i-1231cfb43fb2cd31511975d9add668df-DSCN0079-thumb-400x300.jpg

Ja, Neuengland versinkt gerade im Schnee. Und ja, mein Rücken tut mir weh, weil ich seit langem nicht mehr so viel Schnee (etwa einen halben Meter) vor der Haustür wegschaufeln musste. Und ja, ich würde mich nicht wundern, wenn in diesem Winter Schneerekorde gebrochen werden. Aber ich weiß nicht, was mühsamer ist: das Schneeschippen, oder zu lesen/hören, dass nun wieder die alte Mühle “von wegen Klimawandel, schaut mal, wie es schneit” angeworfen wird (ab hier ff., beispielsweise). Nur zwei Anmerkungen dazu – die nicht wirklich neu sind, aber leider muss man sie halt immer wiederholen: Allein schon die Tatsache, dass wir “Winter wie nie zuvor” erleben, könnte selbst den Wettergläubigen (= jenen, die den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht akzeptieren und lediglich das glauben, was sie gerade durch ihre verschneiten Fenster sehen) signalisieren, dass irgend etwas im Wandel scheint. Will heißen: Es bekräftigt den Klimawandel eher als seine Abwesenheit. Und zweitens sind solche Schneemassen nur vorstellbar, weil irgendwo Energie in Form von Wärme zugeführt wurde: Schnee ist Feuchtigkeit, und Feuchtigkeit gerät nur durch Verdunstung in die Luft; mehr Schnee = mehr Feuchtigkeit = mehr Wärme als Ursache. Und nein, das hab’ ich jetzt nicht einfach so aus der Wintermütze gezogen oder beim Schneeschippen aufgekratzt – auch das versuchen Fachleute schon seit längerem, den “Skeptikern” zu vermitteln. Aber ich würde einen Messbecher umweltfreundlichen Streuguts darauf verwetten, dass auch in den Kommentaren hierzu – sofern es welche gibt 😉 – wieder die gleiche alte Leier beginnen wird, die mich überhaupt erst zu diesen Zeilen animiert hat. Und ich verspreche schon jetzt, dass ich auf solche Kommentare lediglich mit einem Link auf diesen Eintrag selbst antworten werde. OK?

flattr this!

Kommentare (115)

  1. #1 michael
    2. Januar 2011

    > wovon träumst Du nachts?

    Von elektrischen Schafen natürlich!

    > Dr.WB hatte schon zu viele Chancen verblödelt,

    Gib ihm noch ne Chance

    150 angehende Ingenieure sitzen in der Mathevorlesung. Der Prof will mal was Angewandtes machen, schreibt “10-5” an die Tafel und holt sich einen nach vorne, um das zu lösen.

    Der Studi überlegt lange und meint: “6 !” Der Prof schüttelt nur den Kopf über soviel Dummheit und will gerade zu einer Standpauke ansetzen, doch das Auditorium ruft: “Gib ihm noch ne Chance, gib ihm noch ne Chance!”

    Darauf der Prof: “Ok, Du hast noch einen Versuch. Ich geb Dir auch ‘nen Tip: es ist weniger als 6 !”

    Der Studi denkt und denkt, und schliesslich meint er: “4 !” Wieder ruft das Auditorium: “Gib ihm noch ne Chance, gib ihm noch ne Chance!”

    Der Prof hofft auf ein Wunder und sagt: “Ok, aller guten Dinge sind drei. Ich will Dir noch einen Tip geben: das Ergebnis liegt zwischen 4 und 6.”

    Der Studi zermartert sich das Gehirn, schliesslich sagt er: “5 !” Daraufhin das Auditorium: “Gib ihm noch ne Chance, gib ihm noch ne Chance!”

    Hab ich von http://www.gierhardt.de/mathematik/mathewitze.html hier und zugegebenermaßen hab ich ein Wort modifizert.

  2. #2 BreitSide
    2. Januar 2011

    Hehe, schön! Ich kannte von dem einen diese Version:

    es gibt 10 Arten von Leuten:

    – die Einen verstehen binäre Zahlen,
    – die Anderen nicht.

