Nach Kansas und Pennsylvania scheint nun Texas – ausgerechnet Texas! – zum Schauplatz der nicht sterben wollenden Kreationismusdebatte zu werden. Wer Lust hat, kann ja hier lesen, was die New York Times am Donnerstag zum Thema schrieb. Für alle anderen eine möglichst schnelle Zusammenfassung: Die texanische Schulbehörde (das State Board of Education) wird im März über die Richtlinien für Schulbücher neu entscheiden. Und es geht dabei um einen Passus, der auf den ersten Blick scheinbar harmlos wirkt: Studenten sollten darin unterwiesen werden, alle wissenschaftlichen Theorien auf ihre “Stärken und Schwächen” hin zu überprüfen. Also auch die Evolutionslehre.

Und hier wird’s nun kniffelig. Diesen Passus gibt es eigentlich schon seit zwei Jahrzehnten, und bisher hat er auch keine großen Auswirkungen gehabt. Doch seither haben sich die Mehrheiten im 15-köpfigen Schulbeirat stark verschoben: Inzwischen hat er schon sieben Mitglieder, einschließlich des Vorsitzenden, die Evolutionslehre ablehnen. Und da kann dann so ein scheinbar neutraler Passus zum Hebel werden. Um es mal etwas plakativer zu illustrieren: Die Theorie der runden Erde dürfte dann nur gelehrt werden, wenn auch die Schwächen – und damit ihre flacherdigen Kritiker – zu Wort kommen. Selbst wenn der Konsensus für Evolution überwältigend ist, bekämen intelligente Designer oder Kreationisten dadurch einen Hebel, ihre (von Gerichten bereits mehrfach als nicht wissenschaflich abgeschmetterten) Thesen in die Schulbücher zu drücken.

Und das ist die eigentliche Crux: Texas ist nach Einwohnerzahlen der zweitgrößte Staat der USA, und damit auch ein maßgeblicher Abnehmer für Schul- und Lehrbücher. Und da es für die Verlage nicht wirtschaftlich ist, für jeden der insgesamt 50 Staaten eigene Bücher zu konzipieren, würden diese Texte – in denen dann zwangsläufig das Gedankengut des Kreationismus oder “intelligentes Design” gewürdigt werden müsste – auch an andere US-Staaten geliefert. Die Parlamente einiger Staaten des Bibelgürtels – namentlich Alabama, Florida, Louisiana, Missouri, South Carolina – sowie Michigan haben bereits signalisiert, dass sie solch eine Darwinismuskritik in den Lehrbüchern begrüßen würden.

Ein Lehrergremium, das sich mit diesen Lehrplanrichtlinien befassen sollte, wollte den Satz mit den “Stärken und Schwächen” durch die Anregung ersetzen, Schüler sollten lernen, “wissenschaftliche Erklärungen durch empirische Beweise zu analysieren und zu evaluieren” und damit das Problem umgehen. Doch so leicht wollen sich die Kreationisten – auch hier wieder repräsentiert vom Discovery Institute – sich dieses Hintertürchen nicht zuschlagen lassen. Und so wiederholt sich also die alte, überflüssige Debatte …

flattr this!

Kommentare (10)

  1. #1 Samin
    23. Januar 2009

    Aber Kreationismus ist doch keine Wissenschaft sondern sowas wie Theologie, oder seh ich das falsch? (Und Intelligent Design…nun keine Ahnung was das ist, vielleicht schon eher eine Wissenschaft als Kreationismus)

  2. #2 Rabe
    23. Januar 2009

    Selbst wenn der Konsensus für Evolution überwältigend ist, …

    Es muss heißen: die Beweislage…
    Der Konsensus ist völlig irrelevant.

  3. #3 Christian A.
    23. Januar 2009

    Natürlich ist Kreationismus eine religiös motiverte Sicht der Erde. Erzähl das aber mal den Gläubigen 😉

    In den USA gibt es eine ganze Menge an Menschen, an denen die Aufklärung quasi spurenlos vorübergegangen ist. Während hier in Europa irgendwann der wissenschaftliche Konsens in der Biologie auch irgendwann in der breiten Bevölkerung akzeptiert wurde (und wird), gibt es in den USA seit Darwin Bestrebungen, die Evolutionstheorie zu verdrängen, und da fängt man mit dem Schulunterricht an. Es gab in den 20ern einen Prozess vor Gericht, ich glaube es war der Scopes Monkey Trial (unter Wikipedia wirst du von da aus mit Sicherheit auch auf die anderen wichtigen Prozesse in der amerikanischen Geschichte kommen), der nur der erste bekannte in einer zeitlich langen Reihe von Prozessen war, in denen es darum ging, zu entscheiden, ob die Lehrer in der Schule die Evolutionstheorie lehren dürfen.

