiten der streitbaren demokratie zählt m.w. weder die folter, noch folterähnliche, “harte” verhöre. bei den möglichen einschränkungen der grundrechte zählt artikel 1 GG ausdrücklich *nicht* dazu. mal von der ewigkeitsklausel abgesehen. was soll also der hinweis?

  25. #25 Wilhelm Leonhard Schuster
    10. Februar 2015

    Dr. Webbaer, mir hat die Problematik : “1939 Krieg in Europa”,
    (in der Nachkriegszeit) ein älterer Lehrer so erklärt :
    Die (Westmächte) brauchten doch nur…
    (die Messer in der Hand zu halten)…….und Hitler
    (und die Deutschen)
    sind DENEN dann in das offene Messer gerannt!
    (Lenins Thesen und “Polit Vorgaben” dürften Ihnen bekannt sein.)

    Irgendwie, scheint sich da irgendwo, irgendwas, immer wieder zu wiederholen.
    (Wenn dabei dann, am Ende, China am Ural steht, scheint keinen zu kümmern!)

  26. #26 Dr. Webbaer
    11. Februar 2015

    Die (Westmächte) brauchten doch nur…
    (die Messer in der Hand zu halten)…….und Hitler
    (und die Deutschen)
    sind DENEN dann in das offene Messer gerannt!

    Da ist was dran, Herr Schuster, die Wehrfähigkeit wurde in den seinerzeitigen Offenen Gesellschaften unzureichend gepflegt oder sträflichst vernachlässigt.

    BTW, wenn illegale Kombattanten, dies noch ergänzend angemerkt, im eigenen Land auftauchen und mörderisch tätig werden, dann haben sie dezent formuliert wenig Rechte.

    HTH
    Dr. W (der gerne anmerkt insofern fallweise auf den musikalischen Heavy-Bereich gesetzt zu haben)

  27. #27 Wilhelm Leonhard Schuster
    11. Februar 2015

    Dr.Webbaer,” ….. sträflichst vernachlässigt…” ?

    Ich habe zwar keinen Überblick über den damaligen Wehretat
    einzelner Länder, meine aber, daß dieser “Überall” mindestens gleichhoch, wenn nicht weit höher, denn in Deutschland gewesen war.
    Auch hat schließlich Frankreich und England, Deutschland den Krieg erklärt, wissend, daß dieses zunächst mit Polen
    (Vorgang vergleichbar heutzutage mit /Ost/ukraine)
    beschäftigt wäre, dem man ” wirklich” gar nicht helfen wollte,
    sondern den Fakt nur nutzte, um Zeit für weitergehende Planung zu haben..
    (Englischer Aufmarsch in Frankreich)
    (Und Amerika immer in der “Hinterhand”)!

    Hitler mag doof gewesen sein, aber diese Tatsachen waren ihm mit Sicherheit bewußt..

    Seine Hoffnung war halt, dann, “ausweglos”, letztlich: Ich trete gegen die “Bolschewisten”

    (erklärte Feinde der Kapitalisten und damit auch Amerikas)
    an,

    dann bleibt Amerika,” vielleicht ” draußen und nur Zuschauer.
    (Heß Deal ungeklärt!)

    Aus “Großdeutschem” Interesse hätte er (Hitler) wie Churchill handeln müssen und sich irgendwie mit Stalin ( weiterhin ) arrangieren sollen.
    Leider machten Lenins Vorgaben dies unmöglich!

    Hitler war halt absolut kein Kommunist, sondern nur “Nationaler”
    der den (nationalen) Kapitalisten zwar auf die Finger schaute und Vorgaben gab, sie aber absolut nicht vernichten, sondern im nationalen Sinne zähmen wollte.
    (Juden wegen Balfour ct. natürlich eine Ausnahme!)

  28. #29 DasKleineTeilchen
    13. Februar 2015

    naja, zeigt nur, daß die definition von “isolationsfolter” keine rein “linke” domäne ist, wie du weiter oben suggeriert hast. sagen wir mal so; die antwort des staates auf extremisten/terroristen kann/darf eben nicht ebenfalls extremismus/terror sein, ansonsten begibt sich “der” staat auf die gleiche inhumane ebene. rache ist sowieso keine option.

    ganz von ab, daß breivik völlig durchgeknallt ist, und natürlich alles versucht, “den” staat vorzuführen.

