Einen hab’ ich noch, einen hab’ ich noch … Eigentlich wollte ich das Thema VT, nachdem ich es zweimalgemolken” hatte, ja erst mal zu den Akten legen. Aber ich bin ja noch eine Geschichte schuldig, wie der Geheimhaltungsreflex und die Deckung von Kollegen innerhalb der Geheimdienste (beispielsweise) Verschwörungstheorien erst den nötigen Feinschliff gibt. Eine Geschichte aus meinem persönlichen Fundus. Und ich werde die Story wie eine VT aufbauen – wobei ich erst die Fakten schildern will, so weit sie bekannt oder belegbar sind, und dann nach und nach die VT-Komponenten einbaue. Alles klar?

Die Geschichte spielt in Florida, am 11. September 2001. Präsident George W. Bush hatte die Nacht zuvor im Tennis-Hotel Colony Beach & Tennis Resort auf der Insel Longboat Key vor Sarasota verbracht, wo er an einer Benefizveranstaltung teilgenommen hatte; am Morgen stand der Besuch in einer Schule in Sarasota an. Das Hotel war vom Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, abgesegnet worden – da Longboat Key nur über zwei Zugbrücken zu erreichen ist, war der Zugang leicht zu kontrollieren.

So weit das eindeutigste Faktum: George W. Bush war in der Nacht vom 10. zum 11. September 2001 auf Longboat Key. Die nächsten Fakten sind schon etwas unsicherer: Sie beruhen auf Zeugenberichten – Berichten, die mir gegenüber zwar gemacht und/oder bestätigt wurden, und die auch untereinander schlüssig sind – aber es bleiben Zeugenaussagen, mit allen potenziellen Wahrnehmungs- und Erinnerungsfehlern.

Der Präsident hatte sich gegen sechs Uhr früh zum Joggen bereit gemacht; in der Lobby des Hotels (das aus mehreren Bungalows und einem Hochhaus besteht, letzteres mit der Präsidentensuite) herrschte dementsprechender Betrieb an Sicherheitskräften. Neben dem üblichen Secret-Service-Aufgebot gehörten dazu auch örtliche Polizeieinheiten und der stellvertretende Feuerwehrhauptman von Longboat Key, Carroll M. (Namen kürze ich hier mal mit Rücksicht auf die Personen ab). Und der will folgendes Szenario überhört haben: Am Tor der Hotelanlage (ein paar hundert Meter und mehrere Kurven von der Lobby entfernt) war ein weißer Kastenwagen vorgefahren. Die Insassen dieses Kastenwagens – offenbar zwei Personen – hatten sich als Reporter ausgegeben und behauptet, sie hätten einen Interviewtermin, der auch mit dem Secret Service abgesprochen war. Sie nannten den Namen eines Secret-Service-Mitarbeiters, der über die Sache informiert sei. Da auf der Liste der Wache kein entsprechender Eintrag zu finden war, fragte das Wachpersonal (noch nicht Secret Service, sondern Hotel-Personal) in der Lobby nach. Und diesen Funk-Wortwechsel hatte M. mitgehört.

Auch der Caterer des Hotels, Bob H., bestätigt, den weißen Kastenwagen an diesem Morgen gesehen zu haben: H. stand direkt hinter dem Van und musste dementsprechend warten, bis er selbst durchfahren durfte. Als H. endlich die Schranke passieren durfte – er wurde vorbei gewinkt – stand der Van immer noch da, und die Insassen debattierten mit dem Wachpersonal.

Zurück zum Geschehen in der Lobby: Da auch der Secret Service nichts von diesem Interview wusste, wiesen sie die Schrankenwärter an, den Kastenwagen und seine Insassen nicht durchzulassen.

Bis hierhin ist die Sache noch nach allen Regeln des Journalismus sattelfest: Ich hatte mir von M. diese Version seiner Geschichte so weit bestätigen lassen und auch mit H. selbst gesprochen. Nun kommt der erste Schritt zur VT: Aus dem Ereigis wird eine Story.

Diese Story hatte M. ein paar Tage später als Anekdote – die natürlich durch die Ereignisse, die an diesem Tag noch folgen sollten, eine besondere Dramatik erhielt – bei einem Empfang zum Besten gegeben, bei dem auch ein Reporter der örtlichen Lokalzeitung, des wöchentlich erscheinenden Longboat Key Observer anwesend war. Der hörte die Story – und erinnerte sich daran, dass auch der Chef der Afghanischen Nordallianz, Ahmad Shah Massoud, zwei Tage vor den Anschlägen vom 11. September Besuch von zwei angeblichen Reportern erhalten hatte – die aber in Wahrheit zwei Selbstmordattentäter von al-Kaida waren. Als er nun begann, nachzurecherchieren, wurden aus den unbekannten Insassen des Vans dann tatsächlich “Araber”.

