Auch wenn ich damit meinem Mit-Scienceblogger Georg Hoffmann garantiert vorgreife, wollte ich doch aus einer Chronistenpflicht heraus den Hinweis nicht versäumen: Laut der US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration war das Jahr 2010 kein Temperatur-Rekordjahr, sondern “nur” gleichauf mit dem bisher wärmsten Jahr seit systematischer Messung, dem Jahr 2005. Und nein, das heißt nicht, dass damit die Befürchtungen einer globalen Erwärmung entkräftet sind, im Gegenteil … aber hierzu wird hat Georg auf Primaklima gewiss bald mehr und Fundierteres zu sagen haben. Ich begnüge mich hier mit einer NOAA-Illustration, die zeigt, wie sich in so einem globalen Bild die Anomalien verteilen:

i-242a9e1aee5b04b802ed1babf7b77383-map-blended-mntp-201001-201012-thumb-550x451.png

flattr this!

Kommentare (3)

  1. #1 KLaus
    14. Januar 2011

    Der Klimawandel ist tief ins Bewusstsein der Deutschen eingedrungen!

    http://www.welt.de/motor/article12132734/5er-BMW-ist-Lieblingsauto-der-Deutschen.html

    Ha Ha Ha

  2. #2 BreitSide
    15. Januar 2011

    Wahrlich, Klaus, auch hier gibt es jede Menge mit nach-mir-die-Sintflut-Mentalität.

    Seit wann ist das überraschend?

    Und gerade die “Welt” mit ihrem Dauerleugner Kulke hat sehr viel dazu beigetragen.

  3. #3 Klaus
    16. Januar 2011

    Ein Beitrag der Deutschen Automobilindustrie zum Klimawandel!

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,739778,00.html

    Die ganze Debatte ist dermaßen verlogen, dass sich einem die Zehnägel aufrollen!
    Gerade die großen Karren mit entsprechendem, Verbrauch, verkaufen sich wie verrückt!
    Nee, nee, mit diesem Wahnsinn ist erst Schluss, wenn es mit dem Erdöl zu Ende geht.
    Jede Wette!