  3. #3 China Fan
    5. Januar 2011

    als wenn diese Diskussion über Globale Erderwärmung in China, Indien oder anderswo überhaupt ein Schwein interessieren würde. Wir kaufen bald den Rest der Welt!
    Der Kommunismus ist z.Zt. die erfolgreichste Staatsform. Und hat übrigens auch das größte soziale Gefälle in seiner Gesellschaft. Als Alternative gibts allenfalls den Feudalismus der Emirate. Die Demokratien sind jedenfalls alle im globalen Abschwung begriffen. Wirtschaftlich und von den Werten her. Die EU ist nicht wirklich demokratisch und in den USA regiert ohnehin nur das Geld. Was wir den Amis aber z.Zt. leihen, damit dort überhaupt noch was geht!
    Afrika gehört uns ebenfalls schon zu großen Teilen.
    Unsere Währungsreserven betragen in Euro rd. 2 Billionen.
    Kümmert ihr Deutschen euch ums Klima (Ha Ha), wir kümmern uns ums Geld und den Rest!

  4. #4 BreitSide
    5. Januar 2011

    @ChinaFan:

    als wenn diese Diskussion über Globale Erderwärmung in China, Indien oder anderswo überhaupt ein Schwein interessieren würde

    Falsch.

    Gerade China ist uns um Einiges voraus:
    – nirgendwo werden so viele Solarmodule gebaut als in China,
    – nirgendwo sind größere Solarkraftwerke in Betrieb als in China,
    – durch seine Ein-Kind-Politik hat China der Welt schon mehr CO2 gespart als ganz Deutschland inklusive Europa.

    Oder gehörst Du zu der Spezies, die den Chinesen und Indern den Lebensstandard verwehren wollen, den wir als selbstverständlich erachten?

    Dazu kommen dumpfe Ängste vor Weltherrschaftsfantasien, die ja uns Deutschen ja nicht sooo furchtbar fremd sind.

    Zusammengefasst hast Du eine kuriose Mischung aus kolonialer Überheblichkeit und unterstellten Großmachtfantasien abgeliefert.

    Und glaub mir: China kümmert sich sehr wohl um das Weltklima, da auch in China selbst schwerwiegende Folgen zu erwarten und auch schon eingetreten sind.

  5. #5 China Fan
    5. Januar 2011

    Ha Ha, ich liefere jedenfalls nur große Pkw nach China! Ab S Klasse aufwärts. Und es werden immer mehr und mehr!
    Und solange die Deutschen ihre Lieferverpflichtungen erfüllen (und das tun sie) ist mir das ehrlich gesagt egal, was aus dem (eurem) Land wird. 100%tig.

  6. #6 BreitSide
    5. Januar 2011

    Danke für Dein erfrischendes Outing!

    Man sollte halt nicht auf die Frösche hören, wenn man einen Sumpf trockenlegen will. Von S-Klasslern sind nicht unbedingt die besten Impulse in Richtung Umweltschutz zu erwarten.

  7. #7 www.Abzocke.de
    6. Januar 2011

    Also, ich habe jetzt in den letzten Jahren gelernt, dass die Erwärmung nur und ausschließlich durch unsere Auto Fahrerei und die Industrialisierung zustande kommt.

    Insofern finde ich es eine Frechheit, dass unsere Vorfahren, kurz nach Christi Geburt so viel Auto gefahren sind, dass der Labradorstrom anfängt zu schwächeln…
    Großartig wie sehr die Menschheit kirre gemacht wird, obwohl derzeit kein Wissenschaftler wirklich alle Zusammenhänge in Sachen Klima versteht.
    Und alle machen mit und verdienen sich eine goldene Nase.
    Ich jedenfalls werde jetzt 500 km mit dem Auto fahre. Dadurch dürfte es dann am Wochenende deutlich wärmer werden!

  8. #8 BreitSide
    6. Januar 2011

    Ui, wie putzig, ein neuer Troll! Wie niedlich.

    Ist aber nur ein lauwarmer Abguss der üblichen
    – ich hab keine Ahnung,
    – die Wissenschaftler aber auch nicht,
    – also weiß ich ganz genau, dass die Wissenschaftler Unrecht haben.

    Nix Neues unter der Sonne…

  9. #9 www. Abzocke.de
    6. Januar 2011

    Frage 1.
    Entspricht es noch der Wahrheit, dass es tagsüber die Sonne scheint?
    Ist dies noch ein Fakt oder nicht?
    Frage 2.
    Entspricht es noch der Wahrheit, dass es nachts dunkel ist? Ist dies noch ein Fakt oder nicht?
    Frage 3.
    Entspricht es noch der Wahrheit, dass es jetzt Winter ist?I Ist dies noch ein Fakt oder nicht?

    Aha!

    Jetzt könnt ihr Klimaidioten euch eure CO2-Behauptung sonst wohin stecken.