Zwei Komponenten trugen zu dieser ethnischen “Identifizierung” bei: Ein Longboat-Key-Nachbar namens Marvin P. hatte etwas später, um 8:50 Uhr (also fünf Minuten nachdem das erste Flugzeug ins World Trade Center gerast war – obwohl das zu diesem Zeitpunkt niemand hier wusste), zwei “nahöstlich aussehende Männer” entlang der Strecke beobachtet haben wollen, die Bushs Konvoi zur Emma Brooker Elementary School fuhr, und die aus einem Van heraus mit erhobenen Fäusten “Nieder mit Bush” riefen.

Und zum Zweiten hatte der Reporter gehört (Longboat Key ist eine relativ kleine Gemeinde), dass zwei arabisch aussehende Männer sich in einer nahe gelegene Wohnwagensiedlung namens Twin Shores einquartiert und für ein Jahr die Miete von 9600 Dollar im Voraus bezahlt hatten. Diese Männer waren am 11. September nirgendwo aufzufinden. Und damit war die Story, die am 27. September im Longboat Key Observer erschien, im Wesentlichen erst mal rund: Zwei arabisch aussehende Männer, vermutlich Al-Kaida, hatten unter dem Vorwand, ein Interview mit dem Präsidenten zu haben, Zugang zum Colony-Gelände zu erlangen versucht, vermutlich in der Absicht, ein Attentat auf George W. Bush zu verüben. Auf diese Story aufmerksam gemacht, wurde ich von FOCUS als Reporter nach Sarasota geschickt, um der Sache nachzugehen.

flattr this!

1 / 2 / 3 / Auf einer Seite lesen

Kommentare (14)

  1. #1 MartinS
    27. April 2011

    Sehr schöne, erschreckende Story und eine prima Darstellung, wie Gerüchte / VTs entstehen.
    Wieviele Journalisten und Chefredakteure würden aber für den Umsatz nicht so etwas auch schreiben?! Und sind es nicht meist journalistische Meldungen, die überhaupt erst die Bestandteile einer potentiellen VT unters Volk bringen?
    Das soll jetzt wirklich nicht persönlich gemeint sein, aber sind es nicht wirklich die unrecherchierten Meldungen, die den Samen legen?
    (Wobei Journalisten oft auch einfach nur den Quellen unabsichtlich blind vertrauen! Z Bsp bei den angeblich verschwundenen Brennstoffkugeln aus Jülich, bei der die Informationen ja immerhin aus einem Ministerium kam.)

  2. #2 cydonia
    27. April 2011

    Gutes Beispiel, gut geschrieben.
    Ich denke aber, dass eine echte, auf Hochglanz polierte VT noch einiges mehr zu bieten hätte. Das ist mir noch viel zu nüchtern, als sie Wirkung entfalten könnte….Ich überlege gerade, welches Element man einfügen könnte, damit sie wirklich zündet.

  3. #3 MartinS
    27. April 2011

    @cydonia

    Ich überlege gerade, welches Element man einfügen könnte, damit sie wirklich zündet.

    Hat Dich endlich ‘auch’ der dämonische VT-Virus erwischt? :-)
    Jürgen hat doch das ‘missing link’ selbst angesprochen:

    Aber dieses ganz Szenario hängt von einem einzigen Faktor ab: Dass tatsächlich zwei Attentäter in dem Kastenwagen saßen.

    Im Zuge der Story bräuchte man nur die naheliegende Vermutung zu äußern, dass es Terroristen waren – et voilá!
    Die VT ist rund!
    Als Sahnehäubchen mag man noch hinzusetzen, dass die beiden vermutlich – wie damals bei Kennedy -vom CIA waren! Das untermauert doch schön?!

  4. #4 cydonia
    27. April 2011

    Die beiden waren…….und jetzt kommts…….Bush Senior und Donald Rumsfeld!
    Beide wollten Bush Junior über den Fortgang der Operation “Twin Towers” unterrichten. Man hat sie deswegen nicht reingelassen, weil es dann zu offensichtlich geworden wäre, wer 9/11 geplant hat. Die Gründe dafür sind eh klar.
    CIA und FBI haben dann dafür gesorgt, dass beide durch Schminke in Araber verwandelt wurden….und wer weiß, wer wirklich hinter Obamas Maske steckt……
    Nein Martin, das ist mir echt zu blöd, stelle ich gerade fest :-) Macht ihr mal……

  5. #5 MartinS
    27. April 2011

    @cydonia
    Ne,ne! Ich mache (fast) nicht mehr mit. Hin und wieder juckt es zwar in den Fingern, aber dann verschwinde ich meist schnell genug im ‘Affenkäfig’ :-)
    Manche VTler sind aber auch zu putzig in ihrer Überzeugung und breiten dabei ihre Ignoranz so freigiebig aus, dass es schon fast schmerzt. Dann reizt es mich schon eine ‘Gegen-VT’ zu entwerfen, die noch etwas absurder ist.
    VT-Anhänger schlucken aber leider ALLES, was irgendwie für ihre Idee ‘zielführend’ ist, weil sie immer auf der Suche nach Gleichgesinnten und/oder neuer Nahrung für ihre fixe Idee sind. Cherry-picking ist dabei essentiell und die Idee an sich verselbstständigt sich zu einer kruden Form von Besessenheit. Man glaubt lieber an unsinniges Zeug als die Idee aufzugeben. Das Loch in der eigenen Überzeugung, wäre wahrscheinlich zu groß und der befürchtete Verlust an Selbstrespekt zu bedrohlich.
    Wer einmal in dem Teufelskreis steckt, kommt da alleine wahrscheinlich nicht heraus.