    Irgendwann in der zweiten Hälfte der 80er (ich glaube ’88, bin mir aber nicht sicher) schließlich haben die Kreationisten mal wieder vor Gericht verloren, und haben ihre Strategie umgestellt. Weil der sogenannte wissenschaftliche Kreationismus sichtbar keine Chance mehr vor Gericht hatte, wurde die sogenannte Theorie des Intelligenten Design erfunden. Das ist Kreationismus, nur in grün oder rot oder sonstwas. Kernaussage: Die gesamte Geschichte des Lebens ist so abgelaufen, wie es uns die Biologen (und Paläontologen und sonstige Wissenschaftler) erzählen, mit dem Unterschied der Ursache: Jede wichtige Änderung (wichtigstes Beispiel: Das Erbgut) wurde von einem “Intelligenten Designer” verursacht. Dieser Intelligente Designer kann nach der “Theorie” alles mögliche sein, Zum Beispiel Götter oder Außerirdische. Wichtig ist im Bezug auf das rechtliche (um die “Theorie” auch in der Schule durchdrücken zu können), das der Designer nie spezifiziert wird. Würden die ID’ler offen sagen, der Designer ist Gott (was sie unter sich natürlich sagen – jeder der prominenten ID’ler ist streng gläubiger Christ), würde die Theorie sofort vor Gericht scheitern. So, wie sie bis vor drei Jahren propagiert wurde, hat es etwas länger gedauert, bis sie gescheitert ist 😉
    Schau mal nach unter Kansas vs Dover Board of Education Trial (Kansas Dover sollte reichen). Obwohl nie einer der ID’ler offen sagte, wer nach ihrer Meinung der Designer sein sollte, wurde ihnen klipp und klar nachgewiesen, dass sie die ganze Zeit an den christlichen Gott denken. Damit ist ID ein Versuch, durch die Hintertür religiöse Ansichten in den Schulunterricht zu schmuggeln, und das ist in den USA eine Verletzung der Trennung von Staat und Religion (bzw. Kirche).
    (Was diese Trennung angeht, da sind die USA nun wiederum wesentlich weiter als wir hier, die wir immer noch staatlich unterstützte Kirchen und Religionsunterricht haben)

    Wenn du mehr wissen willst, wer die ID’ler sind, such mal nach Michael Behe, William “Dumbski” Demski, und Discovery Institute. Alternativ lies regelmäßig auf Pharyngula, da wirst du über den aktuellen Stand der Angelegenheit auf dem laufenden gehalten.

  4. #4 Joerg
    23. Januar 2009

    Erster knapper Erfolg für den Verstand. Es folgen aber noch Votes…

  5. #5 Anhaltiner
    23. Januar 2009

    hinter allem steckt ein intelligenter Designer: Gentechniker sind Gottes Werkzeug! – Das wär doch mal ne schöne Imagekampagne.
    Ich steh leider nicht auf der Gehaltsliste von Monsanto 🙁 (falls jemand fragen sollte)

  6. #6 Björn
    12. Februar 2009

    Ich habe mich in den lezten zwei Tagen mal zu dem Thema schlau gemacht!
    AAAAAAAAAHHHHHHHHUUUUUUUUUUAAAAAAAAAAAA !
    Sind diese Leute Wahlberechtigt? O.K. ernsthaft! Der Mensch hat viel erreicht, wir sind auf einem hohen Stand der Entwicklung und ich kann es verstehen wenn im tiefen Afrika oder im abgeschirmten Iran es solche Leute gibt, aber ausgerechnet in dem Land welches sich als DIE GROSSMACHT darstellt.
    Lernt der Mensch eigentlich nie dazu? Was haben die ganzen Glaubensrichtungen denn schon in ihrem Bestand bewirkt? Ich sag es Euch:
    – Leid, Tot und Rückstand
    – 95% aller Kriege wurden hierfür bzw unter dem Deckmantel geführt.
    – Wieviele Menschen wurden für den Glauben verfolgt / geopfert?
    – Wieviele Völker als Heiden abgestempelt und im Namen des Glauben ausgelöscht?
    – Wie oft wurde die Wissenschaft als Teufelszeug abgestempelt?
    Jede Glaubensrichtung ob nun der Islam, das Judentum, das Christentum der Buddhismus, oder irgendeine Sekte war und ist nichts weiter als eine über Jahrtausende ausgereifte Geschäftidee welche über Leichen geht und mit der Blödheit der Menschen Geld verdient. An jeder Kirche, an jeder Moschee und an jedem Tempel klebt Blut.
    Wenn ich nen Wunsch frei hätte mit dem ich der Menschheit einen Gefallen tun könnte, so würde ich mir wünschen, das diese Geschäftsideen nie entdeckt wurden wären.