  10. #10 BreitSide
    6. Januar 2011

    Jaja, Tröllchen, hast Dein Häufchen gemacht, jetzt kannste auch wieder gehen:-)

  11. #11 www.Abzocke.de
    6. Januar 2011

    Klimatvolltrottel!

    Das religiöse Dogma der unbefleckten Empfängnis ist geradezu harmlos verglichen mit dem CO2-Dogma. Und das 226-Jahre nach Kants Aufruf, sich des eigenen Verstandes zu bedienen!

  12. #12 BreitSide
    6. Januar 2011

    Jetzt is aber gut. Kein Trollfutter mehr.

  13. #13 Hamster
    10. Februar 2013

    Paar kleinere Anmerkungen zu dem Thema:

    Ihr Beitrag muss flüssiger sein und vorallem konkretisierter, wenn sie schon anmerken, dass die Globale Erwrmung was damit zu tun haben müssen sie die Mechanismen exakter bennen, es ist nämlich so, wir in einer sehr interresanten Phase leben..

    Es geht hierbei vorallem und Atmosphärische Muster, welcher sich mit der arktischen Erwärmung massiv zu ändern beginnen…

    ehmen wir Judah L. Cohen at al 2012.

    So beschreibt die Arbeit, dass eine hohe herbstliche Schneefläche um Eurasien zu einer negativeren AO führt. So führen sie ebenso an, dass ein signifikanter Teil des Winters und des Abkühlungstrendes in den hohen nordlichen Breitengrades mit der Eurasischen Oktober-Schneefall begründet ist. Weiter ist begründet, dass durch die Erwärmung der Arktis, die Luftfeuchtigkeit der unteren Tropophäre ansteigt, dazu siehe auch (Durre et al 2009). Vorherige Studien (Eastman & Warren et al 2010 und Stroeve et al 2011) zeigen, dass hierdurch die Niederschläge und Bewolkung über Sibirin im Herbst zunimmt. Gleichzeitig ist es für Schneefall dort auch kalt genug (Ghatak et al 2010 & Orsolini et al 2011) und die Schneeflächen dort zeigen die letzten beiden Dekaden anstieg (Orsolini et al 2011).

    Zur Wirkung:

    Die steigende Schneefläche im Herbst nimmt entscheiden Einfluss auf die Winterliche AO. So führt die diabetische Abkühlung aus den steigenden Schneefläche zur Stärkung des Sibirienhochs, welches es den planetaren Wellen es erleichtert den Polarwirbel zu schwächen (Denken wir an dieser Stell mal an die SSW-Events) inklusive erhöhter meridonalen Strömungsmustern (Alexeev et al 2011)

    So:

    Und mit der AO haben wir eine wunderbare Wirkung, welches es im weiteren Winter noch ermöglicht, dass durch die warme Arkis/kalte Kontinente die vorhanden Feuchtigkeit auf den extratropischen NH zusätzlich abgeschneit werden können. Natürlich reagiert die AO auch auf die ENSO und Sonnenaktvität, jedoch zeigen div. Studien, dass über der herbstlichen Schneefläche es den planetaren Wellen wohl leichter fällt, den Polarwirbel zu knacken, da es troposphärisch geschwächt ist. Heißt gleichzeitg, dass mitunter auch die natürliche Faktoren durch die Eischmelze am Nordpol und der daraus resultierenden großeren Schneefläche in Eurasien verstärkt werden könnten.

  14. #14 Jürgen Schönstein
    10. Februar 2013

    @Hamster
    Danke für den Nachtrag. Aber was die Anmerkung betrifft, das alles hätte in meinem Beitrag schon stehen “müssen”: Dann hätte ich Hellseher sein müssen, denn die meisten Arbeiten, die Sie hier anführen, wurden nach diesem Blogeintrag verfasst.

  15. #15 Hamster
    10. Februar 2013

    Hallo Jürgen,

    War auch meine Schuld, da ich Dezember 2012 laß, jedoch sollten sie sich bemühen(als konstruktive Kritik), den Lesern, welche nunmal Laien sind die Materie genauer anzuführen. Ich zitierte nur die neuen Arbeit dahingehend..

    Es erscheint auch erst unplausibel, dass durch eine Erwärmung lange Kälteperioden enstehen könnten, jedoch mit effektiven Erläuterung, wieso weshalb warum dürfte es den Laien erheblich leichter nachzuvollziehen sein, warum solche Aussagen überhaupt exestieren.

    Insofern bitte konstruktiv auffassen!

    Besten Grüße