  6. #6 Jürgen Schönstein
    27. April 2011

    @MartinS

    Das soll jetzt wirklich nicht persönlich gemeint sein, aber sind es nicht wirklich die unrecherchierten Meldungen, die den Samen legen?

    Gewiss. Drum hatte ich ja, so gut es ging, recherchiert (womit man manchhmal auch feststellen kann, was man nicht sagen und schreiben kann, wenn man bei den Fakten bleiben will). Und als Resultat der Recherche ist die Story auch nie in FOCUS erschienen …

  7. #7 BreitSide
    27. April 2011

    Die gutste Twin-Shores-Managerin wurde hoffentlich “vergattert” und schon gar nicht “begattert”…

    (/Korinthenkack)

  8. #8 Marco S
    29. April 2011

    Und der will folgendes Szenario überhört haben…

    to overhear und überhören sind nicht das gleiche :-)
    (eher genau das Gegenteil)

  9. #9 Jürgen Schönstein
    29. April 2011

    @Marco S
    Stimmt, da ist mir ein Amerikanismus durchgerutscht – gemeint ist “zufällig mit angehört”.

    @BreitSide
    Die gekackte Korinthe ist – mit Schlieren, damit noch jeder weiß worum’s ging – aufgewischt.

  10. #10 ChamplooMK2
    29. April 2011

    Um die Sache noch etwas Interessanter zu gestalten:

    Es gibt 3 Zeugenaussagen die Mohammed Atta und Marwan Alshehhi am 07.09.01 im hiesigen Holiday Inn Hotel & Suites gesehen haben möchten die sich dort mit einem dritten, augescheinlich Arabischstämmigen, Mann getroffen haben.

    Atta hatte seine Spendierhosen an und gab eine 20$-Note für eine 4$ Rechnung, der Rest war Trinkgeld.

    Sehr Mysteriös das ganze, hm.

    Hier mal ein Quelle dafür:

    http://classic-web.archive.org/web/20021209013255/http://www.longboatobserver.com/showarticle.asp?ai=2172

  11. #11 s.s.t.
    29. April 2011

    Eine ausführliche Schilderung wie sich eine VT entwickeln und verbreiten kann, findet sich hier:
    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/22620/aus_versehen_in_der_hoelle.html

    ‘Als die Sowjets die Hölle anbohrten und die Schreie der Verdammten hörten.’

  12. #12 Jürgen Schönstein
    29. April 2011

    @ChamplooMK2
    Da es sich um den gleichen Reporter handelt, könnte es auch einen “confirmation bias” in der Story geben. Will heißen: Überall in Amerika gibt es Leute, die Atta und Alshehhi vor oder manchmal auch nach den Anschlägen gesehen haben wollen. Ich sage nicht, dass der Bericht falsch ist, und möglich ist sowieso vieles. Aber dies Art von Augenzeugenbericht – “ich vergesse nie ein Gesicht” ist vermutlich einer der häufigsten Irrtümer, der vor gericht und anderswo begangen wird – beweist leider nichts. Und unter normalen Umständen hätte der Reporter die Sache vermutlich nicht mal aufgegriffen, wiel sie die Mindestschwelle für Fakten und Relevanz nicht erreicht hätte – aber so, und vor allem nach seiner eigenen “Enthüllung”, bekam die Sache eine Dynamik, unter der die Objektivität sehr schnell leiden muss.

  13. #13 BreitSide
    29. April 2011

    Jürgen Schönstein·
    29.04.11 · 19:10 Uhr

    @Marco S
    Stimmt, da ist mir ein Amerikanismus durchgerutscht – gemeint ist “zufällig mit angehört”.

    @BreitSide
    Die gekackte Korinthe ist – mit Schlieren, damit noch jeder weiß worum’s ging – aufgewischt.

    :-) schreibe ich jetzt richtig “I overread this”?

    Find ich übrigens sehr sympathisch, wie viele (die meisten? Alle?) SBler solche Sachen sichtbar streichen und nicht einfach ausradieren, obwohl es Viele gar nicht merken würden.

  14. #14 Jürgen Schönstein
    29. April 2011

    @BreitSide
    Dafür gibt’s vermutlich gar keine Regeln. Ich selbst handhabe es so: Wenn ich beim Wiederlesen einen Tipp- der sonstigen Fehler bemerke, der anscheinend sonst noch niemandem aufgestoßen ist, dann ändere ich den “heimlich” – aber wenn ein(e) Leser(in) ihn bemerkt hat und dies kommentierend mitteilt, dann wird mit deutlicher Sichtbarkeit redigiert. Allein schon, weil sonst niemand mehr verstehen würde, was der kritische Kommentar sollte und die aufmerksamen Leser(innen) dann wie bescheuerte Nörgler dastehen würden.