  7. #7 Thüringer
    13. Februar 2009

    Wenn ic von der Behauptung der Kreationisten ausgehe, die Erde wäre nur 6.000, max. 10.000 Jahre alt, möchte auf folgende Tatsachen aufmerksam machen:
    Auch unter Berücksichtigung einer ungleich stärkeren Abtragung von Gebirgen in der Vergangenheit braucht es mehrere Tausen Jahre, um auch nur einen Meter Feinsedimente in der Tiefsee aufzubauen. Errechenbar aus der Sedimentführung der Flüsse. Diese derzeitigen Sedimente und die z.T. kilometerdicken Tonschiefer- schichten der Gebirge sind mit einer Sintflut nicht erklärbar. Sollten diese durch eine Sintflut entstanden sein, dann wären sie nicht feinsedimentär sondern würden aus gröberen Geröllen entstehen, den bei solchen Wassermassen wäre eine Separierung in Grob- und Feinsedimente unmöglich.
    Woher sollten diese Wasermasen kommen? Welche Enrgiequellen wären in der Lage, diese Wassermassen erst aus den Meeren zu verdunsten und dann wieder als Regen zu kondensieren ? Eine weltweite Sintflut mit großflächiger Landbedeckung einschließlich der Mittelgebirge würde voraussetzen, daß sich die auf der Erde überhaupt befindliche Wassermasse vervielfacht hätte. Kamen diese …zig Millionen Kubikkilometer aus dem Nichts ? Und wo sind sie wieder hin ?

  8. #8 Niedersachse
    13. Februar 2009

    Thüringer, wen fragst du das? Scienceblogs sind die falsche Adresse 😉

    Es gab immer wieder Versuche, die Sintflut “wissenschaftlich” zu erklären. Wissenschaftlich bedeutet in diesem Kontext, dass man ein paar Behauptungen aufstellt, dazu eine (oder evtl. auch zwei) Berechnung anstellt, deren Annahmen zur Vereinfachung der Rechnung jedem Physiker die Schamesröte ins Gesicht treiben würden. Natürlich wird das erfolgreiche Durchführen dieser Rechnung als ein unglaublicher Durchbruch gefeiert. Du glaubst gar nicht, was für einen Schrott Kreationisten angestellt haben, um die Sintflut zu erklären. Eine Hypothese, die ich gelesen habe, ging folgendermaßen: Das Wasser, dass die Sintflut bilden sollte, wurde in der Schöpfung als eine Eissphäre weit über der Erdoberfläche geschaffen. Das hatte zwei Konsequenzen.
    1. Der Luftdruck auf NN war wesentlich höher, und
    2. Das Sonnenlicht wurde gedämmt.
    Irgendwie haben diese beiden Phänomene zur Folge, dass die Menschen in biblischen Zeiten sehr alt wurden, Methusalem lebte 936 Jahre oder so), und dass sie wesentlich größer waren als die Menschen heute (if you doubt that, how’s there’s PYGMIES & DWARFS?).

    Die theologischen Konsequenzen solcher Gehirnverrenkungen werden natürlich nie bedacht. Warum hat Gott die Sintflut schon bei der Schöpfung der Erde mit angelegt? Wußte ER etwa schon von Anfang an, dass er SEINE Schöpfung bis auf Noah und dessen Arche auslöschen würde? Ich dachte, er wäre unerwartet und plötzlich sauer geworden. Außerdem wird Gott in solchen Ideen zu einem ziemlichen Einfaltspinsel degradiert. Wenn er wirklich so mächtig wäre, könnte er das Wasser aus dem Nichts entstehen und auch wieder verschwinden lassen. Warum diese Bastelei?

    (Vor allem letzteren Einwand würde für mich, wenn ich gläubiger Christ wäre, jedweden Versuch, eine wörtliche Auslegung der Bibel verbieten).

    Wenn du mehr wissen willst (und ein wenig Englisch lesen kannst), es gibt ein paar gute Seiten, die eine Übersicht bieten über die Thematik. talkorigins.org zum Beispiel ist ein großes Archiv von Argumenten, die von Kreationisten regelmäßig gebracht werden und in diesem Gebiet die beste Lektüre, creationtheory.org kann man auch gut weglesen. Ein Wort der Warnung: Wenn man durch diese Archive wandert, wird man mehr als einmal den dringenden Wunsch verspüren, sich die Haare auszuraufen 😉

    @Björn: Mal abgesehe davon, dass du das offensichtliche bemerkst 😉 , gibt es ein nettes Diagramm von einer Umfrage, die nach der persönlichen Einstellung zum Thema “Evolution” fragte. Das Diagramm kann man hier sehen: http://scienceblogs.com/pharyngula/2009/02/alert_edward_tufte.php (das untere von beiden). Die USA stehen im Vergleich mit den Staaten der westlichen Welt extrem schlecht da, wenn es um die Akzeptanz der biologischen Evolutionstheorie in der Bevölkerung geht. (In Deutschland äußerten immerhin noch 20% der befragten, dass die Evolution falsch sei).