  29. #30 Dr. Webbaer
    13. Februar 2015

    Ist nicht ‘suggeriert’ worden, die angebliche Ausschließlichkeit der sogenannten Isolationsfolter bezogen auf die RAF:
    -> http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/geschichte-der-raf/49223/mythen-der-raf?p=all

    Dass Breivik nimmt beliebig Briefe schreiben darf und nicht an öffentlichen Debatten teilnehmen darf, liegt auf der Hand, oder?
    Übrigens war das auch mit ein Grund, dass einige Nazis nach 1945 mit einem “Danke, es war schön!” verabschiedet worden sind, ihr Weiterbestand hätte andere gefährdet…

  30. #31 Wilhelm Leonhard Schuster
    13. Februar 2015

    @Dr.Webbaer , daß Breivik nimmt……..
    vielen das Leben und deshalb…….einsitzt, ist nicht
    billige Rache, sondern Selbstverständlichkeit.
    Menschenrechte, hat eine derart handelnde Person eigentlich total verwirkt.
    (Stalin ct. hätte man auch frühzeitig lebenslang einlochen sollen.)
    Daß ein “Rechter”(hier vor 33 gedacht) in dieser Form als Einzelner aus politischen Gründen in Massenmörderart gehandelt hat, ist ungewöhnlich.
    Vor 33 hat man Einzelne, wie die Rosa Luxemburg den Liebknecht , umgebracht. Die haben aber selber zum Mord aufgerufen. Bei Eisner und Rathenau, war das dann wahrscheinlich schon eine andere Sache!
    Röhm war wegen eventueller Umformung der SA zu einem
    “Kommunistischen Laden” nach Ansicht Hitler´s zu gefährlich geworden.
    Übrigens hat man Hitler, wie es scheint, in Landsberg
    voll die Menschenrechte zukommen lassen und nicht gefoltert.
    Die Besuchszeiten, waren damals offenbar weniger rigide denn heutzutage.

    Erstmals konnte ich Einblick in eine heutige JVA
    nehmen, weil eine Bekannte von mir wegen wiederholtem Fahrens ohne Führerschein einsitzt.
    Die Dame hat nur 4 Stunden Besuchszeit im Monat verfügbar. Ihre Post wird offenbar (teilweise?) gelesen und überwacht.
    Für mich ist selbiges kein Eingriff in Persönlichkeitsrechte
    oder gar Foltermethoden.
    Na ja, meine Briefe werden eben dann auch möglicherweise gelesen.
    Was solls! Die Linke oder Leute wie unsere Bundeskanzlerin,
    der bestimmte Leute wichtiger als Pegida Leute zu sein scheinen, haben mich bisher nicht direkt belästigt,gefoltert, oder einlochen lassen!
    Und dieses trotz des (verzweifelten, hoffenden?) letzen Wortes des Götz:
    Freiheit !
    Freiheit.
    Freiheit?

  31. #32 Dr. Webbaer
    13. Februar 2015

    Welches Baujahr sind Sie, Herr Schuster?
    1915?

    MFG
    Dr. W

  32. #33 Wilhelm Leonhard Schuster
    14. Februar 2015

    Dr Webbaer, ich bin 1932 “rausgeschubst” worden.
    (Kriechen,? konnte ich damals noch nicht!)
    (Wie widerlich die Brecht´sche Aussage!)

  33. #34 Wilhelm Leonhard Schuster
    14. Februar 2015

    Ich muß mich korrigieren, es ist mir tatsächlich mal passiert, daß ich auf offener Straße von einem Manne, dessen Geisteshaltung mir unbekannt ist und den ich überhaupt nicht kannte.(Wahrscheinlich war er linker Aktivist).
    mehrmals angerempelt,angeplärrt und sogar ganz leicht verletzt worden bin.(Mein Auto hat auch einiges abbekommen was ich ihm gegenüber aber nicht habe beweisen können.)
    Ich habe Anzeige erstattet und der Mann hat sich für sein Verhalten, in der Gerichtsverhandlung entschuldigt.
    Die Entschuldigung wurde von mir angenommen und vor dem Richter per Handschlag mit dem Angeklagten besiegelt!