    Christian A.

  9. #9 Christian A.
    13. Februar 2009

    Da fällt mir noch etwas ein. Wenn man mal sehen möchte, zu welchen spektakulären Fällen kognitiver Dissonanz Kreationismus führen kann, dann schaut mal hierein: http://fstdt.com/fundies/comments.aspx?q=8255 (lädt etwas langsam, nur Geduld).

    Zur Erklärung: Unter den vielen “Argumenten”, die Kreationisten in Diskussionen anbringen, ist die Unmöglichkeit von biologischer Evolution wegen dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik (2nd law of thermodynamics). In der Version der Kreationisten geht das Gesetz irgendwie so, dass niemals Ordnung aus Unordnung entstehen kann, ungeachtet der physikalischen Formulierung oder der Schwierigkeit, wie man überhaupt so etwas wie “Unordnung” messen kann. Es gibt ein Maß, was man vielleicht als solches auffassen kann, die Entropie, und die kommt auch in dem Zweiten Hauptsatz vor, wenn ich mich nicht irre – aber darauf kommt es gar nicht an. Es gibt eine Reihe von Formulierungen von diesem Satz, und eine von vielen Folgerungen lautet, dass in einem geschlossenem System die Entropie nicht abnehmen kann. Problem: Die Erde ist kein geschlossenes System. awesomestnerd (der aus dem Zitat oben) bemerkt dies … fast. Tatsächlich führt sein festhalten am Kreationismus dazu, dass er die Existenz der Sonne ignoriert!
    Später kommen auf dem Board mit dem Beitrag Kommentare, die aweseomestnerd auf die Sonne hinweisen, worauf er kontert, dass die Sonne keine toten Pflanzen zum Leben erwecken kann und deswegen nicht zählt …

    Kognitive Dissonanz in Aktion.

  10. #10 DJ Gdańsk
    30. Oktober 2015

    DJ BYDGOSZCZ to zlokalizowana w naszym rejonie parająca się obsługę imprez wobszarze Kujawko Pomorksiego ,prowadzenia imprez, jak równieżgrania W Toruniudziałamy już od kilkudziesięciu lat.oprawa muzyczna wesela Włocławek w ramach obsługiprzedsiębiorstw specjalizuje się w prowadzeniueventów i tworzeniu ścieżek audiowg regół dla spółki. Na tym poluDJToruń osiągnął już wiele sukcesów. Ponieważ naszymi kontrahentami są zarówno osoby fizyczne jaki makro i mikro organizacje spólki. Ponieważ, po mimo wielokrotnych wyjaśnień na różnych forach internetowych w dalszym ciągu pojawiają się pytania dotyczące utworów kupowanych za pośrednictwem Beatporu i innych portali informuję, że Stanowisko ZPAV wypowiedziane na spotkaniu w czerwcu 2010 w klubie Alfa w Warszawie, a następnie w klubie Remont w Warszawie w Listopadzie2010 r i potwierdzone na spotkaniu DJ Union z OZZ w dniu 10 marca 2011r w siedzibie ZAiKS mówi, że utwory zakupione na Beatport z wydrukowanym dokumentem potwierdzającym zakup są plikami legalnymi. Do ich odtwarzania nie jest potrzebna DJ Licencja o ile nie ma zastrzeżenia o zakazie wykonania kopii. Należy za każdym razem sprawdzić czy w regulaminie danego portalu jest zastrzeżenie dotyczące wykonania dodatkowej kopii tzn czy utwór musi pozostać na Dysku na który został zapisany podczas “ściągania” czy ewentualnie może zostać wykonania kopia np na CDR. Musicie odróżnić czy dany portal udostępnia utwory “tylko do użytku domowego” – wówczas pod żadnym pozorem nie wolno go odtwarzać publicznie nawet posiadając DJ Licencję. Jeżeli jest standardowe zastrzeżenie jak na każdej płycie ” kopiowanie, publiczne odtwarzanie bez zezwolenia. – wówczas takie nagranie może być odtwarzane pod warunkiem opłacania przez organizatora imprezy ( np klub) tantiem za publiczne odtwarzanie (standardowe mowy z ZAiKS, ZPAV, STOART i SAWP) . Jak wcześniej zostało to napisane DJ Licencja nie jest potrzebna.